Monica Davis , Inka Loreen Minden Outcasts: Lost Island

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(13)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Outcasts: Lost Island“ von Monica Davis

New Adult Dystopie - Inka Loreen Minden, Autorin der "Warrior Lover Reihe", schreibt als Monica Davis Eine Insel, 300 Ausgestoßene, unzählige Gefahren … Die Polkappen sind geschmolzen, der Meeresspiegel angestiegen. Landfläche ist knapp, daher gibt es in den neuen Verwaltungszonen strenge Regeln, um das Überleben zu sichern. Die siebzehnjährige Kate wohnt in der kleinen Stadt Welltown, errichtet auf einem Berg im ehemaligen England, umgeben von Wasser. Sie fühlt sich sicher in dem diktatorischen System und erwartet eine vorbestimmte Karriere als Senatorin. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ihr Mitschüler Liam, in den sie sich verliebt hat. Doch der junge Mann schlägt sich auf die falsche Seite, und Kate ist gezwungen, ihn auszuliefern. Ein Jahr später … Outcasts – so werden Menschen genannt, die auf »Lost Island«, einer Strafkolonie, um ihr Überleben kämpfen. Als Verbannte der Gesellschaft dürfen sie nie wieder in eine Verwaltungszone zurückkehren. Nach Liams Verhaftung muss Kate eine harte Prüfung bestehen, um Senatorin werden zu dürfen. Auf der Insel soll sie den Verstoßenen »Wolf« ausspionieren, um herauszufinden, wo die Rebellen ihren Unterschlupf haben. Kate traut ihren Augen kaum, als sie dort den Jungen wiedertrifft, den sie einmal heiraten wollte. Niemand hat ihr gesagt, dass ihr Liam dieser Wolf ist. Was wird geschehen, wenn er erfährt, dass sie ihn einst verraten hat? Ein Roman über die zarte erste Liebe und eine düstere Zukunft. Ca 180 Taschenbuchseiten / Teil 1 von 3 (auch als Taschenbuch erhältlich) Teil 2: WELLTOWN wird im August erscheinen, Teil 3: SECRET CITY im Oktober Leseprobe: Kate wollte so vieles wissen, über Sarah, sein Leben hier und die Insel. Es war sicher nicht gut, jetzt über seine Freundin zu reden, und das wollte sie ebenfalls nicht. Wenn sie sich ausmalte, dass er Sarah genauso geküsst hatte wie sie einst, ballte sich ihr Magen zusammen. Ihr war ohnehin schlecht, und je länger sie durch diesen Wald liefen, desto mehr nahm ihre Übelkeit zu. Außerdem wurde ihr Rucksack bei jedem Schritt schwerer. »Wohin gehen wir?«, fragte sie. »Zu meinem Unterschlupf.« »Wir sind bereits ganz schön weit weg von den anderen.« »Je weiter, desto besser. Auf Lost Island wirst du schon für ein Paar Schuhe im Schlaf getötet.« Oh Gott … »Und dein Unterschlupf ist sicher?« Erneut blieb er stehen und spähte über ihre Schulter, als würde er Ausschau halten. »Hier ist nichts sicher.« Dann drehte er sich um und lief weiter. Das waren ja berauschende Aussichten. Wie sollte sie auf dieser Insel einen Monat lang überleben?

Sehr spannend und eine tolle Geschichte

— blue-star
blue-star

Eine absolut mitreißende Story

— ToraYayoi
ToraYayoi

Absolut genial - spannende Dystopie

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verrat der großen Liebe?

    Outcasts: Lost Island
    Lina94

    Lina94

    17. July 2017 um 13:58

    Kate lebt in einer Welt, in der die Menschen fast dauerhaft von der sogenannten Familia überwacht werden. Sie ist zufrieden damit und dies gibt ihr Sicherheit. Genauso wie ihre Eltern möchte sie später Senatorin werden. Für eine Mission soll sie nach Lost Island reisen und dort jemanden namens Wolf ausspionieren. Erst bei ihrer Ankunft erfährt sie, dass es sich bei Wolf um Liam, ihre große Liebe handelt, der aufgrund ihres unbeabsichtigten Verrates an die Familia ins Gefängnis gebracht werden sollte. Obwohl ihr Blick vorher begrenzt war und sie das System, in dem sie leben, für optimal hielt, fängt sie mit der Zeit an, ihre Gedanken zu überdenken und kritisch über die Lebenssituation nachzudenken. Gleichzeitig wachsen in ihr Zweifel, ob sie Liam wirklich ausspionieren kann. Als Leser kann man sich sehr gut mit der sympathischen Kate identifizieren, die sich schnell anpassen kann und zudem schlau ist und somit eine gute Hauptfigur abgibt. Ihre innerlichen Zweifel lassen sich nachvollziehen. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, sodass man – und auch aufgrund des offenen Endes – gern weiterlesen möchte.

    Mehr
  • Fesselnder Auftakt

    Outcasts: Lost Island
    _zeilenspringerin_

    _zeilenspringerin_

    05. July 2017 um 13:02

    Ich bin durch Zufall auf dieses Buch gestoßen und da ich ein Fan von Dystopien bin und den Klappentext interessant fand, habe ich es mir heruntergeladen und auch zeitnah gelesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm und ich war so an die Seiten gefesselt, dass ich das Buch (bzw. Büchlein ^^) in einem Rutsch durchgelesen habe. Die erschaffene dystopische Welt ist interessant und logisch konzipiert. Die Handlung ist vom Anfang bis zum Ende sehr spannend und die ein oder andere Wendung hat mich überrascht. Erzählt wird das Buch überwiegend aus Kates Sicht, es gibt aber auch einzelne Passagen aus Liams Sicht, die dem besseren Verständnis dienen. Kate ist 17 Jahre alt und fühlte sich immer mit dem streng vorgegeben System sehr wohl. Als Senatorentochter ist ihre eigene Zukunft als Senatorin fast schon vorherbestimmt. Sie vertraut dem System (=der Familia) blind und dass diese nur das gute für die Menschen wollen. Doch als Kate für eine Mission nach Lost Island geschickt wird, um dort den potentiellen Rebellen Wolf auszuspionieren, der dorthin verbannt wurde, beginnt sie zu zweifeln. Wolf stellt sich als ihre große Liebe Liam heraus, den sie unbeabsichtigt an das System verraten hat. Mir war Kate von Anfang an sympathisch, denn auch wenn sie zu Beginn regimetreu ist, ist sie dennoch für Kritik offen. Sie ist intelligent, mutig und anpassungsfähig und vor Allem darauf bedacht, das Richtige zu tun. Liam hingegen ist der klassische Rebell, der an dem vorgegebenen System zweifelt und daher auf der Abschussliste der Familia gelandet ist. Sie haben ihn auf die Insel Lost Island geschickt, wo die Menschen gewissermaßen im Exil leben und um ihr Überleben kämpfen müssen. Durch das harte Leben auf der Insel ist Liam stark geworden und hat zu kämpfen gelernt. Außerdem ist er ein sehr fürsorglicher Mensch. Auch Liam habe ich direkt in mein Herz geschlossen und die Szenen zwischen Liam und Kate sehr genossen. Außerdem gab es noch einige interessante Nebencharaktere, die die Geschichte enorm bereichert haben. Hier gab es vor Allem einen kleinen Jungen, den man einfach nur in den Arm nehmen und lieb haben wollte. Das Ende war ein ganz gemeiner Cliffhanger, weshalb ich am liebsten sofort weiter gelesen hätte, um zu erfahren wie es mit Liam und Kate weiter geht. Mit einem solchen Ende hatte ich wirklich nicht gerechnet. Fazit: Ich kann euch nur empfehlen, euch den kostenlosen Auftakt der Outcasts Reihe mal näher anzusehen, denn hier verbirgt sich ein kleiner Schatz. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Die Handlung ist spannend, überraschend und abwechslungsreich. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und man kann gar nicht anders als mit ihnen mitzufiebern.

    Mehr
    • 2
  • Outcasts: Lost Island

    Outcasts: Lost Island
    ToraYayoi

    ToraYayoi

    21. May 2017 um 18:50

    Ich bin absolut begeistert! Ein super Einstieg in eine neue Reihe!Dystopie ist zurzeit ja  ein sehr beliebtes Genre, was mir bisher auch immer sehr gut gefallen hat. Doch was ich bei diesem Buch besonders gut fand, ist, dass es sich  um eine ziemlich realistische Zukunftsversion handelt. Denn die Polkappen sind geschmolzen, der Meeresspiegel ist angestiegen und in den Gebieten, wo noch Leben möglich ist, herrscht ein diktatorisches System mit kompletter Überwachung- Doch auch die Story hat mich vollkommen überzeugt, denn sie war durchgängig absolut interessant und spannend. Schon allein die Idee, dass Kate als Spionin auf die Strafkolonie "Lost Island" geschickt wird und dort ihre erste große Liebe Liam wiedersieht (bei dem es sich auch noch um die Person handelt, die sie ausspionieren soll), fand ich absolut genial. Durch das einbauen einiger Rückblenden, in denen erzählt wird, was Kate und Liam in dem Jahr davor alles durchmachen mussten, wurde die Handlung immer kompakter und mitreißender.Auch die Charaktere sind einfach nur top, denn sie sind absolut einzigartig und liebenswert. Kate, ist eine Senatorentochter und ist anfangs naiv genug alles zu glauben was man ihr über das System und die Familia erzählt. Doch glücklicherweise ändert sich ihre Sichtweise im Verlauf der Handlung und sie sieht endlich ein, dass sie die meiste Zeit über angelogen wurde.Dann gibt es noch Liam, der auf Grund seiner Meinung bezüglich des Systems und seiner Suche nach den Rebellen auf die Lost Island geschickt wurde und dort tagtäglich, zusammen mit Ben, ums Überleben kämpfen muss. Ben ist der auf der Lost Island geboren und  meiner Meinung  nach muss man ihn einfach gern haben. Denn er ist manchmal einfach zu süß und bringt einem echt zum Schmunzeln z.B. als er zum ersten Mal in seinem Leben Schokolade isst. Das Buch ist ein sehr gelungener Einstieg in eine neue Reihe und ist absolut empfehlenswert. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!! *-*

    Mehr
  • Jugenddystopie mit Cliffhanger oder "ich brauche Nachschub"

    Outcasts: Lost Island
    Athene

    Athene

    22. January 2016 um 12:35

    INHALT: Welltown - errichtet auf einem Berg in England. Es ist nach Anstieg des Meeresspiegels ein Zufluchtsort, der strikte und unterdrückende Regeln beinhaltet. Die 18 jährige Kate strebt ein Leben als Senatorin an und möchte ihren Freund Liam heiraten, doch dieser hält nichts vom strengen Regime. Kate muss ihn ausliefern, um ihre Existenz in Welltown sichern zu können. Denn die Outcasts werden ausgeschlossen und müssen in einer Strafkolonie ums Überleben kämpfen. Kate wird eines Tages auf die Insel der Strafkolonie Lost Island geschickt, um den Rebellen Wolf auszuspionieren. Sie traut ihren Augen kaum: es ist Liam. Was wiegt mehr: die Liebe von einst oder ihre Verpflichtungen? FAZIT: Dystopien sind derzeit ein beliebtes Genre. Schließlich kann man die Zukunft überzogen darstellen und gesellschaftskritisch agieren ohne aktuelles politisches Geschehen zu sehr zu kommentieren. Mit Outcasts ist Monica Davis ein interessantes Endzeitszenario für Jugendliche und auch für Erwachsene gelungen. Die freie Entwicklung, Gefühle und auch die Träume der Jugendlichen werden durch Hormonhemmer und die strengen Vorgaben der familia eingeschränkt. Das die Freiheit ein besonders schützenswertes Gut ist, wird anschaulich verdeutlicht. Der Luxus der Medizin und der Nahrungsmittel wird besonders durch die Gegenüberstellung Stadt/Wildnis betont. Wie kann man dort bloß überleben? Der Zwiespalt von Kate, Liams Freiheitsdrang und einige interessante Nebencharaktere machen nach diesem Auftakt Lust auf die nachfolgenden drei Bände. Volle Punktzahl! http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2015/12/monica-davis-outcasts-lost-island-von.html

    Mehr
  • Kate, Liam und Ben - Das perfekte Team

    Outcasts: Lost Island
    Sandrica89

    Sandrica89

    29. December 2015 um 18:10

    Die Kurzgeschichte hat mir sehr gut gefallen, da es etwas ganz Neues ist. Es war spannend und ich habe immerzu mitgefiebert, als Kate und Liam sich immer wieder näher kamen. Sehr gelungenes Buch. Freue mich schon auf die Fortsetzung!

  • Sehr gelungener Auftakt!

    Outcasts: Lost Island
    wurm-sucht-buch

    wurm-sucht-buch

    26. December 2015 um 18:18

    Inhalt: Eine Insel, 300 Ausgestoßene, unzählige Gefahren … Der Meeresspiegel ist angestiegen, Landfläche ist knapp, daher gibt es in den neuen Verwaltungszonen strenge Regeln, um das Überleben zu sichern. Die achtzehnjährige Kate wohnt in der kleinen Stadt Welltown, errichtet auf einem Berg im ehemaligen England, umgeben von Wasser. Sie fühlt sich sicher in dem diktatorischen System und erwartet eine vorbestimmte Karriere als Senatorin. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ihr Mitschüler Liam, in den sie sich verliebt hat. Doch der junge Mann schlägt sich auf die falsche Seite, und Kate ist gezwungen, ihn auszuliefern. Ein Jahr später … Outcasts – so werden Menschen genannt, die auf 'Lost Island', einer Strafkolonie, ums Überleben kämpfen. Als Verbannte der Gesellschaft dürfen sie nie wieder in eine Verwaltungszone zurückkehren. Nach Liams Verhaftung muss Kate eine harte Prüfung bestehen, um Senatorin werden zu dürfen. Auf der Insel soll sie den Verstoßenen 'Wolf' ausspionieren, um herauszufinden, wo die Rebellen ihren Unterschlupf haben. Kate traut ihren Augen kaum, als sie dort den Jungen wiedertrifft, den sie einmal heiraten wollte. Niemand hat ihr gesagt, dass ihr Liam dieser Wolf ist. Was wird geschehen, wenn er erfährt, dass sie ihn einst verraten hat? Ein Roman über die zarte erste Liebe und eine düstere Zukunft. Cover: Das Cover passt fantastisch zu einem dystopischen Roman. Man sieht Kate mit einem Bogen und Liam mit nacktem Oberkörper. Über Kate flattert ein kleiner Schmetterling. Jeder, der Band 1 gelesen hat, weiß, für was er steht. Das möchte ich nicht vorweg nehmen. Das "O" des Titels ist ein verschnörkelter Baum, dessen Bedeutung möchte ich auch nicht verraten, das müsst ihr schon selbst rausfinden. ;) Darunter befindet sich eine Insel im Nebel, für mich ganz klar Lost Island. Kurzum, ein wunderschönes Cover, das mich auf jeden Fall überzeugt. Meinung:  Da ich schon viele Bücher der Autorin gelesen habe, kann ich gleich zu Beginn sagen, dass ich ihren Schreibstil liebe! Band 1 handelt von Kate und Liam. Die Welt wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Welltown wird von der Familia beherrscht, was im Prolog genau geschildert wird. Ich konnte mich sehr schnell in die Geschichte einfinden. Kate ist 17 Jahre und als Senatorentochter ist ihre Zukunft als Senatorin quasi vorherbestimmt. Kate ist absolut sympathisch, wenn auch zu Beginn noch etwas naiv. Sie ist am Anfang noch sehr regimetreu und befindet alles als richtig, was von der Familia vorgegeben wird. Im Verlauf der Geschichte beginnt sie allerdings zu zweifeln und wird immer mutiger. Was einen ja nicht wundert, nach den Erlebnissen auf Lost Island. Liam ist Kates Mitschüler und stammt aus der Mittelschicht. Was damit eine gemeinsame Zukunft fast unmöglich macht. Als sie auf der Insel ankommt, trifft sie Liam und erfährt dort wenig später, dass er "Wolf" ist, den sie ausspionieren soll. Beide fühlen sich noch sehr zueinander hingezogen und auch ich fand Liam von Anfang an toll. Er beschützt Kate wo er nur kann und ist sehr fürsorglich. Durch die abwechselnden Sichtweisen von Kate und Liam, erfährt man auch immer wieder, wie sie sich fühlen und beide sind hin und her gerissen. Nicht nur Kate hat mit ihren Gefühlen zu kämpfen, sondern auch Liam. Aber warum möchte ich natürlich nicht verraten. Im Lauf der Geschichte spürt man regelrecht die Wandlung von Kate, vom naiven Mädchen zur Kämpferin. Es gibt viele Stellen, an denen ich mir vor Spannung fast die Fingernägel abgeknabbert hätte und einige Wendungen, bei denen mir der Mund offen stehen blieb, da ich sie nicht vorausgeahnt hatte. Band 1 hat ein offenes Ende und man erfährt nicht, wie es mit Kate und Liam weitergeht. Fazit: Ich bin verzaubert von diesem ersten Band und MUSS gleich den 2. Teil lesen. Monica Davis (Inka Loreen Minden) schafft es mit ihrem Schreibstil, mich total in den Bann der Geschichte zu ziehen. Die Hauptprotagonisten sind sympathisch und glaubhaft dargestellt. Man trifft viele interessante Charakteren an, von denen ich hoffe, in den Folgebänden noch etwas mehr zu erfahren, viele unvorhersehbare Wendungen und Geschehnisse, die mich mehr als einmal die Luft anhalten ließen. Kurzum: von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für diesen mehr als gelungenen Auftakt! Gerne vergebe ich hier 5 von 5 Würmchen!

    Mehr
  • Outcasts: Lost Island

    Outcasts: Lost Island
    Svenja-r

    Svenja-r

    Eine Insel, 300 Ausgestoßene, unzählige Gefahren … Die Polkappen sind geschmolzen, der Meeresspiegel angestiegen. Landfläche ist knapp, daher gibt es in den neuen Verwaltungszonen strenge Regeln, um das Überleben zu sichern. Die siebzehnjährige Kate wohnt in der kleinen Stadt Welltown, errichtet auf einem Berg im ehemaligen England, umgeben von Wasser. Sie fühlt sich sicher in dem diktatorischen System und erwartet eine vorbestimmte Karriere als Senatorin. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ihr Mitschüler Liam, in den sie sich verliebt hat. Doch der junge Mann schlägt sich auf die falsche Seite, und Kate ist gezwungen, ihn auszuliefern. Ein Jahr später … Outcasts – so werden Menschen genannt, die auf »Lost Island«, einer Strafkolonie, um ihr Überleben kämpfen. Als Verbannte der Gesellschaft dürfen sie nie wieder in eine Verwaltungszone zurückkehren. Nach Liams Verhaftung muss Kate eine harte Prüfung bestehen, um Senatorin werden zu dürfen. Auf der Insel soll sie den Verstoßenen »Wolf« ausspionieren, um herauszufinden, wo die Rebellen ihren Unterschlupf haben. Kate traut ihren Augen kaum, als sie dort den Jungen wiedertrifft, den sie einmal heiraten wollte. Niemand hat ihr gesagt, dass ihr Liam dieser Wolf ist. Was wird geschehen, wenn er erfährt, dass sie ihn einst verraten hat? Die Geschichte von Kate und Liam ist aufregend, spannend aber auch gefühlvoll und beeindruckend. Das Cover gefällt mir außerordentlich sehr gut und ich denke mal darauf ist Kate und Liam zu sehen. Kate und Liam leben in einer ganz anderen Welt als sie jetzt existiert. Kate ist der Familie sehr loyal und sie denkt alles was die Familie vor geschrieben hat ist auch richtig, bis sie rausfinden das gar nicht so ist. Aber bis sie es versteht hat sie noch eine ganz harten weg und Prüfung vor sich. Liam ist überzeugt so wie es im moment in der Gesellschaft läuft, dass es falsch ist und jeder der sich dagegen auflegen wird bestraft. Und leider passiert das auch Liam und so muss er jeden Tag ums Überleben kämpfen. Werden die beiden sich wieder sehen und für eine bessere Welt kämpfen? Oder scheitern beide daran? Fazit: der Autorin ist ein super tolles Buch gelungen, was einen fesselt und mitfiebern lässt. Natürlich gefällt mir der schreibst sehr gut, er ist leicht angenehm zu lesen. Und das sie eine aufregende faszinierende tolle Welt erschaffen hat. Das Buch sollte man selber lesen und seine eigene Meinung darüber bilden. Ich kann das Buch zu 100% weiterempfehlen.

    Mehr
    • 3
  • konnte mich überzeugen

    Outcasts: Lost Island
    Letanna

    Letanna

    23. July 2015 um 11:29

    Die 17-jährige Kate lebt in Welltown, eine der wenigen Städte nach der großen Flut.Die neue Regierung nach der Flut führt ein hartes Regim, alles muss genehmigt werden, selbst wenn man heiraten will, braucht man eine Zustimmung. Kate steht eine große Karriere bevor. Dann verliebt sie sich in einem Mitschüler, Liam. Die beiden scheinen glücklich, nur hegt Liam Sympathien für den Widerstand, was in letztendlich ins Gefängnis bringt. Erst 1 Jahr später sehen sich die beiden wieder, nämlich als Kate als Spionin nach Outcast gebracht wird. Hier werden all die verfrachtet, die sich der Regierung ein Dorn im Auge sind. Kate ist überrascht, Liam hier zu treffen. Die alten Gefühle kommen wieder auf, aber Kate soll nach einem Monat wieder zurück kommen. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihrer Pflicht gegenüber der Regierung und den Gefühlen für Liam. Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neue Dystopie-Reihe der Autorin. Eigentlich lese ich ja nicht ganz so gerne Dystopien, aber da ich die Bücher Autorin sonst immer mag und das Cover einfach toll ist, musste ich mir das Buch einfach kaufen. Was den Dystopie-Anteil betrifft, so finden wir hier eine Welt vor, in der sich nach einer Naturkatrastrophe eine negative Entwicklung ergeben hat. Die Regierung meint, alles bestimmen zu müssen und die Menschen sind nicht mehr länger frei in ihren Entscheidungen. Wie auch bei ihren anderen Büchern steht die Liebesgeschichte sehr im Mittelpunkt der Handlung, was mir sehr gefallen hat. Die Vorgeschichte wird nur angerissen, die richtig fängt es eigentlich erst an, wenn Kate nach Outcast muss. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Liam und Kate erzählt und es ist sehr romantisch. Ich fand die Liebesgeschichte sehr schön und bin gespannt wie es mit den beiden weider geht. Denn leider endet das Buch mit einem gemeinen Cliffhanger. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Ein gelungener Einstieg in eine neue Reihe!

    Outcasts: Lost Island
    Fenja1987

    Fenja1987

    In ein nicht allzu entfernter Zukunft. Die Polkappen sind geschmolzen, der Meeres-spiegel ist stark angestiegen und der Lebensraum ist knapp. Um das Überleben der Menschheit zu sichern wurden strenge Regeln eingeführt, die niemand in Frage zu stellen wagt. Auch die siebzehnjährige Kate lebt ihr Leben so wie sich die Regierung das vorstellt. Aus guten Haus, besucht sie ein Eliteinternat in der kleinen Stadt Welltown, im ehemaligen Großbritannien, mit besten Aussichten später Senatorin zu werden. Alles könnte perfekt sein, doch da ist auch noch Liam ein Mitschüler aus der Mittel-schicht in den sie sich verliebt hat. Eine gemeinsame Zukunft praktisch unmöglich. Doch Liam möchte das ändern und schließt sich eine kleine Gruppe von Rebellen an, die das System stürzen wollen. Kate bleibt nichts anderes übrig als Liam zu verraten. Ein Jahr später steht Kate kurz vor der Prüfung zur Senatorin. Zuvor soll sie noch den Rebellenführer „Wolf“ ausspionieren, der zusammen mit 300 Aussätzigen auf in der Strafkolonie „Lost Island“ gefangen ist. Kaum auf der Insel angekommen, muss Kate feststellen das „Wolf“ nicht irgendwer ist sondern ihre große Liebe Liam. Doch wird ihr Liam je verzeihen können, wenn er erfährt was sie getan hat? Mit „ Lost Island“ startet Monica Davis eine neue dystopiesche Jugendfantasy Trilogie. Die Gesellschaft wurde neu geordnet, es gibt nur wenige bewohnte Landstriche. Über die Vergangenheit wissen die Menschen nur wenig. Ich hab mich riesig gefreut, dass sich Inka Loreen Minden, sich nochmals nach der „Worrior-Reihe“ dem Thema Dystopie zuwendet. Auch wenn sie sich dieses Mal als Monica Davis für eine Jugendfantasy-Reihe entschieden hat. Ich muss sagen dieser erste Band hat mir mal wieder gut gefallen. Wieder ist es gelungen ihre Geschichte sehr bildhaft darzustellen und so in ihren Band zu ziehen. Kate ist zugleich ein typisches Mädchen aus der Oberschicht, zielgerichtet, mit glauben an des System aber dennoch sehr sympathisch. Ebenso Liam. Am Anfang ist es ehr der alles für möglich hält, wenn man nur dafür kämpft. Im zweiten Teil der Geschichte (auf der Insel), ist er dementsprechend härter geworden. Verständlich wenn man ums überleben kämpft. Überhaupt der Teil der Geschichte, der auf der „Verlorenen Insel“ spielt ist wieder richtig gelungen. Viele interessante Charaktere, viele Wendungen und Geheimnisse, die es noch zu lüften gilt. Ich für meinen Teil freu mich schon auf die folgenden Bände. Fazit: „Outcasts: Lost Island“ ist ein gelungener Serienstart, den ich gerne weiterempfehle. Nicht nur für Fans der Autorin.

    Mehr
    • 6
    Floh

    Floh

    17. June 2015 um 04:39