Der Bilderwächter

von Monika Feth 
4,1 Sterne bei186 Bewertungen
Der Bilderwächter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (140):
L

Sehr fesselnde Story!

Kritisch (7):
L

Es ist ein gutes und interessantes Buch, was sich allerdings manchmal etwas lange hinzieht. Aber es ist wirklich spannend.

Alle 186 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Bilderwächter"

Band 6 der „Erdbeerpflücker“–Thriller von Monika Feth!

Zwei Jahre lang hat Jettes Freundin Ilka den Nachlass ihres berühmten Bruders nicht angerührt. Als sie nun das erste Mal die Bilder von Ruben in Augenschein nimmt, ist es, als hätte sie die Büchse der Pandora geöffnet. Ein Mitarbeiter von Rubens Nachlassverwalter wird tot aufgefunden und ein unglaublicher Medienrummel bricht über Ilka herein. Jette und Merle ermitteln im Wettlauf gegen die Zeit, denn auch Ilka scheint in großer Gefahr zu sein.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570308523
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:450 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:11.11.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 18.12.2013 bei Jumbo erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne64
  • 4 Sterne76
  • 3 Sterne39
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    R
    Rain698vor einem Monat
    Der Bilderwächter

    Im sechsten Band der Jette-Thriller steht wieder Mikes Freundin Ilka im Mittelpunkt. Die in Band 2 erfahrene Vorgeschichte mit ihrem Bruder Ruben wird wieder aufgewärmt und wir bekommen erneuten Einblick in Ilkas Vergangenheit als sie den Nachlass ihres Bruders zu sehen bekommt.

    Wieder ein super Thriller für Jugendliche in dem die Spannung nicht zu kurz kommt. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kerstin_Lohdes avatar
    Kerstin_Lohdevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein intressanter 6. Teil der Reihe der mich aber leider nicht vollends überzeugen konnte
    Ein spannendes Buch das Teil einer Reihe ist

    Ich hab das Buch als Rezensionsexemplar bekommen, aber immer wieder vergessen die Rezension zu schreiben.
    Das hole ich nun endlich nach.
    Ich habe das Buch komplett gelesen und finde es ist gut und unterhaltsam geschrieben.
    Leider habe ich nicht bemerkt das es schon der sechste Band einer Reihe von Monika Feth ist. Deswegen hatte ich auch einige Schwierigkeiten beim Lesen des Buches.
    Aber die Spannung hat dadurch nicht gelitten.
    Es ist ein spannender Jugendbuch Thriller den ich durch gelesen habe und ihn empfehlen kann. Allerdings sollte man die Reihe unbedingt mit Band 1 beginnen und die Bände nacheinander lesen damit man manche Szenen in dem Buch besser verstehen kann. Thriller Fans unter den jungen Lesern kommen hier voll auf ihre Kosten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Faancys avatar
    Faancyvor 2 Jahren
    Nicht so gut, wie die anderen Teile, dennoch lesenswert!

    Was soll ich sagen? Monika Feth beweist auch diesmal wieder, dass sie eine begnadetet Autorin ist. Mit dem ersten Satz ist man sofort in der Geschichte drin und kann sich alles lebhaft vorstellen. In ihrer Danksagung schreibt Monika Feth folgendes: "[...] Nur dass ich mit Worten und nicht mit Farben male." Dem kann ich einfach nur zustimmen.
    Das Buch ist so aufgebaut, wie immer. Es gibt mehrere Perspektiven, alltbekannte und neue Charaktere. Alles wie gehabt. Das Schema bleibt immer gleich, und genau das liebe ich so sehr an ihren Büchern.  Mit dem Schreibstil und dem Aufbau konnte mich Monika Feth wieder vollkommen überzeugen. Allerdings muss ich leider sagen, dass mir die Geschichte nicht so gefallen hat. Es ist gut geschrieben, die Charaktere mag ich wieder mal besonders und auch die Spannung kommt defintiv nicht zu kurz, aber insgesamt wirkt es ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Die Geschichte besteht aus zu vielen Elementen, die in meinen Augen nicht so richtig zusammen passen wollen. Es wirkt alles nicht so rund, wie sonst. Vielleicht hat es damit zu tun, dass es diesmal eine "Fortsetzung" ist. Für mich ist die Geschichte vom "Mädchenmaler" abgeschlossen. Ich hätte kein weiteres Buch dazu haben müssen. Und so wirkt es leider etwas gezwungen. 
    Alles im Allem konnte mich Monika Feth hier wieder mit ihrer Kunst überwältigen und zeigt, dass sie zur Autorin geboren wurde. Leider passen die Ereignisse und auch die neuen Charaktere, die ich einzeln zwar super finde, insgesamt nicht zusammen. Nichtsdestotrotz ist "Der Bilderwächter" natürlich ein Muss für jeden Feth-Fan!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Naliks avatar
    Nalikvor 2 Jahren
    Wieder ein gelungenes Buch


    Wieder mal ist Monika Feth ein toller Roman aus der Jette Reihe gelungen.


    Es dreht sich dieses Mal wieder alles um Ilka, deren Geschichte sie ja im Mädchenmaler erzählt hat. Ilka wird vom Nachlassverwalter ihres Bruders Ruben aufgesucht, denn die zwei Jahre nach dem Tod des Bruders sind vorbei und nun sollen seine Werke ausgestellt werden. Ilka wird von der Vergangenheit überrollt, ein Mord geschieht und der Nachlassverwalter versorgt eigene Ziele.


    Neben der Aufklärung um den Mord erfahren wir wieder mehr über die Leben von Jette, Merle, Mike, Claudio, Luke und Ilka. Dies gefällt mir an den Romanen besonders gut. Man hat wirklich das Gefühl, dass man ein paar Jahre mit den Personen verbringt und an ihrem Leben teilnimmt. 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Eternitys avatar
    Eternityvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Die Macht der Vergangenheit, die Gier nach Ruhm und Erfolg und die zerstörerische Kraft des Ehrgeizes
    Über die Macht der Vergangenheit und die zerstörerische Gier nach Ruhm und Erfolg

    Ich mag die Jette-Bücher von Monika Feth. Sie sind angenehm zu lesen, haben aktuelle und spannende Themen als Inhalt und die Charaktere sind sympathisch mit Ecken und Kanten, für jeden Typus ist jemand dabei.
    Von dem sechsten Band der Reihe war ich jedoch etwas enttäuscht. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass der spannende Kriminalfall etwas in den Hintergrund verschwand. Zwar hatte der Kommissar wieder alle Hände voll zu tun, doch Ilkas Probleme mit ihrer Vergangenheit standen krass im Vordergrund. 
    Wenn man jedoch Fan von Jette und ihren Freunden ist, liest man auch dieses Buch und bleibt ihnen treu! :)

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Taschenkrebss avatar
    Taschenkrebsvor 3 Jahren
    Das kann Monika Feth besser

    Natürlich ist es spätestens nach dem zweiten Band unwahrscheinlich, das im Umfeld eines "normalen" jungen Mädchens ständig Verbrechen begangen werden. Aber das nehme ich als genretypisch hin, siehe "Mord ist ihr Hobby". Störender finde ich schon, dass Jette überhaupt nicht so normal ist. Das fängt an mit der berühmten Mutter, die ihrer Tochter jeden Wunsch erfüllen könnte, was diese aber nicht möchte. Und dann haben wir noch einen gefeierte Maler, dessen Schwester mindestens genauso genial ist. Dazu passen die abgehobenen Namen :Jette, Ilka, Merle, Mia, Mike, Luke, Susan, Ruben und Marten). Selbst die Verbrechen fand ich diesmal nicht unbedingt nachvollziehbar und es gab sogar einige Längen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    FlipFlopLady007s avatar
    FlipFlopLady007vor 4 Jahren
    Leider nicht ganz so spannend, wie seine Vorgänger

    Der Nachlass von Ilkas Bruder ist nun seit 2 Jahren verschlossen und muss nun geöffnet werden. Doch Ilka ist noch nicht bereit für diesen Schritt, denn gerade erst hat sie das Trauma ihres Bruders einigermaßen überwunden. Doch sein Testament sieht eine Veröffentlichung des künstlerischen Erbes nach 2 Jahren vor. Ilka muss sich also erneut mit den Dämonen der Vergangenheit konfrontieren, dabei lief doch bisher alles gut. Sie hat ihr Studium an der Kunsthochschule gerade begonnen und auch die anderen WG-Bewohner gehen ihren eigenen Weg in die berufliche Zukunft. Als nach kurzer Zeit der Helfer des Nachlassverwalters des Erbes von Ilkas Bruder ermordet wird, steckt die WG um Jette und Merle mal wieder mittendrin in einem Mordfall und begibt sich dabei in tödliche Gefahr.


    Inhalt:

    Ich muss sagen, den Inhalt des Buches zusammenzufassen ist mir bei diesem Buch nicht leicht gefallen. Im Gegensatz zu den anderen Jette Thrillern gibt es hier keinen klaren roten Faden, denn diesmal spielt das Privatleben der WG Bewohner einer größere Rolle als der Mord, um den es hier geht. Ich bin etwas enttäuscht von diesem, da ich aufgrund der Vorgänger etwas anderes erwartet habe. Das Buch hat mir zwar gefallen, jedoch hat mir ein bisschen das Muster der anderen Bücher gefehlt. Zwar passt es durch die handelnden Personen und deren Leben in die Reihe um Jette und Merle hinein, vom Inhalt hatte ich mir jedoch irgendwie mehr versprochen, wobei dies beim sechsten Band vielleicht auch einfach zu viel verlangt ist.


    Schreibstil:

    Die auf dem Klappentext versprochene Höchstspannung hat mir bei diesem Buch leider etwas gefehlt. Das Buch besitzt eine gewisse Spannung, jedoch keine so große, wie ich sie von den Vorgängern gewohnt bin. Dieses Buch hat mich nicht so gefesselt, wie die anderen und es hat mir auch keine durchlesene Nacht beschwert. Die Vorgänger um Jette und Merle konnte ich nicht aus der Hand legen, dieses Buch hingegen schon. Das Buch ließt sich einfach super, keine Frage, jedoch liegt die Messlatte aufgrund der Vorgänger bei mir deutlich höher. Vom Schreibstil ist jedoch eindeutig zu erkennen, dass hier meine Lieblingsautorin am Werk war, denn es liest sich wirklich super und bis auf die Spannung knüpft es auch vom Stil her nahtlos an die Vorgänger an.


    Charaktere:

    Was mir gut gefallen hat, ist, dass in diesem Buch keine großartig neuen Charaktere hinzukommen. Die WG ist nun endlich vollständig und dies ist auch gut so. Ich fand es sehr angenehm, sich nicht noch an eine neue Hauptfigur gewöhnen zu müssen, da es hiervon eindeutig genug gibt. Was mich ebenfalls sehr gefreut hat, ist, dass Bert Melzig auch in diesem Jette-Thriller eine Rolle spielt und ermittelt. Neben den bekannten Figuren gibt es natürlich auch die ein oder andere unbekannte Figur, die es bisher in jedem Buch der Reihe gegeben hat, denn die Geschichte muss ja von irgendetwas Leben. Wie bereits in allen Vorgängerbänden finde ich die Charaktere auch in diesem Buch sehr gelungen. Ich finde sie allesamt sehr authentisch. Jette ist nach wie vor eine meiner Lieblingsfiguren in dieser Reihe. Mir gefällt besonders gut, dass sie in einigen der Kapitel aus der Ich-Perspektive erzählt, wohin gegen alles andere aus der Sicht eines neutralen Erzählers erzählt wird.


    Cover und Klappentext:

    Das Cover des Buches passt sehr gut in die Reihe hinein. Auch hier gibt es ein Motiv, dass sich auf dem Cover immer wiederholt und inhaltlich zum Titel des Buches passt. Ich finde es toll, dass sich die Bücher direkt auf den ersten Blick als zusammengehörig erkennen lassen. Auch die gesamte Schrift ist identisch mit der der anderen Bücher, was mir gut gefällt.

    Der Klappentext hingegen hat mir nicht ganz so gut gefallen. Er hat auf jeden Fall mein Interesse geweckt, jedoch hat er in mir auch Erwartungen geweckt, die am Ende des Buches nicht erfüllt wurden. Ich hatte aufgrund des Klappentextes erwartet, dass Ilkas Gefahr etwas mit dem Mord zu tun hat, doch dies war meiner Meinung nach nicht so. Mehr möchte ich an dieser Stelle auch nicht verraten, da ich niemandem den Lesespaß nehmen möchte.


    Fazit:

    Insgesamt ist der Autorin hier ein tolles Buch gelungen, dies steht außer Frage, jedoch finde ich, dass das Buch hinter seinen Vorgängern hinterher hinkt. Ich hatte aufgrund der vorherigen Jette-Thriller wirklich atemlose Höchstspannung erwartet und wurde in dieser Hinsicht leider enttäuscht. Ich finde das Buch dennoch lesenswert und kann es empfehlen. Fans der Jette-Reihe sollten jedoch keine Steigerung des letzten Buches erwarten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    KimSabrinas avatar
    KimSabrinavor 4 Jahren
    Atemlose Höchstspannung

    >>Liebe kann nicht böse sein. Wie oft hatte Ruben das gesagt. Vielleicht nicht böse, dachte Ilka. Aber falsch. <<

    Auschnitt der ersten Seiten:
    >>Jede Mal, wenn er den Raum betrat, schauderte es ihn. Er zog die Schultern zusammen, blieb stehen und holte tief Luft, bevor er die schwere Stahltür hinter sich zuzog und sich dem zuwandte, was ihn hier erwartete. Bilder, wohin man blickte. Alle von demselben Künstler gemalt. Ruben Helmbach. Superstar. Jeder kannte seinen Namen. Hatte von seinem grauenhaften Tod gehört. Viele hätten ihren rechten Arm dafür hergegeben, auch nur ein einziges Bild von ihm zu besitzen. Ruben Helmbach. Noch so jung, und er hatte die Kunstszene gerockt. Die Leute hatten ihm seine Werke aus den Händen gerissen. Sie hatten sein Atelier belagert und sich um die kleinsten Skizzen gebalgt. Ruben Helmbach war Kult. Bereits zu Lebenszeiten gewesen. Und niemand hatte das besser gewusst als er selbst. Auf den Fotos, die es von ihm gab, schaute er hochmütig ib die Kamera. Als wär der Rest der Menschheit nur dazu da, ihm die Füße zu küssen. Und nun war er tot, und für die Bilder, die er hinterlassen hatte, war eigens ein Raum gebaut worden. Ein Sarkophag seiner Werke.<<

    Klappentext:
    Ilka ist glücklich. Das Wintersemester hat begonnen, sie studiert Kunst in Düsseldorf, malt endlich wieder. Jedes Wochenende fährt sie nach Birkenweiler. Zu Jette, Merle - und zu ihrer großen Liebe Mike.
    Da erreicht sie ein Brief von Thorsten Uhland, einem alten Freund ihres toten Bruders. Als Rubens Nachlassverwalter will er dir Bilder des berühmten Künstlers unsterblich machen, indem er sie der Welt präsentiert.  Damit würde er jedoch die Schleier lüften, unter denen sich Ilkas Vergangenheit verbirgt - und das schreckliche Geheimnis,  das sie seit ihrer Kindheit verzweifelt zu bewahren versucht.
    Kurz darauf geschieht der erste Mord. Ilka gerät in das Blickfeld der Presse, ihr Leben läuft aus dem Ruder, und Jette ermittelt im Wettlauf mit Hauptkomissar Bert Melzig, u Ilka vir einer tödlichen Bedrohung zu retten...


    Meine Meinung:
    Ertmal ein großen Respekt an die Autorin. Sie hat einen so schönen Schreibstil und man kann nicht aufhören zu lesen. Jedes ihrer Jette-Thriller ist Gold wert. Man lernt die verschiedenste Charaktäre kennen. Leider kommen die anderen Personen genau so oft dran wie die Protagonistin. Aber auch an einem perketen Buch gibt es Maken. Die Autorin weis was sie schreibt und macht das mit Sorgfalt. Sie verbringt wahrscheinlich mehr Zeit als andere Autoren bei einfachen flachen Handlungsbüchern. Sie weis immer bestens über das Thema bescheid und man lernt die Psychologie richtig kennen. Es ist sehr interessant wie Menschen die in psychischer Behandlung sich in den verschiedensten Situationen verhalten und gegen ihre Probleme kämpfen um zur "Heilung" zu kommen. Dabei wird jedes noch so kleine wichtige Detail beschrieben. Ich werde die weiteren Bücher auf jeden Fall auch lesen!!!

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Chianti Classicos avatar
    Chianti Classicovor 5 Jahren
    Rezension: Der Bilderwächter von Monika Feth

    Zwei Jahre sind vergangen, seitdem Ilka von ihrem Bruder, dem berühmten Maler Ruben Helmbach entführt wurde. Zwei Jahre in denen Ilka hart damit gekämpft hat die Geschehnisse zu vergessen. Nun soll allerdings der Nachlass von Ruben Helmbach gesichtet werden und weckt in Ilka alte Erinnerungen.

    Gewohnt sprachgewandt erzählt Monika Feth eine weitere spannende Geschichte um Jette und ihre Freunde. Dieses Mal ist es wieder Ilka, die vermehrt im Vordergrund steht. Nach den schrecklichen Geschehnissen von vor zwei Jahren ist es Ilka gelungen sich ein fast normales Leben aufzubauen. Das beginnt jedoch langsam zu bröckeln, als der Nachlass von ihrem Bruder geöffnet wird und sie sich vor den verstörenden Bildern wiederfindet, die alte Erinnerungen wecken, die Ilka am liebsten vergessen hätte.

    Nach und nach entwickelt sich in Ilka eine völlig nachzuvollziehende Panik. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Monika Feth an den "Mädchenmaler" anknüpft und die Geschichte von Ilka weitererzählt. Schnell war klar, dass Ilka trotz der vergangenen zwei Jahre noch sehr an den Ereignissen zu leiden hat und so war es sehr realistisch wie sich ihre Panik aufbaut, als Rubens Nachlass geöffnet wird. In den vorherigen Bänden fand ich es teilweise sehr erstaunlich wie schnell Jette und Co. die erlebten Geschehnisse wegstecken. In "Der Bilderwächter" ist es Monika Feth endlich gelungen mich davon zu überzeugen, dass diese Erlebnisse ihren Charakteren doch noch in den Knochen stecken und sie diese noch lange nicht vergessen haben.

    Schon auf den ersten Seiten habe ich mich im Buch sehr wohl gefühlt, weil man wieder auf bekannte Charaktere traf, die einen in den vorherigen Bänden sehr ans Herz gewachsen sind. Während Jette nun ein Psychologie-Studium begonnen hat, studiert Ilka an einer Kunstakademie. Mike betreibt eine Schreinerei und die gute Merle hat eine feste Stelle im Tierheim bekommen. Es hat mir viel Spaß gemacht zu sehen wie die Charaktere sich weiterentwickeln und sich langsam ein Leben als Erwachsene aufbauen. Und obwohl es mir gut gefallen hat, dass Ilka's Geschichte weitererzählt wird, so hätte ich mir doch gewünscht, dass man ein wenig mehr von Jette erfahren hätte, die meiner Meinung nach ein wenig untergegangen ist.

    Auch in "Der Bilderwächter" erzäglt Monika Feth wieder aus vielen Sichten. Normal wusste man so von Anfang an wer der Mörder ist, aber in diesem sechsten Band war es anders, denn man fand erst ziemlich spät heraus, wer für die Morde verantwortlich ist, was natürlich sehr viel spannender war.

    Es hat ein wenig gedauert bis so richtig was passiert ist. Man lernte die Charaktere erst einmal genauer kennen, bevor die Geschehnisse ins Rollen gekommen sind, aber auch danach wollte sich bei mir nicht ganz so viel Spannung aufbauen. Nicht falsch verstehen! Ich habe das Buch sehr, sehr gerne gelesen und ich musste mich auch nicht zwingen weiterzulesen, aber so richtig packen konnte es mich dann doch nicht.

    Fazit:
    Auch im sechsten Band von Monika Feth's Reihe um Jette und ihre Freunde wird es überhaupt nicht langweilig. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht die bekannten Charaktere, die mir schon in den letzten Bänden sehr ans Herz gewachsen sind, wiederzusehen und festzustellen, dass sie sich weiterentwickelt haben.
    In "Der Bilderwächter" wird die Geschichte um Ilka wieder aufgenommen. Sehr gelungen fand ich hierbei die Darstellung von ihren Gefühlen, besonders der Panik, die sich während der Handlung immer weiter steigert.
    Für mich ist "Der Bilderwächter" ein absolutes Must-Read gewesen, dass mich, auch wenn es mich nicht vollkommen packen konnte, nicht enttäuscht zurückgelassen hat!

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Becky1990s avatar
    Becky1990vor 5 Jahren
    Inzest, Liebe,Psychothiller, leider nicht so gut wie erwartet

    Ruben... Ruben...Ruben.... Leider wird die Story von Ilka und Ruben ein zweites Mal aufgegriffen, was das Buch für mich recht langweilig machte. Ich hatte Mühe es zu lesen da ich die Hälfte des Buches schon kannte. Immer wieder geht es um die verbotene Liebe zwischen den Beiden. Für diejenigen die die Jette-Reihe nicht von Anfang an gelesen haben ist es sicher interessant doch nicht für den Leser der alle Bücher schon gelesen hat. Allerdings ist die Suche nach dem Mörder wirklich bis zur letzten Seite spannend und es nimmt eine Wendung mit der man meiner Meinung nach nicht rechnet. Vieles geht auch um die Bilder die meiner Meinung nach nicht so wichtig sind wie die Story an sich! Trotz allem ist es lesenswert nur eben nicht so toll wie die Bücher bisher! Deshalb hoffe ich auf eine völlig neue Story im nächsten Psychothriller da ich wirklich alle Bücher von Monika Feth sehr mag!

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    funnes avatar
    Hallo!

    Auf meinem Blog habe ich ein Geburtstagsgewinnspiel gestartet, schaut doch mal vorbei :)

    Zu gewinnen gibt es :

    - "Der Medicus" als Hörbuch
    - "Der Bilderwächter" von Monika Feth
    - "Ich bin der Herr deiner Angst"
    - "Die Verstummten" von Stephanie Fey
    - und "Die Bestien"

    Hier geht's lang -->  http://funneswelt.blogspot.de/2015/11/groe-geburtstags-verlosung-my-life-wird.html#comment-form

    Wünsche euch viel Glück!
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks