Molly Bloom Molly´s Game

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Molly´s Game“ von Molly Bloom

In den späten 2000ern veranstaltete Molly Bloom die gefragtesten und teuersten Poker-Runden Hollywoods. Alle wollten dabei sein, nur wenige wurden eingeladen. An ihrem Tisch wurden Hunderte Millionen Dollar verloren und gewonnen – von Berühmtheiten wie Leonardo DiCaprio und Ben Affleck ebenso wie von Industriebossen, Spitzenpolitikern und Finanzmogulen. Molly lebte wie ihre Kunden: Privatjets, Luxus-Suiten und auf Du und Du mit der Elite der Traumfabrik Hollywood. Detailreich beschreibt sie eine skandal- und geheimnisumwitterte Welt, zu der Normalsterbliche keinen Zugang haben.

Stöbern in Sachbuch

Die Herzlichkeit der Vernunft

Hatte manchmal Probleme alles zu verstehen, da die Sprache sehr gehoben ist. 3,5 Sterne

eulenmatz

Das Universum in deiner Hand

Ich konnte für mich leider nicht viel mitnehmen, wobei die Idee pädagogisch gut ist.

leucoryx

Die Genies der Lüfte

Vollste Entdecker und Leseempfehlung- ein toller informativer Einblick in die Vogelwelt und ihre unglaublichen Fähigkeiten.

Buchraettin

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Playing poker is legal, but organizing games for profit is against state law

    Molly´s Game

    R_Manthey

    23. August 2015 um 10:30

    Irgendwann schwamm sich Bloom dann auch von ihrem Sklavenhalter frei und organisierte diese Runden in eigener Regie. Doch in Wirklichkeit blieb sie ein Niemand, selbst wenn sie das in ihrem Buch etwas anders sieht. Wenn ihr jemand aus der Runde ihre Rolle hätte streitig machen wollen, dann wäre das ein leichtes Unterfangen gewesen. Nachdem genau das irgendwann passierte, begann sie solche Runden in New York zu organisieren. In ihrer Naivität, die man im Buch ausreichend bewundern kann, geriet sie dabei schließlich an Leute, die konsequent und mit aller Härte eigene Interessen wahrnahmen. Das Ende ihres Weges war spätestens zu diesem Zeitpunkt leicht abzusehen. Wenn man sich für Poker interessiert, wird man in diesem Buch nichts wirklich Lesenswertes finden. Auch die Informationen über die prominenten Teilnehmer ihrer Runden halten sich in recht engen Grenzen. Man erfährt allerdings etwas über die Motive dieser Leute. Nach Blooms Einschätzung haben sie alles erreicht. Ihnen fehlt deshalb der Anreiz eines neuen Lebenszieles, und das würde sie dazu bringen, an einem Abend Hunderttausende von Dollars zu riskieren. Es gibt in diesem Buch diesbezüglich einige wenige Stellen, die durchaus interessant sind: „Wenn Menschen die Möglichkeit wittern, Geld zu machen, passieren merkwürdige Dinge. Sie verändern sich. Eine fast verzweifelte Geldgier erfasst sie, die Augen ziehen sich zusammen, die Menschlichkeit weicht aus dem Blick, und sie werden – vor allem am Pokertisch – zu blutrünstigen Raubtieren.“ (279/280). Wenn man in das Biotop solcher Leute virtuell eintauchen möchte, dann lohnt sich diese Lektüre vielleicht. Das Buch ist recht unterhaltsam geschrieben, allerdings wiederholen sich die Dinge irgendwann auch immer wieder. Und schließlich man wird auch Zeuge, wie sich Bloom mit einer bemerkenswerten Mischung aus Cleverness und Naivität in eine Lage manövriert, die sie erst dann langsam zu begreifen beginnt, als sie von einem Mafia-Schläger besucht wird. Da man aus ihrem Buch nicht so recht verstehen kann, wofür sie am Ende eigentlich angeklagt wurde, muss man sich mit der Suchmaschine seiner Wahl erst einmal kundig machen. Man findet so zum Beispiel folgende Erklärung: “She was charged, along with 30 others, with participating in two Russian-American organized-crime enterprises engaged in gambling and money laundering. (She says she had no idea about her players’ illicit dealings.)“ Das hält Bloom allerdings nicht davon ab, am Ende trotzig zu erklären: „Wenn ich noch einmal von vorn anfangen könnte, würde ich dann alles noch einmal genauso machen? Meine Antwort lautet: Ja! Tausend Mal Ja.“ Na dann …

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks