Hahnentirili (Kurzgeschichte, Liebe, Humor) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

von Monika Detering 
3,1 Sterne bei20 Bewertungen
Hahnentirili (Kurzgeschichte, Liebe, Humor) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):
Meloenchenx3s avatar

Eine schöne, witzige und knackige Kurzgeschichte

Kritisch (7):
Fantasy Girls avatar

was ein Essen ausrichtet

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hahnentirili (Kurzgeschichte, Liebe, Humor) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)"

Wenn die Mutter mit dem Sohne ... Rainer hat eine besondere Beziehung zu seiner Mutter. Und sie zu ihm. Seine Frau, die Elsa, mag er auch sehr gern. Und er hat nichts dagegen, dass sie sich auf seiner alten Kinderdecke lieben bevor Mutter zum Essen kommt. Mutter bringt Kohlrouladen mit. Für ihren Jungen, den sie zu dünn findet. Elsa brät Hühnchen. Kohlrouladen gegen Hühnchen. Verzückt isst Rainer das Mitgebrachte und Elsa entscheidet sich … Über booksnacks Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause! booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783960870852
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:38 Seiten
Verlag:booksnacks.de
Erscheinungsdatum:26.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Chrissy87s avatar
    Chrissy87vor 6 Monaten
    Monika Detering - Hahnentirili

    Tja, was soll ich groß zu dieser Kurzgeschichte schreiben...
    Als ich zu lesen begonnen habe, war ich überrascht wie "lang" diese Kurzgeschichte ist, doch dann stellt sich ziemlich schnell heraus, das die Geschichte nach ca. 30% aufhört und anschließend noch eine sehr lange Leseprobe folgt.
    Okay, das ist nicht weiter schlimm, denn jeder definiert ja eine Kurzgeschichte anders.
    Den Inhalt fand ich irgendwie seltsam. Da wird quasi ein Abend geschildert in dem sich das Paar erst sehr nahe ist und anschließend als seine Mutter vorbei kommt mutiert er zum Muttersöhnchen. Und sie zieht anschließnd ihre Konsequenzen daraus.
    Das wäre auch nicht weiter schlimm, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, aber (und das ist ein großes ABER) die Geschichte hat nicht so wirklich einen Höhepunkt, auch hat sich mir der Sinn nicht erschlossen.
    Ich habe immer darauf gewartet, dass doch jetzt endlich mal was passieren muss, aber da kam einfach nichts.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    schafswolkes avatar
    schafswolkevor 6 Monaten
    Harmloser booksnack

    Rainer lädt seine Mutter zum Essen ein und seine Freundin gibt kulinarisch ihr bestes. Doch wird Elsa der Schwiegermutter gerecht werden können?

    Was soll ich groß schreiben? Ich fand diesen booksnack eher unspektakulär und ohne Höhepunkte. Leider nur 2 Punkte.

    Kommentieren0
    131
    Teilen
    Fantasy Girls avatar
    Fantasy Girlvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: was ein Essen ausrichtet
    Kurz und leider schwach

    Klappentext:

    Wenn die Mutter mit dem Sohne ... Rainer hat eine besondere Beziehung zu seiner Mutter. Und sie zu ihm. Seine Frau, die Elsa, mag er auch sehr gern. Und er hat nichts dagegen, dass sie sich auf seiner alten Kinderdecke lieben bevor Mutter zum Essen kommt. Mutter bringt Kohlrouladen mit. Für ihren Jungen, den sie zu dünn findet. Elsa brät Hühnchen. Kohlrouladen gegen Hühnchen. Verzückt isst Rainer das Mitgebrachte und Elsa entscheidet sich

     

     

    Ein Paar, dass die Mutter zum Essen eingeladen hat. Ein Sohn, der sich bisher nicht wirklich von Ihr lösen konnte. Und eine Freundin, die in Ich Form schreibt und Ihn nicht mit deren Mutter teilen möchte.
    Dann passiert etwas was bestimmt so in einigen Beziehungen und deren Familien, und ich muss gestehen, ich verstehe die Akteurin der Geschichte. Aber allerdings fehlt mir der letzte Pfiff .


    Daher kann ich nur 2 Sterne

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    lenikss avatar
    leniksvor 6 Monaten
    Da kann man nur sagen - Muttersöhnchen

    Das Buch (insgesamt hat es 30 Seiten mit einer Leseprobe am Ende) habe ich gerade gelesen, und bin von der Umsetzung der Geschichte auf nur fünf Seiten sehr berührt, vor allem das Ende. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, zwischen mitfühlen, Ärger und lustig sein die richtigen Wörter zu finden. Die Geschichte hätte sicherlich auch Potential für einen Roman. Von mir bekommt das Buch vier Sterne.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    C
    Claire20vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Klischee bedient: Söhne und ihre Mütter
    Beziehungskiller

    Die Handlung dreht sich um die Beziehung von Söhnen zu ihren Müttern. Ein Klischee wird hier bedient, wobei hier der Fokus auf dem Kind und nicht der Mutter liegt. Sind Mütter ein Trennungsgrund? Geht Liebe durch den Magen?
    Das Ende fand ich gelungen und die Pointe nicht schlecht.
    Der Ich-Erzähler schildert die Handlung aus der Sicht der Freundin von Rainer.
    Der Schreibstil ist gut, aber ab und zu etwas abgehackt.
    Für die Kurzgeschichte habe ich ca. 7 min gebraucht.
    Ich gebe diesem booksnack 3 Sterne.
    Einmal lesen gut, aber nicht unbedingt ein zweites Mal.
    Meiner Meinung nach gibt es schönere booksnacks von dieser Autorin.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Solengelens avatar
    Solengelenvor 2 Jahren
    Tirili Tirila

    Klappentext:Rainer hat eine besondere Beziehung zu seiner Mutter. Und sie zu ihm. Seine Frau, die Elsa, mag er auch sehr gern. Und er hat nichts dagegen, dass sie sich auf seiner alten Kinderdecke lieben bevor Mutter zum Essen kommt. Mutter bringt Kohlrouladen mit. Für ihren Jungen, den sie zu dünn findet. Elsa brät Hühnchen. Kohlrouladen gegen Hühnchen. Verzückt isst Rainer das Mitgebrachte und Elsa entscheidet sich …


    "Hahnentirili" ist eine sehr kurze Kurzgeschichte. Eine Geschichte, die so ähnlich durchaus passiert sein könnte. Ein Mann, eine Frau, eine Mutter, er, noch nicht abgenabelt, sie, erträgt es klaglos bis zu einem bestimmten Zeitpunkt und Mutter, die nicht loslassen kann. "Rainerle", ein Muttersöhnchen par excellence, Elsa, bis zu einem bestimmten Punkt leidensfähig und Mutter...
    Der Schreibstil nimmt den Leser mit zu Rainer und Elsa ins Wohnzimmer. Man fühlt mit Elsa und endlich reagiert sie... Schmunzeln musste ich, als der "Haller Willem" erwähnt wurde, wohne ich sich in seinem Einzugsbereich.


    Obwohl die Geschichte wirklich sehr kurz ist, ist eigentlich alles gesagt. Deshalb gibt es von mir auch, trotz der Kürze, 4 Sterne. 

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine altbekannte Problematik gut und knackig verpackt
    Eine altbekannte Problematik gut und knackig verpackt

    Zum Inhalt:
    Wenn die Mutter mit dem Sohne ... Rainer hat eine besondere Beziehung zu seiner Mutter. Und sie zu ihm. Seine Frau, die Elsa, mag er auch sehr gern. Und er hat nichts dagegen, dass sie sich auf seiner alten Kinderdecke lieben bevor Mutter zum Essen kommt. Mutter bringt Kohlrouladen mit. Für ihren Jungen, den sie zu dünn findet. Elsa brät Hühnchen. Kohlrouladen gegen Hühnchen. Verzückt isst Rainer das Mitgebrachte und Elsa entscheidet sich …


    Eigentlich sind sie ganz glücklich. Die Elsa und der Rainer. Doch ab und an wankt das gemeinsame Glück, das nun schon drei Jahre hält. Denn immer dann, wenn ihre Schwiegermutter zu Besuch kommt, dann spielt Elsa nur noch die dritte Geige. Dann ist nichts mehr da von der Liebe und dem Respekt. Dann gibt es nur noch Mutti. Und Mutti bringt Elsa so langsam aber sicher auf die Palme.


    In ihrem Booksnack "Hahnentirili" beschreibt Monika Detering die Beziehung zwischen zwei Menschen, die auf eine klassische, aber harte Probe gestellt wird. Getreu dem Motto: Alle doof außer Mutti, muss sich die Protagonistin hier mit einem Muttersöhnchen der Extraklasse herumschlagen. Was Mutti sagt ist Gesetz. Was Mutti tut ist Gesetz. Und wenn Mutti da ist, dann ist Elsa eben abgeschrieben. Dass das Elsa natürlich aufstößt ist kaum verwunderlich, denn wer will schon immer hinter der Schwiegermutter stehen. Eine gleichwertige Beziehung wünscht sich Elsa. Doch dafür muss Rainer sich erst einmal von seiner Mutter lösen, so viel steht fest. 


    Mir hat der Booksnack wirklich sehr gut gefallen, weil das ist eine Geschichte, so richtig aus dem Leben gegriffen. Wenn Mutti an erster Stelle steht, dann leidet so manche Beziehung. Dabei will Mann doch die Zukunft mit Frau verbringen und nicht mit Mutti, oder? Ich habe es schon oft erlebt, dass es Söhne gab, die besser eine Beziehung mit Mutti gehabt hätten, als mit ihrer Freundin, deswegen ist die Geschichte für mich logisch und glaubhaft. Auch das Ende ist eine absehbare Sache und kann ich mir so gut vorstellen. Bei manchen legt sich eben doch noch der Schalter, aber dann eben zu spät. Das ist dann klassisches Pech gehabt.


    Empfehlen möchte ich den Booksnack all jenen, die eine gute Geschichte für Zwischendurch lesen wollen, jenen, die etwas mit Liebe und ein bisschen Drama suchen, aber vor allem den Männern, die so sehr an Mutti hängen und darüber hinaus die Freundin vergessen - da könnt ihr echt noch was lernen! ;-)


    Idee: 5/5
    Logik: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Schreibweise: 5/5


    Gesamt: 5/5

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Kuhni77s avatar
    Kuhni77vor 2 Jahren
    Leider nicht mein Snack

    KLAPPENTEXT:

    Rainer hat eine besondere Beziehung zu seiner Mutter. Und sie zu ihm. Seine Frau, die Elsa, mag er auch sehr gern. Und er hat nichts dagegen, dass sie sich auf seiner alten Kinderdecke lieben bevor Mutter zum Essen kommt. Mutter bringt Kohlrouladen mit. Für ihren Jungen, den sie zu dünn findet. Elsa brät Hühnchen. Kohlrouladen gegen Hühnchen. Verzückt isst Rainer das Mitgebrachte und Elsa entscheidet sich …


    MEINUNG:

    Ich schreibe eigentlich nur selten den Klappentext ab, aber hier wusste ich einfach nicht, wie ich die Geschichte beschreiben soll.

    Ich kenne schon viele Booksnacks von Monika Detering. Nur dieser Snack konnte mich nicht überzeugen. Leider weiß ich auch gar nicht, was ich wirklich dazu schreiben soll.

    Das Rainer ein Muttersöhnchen ist, merkt man schon daran, das er zum Sex seine Kuscheldecke braucht. Sorry, da hätte ich an Elsas Stelle einfach nur gelacht und hätte mich umgedreht.

    Mir fehlt bei diesem Booksnack die Unterhaltung, etwas Spannung oder auch Humor. Es passiert nicht wirklich viel in diesem Snack.

    FAZIT:

    Die Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    dieschmitts avatar
    dieschmittvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hmm, ich weiß nicht so recht.. Geschichte über einen Dreierbeziehung zwischen Schwiegertochter, Sohn und Mutter. Der Pfiff fehlt mir etwas
    Der Pfiff fehlt mir etwas

    Ein Paar, dass die Schwiegermutter zum Essen eingeladen hat. Ein Sohn, der sich bisher nicht wirklich von seiner Mutter lösen konnte. Und die Freundin, die den Mann vor die Wahl zwischen der eigenen Mutter und sich selbst stellt.
    Das passiert (also bis auf die Wahl) bestimmt so in vielen Beziehungen und Familien, und ich verstehe die Akteurin der Geschichte auch. Aber irgendwie fehlt mir der letzte Pfiff iin der Geschichte.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Es plätschert so dahin!
    Muttersöhnchen?

    Elsa ist mit Rainer befreundet. Nun wird der Besuch seiner Mutter erwartet. Dazu hat Elsa das Essen vorbereitet. Dann aber erlebt sie eine Überraschung.

    Die Kurzgeschichte konnte mich nicht überzeugen. Mir fehlt eine tiefere Charakterisierung der Protagonisten und das gewisse Etwas am Schluss. Auch der Bezug zum Titel ist mir nicht klar. Zwar erklärt Elsa, was der Begriff bedeutet, aber in der eigentlichen Handlung spielt er keine Rolle.

    Der lockerleichte Schriftstil der Autorin kann die inhaltlichen Mängel nicht kaschieren. Einige Seiten mehr wären sicher hilfreich gewesen. Es bleiben zu viele Fragen offen. Wie lange kennen sich die beiden? Warum wurde Rainers Mutter eingeladen? Was weiß Elsa eigentlich wirklich über Rainer? Die Geschichte liest sich wie eine kurze Episode, die aus einer längeren Erzählung entnommen wurde. Es ist mir klar, dass dem nicht so ist, aber es wirkt so.


    Kommentare: 2
    54
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    booksnacks_Verlags avatar
    Liebe Fans von heiteren Liebes-Kurzgeschichten,

    wir verlosen 20 mal den wunderbaren Liebs-booksnack Hahnentirili von Monika Detering. 


    Wenn die Mutter mit dem Sohne... Worum es geht? 


    Rainer hat eine besondere Beziehung zu seiner Mutter. Und sie zu ihm. Seine Frau, die Elsa, mag er auch sehr gern. Und er hat nichts dagegen, dass sie sich auf seiner alten Kinderdecke lieben bevor Mutter zum Essen kommt. Mutter bringt Kohlrouladen mit. Für ihren Jungen, den sie zu dünn findet. Elsa brät Hühnchen. Kohlrouladen gegen Hühnchen. Verzückt isst Rainer das Mitgebrachte und Elsa entscheidet sich …










    Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Meldet euch einfach kurz für unseren booksnacks-Newsletter an und schreibt uns hier auf lovelybooks.de, dass ihr mitmachen wollt:
    http://www.booksnacks.de/newsletter

    Nach Ablauf der Zeit ziehen wir dann die glücklichen Gewinner aus den gesamten Bewerbungen.

    Wir drücken allen Teilnehmern die Daumen und wünschen euch viel Glück!

    Viele Grüße
    Euer booksnacks-Team
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks