Monica McInerney Die Töchter der Familie Faraday

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(14)
(6)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Töchter der Familie Faraday“ von Monica McInerney

Die zwanzigjährige Maggie Faraday bekommt überraschend Besuch von ihrem Großvater Henry, der sie um Hilfe bittet: Sie soll ihn dabei unterstützen, ein Treffen mit seinen fünf Töchtern zu arrangieren. Doch als die Faraday-Schwestern aus allen Ecken der Welt anreisen, merkt Maggie schnell, dass etwas nicht stimmt. Sie kommt einem langgehegten Geheimnis auf die Spur, das das Leben der Familie Faraday von Grund auf verändern wird …

Teilweise etwas langatmig

— sriegler
sriegler

Leider mit einigen Längen...

— MrsFoxx
MrsFoxx
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schön geschrieben

    Die Töchter der Familie Faraday
    sriegler

    sriegler

    19. November 2016 um 11:25

    Zu Beginn fand ich den Roman echt toll und spannend. Das Geheimnis der verstorbenen Mutter bleibt auch lange im verborgenen und animiert zum Weiterlesen. Zum Schluss hin flacht das Buch aber sehr ab und es gibt ein sehr wages Ende.

  • Familiendrama auf Tasmanien

    Die Töchter der Familie Faraday
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    Acht Jahre nach dem Tod der Ehefrau und Mutter scheint die Familie Faraday langsam auseinander zu brechen, bis eines Tages die jüngste der fünf Schwestern eröffnet, schwanger zu sein - mit 16! Damit hätte Vater Leo nicht gerechnet, dass ausgerechnet seine ruhige, zuverlässige Clementine einen solchen Fehler macht. Und auch nicht damit dass sich alle seine Töchter zusammentun und einen Pakt beschließen: der Jüngsten zu versprechen ihr 5 Jahre lang mit dem Kind zu helfen... Monica McInerney lädt ihre Leser ein, eine wunderschöne Geschichte im Umfeld Tasmaniens und später auch dem Rest der Welt zu erleben, die in ihren Grundzügen so auch wirklich passieren könnte. Die 5 Schwestern sind so unterschiedlich wie sie nur sein können: von der mütterlichen Juliet, der frechen Miranda, zur sportlichen und unterkühlten Eliza, über die unentschlossene Sadie zur ruhigen und Zielorientierten Clementine. Alle sind liebenswert so wie sie sind, und man entdeckt in jeder etwas mit dem man sich identifizieren kann. Wer hier weniger gut wegkommt ist Leo. Er war mir nicht direkt unsympathisch, ich konnte nur zu keiner Zeit Verständnis für seine Blindheit und seinen Egoismus aufbringen. Maggie, die man als Kind und als Erwachsene eine Zeit begleitet, ist hingegen wieder sehr nett. Lässt sich nur zu viel von den Tanten einreden. Die Geschichte ist meist schön flüssig erzählt, bekommt aber im letzten Drittel dann ein paar deutliche Längen. Außerdem war mir der Schluss zu unspektakulär und offen. Da endete die ganze Spannung die die Autorin zum Ende hin geschickt aufgebaut hatte, recht abrupt. Fazit: Eine schöne Geschichte die wie aus dem wahren Leben gegriffen wirkt. Leider hängt die Spannung manchmal etwas durch.

    Mehr
    • 2
    parden

    parden

    03. February 2015 um 06:29
  • "Die Töchter der Familie Faraday" von Monica McInery

    Die Töchter der Familie Faraday
    Morgoth666

    Morgoth666

    26. July 2013 um 19:48

    Inhalt: Die zwanzigjährige Maggie Faraday bekommt überraschend Besuch von ihrem Großvater Leo, der sie um Hilfe bittet: Sie soll ihn dabei unterstützen, ein Treffen mit seinen fünf Töchtern zu arrangieren. Doch als die Faraday-Schwestern aus allen Ecken der Welt anreisen, merkt Maggie schnell, dass etwas nicht stimmt. Sie kommt einem lang gehegten Geheimnis auf die Spur, das das Leben der Familie Faraday von Grund auf verändern wird … Fazit: Gut aufgebautes,spannendes,toll geschriebenes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Töchter der Familie Faraday" von Monica McInerney

    Die Töchter der Familie Faraday
    KathyC

    KathyC

    20. April 2012 um 08:36

    Die Autorin schreibt in ihrem Buch über das Leben der Familie Faraday. Leo Faraday lebt mit seinen fünf Töchtern allein in Tasmanien, da er seine Frau schon sehr früh verlor. Seine Töchter sind alle total verschieden. Als seine jüngste Tochter mit 16 schwanger wird und ihr Kind zur Welt bringt, ändert sich für alle das Familienleben, besonders für Sadie. Ich finde die Autorin hat die Familiengeschichte wunderbar beschrieben und hat besonders die unterschiedlichen Charaktere der Schwestern hervorgehoben. Das war wieder so ein Buch für mich, wo ich nicht aufhören konnte zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Töchter der Familie Faraday" von Monica McInerney

    Die Töchter der Familie Faraday
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    05. August 2011 um 17:42

    **Inhalt** 1979, Tasmanien (Australien). Leo steht plötzlich alleine da mit seinen 5 sehr unterschiedlichen Töchtern, als seine geliebte Frau Tessa stirbt. Die jüngste Tochter Clementine ist 16 und wird schwanger, möchte aber trotzdem gerne studieren. Das ist für die Faraday-Schwestern kein Problem, jeder liebt Maggie und sie teilen sich deswegen die Arbeit. Vorallem Sadie möchte ihre Zeit mit Maggie verbringen und entwickelt einen "Mutterinstinkt", welcher sie eine Entscheidung treffen lässt... Als Maggie 26 ist, kommt ihr Großvater Leo mit einer Bitte zu ihr, welche ihr Meinung zu ihrer Großmutter verändern wird, denn sie kommt einem Familiengeheimnis auf die Spur... **Meine Meinung** Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil und ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen. Alle Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und bis auf Sadie finde ich sie alle wunderbar, vorallem Miranda mit ihrer bissigen Art. Der Klappentext entspricht nicht ganz dem Buch, denn eigentlich erzählt er nur etwas vom zweiten Teil. Das Buch wird nie langweilig, es ist immer spannend geschrieben und man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Man bekommt viele Einblicke in das Leben und die Gedanken der Charaktere, da ständig die Person von der erzählt wird, gewechselt wird.

    Mehr
  • Frage zu "Elfenliebe" von Aprilynne Pike

    Elfenliebe
    queen77

    queen77

    Ich mag Romane so gerne und wollte wissen ob ihr mir ein paar Bücher emfehlen könntet

    danke im Vorraus

    • 5
  • Frage zu "Die Farben der Zeit" von Connie Willis

    Die Farben der Zeit
    silbereule

    silbereule

    Habt Ihr das auch schon erlebt - da habt Ihr ein Buch auf der Liste, welches Ihr unbedingt haben wollt und bisher nicht kaufen konntet, weil es nur noch schwer und wenn teuer zu bekommen ist - dann habt Ihr endlich die Gelegenheit, es zu einem akzeptablen Preis zu ergattern - und dann - ach du Graus - feststellen müsst, dass es ein absoluter Flop ist? Seufz - mir ist das leider schon wiederholt passiert - jetzt erst gerade wieder mit *Die Farben der Zeit*, von dem ich mir als Zeitreisefan einiges versprochen hatte.

    Mehr
    • 7
  • Ich habe Urlaub - also ganz viel Zeit zum Lesen. An meinen letzten...

    yvonne_pioch

    yvonne_pioch

    Ich habe Urlaub - also ganz viel Zeit zum Lesen. An meinen letzten freien Tagen habe ich ein besonderes Buch entdeckt, das es in meine Top 20 geschafft hat. Habt Ihr noch Empfehlungen für mich, was ich diesmal entdecken sollte?

    • 19
  • Rezension zu "Die Töchter der Familie Faraday" von Monica McInerney

    Die Töchter der Familie Faraday
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. February 2011 um 20:07

    Ein Familienroman ganz nach meinem Geschmack! Die Frauen der Familie Faraday könnten unterschiedlicher nicht sein und trotzdem mochte ich alle auf Anhieb, eben jeden auf ihre Weise. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um das frühe Kind einer der Faraday-Schwestern und die Folgen, die die Geburt der jüngsten "Frau" der Familie mit sich bringt. Für mich war das Buch spannend bis zur letzten Seite und ich hätte gut und gerne noch ein paar hundert Seiten weiter lesen können :) Fazit: Für Freunde von Familiengeschichten absolut lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Töchter der Familie Faraday" von Monica McInerney

    Die Töchter der Familie Faraday
    silbereule

    silbereule

    25. January 2011 um 06:32

    Leo ist Witwer und hat 5 Töchter, die er ganz im Stil seiner verstorbenen Frau Tessa erzieht. Auch nach Jahren noch vergöttert er Tessa, ruft allerlei regelmäßige Rituale zu ihrem Gedenken ins Leben und vermittelt seinen Töchtern den Eindruck einer fast Heiligen. Sie führen alle ein recht harmonisches Familienleben, das auch durch die plötzliche Schwangerschaft seiner 16jährigen Tochter Clementine nicht getrübt wird. Als die kleine Maggie geboren wird, ist sie sofort akzeptiert und Teil dieser Großfamilie. Ihre Tanten reissen sich regelrecht darum, Maggie zu betreuen, sodass Clementine weiterhin studieren kann. Als seine zweitjüngste Tochter Sadie die sorgsam versteckten Tagebücher ihrer Mutter findet und darin liest, bröckelt die heile Welt und Sadie ist dermaßen geschockt, dass sie panikartig ihr Zuhause verlässt und sich mit ihrer Familie überwirft. 20 Jahre später wird Maggie von Leo damit beauftragt, Sadie aufzuspüren und eine Familienzusammenführung zu erreichen, was sich bald als recht problematisch erweist. Diesen Roman habe ich wirklich genossen, er ist flüssig und kurzweilig geschrieben und es baut sich mit jeder Seite eine größere Spannung auf (was steht in den Tagebüchern etc.) Besonders gut fand ich den gepflegten Schreibstil, der ohne Fäkalsprache und detailliert beschriebene Bettszenen auskommt. Auch, dass es nicht in allen Punkten zum Happy End kommt.

    Mehr