Monika Detering Macht, Gier und Haie

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(4)
(4)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Macht, Gier und Haie“ von Monika Detering

Grausame Geschichten...

— dreamlady66
dreamlady66

Die hässliche Seite vom Traum, an der Ostsee zu leben

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

aktuelles brisantes Thema und mit sehr lebendigen Figuren gut umgesetzt

— vineta
vineta

Interessantes Thema, leider nicht so spannend umgesetzt

— nellsche
nellsche

Brisantes Thema gut verpackt

— eiger
eiger

Fressen und gefressen werden - das Motto des Miethais

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Wenn einem zur Gewinnmaximierung alle Mittel recht sind, hat das zuweilen schlimme Folgen, so z.B. für den Immobilienhai von Stralsund.

— betty
betty

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

Nachts am Brenner

Grauner und Saltapepe ermitteln in der Vergangenheit. Solider Krimi am dunklen Brennerpass.

oztrail

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Grausame Geschichten...

    Macht, Gier und Haie
    dreamlady66

    dreamlady66

    16. September 2017 um 01:40

    (Inhalt, übernommen):Worum es geht? Um eine Haussanierung, die tödlich enden kann... Als in Stralsund eine Frau erhängt aufgefunden wird, ahnt keiner die Folgen. Jahre später kauft ein Investor Wohnungen auf – dessen brutale Haussanierung veranlasst die Mieterinnen zu ausgefallenen Aktionen. Hausmeisterin Catrin ergeht sich in Rachefantasien … Dass Miethai Stübbe auf seiner Yacht stirbt, lässt Catrin gemeinsam mit den Mieterinnen unter Mordverdacht geraten. Eine von ihnen stirbt. Unfall? Oder Mord? Die Verdächtigungen greifen um sich. Kommissarin Jordan ermittelt und Catrin erfährt eine Wahrheit, die ihr Leben überschatten wird.Zur Autorin: Monika Detering wollte Schiffsjunge, Malerin oder Schriftstellerin werden. Die letzteren Wünsche waren den Eltern zu unseriös (vom ersten ahnte niemand etwas). Auf dem Weg (für immer) nach Paris meckerte das Leben dazwischen. Sie arbeitete viele Jahre als Puppenkünstlerin mit zahlreichen Ausstellungen im In-und Ausland (z.B. Washington, Philadelphia und New York). Durch lange Aufenthalte an der Nordsee ist das Meer ihr Sehnsuchtsort geworden. Sie war als freie Journalistin tätig und entschied sich später ganz für das belletristische Schreiben. Sie lebt mit ihrem Mann in Bielefeld.WDR Köln und WDR Bielefeld drehten Filmbeiträge über die Autorin und ihre Krimis. Schreibstil/Fazit:Die Geschichten spielen in Ostdeutschland und zwar in Stralsund.Die Autorin hat diesen spannenden Krimi mit tollen Ideen verwirklicht.Sie hat versucht, die Täter und Opfer glaubhaft zu beschreiben. Anfangs lernte der Leser gleich die unterschiedlichsten Personen ausführlich kennen.Was haben sie für Gedanken und welche Maßnahmen werden sie ergreifen?Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar.Ein Krimi mit einem interessantem Thema, den man unbedingt lesen sollte!

    Mehr
  • Die hässliche Seite vom Traum, an der Ostsee zu leben

    Macht, Gier und Haie
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    13. September 2017 um 11:49

    Dar Traum, seinen Alltag an der Ostsee zu verbringen, macht auch vor Stralsund nicht Halt. Und so investiert Roland Stübbe in ein altes marodes Mietshaus, um es zu sanieren.Doch nicht nur das Haus ist alt, auch seine Bewohner. Und die stören Stübbe empfindlich dabei, seinen Plan, aus dem Haus einen Prachtbau mit Luxuswohnungen zu machen, in die Tat umzusetzen.Als Stübbe auf seiner Yacht stirbt, geraten natürlich die betagten Mieter als erstes unter Verdacht. Und das ruft Kommisarin Jordan auf den Plan...Dank des Glossars im hinteren Teil des Buches konnte ich mich schnell mit allen Personen, die im Buch agieren, auseinandersetzen. Eine sehr ausführliche Schilderung der Sanierungsmaßnahmen und den damit verbundenen Schikanen ermöglichten mir, die Geschichte auch aus der Sicht der Hausbewohner zu sehen.Was mir jedoch fehlte, war ein kontinuierlicher Spannungsaufbau, der mich quasi von der ersten Seite an mitgerissen hat. So brauchte die Geschichte ca. 120 Seiten, um überhaupt in Fahrt zu kommen.Die Hausbewohner waren mir allesamt lieb und teuer, aber Stübbe hatte von Anfang an meine Antipathie - ein echter Kotzbrocken eben. Sein Ableben hat mich jetzt nicht wirklich erschüttert, denn auf so einen fiesen Möb kann man getrost verzichten.Die Handlungen der einzelnen Personen waren nicht immer schlüssig und so war es auch nicht verwunderlich, dass sich die Auflösung des Falles mehr oder weniger eingeschlichen hat. Ein bisschen mehr Bumms hätte ich mir da erhofft, denn die Thematik ist doch sehr aktuell bietet so viel Potential, um es ordentlich Krachen zu lassen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Macht, Gier und Haie" von Monika Detering

    Macht, Gier und Haie
    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    * 3 Taschenbücher zu gewinnen * Liebe Krimi-Fans,wir verlosen drei Taschenbücher zu unserem spannenden Ostsee-Krimi Macht, Gier und Haie von Monika Detering. Worum es geht? Um eine Haussanierung, die tödlich enden kann... Als in Stralsund eine Frau erhängt aufgefunden wird, ahnt keiner die Folgen. Jahre später kauft ein Investor Wohnungen auf – dessen brutale Haussanierung veranlasst die Mieterinnen zu ausgefallenen Aktionen. Hausmeisterin Catrin ergeht sich in Rachefantasien … Dass Miethai Stübbe auf seiner Yacht stirbt, lässt Catrin gemeinsam mit den Mieterinnen unter Mordverdacht geraten. Eine von ihnen stirbt. Unfall? Oder Mord? Die Verdächtigungen greifen um sich. Kommissarin Jordan ermittelt und Catrin erfährt eine Wahrheit, die ihr Leben überschatten wird.Neugierig geworden? Dann schreibe uns, warum du an der Verlosung teilnehmen möchtest und melde dich für unseren Infoletter an: http://www.digitalpublishers.de/2016/01/unser-newsletter/Schon nimmst du an der Verlosung teil.Zur Autorin: Monika Detering wollte Schiffsjunge, Malerin oder Schriftstellerin werden. Die letzteren Wünsche waren den Eltern zu unseriös (vom ersten ahnte niemand etwas). Auf dem Weg (für immer) nach Paris meckerte das Leben dazwischen. Sie arbeitete viele Jahre als Puppenkünstlerin mit zahlreichen Ausstellungen im In-und Ausland (z.B. Washington, Philadelphia und New York). Durch lange Aufenthalte an der Nordsee ist das Meer ihr Sehnsuchtsort geworden. Sie war als freie Journalistin tätig und entschied sich später ganz für das belletristische Schreiben. Sie lebt mit ihrem Mann in Bielefeld.WDR Köln und WDR Bielefeld drehten Filmbeiträge über die Autorin und ihre Krimis. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 67
  • Ein Ostseekrimi

    Macht, Gier und Haie
    maria61

    maria61

    13. June 2017 um 12:39

    Die Autorin, Monika Detering, hat einen interessanten und spannenden Krimi geschrieben. Die Hilflosigkeit der Opfer wurde gut dargestellt. Monika Detering schafft es immer wieder falsche Fährten zu legen, so dass man am Ende völlig überrascht ist.Der Schreibstil ist klar und deutlich, es gibt keine verschachtelten Sätze.Die Charakteren wurden gut beschrieben, sodass man sie gut unterscheiden konnte.Durch gut gelegte Spannungsbögen und leichte Andeutungen bleibt die Neugierde erhalten.Die Aufklärung des Kriminalfalles erfolgt dann eher zufällig, ist aber dennoch schlüssig. Dieses interessante Thema sollte man unbedingt lesen.

    Mehr
  • Ein Ostsee Krimi

    Macht, Gier und Haie
    maria61

    maria61

    13. June 2017 um 12:25


  • Strangsanierung

    Macht, Gier und Haie
    walli007

    walli007

    01. June 2017 um 17:57

    In einem alten Mietshaus wohnen ein paar ältere Damen in einer schönen Mietergemeinschaft. Die Wohnungen liegen zentral und sind günstig. Doch nun können sie ihr Idyll nicht mehr genießen. Das Haus wurde verkauft und soll zu Luxuswohnungen saniert werden. Und diese Sanierung wird auf Kosten der Nerven der Mieterinnen ausgetragen. Da wird schon mal der Herd ausgebaut oder es fehlt ein Fenster. Beinahe jedes Mittel ist zur Entmietung recht. Die neue Hausmeisterin kann da auch nicht viel helfen, schließlich wird sie vom Vermieter bezahlt. Als eine der alten Damen im Haus stürzt und in der Folge stirbt nehmen die Dinge eine noch unangenehmere Wendung. Wie fühlt man sich in einem Haus, in dem der Vermieter alles unternimmt, um einen die Wohnqualität zu vermiesen? Wie weit gehen Vermieter, um die Mieter loszuwerden? Und welche Chancen haben die Mieter auf ein menschenwürdiges Wohnumfeld? Was ist, wenn die Mieter, die Dinge selbst in die Hand nehmen? Könnte die neue Hausmeisterin eine Verbündete sein? Allerdings scheint die junge Frau ein Geheimnis zu haben. Manchmal versinkt sie geradezu in sich selbst. Und schlussendlich ist sie beim Vermieter angestellt und damit nicht unbedingt eine Verbündete. Sehr gut herausgearbeitet hat die Autorin die Situation der Mieterinnen in ihrem Haus, dass nicht mehr ihres sein soll. Ihre Verzweiflung, aber auch die Energie, mit der sie sich in die Aufgabe stürzen, ihre Wohnungen zu behalten und das in einem vernünftigen und lebenswerten Zustand. Etwas blass bleibt allerdings das eigentlich ergreifende Schicksal der Hausmeisterin Carin. Es will sich nicht so recht erschließen wieso sie zwar ein Studium geschafft hat und nun als Hausmeisterin versucht, wieder auf die Füße zu kommen. Auch die Ermittlungen finden neben der wie gesagt sehr berührenden Schilderung der Situation der Mieterinnen etwas wenig Platz. Wie kommen sie darauf, dass sie einen Fall haben, welche Maßnahmen ergreifen sie, was sind ihre Gedanken? Ein Krimi mit einem sehr interessanten Thema und etwas wenig Krimi.

    Mehr
  • Leserunde zu "Macht, Gier und Haie: Ein Ostsee-Krimi" von Monika Detering

    Macht, Gier und Haie
    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    VORAB-LESERUNDE OSTSEE-KRIMILiebe Krimi-Fans,wollt Ihr die Ersten sein, die unseren neuen Krimi zu Gesicht bekommen? Noch vor der Veröffentlichung? Dann los, wir starten eine Leserunde zu dem neuen Ostsee-Krimi "Macht, Gier und Haie" von Monika Detering. Neugierig? Dann macht mit! Wir freuen uns auf Euch!Wir verlosen 10 Freiexemplare im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 25. April 2016.Worum es geht? Um eine Haussanierung, die tödlich enden kann... Als in Stralsund eine Frau erhängt aufgefunden wird, ahnt keiner die Folgen. Jahre später kauft ein Investor Wohnungen auf – dessen brutale Haussanierung veranlasst die Mieterinnen zu ausgefallenen Aktionen. Hausmeisterin Catrin ergeht sich in Rachefantasien … Dass Miethai Stübbe auf seiner Yacht stirbt, lässt Catrin gemeinsam mit den Mieterinnen unter Mordverdacht geraten. Eine von ihnen stirbt. Unfall? Oder Mord? Die Verdächtigungen greifen um sich. Kommissarin Jordan ermittelt und Catrin erfährt eine Wahrheit, die ihr Leben überschatten wird.“Auszug aus: Monika Detering. „Macht, Gier und Haie.“Zur Autorin: Monika Detering wollte Schiffsjunge, Malerin oder Schriftstellerin werden. Die letzteren Wünsche waren den Eltern zu unseriös (vom ersten ahnte niemand etwas). Auf dem Weg (für immer) nach Paris meckerte das Leben dazwischen. Sie arbeitete viele Jahre als Puppenkünstlerin mit zahlreichen Ausstellungen im In-und Ausland (z.B. Washington, Philadelphia und New York). Durch lange Aufenthalte an der Nordsee ist das Meer ihr Sehnsuchtsort geworden. Sie war als freie Journalistin tätig und entschied sich später ganz für das belletristische Schreiben. Sie lebt mit ihrem Mann in Bielefeld.WDR Köln und WDR Bielefeld drehten Filmbeiträge über die Autorin und ihre Krimis. Detering ist Mitglied bei den "Mörderischen Schwestern" und bei den "42erAutoren".Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 113
  • Immobilienspekulationen und Mord

    Macht, Gier und Haie
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    13. May 2017 um 14:11

    Immobilienspekulanten wittern überall das große Geschäft – so auch in Stralsund. Roland Stübbe hat dort ein altes Mietshaus erworben, dass er nun zu Luxuswohnungen machen möchte. Die alten Mieter aber stören seine Sanierung, er will sie loswerden und geht dabei nicht zimperlich vor. Doch die Mieterinnen  lassen sich nicht so leicht schrecken und wehren sich mit ausgefallenen Aktionen. Aber dann stürzt eine von ihnen im Treppenhaus und stirbt. War das Absicht oder doch nur ein Unfall? Als dann Stübbe auf seine Yacht stirbt, geraten natürlich erst mal die Mieterinnen in Verdacht. Aber auch die Hausmeisterin Catrin ist verdächtig. Kein einfacher Fall für Kommissarin Jordan. Das Buch lässt sich zwar flüssig lesen, aber Spannung kam erst ziemlich spät auf. Anfangs lernen wir alle Personen ziemlich ausführlich kennen und auch die Baumaßnahmen sowie die Schikanen gegen die Mieterinnen werden recht detailliert beschrieben. Anfangs hatte ich ein wenig Probleme, die vielen beteiligten Personen auseinander zu halten. Leider haben ich das Personenverzeichnis (hinten im Buch) zu spät gesehen. Ich fand es nicht überzeugend, dass man in ein Haus, dessen Wohnungen schon teilweise geräumt sind, noch eine Hausmeisterin einzusetzen. Catrin unterstützt die kämpferischen Mieterinnen, aber ihre Figur ist auch etwas undurchsichtig.   Wie rücksichtslos vorgegangen wird, wenn aus alten Mietwohnungen Luxuswohnungen werden sollen, das ist allgemein bekannt. Da auch Stübbe in der Beziehung sämtliche Register zieht, tat es mir nicht leid um ihn. Die Auflösung des Kriminalfalls erfolgt dann auch eher zufällig, ist aber dennoch schlüssig.   Ein interessantes Thema, aber zu wenig Spannung.  

    Mehr
  • Macht und Gier, ein tödlicher Cocktail

    Macht, Gier und Haie
    vineta

    vineta

    10. May 2017 um 15:53

    Die Rezension war aus Versehen doppelt eingestellt

    • 2
  • Die Gier der Macht kann tödlich sein

    Macht, Gier und Haie
    vineta

    vineta

    10. May 2017 um 15:44

    Das Thema, dass die Autorin aufgreift, betrifft viel zu viele Menschen. Boden- und Immobilienspekulationen auch an der Ostsee. In "Macht, Gier und Haie" können sich die betagten Mieterinnen, die als Beispiel für viele stehen, nur bedingt, aber mit herrlich schrägen Einfällen wehren. Wenn man wie sie mit dem ganzen Spektrum wie Kakerlakenbefall, Ratten, abgeschnittenen Versorgungsrohren, kaputter Heizung und Stromausfällen traktiert wird, kann einem schon die Puste ausgehen - denn die Damen wollen wohnenbleiben, haben sie doch Verträge mit günstigen Mieten. Aber wenn  Mieterinnen sich den Siebzig nähern, wird es schwer, anderswo eine neue günstige Wohnung zu bekommen. Vermieter fürchten das Ableben und die Arbeit mit dem "Entsorgen". So agiert auch die Immobilienfirma Stübbe in Stralsund. Das Objekt hat eine hervorragende Lage und soll luxussaniert werden. Alte Frauen sind da nicht erwünscht, vor allem, wenn sie nicht fett zahlen können. Auch wenn die neu eingestellte Hausmeisterin Cathrin sich stillschweigend auf die Seite der Mieterinnen stellt, hat sie eigentlich ganz anderes vor. Sie verbirgt genauso ihre Vergangenheit wie die anderen Mitspieler. Hat die Tote im Prolog mit ihr etwas zu tun? Welche Rolle spielt die tüchtige Rosa Pritzkoleit? Und der Hai, der Fisch? Dies ist ein Krimi, der mit einer herausragenden Idee und guten Ausführung punktet. Besonders gefallen hat mir, dass die Psychologie von Tätern und Opfern glaubhaft rüberkommt. Eine Geschichte, die Stralsund zeigt, ohne zum Stadtführer zu werden. Das Thema ist Krimi, und wie! Ein zu frühes Einsetzen der Kommissarin Jordan hätte einen anderen Fokus auf die Geschichte gelegt. Einige interessante Untertöne wären dann in zu frühen Ermittlungen untergegangen.Die Autorin schreibt gut und flüssig, so wie ich es von ihren anderen Romanen kenne. Ich vergebe gerne 4,5 Sterne.

    Mehr
  • Macht, Gier und Haie

    Macht, Gier und Haie
    -Anett-

    -Anett-

    10. May 2017 um 10:55

    Die Autorin greift hier ein sehr heikles und spannendes Thema auf: Immobilienspekulation, Luxussanierung und die damit verbundenen Schikanen gegenüber der Mieter, die raus geekelt werden sollen.Von Beginn an fand ich das Thema wirklich gut und alles war auch gut geschrieben. Die Mieterinnen, allesamt ältere Damen, waren sehr gut beschrieben und ich mochte sie gerne. Die Damen wollen die Schikanen auch nicht so einfach hinnehmen und geben sich recht kämpferisch.Doch gegen die Hausbesitzer scheinen sie nichts entgegen setzen zu können. Und auf dem Höhepunkt stürzt auch noch eine Mieterin, kommt ins Krankenhaus und wird dort ermordet.Aber so interessant das ganz Thema ist, ist es für mich als Krimi alles andere als das. Für mich fehlte hier einfach die Spannung, es bleiben am Ende viele Fragen offen und am heikelsten fand ich die Aufklärung der Morde. Ich will nicht spoilern, aber zweimal durch den ähnlichen Zufall die Morde aufklären? Das war mir zu einfach und einfallslos.Hier kann ich leider nur 3 Sterne vergeben. Das Thema war gut, aber die Umsetzung war sehr fade. Die Charaktere emotionslos und schwach. Mir fehlte auch die Aufklärung mancher Dinge.

    Mehr
  • Ostsee-Krimi

    Macht, Gier und Haie
    Alex1309

    Alex1309

    10. May 2017 um 10:29

    Das Cover ist toll gestaltet und auch der Klappentext hat mich gleich angesprochen. Leider lässt dann beim Lesen die Spannung etwas auf sich warten und es sind auch einige Längen im Buch, die es recht langatmig machen. Aber die Story an sich ist gut, und auch die handelnden Personen und Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen. Der Schreibstil ist flüssig, locker und lässt sich leicht lesen. Ganz überzeugen konnte mich der Krimi jedoch aufgrund der für mich fehlenden Spannung nicht.

    Mehr
  • Macht, Gier und Haie

    Macht, Gier und Haie
    nellsche

    nellsche

    10. May 2017 um 08:41

    Der Investor Roland Stübbe hat in Stralsund ein altes Mietshaus erworben, das er nun sanieren und zu Luxuswohnungen umbauen will. Da ihm die alten Mieter ein Dorn im Auge sind, geht er bei dieser Luxussanierung sehr brutal vor und will die Mieter dadurch verjagen. Doch die lassen sich nichts gefallen und wehren sich mit ausgefallenen Aktionen. Auch die Hausmeisterin Carina kann dem nicht entgegensetzen, denn sie hat ihre ganz eigenen Rachegedanken. Dann stürzt eine der Mieterinnen im Treppenhaus und verstirbt. War es ein Unfall oder steckte da Absicht hinter? Als dann noch Stübbe auf seiner Yacht tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht schnell auf die verbliebenen Mieterinnen und auf Carin.Zu Beginn der Geschichte werden dem Leser die Bewohnerinnen des Hauses, das saniert werden soll, recht detailliert vorgestellt, ebenso wie die Sanierungsmaßnahmen selbst. Die Widrigkeiten und Schikanen, denen sie durch ihren Vermieter ausgesetzt sind, werden ausführlich beschrieben. Das sind wirklich heftige Umstände, die den Damen dort zugemutet werden. Diese anfänglichen Beschreibungen waren interessant zu lesen, gingen für mich aber zu Lasten der Spannung, die sich nicht aufbaute. Auch verwirrten mich teilweise die vielen Personen. Das wäre vielleicht nicht passiert, wenn ich vorher mitbekommen hätte, dass es am Ende des Buches ein Personenregister gibt.Der weitere Verlauf der Geschichte brachte dann etwas mehr Spannung, Neugier und Krimigefühl. Ich fragte mich, wer hinter den Morden der Mieterin Christel Zucker und des Miethais Roland Stübbe stecken mag und warum. Die Autorin bringt persönliche Beziehungen und Verstrickungen in die Geschichte rein, die die Festlegung auf den Täter erschweren. Doch so richtig mitgefiebert habe ich leider nicht. Mir fehlte einfach die Spannung, die zu einem Krimi dazugehört.Ich fand die Idee zu dem Krimi wirklich gut. Ich hätte mir aber noch mehr Gegenwehr von den Mieterinnen gewünscht, denn eine solche Behandlung darf und muss man sich nicht bieten lassen. Und auch eine intensivere Polizeiarbeit hätte mir gut gefallen und sicherlich etwas Schwung in die Spannung gebracht.Ein Krimi mit einem sehr interessanten Thema, dem jedoch leider die Spannung fehlte. Ich vergebe drei Sterne.

    Mehr
  • Schöne Fassaden mit grausamen Geschichten

    Macht, Gier und Haie
    eiger

    eiger

    07. May 2017 um 15:00

    In der Stralsunder Altstadt wird viel gebaut, modernisiert und saniert. Jeder Bauunternehmer möchte sich ein großes Stück vom Immobilienkuchen sichern. Das Vorgehen dabei ist rücksichtslos und brutal. In diesem Umfeld spielt der neue Krimi „Macht, Gier und Haie“ von Monika Detering.Abgesehen von der Toten aus dem Prolog und dem später gefundenen Toten auf einem Schiff hat die Handlung zunächst wenig Element eines Krimis.In einem Filetstück der Altstadt, einem zu sanierenden Haus, wohnen vier ältere Damen.Der Leser lernt die Frauen durch die präzise und humorvolle Beschreibung gut kennen und fühlt mit ihnen als die Sanierung auf die bösartigste und grausamte Weise durchgezogen wird. Da werden Herde ohne Ankündigung herausgenommen, Fenster zerbrochen, Heizung und Strom abgestellt und Abflussleitungen durchtrennt. Das Ziel heißt „freiwilliger“ Auszug der Mieterinnen nach Zermürbung und Verzweiflung. Die neu eingestellte Hausmeisterin Catrin hilft den Damen so gut wie sie kann. Die Motive dafür bleiben bis zum Ende der Erzählung im Dunkeln. Später erfährt man mehr über sie, die eigentlich Biologin ist, aber unbedingt diesem Job mit der dazugehörenden kleinen Wohnung braucht.Ihre beiden Chefs der Immobilienentwicklungsfirma sind recht unsympathische Zeitgenossen, aber in dieser Branche wird mit harten Bandagen gearbeitet. All ihre unsauberen Aktivitäten bei der Sanierung dienen nur einem Zweck, die Wohnungen in teure Eigentumswohnungen umzuwandeln und vorher die Altmieter kostengünstig zu entsorgen. Plötzlich tauchen im Haus Kakerlaken und Schaben auf, auch Ratten werden gesichtet. Da stürzt die älteste Mieterin böse auf der Treppe und kommt ins Krankenhaus. Sie verstirbt innerhalb kürzester Zeit. Todesursache waren aber nicht ihre Verletzungen.Nun beginnen die Ermittlungen der Polizei und die Erzählung verwandelt sich in einen Krimi. Erst als ein weiterer Toter auf einem Boot gefunden wird – es ist einer der Firmeninhaber – gewinnen die Untersuchungen an Tempo und Brisanz. Catrin war die letzte Person, die ihn lebend gesehen hat. Aber ihr Erinnerungsvermögen ist nicht mehr vorhanden.Nachdem die Ermittler auch in der Vergangenheit der Protagonisten recherchieren, stoßen sie auf Spuren und Motive, die Licht in die Aufklärung bringen. Aber lässt sich so wirklich alles erklären? Dann hilft aber noch der Kommissar Zufall mit Aufzeichnungen auf Smartphones.Dennoch war für mich das Ende schlüssig und nachvollziehbar.Die Beschreibung von Personen mit Eigenheiten und die psychologische Analyse von Handlungen gehört zu den Stärken von Monika Detering. Die Geschichte ist originell und gut ausgedacht. Sie lässt sich dank des flüssigen Schreibstils sehr gut lesen. Wer nicht nur spannende Polizeiarbeit erwartet, sondern auch über ein brisantes Thema aus der Sicht von Betroffenen mehr erfahren möchte, dem ist dieses Buch zu empfehlen. Es enthält tragische und komische Momente und ist eine unterhaltende Lektüre trotz der ernsten Problematik.

    Mehr
  • Leider hat mich der Krimi nicht erreicht

    Macht, Gier und Haie
    trollchen

    trollchen

    05. May 2017 um 11:00

    Macht, Gier und HaieIch durfte das ebook im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Dp Digital Publishers für das Leseexemplar. Herausgeber ist Dp Digital Publishers Gmbh (3. April 2017) und hat 260 Seiten. Kurzinhalt: Eine Haussanierung kann todlich enden! Als in Stralsund eine Frau erhangt aufgefunden wird, ahnt keiner die Folgen. Jahre spater kauft ein Investor Wohnungen auf - dessen brutale Haussanierung veranlasst die Mieterinnen zu ausgefallenen Aktionen. Hausmeisterin Catrin ergeht sich in Rachefantasien ... Dass Miethai Stubbe auf seiner Yacht stirbt, lasst Catrin gemeinsam mit den Mieterinnen unter Mordverdacht geraten. Eine von ihnen stirbt. Unfall? Oder Mord? Die Verdachtigungen greifen um sich. Kommissarin Jordan ermittelt und Catrin erfahrt eine Wahrheit, die ihr Leben uberschatten wird.Meine Meinung: Leider hat mich das Buch überhaupt nicht erreicht, die Protagonisten blieben bis zum Ende sehr blass und sehr emotionslos. Obwohl das Thema Haussanierung , um es dann teuer zu vermieten, eigentlich sehr ernst ist. Die Geschichte plätscherte so vor sich hin, ohne dass wirklich irgendwas dramatisches passiert wäre. Sicherlich ist eine ältere Frau verstorben, aber dadurch, dass die Hauptdarsteller so wenig von sich preis gaben, blieb das alles sehr flach für mich. Ausserdem haben für mich die Leutchen, die in dem Haus noch vor sich hin lebten einfach keinen Mumm gehabt, denn es passierte nix mit Mieterschutz oder Presse oder anderen großen Aktionen. Auch haben mich die Dialoge manchmal sehr verwirrt, manchmal wusste man gar nicht, wer jetzt was sagt. Deswegen war das Buch für mich leider nicht so der Hit und ich vergebe nur 3 Sterne.Mein Fazit: Das Thema ist sehr brenzlig, leider war die Umsetzung sehr mangelhaft und nicht sehr gut umgesetzt. Ich kann den Krimi leider nicht weiter empfehlen.

    Mehr
  • weitere