Monika Detering Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(4)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)“ von Monika Detering

Die Musik, die Liebe und das Leben Damals war sie fünfzehn – in jenen 50er Jahren. Mit Träumen von Paris und der großen Freiheit. Mit roten Haaren in einer Straße, in der man blond war. Mit Elvis’ „Love me tender“ eroberte sie sich die Liebe. Aber sie blieb nicht fünfzehn, und das Leben räumte mit den Träumen auf. Jahre später holt der Tanz am Ufer des Flusses, die Begegnung mit jenem Fremden, jedoch alle Erinnerungen zurück. Über booksnacks Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause! booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

Erinnerungen sind nicht immer nur schön, auch wenn das Lebensgefühl der 50er schön war...

— MissRose1989

Ein gelungener Ausflug ins Lebensgefühl der 1950er.

— Frank1

Erinnerung an eine fast vergessene Liebe

— Laudia89

Erinnerung an eine ferne Liebe

— betty

Dieser Booksnack hat einen recht schwermütigen Grundton, der mir überhaupt nicht zusagt.

— Flaventus

Anfangs lockerleichte Geschichte - am Ende nicht mehr!

— mabuerele

konnte mich nicht fesseln

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Konnte mich leider nicht so überzeugen

— Yoyomaus

Sinnliche Kurzgeschichte über das Leben, die Liebe und Love me Tender

— isabellepf
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Erinnerungen schmerzen....

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    MissRose1989

    08. October 2017 um 16:33

    Das Cover ist wirklich schön gestaltet, man sieht eine tanzende Frau auf einer Wiese, die sich im typischen Petticoatkleid im 50er Jahre Stil dreht. Ein schwungvolles Cover, welches die Zeit der 50er Jahre einfängt. Marlene ist am Abend ihres Lebens angekommen, doch sie erinnert sich immer wieder gerne an die Zeit zurück, als sie jung war und auch an die Zeit, als sie erlebt, wie schön das Leben sein kann, also sie noch von Paris und der grossen Freiheit des Lebens träumte. Aber auch die Erinnerungen an den Streit mit der Freundin und den Verlust der grossen Liebe spielen in die Erinnerungen mit ein und zeigen, dass das Leben nicht immer nur rosarot ist. Liebe und Schmerz liegen oft nah beieinander und das stellt auch Marlene fest, als sie sich erinnert an eine Zeit, die zwischen schön und schrecklich hin und her schwangt. Monika Detering schreibt sehr auf den Punkt, man kommt gut in die Kurzgeschichte hinein und bekommt ein Gefühl für das Lebensgefühl der 50er, welches die Kurzgeschichte sehr prägt. Sie packt das Ende eher zwischen die Zeilen, was aber gut ist, weil so wie man die Geschichte gefallen ist, so verlässt man sie auch wieder. 

    Mehr
  • Zeitreise in die Jugend

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    Frank1

    16. September 2017 um 17:24

    Klappentext: Die Musik, die Liebe und das Leben Damals war sie fünfzehn – in jenen 50er Jahren. Mit Träumen von Paris und der großen Freiheit. Mit roten Haaren in einer Straße, in der man blond war. Mit Elvis’ „Love me tender“ eroberte sie sich die Liebe. Aber sie blieb nicht fünfzehn, und das Leben räumte mit den Träumen auf. Jahre später holt der Tanz am Ufer des Flusses, die Begegnung mit jenem Fremden, jedoch alle Erinnerungen zurück. Rezension: Erinnerungen an die Jugend. Wie war das noch damals, in den goldenen 50ern? Wie war das Leben, wovon hat man geträumt? Die Autorin führt ihre Leser in dieser Kurzgeschichte aus der booksnacks-Reihe in eine Jugend in den 50er Jahren. Dabei gelingt es ihr, das Lebensgefühl einer Zeit, zu der ich nicht mal geplant war, glaubhaft darzustellen. Der Rockʼ n  ‌​​ʼ Roll war noch das Schreckgespenst der damaligen Elterngeneration. Monika Deterings Schreibstil ermöglicht es einem, sich in das damalige Lebensgefühl hineinzudenken. Den Sprung in die Jetztzeit am Ende der Geschichte hätte man meiner Meinung nach jedoch durchaus weglassen können, da er nichts zur Geschichte beiträgt. Fazit: Ein gelungener Ausflug ins Lebensgefühl der 1950er. Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Mehr
  • Erinnerung an eine fast vergessene Liebe

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    Laudia89

    03. September 2017 um 18:11

    Mit Fünfzehn träumt man noch von der Liebe, Paris und dergroßen Freiheit. Mit dem Lied Love me tender findet sie die Liebe, aber dies bleibt ein Traum den das wahre Leben beginnt. Jahre später kommen die Erinerungen durch einen Fremden wieder zurück.Die Kurzgeschichte ist schön und fließend geschrieben. Man geht mit dem Hauptcharakter auf eine Reise der Erinnerungen und denkt selbst über längst aus geträumten Träumen nach. Wieder ein gelungende Kurzgeschichte zum nachdenken.

    Mehr
  • Liebesschmerz

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    betty

    18. August 2017 um 12:31

    "Love me tender" mag vordergründig die Liebesschwärmerei eines Teenagers aus einer Zeit sein, die für die heutige Jugend kaum von Interesse ist. Wohl aber für die Generation jener älteren Frauen, die sich noch mit den 50er Jahren identifizieren, die ihre Träume hatten und noch haben dürfen. Doch im Grunde spielt die Zeit keine Rolle, sie ist der Rahmen, den jede Story braucht, um leben zu können. Das zentrale Problem dagegen ist zeitlos. Menschen lieben und liebten zu allen Zeiten, wurden glücklich oder unglücklich. Hatten schöne und schreckliche Momente. Für Marlene, die Protagonistin, nahmen die schönen Momente ein furchtbares Ende. Ihr Schwarm, ein Elvis-Typ, verursachte betrunken  einen Motorradunfall, bei dem Marlene schwer verletzt wurde. Das alles liest man, wenn man das Ende kennt, nur zwischen den Zeilen. Die Wahrheit wird behutsam mitgeteilt, man kann sie nur erahnen. Jahre später erlebt Marlene den Augenblick des kurzen Glückes noch einmal, nur sitzt sie inzwischen im Rollstuhl. Doch das "love me tender" ist ihr geblieben. Für einen Augenblick verwandelt sich der Liebesschmerz in ein flüchtiges Glück.

    Mehr
  • Private Erinnerungen

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    Flaventus

    18. August 2017 um 00:08

    Das passiert, wenn sich eine Autorin ein bisschen in den eigenen Erinnerungen verliert. Diesen Eindruck hatte ich zumindest gewonnen, nachdem ich diesen Booksnack konsumiert habe. Diese Mini-Kurzgeschichte hat einen Touch von „Früher war alles besser“ der Generation, die in den 50ern ihre „wilde Zeiten“ durchlebt hat. Und zu dieser Zeit wehmütig zurückblickt. Dadurch wird diesem Booksnack ein leichter schwermütiger Grundton verliehen, der mir überhaupt nicht zusagt und für eine derartige Liebesgeschichte in meinen Augen auch unangebracht ist. Wer ebenfalls zu der Generation gehört, der kann sich mit dieser Geschichte ebenfalls an „bessere“ frühere Zeiten erinnern und wird vielleicht sogar seine Freude daran haben – alle anderen erfreuen sich lieber daran, in welch guten Zeiten sie heutzutage leben.

    Mehr
    • 2
  • Die Träume der Jugend

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    mabuerele

    15. August 2017 um 15:30

    Wir schreiben das Jahr 1957. Sie ist 15 Jahre alt und voller Träume. Es ist die Zeit von Elvis. Seine Musik begeistert sie. Das Leben hält viele Türen offen. Alles scheint möglich. Dann sind viele Jahre vergangen. Als sie abends zum Fluss geht, hört sie einen Trompeter spielen. Er spielt das Lied ihrer Jugend. Der Schriftstil ist locker und leicht. Er bringt die Unbeschwertheit der Jugend gut zum Ausdruck. Im zweiten Teil klingt die Sehnsucht dann an, die Sehnsucht, sich diese Jahre zurückholen zu können. Doch das Leben hat Spuren hinterlassen. Schade, dass ich über die Zwischenzeit gar nichts erfahre. Ich kenne die Folgen, nicht die Ursachen. Deshalb gibt es nur vier Sterne, denn ansonsten hat mir die Geschichte gut gefallen.

    Mehr
    • 2
  • booksnack Kurzgeschichten

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. August 2017 um 19:08

    Die Musik, die Liebe und das Leben Damals war sie fünfzehn – in jenen 50er Jahren. Mit Träumen von Paris und der großen Freiheit. Mit roten Haaren in einer Straße, in der man blond war. Mit Elvis’ „Love me tender“ eroberte sie sich die Liebe. Aber sie blieb nicht fünfzehn, und das Leben räumte mit den Träumen auf. Jahre später holt der Tanz am Ufer des Flusses, die Begegnung mit jenem Fremden, jedoch alle Erinnerungen zurückVom Cover her dachte ich an eine lockere flockige Liebesgeschichte, dies täuschte, ich muß dazu sagen daß Liebesgeschichten eh nicht so meine Welt sind aber ich dachte mir so für zwischendurch....Der Schreibstil ist gut, die Autorin beschreibt mit viel Liebe zum Detail Marlene die anders war als die anderen und rebellische Musik hörte. Allerdings ist alles andere die Gedankenwelt von Marlene die in meinen Augen der Vergangenheit nachtrauert und wohl im Leben nicht ihr Glück gefunden hat.Dies wurde zwar sehr eindringlich von der Autorin beschrieben aber es gab keine Höhen oder Tiefen, kein Drama und keine Liebe.... Es mag sein daß nicht immer alles eitel Sonneschein ist und die booksnacks meist ein offenes Ende haben und die Fortsetzung der Phantasie des Lesers überlassen, hier muß ich dann sagen daß die Geschichte nicht meine Gedanken fliegen läßt.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht so überzeugen

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    Yoyomaus

    09. August 2017 um 10:25

    Zum Inhalt:Die Musik, die Liebe und das Leben. Damals war sie fünfzehn – in jenen 50er Jahren. Mit Träumen von Paris und der großen Freiheit. Mit roten Haaren in einer Straße, in der man blond war. Mit Elvis’ „Love me tender“ eroberte sie sich die Liebe. Aber sie blieb nicht fünfzehn, und das Leben räumte mit den Träumen auf. Jahre später holt der Tanz am Ufer des Flusses, die Begegnung mit jenem Fremden, jedoch alle Erinnerungen zurück.Sie ist immer anders gewesen als die hellblonden und dunkelblonden Mädchen. Mit ihrer roten Wallemähne fiel sie auf. Sie war rebellisch in einer Zeit nach dem Krieg. Mit Petticoat, verwegenen Träumen und einer wirklich verwegenen Musik, die ihr ganzes Leben ändern sollten. Es sind Erinnerungen die sie heute noch hat. Marlene war aufsässig. Sie war anders. Aber das ist nun schon so lange her."Love me tender". Dieser Booksnack entführt in eine längst vergangene Zeit, in die Zeit der 50er, als Marlene noch jung war. Sie erinnert sich an ihre verwegenen Träume, daran, dass sie anders sein wollte und die damaligen Frauen nicht so wirklich verstanden hat. Heute ist das anders. Heute ist sie alt, aber die Erinnerungen, die bleiben. Der Booksnack liest sich sehr gut und man kommt schnell in die Geschichte herein. Doch fehlt mir in diesem Booksnack einfach das fesselnde Etwas. Es gibt kein Drama, keine Liebe, keine Spannung. Es sind lediglich Erinnerungen an damalige Gegebenheiten. Es liest sich nett, reißt mich aber nicht vom Hocker. Das ist schade. Es werden viele Dinge angerissen, aber es bleiben so viele Fragen offen. Da hätte mehr kommen können, meiner Meinung nach.Deswegen nur 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Das Leben, Liebe und die Musik von Love me Tender

    Love me tender (Kurzgeschichte, Liebe) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

    isabellepf

    06. August 2017 um 13:55

    "Love me Tender", ist eine sinnlich romantische Kurzgeschichte, über das Leben, die Liebe und Musik, geschrieben von Monika Detering.Damals war sie fünfzehn, als sie von Paris und der grossen Freiheit träumte. Marlene, die sich inspiriert von den Fotos der Schauspielerinnen in den Modezeitschriften, ihre Haare rot färbte. In der Strasse, in der sie wohnte, hatte kaum einer rote Haare hier war man blond, in allen Schattierungen. Sie fand sich jedoch selbst aufregend, mit ihrem wippenden Pferdeschwanz.Doch es war auch der Sommer des Jahres 1957 indem sie mit Freunden aus ihrer Strasse zum Zelten fuhr. Mit Elvis’ „Love me tender“ eroberte sie sich die Liebe. Aber das Leben wurde nicht so, wie sie es sich erträumte hatte. Längst gab es andere Musik, die Marlene Augenblicke des Glücks schenkten. Die Musik von "Love me Tender" aber blieb eine geheime Liebe, obwohl es jede Zeit nicht mehr gab.Bis sie Jahre später der Tanz am Ufer des Flusses, jene Begegnung mit dem Fremden wieder einholt und  sein Blick, ferne Erinnerungen an damals wieder weckten. Der Schreibstil der Autorin ist sehr sinnlich und romantisch der den Leser Träumend in den fernen Erinnerungen Marlenes schwelgen lässt. Dabei baut die Autorin eine angenehme Spannung auf, die sich durch die Geschichte hindurch zieht, sodass man der Story aufmerksam folgt und sich gut in die Geschichte hineinversetzten kann. Mir hat die Geschichte gut gefallen und auch unterhalten, und doch hat mir die Pointe am Schluss etwas gefehlt. Ein netter Snack für Zwischendurch, über Liebe das Leben und die Musik, der unterhält.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks