Mona Frick Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(10)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee“ von Mona Frick

In dieser Krimikomödie geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar Schäfer sagen.
In seinem dritten Fall geht es um eine junge Tote im See. Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden.
Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und endlich wird ein lang gehütetes Familiengeheimnis gelüftet …

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Leider sehr Oberflächlich, aber gut für Zwischendurch

bibliophilehermine

Die Stille zwischen Himmel und Meer

sehr empatische Geschichte

Gartenkobold

Die Seefahrerin

dieses Buch hat mich aufgrund der drastischen Schilderungen und des nicht eingängigen Schreibstils runtergezogen

Gudrun67

Alles wird unsichtbar

Beginnt stark, verliert aber im 2. Teil und holt den Verlust nicht mehr auf.

Simonai

Die goldene Stadt

Ein makelloser und sehr bunter historischer Roman über den Entdecker Rudolph August Berns, der Machu Picchu entdeckte.

hundertwasser

Der Weihnachtswald

Eine schöne Geschichte, mit einem etwas zu langen Mittelteil

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Tote(n) vom Tegernsee – eine Kurzkrimikomödie mit Herz

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    mehrpfot

    01. May 2017 um 00:02

    Die Tote(n) vom Tegernsee – eine Kurzkrimikomödie mit Herz *****5 (4,5) von 5 SterneVorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Eine Ebookausgabe habe ich bereits letztes Jahr gelesen, bekam jedoch nun die Printausgabe von der Autorin. Das markante Cover mit der Dirndl-Ente hatte meine Aufmerksamkeit erregt und ich ließ mich vom Klappentext total anfixen: Im dritten Fall von Oberkommissar Schäfer geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar sagen. Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden. Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und endlich wird ein lang gehütetes Familiengeheimnis gelüftet … Sprachlich oder die Story betreffend gibt es an dieser Kurzkrimikömödie gar nichts zu meckern. Ich als Leser/in fliege nur so über die Worte, Zeilen und Seiten. Auch die Kapiteleinteilung gefällt wahnsinnig gut mit den aussagekräftigen Überschriften und dazu passende, erklärende „Ausflüge“ ins bayerische Wörterbuch. . Die Einflechtung der den Protagonisten doch eigene Dialektsprache ist meiner Ansicht nach rundum gelungen und unterstreicht die Situationskomik noch zusätzlich. Ein ständiges Schmunzeln beim Lesen lässt sich nicht verhindern. ;-) Auch die Liebe kommt in dieser Krmikomödie nicht zu kurz, es geht Einem beinahe das Herz auf und Leser/in freut sich mit. Dieser dritte Teil um Oberkommissar Schäfer lässt sich prima lesen, ohne die vorherigen Teile zu kennen. Ich habe die Vorkenntnis aus den vorherigen Ermittlungen nicht vermisst, doch ich hatte danach das dringende Bedürfnis, auch diese zu genießen. Kurz und gut:Eine wirklich tolle Kurzkrimikomödie mit einfach unheimlich liebenswürdigen und äußerst reizenden Protagonisten. Deshalb empfehle ich diesen knapp 80 Seiten langen kuscheligen ;-) und humorigen, aber dennoch spannenden Kurzkrimi uneingeschränkt. © JM-MS 04-2017

    Mehr
  • Die Tote(n) vom Tegernsee

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    StephanieP

    24. April 2017 um 15:13

    Der schwäbische Oberkommissar Jürgen Schäfer reist an den Tegernsee, da seine Großtante verstorben ist. In ihrem Testament bittet sie Jürgen ihre verschwundene Enkelin zu finden. Zeitgleich hält sich das Bromstätter Ehepaar auch am Tegernsee auf um ihren Urlaub dort zu verbringen. Sie finden jedoch im Tegernsee zwei Leichen. Jürgen Schäfer unterstützt die bayrische Polizei bei der Lösung des Falles und kommt dabei einem dunklen Familiengeheimnis auf die Schliche.   Mona Frick überzeugt in ihrem Kurzkrimi durch einen lockeren und humorvollen Schreibstil. Durch kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven bleibt die Handlung spannend und ermöglicht es dem Leser das Buch nicht immer komplett aufmerksam lesen zu müssen. Alle offenen Fragen werden im Laufe des Buches beantwortet.   Besonders gefallen hat mir, dass die Dialoge vor allem in schwäbischem und bayrischem Dialog verfasst sind. Auch ohne diese Dialekte zu kennen kann der Leser diese Verstehen und ohne Probleme der Handlung folgen. Begriffe, die sich nicht aus dem Kontext erschließen werden zu Kapitelbeginn oder in der Fußzeile näher erläutert.   „Die Tote(n) vom Tegernsee" ist der dritte Teil rund um den schwäbischen Oberkommissar Schäfer und das Bromstätter Ehepaar. Auch ohne die vorherigen Teile gelesen zu haben, kann der Leser schnell in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen.    Das wirklich gelungene Cover mit der Ente wird in der Geschichte aufgegriffen, wodurch ein roter Faden entsteht, der sich durch das ganze Buch zieht. FAZIT: "Die Tote(n) vom Tegernsee" erhält von mir 4 Sterne, da der Kurzkrimi durch Humor überzeugen kann und seine Leser gut unterhält.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Tote(n) vom Tegernsee" von Mona Frick

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    AutorinMonaFrick

    Hallo, an die gemütlich-lustigen Krimi-Leser und -innen :-)Ich schreibe den Wettbewerb für 20 E-Books aus, im mobi-Format oder als .pdf!Es handelt sich um einen Kurzkrimi, also etwa 80-90 Seiten, je nach Reader.Einzige Bedingung ist eine Rezension bei Amazon.Hier ist die Beschreibung:In dieser Krimikomödie geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar Schäfer sagen. In seinem dritten Fall muss er das Geheimnis um die junge Tote im Tegernsee lösen. Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden. Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und ein lang gehütetes Familiengeheimnis wird endlich aufgedeckt ...Im Anschluss verlose ich unter den Rezensenten insgesamt 3 signierte Taschenbücher!Ich bewerbe mich mit diesem sogenannten Cosy-Krimi für den Kindle storyteller award von amazon, und dafür sollten wir ein Filmchen machen. Hier ist es ;-)Wer unterdessen mehr zu mir und meinen Büchern erfahren will, kann sich umsehen auf www.Mona-Frick.de.

    Mehr
    • 120
  • Die Toten vom Tegernsee

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    leniks

    04. September 2016 um 18:34

    Diese Buch von Mona Frick habe ich nun am Wochenende gelesen. Und wie auch der vorehrige Krimi Heimspiel, war es eine Mischung aus Komik, Drama und hier natürlich Liebe. Die Autorin versteht es den Leser von der ersten Zeile an mit in die Geschichte zu nehmen.  Auch die beiden Dialekt schwäbisch und bayrisch machen den Krimi interessant, auch für nicht aus den Bundesländern stammenden Lesern. Und wieder hat der Herr Bromstetter eine Leiche gefunden und das im Urlaub am Tegernsee. Und wen ruft er an seinen Kommissar Schäfer, welcher eigentlich in Stuttgart seinen Dienst verrichtet. Wegen eines Todesfalles seiner Großtante ist er ebenfalls am Tegernsee und unterstützt die dortige Polizei bei den Ermittlungen. Ganz besonders hat mir das Gedicht am Anfang des Buches gefallen, einfach wunderbar. Das Buch umfasst laut Autorin ca. 70 - 80 Seiten, bei Kindle sind ja nur Positionen angegeben, was ich nicht so gut finde, aber da kann die Autorin ja nichts für. Absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Tote vom Tegernsee / Mona Frick

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    Lenny

    01. September 2016 um 20:06

    Ich hab es mir hier gerade angesehen, den anderen hat das Buch sehr gefallen, mir allerdings nicht so. Das Cover finde ich klasse, da würde ich 5 Sterne vergeben. Der Titel passt auch gut, da bin ich mit der vollen Punktzahl auch einverstanden. Die Geschichte hat mich allerdings nicht begeistern können. Da die Geschichte am Ende das wichtigste ist, komme ich nur auf 3 Sterne...Mir hat Spannung gefehlt, Zufälle gab es mir allerdings wieder zu viele. Die einzelnen Dinge sind so abrupt geschehen, das war alles nicht so rund, wie ich es gerne habe...

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Eine bayrische Familientragödie

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    janaka

    27. August 2016 um 12:38

    *Inhalt*Der schwäbische Oberkommissar Jürgen Schäfer muss nach Bayern an den Tegernsee, seine Großtante ist gestorben und er ist zur Testamentseröffnung eingeladen. Er wird von seiner Tante gebeten, deren Enkelin zu finden. Dann werden nacheinander zwei Tote aus dem Tegernsee geborgen und Schäfer hilft der dortigen Polizei. Er hat alle Hände voll zu tun und deckt sogar ein Familiengeheimnis auf.*Meine Meinung*"Die Tote(n) vom Tegernsee" von Mona Frick ist bereits der dritte Fall des schwäbischen Kommissaren Jürgen Schäfer und er führt ihn diesmal ins benachbarte Bayern. Auch wenn es mein erster Krimi der Autorin war, hatte ich keine Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. Der Schreibstil ist spannend und fesselnd, locker und humorvoll. Das Hochdeutsche wird von der Schwäbischen und Bayrischen Mundart ab und zu unterbrochen. Trotzdem hatte Ich als Norddeutsche damit keine Probleme.Den Wechsel der Perspektiven finde ich sehr gelungen, so ist man immer nah am Geschehen.Jürgen Schäfer ist mir gleich sehr sympathisch, er ist humorvoll und witzig. Bei dem Flirt mit seiner Gastgeberin Maria musste ich echt schmunzeln. Erwähnen möchte ich auch noch dieses wunderschöne Cover, im Hintergrund ist ein See mit einem Segelschiffhafen. Und im Vordergrund ist eine schwimmende Ente in einer Tracht. Echt witzig und bayrisch.*Fazit*Dieser humorvolle Kurzkrimi hat mich gut unterhalten und er bekommt eine klare Leseempfehlung von mir und 5 Sterne. Die ersten beiden Bände warten nun auf meinen Kindle gelesen zu werden.

    Mehr
  • Familiengeheimnisse am Tegernsee

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    schafswolke

    22. August 2016 um 11:18

    Oberkommissar Schäfer verschlägt es nach Bayern. Eigentlich ist er nur wegen einer Testamentseröffnung dort, doch gleichzeitig stößt er auf ein paar Tote und ein Familiengeheimnis. Für Oberkommissar Schäfer ist es sein dritter Fall, obwohl mir die anderen Teile unbekannt sind, hatte ich keine Probleme der Geschichte zu folgen. Sprachlich geht es hier zeitweise schwäbisch und bayrisch ganz schön zur Sache. Es gibt zwar ein paar Tote, aber so als richtigen Krimi würde ich "Die Tote(n) vom Tegernsee nicht bezeichnen, eher als kleines Familiendrama. Trotzdem fand ich den Kurzkrimi von Mona Frick ganz unterhaltsam, allerdings muss ich zugeben, dass mir die schwäbischen Abschnitte schon ein wenig schwer gefallen sind. Bayrisch fiel mir da etwas leichter. Ich vergebe gerne 4 Sterne.

    Mehr
  • Unterhaltsamer Kurzkrimi

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    niknak

    20. August 2016 um 10:07

    Inhalt: In diesem dritten Kurzkrimi von Oberkommissar Schäfer geht es darum, dass im Tegernsee eine weibliche junge Frau tot aufgefunden wird. Schäfer, ein Schwabe, hilft mit den Mord aufzuklären, obwohl er eigentlich seine verschollene Cousine suchen soll. Mein Kommentar: Der Kurzkrimi hat mich von der ersten Seite an gefangengenommen. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Er ist spannend und abwechslungsreich geschrieben. Mir hat besonders gut gefallen, dass man die Geschichte von verschiedenen Perspektiven kennenlernt. Dadurch erhält man viel Einblick in die einzelnen Sichtweisen. Man lernte den Kommissar und die Tote besser kennen. Außerdem wurde die Geschichte zu Beginn aus der Sicht eines Außenstehenden geschrieben. Durch diese Schreibweise erhält der Kurzkrimi eine tolle Spannung, auch wenn man als Leser immer wieder einige Zusammenhänge erfährt. Die einzelnen Kapitel waren somit sehr schnell gelesen. Außerdem fand ich es super, dass nicht nur der Krimi im Vordergrund steht, sondern viele Situationen eingebaut wurden, die den Leser zum Schmunzeln bzw Lachen einladen. Da kommt nie Langeweile auf. Schon allein durch die Verknüfung der Dialekte mit dem Schwäbischen und dem Bayrischen ergeben sich lustige Situationen. Fazit: Ich finde den Kurzkrimi sehr gelungen und kann ihn nur allen empfehlen, die eine spannende und unterhaltsame Leselektüre suchen, die immer wieder zum Lachen einlädt. Ganz liebe Grüße, Niknak

    Mehr
  • Originelle Idee: Schwäbisch meets Bayrisch...überzeugt Euch selbst!

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    dreamlady66

    19. August 2016 um 21:58

    (Inhalt übernommen) Im dritten Fall von Oberkommissar Schäfer geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar sagen. Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden. Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und endlich wird ein lang gehütetes Familiengeheimnis gelüftet … Zur Autorin: Geboren ist Mona Frick 1968 als Tochter einer deutschen Mutter und eines arabischen Vaters in Eschwege in Hessen. Seit ihrer Kindheit lebt sie mit Begeisterung in Stuttgart. Beim Südwestrundfunk sammelt sie seit 1999 Erfahrungen mit Geschichten und Hörspielen. 2009 erschien ihr Debütroman "Sonne, Mond und Männer" beim Siriusverlag. Die Fortsetzung dazu "Liebe, Lust und Turbulenzen" erschien einige Jahre danach im Eigenverlag. Es folgten verschiedene Märchen als E-Book und Hörbuch. 2012 startete sie schließlich die augenzwinkernd erzählte Reihe Stuttgarter Regionalkrimis um den gewitzten, schwäbischen Oberkommissar Schäfer. Nach dem Überraschungserfolg "Vergifteter Advent" folgte der zweiteilige Fußballkrimi: "Letztes Heimspiel". Einige ihrer einzelnen Märchen wurden für den Südwestrundfunk vertont. Hinzu kam im Mai 2014 eine Hörspiel-Adaption von "Letztes Heimspiel". Der dramatisch-sinnliche Liebesroman "Heartbeat - Eine Sehnsuchtsmelodie" wurde unter dem ursprünglichen Titel "Die das Dunkel nicht fühlen ..." für den Indie Autor Preis nominiert. 2015 erschien der Liebesroman mit aktuellem Bezug: "Küss mich in Rom". Und quasi druckfrisch ist die erste bayrisch-schwäbische Krimikomödie um Kommissar Schäfer aus Schwaben, der die fesche Maria aus Bayern trifft, und natürlich die Toten in: "Die Tote(n) vom Tegernsee". Schreibstil/Fazit: DANKE an Mona (Frick) für die Zusage sowie pdf-Zusendung an Deiner LR - definitiv ich freute mich über Dein für mich Erstlingswerk - ab ins beschauliche, urgemütliche & oft mega-lustige Bayern bzw. an den dortigen (Tegern)see - welch genialer (Leichen)einstieg - wow. Habe Deine kurzweilige Krimikomödie mit 83 Seiten und perfektem selbst kreiertem und sehr bedeutungsvollem Coverbild binnen kürzester Zeit verschlungen. Sie liest sich perfekt selbständig ohne Vorkenntnisse & liess mich gar oft Schmunzeln & auch Mitfiebern... Fühlte mich hier stets gut unterhalten, die recht kurzen Kapitel flogen nur so dahin - zu viel Spannung darf nicht erwartet werden, aber die Lachmuskeln werden oft trainiert & der Unterhaltungsfaktor steht an erster Stelle. Ein kurzweiliger Roman, der es aber in sich hat - überzeugt Euch selbst...

    Mehr
  • Amüsante Kurzgeschichte

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    sinsa

    18. August 2016 um 08:13

    Im dritten Fall von Oberkommissar Schäfer geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar sagen. Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden. Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und endlich wird ein lang gehütetes Familiengeheimnis gelüftet … Meine Meinung:Für mich war dieses Buch der erste Fall von Kommissar Schäfer. Das macht aber nichts, man kommt auch so gut mit den Charakteren klar. Ich war von der ersten Seite an mitten in der Geschichte, die wirklich witzig geschrieben ist. Unser Kommissar kommt eigentlich zu einer Testamentseröffnung zum Tegernsee und da dort auch sein Spezi Bromstetter Urlaub macht, ist klar, dass eine Leiche gefunden wird. Verbrechen, dunkle Gestalten und Spannung sucht man hier allerdings vergeblich. Es ist eher eine Familiengeschichte, die hier erzählt wird. Trotzdem ist es eine wunderbare Kurzgeschichte, die mit viel Humor und einem stetigen Augenzwinkern umgesetzt wurde. Es hat Spaß gemacht, sie zu lesen.

    Mehr
  • Rezension

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    funny1

    16. August 2016 um 19:10

    Um was geht es: Das ist der 3 Fall des schwäbischen Kommissars Schäfer der in an den Tegernsee führt. Er soll den Tod einer jungen Frau lösen. In dieser Kriminalkomödie soll er auch Gleichzeitig eine verschollene Cousine finden. Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen und ein lang gehütetes Geheimnis wird endlich aufgedeckt. Meine Meinung: Mir gefällt sehr gut der Schreibstil es ließt sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Klasse finde ich auch das im Dialekt schwäbisch und bayrisch geschrieben ist. Die Autorin Mona Frick hat in diesem Buch eine tolle Kombination aus Ernst und Humor geschaffen. Wer allerdings einen echten Krimi mit viel Ermittlungsarbeiten erwartet ist hier falsch den im Vordergrund steht die Familie, den der Ermittler ist im Urlaub. Die Protagonisten sind klasse beschrieben und Schäfer ist einen sofort sympathisch, sein Humor ist einfach klasse und es macht unwahrscheinlichen spaß das Buch zu lesen. Man kann nur hoffen das es noch viele Fälle mit Schäfer geben wird und er nicht sofort in die Rente geht. Fazit: Ich hatte tolle Lesestunden und wurde sehr gut unterhalten die Seiten sind nur so dahin geflogen eine tolle Mischung aus Humor und Krimi deshalb von mir verdiente 5 Sterne. Auch das Cover hat ein lob verdient es ist sehr gut gelungen und die Ente spielt auch noch eine Geschichte in dem Buch. Dieses Bild auf dem  Cover hat die Autorin selbst geschossen und gestaltet.

    Mehr
  • Badeente Zenzi trifft bsuffans Wagscheidl

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    melanie1984

    15. August 2016 um 23:20

    Dies ist bereits der 3. Fall für Kommissar Schäfer, aber mein erstes Buch der Autorin.Kommissar Schäfer muss an den Tegernsee reisen, um den Nachlass seiner verstorbenen Großtante zu verwalten. In ihrem Testament verlangt sie von ihm, ihre Enkelin zu suchen, die sie zeit ihres Lebens nie zu Gesicht bekommen hatte. Plötzlich werden zwei Tote aus dem Tegernsee gefischt und Schäfer bekommt alle Hände voll zu tun...Dieser humorvolle Kurzkrimi hat mich sehr gut unterhalten. Besonders gut gefallen haben mir die regionalen Dialekte: schwäbisch meets boarisch. Zu Beginn jedes Kapitels gab es eine kurze Einführung ins Bayrische. Ein Wort samt Lautschrift wurde erklärt und in einer Redewendung demonstriert. Dies hätte ich eher beim Schwäbischen gebraucht, denn bis vor kurzem wusste ich noch nicht, was ein Gsälz ist.Das Liebenswürdige und Urige der Bayern wurde trotz der wenigen Seiten sehr gut herausgearbeitet. Auch die Kommentare der Autorin, die dem Leser Informationen verraten haben, die die Protagonisten nicht wussten, waren sehr erfrischend.Meine "Lieblingsfigur" ist Badeente Zenzi, die eigentlich Traudl heißt. Hoffentlich wird sie auch bald in meinem Pool schwimmen...FAZIT:Ein erheiternder Kurzkrimi für Zwischendurch, absolut lesenswert!

    Mehr
  • von unverhoffter Großtante bis zum Leichenschmaus

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    Antek

    15. August 2016 um 14:00

    Dies ist bereits der dritte Fall für Schäfer, für mich war es der erste und wird mit Sicherheit nicht der letzte bleiben. Ich hatte urige, spaßige Unterhaltung mit dem sympathischen, schwäbischen Oberkommissar. Erna verbringt wohl zum letzten Mal einen gemeinsamen Urlaub mit ihrem Ehemann, denn schon wieder sorgt der für nichts als Wirbel. Nicht nur, dass er ewig am Markt um den Preis feilschen muss obwohl im Motorboot schon alle auf ihn warten, nein wenig später zieht er auch noch eine Leiche aus dem Wasser. Wohl nicht die erste, denn die Handynummer von Kommissar Schäfer ist schon im Handy gespeichert und so ist dieser auch schnell informiert. Welch ein Glück, dass dieser sowieso gerade ebenfalls am Tegernsee weilt, weil er sich um den Nachlass seiner Großtante kümmern und eine verschwundene Cousine ausfindig machen muss. Der Schreibstil der Autorin liest sich locker, leicht und ich bin fast durch die Seiten geflogen. Man darf viel schmunzeln, was mir super gut gefallen hat. Richtig begeistert war ich, wenn Schäfer in Dialekt zu schimpfen und granteln begonnen hat. Besonders viel Krimi habe ich nicht entdeckt, was mich aber nicht gestört hat, außerdem ist Schäfer dort ja auch eigentlich auf Urlaub. Ich würde seine Beschäftigung am Tegernsee eher mit einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur kommen umschreiben. Was aber wirklich spannend dargestellt ist und mich auch berührt hat. Gut haben mir die kurzen Kapitel gefallen, die stets mit einem Ausdruck in Dialekt beginnen, zu dem die Lautsprache und die Beschreibung mitgeliefert wird, so versteht auch jeder fern ab vom Weißwurstäquator, was es z.B. mit bsuffana Waagscheidl und Schädlweh auf sich hat. Anschließend kommt in ein zwei Sätzen eine Art allwissender Erzähler zu Wort, der die Rahmenhandlung absteckt, bevor die Story dann wieder weiter geht, eine tolle Idee. Oberkommissar Schäfer war mir von Anfang an sympathisch und hat mich oft zum Lachen gebracht. Man darf ihn auf keinen Fall zu früh wecken, wenn doch, wird man schnell angeranzt, „was wellet Se zu der unchristlicher Stund bei mir? Habet Se koi oigenes Zuhaus?“ Geduld ist auch nicht seine allergrößte Stärke, „I pressier au ebbes“ kann man dann schon einmal vernehmen, ganz besonders wenn er noch „Erdbeergsälz“ fürs Frühstück einkaufen muss. Auch die Nebendarsteller fand ich originell und für die wenigen Seiten wirklich gelungen dargestellt, bei Horst Bromstetter, dem Pfennigfuchser vor dem Herrn, angefangen, bis hin zu Marerl, der Tochter der Pensionswirtin, die dem Oberkommissar nicht nur die Badeente Zenzi zur Begrüßung, sondern auch ihre Aufmerksamkeit schenkt. Ich mag Geschichten in Dialekt, ich lache und schmunzle gern und wenn es dann auch noch ein bisschen spannend ist, ist der Lesegenuss perfekt und genau so eine Geschichte habe ich hier bekommen. Ideal für den kleinen Lesehunger zwischendurch bekommt „Die Tote(n) vom Tegernsee“ von mir noch 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • „Die Tote(n) vom Tegernsee“ von Mona Frick

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

    nancyhett

    14. August 2016 um 15:26

    Kurzbeschreibung: In dieser Krimikomödie geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar Schäfer sagen. In seinem dritten Fall geht es um eine junge Tote im See. Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden. Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und endlich wird ein lang gehütetes Familiengeheimnis gelüftet … Meine Meinung: Ein kurzweiliger, aber dennoch sehr humorvoller Regionalkrimi der deutschen Autorin Mona Frick. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen und wurde sehr oft zum Lachen gebracht. Der Schreibstil der Autorin ist locker – leicht und die Charaktere sind sympathisch und amüsant. Obwohl es schon der dritte Fall von Kommissar Schäfer war und es mein erstes Buch von Mona Frick ist, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten mich in die Geschichte hinein zu lesen. Am schönsten waren die Erklärungen zu Dialekt und Mundart, ich habe mich köstlich amüsiert. Mein Fazit: Ein klein, aber fein! Ein herrlicher Lesespaß!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks