Molly Weatherfield Unterwirf dich

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unterwirf dich“ von Molly Weatherfield

Einfach heiß. Ohne Kompromisse. Ohne Tabus. Ihr neuer Herr entführt Carrie nach Griechenland. Auf einer Auktion hat er sich für sie entschieden – nun will sie alles geben, um seinen Wünschen zu entsprechen. Dafür geht sie an ihre Grenzen. Denn um die Gelüste ihres Herren zu befriedigen, muss sie neue, radikale Praktiken erlernen. Er nimmt sich ein Jahr, um Carrie seinen Begierden entsprechend zu erziehen. Dann stellt er sie vor ihre größte Herausforderung: Will sie bei ihrem geliebten Meister bleiben? Oder will sie ein eigenes Leben – in Freiheit?

Besser als die Beschreibung. Äußerst tabulos, selbst für einen BDSM-Roman.

— Metalhepchen
Metalhepchen

Stöbern in Erotische Literatur

Simply with you - Eine Nacht mit Eric

heiß , heiß , heiß :p

NinaGrey

Bet Me - Unverschämt verführerisch

SEXY , FRECH , COOL , EINFACH ABWECHSLUNGSREICH

NinaGrey

No Doubts - Teil 3 (Reasonable Doubt)

Der krönende Abschluss der Trilogie. Für mich persönlich aber irgendwie einen Hauch schwächer als die ersten beiden. ;)

sabbel0487

Du bist mein Feuer

Sehr gefühlvoll, spannend, emotional, dramatisch und echt ❤️.

tinca0

Paper Prince

Hat mich genauso gut unterhalten wie Band 1

lexana

Pure Corruption - Verloren in der Dunkelheit

Definitiv ein absoluter badass Hero Roman

herzzwischenseiten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht nach meinem Geschmack

    Unterwirf dich
    abbelschoale

    abbelschoale

    09. April 2014 um 16:36

    Dem Klappentext kann man leider nicht wirklich Glauben schenken, denn Carries neuer Herr, ist nicht der, der sie vor die Wahl stellt. Das Buch ist leider durch und durch sehr verwirrend. Es ist nicht wirklich klar, wer sie als erstes gekauft hat und wem sie denn nun eigentlich gehört. Auf dieser Auktion wird sie von Mister Constant gekauft, doch Carrie bekommt einen Brief von Jonathan, indem steht, dass er sie nach diesem Jahr gerne wiedersehen möchte und das sie zu ihm zurückkommt. Dieser Brief ist in dieses Kreisen alles andere als geduldet und führt zu einer bestrafung. Erst zum Schluss wird klar, dass sie diejenige ist, die wirklich dafür bezahlt wird. Den Rest des Buches hören die Geschichten sich eher nach Menschenhandel und Sklaverei an. Okay, dabei muss man sagen das die Sklaverei in diesem Buch auch gewollt ist. Nur das "wie" find ich doch immer sehr entscheidend. Im Grunde besteht das Buch aus sehr vielen Kurzgeschichten, die Carrie und Jonathan sich bei ihrem Wiedersehen nach diesem Jahr erzählen. Einige der Geschichten sind auch sehr sinnlich, doch andere erschrecken mich wirklich und ich bin da wirklich sehr offen! Doch irgendwo habe ich auch meine Grenzen. Die Geschichten erinnern die meiste Zeit an Orgien. Sex vor allem und jedem, mit jedem und bei jeglicher aktivität, als wäre es eine beiläufigkeit. Ein muss und kein Vergnügen. Carrie wird an jeden Mitarbeiter ausgeliehen, die sie mit allen verfügbaren Gegenständen penetrieren dürfen. Schrubber, Besen, Holzlöffel, Pizzaschaufeln etc.... Nun, das mag ja nun Geschmackssache sein, allerdings wird dies im Buch eher wie eine Vergewaltigung präsentiert. Carrie muss natürlich alles hinnehmen und sich bedanken, ansonsten wird sie auch noch bestraft. Sie und ihr Körper müssen immer bereit sein, jede öffnung. Den Männern und Frauen, die sie benutzen, ist es egal, ob es weh tut, oder nicht. Ihren freien Willen demonstriert sie erst zu Ende des Buches. Auch die verteilung SUB - DOM ist in dem Buch auch mal wechselhaft bei den Personen, was alles etwas unglaubwürdiger macht. Mit Carrie und vielen anderen wird einfach nur herablassend umgegangen. Sie werden erniedrigt und dies macht den Dom´s in den Momenten richtig spaß. Es kommt sogar vor das sie so ausgepeitscht und geknebelt wird, das sie blutet und Ohnmächtig wird. Doch am allerschlimmsten find ich das kein einziges mal in dem ganzen Buch über die Verhütung geschrieben wurde, gerade, weil sie es mit jedem tut. Zum Schreibstil gibt es meiner Meinung nach leider auch nichts gutes zu sagen. Am Anfang ist alles sehr gediegen, bis auf die Gespräche. Die sind dafür mit Französischen Sätzen oder Worten ausgeschmückt, als müsste jeder diese Sprache beherrschen, was ich sehr schade fand, denn dies kam einfach zu oft vor. Die Sätze waren oft abgehackt und manchmal wirkte alles in allem recht aufgesetzt.

    Mehr