Moira Young Dustlands - Der Herzstein

(120)

Lovelybooks Bewertung

  • 148 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 0 Leser
  • 36 Rezensionen
(33)
(49)
(32)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Dustlands - Der Herzstein“ von Moira Young

Gefahr. Verrat. Leidenschaft. Nichts ist gewiss, und niemand ist sicher in dieser großartigen Endzeitfantasy. Saba ist mit ihrem Zwillingsbruder Lugh und ihrer kleinen Schwester Emmi unterwegs nach Westen, um ihren Freund Jack zu treffen. Doch der Weg durch die Dustlands ist gefährlich. Jemand hat einen Preis auf Sabas Kopf ausgesetzt. Jack wird gefangen genommen und muss mit den Soldaten des neuen Machthabers weiterziehen. Kann man ihm noch trauen? Ohne Rücksicht auf ihre Familie und Freunde zu nehmen, will Saba Jack auf eigene Faust befreien und fällt dabei dem Feind direkt in die Arme.

Kommt nicht an Teil 1 ran. Gute Fortsetzung.

— Haeviness
Haeviness

Nicht so gut wie der erste, aber wieder wahnsinnig spannend!

— Enni
Enni

2 Teil der Reihe - es plätschert so dahin. Als Pausenfüller nicht schlecht

— esprite_surveille
esprite_surveille

Leider nicht so gut wie der erste Teil und der Schreibstil ist auch anders, was ich sehr Schade finde.

— Saschana
Saschana

Es war auf jeden Fall nicht schlecht, aber ich musste mich sehr zusammenreißen, um nicht viele Seiten zu überspringen.

— Lillylovebooks
Lillylovebooks

Packende Fortsetzung der Endzeitfantasy-Trilogie Dustlands, die dem ersten Teil in fast nichts nachsteht. Her mit dem letzten Band!!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Es geht genauso spannend weiter wie es aufgehört hat

— sanny-dreamworld
sanny-dreamworld

Band 2 kommt sehr schwach rüber. Das ewige Gejammer um den glorreichen Lugh nervt. Die eigentliche Heldin ist für mich hierin Emmi.

— Mondspektrum
Mondspektrum

Ein sehr schöner 2. Teil. Eignisreich, spannend und romantisch. Einfach lesenswert.

— Buecherhase94
Buecherhase94

Ein typischer Mittelband. Die Handlung bietet nicht viel grundlegend Neues. Aber wenigstens ist es besser zu lesen als der 1. Band.

— Lilli33
Lilli33

Stöbern in Jugendbücher

Am Abgrund des Himmels

Besonders und ein Hauch von Romeo und Julia

Seelensplitter

Let's disco

Packt die Schlaghosen aus dem Schrank, hängt die Discokugel wieder auf - und TAAAAANZT

Engelmel

PS: Ich mag dich

Ein ruhiges Buch mit liebeswerten Protagonisten und einer mege Wortwitz.

herzzwischenseiten

Talon - Drachenblut

Ein sehr packender vierter Teil - endet leider nur wieder mit einem Cliffhanger..

booksworldbylaura

Auf ewig dein

Spannend und unterhaltsam

Zweifachmama

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Für Fantasy-Fans wirklich empfehlenswert, es spielt allerdings nur in der wirklichen Welt, das muss man also schon mögen.

amy-xo21

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dustlands 02 - Der Herzstein"

    Dustlands - Der Herzstein
    Caro_Re

    Caro_Re

    22. June 2016 um 11:42

    Erster Satz: "Es war später Nachmittag." Meine Rezension: Lange mussten wir auf die deutsche Übersetzung warten, dann war sie da, aber ich griff nicht sofort zum Buch, doch jetzt habe ich es getan. Zunächst war es schwierig für mich, wieder in die Geschichte hineinzufinden, da es doch schon länger her war, dass ich mit Saba, Lugh und Jack meine Zeit verbracht habe. Doch nach den ersten Seiten wurde ich wieder mit den Charakteren warm und ließ mich auf die Geschichte ein. Zunächst wurde uns aus Jacks Sicht geschildert, was bei ihm vor sich geht, was er empfindet und welchen Gefahren er sich stellen muss. Dann wird umgeschenkt und wir bekommen die Geschichte aus Sabas Sicht erzählt, wie sie auf der Suche nach Jack ist und sich nicht von ihrem Plan abbringen lässt. Sie ist sehr impulsiv und will ihren Willen durchsezen, dabei macht sie sich nicht sonderlich viele Gedanken um Konsequenzen. So gerät sie in Konflikte mit ihrem Bruder Lugh, was die Beziehung sehr strapaziert. Sie ist aber nicht mehr die eiskalte Kämpferin, die wir im ersten Band kennengelernt haben, sie hat zu viel durchgemacht in der Vergangenheit, mit dem sie jetzt kämpfen muss. Die Geschichte wird rasant vorangetrieben, es passiert einfach immer etwas, sodass man richtig in der Geschichte gefangen ist. Der umgangssprachliche Sprachstil wurde beibehalten, was der Geschichte ihren Charm lässt. Diesmal wurden aber mehr Satzzeichen verwendet, was dem Lesefluss zugute kommt. Es gibt einige Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe und die das Verlangen auf den Abschlussband steigern. Fazit: Ist man erst einmal wieder in der Geschichte drin, hat man kein Entkommen mehr, man möchte weiterlesen. Auf das rasanten Tempo der Geschichte muss man sich einlassen, dann hat man ein tolles Leseerlebnis, bei dem man Lust auf mehr bekommt. 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Dustlands - Der Herzstein
    Silbertraum

    Silbertraum

    12. May 2016 um 13:30


    Genau so genial wie der erste Teil.

  • Saba kämpft wieder ...

    Dustlands - Der Herzstein
    SharonBaker

    SharonBaker

    13. September 2015 um 16:17

    Lugh will endlich zum Meer, aber so richtig kommt er nicht voran, denn seine Schwester Saba leidet unter ihren Erinnerungen. Der Weg wird außerdem von Dürre, Hunger, Sand und Gefahren begleitet, sodass sie zum Schluss bei einer Zeltstadt haltmachen müssen. Dort erfahren sie schlimme Neuigkeiten, auf Sabas Kopf ist ein Preis ausgesetzt und man sucht sie im ganzen Land. Außerdem erhält sie ihren Herzstein wieder, denn sie Jack gegeben hat und der doch am Meer warten soll. Er ist aber mit den befeindeten Soldaten geritten und zieht mit ihnen durchs Land. Saba ist entsetzt und kann nicht glauben, dass er zum Feind übergelaufen ist. Für sie steht fest, sie muss ihn retten, komme was wolle und egal was ihre Familie sagt, sie will zu Jack. Sie setzt ihren Willen durch und gerät so auf direkten Weg in die Fänge des neuen Machthabers. Wird Saba Jack finden? Wer ist der neue König? Was gibt es für neue Pläne für das Land? Kann Lugh seine Familie beschützen? Und was steckt wirklich hinter Jacks überlaufen? Nachdem ich so begeistert den ersten Band verschlungen hatte, konnte ich nicht lange wiederstehen und musste Band zwei hinterher schieben. Zuerst war ich ein bisschen überrascht, denn sie hat ihren Schreibstil ein wenig angepasst und ich fand es ein bisschen Schade, aber da so viel Leser darunter gelitten hatten, musst sie wohl da ran. Meine Verwunderung hielt aber nicht lange an, denn ich war recht schnell wieder im Lesesog drin und habe auch diesen Teil mehr verschlungen, als gelesen. Saba ist mit ihrer Familie auf dem Weg nach Westen zum Meer und macht eine unheimliche Entwicklung durch. Wir kennen sie als starke junge Frau und Kämpferin, was sie auch weiter versucht nach außen hin zu sein. Allerdings bricht sie innerlich immer mehr zusammen, sie leidet an Halluzinationen, Gewissensbissen und der Sehnsucht nach Jack. Sie ist ein Schatten ihrer selbst und läuft mehr wir ein Zombie durch die Wüste. Auch ihr Jagd- und Überlebenswille ist angeknackst, und sie wird von den Geistern der Toten begleitet. Die Beziehung zu ihrem Bruder hat sich auch komplett gewandelt, während sie früher alles für ihn aufgegeben hätte, merkt sie immer mehr, das ein anderer diesen Platz eingenommen. Diese Veränderungen ihrer Gefühle und ihrer Ängste werden immer wieder durch Streitereien gesteigert und so entschließt sie sich allein und kompromisslos gegen ihre Familie, um zugehen und Jack zu finden. Dieses Mal lernen wir auch Lugh besser kennen und so hatte ich ihn mir nicht vorgestellt, er ist ein Besserwisser und möchte das alles nach seiner Nase geschieht. Er führt die kleine Gruppe an und verhält sich wie der Übererwachsene, keiner soll aus der Reihe tanzen und sein Traum von einem ruhigen Leben müssen alle teilen. Sein Misstrauen gegenüber Jack ist auch riesengroß und er lässt sich keine Sekunde nehmen, um dieses auch laut kundzutun. Man fragt sich die ganze Zeit, was wirklich mit ihm los ist.  Emmi ist die Einzige, die sich treu geblieben ist und durch ihre Art die Geschichte ein bisschen auflockert und versucht ihre Geschwister zusammenzuhalten und zu vermitteln. Aber auch sie glaubt fest an Jack, was natürlich Lugh nicht gefällt. Genauso wenig wie Tommo der auch mit dabei ist und erwachsen wird und für eine junge Kämpferin Gefühle entwickelt. Tja und dann haben wir auch noch Jack, der Antrieb für diese Geschichte ist. Bei ihm war ich mir am Anfang so sicher, das er auf dem schnellsten Wege wieder zu Saba gelangen möchte und dann schließt er sich den Tonton an. Ich war schockiert, was hatte ihn dazu bewegt und das ist der ganze Aufhänger für die Geschichte. Wir folgen Jacks Spuren und Versuchen zu ergründen, was mit ihm los ist. Ist er noch der Gleiche, oder ist er wirklich übergelaufen? Macht er sich keine Gedanken, wie es dabei Saba geht? Und denkt er nicht eine Sekunde daran, was passieren könnte, wenn sie in die Arme des neuen Königs, denn Wegbereiter gerät. Der Lesesog hatte mich wieder gepackt und ich hatte zahlreiche spannende Momente und überraschende Wendungen. Mit einer Saba die sich vor Männer diesmal nicht retten konnte und doch nur den einen liebt, der aber diesmal ein Geheimnis aus seinen Absichten macht. Obwohl es eine lange Reise ist, wird es nie langweilig, allein die ganzen Begebenheiten und die Konstellationen der Figuren halten einen auf Trab. Moira Young ist eine ganz große Erzählerin und es macht eine Freude ihre Welt und ihre Figuren zu entdecken und selbst das der zweite Band nicht an den Ersten heranreicht, ist man begeistert und fiebert den letzten Band entgegen, denn bei dem Cliffhänger ist man einfach nur gespannt, was noch kommt.

    Mehr
  • Woher kann man genau wissen, wer auf welcher Seite steht?

    Dustlands - Der Herzstein
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. September 2015 um 21:05

    Nachdem sie die Tonton in einem Kampf besiegt und deren Anführer getötet haben, ziehen Saba und ihre Geschwister gen Westen, um dort ein neues Leben anzufangen. Dort soll Saba auch Jack, ihre große Liebe, treffen, der zuvor etwas anderes zu erledigen hat. Doch auf dieser Reise durch die Dustlands lauern die Gefahren überall auf Saba und ihre Begleiter. Die Tonton, die als besiegt galten, haben sich unter einem neuen Anführer, den sie den Wegbereiter nennen, formiert und sind grausamer denn je. Was damals ein ungepflegter Haufen aus brutalen Raufbolden war, ist nun zu einer eiskalten Elitearmee geworden. Den armen Menschen wird gewaltsam der Besitz entrissen, um einen neuen, prachtvollen Staat zu errichten, bei dem auch Saba eine große Rolle spielen soll, denn auf sie ist ein Kopfgeld ausgesetzt, wobei man ihr  darf auf gar keinen Fall ein Haar krümmen darf. Als Saba die Nachricht erreicht, dass Jack den Soldaten in die Hände gefallen und mit ihnen weitergezogen ist, will sie ihn auf eigene Faust befreien, ohne dabei Rücksicht auf ihre Begleiter zu nehmen. Doch kann sie ihrer großen Liebe Jack überhaupt noch vertrauen? "Der Herzstein" ist der zweite Band der epischen Endzeit-Fantasyreihe "Dustlands", die das Herz fast so schnell schlagen lässt wie der erste Teil, wofür er von mir deshalb vier Sterne bekommt. Nachdem ich von dem Vorgänger, "Die Entführung", so beeindruckt war, bin ich natürlich mit hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen, die sehr zu meinem Bedauern, aber nicht vollends erfüllt wurden. Zuerst habe ich mit Erleichterung festgestellt, dass die Autorin dieses Mal Anführungszeichen bei der wörtlichen Rede verwendet hat, die bei Teil eins gänzlich fehlten, wodurch man glücklicherweise den Überblick behalten konnte, wer gerade sprach. Eine Besonderheit des Buches ist auf jeden Fall wieder die außergewöhnliche Sprache, denn Saba erzählt ihre Erlebnisse direkt und einfach, woran man erkennt, dass sie in ihrem Leben, das sie an einem See mit ihrem Vater und den Geschwistern verbrachte, noch mit sehr wenigen Menschen gesprochen hat, nicht lesen und schreiben kann. Diese Stimme gibt dem Buch das raue, kräftige Gefühl, das zur Geschichte und insbesondere den Figuren passt. Durch jenen Schreibstil herrscht von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur, sodass man es kaum aus der Hand legen kann. Allerdings habe ich mich an einigen Stellen ziemlich geärgert, denn ich konnte teilweise die Gefühlsregungen der einzelnen Personen partout nicht nachvollziehen. Wenn ich geglaubt habe, dass ich Sabas doch eher kratzbürstigen und unüberlegten Charakter nun kennen würde, dann lag ich komplett falsch. Oftmals traf sie Entscheidungen, wo ich nur den Kopf schütteln musste und bei einer Szene, ich verrate nur soviel, dass es sich dabei um ein Zusammentreffen mit dem Wegbereiter handelte, habe ich wirklich laut aufgeschrien, was ich sonst nie tue, aber ich habe mich einfach richtig über Sabas Naivität geärgert. Obwohl mich das Buch nicht vollends überzeugen konnte, bleibe ich trotzdem der Meinung, dass es sich bei "Dustlands" um eine vielversprechende Trilogie handelt, die ich jedem, der Lust auf Nervenkitzel hat, empfehlen kann. Allerdings muss man sich bewusst sein, dass diese Serie absolut süchtig macht!

    Mehr
  • Die Fischer Jahreschallenge 2015

    Daniliesing

    Daniliesing

    Entdeckt großartige Bücher aus den S. Fischer Verlagen und gewinnt tolle Preise! Zusammen mit den S. Fischer Verlagen haben wir für 2015 Großes geplant. Gemeinsam stellen wir euch in diesem Jahr Neuerscheinungen vor, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet! In jedem Monat wartet eine Monatschallenge zu einem anderen Buch auf euch, in der es spannende Aufgaben zu erfüllen und Punkte zu sammeln gilt. Nicht nur gibt es dabei jeden Monat tolle Gewinne, sondern eure Punkte gehen auch direkt auf euer Punktekonto für unsere Jahreshauptgewinne. Hier findet ihr alle Infos zur Jahreschallenge in der Übersicht! Viele von euch rezensieren hier schon regelmäßig fleißig Bücher. Unsere Fischer Jahreschallenge besteht nicht nur aus 12 Monatschallenges, sondern ihr könnt auch Punkte sammeln, indem ihr Rezensionen auf LovelyBooks veröffentlicht. Und das geht so: Für jede Rezension zu einem Buch aus den S. Fischer Verlagen auf LovelyBooks erhaltet ihr einmalig 100 Punkte. Es zählen alle Rezensionen, die bis zum 20. Januar 2016 eingehen. Wichtig dabei ist, dass das Buch 2015 - egal in welchem Format - in einem der S. FISCHER Verlage erschienen ist. Für Anregungen könnt ihr z.B. auf der Webseite des Verlags stöbern oder unten auf unserer Jahreschallenge-Seite. Damit wir eure jeweilige Rezension auch finden, schreibt bitte hier einen neuen Beitrag mit dem Link zu eurer Rezension auf LovelyBooks. Die Punkte für die geschriebenen Rezensionen und für die Monatschallenges werden addiert und immer ca. zur Mitte des Monats aktualisiert. Die aktuelle Punkteübersicht findet ihr ab Mitte Februar hier. Für die fleißigsten Rezensenten und Teilnehmer der Monatschallenges gibt es Ende Januar 2016 tolle Preise. Den ersten Platz belohnen wir mit einem Gutschein für Bücher aus den S. FISCHER Verlagen im Wert von 1000€, Platz 2 darf sich Bücher für 500€ aussuchen und der 3. Platz erhält einen Gutschein im Wert von 200€, für einige tolle Buchschätze aus den Programmen der S. FISCHER Verlage. Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & eure neuen Rezensionen posten! Wir freuen uns auf tolle Buchentdeckungen, spannende Challenges und ganz viel Buchliebe im Jahr 2015 mit euch :-)

    Mehr
    • 958
  • Eine schwache Fortsetzung

    Dustlands - Der Herzstein
    Mondspektrum

    Mondspektrum

    13. August 2015 um 21:31

    Nach dem Tod des verrückten Königs Punch haben sich die Machtverhältnisse geändert. Die neuen Herren sind gerissener, geordneter und handeln überlegter. DeMalo führt jetzt die Tonton an und ist fest entschlossen mit New Eden eine neue Welt zu schaffen. Doch diese Welt ist lediglich jungen und gesunden Menschen vorbehalten. Den alten und Kranken entzieht er das fruchtbare Land und siedelt sie um. Unterdessen ist Jack auf dem Weg zu Molly, Besitzerin einer Schenke mit zweifelhaftem Ruf. Sie ist die ehemalige Geliebte von Ike, der er die Todesnachricht persönlich überbringen will.  Kaum hat er Molly gefunden, werden sie auch schon von den Tonton angegriffen, die weiter auf der Suche nach starken und gesunden Menschen sind. Band 2 beginnt aus der Sicht von Jack, was eigentlich keine schlechte Idee ist. Bis zu dem Moment wo er auf Molly trifft und die Story wieder zu Saba umschwenkt. Jetzt kippt die Stimmung. Der einst so strahlende Lugh erweist sich als Ekel, wird eigenbrötlerisch und ist eifersüchtig auf Jack, obwohl dieser gar nicht vor Ort ist. Emmi und Saba hingegen wachsen mehr zusammen. Löblich, das Saba nun endlich versucht, auf eigenen Füßen zu stehen - aber eben nur kurz. Schon ordnet sie sich wieder ihrem Zwillingsbruder unter. Das ewige Geheule um Lugh, dann wieder um Jack ist anstrengend.Und, mal ehrlich: Was hat Saba denn bisher erreicht? Nichts. Außer Freunde und Familie ständig in Gefahr zu bringen. Leichen säumen ihren Weg. Die eigentliche Heldin in dieser Story ist Emmi. Selbst Sabas Krähe Nero hat mehr auf dem Kasten. Das Ganze hat irgendwie keine Linie. Gute Ansätze verlaufen im Sand, wirken konfus und planlos.  Saba hat für mich erheblich an Sympathiepunkten verloren. Was ist geblieben von der Saba, die die Menschen führen soll? Ich wünsche mir, dass Band 3 wieder die Kurve kriegt.

    Mehr
  • Ein recht typischer Mittelband, trotzdem fesselnd

    Dustlands - Der Herzstein
    Lilli33

    Lilli33

    08. July 2015 um 19:14

    Gebundene Ausgabe: 432 Seiten Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (20. Februar 2014) Sprache: Deutsch ISBN-13: 978-3841421463 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre ACHTUNG: SPOILER ZUM 1. TEIL Inhalt: Nachdem Lugh befreit werden konnten, sind er, Saba, Emmi und Tommo nun auf dem Weg nach Westen, wo sie ein neues Leben beginnen wollen. Jack reitet erst mal in die andere Richtung, um Molly die Nachricht von Ikes Tod zu überbringen. Eigentlich wollen sich dann alle im Westen am großen Wasser treffen, doch natürlich kommt es anders. Zwischen Lugh und Saba, die als Zwillinge bisher stets eine starke Liebe verbunden hat, stehen die Erlebnisse der vergangenen Monate, in denen sie getrennt waren. Sie schaffen es nicht, darüber zu sprechen, doch beide leiden darunter. Saba hat immer mehr Visionen, sie schlafwandelt und macht sich heftige Vorwürfe, weil sie Epona getötet hat. Lugh ist eifersüchtig auf Jack. Jack ist offensichtlich zum Feind übergelaufen, und DeMalo verfolgt seine eigenen Pläne. Saba ist hin und hergerissen. Meine Meinung: Dieser Band war wesentlich angenehmer zu lesen als der erste. Zwar wird der größte Teil (aber nicht alles) wieder von Saba recht umgangssprachlich erzählt, aber wenigstens ist die wörtliche Rede durch Anführungszeichen gekennzeichnet, sodass die Verwirrung des 1. Bandes ausbleibt. Von der Handlung her ist es ein typischer Mittelteil, die Handlung des Vorgängers wird fortgeführt, aber es plätschert fast ein wenig vor sich hin. Es passiert nicht viel grundlegend Neues. Am interessantesten fand ich hier die Interaktionen der verschiedenen Figuren. Sie bergen viele Überraschungen und Konflikte, sodass es nie langweilig wird. Wie sorglos mit manchen Menschenleben umgegangen wird, hat mir allerdings nicht so gut gefallen. Die Reihe: 1. Die Entführung 2. Der Herzstein 3. Der Blutmond ★★★★☆

    Mehr
  • Etwas enttäuscht

    Dustlands - Der Herzstein
    Lesemaus-M

    Lesemaus-M

    31. May 2015 um 18:14

    Klappentext/Inhalt: Saba ist mit ihrem Zwillingsbruder Lugh und ihrer kleinen Schwester Emmi unterwegs nach Westen, um ihren Freund Jack zu treffen. Doch der Weg durch die Dustlands ist gefährlich. Jemand hat einen Preis auf Sabas Kopf ausgesetzt. Jack wird gefangen genommen und muss mit den Soldaten des neuen Machthabers weiterziehen. Kann man ihm noch trauen? Ohne Rücksicht auf ihre Familie und Freunde zu nehmen, will Saba Jack auf eigene Faust befreien – und fällt dabei dem Feind direkt in die Arme. Meine Meinung: Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich den ersten Band gelesen. Damals hat mich dieser total in seinen Bann gezogen und ich habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut. Endlich habe ich sie gelesen und bin leider etwas enttäuscht. Saba hat ihren Zwillingsbruder wieder. Dafür ist sie aber jetzt von Jack getrennt. Jack und sie haben vereinbart sich in einer gewissen Zeit an einem bestimmten Ort zu treffen, da Jack noch etwas erledigen muss. Deshalb machen sich Saba und die anderen auf, sich an den vereinbarten Ort zu treffen. Auf dieser Reise ist aber nicht alles gut. Es passieren immer wieder merkwürdige Dinge und dann passiert etwas, womit alle nicht gerechnet haben. Was wird geschehen? Das müsst ihr auf jeden Fall herausfinden. Saba ist natürlich froh, dass sie ihren Bruder wieder hat aber sie merkt auch, dass zwischen ihnen nichts mehr so ist wie es einmal war. Zudem will sie endlich wieder bei Jake sein. Auf dieser Reise muss sie aber viele Dinge feststellen. Irgendetwas stimmt mit ihr nicht und vor allem kann sie nicht mehr so kämpfen wie vorher. Was ist nur mit ihr geschehen? Die ersten ca. 40 Seiten sind aus Jacks Sicht. Diese Seiten habe mir gut gefallen. Wir erfahren dabei einige wichtige Dinge. Der Rest der Geschichte ist aus Saba's Sicht. Die war für mich auch ganz gut aber oft auch anstrengend. Es waren für mich in diesem Buch zu viele Dinge, die mich gestört und auch genervt haben. Einiges war mir auch zu abgefahren und zudem fand ich in dem Buch Sabas Bruder total schlimm. Er hat mir an vielen Stellen das Buch auch ein bisschen madig gemacht. Die Geschichte an sich ist ganz gut aber es ist kein Vergleich zum ersten Band. Deshalb hoffe ich, dass der dritte Band wieder so toll wird wie der erste. Fazit: Die ersten 40 Seiten haben mir aus Jacks Sicht gut gefallen. Danach ging es mit Saba weiter. Leider war die Geschichte durch Saba sehr anstrengend zu verfolgen. Es sind da Sachen dabei, die mir einfach zu dubios waren. Viele Sachen haben mir nicht gefallen und auch genervt. Leider kann ich euch jetzt nicht genau sagen was das war, da ich ansonsten spoilern würde und das möchte ich natürlich nicht. Der zweite Band war für mich leider enttäuschend und ich hoffe, dass der dritte Band wieder besser werden wird. Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 3/5 Schreibstil: 3/5 Gesamtpaket: 3/5 3 von 5 Sterne

    Mehr
  • Reicht leider nicht ganz an den ersten Band heran

    Dustlands - Der Herzstein
    leselurch

    leselurch

    06. April 2015 um 11:37

    *Worum geht's?* Während Saba, Lugh, Emmi und Tommo endlich auf den Weg nach Westen sind, hat es Jack in eine andere Richtung verschlagen. Er hat noch eine Aufgabe zu erfüllen, die ihm am Herzen liegt. Aber Saba ist sich sicher: Sie wird Jack wiedersehen. Er hat ihr fest versprochen, sie zu suchen, sobald er sein Gewissen bereinigt hat. Als Saba und ihre Familie durch das gefährliche Ödland reisen, erfahren sie jedoch, dass sich die Tonton neu versammelt haben. Sie folgen nun dem geheimnisvollen „Wegbereiter“, der das Land neu aufbauen will. Und sie haben Jack auf ihrer Seite. Saba traut ihren Ohren nicht: Hat Jack sie wirklich verraten? Saba muss um jeden Preis herausfinden, was für ein Spiel hier gespielt wird. Ohne Rücksicht auf Lugh und Emmi macht sich Saba auf die Suche nach Jack – und läuft dem Wegbereiter in die Arme, der sich als alter Bekannter entpuppt… *Meine Meinung:* „Der Herzstein“, der lang ersehnte zweite Band der „Dustlands“-Trilogie, setzt dort ein, wo „Die Entführung“ ihren Abschluss gefunden hat: Saba, Lugh und Emmi sind gemeinsam mit Tommo endlich auf den Weg nach Westen, um sich dort ein neues Leben aufzubauen, während Jack sich von der Gruppe getrennt hat, um einen anderen Weg einzuschlagen, da er noch eine Aufgabe zu erledigen hat. Was ihm so sehr auf den Herzen gelegen hat, dass er sogar Saba dafür verlassen hat, erfährt man als Leser gleich zu Beginn des Romans. Denn „Der Herzstein“ beginnt mit einem ausführlichen Kapitel aus Jacks Perspektive, ehe Moira Young sich wieder voll und ganz auf Protagonistin Saba konzentriert. Auf eine kleine Wiedereinstiegs-Hilfe für ihre Leser, wie zum Beispiel Rückblenden oder Erinnerungen von Saba, verzichtet Young weitestgehend. Daher kann ich jedem Leser nur empfehlen, sich vor dem Lesen die Handlung des ersten Bandes noch einmal zu Gemüte zu führen. Saba ist nicht mehr die, die sie einmal war. Ihr Ruf als Todesengel eilt ihr noch immer Voraus, doch in ihrem Inneren ist kaum noch etwas von der unbezähmbaren und eiskalten Kämpferin zu finden. Hat man Saba im ersten Band der Trilogie noch als sehr kratzbürstige und eigenwillige Protagonistin kennengelernt, begleitet man in „Der Herzstein“ nur noch einen Schatten ihrer selbst. Die Schwere des Vergangenen, vor allem aber der Pfeil im Herzen ihrer Freundin Epona, der von Saba selbst abgeschossen wurde, lastet auf ihr und macht es ihr unmöglich, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Genau diese traumatisierte Seite an Saba ist es jedoch, die sie als Protagonistin noch viel lebendiger und echter erscheinen lässt. Sie auf ihrem Weg zurück zu sich selbst zu begleiten und neue Facetten an ihr zu entdecken, hat Saba für Saba für mich zu einer noch eindrucksvolleren und besonderen Protagonistin werden lassen. Aber Saba ist nicht die einzige, die sich extrem verändert hat. Während die meisten Charaktere unter den vergangenen Geschehnissen zu leiden haben, gar mit schrecklichen Traumata zu kämpfen haben, gibt es auch einige wenige Figuren, die an den grausigen Ereignissen gewachsen sind. Zu den besten Beispielen für beide Fälle zählen für mich eindeutig Sabas Geschwister Lugh und Emmi. Lugh, der nicht darüber sprechen will, was ihm nach seiner Entführung zugestoßen ist, ist zu einem sehr verschlossenen und distanzierten Charakter geworden, den man nicht recht einzuschätzen weiß. Emmi dagegen ist zu einer toughen, mutigen und willensstarken Kämpferin geworden, die sich von nichts und niemandem unterkriegen lässt. Moira Young hat die Psyche ihrer Charaktere ganz unterschiedliche Wege einschlagen lassen, ohne dass auch nur einer von ihnen an Authentizität verliert. Durch den starken Fokus auf die Charaktere verliert die Handlung in „Der Herzstein“ leider etwas an Bedeutung. Moira Young legt noch immer viel Wert auf Spannung und Aufregung, auf mitreißende Kämpfe und atmosphärische Handlungsstränge, verliert dabei allerdings den roten Faden der „Dustlands“-Trilogie etwas aus den Augen. Saba und ihre Gefährten sind an vielen unterschiedlichen Orten unterwegs und erleben viele Abenteuer, ohne dass die Geschichte an sich wirklich voranzukommen scheint. Erst die überraschenden Wendungen, auf die man ab der zweiten Hälfte des Romans trifft, bringen neue Erkenntnisse, die auf einen vielversprechenden Abschlussband hoffen lassen. Im Großen und Ganzen ist „Der Herzstein“ für mich trotz der vielen Nebenhandlungen ein fesselnder Pageturner gewesen, der mir tolle Lesestunden beschert hat, aber ein gewisses „Lückenfüller-Gefühl“ lässt sich diesem Band leider nicht absprechen. Was mich leider sehr enttäuscht hat, ist der Fakt, dass der außergewöhnliche Stil verschwunden ist, der den Auftakt der „Dustlands“-Trilogie so seltsam und so besonders zugleich gestaltet hat. Zwar sind in „Der Herzstein“ noch immer Spuren von ihm zu finden – Saba denkt und spricht noch immer sehr kurz und knapp und verschluckt in ihrer Umgangssprache so manchen Buchstaben -, aber insgesamt ist dieser Band sehr viel „leserlicher“ verfasst. So werden zum Beispiel die wörtlichen Reden durch Anführungszeichen gekennzeichnet, was in „Die Entführung“ konsequent unterlassen wurde. „Der Herzstein“ lässt sich durch diese Änderungen sehr viel schneller und flüssiger lesen, während sich der Einstieg in den ersten Band zuvor sehr schwierig gestaltet hat. Die Leser, die mit dem seltsamen Stil in „Die Entführung“ ihre Probleme hatten, sollten der Reihe mit „Der Herzstein“ daher auf jeden Fall eine weitere Chance geben. Für mich war dieser Stil ein tolles Markenzeichen der Trilogie, die sie von der Masse abgehoben hat, und bin deshalb trotz der Vorteile leider ein wenig enttäuscht. *Fazit:* „Der Herzstein“ von Moira Young ist eine solide Fortsetzung der „Dustlands“-Trilogie, der neue Einblicke in die einzelnen Charaktere ermöglicht. Moira Young stellt nicht nur Saba, sondern auch ihre Familie und Freunde, ihre Begleiter und Feinde vor die Konsequenzen der Vergangenheit – und nicht jeder ist den schweren Lasten gewachsen, die nun auf seinen Schultern weilen. Vor allem Protagonistin Saba hat so sehr mit Traumata zu kämpfen, dass sie nur noch ein Schatten ihrer selbst ist. Die Charaktere näher kennenzulernen, die Abgründe ihrer Psyche ergründen zu dürfen, hat mich fasziniert und den Mittelband der „Dustlands“-Trilogie zu einem fesselnden Pageturner für mich werden lassen. Leider gerät die Handlung an sich allerdings so manches Mal ins Stocken. Nach der letzten Seite muss man sich eingestehen, dass man zwar viel erfahren hat, die Geschichte allerdings kaum vorangekommen ist. Für „Dustlands – Der Herzstein“ vergebe ich deshalb schwache 4 Lurche.

    Mehr
  • Rezension zu "Dustlands - Der Herzstein"

    Dustlands - Der Herzstein
    littleowl

    littleowl

    31. January 2015 um 19:40

    Inhalt: Im ersten Band ist es Saba mit Hilfe ihrer Freunde gelungen, ihren Zwillingsbruder Lugh zu befreien und den Unterdrücker Vikar Pinch zu besiegen. Nun ist sie mit Lugh, Tommo und Emmi auf dem Weg nach Westen. Dort wollen sie sich ein neues, besseres Leben aufbauen und Jack hat Saba versprochen, dort auf sie zu warten. Doch der Weg zum Großen Wasser ist voller Hindernisse und schon kurz nach Vikar Pinchs Tod scheint es einen neuen Machthaber zu geben. Der „Wegbereiter“, wie ihn seine Anhänger nennen, ist zu allem bereit, um seine Vision von einem „New Eden“ zu verwirklichen. Nur der Gedanke an Jack gibt Saba Halt, aber dann erreicht sie eine schockierende Nachricht: Jack soll sich dem Feind angeschlossen haben. Saba glaubt fest an seine Unschuld, doch schon bald ist sie nicht mehr sicher, wem sie wirklich trauen kann. Schreibstil: Wie schon beim ersten Band habe ich auch diesmal wieder ein bisschen Zeit gebraucht, um mich an den besonderen Schreibstil zu gewöhnen. Weil Saba mit ihrer Familie so lange isoliert in der Wüste gelebt und nie eine Schule besucht hat, ist es nur natürlich, dass sie sich nicht besonders gewählt ausdrückt. Obwohl die Sprache eher schlicht ist, ist der Schreibstil sehr ausdrucksstark, oft fast poetisch. Gefallen hat mir außerdem, dass der Abschnitt zu Beginn, in dem wir erfahren, was Jack macht, in einem völlig anderen Stil geschrieben ist. Die Autorin verwendet in diesem Teil die Er-Perspektive und „normale“ Schriftsprache. Handlung: Wenn es eine Sache gibt, die man dem Roman absolut nicht vorwerfen kann, dann, dass er langweilig ist. Auch diesmal folgen wir Saba wieder durch ein spannendes, rasantes Abenteuer mit viel Action und Nervenkitzel. Das einzig Schlechte an der ständigen Spannung war, dass ich für das Finale dann etwas Bombastisches erwartet hatte. So fiel der Schluss leider eher enttäuschend aus, ein bisschen mehr Dramatik hätte ich mir doch gewünscht. Die letzte Szene mit Jack und Saba fand ich dafür aber wirklich wunderschön. Apropos Jack und Saba, es war zweifellos gewagt von der Autorin, das Liebespaar aus Band 1 gleich wieder zu trennen. Und auch im weiteren Verlauf der Handlung gibt es kaum gemeinsame Szenen mit den beiden. Meiner Meinung nach ist das Experiment gelungen, weil man so sicher sein kann, dass die Liebesgeschichte nicht ins klischeehafte und kitschige abdriftet. Die Beziehung entwickelt sich auch in Jacks Abwesenheit weiter, weil durch die Anschuldigungen und die scheinbaren Beweise dafür Sabas Vertrauen zu ihm auf eine harte Probe gestellt wird. Außerdem sind die wenigen gemeinsamen Szenen so intensiv und emotional, dass sie das lange Warten wert sind, versprochen. Was Saba an DeMalo findet, ist mir dagegen auch jetzt noch ein Rätsel. Für mich war die gegenseitige Anziehung absolut nicht nachvollziehbar. Figuren: Saba unterscheidet sich deutlich von anderen Protagonistinnen dieses Genres. Sie ist willensstark und unabhängig, aber auch extrem stur. Über diese Verbohrtheit konnte ich manchmal nur noch den Kopf schütteln, außerdem handelt sie teilweise ziemlich egoistisch. Saba wäre auf die Dauer ehrlich gesagt unausstehlich, wenn sich nicht genauso oft mit ihren eigenen schlechten Eigenschaften hadern würde. Zudem bekommt sie immer auch prompt die Quittung für ihr Handeln. Das und ihre häufige Selbstreflexion führen zu einer langsamen, aber stetigen Weiterentwicklung. Dazu gehört, dass sie in diesem Band versuchen muss, das Trauma nach Eponas Tod zu verarbeiten. Sie kämpft mit Halluzinationen und verstörenden Träumen, wie immer weigert sie sich jedoch zunächst, Hilfe anzunehmen. Alles in allem ist mir eine so vielschichtige Figur viel lieber als eine langweilige sympathische. Auch die Nebenfiguren sind gut ausgearbeitet. Lugh, den Saba im ersten Band noch fast zu einem Heiligen verklärt hatte, wird jetzt erstmal kräftig „entzaubert“. Die Sturheit und der schwierige Charakter scheinen tatsächlich in der Familie zu liegen. Lugh hat mich im Laufe der Geschichte mindestens genauso oft in den Wahnsinn getrieben wie seine Schwester, nur haben bei ihm irgendwie die guten Seiten gefehlt, um das wirklich wieder auszugleichen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie genervt ich zu Beginn der Reihe von Emmi war. Inzwischen hat sie eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht und sich zu einer meiner liebsten Figuren gemausert. Es macht sehr viel Spaß, zuzusehen, wie sie zu einer starken jungen Frau heranwächst. Fazit: Trotz kleinerer Schwächen eine gelungene Fortsetzung, ich bin schon gespannt auf das Finale!

    Mehr
  • konnte mich leider nicht wirklich überzeugen

    Dustlands - Der Herzstein
    Letanna

    Letanna

    11. January 2015 um 13:30

    Jack hat Saba schon eine ganze Zeit verlassen, da erhält sie endlich eine Nachricht von ihm mit einem Trepffpunkt. Gemeinsam mit ihren Geschwistern reist sie dort hin. Der Weg dort hin ist gefährlich und verläuft anders als erwartet für Saba. Ich muss gestehen, dass ich schon mal sehr enttäuscht war, dass diese Serie nicht als Hörbuch weiter geführt wurde. Zuerst wollte ich das Buch gar nicht lesen, war dann aber zu neugierig. Letztendlich konnte mich der 2. Teil aber nicht wirklich überzeugen. Erst einmal musste ich mich an diesen seltsamen Schreibstil gewöhnen, kurze abgehackte Sätze mit wenig Emotionen. Saba und Jack sind fast die ganze Zeit über getrennt, auch das hat mich irgendwie sehr gestört. Leider passiert nicht wirklich viel und ich fand die Handlung recht langatmig. Außerdem fängt die Autorin Sachen an und führt sie nicht zu Ende, es gibt keinen richtigen roten Faden. Was mich aber am meisten gestört hat, war die Sache mit DeMalo. Ich weiß wirklich nicht was die Autorin sich dabei gedacht, das passt so gar nicht zu Saba und hat mich wirklich extrem gestört. Ich denke nicht, dass ich den 3. Teil noch lesen werde. Von mir gibt es 6 von 10 Punkte. 

    Mehr
  • Dustlands 02: Der Herzstein

    Dustlands - Der Herzstein
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    07. November 2014 um 14:48

    " 'Na klar. Der Wegbereiter baut eine neue Welt auf. Und nur die richtigen Leute dürfen darin leben. Wenn ihr nicht wollt, dass ihr am Ende das Land bestellt und Kinder für Newe Eden macht, dann passt lieber auf euch auf, du und deine Freunde. Ihr seid genau das, was die suchen." Endlich hat Saba ihn wieder. Ihren Bruder Lugh, der von den Tonton entführt wurde, nachdem sie ihren Vater erschossen haben. Weil sie beide etwas Besonderes sind. Die Zwillinge mit der Mondtätowierung im Gesicht. Gekämpft haben sie. Bis sie nicht mehr konnten. Doch was hat es gebracht? Der König der Tonton ist tot, aber schon schnell hat sich ein neuer Anführer gefunden. "Der Wegbereiter" nennt er sich. Sein Ziel ist es eine neue, bessere Welt, mit wertvolleren Menschen zu erschaffen. Schwäche und Krankheit auszulöschen. Ohne Rücksicht auf Verlust, ohne Scheu vor dem Tod. Sein größter Wunsch: Saba! "Jede Frau, gegen die ich gekämpft habe ist jetzt ein Teil von mir. Ich bin die Angst in ihren Augen, ihr Lebenshunger, der Geruch von Tod auf ihrer Haut." Die Atmosphäre des Romans legt sich drückend und schwer auf mich, wie die Hitze des Ödlands. Und doch ist jeder Satz wie Wasser, das man dort so dringend benötigt, um zu überleben. Jedes Wort sauge ich auf wie ein ausgetrockneter Schwamm, gefesselt von dem was Saba, Lugh, Emmi erwartet. Was die Menschen dort erleiden müssen, wo der Wegbereiter seine dunklen Spuren zieht. Die Spannung droht mich zu zerreißen. Mein Herz schlägt schneller und schneller, springt fast aus meiner Brust vor Angst um Saba, Lugh und Emmi. Um Jack, um Molly, um Nero. "Wir werden auseinandergeschnitten, Lugh und ich.Stück.Für Stück." Saba und Lugh sind stark traumatisiert von dem, was sie seit dem Tod des Vaters durchstehen mussten. Saba ist müde vom fliehen und kämpfen, ausgelaugt von all dem wonach sie sich gesehnt, wofür sie gekämpft hat. Ihrer Kraft beraubt. Nur Jack könnte ihr aus ihrem Loch helfen, dass so tief ist, dass sie bereits zu halluzinieren beginnt. Doch wo der ist, weiß niemand. Lugh ist wütend. Wütend über all das was er erlebt hat, was um ihn herum geschieht. Darüber, dass er belogen und betrogen wurde und dass es scheinbar keinen Menschen mehr gibt, dem er noch trauen kann. Es fällt ihm schwer seine Wut zu bändigen, er hat sich kaum noch im Griff, der Junge, der einst das Licht war, während seine Schwester neben ihm im Schatten verschwand. "Er schießt sie tot.Und es ist still. Einfach so.Entsetzlich still.Nach Lärm und Chaos und Angst." Wieder einmal ist es das Gesamtpaket, das mich an Moira Youngs Endzeit Saga fesselt. Sprachlich ist sie großartig. Poetisch, kraftvoll, Worte, die unter die Haut gehen, die mir Gänsehaut verursachen, wenn ich nur an sie denke. Inhaltlich ein Meisterwerk an Spannung, Emotionen, Überraschungen. Den Wüstensand zwischen den Zähnen spürend habe ich gemeinsam mit Saba, einer der stärksten weiblichen Figuren des Dystopie-Genres, den Kampf aufgenommen, bin an ihrer Seite verblieben, auch, wenn es mir manchmal den Atem geraubt hat. Und dennoch ist die Zeit zum Durchatmen viel zu lang bis wir zum finalen Schlag ausholen können, denn erst im April 2015 erscheint "Dustlands 03: Der Blutmond". Ich kann es kaum erwarten! Die Zeit bis dahin lohnt es sich mit dem Hörbuch zu "Die Entführung" zu überrbücken. Sprecherin Laura Maire bringt genau diese bedrückende, enge Atmosphäre wunderbar rüber.

    Mehr
  • Nicht so gut wie Band 1, aber dennoch unterhaltsam

    Dustlands - Der Herzstein
    Kanya

    Kanya

    25. August 2014 um 16:21

    Inhalt Saba ist zusammen mit ihrem Bruder Lugh, ihrer kleinen Schwester Emmi und Tommo auf dem Weg in ein besseres Leben. Sie versuchen nach Westen zu gelangen, wo sie auch Jack wieder treffen sollen. Doch nachdem sie schon lange nichts mehr von ihm gehört haben, bekommen sie eine Nachricht von ihm, wo sie sich treffen sollen. Doch anscheinend hat Jack sich dem Feind angeschlossen und gehört nun zu den Tonton. Und als wäre das nicht schlimm genug, leiden Lugh und Saba unter dem was sie erlebt haben. Saba schlafwandelt, sieht seltsame Dinge und scheint verrückt zu werden. Dennoch möchte sie Jack suchen, denn sie glaubt nicht an seinen Verrat. Doch dadurch begibt sie sich nur selber in Gefahr... Meine Meinung Nachdem mich der erste Band nach einiger Eingewöhnungszeit überzeugen konnte, musste ich jetzt schnell den zweiten Band hinterher lesen und meine Erwartungen an diesen Folgeband waren sehr hoch. Schon zu Beginn fällt auf, dass der Schreibstil und der allgemeine Stil, in dem das Buch verfasst ist, anders ist als im Vorband. Schon alleine, dass es diesmal wörtliche Rede gibt, ist anders als zuvor. Ansonsten wirkt der Schreibstil immer noch manchmal sehr abgehackt, einfach und teilweise unvollendet, vor allem was einzelne Wörter angeht. Auch ist alles sehr umgangssprachlich und mit einfachen Verben erzählt, dennoch lässt es sich von Beginn an besser lesen wie der erste Band. Dennoch finde ich es etwas schade, dass Moira Young ihrem Konzept nicht ganz treu geblieben ist, aber Leser, die sich an dem Stil des ersten Bandes gestört haben und denen die richtige wörtliche Rede gefehlt hat, werden mit diesem Band besser zurechtkommen. Der Plot beginnt anders, als ich erwartet hätte. Denn man begleitet zuerst Jack auf seinem Weg und erst danach wieder Saba und die anderen. So wird der Beginn aus der personalen Erzählperspektive von Jack erzählt, was mir gut gefallen hat, da man so erfährt, was er unbedingt noch zu erledigen hat, da er Saba am Ende des ersten Bandes verlässt. Danach geht es wie gewohnt mit Sabas Ich-Perspektive weiter, was den Leser wunderbar an ihren Emotionen und ihrer Reise durch eine eher trostlose Welt teilhaben lässt. Die Protagonisten können völlig überzeugen, denn obwohl sie sich verändert haben, kann man gut nachvollziehen, wieso sie sich verändert haben und besonders Saba ist mir ans Herz gewachsen. Denn sie hat unter dem Erlebten sehr zu leiden und ihre Beziehung zu Emmi ist soviel besser als im Vorband. Insgesamt konnte mich dieser Band nicht so in seinen Bann ziehen, wie der erste Band, was wohl daran liegt, dass hier weniger passiert als zuvor. Dennoch konnte ich mich das Buch gut unterhalten und durch einige Überraschungen fesseln. Spannung kommt erst später so richtig auf, aber dennoch flogen die Seiten beim Lesen nur so dahin, obwohl sich einige Passagen in die Länge gezogen haben. Es steht insgesamt weniger die Spannung, als vielmehr die zwischenmenschlichen Beziehungen und mit welchen Albträumen die Protagonisten zu kämpfen haben im Vordergrund, was mich zwischendurch sehr faszinieren konnte. Dazu werden einige Fragen geklärt, was alles komplexer und vielschichtiger macht. Zwar bleibt noch vieles ungeklärt, aber es folgt ja noch ein dritter Band. Das Ende gefällt mir gut und lässt mich auf einen ereignisreicheren dritten Band hoffen in dem hoffentlich die letzten offenen Fragen geklärt werden. Fazit Obwohl dieser zweite Band nicht an seinen Vorgänger herankommt und weniger spannend ist, konnte er mich gut unterhalten und ich habe es genossen Saba auf ihren Abenteuern zu begleiten, da sie mir sehr ans Herz gewachsen ist. Nun bin ich sehr gespannt auf den dritten und damit letzten Band und wie sich alles weiter entwickelt. Ich kann die Reihe jedem Dystopie- und Endzeitfan empfehlen und die Leser, die mit dem Stil des ersten Bandes nicht zurechtkamen, sollten es mit der Fortsetzung auf jeden Fall versuchen, da es hier wieder normale wörtliche Rede gibt.

    Mehr
  • Nicht so gut wie Band 1, aber dennoch unterhaltsam

    Dustlands - Der Herzstein
    Kanya

    Kanya

    25. August 2014 um 16:20

    Inhalt Saba ist zusammen mit ihrem Bruder Lugh, ihrer kleinen Schwester Emmi und Tommo auf dem Weg in ein besseres Leben. Sie versuchen nach Westen zu gelangen, wo sie auch Jack wieder treffen sollen. Doch nachdem sie schon lange nichts mehr von ihm gehört haben, bekommen sie eine Nachricht von ihm, wo sie sich treffen sollen. Doch anscheinend hat Jack sich dem Feind angeschlossen und gehört nun zu den Tonton. Und als wäre das nicht schlimm genug, leiden Lugh und Saba unter dem was sie erlebt haben. Saba schlafwandelt, sieht seltsame Dinge und scheint verrückt zu werden. Dennoch möchte sie Jack suchen, denn sie glaubt nicht an seinen Verrat. Doch dadurch begibt sie sich nur selber in Gefahr... Meine Meinung Nachdem mich der erste Band nach einiger Eingewöhnungszeit überzeugen konnte, musste ich jetzt schnell den zweiten Band hinterher lesen und meine Erwartungen an diesen Folgeband waren sehr hoch. Schon zu Beginn fällt auf, dass der Schreibstil und der allgemeine Stil, in dem das Buch verfasst ist, anders ist als im Vorband. Schon alleine, dass es diesmal wörtliche Rede gibt, ist anders als zuvor. Ansonsten wirkt der Schreibstil immer noch manchmal sehr abgehackt, einfach und teilweise unvollendet, vor allem was einzelne Wörter angeht. Auch ist alles sehr umgangssprachlich und mit einfachen Verben erzählt, dennoch lässt es sich von Beginn an besser lesen wie der erste Band. Dennoch finde ich es etwas schade, dass Moira Young ihrem Konzept nicht ganz treu geblieben ist, aber Leser, die sich an dem Stil des ersten Bandes gestört haben und denen die richtige wörtliche Rede gefehlt hat, werden mit diesem Band besser zurechtkommen. Der Plot beginnt anders, als ich erwartet hätte. Denn man begleitet zuerst Jack auf seinem Weg und erst danach wieder Saba und die anderen. So wird der Beginn aus der personalen Erzählperspektive von Jack erzählt, was mir gut gefallen hat, da man so erfährt, was er unbedingt noch zu erledigen hat, da er Saba am Ende des ersten Bandes verlässt. Danach geht es wie gewohnt mit Sabas Ich-Perspektive weiter, was den Leser wunderbar an ihren Emotionen und ihrer Reise durch eine eher trostlose Welt teilhaben lässt. Die Protagonisten können völlig überzeugen, denn obwohl sie sich verändert haben, kann man gut nachvollziehen, wieso sie sich verändert haben und besonders Saba ist mir ans Herz gewachsen. Denn sie hat unter dem Erlebten sehr zu leiden und ihre Beziehung zu Emmi ist soviel besser als im Vorband. Insgesamt konnte mich dieser Band nicht so in seinen Bann ziehen, wie der erste Band, was wohl daran liegt, dass hier weniger passiert als zuvor. Dennoch konnte ich mich das Buch gut unterhalten und durch einige Überraschungen fesseln. Spannung kommt erst später so richtig auf, aber dennoch flogen die Seiten beim Lesen nur so dahin, obwohl sich einige Passagen in die Länge gezogen haben. Es steht insgesamt weniger die Spannung, als vielmehr die zwischenmenschlichen Beziehungen und mit welchen Albträumen die Protagonisten zu kämpfen haben im Vordergrund, was mich zwischendurch sehr faszinieren konnte. Dazu werden einige Fragen geklärt, was alles komplexer und vielschichtiger macht. Zwar bleibt noch vieles ungeklärt, aber es folgt ja noch ein dritter Band. Das Ende gefällt mir gut und lässt mich auf einen ereignisreicheren dritten Band hoffen in dem hoffentlich die letzten offenen Fragen geklärt werden. Fazit Obwohl dieser zweite Band nicht an seinen Vorgänger herankommt und weniger spannend ist, konnte er mich gut unterhalten und ich habe es genossen Saba auf ihren Abenteuern zu begleiten, da sie mir sehr ans Herz gewachsen ist. Nun bin ich sehr gespannt auf den dritten und damit letzten Band und wie sich alles weiter entwickelt. Ich kann die Reihe jedem Dystopie- und Endzeitfan empfehlen und die Leser, die mit dem Stil des ersten Bandes nicht zurechtkamen, sollten es mit der Fortsetzung auf jeden Fall versuchen, da es hier wieder normale wörtliche Rede gibt.

    Mehr
  • gelungene Fortsetzung

    Dustlands - Der Herzstein
    Chrissi92

    Chrissi92

    Nach langer Zeit habe ich endlich den 2. Teil der Reihe lesen können, musste mich allerdings erst einmal wieder an den Schreibstil von Frau Young gewöhnen, denn sie schreibt eher in Lautschrift - Grammatik steht also nicht an erster Stelle: macht aber nichts! Die Story ist gut, spannend und drückend wie eh und je. Das öde Land hat man bildlich vor Augen, ebenso wie die Charaktere. Jede Figur ist so gut umschrieben, dass man den Film richtig vor Augen hat und sich die Eigenschaften einprägen. Jeder hat etwas Besonderes und macht sie alle sympathisch - sogar die "böse" Seite... aber dazu: lest selbst ! Es hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt, auch wenn es an manchen Stellen wirklich heftig und eigenartig ist. Zugegeben, Saba ging mir ab und an etwas auf den Geist, weil sie irgendwie echt alles falsch macht , ein bisschen trottelig .. trotzdem: die Geschichte ist ANDERS - lest sie ! ;-)

    Mehr
    • 3
  • weitere