Monica Ali Die gläserne Frau

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die gläserne Frau“ von Monica Ali

Eine Kleinstadt irgendwo in den USA: Lydia hofft hier, nach einem Leben, das nicht ihr, sondern der Öffentlichkeit gehörte, Anonymität, Ruhe und Freiheit zu finden. Keiner ahnt etwas von ihrer Vergangenheit als meistfotografierte Frau der Welt. Einzig ihr Liebhaber spürt, dass Lydia vieles vor ihm verbirgt. Als ein britischer Fotograf in der Kleinstadt auftaucht, sieht Lydia ihre neue Identität in Gefahr, denn er weiß alles über ihr altes Leben – und setzt alles daran, dies öffentlich zu machen. Wozu ist Lydia bereit, um sich zu schützen?

Bin wohl schlicht und ergreifend kein Fan von "was wäre wenn"-Geschichten.

— loveisfriendship
loveisfriendship

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die gläserne Frau

    Die gläserne Frau
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    09. January 2016 um 18:46

    In ihrem früheren Leben was sie die meistfotografierte Frau der Welt, hatte zwei bezaubernde Söhne und einen untreuen Ehemann, eine mitleidslose Schwiegermutter und eine Essstörung. Jetzt lebt sie in den USA im kleinen Städtchen Kensington – Ironie des Schicksals nennt man das wohl – und nennt sich Lydia. Sie hat alles hinter sich gelassen um endlich frei zu sein, um endlich ein normales Leben führen zu können. Bis auf ihren ehemaligen Sekretär halten sie alle für tot, Millionen haben ihre Beisetzung verfolgt, mit ihren trauernden Söhnen gelitten, Tränen vergossen. Es scheint unvorstellbar, aber es ist wahr – die Königin der Herzen, Lady Di lebt. Es hat sie viele Tränen gekostet und noch mehr Mut, um sich dieses Leben aufzubauen. Sie ist angekommen. Sie hat Freundinnen, einen Job im Tierheim und einen festen Freund. Sie hat sich ein Haus gekauft und ein Zuhause gefunden. Dass niemand etwas über ihre Vergangenheit weiß und sie auch nichts davon preisgibt erscheint merkwürdig, wird aber akzeptiert. Lydia ist angekommen. Bis eines Tages ein englischer Reporter auf der Bildfläche erscheint. Erkennt er sie? Und wenn ja, wird er sie verraten? Lydia sieht ihre gesamte Existenz in Gefahr, ihr ganzes Leben steht kurz davor wie ein Kartenhaus einzustürzen. Weiterlesen

    Mehr
  • Rezension zu "Die gläserne Frau" von Monica Ali

    Die gläserne Frau
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. October 2012 um 16:04

    Kann man seine Identität verleugnen? * Lydia, Mitglied der königlichen Familie in England, war einst ein Mensch, der tagtäglich in der Öffentlichkeit stand. Ein bekanntes Gesicht, dass nur allzu gerne von den sensationsgierigen Photographen abgelichtet wurde. Doch nun will sie mit diesem Leben abschließen. Der Öffentlichkeit den Rücken zudrehen und ihr Leben zufrieden und – vor allen Dingen- selbstbestimmt führen. * Monica Alis Roman „Die gläserne Frau“ behandelt ein interessantes Thema: Seine Herkunft und das damit verbundene Leben. Für die meisten von uns ist es leicht, wir müssen niemandem gerecht werden, werden nicht auf jedem Schritt und Tritt von sensationslüsternen Reportern verfolgt, die gerne jeden unserer Fehltritte in der Öffentlichkeit breit treten wollen. Doch es gibt Menschen, bei denen es anders ist. Prominente, Popstars und eben oftmals auch Mitglieder von Königsfamilien. * Man bekommt gesagt, wie man sich in der Gesellschaft richtig zu verhalten hat, was man am besten zu welchem Anlass tragen sollte, worüber man zu sprechen hat und was tunlichst unterlassen werden sollte. „Die gläserne Frau“ handelt von einer solchen Geschichte. Einer Frau, die aus den ihr auferlegten Konventionen ausbricht – um einmal das wirklich wahre Leben zu spüren. Einmal wahre Freundschaft und tiefe, innige Liebe zu erleben. * Monica Alis Schreibstil lässt sich sehr gut lesen, dennoch hatte ich einige Probleme, in die Geschichte um Lydia einzutauchen. Wieso genau, kann ich nicht wirklich in Worte fassen. Manchmal schien die Geschichte nur so vor sich hin zu plätschern und etwas langatmig zu werden, wobei das Thema an sich wirklich gut ist, nur mir hat in der Umsetzung noch etwas gefehlt. Lydia ist mir nicht so sehr ans Herz gewachsen, wie ich es mir gewünscht hätte, obwohl ich mit ihr mitgelitten habe und immer für sie hoffte, dass sie ihr Leben so leben kann, wie es für sie richtig ist. * Ein Roman, der sich mit einem der wichtigsten Themen für uns Menschen beschäftigt, seiner Identität und der Möglichkeit sein Leben frei zu gestalten – mich aber leider nicht komplett von sich überzeugen konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die gläserne Frau" von Monica Ali

    Die gläserne Frau
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    26. March 2012 um 09:04

    Kann man, einmal berühmt geworden, das eigene Gesicht wöchentlich auf Dutzenden von Seiten in der Yellow Press wieder erkennend, aus dieser Form der totalen Öffentlichkeit fliehen und ein anderes Leben beginnen, abseits der Fotografen, und jenseits einer geliehenen Identität? Die Protagonistin in Monica Alis neuem Roman, die Engländerin Lydia, versucht genau das. Als Mitglied des englischen Königshauses war sie jahrelang immer wieder in Wort und Bild Thema in den Klatschblättern, sehr zum Missfallen der „Firma“, wie die königliche Familie oft genannt wird. Lydia ist aus dieser ungeliebten und persönlichkeitsverändernden Öffentlichkeit geflohen und hat in Kensington in den USA einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden, an dem sie ein bescheidenes und unspektakuläres Leben führt. Sie hat dort echte Freundinnen, die aber nichts wissen von ihrer Vergangenheit. Bis in die fernen USA waren die Bilder der Presse nicht gelangt. Als sie einen Mann kennen und lieben lernt, beginnt der schon nach kurzer Zeit sensibel zu spüren, dass sie etwas vor ihm verbirgt. Er lässt nicht nach in seinem liebevollen und zärtlichen Bemühen, die Frau, die er liebt, ganz zu kennen. Doch Lydia hat Angst, sich ihm zu offenbaren. Sie will die Freiheit, die sie sich geschaffen hat, nicht aufs Spiel setzen. Und in den Stunden, in denen sie nahe dran ist, dem geliebten Mann alles zu erzählen, fragt sie sich, ob er es je verstehen würde, wie es für sie war, damals im Rampenlicht einer brutalen Öffentlichkeit, vor dem sie geflohen ist. Sie fragt sich, ob er es nachvollziehen könnte, dass sie für die so lange ersehnte Freiheit von diesem Druck sogar ihre eigenen Kinder in England zurückgelassen hat. Und dann, während sie noch ringt mit sich selbst, taucht ein Fotograf aus England an ihrem neuen Wohnort auf, offensichtlich auf der Suche nach ihr und einer lukrativen Enthüllungsgeschichte. Plötzlich, über Nacht sieht Lydia ihr neues Leben, ihre neue Freiheit, ihre neue Identität in großer Gefahr. Denn der Fotograf, der alles aus ihrem früheren Leben weiß, hat sich wie ein Bluthund auf ihre Spur gesetzt. Monica Ali hat in ihrem Roman ein beeindruckendes Zeugnis gegeben von der Last des Berühmtseins und den möglicherweise vergeblichen Versuchen, dem zu entrinnen, und ein neues Leben sich zu schaffen. „Die gläserne Frau“ ist der gelungene und sensible Versuch, hinter die Kulissen, auch die charakterlichen, von Frauen zu schauen, die aus welchen Gründen auch immer der Versuchung erlegen sind, berühmt zu sein. In einer Zeit, in der jedes Jahr neu Zehntausende von Mädchen davon träumen zu einem Topmodel zu werden, das dann doch nur herumgereicht wird, könnte dieses faszinierende Frauenporträt die eine oder andere junge Frau vielleicht einmal zum Nachdenken bringen.

    Mehr