Liebe als Fremdsprache

von Monika-Andreea Hondru 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Liebe als Fremdsprache
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

N

Authentischer Gefühlsausdruck, regt zum Nachdenken an

Nicole_Groms avatar

Gedichte wie Gemälde: ein tiefes Ausloten der Liebe!

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Liebe als Fremdsprache"

Wie einfach scheint es, „ich liebe dich“ zu sagen – und wie schwierig ist es doch. Liebe wird so leicht missverstanden. Liebe ist in unserer modernen Welt so kompliziert geworden. Liebe lässt sich so schwer in Worte fassen – sie ist wie eine Fremdsprache. Kostbar und einmalig sind die Gefühle der Liebe im Herzen des Menschen, unabhängig von Kultur und Religion. Doch ihre Gesten und Worte zu lernen ist eine Herausforderung. „Liebe als Fremdsprache” setzt ein Ausrufezeichen in Richtung Emotionen und ist eine Botschaft, die nicht missverstanden werden will.

Die rumänisch-deutsche Lyrikerin Monika-Andreea Hondru hat es hier übernommen, das Auf und Ab der Gefühle in poetische Worte zu übersetzen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783957162250
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:152 Seiten
Verlag:Verlag Kern
Erscheinungsdatum:05.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    N
    nicoke1981svor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Authentischer Gefühlsausdruck, regt zum Nachdenken an
    Absolut lesenswert

    Man sollte meinen, dass beim 3.Buch einer Autorin irgendwann einmal die Superlativen ausgehen.
    Ist aber nicht der Fall! Im Gegenteil ... man spürt die tiefen Gefühle, die sich in den Gedichten verbergen und den unbedingten Willen, die Liebe zu finden und zu behalten, auch, wenn dies äusserst schwierig ist (es ist eben genau das VERSTÄNDNIS, das die wahre Liebe erfordert und das schwer zu erlangen ist).
    Dieses VERSTÄNDNIS oder eben die SPRACHE der Liebe ist es, was die meisten Menschen nicht haben (sprechen) ... Liebe ist eben eine FREMDSPRACHE für viele Menschen!
    Nach dem Genuss dieses Buches wird dem Leser vielleicht klar, wie man "Liebe" spricht!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Nicole_Groms avatar
    Nicole_Gromvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Gedichte wie Gemälde: ein tiefes Ausloten der Liebe!
    Sensibel und stark zugleich

    Der Lyrikerin Monika-Andreea Hondru ist mit ihrem aktuellen Gedichtband „Liebe als Fremdsprache“ ein Werk gelungen, das zu fesseln vermag. Mit beinahe wissenschaftlichem Eifer dekliniert sie alle erdenklichen Zustände durch, in die ein Mensch durch die Liebe versetzt werden kann. Dass deren Vokabular jedoch bei aller Akribie der Betrachtung niemals im eigentlichen Sinne verständlich ist, führt uns dieser Lyrikband mit sensibler Verve vor Augen.

    Es braucht nicht einmal kulturelle und religiöse Unterschiede zwischen den Menschen, um die Sprache der Liebe zu einer Fremdsprache werden zu lassen. Dafür reicht der Unterschied zwischen einem „Ich“ und einem „Du“ völlig, denn allein diese Differenz stellt die größte denkbare Entfremdung dar. Hondrus Gedichte machen dies auf Schritt und Tritt bewusst. Sie sind moderne Klagen – wohlgemerkt: kein Jammern! – auf die Einsicht, dass die Sprache der Liebe in der postmodernen Welt nicht einmal auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gebracht werden kann: auf zwei einzelne Menschen, die man vor einigen Jahrzehnten vielleicht noch als ‚Paar‘ bezeichnet hätte, ohne dies zu hinterfragen.

    Das Vokabular der Liebe besteht indes nicht nur aus Worten; das macht sie so komplex. Bei Hondru sprechen alle Mittel der Liebe eine ganz eigene Sprache und entwickeln ihr eigenes Bedeutungs- und Deutungssystem: Tränen, Blicke, Träume. Und ganz klar: die Sehnsucht – also jene frei flottierende geistige Beweglichkeit, die sich über Raum und Zeit hinwegsetzen kann. Und so stellt sich bei Hondrus Gedichten oft die Frage, ob nicht die Sehnsucht die eigentlich stärkste Ausprägung der Liebe ist – oder gar die Liebe selbst.

    Man kann sich ganz in die kleinen Sprachkunstwerke von Monika Hondru hineinfallen lassen, ohne befürchten zu müssen, dass man nur mit Kopfschmerzen daraus zurückfindet. Denn Hondru spricht eine klare und zugleich zarte Sprache, die ganz im Jetzt und Hier ankert. Ihre Bilder sind weder arkan noch plump, sondern besitzen einen lyrischen Anspruch, der in der Lebenswirklichkeit des Lesers verwurzelt ist. Das dürfte sie auch Menschen zugänglich machen, die der Lyrik sonst nicht viel abgewinnen können. Ich jedenfalls wünsche mir dies – und gebe eine klare Empfehlung für dieses feinsinnige Buch.  

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks