Monica Davis Plötzlich Dämon

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(4)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Plötzlich Dämon“ von Monica Davis

Daniels Welt steht kopf. Als reichte es nicht, dass er sich als unscheinbarster Außenseiter der Highschool in seine attraktive Klassenkameradin Vanessa verliebt hat. Nein, jetzt wird er auch noch von Marla verfolgt, einer Dämonin, die behauptet, er sei ein Halbdämon und dazu bestimmt, Herrscher der Unterwelt zu werden. Als Vanessa deswegen in Gefahr gerät, muss Daniel sich entscheiden - Liebe oder Macht?

Rundum gelungene Romantasy für junge Leute.

— SinjeB
SinjeB

Anfang ganz nett, ab der Hälfte zu vorhersehbar und langatmig.

— Ambronsius
Ambronsius

Eine tolle, durchdachte Geschichte.

— AnnaBerlin
AnnaBerlin

Die Autorin hat ein Händchen dafür, Gefühle authentisch zu beschreiben!

— PMelittaM
PMelittaM

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Der neue Teil der spanndenden Reise um Zenay und ihre Freunde. Kommt mit auf das Abenteuer ...

Szeraphine

Die Gabe der Könige

Ich hatte sehr viel Freude damit, Hobbs Charaktere durch diese Geschichte zu begleiten und bin froh, dass die Trilogie neu aufgelegt wird.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantasievoll, ideenreich und kurzweilig

    Plötzlich Dämon
    SinjeB

    SinjeB

    19. August 2016 um 11:26

    Als wäre das Teenagerleben nicht schon turbulent genug ... Nach der Trennung seiner Eltern hat der ewige Außenseiter Daniel Taylor in Vanessa endlich ein liebes Mädchen gefunden, das ihm gut tut und sein Herz höher schlagen lässt. Doch dann steht plötzlich Marla da und behauptet nicht nur, sie sei seine Schwester, sondern auch, Daniel selbst sei ein Halbdämon und es sei ihm vorherbestimmt, die Unterwelt zu beherrschen. Mit der Erkenntnis, dass die Menschen, bei denen er aufgewachsen ist, nicht seine richtigen Eltern sind, ist auch Daniels leiblicher Vater nicht mehr weit. Mit einem Mal zerren zwei Welten an dem Jungen. Wem kann er vertrauen? Noch dazu, wo seine dämonischen Fähigkeiten so verführerisch sind. Als schließlich Vanessa zwischen die Fronten gerät, wird aus Verlockungen ein tödliches Spiel und Daniel muss sich entscheiden … Selten hat mir ein Jugendbuch so viel Lesespaß geboten. Monica Davis (das Jugendbuch-Pseudonym einer deutschen Autorin mit dem bürgerlichen Namen Monika Dennerlein) versteht es ausgezeichnet, glaubwürdige Figuren und fantasievolle, atmosphärische Settings zu gestalten. Das Kopfkino, das sie zu erzeugen weiß, ist abwechslungsreich und kurzweilig. An keiner Stelle empfand ich die Geschichte als vorhersehbar und litt nie unter Längen. Schlüssige Handlungen, überzeugende Dialoge und Figuren, die nicht nach Schema F gepinselt sind und mitfiebern lassen - so macht Lesen Spaß.

    Mehr
  • Ein gutes Jugendbuch

    Plötzlich Dämon
    Muhadib

    Muhadib

    23. May 2016 um 20:08

    Das Cover finde ich sehr gut, schlicht, ein wenig verspielt. Ich finde es passt zum Buch. Libellen verzieren das innere des Buches. Es liest sich flüssig, ohne Schwierigkeiten konnte ich der Geschichte folgen. Daniel ist ein typischer Teenager, ein Außenseiter, der sich einen Platz in seinem Leben sucht. Vanessa ist zurückhaltend und schüchtern. Die Charaktere passen sehr gut, es ist ein Jugendbuch ab 14 Jahren. Die Dialoge sind humorvoll.

    Mehr
  • Gewinnt die Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2014!

    Wurfschatten
    Daniliesing

    Daniliesing

    In diesem Jahr hat das LovelyBooks-Team wieder fleißig gelesen und dabei tolle Bücher entdeckt. Natürlich möchten wir euch auch 2014 nicht vorenthalten, welche Bücher uns am meisten begeistert, berührt und gefesselt haben. Deshalb findet ihr hier nun jeweils das Lieblingsbuch von allen Teammitgliedern aus diesem Jahr. Ein glücklicher Gewinner darf sich später über ein Buchpaket mit allen 12 Büchern freuen und damit eine wunderbare Lesezeit verbringen. Unsere Buchtipps: 1. Jules1988 empfiehlt: "Miss Blackpool" von Nick Hornby Mein Lieblingsbuch 2014 ist Nick Hornbys neuer Roman „Miss Blackpool“. Obwohl es kein typischer Hornby ist, liebe ich das Buch als Fan trotzdem. Hornbys feinsinniger Humor und seine liebevolle und einfühlsame Art, seine Figuren zu beschreiben - sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen - machen diesen Roman so besonders. Man verliert sich in der Geschichte des Teams rund um Barbara, ihre Höhen und Tiefen, Freundschaft und Liebe und hat dabei das Gefühl, diese Menschen wirklich zu kennen. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Träumer" von Pam Muñoz Ryan und Peter Sis Für mich war "Der Träumer" eine ganz zufällige Entdeckung beim Büchershopping. Nur selten finde ich noch Bücher, die ich nicht zuvor schon irgendwo gesehen habe, doch hier wurde ich überrascht. Einmal aufgeschlagen und die ersten Sätze gelesen, hatte mich dieses wunderbare Buch aus dem Aladin Verlag sofort verzaubert. Als ich dann die großartigen Illustrationen von Peter Sis entdeckte, war es um mich geschehen: dieses Buch musste mir gehören! Schnell stellte sich heraus, dass ich mit meiner Entscheidung absolut richtig lag. Im Urlaub nahm ich das Buch zur Hand und konnte es gar nicht mehr zur Seite legen. Zwar ist das Buch als Kinderbuch ausgezeichnet, doch mit seinen 380 Seiten und einer wunderbar poetischen Sprache ist es für jeden erwachsenen Buchliebhaber ein wahrer Genuss. Pam Muñoz Ryan erzählt tiefgründig und bewegend die Geschichte des kleinen Neftali, dem der Leser beim Erwachsenwerden zuschauen darf. Der Junge hat keine leichte Kindheit - sein Vater macht es ihm mit hohen Erwartungen schwer, er ist häufig krank und lebt lieber in seiner eigenen Phantasie, statt draußen rumzutollen. Neftali ist ein Träumer! Wie der Junge sich trotz aller Schwierigkeiten durchschlägt und die Lebensgeschichte welches bekannten Dichters sich dahinter verbrigt, das solltet ihr am besten selbst herausfinden. Dieses Buch geht zu Herzen und ist mein persönliches Jahreshighlight! 3. TinaLiest empfiehlt: "Wurfschatten" von Simone Lappert Mich hat dieses Jahr besonders der Debütroman von Simone Lappert begeistern können: „Wurfschatten“ ist nicht nur äußerlich ein wunderschönes Buch, sondern es besticht auch durch die beeindruckende Schreibkunst, die die Autorin an den Tag legt. Sie schafft es, die Ängste, die die Protagonistin Ada beherrschen, beklemmend und dunkel zu beschreiben und die Geschichte doch zart wirken zu lassen, einfühlsam und authentisch. Mit dem kleinen, wenn auch vorhersehbaren Hauch Liebe, der Adas Ängste zurückzudrängen versucht, und der Prise Drama am Ende hat "Wurfschatten" mich dann endgültig abgeholt und den Roman für mich zu etwas Besonderem gemacht. Ich hoffe sehr, dass bald ein zweites Buch von Frau Lappert folgen wird und kann in der Zwischenzeit nur jedem ihr Erstlingswerk empfehlen! 4. JohannaE1988 empfiehlt: "Die hellen Tage" von Zsuzsa Bánk In "Die hellen Tage" erzählt Zsuzsa Bánk auf eine besonders schöne und ruhige Art eine Geschichte über Freundschaft, Familie und die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens. Beim Lesen begleitet man die drei Freunde Aja, Seri und Karl von der glückvollen und teils auch tragischen Kindheit bis zum Erwachsenenalter und wünscht sich bei einem der so unbeschwerten Tage im zauberhaften Garten, die die drei so oft erlebten, dabei gewesen zu sein. Alle drei, so unterschiedlich sie auch sind, teilen das Schicksal, mehr oder weniger ohne Vater aufzuwachsen. Neben der Geschichte über eine besondere Freundschaft und der innigen Beziehung zwischen den Kindern und ihren Müttern, hat mich vor allem die unaufgeregte Erzählweise Bánks und ihre einfühlsame und warme Sprache beeindruckt und mich richtig entspannen lassen. Auch bei den Zerreißproben und Schwierigkeiten, die die drei im Laufe der Geschichte durchleben müssen, bangt und hofft man mit und fühlte ich mich oft an meine eigene Kindheit und Jugend erinnert. 5. aba empfiehlt: "Unterholz" von Jörg Maurer Ich habe sehr gute Bücher gelesen in diesem Jahr. Manche Bücher haben mich tief berührt, andere haben mich nachdenklich gemacht - aber mit Jörg Maurer habe ich auf hohem Niveau gelacht! Für mich kam dieses Buch im richtigen Moment. Es hat mich amüsiert und abgelenkt. "Unterholz" ist der fünfte Band um den oberbayrischen Kommissar Jennerwein, einer meiner literarischen Lieblingsfiguren überhaupt. Krimis gehören nicht zu meiner Lieblingslektüre, aber nachdem ich den ersten Band dieser Serie gelesen habe, konnte ich nicht anders, als ein Fan von Jörg Maurer und vom ganzen Team um Kommissar Jennerwein zu werden! 6. doceten empfiehlt: "Beginners" von Raymond Carver Raymond Carver gilt neben Hemingway als einer der ganz großen Autoren der American Short Story: mit geschliffener und schnörkelloser Sprache auf den Punkt gebracht sind seine Themen Verlust, Einsamkeit und das Scheitern der amerikanischen Mittelschicht. Seine Geschichten deprimieren, erschüttern mit jeder Zeile. Mit Beginners erscheint seine Buch "Wovon wir reden, wenn wir über Liebe sprechen" erstmalig in der Urfassung, ohne die stark kürzenden Eingriffe seines Lektors Gordon Lish. Nicht ganz so lakonisch und brachial, dadurch aber viel berührender. Ein Buch, um dunkle Wintertage noch dunkler zu machen - manchmal braucht man das ja. 7. clickclackboom empfiehlt: "Das Haus des Windes" von Louise Erdrich Auch wenn Lieblingsbücher zu bestimmen mir schwer fällt, da es immer so viele gute Bücher gibt, kann ich sagen, dass „Das Haus des Windes“ eines meiner liebsten Bücher 2014 ist. Es erzählt die Geschichte vom 13-jährigen Joe, der das unaufgeklärte Verbrechen an seiner Mutter rächen möchte und dabei erwachsen werden muss. Die Protagonisten des Romans sind Nachfahren der nordamerikanischen Indianer und so bekommt man interessante Einblicke in das Leben im Reservat, die Stammesgeschichten und die Gesellschaftsverhältnisse in den USA. Obwohl es um ein ernstes, trauriges Thema geht, ist „Das Haus des Windes“ ebenso ein lustiges Buch über das Leben als Teenager und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Louise Erdrich hat Charakter geschaffen, die vielschichtig sind und die einem beim Lesen ans Herz wachsen. 8. kultfigur empfiehlt: "Die Hyperion-Gesänge Band 1-2" von Dan Simmons Dan Simmons erzählt fantastisch, die Bücher entwickeln einen Sog, den ich bisher sehr selten erlebt habe. Jeder, der gerne Science Fiction liest und philosophisch angehauchte Bücher liebt, wird die insgesamt rund 3.000 Seiten nur so verschlingen. Die beiden Bücher sind nicht nur mein persönliches Highlight 2014, sondern ganz weit oben auf der Liste meiner Herzensbücher. Ich wünschte, ich könnte noch einmal von vorne beginnen! 9. Katha_Luko empfiehlt: "Pfaueninsel" von Thomas Hettche Hettches Buch öffnet die Türen zu einer Welt voller Exotik, Groteske und Kuriositäten aber auch zu der komplexen und zerbrechlichen Architektur der menschlichen Seele. Die Hauptfigur ist Marie, die als Kleinwüchsige auf die preußische Lustinsel verfrachtet wird, um dort zum Vergnügen des Königs als Schlossfräulein ihr Dasein zu verbringen. Neben einem Mohr, einem Riesen, wilden Tieren und geheimnisvollen Pflanzen gilt sie als eine von vielen verqueren Launen der Natur. Damit steht sie im krassen Kontrast zu einer damals weit verbreiteten naturphilosophischen Auffassung, die nur das Wohlgeformte und Regelmäßige für schön und wertvoll erklärt – eine Auffassung, die mit ihren Jahren auf der Insel Maries Menschenwürde und Lebensmut beständig abträgt. Hettches „Pfaueninsel“ fängt Atmosphären ein als wäre er selbst Zeuge des merkwürdigen Lebens auf der Insel gewesen, seine Charakterzeichnungen und Schilderungen seelischer Zustände und schließlich seine authentische Zeichnung der historischen Gegebenheiten ziehen den Leser in ihren Bann: Ich war selten so berührt von einem Buch und seiner Hauptfigur! 10. peckomingo empfiehlt: "Cobra" von Deon Meyer Viel Zeit zu lesen hatte ich leider nicht in diesem Jahr, doch bei meiner Südafrika-Reise wurde natürlich ein Deon Meyer-Buch gelesen. Cobra ist nicht nur ein Thriller, sondern gleichzeitig auch eine Mischung aus Politik und psychologischen Betrachtungen. Das Tempo und die Spannung werden durchgehen hoch gehalten. Schauplätze, Eigenheiten und Sitten des Landes werden authentisch vermittelt. 11. Sophia29 empfiehlt: "Rosen, Tulpen, Nelken" von Heike Wanner Zu meinen Lieblingsbüchern 2014 gehört definitiv „Rosen, Tulpen, Nelken“ von Heike Wanner. Ich habe von der Autorin schon mehrere Bücher gelesen, aber dieses hat mir ganz besonders gut gefallen. Es geht darin um Sophie, die ihre Mutter schon in frühen Jahren verloren hat. Zufällig fällt ihr eines Tages das Poesiealbum ihrer Mutter in die Hände und als sie es durchblättert, stellt sie fest, dass sie keinen der darin enthaltenen Namen kennt. Um mehr über das Leben ihrer Mutter und somit auch mehr über sich selbst zu erfahren, macht sie sich mit ihren zwei besten Freundinnen in einem Wohnmobil auf den Weg und versucht die Personen zu finden, die im Leben ihrer Mutter eine Rolle gespielt haben … Heike Wanner ist es in diesem Buch gelungen, zwei Geschichten – die Geschichte von Sophie und die ihrer Mutter – auf spannende Weise miteinander zu verbinden und gleichzeitig zu verdeutlichen, wie unverzichtbar wirklich gute Freunde in unserem Leben sind. Seid ihr neugierig auf unsere 12 Lieblingsbücher 2014 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 7. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 12 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir immer gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 755
  • Auch Dämonen können lieben...

    Plötzlich Dämon
    LuluNightwood

    LuluNightwood

    20. December 2014 um 21:47

    Ein sehr schönes Jugendbuch ab 14 Jahren !
    Ich habe es nicht aus den Händen legen können und hatte es so innerhalb von 2 Tagen durch.
    Ich hoffe Monica Davis lässt noch mehr von sich hören ;)

  • Ein herrlicher Jugend-Fantasy-Roman, der auf ganzer Linie punktet...

    Plötzlich Dämon
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    17. July 2014 um 13:40

    > Daniels Welt steht kopf. Als reichte es nicht, dass er sich als unscheinbarster Außenseiter der Highschool in seine attraktive Klassenkameradin Vanessa verliebt hat. Nein, jetzt wird er auch noch von Marla verfolgt, einer Dämonin, die behauptet, er sei ein Halbdämon und dazu bestimmt, Herrscher der Unterwelt zu werden. Als Vanessa deswegen in Gefahr gerät, muss Daniel sich entscheiden – Liebe oder Macht? < Quelle: www.luebbe.de Meinung: Diesmal war es nicht das Cover das mich zuerst ansprach, sondern der Klappentext. In der Regel ist das bei mir immer anders herum, aber hier muss ich sagen, das mir das Cover, und da bin ich ganz ehrlich, von der Gestaltung her einfach mal gar nicht gefällt. Die Farbwahl ist toll, der Rest ist nicht mein Ding. Ich finde es schade, das man sich hier mit dem Design nicht an den eBooks orientiert hat, denn die sehen wirklich wunderschön aus. Aber nun gut, ist halt so und im Endeffekt zählt ja auch nur der Inhalt. "Plötzlich Dämon" stammt aus der Feder der Autorin Monica Davis, die unter anderem auch unter dem Pseudonym Inka Loreen Minden erotische Literatur schreibt und mir im Vorfeld ein Begriff war, auch wenn dies der erste Roman ist, den ich von ihr gelesen habe. Die Geschichte um den Halbdämon Danny Taylor ist in drei Teile gegliedert, die übrigens auch alle einzeln ( als eBook ) erhältlich sind. Daniels Leben läuft gerade alles andere als rosig. Er ist der Außenseiter der Schule, sein Dad hat gerade die Familie verlassen und er ist total verschossen in Vanessa, mit der er schon seit Kindertagen befreundet ist, aber das würde er natürlich niemals zugeben. Neuerdings wird er auch noch von immensen Kopfschmerzen geplagt und als ihn plötzlich eine angebliche Dämonin heimsucht, da fürchtet er endgültig den Verstand zu verlieren. Marla behauptet, er sei ein Halbdämon und der nächste Herrscher der Unterwelt. Das kann er wirklich gar nicht brauchen, doch als Vanessa in Gefahr gerät, muss sich Daniel schließlich entscheiden, zwischen der Liebe und dem Thron der Dämonen. HERRLICH ! Das ist das erste Wort, das mir zu diesem Buch einfällt. Monica Davis' Schreibstil ist wunderbar leicht und somit angenehm zu lesen. Beim Erzählen bleibt sie in der dritten Person, wechselt aber immer wieder mal zwischen den einzelnen Figuren hin und her, das hat mir gut gefallen, denn es sorgt für Abwechslung und dafür das man ein Gefühl für die einzelnen Charaktere bekommt. Und genau die finde ich toll ! Neben Daniel, der natürlich im Mittelpunkt steht, gibt es noch seine Freundin Vanessa und die Dämonin Marla, die sich als seine Halbschwester entpuppt. Daniel selbst ist ja, wie oben schon erwähnt, eigentlich ein Außenseiter. Warum das so ist konnte ich nicht erkennen, denn er ist ein sympathischer junger Mann, der halt momentan einfach eine schlechte Zeit durchlebt. Seine Mitschüler interessiert das natürlich herzlich wenig und so ist er das perfekte Opfer für blöde Sprüche und Co. Da kann er sich wahrlich glücklich schätzen, das er Vanessa hat, denn sie ist eine echte Freundin und hält einfach immer zu ihm. Sie ist ein freundlicher Charakter den man einfach sofort in sein Herz schließen muss. Sehr süß ist die Liebesgeschichte die sich so nach und nach zwischen den beiden entspinnt. Auch Marla konnte mich für sich gewinnen und zwar so sehr, das ich immer vorblättern wollte um zu sehen, wie sich die Dinge für sie entwickeln. Es ist für mich übrigens ein großer Pluspunkt an "Plötzlich Dämon", das Monica Davis hier parallel mehrere kleine Geschichten erzählt, die alle irgendwo miteinander verwoben sind und am Ende zu einem Ganzen verschmelzen. Die Handlung beinhaltet eigentlich alles was das Leserherz begehrt. Es gibt eine süße Liebesgeschichte mit allen Höhen und Tiefen, natürlich jede Menge fantastische Elemente, Ausflüge in die Unterwelt und eine enorme Spannung die sich ab der Hälfte wie ein roter Faden durch das Buch zieht und es am Ende so richtig knallen lässt :) Großartig. Fazit: "Plötzlich Dämon" ist ein fabelhaft ausgearbeiteter Jugend-Fantasy-Roman, der auf ganzer Linie punkten konnte. Charmante Charaktere, ein spannender Plot, sowie der angenehme Schreibstil der Autorin sorgen für absoluten Lesespaß !©Ina's Little Bakery

    Mehr
  • Tolles Jugendbuch

    Plötzlich Dämon
    Pichen1992

    Pichen1992

    08. July 2014 um 18:37

    In dem Jugendbuch „Plötzlich Dämon“ von Monica Davis muss Daniel der Protagonist, mit seiner dämonischen Herkunft zurechtkommen  und sich die große Frage beantworten, was ihm in seinem Leben wichtiger ist, die Macht oder die Liebe zu Vanessa. Erster Satz: „>>Ich hab echt keinen Bock mehr<<, murmelte James.“ Das Cover  Für mich ist das Cover ja perfekt. In purpurtönen gehalten sieht man einen reich verzierten Spiegel, durch den  man einen Wald und einen See sieht. Der Titel fügt sich gut in das Gesamtbild ein und für mich wäre dieses Buch schon einen Coverkauf wert. Die Charaktere Daniel ist der Außenseiter, den es eigentlich in jeder Schule oder Klasse gibt. Mit ihm möchte niemand so richtig befreundet sein, bis auf Vanessa, die er schon seit der frühen Kindheit kennt. Seine familiären Verhältnisse sind mehr als zerrüttet und nachdem er dann auch noch dämonische Wurzeln haben soll, wird alles noch komplizierter. Die Gefühle zu Vanessa möchte er sich eigentlich gar nicht eingestehen, da sich so ein beliebtes Mädchen schließlich nicht mit einem wie ihm sehen lassen sollte. Vanessa ist eine wirklich gute Freundin. Sie möchte Daniel immer wieder aus seinem Schneckenhaus locken und hat überhaupt kein Problem, zu der Freundschaft mit ihm zu stehen. Dass sie selbst Gefühle hegt merkt der Leser sehr schnell, aber einfacher macht es die Situation nicht. Auch die anderen Charaktere wurden von der Autorin mit Liebe und Individualität gezeichnet, sodass auch sie eine tragende Rolle für die Geschichte spielen. Das Buch Der Einstieg in das Buch geschieht durch einen Prolog und einem Zeitsprung in die Gegenwart. Etwas verwirrt war ich schon, aber das legte sich sehr schnell und die Charaktere, wie auch ihr Umfeld wurden zügig eingeführt. Schnell erlebte ich, wie Daniel sich als Außenseiter fühlt und wollte ihm sofort helfen, sowieso es Vanessa ebenfalls immer wieder versucht. Erst mit der Zeit verändert sich Daniel nicht unbedingt zum Guten und man merkt, dass sich die dämonischen Gene nicht abstreiten lassen.  Die Geschichte ist eine gute Mischung zwischen Fantasy und Liebe. Daniel muss sich moralischen Fragen stellen und alles endet in einem Showdown der mir gut gefallen hat. Die Schauplätze hätten für mich teilweise ein wenig detaillierter beschrieben werden können. Sei es die Schule oder das Freibad in der realen Welt als auch die Unterwelt, dort blieb doch sehr viel Freiraum für die eigene Fantasy.   Die Perspektivenwechsel machten es mir sehr leicht, immer auf dem neusten Stand zu sein und über alle ein wenig privatere Informationen zu erhalten. Ich kann mir vorstellen, dass es dieser Stil vor allem den jungen Leser leicht macht, sich in die Geschichte hinein zu versetzten und weiter lesen zu wollen. Die Leseempfehlung ab 14 Jahren kann ich ohne Bedenken weiter geben und denke sowohl der Umfang der Geschichte, als auch der Inhalt sind für dieses Alter sehr passend. Aber auch für ältere auf jeden Fall noch sehr interessant.  Alles in allem war das Buch eine schöne Jugendgeschichte die auch mal mit einem Buch abgeschlossen ist, was mir persönlich in letzter Zeit sehr wichtig ist. Empfehlen kann ich das Buch jedem, der einer Mischung aus Liebesgeschichte und Fantasy nicht abgeneigt ist und der keine zu hohen Ansprüche hat, da es nun einmal ein Jugendbuch ist.   Eigentlich 4,5 Sterne!!

    Mehr
  • gelungener Jugendroman, der Fantasy und Romantik vereint

    Plötzlich Dämon
    Manja82

    Manja82

    21. June 2014 um 17:51

    Kurzbeschreibung: Daniels Welt steht kopf. Als reichte es nicht, dass er sich als unscheinbarster Außenseiter der Highschool in seine attraktive Klassenkameradin Vanessa verliebt hat. Nein, jetzt wird er auch noch von Marla verfolgt, einer Dämonin, die behauptet, er sei ein Halbdämon und dazu bestimmt, Herrscher der Unterwelt zu werden. Als Vanessa deswegen in Gefahr gerät, muss Daniel sich entscheiden – Liebe oder Macht? (Quelle: Bastei Lübbe) Meine Meinung: Daniels Taylor hat es nicht wirklich leicht im Leben. In der Schule ist er ein Außenseiter, irgendwas scheint bei ihm bzw. mit ihm nicht zu stimmen. Zudem hat sein Vater erst vor Kurzem die Familie verlassen. Einzig auf Vanessa, eine Freundin aus Kindertagen, kann er sich immer verlassen. Sie ist sein Lichtblick und er merkt, dass er für sie nun tiefere Gefühle entwickelt hat. Da taucht eines Tage plötzlich Marla vor ihm auf und behauptet er sein ein Halbdämon und dazu auserkoren über die Unterwelt zu herrschen. Daniel glaubt es zunächst nicht, doch dann gerät Vanessa in Gefahr. Kann Daniel sie retten? Was ist ihm wichtiger, die Liebe zu ihr oder doch Macht? Der Jugendroman „Plötzlich Dämon“ wurde von Monica Davis geschrieben. Die Autorin hat bereits unter anderen Namen mehrere Bücher veröffentlich, ich muss jedoch zugeben es war mein allererstes Werk von ihr. Daniel ist ein an und für sich recht sympathischer Protagonist. In der Schule ist er eher ein Außenseiter und wirkt doch auch ziemlich unscheinbar. Mit Vanessa verbindet ihn bereits eine lange Freundschaft, doch nun hat er sich in sie verliebt. Als Marla vor ihm auftaucht und ihm erzählt er sei ein Halbdämon schenkt er diesem Umstand erst mal keine Beachtung. Das gefiel mir gut, er gibt sich nicht direkt der Versuchung, der Macht hin, sondern möchte sein Leben so weiterleben wie bisher. Allerdings mit der Zeit verändert sich Daniel dann doch. Je mehr er seine dämonische Seite akzeptiert desto kühler wird er. Eifersucht bestimmt nun die Beziehung zu Vanessa, er möchte über sie bestimmen. Das macht ihn ein wenig unsympathischer. Vanessa ist eine Freundin auf die immer Verlass ist. Sie und Daniel kennen sich schon lange und mit ihr kann er über alles reden. Sie war mir wirklich sehr sympathisch. Auch die Nebenfiguren, hier ganz besonders Marla, Daniels Schwester, die bereits viel durchmachen musste, hat Monica Davis sehr gut dargestellt. Sie ist vorstellbar und die Handlungen sind nachvollziehbar. Der Schreibstil der Autorin ist locker und jugendlich. Der Roman lässt sich wirklich sehr angenehm lesen. Geschildert wird das Geschehen im personalen Stil, so dass man als Leser stets von außen aufs Geschehen blickt und die Übersicht gewahrt bleibt. Die Handlung selber beginnt direkt sehr spannend mit dem Prolog. Danach erfolgt ein Zeitsprung, doch das tut der Spannung keinen Abbruch. Es gibt Überraschungen und man leidet als Leser mit den Charakteren regelrecht mit. Außerdem bekommt man einen Einblick in die Unterwelt, der in meinen Augen sogar noch etwas detaillierter hätte sein können. Das Ende, der Showdown, ist wirklich richtig gut gewählt. Er passt zur Gesamtgeschichte und macht diese so richtig schön rund. Am Ende war ich vollends zufriedengestellt. Fazit: Zusammenfassend gesagt ist „Plötzlich Dämon“ von Monica Davis ein wirklich gelungener Jugendroman, der Fantasy und auch einen Hauch Romantik gut miteinander vereint. Sympathische Charaktere, der jugendlich leicht zu lesende Stil und eine Handlung, die immer spannender wird je weiter man im Buch vorankommt haben mich wirklich überzeugt und begeistert. Definitiv lesenswert!

    Mehr
  • Klasse Fantasy Roman

    Plötzlich Dämon
    Line1984

    Line1984

    20. June 2014 um 07:51

    Klappentext: Daniels Welt steht kopf. Als reichte es nicht, dass er sich als unscheinbarster Außenseiter der Highschool in seine attraktive Klassenkameradin Vanessa verliebt hat. Nein, jetzt wird er auch noch von Marla verfolgt, einer Dämonin, die behauptet, er sei ein Halbdämon und dazu bestimmt, Herrscher der Unterwelt zu werden. Als Vanessa deswegen in Gefahr gerät, muss Daniel sich entscheiden - Liebe oder Macht? Meine Meinung: Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, es ist das erste Autorin welches ich lese, umso gespannter war ich. Daniel hat es wirklich nicht leicht, in der Schule ist er ein Aussenseiter, auch zu Hause läuft es alles andere als gut denn Daniels Vater hat die Familie vor kurzem verlassen und irgendetwas scheint nicht mit ihm zu stimmen, was ist nur los? Einzig Vanessa ist sein Lichtblick, beide sind seit langen befreundet und langsam aber sicher entwickelt er immer stärker werdende Gefühle für sie. Als dann plötzlich Marla vor ihm steht und behauptet er wäre ein Halbdämon steht seine Welt völlig Kopf, doch damit nicht genug, Marla behauptet auch noch er sei dafür bestimmt Herrscher der Unterwelt zu sein. Schon bald muss sich Daniel entscheiden, Liebe oder Macht? Wie wird sich Daniel entscheiden? Dieser Jugend Fantasy Roman hat mir richtig gut gefallen, teilweise sehr spannend packt dieser Roman den Leser und zieht ihn mit in Daniels Welt. Der Schreibstil der Autorin sorgt dafür das sich der leser dem Buch nur schwer entziehen kann. Das Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut, es hat das gewisse etwas. Es wirkt auf mich geheimnisvoll und mysteriös. Fazit: Kurz um ein klasse Fantasy Roman der den Leser in seinen Bann zieht. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und gebe daher ganz klar 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • solide, gut lesbar, aber nicht perfekt

    Plötzlich Dämon
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    08. June 2014 um 09:03

    Kurzbeschreibung: Daniels Welt steht kopf. Als reichte es nicht, dass er sich als unscheinbarster Außenseiter der Highschool in seine attraktive Klassenkameradin Vanessa verliebt hat. Nein, jetzt wird er auch noch von Marla verfolgt, einer Dämonin, die behauptet, er sei ein Halbdämon und dazu bestimmt, Herrscher der Unterwelt zu werden. Als Vanessa deswegen in Gefahr gerät, muss Daniel sich entscheiden - Liebe oder Macht? Meinung: Von der Autorin Monica Davis, bzw. unter ihren vielen Pseudonymen, habe ich bereits den ein oder anderen Roman gelesen, der mir echt gefallen und mich begeistert hat. Dementsprechend habe ich mich auch sehr auf „Plötzlich Dämon“ gefreut, denn die Kurzbeschreibung hat genau meinen Geschmack getroffen. So konnte ich auch ziemlich wohlwollend in die Geschichte starten. Mich erwartete ein spannender Prolog, der erstmal einige Jahre vor der Hauptgeschichte spielt, ein unscheinbarer Außenseiter, der trotzdem eine wirklich gute Freundin hat und obgleich aller Probleme immer auf Vanessa zählen kann. Als Daniel dann erfährt, dass er ein Halbdämon sein soll, schenkt er dieser Sache kaum Beachtung und will sich eigentlich ganz auf seine neue Liebe zu Vanessa konzentrieren. Ich fand es auch echt gut, dass er sich nicht von Beginn an auf die Möglichkeit, Macht und Ansehen zu bekommen, gestürzt hat und die Wahrheit erst nach und nach akzeptiert. Dabei ist es auch mal erfrischend, dass ein Protagonist mit seiner großen Liebe über die ganze verworrene Sache spricht und nicht versucht ihr alles vorzuenthalten. So weit, so gut. Doch je mehr er seine dämonische Abstammung akzeptiert, desto mehr verändert er sich. Es ist mir durchaus klar, dass ein Dämon wenig gute Eigenschaften hat und diese Veränderungen somit realistisch sind, aber dennoch verliert Daniel dabei viele Sympathiepunkte. Wo er vorher liebevoll und etwas süß verloren gewirkt hat, ist er nun krankhaft Eifersüchtig, besessenen davon, endlich Sex zu haben und sehr bestimmend. Die junge Beziehung zwischen ihm und Vanessa, die sich eh sehr schnell entwickelt hat, leidet sehr darunter. Die Nebencharaktere im Buch, allem voran Daniels Halbschwester Marla, haben mir eigentlich ziemlich gut gefallen. Sie musste bisher viel durchmachen und die Autorin deutet die Gräuel immer genau richtig an, so dass nichts ausführlich beschrieben, aber die eigene Vorstellung ausreichend angeregt wird. Sie entwickelt sich im Verlauf der Geschichte vom treuen Handlangerdämon zu einer eigenständigen und mutigen Person, die für andere ihr Leben geben würde und zu lieben lernt. Also die Liebe spielt in diesem Roman ja wirklich eine sehr große Rolle, noch viel größer, als man allein vom Klappentext her vermuten könnte. Jeder verliebt sich und die Liebe ist irgendwie so ein Allheilmittel. Eigentlich bin ich ja wirklich für die Liebe eingestellt, aber das hier war mir irgendwie schon etwas zu viel und teilweise auch ein bisschen zu kitschig. Die Handlung splittet sich unterschwellig in verschiedene Stränge auf. Zum einen geht es natürlich um Daniel, seine Gefühle zu Vanessa, aber auch seinen Machtanspruch auf den Dämonenthron und seine Veränderung zum Negativen. Aber auf der anderen Seite spielen auch die langsam offenbarten Familienverhältnisse und –geheimnisse, sowie das geheimnisvolle Zepter der Macht eine große Rolle. Generell fand ich den Teil mit der Aufdeckung der Familiengeheimnisse und die Veränderungen die sich damit ergeben ziemlich gut gelöst, nur den Teil mit dem Zepter hätte ich mir ein bisschen ausführlicher gewünscht. Generell gab es eher wenig Hintergrundinformationen zur Unterwelt, ihrer Bewohner und den Gegebenheiten dort. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und schnell lesbar. Die Geschichte ist dabei in der 3. Person beschrieben, wobei man nicht ausschließlich Daniels Sicht der Dinge erfährt, sondern auch Einblicke in die Situationen anderer Figuren erhält und damit einen schönen Rundumblick erhält. Fazit: „Plötzlich Dämon“ ist ein solide geschriebener Roman, den man so ganz gut lesen kann, der mich aber leider nicht komplett euphorisch zurück gelassen hat. Dafür war mir Daniel zeitweise einfach ein bisschen zu unsympathisch, und teilweise ist die Geschichte mit der Unterwelt und dem Zepter der Macht etwas zu sehr in den Hintergrund und die allgegenwärtige Liebe ein bisschen zu sehr in Vordergrund gerutscht, weshalb es am Ende „nur“ für 3 Sterne reicht.

    Mehr
  • Gelungene Jugend-Romantasy

    Plötzlich Dämon
    PMelittaM

    PMelittaM

    02. June 2014 um 16:56

    Daniel Taylor hat es nicht leicht, er ist an der Schule nicht gerade beliebt, sein Vater hat vor kurzem die Familie verlassen und irgendetwas scheint mit ihm nicht in Ordnung zu sein. Ein Lichtblick ist Vanessa, mit der er schon seit Kindertagen befreundet ist und für die er immer mehr Gefühle entwickelt. Und dann steht noch eines Tages Marla vor ihm, die behauptet, er sei ein Halbdämon und dazu ausersehen, der Herrscher der Unterwelt zu werden … Monica Davis, von der ich schon Romane unter ihrem anderen Pseudonym Inka Loreen Minden kenne, hat hier einen gelungenen Jugend-Romantasy-Roman geschrieben. Was ich an der Autorin so mag, ist u. a., dass sie ein Händchen dafür hat, Gefühle authentisch zu beschreiben. Auch hier ist ihr das sehr gut gelungen. Obwohl ich schon lange keine Jugendliche mehr bin, konnte ich mich richtig gut in die Romanfiguren hineinversetzen, Pubertät, junge Liebe, eine schöne, aber auch schwierige Zeit, die hier noch dadurch erschwert wird, dass Daniel nicht nur erwachsen wird sondern dass auch seine dämonische Seite erwacht. Wie er damit umgeht hat die Autorin exzellent ausgearbeitet. Auch bei den anderen Charakteren, allen voran Marla und Vanessa, kann man Gedanken und Emotionen gut nachempfinden. Die Geschichte hat mir ebenfalls gefallen. Sie lässt sich flüssig lesen und ist stellenweise sehr spannend. Man leidet mit den Charakteren mit, freut sich aber auch für sie und die ein oder andere Figur sorgt für Überraschungen. Insgesamt hätte ich mir aber etwas mehr Innovation gewünscht sowie mehr Einblick hinter die Kulissen der Unterwelt. Für mich als Kitsch-Allergikerin hätte sich das Ende der Geschichte als etwas zu kitschig erweisen können, aber tatsächlich empfinde ich es nicht so, es passt sich wunderbar in die Geschichte ein und lässt einen zufrieden zurück. Insgesamt ein Jugendroman, der Fantasy und Romantik gut mischt und Genrefans sicher gefallen wird. Ich fand vor allem die Authentizität der Emotionen sehr gut gelungen, hatte schöne Lesestunden und empfehle den Roman gerne weiter.8 

    Mehr
  • 4,5 Sterne für ein tolles Abenteuer in der Unterwelt

    Plötzlich Dämon
    monika_schulze

    monika_schulze

    01. June 2014 um 17:02

    Inhalt: „Daniels Welt steht kopf. Als reichte es nicht, dass er sich als unscheinbarster Außenseiter der Highschool in seine attraktive Klassenkameradin Vanessa verliebt hat. Nein, jetzt wird er auch noch von Marla verfolgt, einer Dämonin, die behauptet, er sei ein Halbdämon und dazu bestimmt,  Herrscher der Unterwelt zu werden. Als Vanessa deswegen in Gefahr gerät, muss Daniel sich entscheiden – Liebe oder Macht?“ (Quelle: http://www.luebbe.de/Buecher/Kinder/Details/Id/978-3-8432-1073-7)   Daniel ist ein Außenseiter an seiner Schule. Er trägt gerne dunkle Klamotten und verbringt viel Zeit am Computer und damit, seine Nachbarin Vanessa aus der Ferne anzuschmachten. Wer hätte auch gedacht, dass sie ebenfalls in ihn verliebt ist? Das Leben könnte so schön für Daniel sein, wäre da nicht, dieses komische Mädchen, das nur er zu sehen scheint. Sie behauptet eine Dämonin zu sein und er soll ihr Halbbruder und damit künftiger Herrscher über die Unterwelt sein. Doch um seine dämonischen Kräfte voll aktivieren zu können, muss er mit ihr in die Unterwelt kommen. Anfangs hält Daniel Marla für eine Halluzination, doch dann entwickelt er wirklich unglaubliche Kräfte und muss sich eingestehen, dass an der Geschichte doch etwas dran sein muss. Was er nicht ahnt: Nicht nur dämonische Kräfte versuchen die Kontrolle über ihn zu erlangen und bald schon schweben die, die Daniel am meisten liebt in Gefahr und er muss sich entscheiden: Für die Liebe oder die Macht, die ihn vom Außenseiterleben befreien könnte… . Meine Meinung: Zu Beginn des Buches gibt es einen tollen Prolog, der von einem Wächter namens James erzählt, der ein magisches Zepter findet. Die Wächterin des Zepters erscheint und bittet James, das magische Artefakt erneut zu verstecken, da es gefährliche Kräfte in sich birgt. Schnell fragte ich mich, wie diese Geschehnisse mit Daniel zusammenhängen. Doch auf diese Antwort muss der Leser etwas warten, denn zunächst springt die Geschichte zum Protagonisten und erzählt, wie es ihm als Außenseiter geht und welche Gefühle er für seine Nachbarin Vanessa hegt. Auch Marla, seine Halbschwester taucht sehr bald in der Geschichte auf. Doch ich fand es super, dass Daniel sie zuerst für eine Halluzination hält und nicht sofort daran glaubt, dass er ein Dämon ist und magische Fähigkeiten besitzt. Endlich einmal jemand, der nicht sofort die Weltherrschaft an sich reisen will. Erst nach dem ersten Drittel muss Daniel sich eingestehen, dass doch etwas an dieser Geschichte dran sein könnte. Doch im Gegensatz zu anderen Büchern, wo der Held dieses Geheimnis meist für sich behält und als Einzelkämpfer unterwegs ist, liegt dem Protagonisten in dieser Geschichte sehr viel daran, seine Liebste einzuweihen. Auch das gefiel mir total gut und machte dieses Buch für mich besonders spannend. Nach dem Klappentext dachte ich ja eigentlich, dass sich dieses Buch vor allem um Daniel drehen und die Geschichte aus seiner Sicht erzählt werden würde. Doch dabei hab ich mich geirrt, denn dieses Buch ist durchgehend in der 3. Person geschrieben, wobei man sowohl in Daniels, als auch in Vanessas und Marlas Leben eintaucht und die Geschehnisse aus deren Augen erleben darf. Das machte die Geschichte für mich schön rund und ich genoss es, die verschiedenen Perspektiven zu lesen. Anfangs dauert es etwas, bis sich Daniel in die Unterwelt begibt und man erfährt nur sehr wenig über die Herrscher und die Verhältnisse dort. Und auch der erste Besuch in der Unterwelt fällt sehr kurz aus, was mich etwas enttäuschte. Doch die Autorin Monica Davis scheint sich die Erzählungen von der Unterwelt nur etwas aufgehoben zu haben, denn ab der Hälfte des Buches findet man sich immer wieder in den dunklen Hallen bei den Dämonen wieder und erfährt dabei auch mehr über Marla und ihr Leben als Dämonin. Diese Teile fand ich super und konnte gar nicht genug davon bekommen. Und dann kam der große Showdown, auf den die ganze Geschichte hingearbeitet hat. Ich war richtig begeistert von der Spannung, die sich immer weiter gesteigert hat und schließlich ein tolles Ende bot, das mich dieses Buch rundum zufrieden zuschlagen ließ. Fazit: Bei diesem Buch bekommt der Leser eine tolle Fantasy-Geschichte, die er aus verschiedenen Perspektiven erleben darf. Der Schreibstil ist flüssig und die Erlebnisse in der Unterwelt steigern die Spannung immer mehr, so dass ich mich mit großer Begeisterung auf den Showdown freute. Obwohl ich nicht wirklich etwas an dem Buch auszusetzen habe, hat mir doch das gewisse Etwas, für die Höchstwertung gefehlt. Trotz allem bekommt es eine echte Leseempfehlung von mir. Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.

    Mehr
  • Plötzlich Dämon

    Plötzlich Dämon
    Traumfeder

    Traumfeder

    09. April 2014 um 10:02

    Inhalt Daniel Taylor führt eigentlich ein normales Leben, er ist in ein Mädchen verliebt, hat Stress in der Schule und versteht nicht wieso sein Vater die Familie verlassen hat. Eigentlich normal, wäre da nicht Marla, das Mädchen, das außer ihm niemand zu sehen scheint. Stur behauptet sie eine Dämonin zu sein, gekommen um ihn mit in die Unterwelt zu nehmen, schließlich ist es ihm bestimmt der nächste Herrscher zu werden. Daniel will dem keinen Glauben schenken, vor allem da seine Gefühle gerade erwidert werden, doch Marla kennt Mittel und Wege ihn zu überzeugen. So muss Daniel sich schließlich entscheiden, ein normales Leben mit der Familie und Vanessa oder die Herrschaft verbunden mit Macht und Ansehen. Doch weder er noch Marla ahnen, dass sich hinter der Sache sehr viel mehr verbirgt. Meine Meinung Ein scheinbar normaler Junge bekommt Besuch von einer Dämonin, die ihm verkündet er sei der zukünftige Herrscher der Unterwelt. Er kann entscheiden ob er bleibt oder mit ihr geht. Doch eine Dämonin wäre keine Dämonin, würde sie nicht einige gemeine Tricks auf Lager haben um ihn von ihrer Sache zu überzeugen. In einer solchen Situation findet sich der siebzehn jährige Daniel Taylor wieder. Auch ohne Marla ist sein Leben kompliziert genug. Sein Vater hat die Familie verlassen, weshalb er und seine Mutter leiden. In der Schule ist er ein Außenseiter, nicht nur weil er die Klasse wiederholen muss, auch wegen seiner Klamotten. Die Lehrer hacken auf ihm herum, weshalb er am Liebsten alles hinschmeißen würde. Der einzige Lichtblick ist Vanessa, das Nachbarsmädchen, für die er längst mehr als Freundschaft empfindet und sich doch nicht traut es ihr zu gestehen. Als wäre all dies nicht genug, soll er nun auch noch der Herrscher der Unterwelt werden. Dabei weiß Daniel noch nicht einmal, was er genau vom Leben erwarten soll. Doch nicht nur Daniels Geschichte fesselt, auch die anderen Charaktere müssen einiges durchmachen, das irgendwie mit Daniel verbunden ist. Sei es nun Marla, die auf die Erde geschickt wurde um ihn zu holen, die so viel mehr über ihn weiß, als sie zu gibt. Sie mag Dämonin sein, doch sie hasst die Regeln der Unterwelt und wünscht sich etwas anderes. Auch Vanessa leidet. Sie will Danny nahe sein, doch gleichzeitig macht er ihr Angst. Die Erkenntnisse verwirren sie, weshalb sie nicht weiß wem zu trauen ist. Ich mag die Charaktere, sie sind natürlich gehalten, trotz des Übernatürlichen. Sie haben Bedürfnisse und Gefühle, die nicht übertrieben dargestellt werden. Daniel erscheint wirklich sympathisch. Er wird in diese Situation geworfen und versucht bei Verstand zu bleiben. Dieser innere Kampf ist wirklich gut geschrieben. Während das Ende sie ganze Situation aufklärt und all die gesponnen Fäden zusammen führt, sorgt der Beginn ein wenig für Verwirrung. Vor allem verwirrt es, das nach der Einführung steht, die Ereignisse würden 19 Jahre später spielen. Im Kopf versucht man die Informationen zusammen zu legen, was nicht recht klappen will, da Daniel ja erst 17 ist. Erst nach und nach stellt sich das Verständnis ein. Ein wenig schade erschien mir, dass die Beschreibung der Unterwelt nur wenige Details liefert. Würde der Leser nicht wissen, dass die Szenen in der Unterwelt spielen, könnten sie ebenso irgendwo auf der Erde stattfinden. Auch auf die Kräfte der Wächter und der Dämonen wird kaum ausführlicher eingegangen. Es ist klar, dass es sie gibt und sie teilweise auch benutzt werden, doch vieles bleibt einfach unausgesprochen. Fazit Mit "Plötzlich Dämon" führt Monica Davis den jungen Daniel seinem Schicksal zu. Nicht nur, dass er sein Leben ordnen muss, auch die Liebe fordert seinen Tribut. Die Idee wurde überzeugend und liebevoll umgesetzt. Die Sprache erscheint passend und ist leicht verständlich. Auch wenn man sich einige Dinge besser beleuchtet gewünscht hätte, überzeugt und unterhalten wird man alle mal.

    Mehr