Molly McAdams Taking Chances - Im Herzen bei dir

(136)

Lovelybooks Bewertung

  • 116 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 2 Leser
  • 64 Rezensionen
(36)
(19)
(40)
(26)
(15)

Inhaltsangabe zu „Taking Chances - Im Herzen bei dir“ von Molly McAdams

Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: Flirten, Daten, Küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach – und plötzlich ist nichts mehr, wie es war …

Es hätte eine wundervolle Geschichte sein können. Leider konnte ich an viel zu vielen Stellen die Protagonisten nicht nachvollziehen.

— live_between_the_lines
live_between_the_lines

Bestes New Adult Buch das ich bisher gelesen habe. Herzzerreißend schön und mit viel tiefgang. Taschentuch Alarm!

— Honeybear294
Honeybear294

Ich liebe Molly Mc Adams!

— Kirajtz
Kirajtz

Ein ganz besonderes Buch und ein Jahreshighlight für mich

— peggy
peggy

5/2017: Dieses Buch hat keinen Stern verdient. Schade um die vergeudete Lesezeit

— SeattleRakete
SeattleRakete

Viel zu heftig - und ziemlich enttäuschend!

— Cinder_ella
Cinder_ella

Hat mich nicht überzeugt

— Moreline
Moreline

Jahresflop! Habe mich durch das Buch gequält ...

— booksobsessed
booksobsessed

Ich habe noch nie so lange für ein Buch gebraucht. Das war ein Kampf.

— DaniiWho
DaniiWho

Hat mir eigentlich gefallen könnte aber auf jeden fall noch ausgereift werden :) Tolle Idee dahinter

— Larabello
Larabello

Stöbern in Liebesromane

Wie die Luft zum Atmen

Nun sitze ich hier… wehmütig und froh endlich diese schöne und ergreifende Geschichte zu kennen.

Buechermomente

Das Leben fällt, wohin es will

Ein emotionales auf und ab.

Universum_der_Woerter

Kopf aus, Herz an

Hat mich nicht Überzeugt

Sturmhoehe88

Die Wellington-Saga - Versuchung

Sommerroman mit Liebe, Lust und Leidenschaft (nicht nur für´s Polo...), der einem rasch die Zeit vertreibt (wenn man nicht mehr erwartet!)

MeiLingArt

Liebe findet uns

Leider gar nicht überzeugend und Mitreissend

Sturmhoehe88

Wie das Feuer zwischen uns

Noch mehr Emotionen hätte ich wahrscheinlich nicht ertragen. Diese Geschichte war die perfekte Mischung

Sturmhoehe88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Taking Chances - Molly McAdams

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    laurasbuchliebe

    laurasbuchliebe

    07. May 2017 um 19:28

    Allgemeines Titel: Taking Chances Autorin: Molly McAdamsGerne: Roman Erscheinungsdatum: 01.01.2016 ISBN: 978-3-95649-268-6 Seitenzahl: 475 Preis: 9.99 € Verlag: mtb Inhalt Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine - Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: flirten, daten, küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad - Boy Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach - und plötzlich ist nichts mehr, wie es war ... Mein Eindruck Ich habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut, da ich nur gutes gehört haben und alle meinten, dass es sehr herzberührend ist. Doch gleich am Anfang des Buches musste ich feststellen, dass alles viel zu schnell ging. Die komplette Geschichte ging rasend schnell voran, wenn auf einer Seite etwas geschah, passierte auf der nächsten Seite schon was anderes. Dies blieb leider im kompletten Buch so. Nach und nach bekam ich leider immer mehr das Gefühl, die Fantasien eines Teenagers zu lesen. Die Protagonistin war unreif und extrem naiv und viel zu oft saß ich hier und hab das Buch angemeckert, weil ich nicht glauben konnte, dass die Protagonistin so denkt oder handelt. Im kompletten Buch geschahen Dinge, die realitätsfern und zu naiv gedacht waren. Klar, Bücher sind dafür da, sich auch mal in eine Welt außerhalb der Realität zu begeben und seiner Fantasie freien Lauf zu lassen, aber das nennt man dann auch Fantasy, und da dieses Buch einen Roman darstellen sollte, der im echten Leben spielt, war er viel zu realitätsfern. An einigen Stellen wollte ich das Buch echt abbrechen und hatte keine Lust mehr weiterzulesen, da mich der Schreibstil und die Geschehnisse leider nur aufgeregt haben. Leider wurden an einigen Stellen auch, meines Erachtens, falsche Werte vermittelt an die Leser. Zum Beispiel, dass Harper denkt, Jungfrau zu sein ist etwas schlechtes und dass deswegen der Junge nicht mit ihr schlafen möchte. Oder das Make-up zu tragen so wichtig ist, dass man das als allererstes tun muss. Teure Autor und teure Taschen waren in diesem Buch völlig normal und leider finde ich das persönlich nicht schön, dass dies so rüberkommt. Durch den raschen Schreibvorgang in diesem Buch konnten auch die Gefühle, die die jeweilige Situation auslöste, nicht wirklich rüber kommen, da dafür gar keine Zeit blieb. Das eine oder andere Mal hatte ich Pipi in den Augen, aber eben auch nicht lange. Auch die Gedanken und Handlungen der Protagonistin sowie der anderen Personen konnte ich nicht nachvollziehen, da sie viel zu naiv waren. Diese klangen eben doch sehr nach den Vorstellungen eines Teenagers. Die beiden männlichen Protagnosisten Brandon und Chase allerdings mochte ich gerne, besonders Brandon gefiel mir sehr! Bewertung Da mir das Buch leider nicht gefallen hat und es während des Lesen auch nicht besser wurde, ich die vermittelten Werte falsch finde und die Gedanken und Handlungen der Protagonistin nicht verstehen konnte, die Geschichte auch viel zu schnell voran ging, gebe ich dem Buch nur 1 von 5 Herzen. 

    Mehr
  • Schade. Nicht mein Fall

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    SeattleRakete

    SeattleRakete

    23. February 2017 um 20:29

    Ich kann leider nur sagen, dass ich mich ärgert, es überhaupt gelesen zu haben. 


    Schrecklicher Schreibstil, unmögliche, nervige Charakter... 


    Schade, einfach nur schlecht 

  • Ich war ziemlich enttäuscht...

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    Cinder_ella

    Cinder_ella

    11. February 2017 um 12:33

    Man kann nicht sagen, dass dieses Buch generell schlecht war, es hätte Potential gehabt, das erste drittel war echt gut und unterhaltsam. Leider waren die späteren Ereignisse in diesem Buch für meinen Geschmack zu heftig und es gab viel zu viel Drama! Auch die Protagonistin konnte ich nicht verstehen, die meiste Zeit kam sie ein wenig dumm rüber. Die Männer in diesem Buch wirkten schon ziemlich reif für ihre 22 Jahre. Dennoch ist das keine Story für jemanden, der die große Liebe sucht, es ist weder ein Märchen, noch eine Geschichte für das echte Leben. Ich hatte mit einem gewöhnlichen joung adult gerechnet und wurde leider bitter enttäuscht...

    Mehr
  • Taking Chance von Molly McAdams

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    BloggingRenate

    BloggingRenate

    29. January 2017 um 16:34

    Als ich mich in das Buch gestürzt habe, wusste ich schon das mich eine Dreiecks Beziehung erwartet, worüber ich mich - klingt dämlich, aber - gefreut habe. Allerdings wusste ich nicht mal annähernd, was mich erwartet.Ich glaube nicht, dass ich je so lange gebraucht habe, ein Buch zu lesen, wie in diesen Fall. Teilweise lag es an der Geschichte aber auch mal an meiner Stimmung. Allerdings, hatte ich mir fest vorgenommen, das Buch nicht abzubrechen und es zu Ende zu lesen. Je stärker mein Wille das Buch fertig zu lesen, desto größer die Zeitabstände zwischen den Lesezeiten.Irgendwie hat mich das Buch geholfen aus einer Leseflaute rauszukommen, um mich in eine andere zu stützen.Nach den ersten paar Kapitel, war auch mit den „ Ich kann das Buch kaum aus der Hand lassen“- Stimmung vorbei. Wenn ich am Anfang die Naivität der Protagonisten total reizend fand und niedlich, fand ich es ab einen bestimmten Kapitel einfach nur dumm und nervig.Der Anfang des Buches, war völlig ok und sogar spannend und ich bin schnell in die Geschichte reingekommen. Die naive Mädchen, die streng aufgezogen ist, kommt zwischen den Leuten und lernt das wahre Leben und wilde Leben der Studenten kennen. Die Ereignisse tendierten nicht zu kitschig oder klischeehaft zu sein, aber trotzt allem noch an die untere Grenze der Realismus. Und dann kippt die ganze Stimmung um. Das Buch geht nur noch von kitschig zu noch kitschiger, von klischeehafter zu noch klischeehafter und wir dürfen den Drama nicht vergessen die ungefähr den letzten drei viertel dieses Buches ausmacht. Die Autorin gibt der Leser kein Verschnaufpause von Drama, sonder stürzt sich von einen dramatischen Ereignis in den nächsten. Letztendlich erwies sich das Buch, nach den tollen ersten Kapiteln, einfach nur noch zu dramatisch und trocken.Den tollen Schreibstill der Autorin konnte leider auch nichts an der trockenen Stimmung ändern. Auch wenn Molly McAdams einen sehr tollen, jugendhaftes, leichtes und lustigen Schreibstil beweist, ist ihre Tendenz zur dramatischen Stellen, besonders in diesen Buch, viel zu viel. Außerdem fand ich den Wechsel zwischen den guten und schlechten Ereignisse viel zu abgehackt, was auch noch zu den trockenen und auch angespannte Stimmung beim Lesen zugetragen hat.Nichtsdestotrotz, die Geschichte wies ein großen Potential die hier durch den übertrieben vieles Drama zur Nichte gemacht wurde. Ich fand die Hauptidee reizend und mich hätten die einige Klischeen nicht gestört wenn die nicht so gehäuft und mit Drama gemischt gewesen wären.

    Mehr
  • Einfach wunderbar

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    Diana85

    Diana85

    30. December 2016 um 16:46

    Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine- Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sich aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: flirten, daten, küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chace, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam wiedersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chace in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chace werden immer stärker. Ein unvergäßliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach- und plötzlich ist nichts mehr, wie es war...... Meine Meinung: Ich habe lange nicht mehr so ein herzzereißendes Buch gelesen. Ich wusste manchmal nicht ob ich weinen, lachen oder reinbeißen soll. Ich habe es wirklich mit Begeisterung gelesen.Eine Dreierbeziehung wie sie besser nicht sein kann. Die Schicksalsschläge die Harper, Brandon und Chase hinnehmen müssen, sind nicht ohne. Allerdings sind Harpers schwerwiegender. Man lernt im Laufe des Lesens weitere wichtige Protagonisten kennen. Man merkt wie sie erwachsen werden und auch aus sich hinauswachsen. Ein Buch was man wirklich gelesen haben muss.

    Mehr
  • Taking Chances

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    Leseglueck

    Leseglueck

    18. November 2016 um 06:58

    Cover Das Cover sieht gut aus und passt  zu Geschichte. Das Mädchen soll sicherlich Harper darstellen und die anderen zwei Brandon und Chase. Auf dem Cover kann man gleich erkennen um was in dem Buch geht. Meinung Als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich sofort Lust das Buch zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Taking Chances ist ein sehr klischeehafter Liebesroman, den ich manchmal aber genauso so lesen will. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Die Geschichte hat mir gefallen und das Lesen hat einfach Spaß gemacht. Ich musste viel schmunzeln und hatte auch mal Tränen in den Augen. Harper ist die Hauptprotagonistin und am Anfang habe ich mich wirklich über ihre Geschichte gefreut weil ich dachte da wird mehr rausgeholt. Sie ist bei ihrem Marine-Dad aufgewachsen. Dass war es aber auch schon was es darüber zu sagen gibt. Sie verlässt ihren Dad um aufs College zu gehen und da sie natürlich noch nie einen Freund hatte, ist sie sehr naiv, wieder ein typisches Klischee. Warum werden eigentlich so viele junge Protagonistinnen nur weil sie noch keine Erfahrung mit der Männerwelt gemacht haben als so naiv hingestellt? Das heißt doch schließlich nicht dass so jemand in allen Bereichen des Lebens so naiv ist. Harper reagiert in vielen Situationen sehr naiv und manchmal konnte ich ihre Reaktionen nicht nachvollziehen.  Zum Glück hat sie aber auch eine taffe Seite und entwickelt sich ein Stück weiter, wenn auch nicht so wie gehofft. Sie lernt schon am ersten Tag am College ihre Zimmernachbarin Bree kennen, die von nun an ihre beste Freundin wird. Bree nimmt Harper nach einem kurzen Kennenlernen mit zu einer Party ihres Bruders Chase und seinen Mitstudenten. So weit so gut, aber leider habe ich nicht mitbekommen an welcher Stelle die Zwei die allerbesten Freundinnen werden denn was Bree so alles für Harper macht, sie unterstützt und ihr so gar nichts übel nimmt, ist nicht normal.  Bree bleibt leider ein ziemlich oberflächlicher Charakter. Sie ist liebenswert und so wie alle anderen in diesem Buch natürlich auch eine Schönheit. Sie ist immer für Harper da und bei jeder Party dabei. Sie und ihre Familie nehmen Harper mit auf wie man es sich eigentlich überhaupt nicht vorstellen kann. In dem Buch gibt es vor allen zum Schluss nur eine heile heile Welt die nicht überzeugen kann. Chase ist der Charakter der am tiefgründigsten behandelt wird und der mir auch am besten gefallen hat. Er ist ein richtiger Traumtyp der nichts anbrennen lässt, leider auch nicht bei anderen Frauen, wobei er seit er Harper kennt keine andere mehr anguckt. Er hat von Anfang an nur noch Augen für sie und ich habe ihnen trotz seinem Machogehabe gleich in mein Herz geschlossen. Brandon ist der Traum von jeder Schwiegermutter. Er sieht super aus und trägt Harper auf Händen. Mit ihm kann man eine Familie gründen aber leider ging mir mit ihm und Harper alles viel zu schnell. Diese große Liebe der Zwei kam viel zu schnell und eigentlich weiß ich gar nicht richtig woher so plötzlich. Bei Brandon läuft alles in geregelten Bahnen ohne große Zwischenfälle. Leider wirkt er dadurch etwas zu glatt und nicht wirklich. Ich habe viele Kritikpunkte in diesem Buch genannt, aber trotzdem alles so vorhersehbar und kitschig war das dem einen oder anderen dabei schlecht werden könnte, hat mir das Buch gefallen und ich wollte unbedingt weiter lesen. Ich habe das Buch zwischenzeitlich zugeklappt und aufs Sofa geschmissen weil mich Harper richtig aufgeregt hat und wie oben schon geschrieben gibt es durch Chase einiges zu schmunzeln. Die Geschichte ist sehr kitschig und hat es trotzdem geschafft mir Tränen in die Augen zu treiben. Fazit Taking Chances lässt sehr gemischte Gefühle in mir zurück. Inhaltlich ist es kein gutes Buch und die Geschichte ist sehr an den Haaren herbei gezogen. Trotzdem konnte mich das Buch in seinen Bann ziehen und die verschiedensten Gefühle hervorrufen. Ich vergebe 3 von 5 Sterne und kann es jedem empfehlen der auf viel viel Kitsch steht.

    Mehr
  • Emotionen pur!

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    Mizekatze

    Mizekatze

    16. November 2016 um 09:18

    Dies ist nun ein Buch welches ich in solcher Form und Geschichte noch nicht gelesen haben .Ich war und bin immer noch über beide Ohren in dieses Buch verliebt. Es wurde meiner Meinung nach sehr real geschrieben . Ich hatte das Gefühl ich wäre eine Freundin von Harper und würde die Dreiecks Beziehung hautnah miterleben. Der Schreibstile ist sehr flüssig zu lesen.Ich hatte bei diesem Buch einige Tränen vergossen , die Emotionen kommen nicht zu kurz . Ich finde es ein gelungenes Buch und werde es noch weiteren Empfehlen . Ich finde wer dieses Buch versteht , sieht hinter der Geschichte , was im leben wirklich zählt. 

    Mehr
  • stark angefangen und stark nachgelassen

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    Alexandra92

    Alexandra92

    22. October 2016 um 11:12

    Trotz einiger schlechten Rezensionen habe ich mir das Buch gekauft, weil mir der Klappentext sehr zugesagt hat. Leider sind meiner Meinung nach die schlechten Rezensionen berechtigt. Anfangs gefiel mir die Geschichte noch. Die Dreiecksbeziehung wurde spannend auserlegt und die einzelnen Charakter sagten mir zu. Ein bisschen enttäuscht war ich von der Auserlegung des Charakters Harper. Meiner Meinung nach hatte sie innerhalb eines Kapitels eine totale Persönlichkeitsveränderung durchlebt, die mir einfach zu schnell ging. Jedoch war ich vom erstrn Moment an ein großer Fan von Chase und las daher das. Buch. Bis zur unerwsrteten. Wendung war dies noch erträglich, danach jedoch nur mehr langatmig und schrecklich, Diese Wendung war meiner Meinung nach zu krass und hat das komplette Buch zunichte gemacht. Deswegen gebe ich demBuch 2 Sterne.

    Mehr
  • Buch ist eine Dramaqueen

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    marcelloD

    marcelloD

    05. October 2016 um 15:32

    "Taking Chances - im Herzen bei dir" handelt von Harper, die unter der strengen Hand ihres Vaters beim Militär aufgewachsen ist. Die Collegezeit bedeutet für sie erstmals ihre Flügel ausbreiten zu können. Mit Jungs ist sie vollkommen unerfahren, denn die Jungs auf das Basis waren alle nur ihre "Brüder". Umso überraschter ist sie, als sie prompt für zwei Jungs Gefühle entwickelt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der einen Seite der ruhige Brandon, der sein Geld neben dem College mit Kämpfen verdient und auf der anderen Seite Chase, der voller Tattoos ist und als männliche Schlampe gilt. Ihr Herz schlägt für beide so schmerzlich, dass Harper ahnt, dass ihre Entscheidung nicht ohne verletzte Gefühle auskommen wird... Oh man, was für eine Lektüre! Und das zählt positiv wie auch negativ. Ich kann nur vorab bereits sagen: so viel Drama habe ich auf knapp 500 Seiten noch nie verpackt gesehen und müsste ich einen Soundtrack auswählen, so würde ich mich für Katy Perry und "Hot n'Cold" entscheiden, denn selten war ein Bauch von so viel Gegensätzlichkeit geprägt. Zu den Figuren: Ich finde den Charakter der Harper spannend angelegt. Ein Mädchen, das nur unter harten Männern aufgewachsen ist, die muss sich doch wehren können und schlagfertig sein. Ist Harper teilweise auch, auf der anderen Seite ist sie aber sowas von Mädchen durch und durch, sicherlich auch durch Bree begünstigt, dass man nach Zuckerwatte meint zu greifen. Brandon und Chase waren dagegen Figuren, die komplett im Charakter blieben. Sehr unterschiedlich, beide mit verschiedenen Stärken und Schwächen, so dass man auch als Leser direkt mit der Qual der Wahl konfrontiert wird. Und angesichts dieser Konstellation wird die dramatischste Dreiecksgeschichte erzählt, die ich jemals erlebt habe. Und mit meiner Kritik an dieser Dreieckssache ist auch verbunden, dass der Anfang ungeheuer schnell erzählt ist und dass einige Zeitsprünge verarbeitet werden. Harper ist sofort integriert, direkt sind ihr zwei Jungs verfallen, direkt nennt sie die Eltern ihrer sofortigen besten Freundin Mum und Dad und direkt ging mir das Ganze etwas auf den Zeiger. Die Beziehung jeweils zu Chase und Brandon wird kaum erklärt, es ist jedenfalls direkt bei beiden die große Liebe. Grundsätzlich glaube ich auch, dass man mehrere Menschen lieben kann, aber so wie diese Dreiecksgeschichte in die Länge und in die Unglaubwürdigkeit gezogen wurde, wollte ich Harper so manches Mal anschreien. Und die Geschichte bietet wirklich nur Drama. Ich mag Drama, aber das war mir absolut zu viel. Hinzu kommt, dass es neben den schnell und dadurch unglaubwürdig wirkenden Momenten auch richtig starke Szenen gibt. Szenen voller offener Worte, voller Gefühle und Liebe. Starke innere Monologe von Harper, die mich nachdenklich gemacht haben, aber das war einfach insgesamt zu wenig. Fazit: Eine Geschichte voller Widersprüche. Ein Geschichte rund um eine Dreiecksgeschichte, die dramatischer und nervenaufreibender nicht verlaufen könnte. Ich war am Ende seelisch aufgezehrt und froh mich von dieser Geschichte verabschieden zu können. Eine Lektüre, die durchaus starke Szenen aufzeigt, in der aber auch vieles falsch gemacht wird.

    Mehr
  • Einfach too much

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    amacky

    amacky

    04. October 2016 um 13:09

    Vorsicht Spoiler!!!Normalerweise versuche ich meine Rezis ohne Spoiler zu schreiben, aber das ist mir bei diesem Buch unmöglich. Wer es also noch lesen möchte, sollte hier nicht weiterlesen :)Der Einstieg in das Buch fiel mir relativ schwer. Harper ist gerade an College gezogen und lernt neue Leute kennen. So weit so gut. Gleich zu Anfang lernt sie auch Chase und Brandon kennen. Sie merkt sofort, dass zwischen ihr und Chase eine unglaubliche Spannung entsteht, verliebt sich aber auch unsterblich in Brandon. Und dann fing es an unrealistisch zu werden. Brandon und Harper kennen sich vielleicht 2 Tage, benehmen sich aber, als wären sie schon Monate zusammen. Damit konnte ich gar nicht umgehen und war sehr oft sehr irritiert. Auch Harpers Wandlung war eher übertrieben. Sie kommt als Jungfrau zum College und wird dann zu der Frau, die jedem Mann den Kopf verdreht. Also wirklich jedem. Naja mit der Zeit gewöhnt man sich an all das und es fängt an spannend zu werden. Sie ist glücklich mit Brandon, aber bekommt Chase einfach nicht aus dem Kopf. Irgendwann passiert, was passieren muss. Sie kommt Chase immer näher und sie schlafen miteinander. Und dann geht das große Drama los. Da sie beide unglaublich liebt, kann sie sich einfach nicht entscheiden und bleibt bei Brandon. Derweil lernt sie Breanna's (Chase Schwester) Familie immer besser kennen und verbringt dort immer den Sonntag. Schon nach kurzer Zeit nennt sie Bree's Eltern Mom und Dad, was ich schon sehr kurios fand. Einfach übertrieben, wie so vieles in dieser Story. Mit der Zeit merkt sie, dass sie von Chase schwanger ist und sie trennt sich von Brandon. Hier muss man sagen, dass sie mit Brandon nie Sex hatte, weil sie angeblich ihr erstes Mal nur mit Chase erleben wollte und trotzdem wird es am Ende so dargestellt, als wäre Brandon immer ihre große Liebe gewesen. Logik? Nicht vorhanden.Nach einigem Hin und Her kommt sie mit Chase zusammen und sie sind glücklich und ich war es auch. Denn Chase gefiel mir viel besser. Er hat Ecken und Kanten und war nicht Mr. Super-nett-und-unglaublich-perfekt wie Brandon. Und dann kommt der Knüller in der ganzen Geschichte: Chase verunglückt tödlich. Das war die Stelle im Buch, wo ich dachte: What the hell....was zur Hölle soll das bitte?!! Ich habe tatsächlich kurz überlegt, das Buch sofort in die nächste Ecke zu werfen. Ich war echt stinksauer.Aber ich wollte ja wissen wie es weitergeht. Und jetzt kommt der Teil, der einfach nur lächerlich war. Brandon ist natürlich für sie da und sie kommen wieder zusammen. Und Chase ganze Familie findet das natürlich wundervoll und alle unterstützen Harper ach und überhaupt; das Leben ist ein Ponyhof. Auch Brandon findet es wundervoll, dass Harper ein Kind von Chase bekommt und sieht ihn als seinen eigenen Sohn an. Niemand macht Harper Vorwürfe wegen ihrer Handlungen, einfach alles ist nur perfekt. Eigentlich hätte die Story hier enden können, aber es kamen noch fast 150 Seiten. Die mussten dann mit noch weiteren unnötigen Dramen und endlosen schnulzigen Liebesbekundungen gefüllt werden. Ich liebe ja Liebesromane, aber das war selbst mir zu viel. Am Ende löst sich wirklich jedes Problem und alle sind verliebt, verlobt, verheiratet. Es war einfach nur unrealistisch!!! Einfach zu übertrieben.Ich will nicht sagen, dass das Buch schlecht war. Es gab schon einige Stellen, die wirklich süß waren und bis zur Hälfte hat es mir auch gut gefallen. Und auch am Ende war ich des öfteren gerührt. Aber es war einfach too much. Zu viel von allem.Ich weiß gar nicht genau, wie ich es bewerten soll. Man kann es echt lesen, muss man aber nicht. 

    Mehr
  • OMG! Sooooo mitgefühlt und gelitten!

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    SuSi27

    SuSi27

    15. September 2016 um 13:51

    Ich war absolut gefesselt. Ich habe bei jeden Kapitel sowas von mit gelitten, geweint und auch geflucht.
    Das war auf jedenfall eines meiner Highlights dieses Jahr.
    Es lässt sich super lesen und man fiebert einfach mit.
    Ich habe Chase sofort in mein Herz geschlossen, er war toll..

  • Taking Chances- Im Herzen bei dir

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    Sabrinaa

    Sabrinaa

    24. July 2016 um 21:34

    !!!ACHTUNG SPOILER!!! Ich war auf der Suche nach neuen "new adult" Büchern nachdem ich fallen too far, Never too far und forever too far von abbi glines verschlungen hatte. Auf meiner Suche bei Amazon stieß ich nun auf dieses Buch und ich fand die Inhaltsangabe sehr ansprechend. Ich kaufte mir das eBook und fing an zu lesen. Gleich nach den ersten Seiten war ich vollkommen im Buch versunken. Ich las und las weiter, auch wenn mich das ganze Drama schon ziemlich störte. Mal ehrlich, wenn ich einen Freund habe dann betrüge ich ihn nicht und werde von dem Typen auch noch schwanger (ok ich muss zugeben das könnte schon durchaus passieren). Das ganze hin und her nervte mich also richtig ab - ich muss dazu sagen ich war Team Chase. Nachdem die Protagonisten nun wie gesagt schwanger wurde und chase der Vater war, war ich wirklich glücklich. Nunja, bis zu dem Moment an dem er stirbt. Ich mein... EHRLICH JETZT!!! Wieso??? Dieses Buch hatte so viel Potenzial und dann das. Ich muss gestehen nachdem chase gestorben war, hab ich das Buch auch nicht mehr weitergelesen. Fazit: Nicht nur manchmal unrealistisch sondern auch übertrieben dramatisch. Für ein liebesdreieck hätte ich mir ein schöneres Ende (Mittelteil ;)) gewünscht als die einfachste Lösung von allen.

    Mehr
  • ღRezension zu >Taking Chances< von Molly McAdamsღ

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    SylviaRietschel

    SylviaRietschel

    23. July 2016 um 23:53

    Ich bin ja ein ziemlich großer Fan der Autorin. Seit ich die ersten Zeilen von „Love&Lies“ las, war mir klar, dass die Liebe zwischen mir und den Büchern von Molly McAdams niemals enden wird. Auch bei diesem Buch hat sie wieder einen tollen, flüssigen Schreibstil, der mich tief in die Geschichte gesogen hat. Die erste Hälfte des Buches las sich auch ziemlich schnell weg, denn die Dreiecksgeschichte, die hier eingebaut wurde, hat mich fasziniert und die Spannung aufrecht gehalten. Die Gestaltung der Charaktere, die ich bei „Love&Lies“ so geliebt habe, hat hier leider gefehlt. Ich fand alle Figuren blass und oberflächlich gezeichnet. Harper fand ich am Anfang noch ganz interessant, doch im Laufe der Geschichte hat sie mich zwischendurch leider ein bisschen genervt und zu sehr an Tessa aus der „After Reihe“ erinnert. Ich fand ihre Persönlichkeit ziemlich unglaubwürdig, denn auf der einen Seite ist sie zwar total streng erzogen worden, doch auf der anderen entwickelt sie sich quasi über Nacht zur Femme Fatale. Hm... Ein wenig unrealistisch. Aber gut. Dennoch war die Geschichte spannend und ich wollte wissen, wie es weiter geht. Irgendwas muss also auch bei diesem Buch richtig gewesen sein.Und das war hier definitiv das Drama. Die Autorin gönnt ihren Figuren ab einem gewissen Punkt keine Verschnaufpause mehr. Sie rutschen von einem dramatischen Moment in den nächsten. Alles ging so schnell, dass ich zwischendurch mal einen Moment gebraucht habe, um das Ganze zu verdauen. Dadurch wirkte die Geschichte leider nicht mehr wirklich authentisch, aber dennoch wollte ich immer wissen, wie es weitergeht. Die Spannung wurde hier also definitiv aufrecht gehalten.Fazit:„Taking Chances“ ist eine interessante Dreiecksgeschichte mit vielen dramatischen Wendungen. Leider waren mir die Figuren zu blass und die Geschichte hat auf mich wenig authentisch gewirkt, aber ich wollte dennoch unbedingt wissen, wie sie ausgehen würde. Ich vergebe 3/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle Liebhaber von Dreieckgeschichten mit viel Drama.Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

    Mehr
  • Unerwartet schlecht

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    NewAdult_Fan

    NewAdult_Fan

    13. July 2016 um 10:03

    Auf dieses Buch habe ich mich wirklich schon sehr gefreut. Nicht nur weil ich gerne Bücher mit ähnlicher Handlung lese, sondern auch weil ich ein Fan von Molly McAdams Arbeiten bin. Der Schreibstil war wie immer flüssig und leicht, die Protagonisten authentisch und die Handlung spannend und trotzdem mit witzigen und humorvollen Stellen versehen. Aber zur Mitte des Buches hin, war meine anfänglich so große Freude und Euphorie plötzlich verschwunden. Die dramatische Wendung hat mich sehr entsetzt und enttäuscht, die Geschichte verliert völlig ihren Reiz und die Protagonisten wirken nur noch künstlich. Ich war und bin nach wie vor noch erstaunt, wie eine so toll begonnen "Liebesgeschichte" so enden kann. Für mich ist dieses Buch leider die pure Enttäuschung.

    Mehr
  • Tacking Chance: Im Herzen bei dir von Molly McAdams

    Taking Chances - Im Herzen bei dir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. July 2016 um 00:16

    Harper verlässt das Elternhaus für den Uni, nachdem sie unter dem strengen Regiment ihres Marine- Vaters aufgewachsen ist. Einmal an den Uni angekommen, kennt sie ihre neue Mitbewohnerin Bree, die Harper in einen neuen Welt der Schminke, Jungsund Shopping einführt. So kommt es dazu dass schon in den ersten Abend, das zwischen Marinas gezogene junge Frau, den gut aussehenden Chase kennenlernt, dessen Charme sie schwer widerstehen kann. Obwohl Harper sich herz über Kopf in den gut aussehenden Brandon verliebt, sieht aus als wenn ihr Körper sein Verlangen nach Chase und seine Berührungen nicht widerstehen kann. Als ich mich in das Buch gestürzt habe, wusste ich schon das mich eine Dreiecks Beziehung erwartet, worüber ich mich (klingt dämlich) auch gefreut habe. Allerdings, wusste ich nicht mal annähernd was mich erwartet. Ich glaube nicht das ich je so lange gebraucht habe, ein Buch zu lesen, wie dieses. Teilweise lag es an der Geschichte, mal an meiner Stimmung. Allerdings, hatte ich mir fest vorgenommen das Buch nicht abzubrechen und es weiter zu lesen, um es so bald wie möglich zu beenden. Je stärker mein Wille das Buch fertig zu lesen, desto größer die Zeitabstände zwischen den Lesezeiten. Irgendwie hat mich das Buch geholfen aus einer Leseflaute rauszukommen, um mich in eine andere zu stützen.Nach den ersten paar Kapitel, war auch mit den „ Ich kann das Buch kaum aus der Hand lassen“- Stimmung vorbei. Wenn ich am Anfang die Naivität der Protagonisten total reizend fand und niedlich, fand ich es ab einen bestimmten Kapitel einfach nur dumm und nervig. Der Anfang des Buches, war völlig ok und sogar spannend und ich bin schnell in die Gescheite reingekommen. Die naive Mädchen, die streng aufgezogen ist, kommt zwischen den Leuten und lernt das wahre Leben und wilde Leben der Stunden kennen. Die Ereignisse tendierten nicht zu kitschig oder klischeehaft zu sein, aber trotzt allem noch an die untere Grenze der Realismus. Und dann kippt die ganze Stimmung um. Das Buch geht nur noch von kitschig zu noch kitschiger, von klischeehafter zu noch klischeehafter und wir dürfen den Drama nicht vergessen die ungefähr den letzten drei viertel dieses Buches ausmacht. Die Autorin gibt der Leser kein Verschnaufpause von Drama, sonder stürzt sich von einen dramatischen Ereignis in den nächsten. Das Buch wies sich nach den tollen ersten Kapiteln, einfach nur noch zu dramatisch und trocken.Den tollen Schreibstill der Autorin konnte leider auch nichts an der trockenen Stimmung ändern. Auch wenn Molly McAdams einen sehr tollen, jugendhaftes, leichtes und lustigen Schreibstil beweist, ist ihre Tendenz zur dramatischen Stellen, besonders in diesen Buch, viel zu viel. Außerdem fand ich den Wechsel zwischen den guten und schlechten Ereignisse viel zu abgehackt, was auch noch zu den trockenen und auch angespannte Stimmung beim Lesen zugetragen hat.Nichtsdestotrotz, die Geschichte wies ein großen Potential die hier durch den übertrieben vieles Drama zur Nichte gemacht wurde. Ich fand die Hauptidee reizend und mich hätten die einige klischeehaften nicht gestört wenn die nicht so gehäuft und mit Drama gemischt gewesen wären.

    Mehr
  • weitere