Mona Frick Letztes Heimspiel

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Letztes Heimspiel“ von Mona Frick

Als der Heidelberger Tourist Bromstetter ein Heimspiel des VfB Stuttgart besucht, findet er einen Toten. Schon wieder! Sofort ruft er seinen guten Bekannten, den schwäbischen Oberkommissar Schäfer an. Schon bald gerät ein bekannter Hooligan unter Verdacht. Schäfer und sein junger Kollege ermitteln. Denn die Verbrechen gehen weiter. Wird es den beiden Polizisten gelingen, den wahren Drahtzieher endlich zu fassen? Und was hat der Bundesliga-Skandal aus den Siebzigern damit zu tun?

Sehr kurzweiliges unnd unterhaltsames Hörvergnügen in zwei Teilen.

— niknak
niknak

Einfach ein tolles Hörerlebnis

— leniks
leniks

Letztes Heimspiel - Kurzkrimi mit Fußball und Charme ****4 von 5

— mehrpfot
mehrpfot

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Grauner und Saltapepe ermitteln in der Vergangenheit. Solider Krimi am dunklen Brennerpass.

oztrail

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schäfer und ein Heimspiel des VfB Stuttgart

    Letztes Heimspiel
    niknak

    niknak

    31. July 2017 um 22:29

    Inhalt:(Klappentext)Als der Heidelberger Tourist Bromstetter ein Heimspiel des VfB Stuttgart besucht, findet er einen Toten. Schon wieder! Sofort ruft er seinen guten Bekannten, den schwäbischen Oberkommissar Schäfer an. Schon bald gerät ein bekannter Hooligan unter Verdacht. Schäfer und sein junger Kollege ermitteln. Denn die Verbrechen gehen weiter. Wird es den beiden Polizisten gelingen, den wahren Drahtzieher endlich zu fassen? Und was hat der Bundesliga-Skandal aus den Siebzigern damit zu tun?Mein Kommentar:Dieses Hörbuch von Mona Frick ist der zweite Teil rund um Oberkommissar Schäfer und sein Team. Das Hörbuch ist in zwei Teile aufgebaut, wobei der erste mit einem Cliffhänger endet und man somit den zweiten Teil braucht, um die ganze Wahrheit zu erfahren. Da aber beide Teile gemeinsam nur eine Gesamtlänge von fast 80 min aufweisen, lässt sich das Hörbuch sehr leicht in kurzer Zeit bewältigen und sorgt beim Leser für eine unterhaltsame Zeit.Ich kannte Schäfer ja schon von anderen Büchern und war sehr gespannt darauf, wie er sich nun anhören würde. Der Sprecher Frank Stöckle passt meiner Meinung nach sehr gut zur Rolle und hat den Protagonisten Leben und Charakter eingehaucht. Er schaffte es toll seine Stimme je nach Situation und Person zu verändern und somit ein abwechslungsreiches Hörerlebnis zu gestalten. Ganz toll fand ich die musikalische Umrahmung zwischen den einzelnen Kapiteln, die diese abgrenzten und gleichzeitig aber auch immer die jeweilige Thematik untermalten. So passte sich die Musik der Geschichte an und war eine tolle Abwechslung, da sie auch nicht zu lange dauerte.Den schwäbischen Dialekt von Schäfer kannte ich ja bereits aus den Büchern, aber durch das Hörbuch kam er noch besser zur Geltung. Auch die humorvollen und witzigen Szenen kommen im Hörbuch gut rüber und der Hörer muss einfach mitschmunzeln.Mona Frick hat die Personen wieder toll beschrieben und hat für die Geschichte einen tollen Spannungsbogen aufgebaut. Man erfuhr erst sehr spät, wer der Täter sein könnte und auch die Hintergründe blieben lange Zeit im Dunkeln. Erst gegen Ende des Buches lösten sich die noch offenen Fragen nach und nach auf, sodass man am Ende über alles Bescheid wusste.Obwohl ich eigentlich kein Fußballfan bin, konnte mich dieses Hörbuch begeistern.Mein Fazit:Ein tolles Hörerlebnis, das Spannung und Humor toll miteinander kombiniert und garantiert keine Langeweile aufkommen lässt.Ganz liebe Grüße,Niknak

    Mehr
  • Leserunde zu "Letztes Heimspiel" von Mona Frick

    Letztes Heimspiel
    AutorinMonaFrick

    AutorinMonaFrick

    Hallohallo,immer sage ich: das ist nun wirklich die letzte Leserunde, aber es macht einfach Spaß mit euch :-)Hier nun also was ganz Anderes von mir: meine Stuttgarter Krimis mit Augenzwinkern ...Da wir ja nun mitten in der EM sind, starte ich mit dem Fußballkrimi, obwohl der Weihnachtskrimi der Erste der Reihe ist. Aber man versteht ihn trotzdem.Ich verlose 15 E-Books im Epub-Format (beide Teile!!) von "Letztes Heimspiel" unter allen, die sich für meinen Stuttgarter Krimi mit Augenzwinkern interessieren. Im Anschluss verlose ich unter den Rezensenten 3 Hörbuch-CDs, gesprochen vom großartigen Sprecher und Sänger Frank Stöckle!Hier der Inhalt:Als der Heidelberger Tourist Bromstetter ein Heimspiel des VfB Stuttgart besucht, findet er einen Toten. Schon wieder! Sofort ruft er seinen guten Bekannten, den schwäbischen Oberkommissar Schäfer an. Schon bald gerät ein bekannter Hooligan unter Verdacht. Schäfer und sein junger Kollege ermitteln, denn die Verbrechen gehen weiter. Wird es den beiden Polizisten gelingen, den wahren Drahtzieher endlich zu fassen? Und was hat der Bundesliga-Skandal aus den Siebzigern damit zu tun?Wenn ihr bluttriefende Action sucht, seid ihr fehl am Platz. Wer aber charmante Protagonisten kennenlernen will, Stuttgarter Lokalkolorit mag und Krimis mit Augenzwinkern, außerdem vielleicht Hörbücher liebt und einen bekannten Hörfunk Sportreporter im Stück im Fußballstadion hören will (nämlich meinen Mann :-)), ist herzlich willkommen.Ich freue mich auf eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 129
  • Letztes Heimspiel eins und zwei

    Letztes Heimspiel
    leniks

    leniks

    01. June 2017 um 22:30

    Der Bromstetter möchte nach dem Fußballspiel einfach nur nach Hause mit seiner Frau. Sie müssen eigentlich den Zug bekommen. Aber er hat was im Stadion an seinem Platz vergessen und geht zurück. Da findet er einen Mann, tot. Ziemlich schnell wird klar wer es ist. Den Anruf erhält Schäfer, der Kommissar von Brömstetter im Stadion, denn er hat sich das Spiel auch vor Ort angeschaut. Nun muss  herausgefunden werden wer es war und warum. Es kommen ziemlich schnell Verdächtige, muss ja auch in einem Kurzkrimi.  Die Autorin versteht es auch hier in diesem Genre den Leser in ihren Bann zu ziehen. Das Buch ist der erste Teil des Kurzkrimis "Letztes Heimspiel". So gesehen hat die Geschichte nur am Rand mit Fußball zu tun, das Cover mit dem brennenden Fußball ist ein total Hingucker. In zweiten Teil geht es weiter denn der Täter des Giftmords, der ja so keiner war ist zwar geklärt, aber noch wissen wir nicht wie es Katja geht, welche etwas vor ihrer Haustür gefunden hat. Was hatdas mit Manne zu tun hat. Doch dann sterben seine Mutter im Pflegeheim und wenig später nimmt er sich im Gefängnis das Leben. Florian und Schäfer ermitteln weiter, in der gleichen tollen Art wie im ersten Teil. Auch dieser Teil bekommt von mir die volle Sternezahl. Ich durfte nun auch das Hörbuch zu dem Krimi hören. Und muss sagen, einfach toll gesprochen. Ein dickes Lob an den Sprecher Frank Stöckle. Beim hören habe ich immer den Tatort-Kommissar Bienzle vor meinen Augen gesehen. Auch ganz toll fanden meine Tochter und ich auch die Musik auf dem Hörbuch. Das Hörbuch umfasst 21 Tracks und dauert 79 Minuten und 21 Sekunden. Wir vergeben für dieses Hörbuch fünf Sterne plus.

    Mehr
  • Als Hörbuch für jeden Schwaben- und Schäfer-Fan eine Empfehlung wert

    Letztes Heimspiel
    Antek

    Antek

    01. May 2017 um 18:11

    Mona Frick hat mich mit ihrem kultigen schwäbischen Kommissar Schäfer in „Die Tote(n) vom Tegernsee“ und „Die Sphinx von Marrakesch“ wunderbar kurzweilig unterhalten, deshalb wollte ich auch die Anfänge kennenlernen. Da ich auch Hörbücher mag und sehr gespannt war, wie der schwäbische Dialekt umgesetzt wird, habe ich zu dieser Variante gegriffen und wurde nicht enttäuscht. Der mir bereits gut bekannte Horst Bromstetter weilt mit seiner Frau auf dem Heimspiel des VFB Stuttgart und wie sollte es anders sein, er läuft an eine Leiche hin und zwar mitten im Stadion. Handy gezückt und Kommissar Schäfer verständigt, der sich das Heimspiel natürlich auch nicht entgehen hat lassen, und schon sind die Ermittlungen im Gange. Schnell führen die Spuren zu einem Hooligan, der zufällig vor Wochen schon auf dem Weindorf Florians junge Verlobte Katja angepöbelt hat. Doch es bleibt nicht bei dem einen Toten und auch Katja wird noch in Gefahr schweben. Wird es Schäfer mit Hilfe seines jungen Kollegen Florian gelingen den Fall, der nicht nur einen Bundesliga Skandal, sondern auch ein dunkles Familiengeheimnis ans Tageslicht zerren wird, zu lösen? Es handelt sich um einen zweiteiligen Kurzkrimi und vor Spannung die Fingernägel abkauen muss man sich sicher nicht, auch sind die Ermittlungen wohl nicht beispielerregend. Aber man bekommt auf jeden Fall durchaus spannende Unterhaltung mit sympathischen Protagonisten, gewürzt mit einer guten Portion Humor und vor allem viel schwäbische Gemütlichkeit. Die Charaktere sind mir schon längst ans Herz gewachsen und ich bin inzwischen schon Fan von Kommissar Schäfer, den man mit seiner Gemütlichkeit einfach mögen muss. Er ist Schwabe durch und durch. Ganz klar schwäbelt er deshalb auch. Dass er deswegen den Kurs „Hochdeutsch für Anfänger“ aufgebrummt bekommen hat, wusste ich bisher nicht. Diese Maßnahme ist auf jeden Fall amüsant, wenn ich die späteren Fälle im Blick habe, zum Glück aber wenig erfolgreich. Gut gefallen hat mir, dass Erna und Horst Bromstätter, die beiden Urgesteine, die ich so gerne mag, hier doch mehrfach mitspielen dürfen. Trotz dem Cover mit dem brennenden Fußball, das zweifelsohne ein richtiger Hingucker ist, hat die Geschichte zum Glück nur nebensächlich damit zu tun, denn ich bin kein großer Fußballfan. Dafür gibt es Stuttgarter Weindorf, Mercedes Benz Arena  und – Museum, Cannstatter Wasen und jede Menge Dialekt. Hier wird Regionalkolorit ganz groß geschrieben, was mir super gut gefallen hat. Die Umsetzung als Hörbuch ist ganz wunderbar gelungen. Das Stadionfeeling kommt durch Einspielungen von Kommentatoren noch deutlicher zur Geltung. Mit zusätzlicher musikalischer Untermalung zwischen den Kapiteln geht das Hörbuch schon eher in Richtung Hörspiel. Der Sprecher Frank Stöckle hat nicht nur das Talent für den schwäbischen Dialekt, sondern lebt geradezu die Ruhe,  aus der Schäfer sich niemals bringen lässt. Auch für die übrigen Darsteller hat er eine passende Stimmlage in petto und daher ist es wirklich ein Hörgenuss seiner angenehmen Stimme für diesen schwäbischen Kurzkrimi zu lauschen.

    Mehr
  • Letztes Heimspiel - Kurzkrimi mit Fußball und Charme

    Letztes Heimspiel
    mehrpfot

    mehrpfot

    01. May 2017 um 01:34

    Letztes Heimspiel - Kurzkrimi mit Fußball und Charme ****4 von 5 Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Diese Hörbuchausgabe erweckte meine Neugierde aufgrund der Autorin und den nachfolgenden Teilen rund um Oberkommissar Schäfer. Ich wollte ja schließlich wissen, wie die anfänglichen Ermittlungen des liebenswerten Kommisars aussahen. Die Kurzbeschreibung las sich auch nicht ganz uninteressant. Zweiteiliger Stuttgarter Fußballkrimi mit Herz und Humor Als der Heidelberger Tourist Bromstetter ein Heimspiel des VfB Stuttgart besucht, findet er einen Toten. Schon wieder! Sofort ruft er seinen guten Bekannten, den schwäbischen Oberkommissar Schäfer an. Schon bald gerät ein bekannter Hooligan unter Verdacht. Schäfer und sein junger Kollege ermitteln, denn die Verbrechen gehen weiter. Wird es den beiden Polizisten gelingen, den wahren Drahtzieher endlich zu fassen? Und was hat der Bundesliga-Skandal aus den Siebzigern damit zu tun? Ich entschied mich für die Hörbuchvariante, zumal mir der Sprecher und seine Betonungen bei der Hörprobe und auch schon beim ersten Teil um Oberkommisar Schäfer sehr sehr gut gefallen hat. Es ähnelt mehr einem Hörspiel als einem normalen Hörbuch. Sprachlich gibt es bei diesem zweiteiligen Kurzkrimi nicht zu meckern, aber die Story hat mich nicht so richtig eingefangen wie es bei den anderen drei Teilen um Oberkommisar Jürgen Schäfer war. Dennoch war das Hörbuch sehr kurzweilig und unterhaltend, ein riesengroßes Lob an den Sprecher. Die den Protagonisten jeweils eigene Dialektsprache ist einfach nur gelungen in die Story eingebunden und vom Sprecher hervorragend vorgetragen worden. Es ließ mich oft schmunzeln. Dieser zweite und auch noch zweiteilige Teil um Oberkommissar Schäfer ist schwächer als die Restlichen. Kurz und gut:Dennoch ein kurzweiliger Kurzkrimi mit den liebenswerten Protagonisten. Schon der Vollständigkeit halber sollte dieser schwächere, aber dennoch spannende Teil genossen werden, vor allem in der Hörbuchvariante. © JM-MS 04-2017

    Mehr