Mona Eltahawy Warum hasst ihr uns so?

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum hasst ihr uns so?“ von Mona Eltahawy

Mona Eltahawy ist durch islamische Länder von Nordafrika bis in den nahen Osten gereist und hat die Lebensgeschichten von Frauen unterschiedlichster Herkunft aufgeschrieben, um das »giftige Gebräu aus Religion und Kultur« unschädlich zu machen, das die ganze islamische Welt durchtränkt. Ihr Buch macht erschreckend deutlich, dass die Unterdrückung der Frauen immer brutaler wird. Mit Nachdruck fordert Mona Eltahawy den »Westen« auf, nicht länger zuzusehen, wie Menschen im Namen Allahs misshandelt, ausgebeutet, rechtlos gehalten werden – nur weil sie Frauen sind.

Bewegt, schockiert, informiert und rüttelt auf!

— Starbucks
Starbucks

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wo bleibt dabei die Liebe?

    Warum hasst ihr uns so?
    Starbucks

    Starbucks

    17. July 2016 um 22:16

    Mona Eltahawys „Warum hasst ihr uns so? - Für die sexuelle Revolution der Frauen in der islamischen Welt“ schockiert, desillusioniert und regt zum Nachdenken an. Es ist kein Buch, das man so nebenbei liest, doch es ist ein Sachbuch, das spannender nicht sein könnte. Die Autorin liefert eine Mischung aus Fakten, aus Gesetzen, wahren Begebenheiten und Plädoyers für die Frauen in der islamischen Welt, aber auch für die „Beobachter“ aus der westlichen Welt, die gern mit der Begründung im Kulturrelativismus alles so lassen möchten, wie es ist. Zur Autorin: Mona Eltahawy hat selbst in Saudi-Arabien und Ägypten gelebt. Sie hat neun Jahre lang das Kopftuch getragen und sich dabei in den letzten acht Jahren versucht, davon zu befreien. Sie ist sexuell belästigt worden und hat für die Freiheit der Frauen gekämpft. Schließlich ist es ihr gelungen, auch ihre eigene sexuelle Befreiung zu vollbringen, wobei man sagen muss, dass die Autorin nicht mehr in einem islamischen Land lebt. Zum Inhalt: Das Buch ist – wie bereits erwähnt – eine Mischung aus Fakten und wahren Geschichten der Frauen in Bedrängnis in der islamischen Welt. Es ist gegliedert in sechs eigentliche Kapitel und beleuchten- das Kopftuch/das Verhüllen- die Gewalt gegen Frauen - die Jungfräulichkeit- die Situation zuhause- die Wege „durch die Wüste“- eigene ErfahrungenDabei bringt die Autorin in allen Kapiteln auch immer wieder ihr Plädoyer für die Befreiung der Frau in der islamischen Welt an. Man bekommt immer wieder einmal das Gefühl, die Autorin verliere den roten Faden, was aber für dieses Buch nicht schlimm ist. Zu schockierend sind die Geschichten der Frauen, die hier gesammelt sind. Auch, wenn man vieles schon gehört hat, so darf man als Laie immer noch staunen, wie verachtend die Gesetze mehr oder weniger in allen arabischen Ländern mit den Frauen umgehen. Beim Lesen habe ich mich immer wieder gefragt, ob es hier überhaupt echte Liebe geben kann. Die Frauen werden quasi alle zuhause eingesperrt und müssen dann heiraten. Wenn sie dann auch noch genitalverstümmelt sind, bleibt sowieso keine Lust mehr. Gibt es also die echte Liebe überhaupt in der arabischen Welt, wenn die Möglichkeiten dazu fast bei Null liegen? Und werden damit alle Frauen dort unterdrückt? Die Männer werden in diesem Buch quasi durchweg als Monster dargestellt. Es bleibt das Fazit: Sollte man als Frau in der islamischen Welt also doch einen Mann lieben, so muss man vorgeben, man sei von ihm vergewaltigt worden, denn dann muss er die Frau heiraten. (meine Idee, nicht die Idee der Autorin!)Wirkliches Fazit: Ich habe durch „Warum hasst ihr uns so?“ noch viel Neues über die Frau in islamischen Ländern gelernt. Ich wusste einiges, die anderen Fakten kann ich alle kaum glauben. Das Buch informiert und schockiert. Die Begebenheiten sind aber alle so geschehen und lassen sich nachprüfen. Es wird Zeit, dass sich hier etwas ändert, und daran muss wohl auch die westliche Welt teilhaben. Der Aufruf der Autorin lautet u.a. auch, dass die Toleranz der westlichen Welt hier fehl am Platz ist. Und so rüttelt das Buch hoffentlich auf, damit sich bald etwas ändert....

    Mehr
  • naja, ein gutes buch, aber nicht für mich leider

    Warum hasst ihr uns so?
    Biankas_Buecherkiste

    Biankas_Buecherkiste

    16. August 2015 um 08:38

    Warum hasst ihr uns? ist ein schockierendes Buch, welches einem sehr zum Nachdenken anregt. Leider muss ich dennoch sagen, das es mich nicht halten konnte und ich es deshalb öfters mal zur Seite legen musste, da es mich nicht angesprochen hatte. Die Aussagen im Buch sind regen zum Nachdenken an, denn die Situation der Frauen in den islamischen Ländern, ist kritisch und zum Schweigen verurteilt. Frauen werden verurteilt, auch wenn sie die Opfer zumeist sind. Dennoch sind sie zum Schweigen verdammt. Selbst Eltahawys musste die Belästigung bei ihren Besuchen über sich ergehen lassen, und musste dennoch schweigen. Das ist unverzeihlich. Das Buch ist dennoch eine gute Sichtweise um die Situation zu realisieren und zu begreifen. Das Denken wird angeregt und gefördert.verurteilt, auch wenn sie die Opfer zumeist sind. Dennoch sind sie zum Schweigen verdammt. Selbst Eltahawys musste die Belästigung bei ihren Besuchen über sich ergehen lassen, und musste dennoch schweigen. Das ist unverzeihlich. Das Buch ist dennoch eine gute Sichtweise um die Situation zu realisieren und zu begreifen. Das Denken wird angeregt und gefördert.

    Mehr
  • Warum hasst ihr uns so?

    Warum hasst ihr uns so?
    lissi91

    lissi91

    11. June 2015 um 17:15

    Dieses Buch durfte ich als Rezensionsexemplar des Piper-Verlages lesen. Mona Eltahawy ist geborene Ägypterin und stellte lange Zeit in ihrem Leben keine Fragen. Für sie war ihr muslimischer Glaube etwas ganz normales. Sie lebte wie alle muslimischen Mädchen auch. Doch als sie mit ihrer Familie in ein anderes Land zog, begann sie sich bestimmte Fragen zu stellen. Warum trage ich ein Kopftuch? Was macht das mit mir? Hat dieser Jahrhunderte alte Glaube tatsächlich immer Recht? Mit Ende 20 entschloss sie sich ihre Verschleierung abzulegen und noch für lange Zeit plagte sie das schlechte Gewissen? Doch warum? Sie ist eine eigenständige Frau und will ihre Entscheidungen auch allein treffen, vorallem in Bezug auf Emanzipation und Sexualität. Ihr Journalistik-Studium nutzt sie um unbeantwortete Fragen zu klären, spricht mit vielen muslimischen Frauen und kämpft sogar für die Revolution in Ägypten. Sogar als sie festgenommen, missbraucht und geschändet wird, kämpft sie weiter für die Rechte der Frauen und gegen die Unterdrückung! Ich bedanke mich bei Mona Eltahawy für diesen Einblick in die muslimische Welt. Natürlich kann man nicht jede Familie, jeden Mann, jede Frau über einen Kamm scheren. Doch man wird für dieses Thema sensibilisiert und macht sich so seine Gedanken. Viele Anekdoten verschärfen natürlich Vorurteile, aber wahrscheinlich ist das auch gut so. Wir Frauen in Deutschland können uns glücklich schätzen dass wir nicht unter solch einem Regime leben, was die Frau auf die unterste Stufe stellt. Einziger Minuspunkt in diesem Buch - es kamen sehr viele Fachwörter und Fremdbegriffe vor, die man auf Anhieb nicht versteht. Zudem wird das Lesen dadurch nicht sehr flüssig. Ansonsten hat sie eine wunderbare Erzählweise. Man hat das Gefühl sie steht vor mir auf einem Podium und kämpft in meiner Gegenwart für die Frauenrechte!

    Mehr