Monica Davis Daniel Taylor und das dunkle Erbe

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Daniel Taylor und das dunkle Erbe“ von Monica Davis

Daniel, der als Außenseiter an der Highschool nicht viel zu lachen hat, entdeckt plötzlich Gefühle für seine attraktive Klassenkameradin Vanessa. Und als ob das nicht bereits verwirrend genug wäre, geschehen auf einmal seltsame Dinge in seinem Leben. Seine Welt steht kopf, als er von seiner wahren Herkunft erfährt. Daniel wird von den Schatten eines dunklen Erbes eingeholt - ein Erbe, das ihm die Tür zu einer anderen Welt öffnet, der Welt der Dämonen.

Nette Geschichte, die hoffentlich im zweiten Teil richtig Fahrt aufnimmt!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Lauwarme Kost - mir fehlt mehr Lebendigkeit.

— Pixibuch3
Pixibuch3

Auch als Hörbuch zu haben :-)

— Inka_Loreen_Minden
Inka_Loreen_Minden
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das dunkle Erbe

    Daniel Taylor und das dunkle Erbe
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    12. November 2016 um 08:38

    Schreibstil Schon lange habe ich kein Fantasy-Buch mehr gelesen, da dieses Genre von mir eigentlich kaum Beachtung findet. Da ich aber in letzter Zeit wieder im "Supernatural"-Fieber bin, wollte ich unbedingt ein Buch über Dämonen lesen. So bin ich auf diese Reihe von Monica Davis gestoßen!  Das Buch ist ein typischer Jugendroman, wobei ich sagen muss, dass es eine gute Mischung aus "Love-Story" und "Fantasy" ist. Es dreht sich natürlich, wie der Titel vermuten lässt, alles um Daniel Taylor, einem Außenseiter, der plötzlich mit seltsamen Dingen konfrontiert wird und schließlich herausfinden muss, dass er schon bald ein dunkles Erbe antreten soll! Den Schreibstil von Monica Davis fand ich angenehm, doch es gab einiges, was mir eher nicht gefallen hat. So ist beispielsweise jeder in diesem Buch "superschön" und hat "einen perfekt geschwungenen Mund". Nach dem gefühlt zehnten Mal mit dieser Beschreibung, konnte ich nur noch die Augen verdrehen. Ich muss sagen, dass ich solch überaus perfekte Charaktere nie besonders mag. Daniel und Nessa, die hier im Fokus stehen, scheinen kaum Fehler zu haben  und das hat mich dann doch ein wenig gestört. Charaktere - Daniel Taylor - Daniel Taylor ist der typische Schönling, der aber komischerweise der Außenseiter in der Schule ist und eigentlich keine Freunde besitzt bis auf seine Nachbarin Nessa. Zu Beginn merken wir als Leser schnell, dass Daniels leben nicht perfekt ist und das er sich seit einiger Zeit seltsam fühlt. Es scheint, als wollte eine dunkle Macht Besitz von ihm ergreifen! Ich mochte Daniel, auch wenn er mir zu glatt und perfekt vorkam. Die zarte Liebesgeschichte, die hier im ersten Teil aufblüht und wohl noch in den nächsten Bänden fortgesetzt wird, fand ich absolut passend! - Vanessa - Vanessa, die von Daniel liebevoll Nessa genannt wird, ist seine Nachbarin und gleichzeitig seine beste Freundin. Schnell wird klar, dass Nessa auf Daniel steht, aber nie den ersten Schritt gemacht hat. Werden die beiden tatsächlich zueinander finden? Meine Meinung In dem ersten Band dieser digitalen Trilogie geht es um Daniel und Nessa, aber auch um ein dunkles Geheimnis und zu meiner großen Freude kamen Dämonen vor. Ja, ich stehe auf Dämonen. ;) Die Geschichte beginnt mit einem Rückblick in die Vergangenheit, als ein junger Mann namens James, der ein Wächter ist, auf einen Stab stößt und damit eine unsagbare Macht freisetzt. Wie dieser Mann in die Geschichte passt und was er mit den Dämonen zu tun hat, will ich hier nicht verraten, aber Monica Davis hat ihre Geschichte wirklich gut durchdacht und es gibt so einige Überraschungen und Wendungen. "Daniel Taylor und das dunkle Erbe" ist ein eher ruhiges Buch, das zwar nie abflacht, aber auch keinen Spannungsbogen besitzt. Die Geschichte ließt sich recht flott und ist interessant, aber es fehlt ein großes Final oder ein Ereignis, das den Höhepunkt hier darstellt. Das ist die Schwachstelle in diesem Buch, denn bis jetzt bin ich ein wenig zwiegespalten, ob ich auch die Fortsetzungen lesen werde. Das Buch ist auf keinen Fall schlecht, aber es ist vollgequetscht mit Informationen und demzufolge leidet die Handlung. Die Liebesgeschichte fand ich süß und passend, doch dadurch kam die Fantasygeschichte ein wenig zu kurz, denn diese wird immer nur angedeutet. Eine wahre Bedrohung war in diesem Buch nicht spürbar. Fazit Trotz meiner kleinen Kritik habe ich das Buch gerne gelesen. Es hat mich nie direkt gelangweilt, aber es fehlte mir das gewisse Etwas. Es ist eine nette Geschichte für Zwischendurch, die hoffentlich im zweiten Teil richtig Fahrt aufnehmen wird. Potenzial ist vorhanden, denn die ganze Idee fand ich toll!

    Mehr
  • Daniel hat mich nicht gepackt

    Daniel Taylor und das dunkle Erbe
    Pixibuch3

    Pixibuch3

    18. November 2014 um 18:20

    Daniel Taylor gehört zu den Außenseitern in seiner Klasse. Zu niemandem findet er richtig Kontakt und eigentlich will er auch mit den ganzen Cliquen nichts zu tun haben. Einzig seine Sandkastenfreundin Nessa liegt ihm am Herzen. Und dass er in letzter Zeit das Gefühl hat verrückt zu werden macht es ihm auch nicht leichter. Er sieht nämlich Menschen, die sonst keiner sehen kann. Ihm erscheint das Mädchen Marla, das nicht nur von sich selbst sagt sie sei eine Dämonin, sondern ihn auch auffordert sie in die Unterwelt zu begleiten um sich selbst zum Dämon zu wandeln. Daniel hat Angst vor den Veränderungen, die mit ihm geschehen... Die Geschichte fängt eigentlich nicht schlecht an, doch hat sie mich nicht wirklich begeistern können. Sie kommt nur sehr schleppend in Gang und wenn es endlich spannender wird bricht sie ab... Fortsetzung im nächsten Band. Dabei hatte man eigentlich das Gefühl noch garnichts erlebt zu haben. Einzig die Liebesgeschichte zwischen Daniel und Nessa wird ausführlich beschrieben. Hier liegt mir allerdings der Tenor viel zu stark auf der Erotik. Könnte es sein, dass die Autorin sonst mehr in dieser Richtung unterwegs ist? Ansonsten fehlt mir das Neue, das das Buch von anderen abhebt: Dämonen gegen Wächter, eine junge Liebe, ein Dämon, der nicht genau weiß ob er böse ist... das hat es doch alles schon gegeben. Auch fehlt mir durch wenig wörtliche Rede die Lebendigkeit. Mein Fazit: Ein ganz nettes Büchlein, dass durch seine Kürze schnell gelesen und noch schneller wieder vergessen ist. Mal sehen, ob ich Teil 2 und 3 noch lesen mag. Erstmal reizt es mich aber nicht sofort weiterzulesen.

    Mehr
  • Neuartig & Geheimnisvoll

    Daniel Taylor und das dunkle Erbe
    katja78

    katja78

    25. April 2013 um 11:14

    Klappentext Daniel, der als Außenseiter an der Highschool nicht viel zu lachen hat, entdeckt plötzlich Gefühle für seine attraktive Klassenkameradin Vanessa. Und als ob das nicht bereits verwirrend genug wäre, geschehen auf einmal seltsame Dinge in seinem Leben. Seine Welt steht kopf, als er von seiner wahren Herkunft erfährt. Daniel wird von den Schatten eines dunklen Erbes eingeholt – ein Erbe, das ihm die Tür zu einer anderen Welt öffnet, der Welt der Dämonen … Spannung, Schreibstil & Charaktere Monika Davis, tja wie soll ich sagen, da schreibt sie mal eben ein Jugendbuch, und rums, wieder ein Buch was man nicht weglegen kann. Spannende Beschreibungen und mal eine ganz andere Geschichte um Dämonen und Wächter und das Gefühl bleibt hierbei auch nicht auf der Strecke. Zarte Bande werden geknüpft und auf eine harte Probe gestellt. Der Stil von Monika, ist auch wie bei ihren zahlreichen anderen Büchern sehr flüssig. Mich begeistert immer das aussergewöhnliche, und das schafft die Autorin immer wieder, alles ist in sich schlüssig erklärt, wenn man auch als leser manchmal ein wenig rätseln muss, aber das nennt man dann ja Spannung Die Charaktere sind sehr liebevoll ausgestattet worden und der Hang zum Detail lässt die einzelnen Figuren zum Leben erwachen. Fazit Dieses Jugendbuch ist Klasse, und der erste Teil ließ mich eigentlich nur zum Amazon Konto stiefeln um mir den 2. Teil zu besorgen. manche Autoren können das, gebt den einen Stift und ein Blatt Papier und schwups, der Plat steht….und diesmal bekommen wir was neues, junges, frisches zu lesen…Gut oder Böse….das ist hier Frage… Ich kann das Buch auf jeden fall nur weiterempfehlen und wer keinen Reader hat, der braucht nur noch bis 2014 warten, dann wird es das Buch auch als Printausgabe geben! Zur Autorin Monica Davis ist eines der Pseudonyme einer deutschen Autorin, deren bürgerlicher Name Monika Dennerlein lautet. 1976 in Berchtesgaden geboren, verschlug es sie nach dem Abitur nach München, wo sie ein paar Jahre als Zahntechnikerin arbeitete, jedoch nie ihre Leidenschaft fürs Schreiben verlor. Seit sie sich voll und ganz der Schriftstellerei widmet, sind von ihr 26 Bücher, 6 Hörbücher und zahlreiche E-Books erschienen, die regelmäßig unter den Online-Jahresbestsellern zu finden sind. Mehr über die Autorin auf www.monica-davis.de

    Mehr
  • Daniel Taylor

    Daniel Taylor und das dunkle Erbe
    anell

    anell

    01. April 2013 um 15:42

    In einer Welt in der Wächter gegen Dämonen kämpfen, muss Daniel Taylor sich entscheiden. Die gute oder die böse Seite. Monika Davis (ein Pseudonym für Inka Loreen Minden) hat einen netten Romanteil vorgelegt. Die 122 Seiten kann man bequem in zwei, drei Stunden Lesen. Da es Teil 1 ist, gibt es keinen richtigen Schluss. Die Autorin versteht ihr Handwerk und man ist relativ schnell in der Story drin. Das Problem, das ich mit "Daniel Taylor" hatte, war das es nichts wirklich Neues gibt. Die Wächter, besitzen magische Fähigkeiten, können Energiebälle bilden, sich teleportieren und sie kämpfen gegen Dämonen. In der Summe wirken diese Fähigkeiten ziemlich beliebig ausgewählt. Dämonen erschaffen Portale mit denen sie in die Menschenwelt übertreten. Rund und blauleuchtend erinnern sie einen an Portal. :D Daniel verwandelt sich. Er bekommt "Fähigkeiten" und sieht das Dämonenmädchen Marla. Diese versucht ihn auf ihre Seite zu ziehen, denn Daniel ist "auserwählt" In den 122 Seiten passiert relativ wenig. Die Highschoollovestory zwischen Daniel und Nessa nimmt fahrt auf. Und dann ist auch realtiv schnell wieder Schluss. Besondere Spannungsmoment fehlen in Daniel Taylor Teil 1. Denn vieles, auch lebenswichtige Entscheidungen und Enthüllungen werden mit: "Oh wow cool da ist ein Dämon" abgetan, da hätte ich mir, auch für einen für jüngeres Publikum ausgelegten Roman doch etwas mehr Ernsthaftigkeit gewünscht. Wenn es um "Zwischenmenschliches" geht, da entfaltet sich das ganze Talent der Autorin, und man merkt sofort, dass "erotisches" eigentlich ihr Mettier ist. Denn sobald Nessa mit einem Fernglas Daniel beobachtet, da bekommt die Story dann doch etwas Farbe. Als Fazit bleibt stehen, dass "Daniel Taylor" ein solider Roman, der leider das gewisse Etwas vermissen lässt.

    Mehr
  • An Ostern wirds dämonisch. Daniel Taylor kommt!

    Inka_Loreen_Minden

    Inka_Loreen_Minden

    23. March 2013 um 22:51

    Ich freu mich ja so! An Ostern erscheint mein erstes Jugendbuch! Zuerst als E-Book-Trilogie, 2014 wird das Taschenbuch folgen.
    Falls sich noch jemand was vom Osterhasen wünscht ...