Mona Kasten Coldworth City

(178)

Lovelybooks Bewertung

  • 159 Bibliotheken
  • 23 Follower
  • 14 Leser
  • 87 Rezensionen
(54)
(79)
(35)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „Coldworth City“ von Mona Kasten

Bestseller-Autorin Mona Kasten mischt coole Superhelden-Action mit einer großen Lovestory.

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann.

Ein Superhelden-Roman für die riesige Fangemeinde erfolgreicher Serien wie Jessica Jones, Agents of S.H.I.E.L.D., X-Men oder Supernatural.

Mein erstes Mona Kasten Buch und ich fand es super. X-Men Mutanten und besondere Fähigkeiten, super.

— darkshadowroses

Ist es was besonderes oder was verabscheuendes anders zu sein? Spannend und mit viel Gefühl, typisch Mona😍😍

— Kristja

Nicht das was ich erwartet habe, unscheinbare Charaktere, hat mich nicht mitgerissen.

— nuean

Tolle Story. Konnte mich aber nicht zu 100 % überzeugen...

— Buchverrueggt

Tolle Charaktere! Rezension: https://bookinghamxpalace.wordpress.com/2017/10/29/%f0%9f%8c%8ccoldworth-city%f0%9f%8c%8c-rezension/

— bookinghamxpalace

Packende Fantasy von Mona Kasten, die viel zu schnell vorbei ging.

— Julie209

Eine tolle Story, nach meinem Geschmack ohne unnötige Längen - fantastisch

— shari77

Einerseits habe ich mich unsterblich verliebt, andererseits hätte ich etwas anderes erwartet 🤔

— JeanneDawn

Ein wirklich sehr toller, mitreißender Superhelden-Roman!

— Jennys_Buecherregal

Diese Geschichte konnte mich überhaupt nicht überzeugen.

— Buechermomente

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Das sollen übrigens viereinhalb Sterne sein 😁. Zu Anfang konnte ich mich nicht ganz einfinden, dann packte mich jedoch der Zauber ...

LadyDiamond

Hexenmacht

Kai Meyers Space Opera geht actionreich und spannend weiter - gelungene Fortsetzung!

ConnyKathsBooks

Herzenswünsche kommen teuer

Ein spannendes Märchen mit vielen Wendungen

Mari08

Der Wortschatz

Zauberhafte Illustrationen unterstreichen die besondere Geschichte, von Wort auf Reise im Land der Sprache. Eine Reise für Jung und Alt.

Jacob

Angelfall - Am Ende der Welt

Endlich wird es romantisch, aber auch etwas unrealistisch!

MarensBuecherwelt

Rosen & Knochen

Ich bin begeistert! Das Buch hat mich total überrascht, weil es trotz (oder gerade wegen?)der wenigen Seiten unglaublich viel zu bieten hat!

EmelyAurora

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine gelungene Geschichte

    Coldworth City

    darkshadowroses

    17. February 2018 um 16:07

    Raven und ihr Bruder Knox führen ein Leben, in dem sie sich vor allem verstecken. Denn offiziell sind die beiden seid 3 Jahren tot.Um der Forschungsorganisation AID zu entkommen, hat Raven ihren eigenen Tod vorgetäuscht.Doch dann trifft sie eines Abends auf Wade und ihre Identität scheint aufgeflogen zu sein.Doch Wade hat ein ganz anderes Ziel als Raven denktDas CoverEinerseits mag ich das Cover, einerseits aber auch nicht.Ich finde die Farben toll und auch die Vögel die in dem Cover umher fliegen.Was ich aber nicht so toll finde, ist das Mädchen. Es spricht mich irgendwie nicht wirklich an.Meine MeinungGleich am Anfang muss ich sagen, dass ich schon lange ein Buch von Mona Kasten lesen wollte.Ich wurde nicht enttäuscht.Ich finde ihren Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Man fliegt quasi durch die Seiten und ehe ichs mich versah, war ich schon mit dem Buch fertig.Was ich super finde, sind die ganzen unterschiedlichen Fähigkeiten der Mutanten. Das hat mich zwar etwas an XMan erinnert, aber das auch nur weil es eben Mutanten waren.Die Idee ist super und auch die Umsetzung ist sehr gelungen.Ich mag die Szenen in denen Raven und die anderen kämpfen. Man kann es sich geradezu bildlich vorstellen. Und auch die Trainingseinheiten mit ihrer Kraft waren toll.Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass es schwer ist, das zu üben was sie geübt hat, aber es kam alles sehr glaubwürdig rüber.Es gab einige Plot Twists mit denen ich nicht gerechnet hätte und Wendungen, die mich sehr überrascht haben. Auf der anderen Seite gab es natürlich auch Dinge die ich mir sofort gedacht habe, aber das hielt sich in Grenzen.Das einzige was mir nicht ganz so gefallen hat, waren teilweise die Charaktere. Mit Raven wurde ich nicht recht warm und auch mit Wade nicht so wirklich.Obwohl ich beide Geschichten super fand.Auch fand ich manchmal die Liebesgeschichte etwas, sagen wir unausgereift, ich weiß nicht wie man es beschreiben soll.Alles in allem fand ich das Buch aber super. Die Atmosphäre hat mir gefallen und der Schreibstil war wirklich sehr toll.Das Buch bekommt von mir4 von 5 Sternen

    Mehr
  • Ein Genre-Wechsel, der mich auf ganzer Linie überzeugt hat

    Coldworth City

    GlitasticBooks

    15. February 2018 um 14:11

    Mit der Again-Reihe entwickelte sich Mona Kasten zu einer meiner Lieblingsautorinnen und so war ich gespannt, wie es sich in dem Genre Fantasy verhielt. Der Verlag vergleicht auf seiner Homepage das Buch mit Filmen wie X-Men, Supernatural usw., wobei ich gestehen muss, dass ich diesem Filmgenre nichts abgewinnen kann. Umso skeptischer und gleichzeitig gespannter war ich auf Coldworth City. Es handelt von Mutanten, Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und einer Organisation, die diese für Experimente missbrauchen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Raven, die auch übernatürliche Kräfte besitzt. Das Buch beginnt mit einem actionreichen Auftakt, der einen neugierig macht und Mona Kastens flüssiger, leichter Schreibstil trug dazu bei, dass ich sehr schnell in die Geschichte fand. Es war durchweg spannend und ich war überrascht, dass es mich so fesseln konnte. Das einzige, was ich als etwas störend empfand, war die Erzähl-Perspektive aus der dritten Person, da ich allgemein lieber die Ich-Perspektive lese.Mit der Protagonistin Raven hat die Autorin einen authentischen Charakter geschaffen, der (aufgrund ihrer schweren Vergangenheit) Schwächen hat und anfangs ziemlich unnahbar herüberkommt, aber während des Verlaufs eine realistische, interessante Veränderung annimmt. Dann gibt es noch ihren Bruder Knox, den Raven immerzu zu beschützen versucht, und auch er war ein liebenswürdiger Nebencharakter. Aber nicht nur Action und Spannung wird in diesem Buch geboten, sondern auch eine Liebesgeschichte kommt hier nicht zu kurz. Sie stand nicht zu sehr im Mittelpunkt und entwickelte sich auch nicht zu schnell. Das Ende lässt den Leser mit ein paar Cliffhängern zurück, sodass ich doch auf eine Fortsetzung hoffe. Letztendlich konnte mich Coldworth City überzeugen, auch wenn ich persönlich Mona Kastens New Adult-Bücher lieber mag.

    Mehr
  • Einiges X-Men, aber doch anders

    Coldworth City

    EasyPeasyBooks

    11. February 2018 um 18:32

    Worum geht’s? Raven ist eine Mutantin und war eine Zeit lang in einem Forschungslabor, da sie ihre Mutter mit ihrer Kraft umgebracht hat und diese loswerden möchte. Doch nach all den Versuchen, die nichts gebracht haben, außer sie zu quälen, haben sie und ihr Bruder Knox ihren Tod vorgetäuscht, sind dort geflüchtet und untergetaucht. In ständiger Angst und unter falschem Namen leben sie in einer kleinen Wohnung in Coldworth City. Raven arbeitet in einer Bar und jagt nachts Verbrecher, um ihrer Kraft ein Ventil zu geben, gleichzeitig aber auch gegen die Kriminalität in der Stadt zu kämpfen. Eines Abends lernt sie den geheimnisvollen Wade kennen, der ihr eine neue Welt eröffnet, indem er ihr anbietet, sie in ihren Fähigkeiten zu trainieren und gleichzeitig Schutz vor der Organisation zu finden. Schnell sieht sich Raven aber einer Verschwörung gegenüber, die das Ende der Mutanten bedeuten kann. Wie fand ichs? Man kann nicht leugnen, dass die Idee eindeutig von X-Men stammt. Ein Mutant, der ganz alleine ist und erst durch eine Bedrohung zu einer Organisation von Mutanten kommt, die gegen ein Labor kämpft, ist absolut an X-Men angelehnt. Dennoch fand ich das Buch wirklich gut. Die Geschichte ist – wie gesagt – nichts großes Neues, aber unglaublich gut und schlüssig erzählt. Der Leser wird direkt in die Geschichte katapultiert, hat aber auch die Zeit sich an die Geschichte und die Hauptpersonen zu gewöhnen. Dann beginnt die Geschichte rasant. Schon ab dem ersten Kapitel war ich gefesselt und bei den letzten 100 Seiten konnte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind wirklich toll. Raven war mir von vornherein sympathisch. Sie ist die typische Heldenfigur: Sie ist stark, abgeschottet und würde für ihren Bruder alles tun. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich ein wenig, sodass sie auch zu anderen Menschen vertrauen fassen kann. Echt toll! Dazu kommt ihre Fähigkeit. Sie ist nicht der „typische“ Mutant, wie der Leser zunächst vermuten lässt, sondern sie hat mehr als eine Fähigkeit. Sie kann diese nicht gut kontrollieren, aber versucht ihren Bruder so gut es geht zu schützen. Ihr Bruder Knox hingegen ist kein Mutant. Er ist ein normaler Mensch, der gemeinsam mit Raven zunächst in einem Versuchslabor war, mit ihr geflohen ist und sich nun mit ihr versteckt. Für ihn ist es natürlich genial, dass er mit Raven zum „Untergrund“ geht, da er dort neue Leute und Freunde kennen lernt. Knox ist vom Charakter her eher fröhlich, aber auch traurig, versteht aber Ravens Entscheidungen und möchte für sie nur das Beste. Mir persönlich hat neben Raven aber auch Wade gefallen. Der verschlossene, geheimnisvolle Wade, der sich erst nach und nach dem Leser aber auch Raven öffnet, sodass man ihn doch versteht. Hier – finde ich – hat man ein wenig Monas Einfluss aus ihrer Young Adult schiene gemerkt, dennoch ist das der einzige Einfluss im ganzen Buch. Ich mochte das Buch wirklich gerne und dachte mir zu Beginn, dass es schon schade ist, dass das Buch so dünn ist und dass es alleine steht, also ohne Reihe daherkommt. Am Ende kann ich aber sagen, dass dieses doch etwas dünnere Buch, dennoch keine Fragen offenlässt und die Geschichte wunderschön beendet ist. Auch dass es alleine steht, finde ich schön. So wird der Leser direkt in die Geschichte reingeworfen und beendet sozusagen gemeinsam mit den Figuren die Geschichte rund um die Organisation, die mit Mutanten forscht. Fazit Coldworth City ist ein reines Fantasy Buch, das zwar mit nur knapp 320 Seiten sehr dünn für sein Genre ist, die Geschichte dennoch schnell und flüssig erzählt, sodass am Ende keine Fragen offenbleiben.

    Mehr
  • Rezension: "Coldworth City" von Mona Kasten

    Coldworth City

    buchplanet

    27. January 2018 um 16:44

    Allgemein: „Coldworth City“ von Mona Kasten ist eine Science Fiction/ Urban Fantasy Geschichte, die im Knaur Fantasy Verlag erschienen ist. Das Buch umfasst 318 Seiten und ist als Taschenbuch und eBook zu kaufen. Die Taschenbuchversion ist für 12,99 Euro sowie als eBook für 9,99 Euro in eurer örtlichen Buchhandlung oder im Internet erhätlich. Der erste Satz: „Wann? - Der Mann in dem abgetragenen Ledermantel hatte leise gesprochen, obwohl der Lärmpegel in der Bar ziemlich hoch war.“ Inhalt: Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann. Meine Meinung: Cover: Können wir bitte einmal kurz darüber sprechen, wie toll dieses Cover ist? Mona Kasten hat mit diesem Meisterwerk bei mir voll ins Schwarze getroffen. Zu erkennen ist ein Mädchen mit tiefschwarzen, vermutlich kinn- bis schulterlangen Haaren, das wahrscheinlich unsere Hauptprotagonistin Raven widerspiegeln soll. Im Stirnbereich sieht man rechts und links die Stadt Coldworth City, in der sich die Geschichte abspielt. Die blauen „Farbkleckse“ oben und unten runden das Cover für mich perfekt ab. Hier defintiv 5/5 Sterne von mir! Schreibstil: Das Buch wird in der dritten Person geschrieben und hat mir, ganz anders als erwartet, ausgesprochen gut gefallen. Wer mich schon ein wenig länger verfolgt, weiß, dass ich überwiegend in der Ich-Perspektive lese und mir alles andere unheimlich schwer fällt. Das war bei diesem Buch gar nicht so. Ich konnte mich sofort in die Geschichte einfinden und fand Mona Kastens Schreibstil wie immer großartig und in jeder Hinsicht sehr präzise und ausführlich. Dennoch denke ich, dass hier eine Ich-Perspektive aus Ravens Sicht super gewesen wäre, deswegen vergebe ich 4/5 Sternen. Charaktere: Raven: Raven ist mitunter eine unserer Hauptprotagonisten. Sie wirkt auf mich wahnsinnig zielstrebig und sie weiß genau, was sie will – oder eben nicht will. Raven hat eine schwere Zeit hinter sich und wie sie sich um ihren jüngeren Bruder Knox kümmert, hat mich zutiefst berührt. Die enge Bindung zwischen den beiden war mit den Händen greifbar und hat mir sehr gut gefallen. Ich bewundere Raven vor allem wegen ihrem Mut, ihrer Hilfsbereitschaft und ihre Aufopferung für diejenigen, die sie von ganzem Herzen liebt. Knox: Knox ist der jüngere Bruder von Raven und wirkt auf mich leicht verletzlich. Über ihn hat man als Leser leider nicht so viel herausfinden können wie etwa über Raven oder Wade, aber Knox hat eine sehr liebevolle und vor allem ruhige Seite. Er fühlt sich aufgrund seiner nicht vorhandenen Gabe weniger wertvoll und hat immer den Eindruck vermittelt, dass er sich im Gegensatz zu den anderen eher schwach und minderbemittelt fühlt. Ich habe ihn als Charakter dennoch wahnsinnig lieb gewonnen und konnte seine Handlungen und Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. An Knox hat mir seine Feinfühligkeit sehr gut gefallen. Wade: Wade fand ich richtig, richtig toll. Wie er sich für Raven und Knox eingesetzt hat, fand ich wirklich großartig. Er ist ein unglaublich lieber, junger Mann, der selbst früher vieles erlebt hat und dennoch immer zu jeder Zeit versucht, für andere da zu sein und ihnen unter die Arme zu greifen, wo es nur geht. Er hat sein Herz am rechten Fleck und meines zu einem kleinen Teil auch echt gewonnen. Wade ist hilfsbereit, freundlich zu jedem, mutig und dennoch verletzlicher, als er auf den ersten Moment zugeben möchte. Hinter seiner Fassade verbergen sich viele Geheimnisse und mich hat es sehr gefreut, hinter die Kulisse zu schauen. Fazit: „Coldworth City“ konnte mich wirklich überzeugen. Ich war anfangs sehr skeptisch, weil die Bewertungen über das Buch sehr durchwachsen sind und so gut wie jede Meinung vertreten ist. Nichts desto trotz wollte ich mir gerne mein eigenes Urteil darüber bilden – und wurde positiv überrascht! Die Handlung war sehr gut ausgearbeitet und mit viel Liebe zum Detail geschrieben. Die Charaktere waren alle wunderbare Persönlichkeiten und alle auf ihre eigene Art und Weise besonders. Auch wenn mir bei Knox ein wenig gefehlt hat, so fand ich alle anderen wirklich hervorragend. Neben den Hauptprotagonisten hat mir insbesondere Thalia wirklich sehr gut gefallen. Alles in allem eine tolle Geschichte, die definitiv mehr Anerkennung und positive Rezensionen verdient hat. Von mir gibt es insgesamt 4/5 Sterne!

    Mehr
  • Toller Jugendroman

    Coldworth City

    Line1984

    16. January 2018 um 10:39

    Ich hatte schon einige Bücher der Autorin gelesen und war jedes mal aufs neue begeistert,umso gespannter war ich natürlich auf dieses Werk.Das Cover gefiel mir auf Anhieb und auch der Klappentext machte mich unglaublich neugierig.Voller Vorfreude begann ich mit dem lesen und war ziemlich schnell im Buch versunken.Der Schreibstil der Autorin ist hier wie gewohnt sehr locker und flüssig.Sie schaffte es mich bereits nach wenigen Zeilen in den Bann der Story zu ziehen.Raven ist eine tolle Protagonistin die ich schnell in mein Herz geschlossen habe.Ihre ganze Art ist einfach klasse, sie musste schon früh lernen Verantwortung zu übernehmen, dadurch wirkt sie sehr viel reifer.Raven ist stark, ehrlich und dennoch immer vorsichtig.Wade ist ebenfalls ein toller Protagonistin den ich ziemlich schnell in mein Herz geschlossen habe.Die Lovestory zwischen ihm und raven fand ich einfach großartig.Doch auch alle Nebencharaktere wurden einfach wundervoll gezeichnet.Besonders ans Herz gewachsen ist mir ebenfalls Ravens kleiner Bruder.Die Grundidee des Buches und die Thematik haben mich neugierig gemacht doch ich muss zudem sagen das es der Autorin klasse gelungen ist das ganze umzusetzen.Sicherlich gab es einige parallelen zu anderen bekannten Mutanten Storys doch das störte mich kaum.An sich ist die Story auch spannend und sehr überraschend doch es gab auch einige Szenen die einfach vorhersehbar waren.Trotz dieser kleinen Kritik finde ich dieses Buch einfach toll, ich wurde bestens unterhalten und hatte tolle Lesemomente.Die Mischung aus Spannung, Dystopie, Fantasy und Lovestory finde ich sehr gelungen und sie konnte mich auf Anhieb überzeugen.Deshalb kann ich gar nicht anders als euch dieses Buch zu empfehlen.Fazit:Mit "Coldworth City" ist der Autorin ein toller Jugendroman gelungen der mich gut unterhalten hat.Ein toller Schreibstil und wundervolle Charaktere überzeugten mich.Trotz kleinerer Kritikpunkte bekommt dieses Buch von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Mutanten! :-)

    Coldworth City

    reading-and-living

    13. January 2018 um 19:32

    Am Anfang war ich etwas skeptisch, denn das Buch ist aus der Er-Perspektive geschrieben, die ich nicht so gerne mag. Aber mir hat der Schreibstil doch ziemlich gut gefallen. Ich habe zuvor noch nichts über Mutanten gelesen und ich finde all die verschiedenen Fähigkeiten wirklich interessant. Und ich fand es ebenfalls spannend verschiedene Geschichten und Erfahrungen in Bezug auf die Mutationen zu erfahren. Raven lernt im Laufe der Geschichte einiges, vor allem über sich selbst, auch das hat mir gut gefallen.

    Mehr
  • [Rezension] Coldworth City - Mona Kasten

    Coldworth City

    Jenny_C

    08. January 2018 um 17:04

    „Coldworth City“ hat mich direkt neugierig gemacht, der Klappentext sprach von Mutanten, da musste ich natürlich gleich erst mal an X-Men denken, auch wenn ich zwar kein Fan von Comics und Superhelden etc. bin, hat mich die Idee sehr angesprochen.  Das Grundgerüst und die Problematik sind die gleich wie in X-Men. Wir lernen eine Welt kennen, die von Menschen mit und ohne besondere Fähigkeiten bevölkert wird. Die Mutanten werden körperlich als solche gekennzeichnet und haben die unterschiedlichsten Kräfte, manche mächtiger als andere. Da kommt bei einigen Menschen natürlich Angst oder Neid auf und beide Seiten geraten trotz Friedensabkommen aneinander und Mutanten werden ausgenutzt.  Zu Beginn lernen wir Raven kennen. Sie ist eine Mutantin die sich selbst von ihresgleichen abhebt, aber sie ist sehr taff bzw. sie gibt sich zumindest so. Neben ihrer Arbeit und ihren nächtlichen Ausflügen, bei denen sie Verbrecher jagt, kümmert sie sich noch um ihren jüngeren Bruder.  Die Geschichte wird aus der 3. Person aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was mir, auch wenn ich die Ich-Perspektive bevorzuge, an sich ganz gut gefallen hat. Schade fand ich nur, dass die Figuren, Haupt- und Nebencharaktere, alle eher oberflächlich abgehandelt wurde. Ich habe es einfach nicht geschafft auch nur zu einem von ihnen eine Bindung aufzubauen oder sie gar ins Herz zu schließen, wirklich schade. Zudem konnte ich ihre Reaktionen und Handlungen auch nicht immer nachvollziehen.  Das Thema des Buchs hat mir gut gefallen, allerdings fand ich die Geschichte manchmal recht vorhersehbar. Auch Ravens Tranig war eher langweilig und plätscherte so vor sich hin. Ich finde die Geschichte hat wesentlich mehr Potential, welches nur leider nicht so ganz ausgeschöpft wurde. Ein paar mehr Seiten hätten dem Buch vielleicht gut gutgetan, dann hätte man sich noch ein bisschen auf die Ausarbeitung der Charaktere konzentrieren können. Insgesamt wollte mich das Buch aber leider nicht so recht packen.  „Coldworth City“ konnte mich leider nicht völlig überzeugen. Die Geschichte erinnert sehr an X-Men, was an sich nicht schlimm ist, da hätte aber einfach noch etwas „mehr“ sein müssen. Mehr Spannung, mehr unvorhersehbare Wendungen, etwas besser ausgearbeitete Charaktere, sodass man einen Bezug zu diesen aufbauen kann, insgesamt hat mir auch einfach das gewissen Etwas gefehlt.2,5/5 Punktenhttp://book-dreams.blogspot.de/

    Mehr
  • Spannende Story für alle Fans von X-Men...

    Coldworth City

    unclethom

    29. December 2017 um 10:09

    „Coldworth City“ ist der erste Roman aus der Feder von Mona Kasten, den ich bislang gelesen habe. Und ich kann sagen, dass sie mich damit sehr gut unterhalten konnte.Natürlich hat sie mit ihrer Idee, der Mutanten und ihren Superkräften, das Rad nicht neu erfunden, doch hat sie diese Idee sehr gut umsetzen können und eine in sich schlüssige Story erschaffen.Die Figuren waren für mich gut nachvollziehbar und wirkten trotz der Thematik, echt und glaubhaft.Der Schreibstil ließ ein flüssiges und schnelles Lesen zu und so konnte ich das Buch in nur wenigen Stunden lesen, einfach auch, weil die Story mich gefesselt hat.Die Schauplätze hätten vielleicht ein klein wenig mehr Raum gebraucht, um sie so plastisch darzustellen, damit mein Kopfkino ins rattern gekommen wäre.Insgesamt hätte ich mir gut 100-200 Seiten mehr gewünscht um zum Ende hin mehr Raum für den „Endkampf“ zu haben. Ich meine damit, vom ersten Kampf gegen AID bis zum finalen Kampf hätte ich persönlich gerne etwas mehr Hintergrundwissen gehabt.Ohne Zweifel ist es eine tolle Story, doch leider etwas zu kurz geraten.Dennoch kann ich für das Buch 4 von 5 Sternen vergeben, einfach nur weil es trotz der kürze, die notwendige würze hat.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Unsere große Verlosung für euch! Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Berichtet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram über den Leserpeis und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1813
  • Coldworth City

    Coldworth City

    RosaSarah

    17. December 2017 um 09:23

    Erster Satz: Wann? Vor drei Jahren wurde Raven und ihr Bruder von der Forschungsorganisation AID festgehalten, durch das Vortäuschen ihres Todes konnten beide entkommen. Nun haben sie ihr altes Leben aufgegeben und versuchen sich im Hintergrund zu halten.Wenn die Dunkelheit über Coldworth City bricht tritt Raven in Aktion. Denn sie ist eine Mutantin und möchte mit ihren Kräften auf der Straße Gerechtigkeit walten lassen. Ihr Bruder weiß nichts von ihren nächtlichen Aktionen und denkt das sie endlich ein normales Leben führen.Doch eines Tages überschätzt sich Raven und begibt sich in großer Gefahr. Durch das plötzliche Auftauchen eines anderen Mutantens kommt sie noch gerade so davon. Damit nicht genug, der Mutant unterbreitet ihr ein verlockendes Angebot.... "Coldworth City" ist das erste Buch von Mona Kasten, welches ich gelesen habe. Mit ihren flüssigen Schreibstil konnte sie mich bis zu letzten Seite fesseln. Raven war mir von Anfang an sehr sympahtisch und auch die anderen Charaktere wurden sehr gut beschrieben und bildhaft dargestellt. Es war garantiert nicht mein letztes Buch von Mona Kasten!  Ich persönlich finde, dass das Cover perfekt zum Buch passt und ein echter Hingucker ist.Ein toller  Superhelden-Roman, welcher Lust auf mehr macht!

    Mehr
  • Kaum Spannung, vorhersehbare Handlung

    Coldworth City

    Buechermomente

    26. November 2017 um 20:03

    Für mich war es das erste Buch von Mona Kasten. Die Beschreibung zu diesem Fantasyroman klang interessant und hat meine Neugierde geweckt. Der Einstieg fiel mir leicht, der flüssige und leichte Schreibstil war angenehm zu lesen.Am Anfang lernt man die Figur von Raven und ihrem Bruder kennen. Raven arbeitet als Mutantin in einer Bar und nutzt ihre Fähigkeiten um Nachts auf die Jagd zu gehen. Mir hat an Raven vor allem der Beschützerinstinkt und die Liebe sowie der Zusammenhalt mit ihrem Bruder gefallen.Auf einer ihrer nächtlichen Touren trifft Raven das erste Mal auf Wade, der ihren wahren Namen und auch ihre Vergangenheit kennt. Er ist aus dem Untergrund und versucht Raven zu überzeugen, sich ihnen anzuschliessen.Was gut und interessant anfing nahm einen Verlauf, der mich nicht wirklich fesseln und mitreissen konnte. Ich konnte weder coole Superhelden-Action noch eine große Lovestory in diesem Roman finden. Die Geschichte wurde klar beschrieben, aber es fehlte am Spannungsaufbau, und die meisten Figuren wirkten blass und unscheinbar. Die Handlung war leider zu oft vorhersehbar, was jeglichen Spannungsaufbau zunicht machte.Fazit:Diese Geschichte konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Das lag unter anderem am fehenden Spannungsaufbau, den blassen und unscheinbar erscheinenden Figuren. Leider kam auch die Action und Romantik nicht wirklich bei mir an. Es fehlte das Kribbeln und die Aufregung die ich eigentlich erwartet hätte. Der angenehme und flüssige Schreibstil sorgte dafür, das ich trotz der fehlenden Spannung an der Geschichte drangeblieben bin.Ich bedanke mich bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • Wieder ein tolles Buch von Mona

    Coldworth City

    steffis_bookworld

    19. November 2017 um 19:36

    Nachdem ich Coldworth City  jetzt vor gut einer Woche beendet habe und die Geschichte etwas sacken lassen konnte, glaube ich, dass ich endlich die Rezension dazu schreiben kann. Denn dieses Buch war so anders als erwartet, ich brauchte wirklich erstmal etwas Zeit zum nachdenken.Wie ihr sicher wisst, bin ich schon seit Jahren ein Fan von Mona Kasten. Mit ihrer Schattentraum Reihe hat sie sich direkt in mein Herz geschrieben. Und auch ihr New Adult Reihe habe ich geliebt. Allerdings wusste ich nicht so recht, was ich von diesem neuen Buch erwarten sollte. Denn Mutanten sind nun doch etwas ganz anderes. Aber nach einigen kleineren Startschwierigkeiten konnte es mich zum Glück doch noch überzeugen.In Coldworth City leben Menschen und Mutanten, Menschen mit besonderen Fähigkeiten, seit Jahren friedlich zusammen. So wird es zumindest nach außen hin dargestellt. Aber Mutanten wie Raven wissen es besser. Denn die Forschungsorganisation AID führt mit Erlaubnis der Regierung Experimente an Mutanten durch. Raven und ihr Bruder konnten vor drei Jahren aus dem Labor flüchten und leben seit dem unter falschen Namen. Bis auf einmal der mysteriöse Wade auftaucht und ihr das Angebot macht mit ihm zusammen zu arbeiten. Denn er ist Teil einer Untergrundorganisation, die gegen das AID vorgeht und die nach Verbündeten sucht. Doch ist es das Risiko überhaupt wert? Denn alles was Raven möchte, ist eigentlich nur ihren Bruder zu beschützen...Ich habe ja schon erwähnt, dass ich Anfangs einige Probleme damit hatte, in die Geschichte zu kommen. Und das lag vor allem an Raven. Und das hatte ausnahmsweise Mal nichts damit zu tun, dass sie mir unsympathisch war, wie so viele anderen Protagonistinnen. Sondern eher damit, dass ich Raven nicht richtig einschätzen konnte. Denn sie ist ein ziemlich verschlossener Charakter (verständlich wenn man weiß was sie alles durchgemacht hat) und das macht es einfach unheimlich schwer, irgendeine Verbindung zu ihr aufzubauen. Raven kommt dadurch oft sehr hart und aggressiv rüber. Doch im Verlauf der Geschichte, lernt man noch eine andere Seite von ihr kennen. Eine Seite die sehr verletzlich und weich war. Diese Veränderung machte Raven zu einer so vielschichtigen Protagonistin, dass man nicht anders konnte, als sich irgendwie mit ihr verbunden zu fühlen und mit ihr mit zu kämpfen.Und auch die beiden männlichen Protagonisten Wade und Knox haben mich wirklich überrascht.Zum einen war da Ravens jüngerer Bruder Knox. Als Schwester und Tante haben solche Charaktere ja eh schon ein Stein im Brett. Ich empfinde ihnen gegenüber einfach immer diesen unglaublichen Wunsch nach Schutz (ähnlich wie Raven gegenüber Knox). Und Knox war auch einfach ein unglaublich toller Charakter. Auf der einen Seite niedlich naiv, wie es in diesem Alter einfach sein sollte. Auf der anderen Seite wesentlich erwachsener als er eigentlich sein sollte. Doch besonders was er am Ende des Buches gemacht hat, wie er mit Raven die Rollen getauscht hat, fand ich großartig. Für mich ist Knox einfach ein rund um toller Charakter.Ähnlich wie Wade. Denn auch wenn Wade ein ziemlich einsilbiger und recht bedrohlich wirkender Mann ist, fand ich ihn großartig. Ich liebe ja eh solche Protagonisten die gegen den Strom schwimmen und ausnahmsweise einmal nicht dem normalen Bild des "perfekten männlichen Helden" entspricht. Und Wade war wirklich Meilenweit von diesem Idealbild entfernt (alleine schon sein Aussehen), aber dadurch näher dran als viele anderen.Was die Story von Coldworth City angeht, wusste ich Anfangs wirklich nicht so recht was ich davon halten sollte. Denn eigentlich bin ich kein großer Fan von Mutantengeschichten ähnlich wie die X-Men Filme. Doch genau in diese Richtung geht nun Mal das Buch. Und auch wenn man einige Parallelen ziehen kann, ist die Story doch ganz anders. Für mich wesentlich spannender. Ich habe einfach mehr mitgefiebert als bei den Filmen. Für mich war es bei weitem überzeugender.Doch so gut das Buch auch war, gibt es trotzdem etwas auszusetzen. Und das ist nicht nur der sehr holprige Start in die Geschichte. Sondern vor allem das viel zu abrupte Ende. Natürlich hätte das Ende nicht unnötig ausgedehnt werden müssen, aber ein wenig ausführlicher hätte es schon sein können. Mir fehlte einfach etwas handfesteres als dieses Ende, etwas was über Gewinnen/Verlieren über die AID angeht.Trotzdem hat Coldworth City mich allem in allem von sich überzeugen können mit seiner (zwar nicht ganz neu erfundenen) Geschichte, dem spannenden und schnellen Schreibstil und den unglaublichen Protagonisten und Nebencharakteren. Ganz klar, Mona Kasten hat wieder Mal ein tolles Buch zu Papier gebracht.

    Mehr
  • Mitreißend, fesselnd und spannend! Man taucht mit Raven in eine neue Science-Fiction Welt ein!

    Coldworth City

    Caro_reads

    19. November 2017 um 16:19

    Meine Meinung: Dies war der erste Roman den ich von Mona Kasten gelesen habe. Viele schwärmen ja von ihrer Begin-Again-Reihe, doch ich war noch nie ein großer Fan von Liebesromanen. Ihren neuen Roman Coldworth City wollte ich aber unbedingt mal lesen. Er ist für mich eine Mischung aus Jugendbuch und Science Fiction. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal beim Droemer Knaur Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar bedanken. Der Klappentext hat mich schon beim ersten mal lesen wirklich überzeugt, und das Cover fande ich einfach passend, es ist düster und cool zugleich. Die Geschichte beginnt mit normalen Dingen aus Ravens Leben, ihrem Job, ihrer Wohnung und ihrem Bruder. Doch recht schnell wird klar, dass Raven anders ist. Sie nimmt auf der Arbeit ganz andere Sachen wahr und hat eine besondere Bindung zu übernatürlichem. So wird dem Leser schnell nahegelegt, dass Raven eine Mutantin ist und auch nicht die Einzige. Doch so wie wir uns alle eine Gabe und übernatürliche Kräfte wünschen würden, würde Raven diese am liebsten los werden. Sie wünscht sich ein normales Leben, für sich und ihren Bruder. Denn ihre Gabe macht Raven in ihren Augen zu einem Monster. Schon nach kurzem wird klar wie gefährlich ihre Gabe ist, wenn sie sie nicht unter Kontrolle hat und wie viel unheil sie anrichten kann. Durch Wade lernt Raven ihre Kräfte zu beherrschen und wird teil eines Teams. Das Buch ist in der dritten Person geschrieben, so konnte man förmlich durch Raven, Knox oder Wades Augen sehen. Ihr Schmerz, die Verzweiflung, aber auch die Ängste waren greifbar. Denn auch obwohl ich die Charaktere als sehr kraftvoll empfand, so spürte ich auch ihre Verletzlichkeit und Unsicherheit. Ravens Welt wird von Wahnsinn, Machtspielen und Magie beherrscht, sowohl für den Leser als auch für Raven ist dies beängstigend und beklemmend. Man überlegt sich mehrmals was man machen würde wenn man in Ravens Situation wäre und ob man mit ihr tauschen wollen würde. Was Raven in ihrem Leben widerfuhr ist entsetzlich, schockierend und hat mich mitunter wirklich traurig gemacht. Gegen Ende überschlugen sich die Ereignisse förmlich. Alles ging Schlag auf Schlag und war einfach nur mitreißend. Man steuerte direkt auf ein wundervolles Ende hin. Die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Knox und seiner großen Schwester Raven fande ich besonders entzückend. Man konnte förmlich spüren welche Liebe die beiden verband. Doch mein absoluter Lieblingscharakter war Thalia, sie hat eigentlich nur eine Nebenrolle, doch trotzdem war sie für mich wie der ruhige Fels in der Brandung aus übernatürlichen Ereignissen. Fazit: Wer auf Superhelden- und spannende Love-Storys steht sollte diesen Roman wirklich lesen. Denn es ist ein perfekter Mix. „Mitreißend, fesselnd und spannend! Man taucht mit Raven in eine neue Science-Fiction Welt ein!“ Einen Tipp an alle die ihre vorherigen Romane der Begin-Again-Reihe gelesen haben: Vergleicht dieses Buch nicht zu sehr mit der Reihe, lest es lieber ohne voreingenommen zu sein. Dann wird es euch mit Sicherheit auch gut gefallen. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen ★

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte, aber in ihrer Umsetzung zu kurz

    Coldworth City

    Zantalia

    17. November 2017 um 13:09

    Meine Meinung: Mona Kasten zähle ich zu einer meiner liebsten Autorinnen des Jahres 2017. Mit ihrer Begin-Reihe hat sie mich in ihren Bann gezogen und dass sie nun in einem anderem Genre schreibt hat mir sehr gefallen. Dementsprechend wollte ich auch unbedingt dieses Buch lesen, was ich nun auch gemacht habe. Wie es mir gefallen hat sage ich euch jetzt. Die Geschichte wird aus der Sicht der Protagonistin Raven in der 3. Person erzählt. Raven ist eine tolle junge Frau. Mutig, stark, aber auch einfühlsam und vor allem unsicher. Persönlich mag ich Raven sehr gerne. Aber auch drei weitere Charaktere stehen im stark in Mittelpunkt der Geschichte. Diese erzählen ebenfalls in kurzen Ausschnitten ihre Sicht auf das Geschehen. Der Wichtigste: Knox. Bruder von Raven. Er ist richtig niedlich. Der Starke: Wade. Oh man dieser Mann hat mich oft an meine Grenzen gebracht. Er ist stur, unnahbar und manchmal ein richtiges A***.Der Gerissene: Ganz kurz, etwa ein Kapitel lang wird aus der Sicht des Bösewichtes erzählt. Besonders gefallen an der Geschichte hat mir die Vielfalt der "magischen" Fähigkeiten der Mutanten. Man wusste nie was einen erwarten wird und dementsprechend wird man auch oft sehr überrascht. Diese Vielfältigkeit unterstützt zudem auch die Spannung der Story, es gab keinen Punkt, wo ich sagen müsste hier wäre noch ein wenig Spannung von Nöten. Nein absolut nicht, eher würde ich meinen, ein wenig Ruhe zwischendurch wäre nicht schlecht. Die Ereignisse geschehen alle so schnell hintereinander, dass es regelrecht einer Sintflut gleicht. Bis kurz vorm Ende habe ich mir gedacht: Das Buch muss ein Mehrteiler werden, ich kann mir nicht vorstellen, dass auf die letzten 50 Seiten die Geschichte abgeschlossen sein kann. Aber dem war wirklich so. Auch wenn ich aktuell Mehrteiler nicht mehr sehen kann und mir einen Einteiler gewünscht habe: Diese Geschichte hätte auch gerne mindestens eine Dilogie werden dürfen. Mir persönlich ging alles ein wenig zu schnell und manche Informationen oder besser gesagt Fragen sind noch offen geblieben. Am meisten hätte ich mir einen besseren Einblick in das System der Welt gewünscht. Ich habe so das Gefühl, dass hier nur ein bisschen an der Oberfläche gekratzt wurde. Das Ende des Buches ist an sich schön zu lesen, aber wie ich bereits geschrieben habe, hier würde mir eine Fortsetzung sehr gut gefallen. Covertime: Das Cover in seiner Aufmachung gefällt mir sehr gut, aber die Frau schaut für mich ein wenig kränklich aus. Die Farben sind gut gewählt und vor allem die Silhouette der Stadt ist richtig gut geworden.Fazit: Absolut begeistern konnte mich Mona Kasten mit "Coldworth City" nicht. Die Grundidee und vor allem die Mutanten haben mir sehr gut gefallen, aber die Story selbst war mir zu schnell in ihrem Verlauf. Eine Fortsetzung, falls es diese vielleicht doch irgendwann geben sollte, würde ich dennoch auf jeden Fall lesen wollen, da ich hoffen würde, dass einige meiner noch offenen Fragen dann vielleicht beantwortet werden würden. Meinen Dank noch den Verlag für die Bereitsstellung des Rezensionsexemplars. 

    Mehr
  • Spannend und aktuell

    Coldworth City

    SLovesBooks

    13. November 2017 um 11:02

    Meine Meinung: Ich kenne bereits die „Begin“-Reihe von Mona Kasten und liebe diese. Nun wagt sie den Schritt in die Jugend-Fantasy, was ich sehr begrüße. Deswegen musste ich dieses Buch auch unbedingt lesen. Die Geschichte spielt in der futuristischen Stadt „Coldworth City“. Ich muss sagen, dass mich die Idee ein bisschen an „The Flash“ und auch „X-Men“ sowie einen Hauch „Supernatural“ erinnert hat. Einige haben verschiedene Fähigkeiten und gelten damit als Mutanten. In dieser Welt lernen wir Raven kennen. Sie ist ein interessanter Charakter. Ihre Fähigkeiten haben mich am meisten interessiert. Diese machen es ihr in ihrem Leben aber auch schwer, denn die meisten werden davon abgeschreckt. So lebt sie eher als Einzelgängerin bis sie auf Wade trifft. Sie schließen sich zusammen und müssen ein großes Abenteuer bestehen… Mir hat die Handlung richtig gut gefallen. Sie passt sehr gut zu der ganzen Superhelden Faszination, die momentan umgeht. Wie ich bereits eingangs gesagt habe, erinnert es mich an viele der aktuellen Serien. Mona Kasten gelingt es die Spannung wirklich gut aufzubauen. Ich wollte das Buch schon nach kurzer Zeit nicht mehr aus der Hand legen, weil es mich so begeistert hat. Die Geschichte hat mehrere etwas unerwartete Wendungen. Ich habe Raven und Wade sehr gerne begleitet. Sie sind tolle Charaktere, deren Handlungsmotivik und Innenleben sich mir erschlossen haben. Raven macht eine tolle Entwicklung durch. Besonders gelungen ist auch die Mischung von Spannung, Action und ein wenig Romantik sowie Science Fiction (ich bin mir nicht sicher wie ich es bei diesen Kräften nennen soll?) Der Schreibstil ist super. So wie man es von Mona Kasten gewohnt ist. Schnell lesbar und unglaublich unterhaltend. Die Dialoge sind bissig und einfach großartig. Ich habe dieses Buch sehr genossen. Kasten zeigt hier, dass sie auch auf anderen Gebieten überzeugen kann.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks