Mona Vara Hexentöchter

(55)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(16)
(31)
(5)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Hexentöchter“ von Mona Vara

Ein Vampir zum Verlieben Die unerschrockene Charlie sucht ihren Bruder Theo in der Londoner Unterwelt. Dort begegnet sie dem mysteriösen Lord Veilbrook, der so viel Macht zu haben scheint, dass ihn selbst die Vampire und Geschöpfe der Nacht fürchten. Veilbrook bietet Charlie seine Hilfe an - unter einer Bedingung: Die schöne junge Frau muss zwei Wochen als seine Mätresse mit ihm leben ...

Kurzweiliger und gut gelungener Erotik Roman.

— Elizzie
Elizzie

Teilweise etwas übertrieben. Ich habe mich aber immer unterhalten gefühlt und wollte wissen wie es weiter geht.

— Gwen_1987
Gwen_1987

Prickelnde Erotik trifft auf übersinnliche Hexen, Vampire und Dämonen!

— Loony_Lovegood
Loony_Lovegood

Stöbern in Romane

Der Duft von Honig und Lavendel

Wundervoller Roman über das Leben und die Liebe.

Katzenauge

Underground Railroad

Sklaverei, eines der grausamsten Kapitel der amerikanischren Geschichte, großartig erzählt

ulrikerabe

Die Verschwörung von Shanghai

Keine leichte Lektüre für zwischendurch......

voeglein

Und morgen das Glück

Bewegende Geschichte über neue Anfang, großartig geschrieben !!!

marpije

Das Mädchen aus Brooklyn

Mein vierter und letzter Musso – Enttäuschung pur! (**)

Insider2199

Der Frauenchor von Chilbury

Vielleicht weniger an Männer gerichtet, aber ein tolles Buch für Frauen!

Sigismund

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein unmoralisches Angebot

    Hexentöchter
    Elfenstern

    Elfenstern

    15. July 2016 um 13:17

    Charlie reist nach London, um ihren Bruder zu finden, der zum Vampir geworden ist. Dort wohnt sie bei ihrer Tante, der Hexe Haga, die ein Bordell unterhält. Der ebenso herrische wie mysteriöse Cyrill Veilbrook, den selbst die Vampire fürchten, bietet Haga viel Geld, wenn Charlie ihm exklusiv zur Verfügung steht. Denn laut einer Legende soll die erste Liebesnacht mit einer Succuba die ultimative Lust erzeugen ... Charlie ist empört, doch als ihr Bruder in Gefahr gerät, hilft Cyrill ihnen nur der unter Bedingung, dass Charlie für zwei Wochen in sein Haus zieht und sich von ihm nach allen Regeln der Kunst verführen lässt. Veilbrook ist jedoch nicht der einzige, der an Charlie interessiert ist. Dunkle Wesen wollen sich in London etablieren und die Macht an sich reißen! Der einzige, der ihnen Einhalt gebieten könnte, ist Veilbrook. Doch dieser ist mit der Verführung seiner aufsässigen Hexe beschäftigt. Ein tolles Buch mit zwei starken Hauptcharakteren. Cyrill Veilbrook ist es gewohnt, immer das zu bekommen, was er sich wünscht. Das merkt man auch an seinem Charakter. Er ist sehr dominant und duldet keine Widerrede. Da ist er aber bei Charlotta an die Richtige geraten. Sie ist zwar noch Jungfrau, also in sexuellen Dingen unerfahren, das heißt aber nicht, dass sie sich wie ein verängstigtes Häschen ausnutzen lässt. Sie weiß sehr genau was sie will und was sie nicht will. Und sich mieten lassen, will sie definitiv nicht. Obwohl ihr Cyrills besitzergreifende Art am Anfang zuwider ist, findet sie zunehmend Gefallen an ihm. Obwohl ich Charlotta von Anfang an mochte, hätte ich sie manchmal am Liebsten gepackt und durchgeschüttelt. Sie ist zweifellos mutig und furchtlos. Allerdings grenzt diese Furchtlosigkeit manchmal an Naivität, z. B. wenn Charlotta sich mitten in eine Versammlung von Vampiren begibt. Ein erotischer Roman mit einer sehr spannenden Geschichte. Die erotischen Szenen sind sehr ansprechend und wurden gut in die Gesamthandlung integriert. Zu Anfang zog es sich meiner Meinung nach etwas zu sehr, allerdings gibt sich das sehr schnell und die Geschichte wird immer fesselnder. Das Buch ist auf jeden Fall eine Empfehlung wert und hat volle fünf Sterne verdient.

    Mehr
  • Hexentöchter

    Hexentöchter
    DieLeseKatze611

    DieLeseKatze611

    28. January 2015 um 14:54

    Charlie reist nach London, um ihren Bruder zu finden, der zum Vampir geworden ist. Dort wohnt sie bei ihrer Tante, der Hexe Haga, die ein Bordell unterhält. Der ebenso herrische wie mysteriöse Cyrill Veilbrook, den selbst die Vampire fürchten, bietet Haga viel Geld, wenn Charlie ihm exklusiv zur Verfügung steht. Denn laut einer Legende soll die erste Liebesnacht mit einer Succuba die ultimative Lust erzeugen ... Charlie ist empört, doch als ihr Bruder in Gefahr gerät, hilft Cyrill ihnen nur der unter Bedingung, dass Charlie für zwei Wochen in sein Haus zieht und sich von ihm nach allen Regeln der Kunst verführen lässt. Veilbrook ist jedoch nicht der einzige, der an Charlie interessiert ist. Dunkle Wesen wollen sich in London etablieren und die Macht an sich reißen! Der einzige, der ihnen Einhalt gebieten könnte, ist Veilbrook. Doch dieser ist mit der Verführung seiner aufsässigen Hexe beschäftigt... Ich wusste nicht ganz was mich in diesem Roman erwartet und war erstaunt über die zunächst harmlose Handlung die sich im Verlauf zu einem Erotik Roman entpuppt. Nichts was ich mir bewusst zu Gemüte führen würde aber es mit dem diesen Buch auf keinen Fall bereue. Es war auch nur eine Leihgabe einer Freundin die mir selbst nicht sagen konnte um was es sich genau handelt, weil sie es selbst noch nicht gelesen hat. An den Schreibstil von Mona Vara musste ich mich gewöhnen. Die Liebesszenen zwischen Charlie und Cyrill sind sehr Detailreich beschrieben, erotisch, prickelnd aber in Maßen, sodass es recht angenehm zu lesen war. Ein kurzer Roman für zwischendurch, der von der Handlung her überzeugt und kleine Überraschungsmomente beinhaltet. Gewiss was für Leseratten die gerne Erotik Romane lesen.

    Mehr
  • Ein erotischer Roman aus der Welt der Vampire, Hexen und Dämonen.

    Hexentöchter
    MissLillie

    MissLillie

    Mein erster Roman von Mona Vara und ich war entzückt. Alles war wohldosiert- nicht zu viel Erotik, nicht zu viel Kitsch und nicht zu viel Fantasy. Charlie reist nach London, um ihren Bruder zu finden, der zum Vampir geworden ist. Dort wohnt sie bei ihrer Tante, der Hexe Haga, die ein Bordell unterhält. Der ebenso herrische wie mysteriöse Cyrill Veilbrook, den selbst die Vampire fürchten, bietet Haga viel Geld, wenn Charlie ihm exklusiv zur Verfügung steht. Denn laut einer Legende soll die erste Liebesnacht mit einer Succuba, einer weiblichen Dämonin, die ultimative Lust erzeugen... Begeistert war ich vor allem von den Figuren, die die Autorin sehr detailreich gezeichnet hat. Wirklich faszinierend. Auch von dem Aufbau der Geschichte bin ich überzeugt. Der Lesefluss wird immer dann, wenn etwas langatmigere Stellen überwunden werden müssen, unterbrochen von Retrospektiven, die man anfangs nicht wirklich zuordnen kann. Alles wird in einem stetigen Tempo gesteigert bis zum dramatischen Finale der Geschichte. Richtig schön zu lesen, spannend und romantisch und erotisch zugleich. Dafür 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung für alle, die Vampire, Historical Romance oder Paranormal Romance mögen.

    Mehr
    • 2
    clary999

    clary999

    17. September 2014 um 19:48
  • Hexentöchter

    Hexentöchter
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    02. March 2014 um 16:45

    „Hexentöchter“ ist der 3. Roman, den ich von Mona Vara lese und ebenso wie „Dunkler Kuss der Leidenschaft“ und „Liebesnächte in Florenz“ hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Die Autorin beschreibt immer sehr sympathische Charakter in einer spannenden und interessanten Geschichte und garniert das ganze mit niveauvoller Erotik =) Charlie ist auf Besuch im Etablissement ihrer Tante „Haga“ und forscht in den dunklen Ecken Londons nach ihrem jüngeren Bruder Theo, der den „Fehler“ begangen hat zum Vampir zu werden. Sie ist keine gewöhnliche junge Frau und lässt sich daher auch bei einer Konfrontation mit „dunklen Mächten“ nicht aus der Ruhe bringen und erwehrt sich mit einem Schirm aller Angriffe. Cyrill Veilbrook kommt zu diesem Vorfall und „rettet“ Charlie. Auf dem Nachhauseweg raubt er ihr nicht nur einen Kuss sondern auch die Erinnerung daran und kann sie fortan nicht mehr vergessen… Das „unmoralische“ Angebot, dass er Charlie unterbreitet, schleudert sie ihm erbost ins Gesicht und erst die Verwicklungen ihres Bruders und der Besuch einer schwarzen Messe treiben sie dann doch in die Arme von Cyrill…mehr will ich nicht verraten, sonst plaudere ich hier zu viel aus =) Die Heldin Charlie ist kein kleines Dummchen, sondern eine – wenn auch – junge Frau, die weiß was sie will und was nicht. Sie weist Cyrill, der übrigens ein richtiger Leckerbissen ist, schnell in seine Grenzen und der vermeintliche „Vampir“ ist dadurch erst recht fasziniert und umso entschlossener, die „kleine Hexe“ für sich zu gewinnen. Die reichlich vorhandene Erotik fügt sich harmonisch in die Gesamtgeschichte ein und setzt durchaus den ein oder anderen prickelnden Höhepunkt *zwinker* Hinter Charlie und Cyrill steckt mehr als auf den 1. Blick offensichtlich ist und erst im Lauf der Geschichte werden die Rätsel gelöst. In der Summe ist „Hexentöchter“ eine tolle Mischung aus Fantasy & Erotik…bitte mehr davon =)

    Mehr
  • Hexentöchter - Mona Vara

    Hexentöchter
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    04. February 2014 um 15:52

    Hexentöchter war im Jahr 2011 mein erster erotischer Roman. Damals, habe ich das Buch zugesteckt bekommen, mit den Worten: "Das wird dir gefallen." Und, ja, das hat es wirklich :oops: Nun habe ich viele anderen erotische Bücher gelesen und wollte unbedingt noch mal zurück zu "Hexentöchter". Ich habe mir das Buch bereits im letzten Jahr gekauft, aber bin nie zum Lesen gekommen. Nun war es an der Zeit und ich konnte mich noch sehr gut an diese gefühlvolle Geschichte erinnern ... Inhalt: Charlotta, genannt Charlie, reist nach London zu ihrer Tante Hagazussa, um ihren Bruder zu suchen. Dieser hat sich kürzlich von seinem Geliebten beißen lassen und treibt nun als Vampir sein Unwesen. Auf ihren nächtlichen Streifzügen in den Slums von London, begegnet Charlie dem mysteriösen Lord Veilbrock. Dieser bringt sie sicher aus dem Elendsviertel heraus und zu ihrer Tante, die ein Bordell betreibt. Natürlich kommen dem Lord eigensinnige Gedanken in den Sinn ... Schreibstil: Der Stil von Mona Vara ist sinnlich, leidenschaftlich, einfühlsam und genau dadurch lässt sich die Geschichte super lesen. Die Spannung hält die Autorin durch Cliffhanger aufrecht und auch dadurch, dass sie viel Raum für die eigene Phantasie lässt. Charaktere: Charlotta ist eine bezaubernde junge Dame, die weiß was sie will. Herrlich ist ihr Witz und scharfer Verstand. Lord Veilbrock, der Traum jeder Frau :oops: Mit seiner Art, die ständig zwischen arrogant und herzlich wechselt, ist er ein toller Typ. Wie er mit Charlotta umgeht und den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht ist einfach toll. Cover: Für mich sahen die beiden Protagonisten anders aus, daher passt das Cover nicht wirklich, aber es ist schon irgendwie hübsch ;) Fazit: Erotische Romane können auch witzig sein und genau das ist "Hexentöchter". Ein Roman, der einen, durch die Figuren zum Lachen bringt. Natürlich spielt die schöne Zweisamkeit auch eine Rolle, aber es dauert bis es soweit ist und die Handlung ist auch nicht zu verachten. Wer also gerne mal lacht, Fantasystories mag und einen Touch Erotik haben möchte, der ist bei "Hexentöchter" richtig. Ich vergebe 4 Sterne, weil mir am Ende zu viel wiederholt wurde, was ich bereits auf den Seiten davor gelesen hatte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Shades of Grey - Geheimes Verlangen" von E. L. James

    Shades of Grey - Geheimes Verlangen
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Schon seit Monaten beherrscht im internationalen Romanbereich eine Buchreihe die Bestsellerlisten und wird von Leserinnen weltweit verschlungen: "Shades of Grey - geheimes Verlangen" von E L James. Da wir diese Leidenschaft natürlich mit Euch teilen wollen, suchen wir insgesamt 30 Testleser für diesen spannenden und prickelnden Roman aus dem Goldmann Verlag:  Zum Inhalt: "Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt nicht von ihm los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht ..." Leseprobe Wer von Euch hat Lust mitzulesen und sich mit den anderen Lesern dazu auszutauschen, sowie danach eine Rezension zu verfassen? Wir vergeben 20 Exemplare für alle Leser sowie 10 Exemplare extra für Blogger (bitte gebt im Bewerbungskommentar an, ob Ihr einen Blog habt oder nicht). Kommentiert einfach im Unterthema "Bewerbung", warum Ihr gerne mit dabei sein würdet! Wir freuen uns auf Eure Einsendungen bis einschliesslich 27. Juni 2012!!! Zusatzgewinnspiel: Postet bzw. verlinkt bis zum 31.07. eine Rezension zu "Shades of Grey - Geheimes Verlangen" hier im Unterthema "Rezension/Fazit" - wir verlosen unter allen noch einmal 5x die beiden Folgebände "Gefährliche Liebe" und "Befreite Lust"! Weitere Infos über alle Bände findet Ihr auch auf der Website zum Buch. Selbstverständlich ist die komplette Reihe immer auch als Hörbuch und EBook erhältlich. Hier ein sehr interessantes (amerikanisches) Interview mit der Autorin E L James über ihre Romanreihe:

    Mehr
    • 1105
  • Rezension zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    Belali

    Belali

    28. April 2012 um 11:46

    ☼Zum Inhalt:☼ Charlotta und ihr Bruder Theo sind nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Großmutter aufgewachsen. Sie führten ein schönes Leben, aber . Irgenwann nimmt Theo trotz allem reiß aus. Als Charlotta dann erfährt, dass Theo zu einem Vampir geworden ist, macht sie sich auf den Weg nach London, um ihn zu suchen. Während ihres Aufenthalts kommt sie bei ihrer Tante Haga unter, die ein Bordell betreibt. Eines Nachts begibt Charlotta sich auf die Suche nach ihrem Bruder. Sie findet ihn in den Slums von London. Bei ihrem wiedersehen, ist sie zunächst wütend auf ihren kleinen Bruder und kann einfach nicht nachvollziehen, warum er sich verwandeln lassen hat. Nach einem langen Gespräch mit ihrem Bruder, macht sie sich auf den Weg zurück zu ihrer Tante, um über alles nachzudenken, wie sie ihn retten könnte. Unterwegs gerät sie in Schwierigkeiten und wird durch die dunklen Gestalten der Slums verfolgt und bedrängt. Während sie wütend mit einem Regenschirm auf eine der dunklen Gestalten einprügelt, erscheint ihr der überaus attraktive, jedoch sehr mysteriöse Cyrill Veilbrook und kommt ihr zu Hilfe. Cyrill ist von Charlotta fasziniert, hält sie allerdings auch für einfältig als Frau mitten in der Nacht in den Slums herumzustreunen. Er bietet ihr seine Begleitung für den Heimweg an. Charlotta gibt sich zunächst sehr stur, doch letztendlich stimmt sie zu. Als Cyrill sie am Bordell absetzt, glaubt er, sie gehört zu den leichten Mädchen von Lady Haga. Fasziniert von Charlotta möchte er sie daraufhin als seine Mätresse „mieten“. Er kann sich einfach nicht erklären, warum Charlotta ihn so in ihren Bann gezogen hat, doch er ist der Meinung, dass er nach einer Nacht mit ihr davon geheilt ist. Charlie, wie sie von ihrer Familie genannt wird, lehnt natürlich an und sucht weiterhin eine Lösung für das Problem ihres Bruders. Doch ein mächtiges Wesen wie Cyrill lässt sich so schnell nicht von seinem Vorhaben abbringen.. Als Charlie sich bei der erneuten Suche ihres Bruders auf eine schwarze Messe schleicht, ist es wieder Cyrill, der sie aus einer sehr brenzligen Situation rettet. In ihrer Sorge um ihren Bruder, bitte Charlie Cyrill ihn auch zu retten. Doch Cyrills Hilfe hat seinen Preis. Er stimmt zu ihren Bruder zu retten, doch dafür muss sie ihm 2 Wochen in seinem Anwesen zur „Verfügung“ stehen. Da es um ihren geliebten Bruder geht, willigt sie sofort ein und Cyrill macht sich auf den Weg Theo zu retten, ohne zu wissen, dass es Charlie´s Bruder ist. Nach der Rettung von Theo zieht Charlie zu Cyrill und versucht trotz allem sich gegen ihn aufzulehnen. Doch da hat Charlie schlecht Chancen und beide tauchen nur immer weiter in ein sinnliches, erotisches und emotionale Spiel ab. Die Leidenschaft zwischen beiden nimmt immer mehr zu, was einen bei Cyrills Verführungskünsten nicht wundert. Die Verbindung zwischen den beiden steigert sich von Tag zu Tag und doch sind da große Geheimnisse und einen greifbare Gefahr, die zwischen ihnen steht. ☼Mein Fazit:☼ Dieses Buch hat mich die Nacht durchmachen lassen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weiter geht. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Die Geschichte spielt im 19 Jahrhundert und sämtliche Charas sind toll ausgearbeitet. Die Geschichte zwischen Charlie und Cyrill wird durch gut ausgearbeiteet Nebenhandlungen unterstützt und machen das Buch zu einem schönen, spannenden, emotionsgeladenen und erotischem Buch. Die Liebe und Erotik stehen im Vordergrund, und mystische Wesen, geben der ganzen Geschichte das gewisse Etwas. Cyrill ist sehr dominant, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Auch das Charlie keine Frau ist, die ihm willenlos in die Arme fällt. Sie ist kämpferisch und lässt sich nichts von ihm gefallen. Stellenweise habe ich mich echt amüsiert, wenn die beiden sich streiten und wenn sie sich liebten, war das einfach nur aufregend. Tja das ist mein Fazit und ich möchte an dieser Stelle noch was los werden: Danke Nicole für dieses wirklich tolle Buch ♥.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    Letanna

    Letanna

    16. April 2012 um 22:02

    Charlotta ist nach London gereist und lebt bei ihrer Tante Haga, die ein Freundenhaus betreibt. Auf der Suche nach ihrem Bruder, der zu einem Vampir gemacht wurde, begenet ihr eines nachts auf den Straßen von London Cyrill, der sich aus einer brenzlichen Situation rettet. Beide fühlen sich stark zueinander hingezogen. Cyrill hält Charlotta für eine Succuba. Dabei verbirgt sie ein völlig anderes Geheimnis. Nachdem Cyrill ihren Bruder vor einer Horde Vampire gerettet hat, verlangt er, dass Charlotta ihm zu Diensten ist ... Ich habe bisher alle Roman von Mona Vara gelesen, und auch Hexentöchter konnte mich wieder überzeugen. Die erotischen Szenen sind sehr schön beschrieben und nicht zu aufdringlich. Die Hauptfiguren Charlotta und Cyrill sind sehr glaubwürdig und wie immer sehr sympatisch. Für mich ist der Name Mona Vara ein Garant für eine tolle erotische Geschichte. Einfach kaufen und lesen :)

    Mehr
  • Leserunde zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    Arwen10

    Arwen10

    In der Lesegruppe Vamps und mehr lesen wir ab dem 11.02. Hexentöchter von Mona Vara. Die Autorin begleitet die Leserunde und hat sich freundlicherweise bereit erklärt, 6 Exemplare für die Leserunde zur Verfügung zu stellen, auf Wunsch signiert und mit Widmung. Bitte bewerbt euch bis zum 20.01. 12 Uhr, wenn ihr Interesse an dieser Leserunde habt und auch eine Rezi dazu schreiben möchtet (das ist diesmal allerdings keine Pflicht, wäre aber schön). Am 20.01. gebe ich nachmittags die Gewinner bekannt, die sich bald dann mit ihrer Adresse bei mir melden sollen und dem evtl Signierwunsch Zum Inhalt: http://www.lovelybooks.de/autor/Mona-Vara/Hexent%C3%B6chter-552659819-w/

    Mehr
    • 203
  • Leserunde zu "Fremdling" von Sibylle Knauss

    Fremdling
    SibylleKnauss

    SibylleKnauss

    "FREMDLING" ist mein 12. Roman. Ich bin also schon eine alte Autorin. An Jahren 67. Aber, liebe Leser/innen, die jünger sind als ich: Schreiben, Erzählen hat viel mit Lebenserfahrung zu tun. Als Leserin habe ich immer nach Büchern gesucht, in denen ich etwas davon fand, und tue es noch heute. Ich mag "große" Stoffe (siehe meine website sibylle-knauss.de), groß angelegte Erzählbögen, den großen Atem, den es braucht, um sie zu einem glaubwürdigen Ende zu führen. Ich rege mich gern beim Lesen auf und tue das auch beim Schreiben. Und bin sehr glücklich, wenn ich spüre, dass sich das auf meine Leser/innen überträgt. Darum diese Leserunde. Ich bin sehr gespannt auf die Begegnungen, die dadurch möglich sind, und mache das zum ersten Mal. Nun zu "FREMDLING": Maria, eine junge Wissenschaftlerin, 26, bringt ein seltsames Kind zur Welt. Abseits aller Zivilisation in einer wilden Gebirgslandschaft zieht sie den Jungen aus einem fernen Zeitalter groß. Er ist das Ergebnis eines genetischen Selbstversuchs, ein Vertreter einer ausgestorbenen Menschenart. Maria lernt dieses fremde Kind zu lieben. Doch auf die Dauer kann sie es nicht vor der Begegnung mit unserer Zivilisation des 21. Jahrhunderts bewahren. Jo ist ein geborener Jäger, gefährlich und gutartig zugleich. Bald wird er zum Gejagten. Nicht nur die Polizei, auch Wissenschaftler sind auf seiner Spur. Maria weiß, dass sie ihn nicht retten kann, aber sie wird den inzwischen Siebzehnjährigen, der in Begleitung einer aus dem Zirkus entkommenen Tigerin in den wilden Berglandschaften des Balkans lebt, noch einmal aufsuchen, um ihm zu sagen, wer er eigentlich ist. Ein Verhängnis nimmt seinen Lauf ... Jo ist das einsamste menschliche Wesen im Universum. eine Ein-Mann-Minderheit, ausgesetzt in einer für ihn feindseligen und fremden Welt. Aber am Ende findet er doch einen Weg hinaus. In eine Freiheit, die es eigentlich nicht mehr gibt. Jedenfalls hoffen wir das für ihn, und ich hoffe, Ihr werdet diesen Schluss mögen. Ich selbst mag ihn sehr. Darauf bezieht sich auch die Verlosungsfrage. Sie lautet: Welcher Roman-Schluss hat Euch jemals besonders gefallen/bewegt/überzeugt/überwältigt? (Es darf auch mit Negativ-Beispielen gearbeitet werden: Welcher Schluss war besonders enttäuschend/ärgerlich?) Wenn die Frage nicht interessant genug erscheint - bitte Rückmeldung. Dann gibt es noch eine Alternative. Mein Verlag Hoffmann und Campe stellt 25 Bücher zur Verfügung. Wie es, glaube ich, bei einer Leserunde üblich ist, habt Ihr eine Woche Zeit (bis 22. März). Gespannt auf Eure Antworten, Sibylle Knauss

    Mehr
    • 379
  • Rezension zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    14. March 2012 um 12:44

    Die junge Hexe Charlotta, genannt Charlie, wächst nach dem Tod ihrer Eltern gemeinsam mit ihrem Bruder Theo bei der Großmutter auf. Doch Theo schließt sich einem Vampir namens Merlot an und verlässt sein Zuhause. Auf der Suche nach ihrem Bruder, trifft Charlie den geheimnisvollen Cyrill Veilbrook. Dieser hilft ihr in dieser Nacht aus einer misslichen Lage und begleitet sie nach Hause. Cyrill Veilbrook ist fasziniert und angetan von der jungen Frau, und als er erkennt, dass sie bei ihrer Tante Haga, die ebenfalls eine Hexe ist, in derem Bordell wohnt, beschließt er, Charlie für zwei Wochen zu „mieten“. Doch die junge Charlie ist von diesem Handel alles andere als begeistert. Als Theo und Charlie jedoch während einer Schwarzen Messe in Gefahr geraten, aus der Veilbrook sie beide errettet, erklärt sich Charlie schweren Herzens dazu bereit, ihm zu Diensten zu sein. Dennoch will Charlie sich nicht so ohne weiteres ihrem Schicksal fügen. Doch mit der Zeit lernt sie an Veilbrook ganz neue Seiten kennen. Und auch sonst ist nicht alles so, wie es zu sein scheint! Das Buch HEXENTÖCHTER war mein erster erotischer Vampir-Roman, den ich gelesen habe. Ich muss sagen, dass ich angenehm überrascht war. Ich hatte mir eigentlich weniger Handlung, sondern mehr rituelle Details aus der „Vampir- und Hexenszene“ erwartet. Doch die Handlung, die aus mehreren Erzählsträngen besteht, ist spannend und lässt sich flüssig lesen, und auch die Romantik kommt im Buch nicht zu kurz. Generell gesagt, ist das Buch auch für Leser geeignet, die ansonsten keinen, oder wenig Bezug, zum Genre des Vampir-Romans haben. Aufgrund der erotischen Szenen, die nicht ganz jugendfrei sind, ist das Buch allerdings, meiner Meinung nach, erst für das Lesealter ab 18 Jahren geeignet!

    Mehr
  • Rezension zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    Loony_Lovegood

    Loony_Lovegood

    12. March 2012 um 22:06

    Prickelnde Erotik trifft auf übersinnliche Hexen, Vampire und Dämonen Auf der Suche nach ihrem Bruder Theo, gelangt die junge Hexe Charlie nach London. Dort wohnt auch ihre Tante Haga, bei der sie sich einquartiert. Mit Bedauern muss Charlie feststellen, dass ihr kleiner Bruder in einen Vampir-Zirkel aufgenommen werden soll. Sie versucht vergeblichst dies zu verhindern und begibt sich auf gefährliches Terrain. Auf ihrem Nachhauseweg muss sie sich gegen schreckliche Dämonen der Nacht zu Wehr setzen und trifft dabei auf den geheimnisvollen und gefährlichen Lord Veilbrook, der ihr zur Rettung eilt. Ihr vermeintliches Zuhause kennt er gut, das Etablissement "Chez Haga" ist ein exklusives Bordell, in dem Veilbrook des öfteren verkehrt. Da er ein Auge auf Charlie geworfen hat, will er sie um jeden Preis besitzen.... Mona Vara schreibt sehr flüssig. Die Protagonisten werden einfühlsam beschrieben und man findet sogleich gefallen an ihnen. Die Handlung ist spannend und zwischenrein gibt es prickelnde Erotikszenen, die aber in keiner Weise abstossend sind. Sie fügen sich perfekt in die Handlung ein und man kann gar nicht genug bekommen! Dies war mein erster erotischer Roman und ich bin positiv überrascht. Er hat mir äußerst gut gefallen, da es auch Handlung gibt und man unbedingt wissen möchte wie es weiter geht. Ein durchaus gelungenes Buch und ich werde mir sicherlich noch ein paar weitere Romane von Mona Vara besorgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    conneling

    conneling

    11. March 2012 um 21:58

    Auf Hexentöchter war ich sehr gespannt, denn ein Buch dieser Art hatte ich vorher noch nie gelesen, ich wurde allerdings positiv überrascht. Charlie begibt sich auf die Suche nach ihrem Bruder, der kürzlich erst zum Vampir geworden ist. Sie hat besondere Kräfte, von denen sie nichts weiß und sie auch nicht einzusetzen weiß. Sie lebt in London bei ihrer Tante, Hexe Haga, die ein Bordell betreibt. Dunkle Mächte sind in London an der Macht und wollen noch größer werden, Charlie wäre genau die Richtige mit ihren Kräften um sich zu etablieren. Cyril Veilbrook kann sich ihnen entgegenstellen, er hat die Macht dagegen zu halten. Er erklärt sich auch dazu bereit im Kampf gegen die dunklen Mächte zu helfen, allerdings ist er mit der Verführung von Charlie beschäftigt, die ihm exklusiv für zwei Wochen zur Verfügung stehen muss und aber doch einen eigenen Kopf hat. Gute Unterhaltung gepaart mit Erotik, welche aber schön eingebracht wurde und auch beschrieben wurde, die Szenen passten gut in die Geschichte rein. Gute Unterhaltung, es hat Spass gemacht Hexentöchter zu lesen, danke, dass ich mitlesen dürfte.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    piubella

    piubella

    02. March 2012 um 10:50

    Hexentöchter, ein paranormaler Liebesroman, für mich der erste Roman in dieser Art. Der Einstieg in das Buch ist mir relativ leicht gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach und daher wirklich gut und flott zu lesen. Die Charaktere sind geheimnisvoll und sympathisch. Besonders die Hauptprotagonisten kommen sehr realistisch rüber und lassen es an Tiefe nicht fehlen. Die erotischen Szenen sind sehr bildhaft und detailreich dargestellt, ohne aufdringlich oder obszön zu erscheinen. Eine anregende Liebesgeschichte, bei der man viel seine eigene Fantasie spielen lassen kann und die gut unterhält. Dafür fehlte es mir bei dem Fantasyplot ein wenig an Tiefe. Die Geschichte ist zwar gut erzählt, bleibt aber irgendwie oberflächlich, trotz einiger guter Ideen. Das Ende kam mir sehr gehetzt vor, ging zu schnell vorbei und es blieben meines Erachtens zu viele Fragen offen. Zum Beispiel erfährt man leider nicht, was Veilbrock nun eigentlich wirklich ist und auch den Endkampf hat man leider nicht erlebt, der spielte sich im Hintergrund ab und übrig blieb für den Leser nur noch die Leiche. Mein Fazit Leichte Lektüre, mit viel Erotik, die prikelnd und anregend in eine Fantasygeschichte eingeflochten wird , welche aber leider oberflächlich erzählt und ohne viel Spannung dargestellt ist. Für Freunde der erotischen Literatur durchaus sehr lesenwert. Wer aber eine gute Fantasygeschichte erwartet, wir wohl leider enttäuscht werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexentöchter" von Mona Vara

    Hexentöchter
    Arwen10

    Arwen10

    24. February 2012 um 21:58

    Die unerschrockene Charlie ist auf der Suche nach ihrem Bruder Theo,einem neu verwandelten Vampir. In einer zwielichtigen Gegend wird sie von ein paar Gestalten der Nacht belästigt, als ihr Lord Veilbrook zur Hilfe eilt. Charlie ist von ihm fasziniert und bleibt doch wachsam, den Lord Veilbrook ist ebenso geheimnisvoll wie gefährlich. Als jedoch Theo in Gefahr ist, wendet sie sich an Lord Veilbrook. Er greift ein, doch der Preis ist hoch, Charlie muss ihm 2 Wochen zu Willen sein. Dies ist mein erster Roman der Autorin und ich war zuerst nicht ganz sicher, ob er mir gefallen würde, da es sich um einen erotischen Vampirroman handelt und bestimmte Praktiken Geschmacksache sind Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, das Buch lässt sich sehr gut lesen. Die erotischen Szenen haben mir gut gefallen, da die Gefühle der Protagonisten eine wichtige Rolle spielen. Es wird teilweise sehr spannend, so dass man immer wissen möchte, wie es weitergeht. Die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten entwickelt sich langsam und muss manche Bewährung überstehen. Besonders gut haben mir Szenen in dem Buch gefallen, wo nur durch einen Blick, eine Geste viel ausgesagt wurde. Eine schöne und spannende Liebesgeschichte mit zwei Protagonisten, die man am Ende nur ungern gehen lässt. Vampire, Hexen und Magie haben natürlich auch eine Rolle gespielt und für zusätzliche Spannung gesorgt. Auf weitere Romane der Autorin bin ich schon sehr gespannt.

    Mehr
  • weitere