Monika Gehner Topless Coffee

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(2)
(3)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Topless Coffee“ von Monika Gehner

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • leider abgebrochen...

    Topless Coffee
    LeseJulia

    LeseJulia

    05. May 2013 um 20:51

    Von diesem Buch hatte ich mir mehr erhofft, da ich den Klappentext sehr interessant fand. Doch leider konnte mich die geschichte dann nicht fesseln und nicht am Buch halten. Verena ist mit dem 3. Kind schwanger, eine Risikoschwangerschaft. Sie hat bereits 2 gesunde Kinder, doch nun wird sie mit der Diagnose Down Syndrom konfrontiert und muss mit ihrem Mann wohl die schwerste Entscheidung überhaupt treffen... Soweit, sogut... Leider geht diese Handlung in ellenlangen Rückblenden, die auch noch furchtbar ermüdend sind, unter. Ständig werden frühere Szenen "eingespielt", wie Verena als Karrierefrau ihr Leben gemeistert hat und was sie in ihrer Branche alles erreicht hat. Ich gestehe, dass es durchaus spannende Informationen sind, aber mich im Kontext der Abtreibungsentscheidung und den damit verbundenen Folgen zu sehr abgelenkt haben. Ich hätte mir einen stärkeren Fokus auf die eigentliche Thematik gewünscht, weniger Background-Informationen zu Verena und ihrem Leben davor! Daher habe ich das Buch nach knapp 1/3 abgebrochen, da es meine Erwartungen nicht erfüllen konnte. Dennoch vergebe ich 3 Sterne, da ich denke, dass geduldigere Leser, die auch gern handlungsunrelevantes Wissen erlesen wollen, auf ihre Kosten kommen könnten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Im Zeichen der Vanitas" von Ursi Breidenbach

    Im Zeichen der Vanitas
    UrsiBreidenbach

    UrsiBreidenbach

    Nachdem die Leserunde zum ersten Teil meiner Trilogie obersteirischer Liebesgeschichten (Das Labyrinth des Daidalos) so gut gelaufen ist, will ich euch nahtlos dazu einladen, nun den zweiten Teil zu lesen. Alle, die Band 1 nicht kennen: keine Angst - das erste Buch zu kennen, ist keine Voraussetzung, um mit "IM ZEICHEN DER VANITAS" schöne Lesestunden zu verbringen. Es handelt sich um eine vollkommen eigenständige Geschichte. "Im Zeichen der Vanitas" ist wieder genau das Richtige für alle, die gerne Frauenunterhaltungsromane und Liebesgeschichten mögen. Die Geschichte spielt in Österreich (genauer: Steiermark) und somit sind auch alle Fans dieses schönen Landes gefragt :-) Unter allen, die gern an dieser Leserunde mitmachen möchten, werden 8 Exemplare des Buches verschenkt. Dafür könnt ihr euch bis 01. April 2013 um 10 Uhr bewerben, indem ihr mir schreibt, wo oder wann man heute noch mit irgendeiner Form von Standesdünkel konfrontiert wird. Aber natürlich sind auch alle, die das Buch schon haben (oder sich kaufen), herzlichst eingeladen mitzudiskutieren! Im Zeichen der Vanitas - Kurzinhalt Nachdem Katharina „Fanny“ Bachers gesamtes Familienerbe aufgebraucht ist, bleibt ihr nur noch der Gutshof in der Obersteiermark. Um das ehrwürdige Gebäude vor dem Verfall zu retten, engagiert sie Georg Feldmann, einen durch die Lande ziehenden Handwerker. Mit seiner gelassenen, bodenständigen Art und seinem Talent, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, rettet er nicht nur Fannys Haus, sondern öffnet ihr auch die Augen für die wahren Werte im Leben. Weitere Infos: www.breidenbach-romane.at www.facebook.com/BreidenbachRomane

    Mehr
    • 399
  • Leserunde zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Liebe LovelyBooks-Gemeinde, Ist der Jahreswechsel eine Gelegenheit für Euch, ein bisschen in Eurem Leben aufzuräumen? Dann kann „Topless Coffee“ eine Inspiration sein. Ich lade Euch ganz herzlich zu meiner ersten Online-Leserunde ein - hier bei LovelyBooks. Zehn von Euch erhalten ein kostenloses Rezensionsexemplar von „Topless Coffee“. First come, first served! Wer zusätzlich zur Rezension einen treffenderen Buchtitel vorschlägt, den ich in der Neuauflage übernehme, wird in deren Danksagung namentlich erwähnt. Jeder, der das Buch kaufen wird, ist natürlich ebenfalls herzlich eingeladen an dieser „Titel-Ausschreibung“ teilzunehmen. „Topless Coffee“ - nein, nicht wirklich eine Strandlektüre wie der Titel vermuten lassen könnte, auch wenn das letzte Kapitel am brasilianischen Strand endet. Der Titel greift vielmehr eine lustige Anekdote aus dem Roman über grenzenlose Möglichkeiten und mögliche Grenzen des Lebens auf. Der Roman ist die Geschichte über eine Krise als Chance zu einem Neuanfang. Verena, fast 40, ist im fünften Monat schwanger mit ihrem dritten Kind. Dann die Diagnose: Down-Syndrom. Was nun? Das Kind austragen oder abtreiben - mit allen Konsequenzen? Die schwierige Entscheidung krempelt ihr Leben um. Ein Mann mit magischen Händen hilft ihr dabei. Leseproben, Infos zum Buch. „Das Buch lebt. Es geht um viel Leben und die Liebe dazu“, meinte eine Leserin. Was meint Ihr dazu? Im Hauptberuf schreibe ich jeden Tag über Gesundheit bei einer humanitären Organisation. In „ToplessCoffee“ wollte ich mit literarischen Mitteln zeigen wie zerbrechlich Gesundheit sein kann - eine Vernetzung aus geistigem, körperlichem und sozialem Wohlbefinden. Vielleicht wie ein Stapel Mikadostäbchen: Wenn eines wackelt, kommen auch die anderen aus der Balance. Mit einem konstruktiven Blick nach vorn kommt Verena wieder ins Gleichgewicht. Die ersten 10, die sich vor dem 31. Dezember 2012 unter Angabe von „LovelyBooks-Leserunde“ und Beweggründen bewerben, sind dabei. Bitte sagt auch, ob Ihr ein eBook- oder Paperback-Exemplar vorzieht. Im Gewinnfall sind eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension gewünscht! Schon mal ein herzliches Dankeschön für Eure Bewerbung, und ich freue mich auf Euer kreatives Feedback. Liebe Grüsse, Monika Gehner

    Mehr
    • 332
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Queenelyza

    Queenelyza

    Verena ist eine erfolgreiche Karrierefrau, ihr Leben verläuft wie im Bilderbuch. Toller Job, ebenso erfolgreicher Ehemann, zwei aufgeweckte Kinder, sie ist das dritte Mal schwanger. Doch dann der Schock. Durch einen Anruf des Arztes erfährt sie, dass das Kind behindert sein wird. Es steht eine Entscheldung an, schnell, denn der Arzt sagt, die könne das Kind nicht bekommen. Verena trifft eine Entscheidung, diese allerdings stellt ihren bisherigen Lebensentwurf, von dem sie so überzeugt war, total in Frage... Ich denke, dass es viele Frauen wie Verena gibt, die meinen, sie haben alles im Griff, alles unter Kontrolle. Die dann ein Ereignis, das nicht planbar war, aus der Bahn wirft. Monika Gehner beschreibt Verena einfühlsam, aber auch schonungslos. Dabei bleibt für mich jede Wendung, jede Emotion von Verena nachvollziehbar, Auch wenn sie sicher Dinge tut, bei denen man den Kopf schüttelt - aber die Geschichte ist stimmig und durchdacht komponiert, dadurch wirkt sie einfach authentisch. Dazu kommt eine angenehme Erzählweise und teilweise wie Anekdoten eingestreute interessante Informationen rund um Gesundheit, Politik und Religion, die mich im Romanfluss nicht gestört haben, das Buch im Gegenteil noch bereichert haben. Natürlich gibt es auch andere Figuren im Roman, die allerdings oft neben Verena sehr an den Rand rücken. Auch ihr Ehemann, der eigentlich Teil ihres Lebens sein sollte, erscheint nur in ausgewählten Situationen, dadurch fehlt es ihm ein wenig an Tiefe. Er fungiert fast schon als Statist, und auch, wenn das zunächst etwas eigenartig wirkt, zeigt es doch wieder, dass das Buch sich einfach auf Verena und ihre Gefühle, Aktionen und Befindlichkeiten konzentriert. Es hat ihren Standpunkt, ihr Verhalten noch deutlicher herausgearbeitet. Zwei, drei Szenen mehr mit Thomas hätten es trotz allen schon sein können. Gerade, weil es ja auch zu Aktionen von Verenas Seite kommt, die ihn nicht kaltlassen dürften, Aber das ist die einzige kleine Kritik, die ich anbringen kann, denn sonst war das Buch, die Story, mehr als gelungen. Ein Buch für Frauen, aber eben kein "Frauenbuch". Eine Geschichte, die überall passieren kann, ohne Schmalz und Pathos, eben mitten aus dem Leben - und eine Frau, die versucht, ihr Leben neu zu ordnen. Es lässt einen auch lange nach dem Lesen nicht los. Und für mich kommt es auf das Regalbrett, das nur wenigen Büchern vorbehalten bleibt, nämlich das derjenigen, die sicher noch mehrmals gelesen werden. Gelungen!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Blaustern

    Blaustern

    07. February 2013 um 20:30

    Verena ist 39, eine mitten im Leben stehende, selbstbewusste und zielstrebige Frau. Sie ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, Mutter zweier wundervoller Kinder und Ehefrau und hat alles, was man sich wünschen kann. Nun ist sie schwanger und erwartet ihr drittes Kind. Sie freut sich darauf. Doch dann teilt ihr Arzt ihr in der 21. Schwangerschaftswoche mit, dass das Kind unter Trisomie 21 leidet und rät zu einem schnellen Schwangerschaftsabbruch. Auch eine zweite Meinung sagt nichts anderes. Die Zeit drängt und mit ihrer Entscheidung alleingelassen, lässt sie schließlich das Kind abtreiben und verabschiedet sich nicht ausgiebig genug von ihrer kleinen Tochter. Sie wird völlig aus der Bahn geworfen und fühlt sich als schlechte Mutter und Mörderin und sinkt in eine schwere Depression. Was für Auswirkungen hat dieser Eingriff für ihr weiteres Leben? Das Buch stimmt sehr nachdenklich und einige Szenen sind wirklich berührend geschildert. Aber irgendwie fehlte es mir in diesem Buch trotzdem an Tiefe. Verena wurde zwar gut als Charakter gezeichnet, sodass man sich in ihre Lage versetzen konnte mit all ihrer Trauer, den Schuldgefühlen, ihrer Depression und Antriebslosigkeit, aber zu ihrem Leben gehörten auch noch ihr Mann Thomas und ihre Kinder. Wie ist es ihnen ergangen? Wie haben sie unter der Situation und deren Auswirkungen gelitten? Darüber erfährt man leider gar nichts. Dafür erfuhren wir mehr in den Rückblenden über Verenas Leben davor, manchmal etwas zu ausschweifend, was den Lesefluss etwas hemmte. Ansonsten war der Schreibstil wirklich gut und das Ende gut gelöst. Es passte wirklich haargenau, ein happy End hätte hier absolut nicht gepasst.

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Nefertari35

    Nefertari35

    31. January 2013 um 15:09

    Topless Coffee - Monika Gehner Kurze Inhaltsangabe: Die 39jährige Verena ist mit ihrem dritten Kind schwanger und freut sich sehr darauf. Sie und ihr Mann haben zusammen eine Firma aufgebaut und leiten diese und Verena kann auf eine gut laufende Karriere zurückschauen. Plötzlich aber wird ihr leben in den Grundfesten erschüttert. In der 21 Schwangerschaftswoche erfährt sie nach einem Amniozentese-Test, das das Kind unter Trisomie 21 leidet. Der behandelnde Gynäkologe beharrt vehement auf einer Abtreibung und auch eine zweite Meinung ändert an der Diagnose nichts. Sie läßt die Abtreibung durchführen. Das Kind klammert sichnoch fünf Tage an das Leben, bevor es auf natürlichem Geburtsweg abgeht. Verena verabschiedet sich zwar von dem kleinen Mädchen, versäumt es aber, sie in den Arm zu nehmen. Sie stürzt sich in die Arbeit und fällt ein Jahr nach der Abtreibung in ein tiefes Loch, weil sie sich als schlechte Mutter und Mörderin sieht. Ob sie ihr Leben wieder in den Griff bekommt? Schreibstil: Manchmal hat es den Anschein als würde man einen Fachartikel lesen, dann wieder ist der Stil sehr berührend. Die Story selber holpert etwas und reißt einen nicht so wirklich mit. Von der Protagonistin erfährt manrecht viel, aber alle anderen Figuren laufen so nebenher, sogar ihr eigener Mann. Da hätte mehr Tiefgang sein können. Die Themen sind schwierig (Abtreibung, Trisomie 21, Behinderung) und es ist sicher nicht leicht darüber zu schreiben, aber bei einigen hätten mehr Erklärungen auch mehr gebracht. Zudem fehlte der Geschichte auch etwas Lebendigkeit. Eigene Meinung: Mich hat die Geschichte nicht wirklich überzeugt. Sie läßt ein Kind abtreiben, obwohl sie das eigentlich nicht möchte. Hilfe vom Mann ist nicht zu erwarten. Die Story plänkelt so dahin und mir fehlten einfach die tieferen Gefühle und die Lebendikeit des Buches. Ich bin mit den Protagonisten nicht warm geworden, auch wenn mich einige Szenen sehr berührt und nachdenklich gestimmt haben. Der Schluß war schön gelöst und läßt sogar eine Fortsetzung zu. Ich gebe drei Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    glorana

    glorana

    26. January 2013 um 18:24

    Verena hat zwei Kinder, einen tollen Mann und ist eine zielstrebige selbstbewusste Frau im besten Alter. Im Beruf läuft alles bestens und jetzt wünschen sich beide noch mal ein Kind. Verena ist im 5. Monat schwanger, als sie die Diagnose Down-Syndrom von ihrem Arzt erhält. Relativ schnell gleich in den ersten Kapiteln, entscheidet sie, das Kind abzutreiben. Auch ihr Mann Thomas ist dafür und so geht sie trotz schlechtem Gewissen in die Klinik. Das verändert Verenas Leben von Grund auf. Ihr Mann ist ihr in den Wochen und Monaten danach keine grosse Hilfe und lässt sie mit ihren Gedanken und Gefühlen ziemlich allein. Sie kommt mit der Entscheidung überhaupt nicht klar und fällt immer wieder in ein tiefes Loch, aus dem es kein Entrinnen gibt. Verena wird depressiv, ist lustlos und desinteressiert an allem. In vielen Rückblicken erfahren wir von einer unbeschwerten Verena, danach sehnt sie sich zurück. Sie schafft es mit viel Mut und Kraft aus dem Tal herauszutreten und beginnt einen Neuanfang. Monika Gehner hat uns mit Verenas Schicksal gezeigt, wie schnell man eine Entscheidung trifft, die das ganze Leben verändern. Und doch kann man es schaffen, wieder an die Oberfläche zu krabbeln und Licht zu sehen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr tiefgängig und das hat mir besonders gut gefallen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich hätte mir jedoch gewünscht, dass ich mehr von der Familie und deren Gedanken erfahren hätte.

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Starlet

    Starlet

    24. January 2013 um 14:43

    Topless Coffee ist ein sehr emotionales Buch. Die Protagonistin Verena erfährt, dass ihr ungeborenes Kind behindert ist. Für sie bricht eine Welt zusammen, denn es ist ein Wunschkind. Verena hat bereits zwei gesunde Kinder. Verena hat kaum eine Möglichkeit nachzudenken, man hat das Gefühl, dass sie keine Beratung von den Ärzten erhält. Die Mediziner gehen davon aus, dass Verena das Kind abtreibt. Meiner Meinung nach hat sie der Abtreibung zu schnell zugestimmt, ohne an die Konsequenzen zu denken. Erst während der Abtreibung denkt Verena nach, frägt beispielsweise die Krankenschwester, wie ihr Kind sterben wird. Nach der Abtreibung stürzt sie in ein tiefes Loch, ohne dies zunächst zu bemerken. Wie sie die Zeit danach erlebt, wie sich das Verhältnis zur Familie entwickelt und wie sie die Trauer letztendlich bewältigen muss wird gefühlvoll von der Autorin beschrieben. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch ist sicherlich anders und keine Urlaubslektüre, da es um ein ernstes Thema geht. Dennoch wurden viele traurige Stellen abgeschwächt durch Rückblicke, in denen wir eine Verena vor ihrer Ehe kennenlernen. Durch diese Rückblicke versteht man viele Entscheidungen besser, denn letztendlich wird jeder von seiner Lebenserfahrung geprägt.

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Singdrossel

    Singdrossel

    23. January 2013 um 17:34

    Diagnose Trisomi 21 und wie kann sich das Leben der Mutter nach der Entscheidung gegen das Kind entwickeln. Ein unter die Haut gehendes Buch. Ich habe es bereits zwei Mal gelesen und muß jedes Mal an derselben Stelle heulen. Wie unendlich traurig und selbstzerstörend muß es sein, ein bei der Geburt sterbendes Kind gebären zu müssen und hierfür bewußt den Akzent gesetzt zu haben. Das Buch zeigt aber auch, dass nach der Sicht in den totalen Abgrund und aus tiefer Not heraus etwas gutes, neues und positives entstehen kann. Manchmal übernimmt das Leben oder das Schicksal für uns die Entscheidungen, die wir so nicht getroffen hätten bzw. zu denen wir uns aus eigener Kraft nicht hätten aufraffen können. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Annilane

    Annilane

    22. January 2013 um 19:02

    Ein Roman, der zum Nachdenken anregt! ______ Verena ist eine zielstrebige und selbstbewusste Frau im Alter von 39 Jahren. Ihre Karriere läuft ganz nach ihren Vorstellungen. Sie hat 2 wundervolle Kinder und ist verheiratet. Somit scheint ihr Leben nahezu perfekt. Auch ihr Wunsch nach einem dritten Kind soll sich erfüllen, denn Verena ist im 5. Monat schwanger. Als Sie jedoch eines Tages einen Anruf ihres Arztes bekommt, bricht für die einst starke Frau eine Welt zusammen. Sie will es nicht glauben. Ihr Baby soll an Trisomi 21 leiden und ihr Arzt rät ihr zu einer schnellen Abtreibung, da ihre Schwangerschaft schon sehr weit fortgeschritten ist. Verena ist hin-und hergerissen. Auf was soll sie nur hören...auf ihr Herz oder ihren Verstand? Große Verzweifelung macht sich in ihr breit. Der immer näher rückende Termin macht ihr seelisch sehr zu schaffen und dennoch kann sie ihn nicht aufhalten. Und plötzlich ist er da! Der Tag, vor dem sie sich so sehr gefürchtet hat. Verena muss nun eine folgenschwere Entscheidung treffen. Wird ihr Leben jemals wieder so sein, wie es einst war? _____ Dieser Roman von Monika Gehner hat mich zutiefst berührt. Die Autorin beschreibt in dieser Geschichte, wie sich eine Frau schweren Herzens, für eine Abtreibung entscheidet, und wie diese Entscheidung schließlich ihr gesamtes Leben verändert. Der Leser bekommt einen guten Einblick in das Leben einer Frau mit Depressionen, welche nur noch lustlos ist und zudem ein absolutes Desinteresse gegenüber ihrer Familie zeigt. Ihm wird aber auch vermittelt, wie die Frau sich aus dem schwarzen Loch befreit und sich wieder an die Oberfläche kämpft. ______ Die Person Verena wurde von Monika Gehner sehr gut ausgearbeitet, sodass ich schon nach kurzer Zeit ein Bild von ihr vor Augen hatte. Jedoch kamen mir persönlich einige entscheidene Personen viel zu kurz. Ich hätte mir mehr von ihrem Mann und den gemeinsamen Kindern gewünscht, denn ihre Gedanken, Sorgen und Gefühle wurden völlig außen vorgelassen. Zudem fand ich die teilweise extrem langen Rückblicke, welche eingebaut wurden um dem Leser Verenas Vergangenheit zu vermitteln, absolut störend. Es kam dadurch kein guter Lesefluss zustande. Obwohl es einige Dinge gab, die mich gestört haben, muss ich sagen, dass der wirklich gute Schreibstil der Autorin dazu beigetragen hat, diesem Roman 3 Sterne + zu geben.

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    janaka

    janaka

    21. January 2013 um 20:54

    Verena ist 39 Jahre jung und erwartet ihr drittes Kind. Sie ist sehr in ihrer Familie, ihrer Arbeit und dem Haushalt eingespannt. Ihr Mann Thomas ist dabei keine große Hilfe. Dann erfahren beide, dass sie ein Kind mit Trisomie21 erwarten. Was für ein Schock!!! In Rückblenden wird beschrieben, was für eine starke und selbstbewusste Frau Verena ist und wie sie auch mit schwierigen Situationen umgeht. Innerhalb weniger Tage müssen beide entscheiden, ob sie das Kind behalten oder ob Verena abtreiben will. Die Entscheidung das Kind abzutreiben fällt ihr nicht leicht, sie weiß aber auch, dass sie es nicht schaffen werden würde, allen gerecht zu werden, wenn sie das Baby bekommt. Verena ist durch die Abtreibung am Rande ihrer Kräfte und funktioniert nur noch. Wird sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen und wie geht sie mit ihrer Trauer um? Ich bin schnell ins Buch hineinkommen, war aber etwas überrascht, dass der Abbruch schon gleich im ersten Abschnitt erfolgte. Auch hat mich die resolute Haltung des Arztes überrascht, gleich einen Abbruch vorzuschlagen. Ob das bei uns in Deutschland auch so ist? Keine Ahnung. Der nüchterne Schreibstil hat mir sehr geholfen, diese Situation etwas distanzierter zu sehen. Die Autorin geht sehr behutsam mit den Gefühlen um. Sie beschreibt die Trauer, die Antriebslosigkeit und auch die Schuldgefühle von Verena sehr detailliert und einfühlsam. An manchen Stellen waren mir die Rückblende etwas zu ausschweifend, deshalb vergebe ich hier 3,5 Punkte. Auch hätte ich gerne mehr Info zu Thomas und den anderen beiden Kindern. Wie gehen sie mit ihrer Trauer um? Auch sehe ich keinen Zusammenhang zwischen Titel, Cover und Inhalt.

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Gela_HK

    Gela_HK

    17. January 2013 um 21:41

    Verena, eine erfolgreiche, im Leben stehende Geschäftsfrau, Mutter und Ehefrau, erwartet mit fast 40 Jahren ihr drittes Kind. Aufgrund ihres Alters läßt sie sich testen und ist völlig bestürzt über das Ergebnis: Trisomie 21. Der Arzt rät ihr sofort zu einer Abtreibung. Von allen mit der Entscheidung allein gelassen, muss sich Verena innerhalb kürzester Zeit entscheiden. Ihr Entschluss und die daraus resultierenden Konsequenzen führen sie an den Rand ihres bisherigen Lebens. Monika Gehner hat sich mit diesem Roman an ein heute immer noch heikles Thema gewagt. Dabei geht es weniger um die Behinderung eines ungeborenen Kindes, sondern eher um die Folgeerscheinungen einer daraus resultierenden Abtreibung. Schuldgefühle, Antriebslosigkeit, Trauer, Depressionen und Beziehungsschwierigkeiten müssen von der Protagonistin allein getragen werden. Nur langsam lernt sie loszulassen und sich dem Leben wieder zu stellen. Das Buch ist sehr interessant geschrieben. Nur hier und da hat es einige Längen, die durch zu detailliert beschriebene Rückblicke entstehen. Deshalb nur 3,5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    Rosen-Rot

    Rosen-Rot

    13. January 2013 um 20:13

    Mit fast vierzig Jahren erwartet Verena ihr drittes Kind. Zunächst freut sie sich, doch dann bricht für sie eine Welt zusammen, als der Arzt ihr mitteilt, dass das Kind am Down-Syndrom leidet. Nun muss Verena sich entscheiden, ob sie das Kind bekommen soll, oder ob sie es abtreiben möchte. Diese schwierige Entscheidung bringt nicht nur Verenas ganzes Leben durcheinander, sondern setzt auch ihre Ehe mit Thomas großen Belastungen aus. Das Buch behandelt ein sehr ernstes Thema. Es geht um eine Frau, die mit einem behinderten Kind schwanger ist. Es geht aber auch um Entscheidungen, um Belastungen, um Depressionen, um Ende und Neubeginn. Die Geschichte ist eigentlich sehr interessant, und all die Ängste und Qualen, die Verena erleiden muss, werden sehr gut dargestellt. Leider schweift die Autorin aber sehr oft ab und verliert sich in unzähligen Rückblilcken, so dass das Buch stellenweise ziemlich langatmig wird. Insgesamt ist dieses Buch durchaus empfehlenswert. Nur das Cover und der Titel „Topless Coffee“ passen leider gar nicht zu dem Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Topless Coffee: Roman" von Monika Gehner

    Topless Coffee
    gusaca

    gusaca

    12. January 2013 um 15:21

    Topless Coffee ist ein Roman über die Geschichte einer Karrierefrau, die ihr drittes Kind erwartet und erfährt, dass es das Down-Syndrom hat. In relativ kurzer Zeit trifft Verena die Entscheidung ihr Kind abzutreiben. Mit dieser Entscheidung kommt sie im Nachhinein nicht zurecht und verliert die Kontrolle über ihr Leben. Verena kämpft, um sich wieder zurecht zu finden. Sie sucht Vergebung und findet sie auch letztendlich. Verenas persönliche Entwicklung von der nur funktionierenden Karrierefrau zur nachdenklichen Teilzeitmutter wird gut dargestellt. Man kann ihre Gedankengänge und Therapiegespräche gut nachvollziehen. Was mir fehlt ist die verstärkte Einbeziehung ihres Mannes und auch ihrer Kinder in die Erzählung. Auch die Beschäftigung mit dem Thema Trisomie 21 kommt mir zu kurz. Es wird gar nicht überlegt, wie ein Leben mit einem behinderten Kind aussehen könnte. Die Affaire mit dem Masseur ist meiner Meinung nach nur das Ergebnis Verenas Suche nach Verständnis, das sie bei ihrem Mann nicht bekommen hat. Der Titel Topless Coffee paßt irgendwie nicht zum Buch. Ich kann da den Zusammenhang nicht erkennen, trotz der eingeworfenen Episode im Buch. Das Cover mit dem rosa Stuhl läßt mich auch den Zusammenhang zum Buch vermissen. MAn kann sich da nur in Spekulationen ergehen. Deshalb leider nut 3 *

    Mehr