Molière Der eingebildete Kranke /Der Geizige

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(7)
(1)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der eingebildete Kranke /Der Geizige“ von Molière

Aspirin, Kneipp-Bäder, Aderlass. Molières letztes, berühmtestes Stück veräppelt mit Humor und Sarkasmus die verdrängte Angst vor dem Tod: Weil Argan seiner Angst vorm Sterben nicht ins Gesicht sehen will, entdeckt er körperliche Wehwehchen allüberall, Mediziner und Apotheker sind sein liebster Umgang. So sucht er für seine Tochter einen Arzt als Mann – und kann nicht begreifen, dass die sich unbedacht in einen medizinisch völlig Unbeleckten verliebt hat. Aber was ihm das Kranksein so richtig verleidet, das sind die hohen Rechnungen …

Mit den Beiträgen zu beiden Werken aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der

Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Stöbern in Klassiker

Das Bildnis des Dorian Gray

Ein sehr interessantes Buch über die Psyche des Menschen, seine Abgründe und den Einfluss von Menschen auf andere Menschen.

Esti1000

Der Kleine Prinz

Sehr tiefgründig,immer neuere Bedeutungen die einem zuvor kommen!

BookloveElvan

Große Erwartungen

Freundschaft, Liebe, Verrat, Tragödie, Kritik an den herrschenden Klassenunterschieden und eine Portion Humor - wieder ein Lieblingsbuch!

blauerklaus

Momo

Zu recht ein Klassiker, mit einer wunderbaren Botschaft.

Wolly

Per Anhalter durch die Galaxis

Wunderbar absurdes Buch! Kann es immer wieder lesen!

Tanja_Radi

Stolz und Vorurteil

Das Buch verleitet einen es immer und immer wieder zu lesen. Es fasziniert mit Gefühl, Humor und einer großen Portion Charme. Ein Klassiker!

Enjoy_life99

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • unsymapthische Charaktere

    Der eingebildete Kranke /Der Geizige

    Bibliomania

    23. April 2014 um 23:07

    Genauso hat Molière es wohl gewollt: Antipathie mit den Hautpersonen. Argan bildet sich ein unter den schlimmsten aller Krankheiten zu leiden und tägliche Arzt- und Apothekerbesuche zu brauchen. Das geht so weit, dass er seine Tochter zwingen will einen Arzt zu heiraten, aus purem Eigennutz. In der anderen Geschichte haben wir Harpagon, der sich für nichts als sein Geld interessiert, permanent in Sorge jemand könne seinen Schatz finden und ihm rauben. Auch die Hochzeiten seiner Kinder fädelt er so ein, dass er möglichst viel Geld dabei sparen kann. Zwei sehr ähnliche Komödien, die teilweise auch gleichnamige Charaktere auf den Plan bringen. Das hat mir eher nicht so gut gefallen. Besonders herausragend war die Sprache auch nicht. Schade, ich hatte mir mehr versprochen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks