Die Chronik der Dämonenfürsten

von Monika Grasl 
4,0 Sterne bei7 Bewertungen
Die Chronik der Dämonenfürsten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

BrittaBanowskis avatar

einfach tolles Buch

Tintengluts avatar

Ein gutes Buch für zwischendurch und zum abschalten

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Chronik der Dämonenfürsten"

Die Studentin Evy Munro leidet an Lungenkrebs. Doch das ist nicht ihr einziges Problem, denn ihr verhasster Nachbar Vincent stellt sich plötzlich als ihr persönlicher Engel des Todes vor, der ihr dabei helfen soll, mit ihrem Leben abzuschließen.
Obwohl Vincent nichts Genaues von seinem Vorgesetzten Azrael erfährt, ahnt er schnell, dass hinter diesem Auftrag noch viel mehr steckt. Als Dämonenboten auftauchen und Jagd auf Evy machen, wird ihm klar, dass der Dämonenfürst Dantalion Krieg in die Welt bringen will. Dafür muss er Evys Seele vernichten, die laut einer Prophezeiung verhindern könnte, dass die Kreaturen der Hölle die Erde betreten. Doch auch Azrael braucht ihre Seele.
Muss sie aber wirklich geopfert werden, um die Menschheit vor dem drohenden Krieg zu bewahren? Gibt es keine andere Möglichkeit, Dantalion am Ausbruch zu hindern?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946381143
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:228 Seiten
Verlag:Shadodex - Verlag der Schatten
Erscheinungsdatum:19.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lyianes avatar
    Lyianevor 2 Monaten
    spannende Kombination von Engeln und Dämonen

    Die Chronik der Dämonenfürsten von Monika Grasl hat mich sofort angesprochen, als ich das erste Mal den Klappentext las. Geschichten über Engel sind in den letzten Jahren eher rar gewesen oder in die Kitschschiene abgedriftet. Deswegen war ich auf die düstere Kombination von Engeln und Dämonen sehr gespannt.

    In den Schreibstil der Autorin habe ich mich sehr schnell eingefunden. Sie schreibt einfach, trotzdem fesselnd und mit vielen Dialogen.

    Überrascht hat mich, dass die Geschichte nicht rein von Evy und Vincent handelt, wie es der Klappentext vermuten lässt, sondern auch noch weitere Personen relevant werden, wie z. B. Merfyn, Azrael und Pater Nevin. Gerade im Hinblick auf die große Gefahr, die bevorsteht, hat das die Spannung noch mehr angefacht. Denn man erhält somit verschiedene Einblicke in die von der Autorin geschaffenen Welt. Vor allem die Konstellation der Hölle mit den Fürsten und Dämonenboten war sehr interessant, obwohl noch so einige Details offenblieben, die wohl in den weiteren Teilen der Reihe in den Vordergrund rücken.

    Etwas gefehlt hat mir aber die Charaktertiefe. Alleine bei Evy, die durch ihre Situation viel mehr Emotionen bei mir hervorrufen hätte können. Ich konnte mich nicht wirklich in sie hineinversetzen und habe ihre Handlungsweisen zum Teil auch nicht nachvollziehen können. Auch die anderen Figuren blieben etwas blass. Am besten haben mir da noch Merfyn und Pater Nevin gefallen.

    Toll fand ich die Tatsache, dass eine Geschichte nicht immer eine umfassende, herzzerreißende Liebesgeschichte braucht. Hier sieht man, dass es auch ohne geht, und mir hat in diesem Punkt auch nichts gefehlt.

    Zum Schluss verdichtet sich alles und die Handlungsstränge laufen zusammen. Ich habe auf ein fulminantes Ende gehofft und wurde dementsprechend leider etwas enttäuscht. Man verbringt viel Zeit mit Evy und am Ende rückt sie fast komplett in den Hintergrund. Der Showdown wird zu schnell abgehandelt.
    Der Epilog war zwar eine kleine Entschädigung, konnte aber das abrupte Ende nicht vollends ausgleichen.

    Fazit:
    Die Chronik der Dämonenfürsten – Die Engel des Todes ist ein spannender Auftakt zu einer außergewöhnlichen Geschichte über Engel und Dämonen. Mit ausgereifteren Figuren und einem nicht ganz so abrupten Ende hätte mir die Handlung noch besser gefallen. Die Autorin hat auf alle Fälle interessante Ideen und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    BrittaBanowskis avatar
    BrittaBanowskivor 10 Monaten
    Kurzmeinung: einfach tolles Buch
    ein Wandel durch die Zeit, um ein unangenehmes Thema auch zu umschreiben

    ich dachte erst, als ich das Buch das erste mal in der Hand hielt,: "bestimmt wieder so ein Buch wo Phantasie sich mit Realität vermischt", aber ich wurde so positiv überrascht, dass ich das Buch immer wieder zwischendurch las, aber immer wieder schnell in die Scene fand, wo ich aufgehört hatte, zu lesen
    3 volle Punkte für absolut flüssige Schreibweise, und von daher wird bis zum Schluss die Spannung aufrecht gehalten.
    2 volle Punkte für das sehr gut gelungene Cover, welches die Kunden neugierig macht, aber nichts auf den Titel schließen lässt.
    für mich ein Bucherlebnis, welches kaum getoppt werden kann
    Und der Autorin danke ich, und sage: "mach weiter so"! 

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Guter Auftakt der Reihe

    Das Cover sieht ja schon mal echt düster aus, dunkel und ein Engel. Passend zum Auftakt der Dark - Fantasy Reihe und Geschichte.
    Auch der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht und deshalb habe ich mich sehr gefreut, das Buch lesen zu dürfen.

    Der Schreibstil von Monika Grasl ist locker und leicht, spannend, fesselnd und düster. Die Sprache der Dialoge deutlich und verständlich. Ich als Leserin war von Anfang in der Geschichte und die Spannung hat sich auch gesteigert, was ich besonders gut empfand.

    Die Protagonisten Evy, Vince und Merfyn haben mir sehr gut gefallen. Die drei machten den 1. Teil der Reihe perfekt.
    Vince und Merfyn sind mir sehr sympathisch und ich hoffe sehr, dass die beiden auch im zweiten Teil wieder zu lesen sein werden.
    Evy konnte ich auf einer Weise verstehen, aber auf der Anderen hätte ich sie am liebsten auf den Mond geschossen, denn die Arbeit bzw. Studium ist nicht so wichtig wie die Gesundheit. War aber eine sehr gut durchdachte Handlung innerhalb der Geschichte.

    Die Handlungen, Charaktere und Orte sind reichlich beschrieben, dass man sich dies alles auch bildlich vorstellen kann. Es ist zwar auch Gewalt enthalten, aber genau passend und nicht allzu brutal.

    Auch die Hintergrundinformationen über die Tore der Dämonen und Co sind sehr interessant und machen neugierig auf mehr, aber alles erfährt man hier noch lange nicht, was natürlich auch verständlich ist, da es sich um eine Reihe handelt.

    Das Ende ist für mich sehr überraschend aber gut.


    " Sehr guter Auftakt zu einer Dark - Fantasyreihe die mir spannende Stunden geschenkt hat. Leichter, verständlicher Schreibstil und Sprache, düster und lesenswert." 

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    TillyJonesbloggts avatar
    TillyJonesbloggtvor einem Jahr
    Toller Einstieg

     Inhalt/Meinung
    Ich gebe zu, hier hat mich der Klappentext neugierig gemacht. Ich lese gerne Geschichten über Engel und finde alles, was dazu gehört, echt interessant. Und dann noch ein Engel des Todes? Na, da konnte ich ja kaum widerstehen! Also setzte ich mich hin und ließ mich von den Engeln gefangen nehmen…

    In der Geschichte geht es um Evy Munro. Sie erfährt, dass sie an Lungenkrebs erkrankt ist und bald sterben wird. Als wäre das nicht schon genug, stellt sich ihr verhasster, arroganter Nachbar als ihr persönlicher Engel des Todes heraus, der sie auf ihrem letzten Weg begleiten soll. Und um dem noch die Krone aufzusetzen, offenbart sich ihr, dass ihre Seele wichtig für den Erhalt der Welt ist.
    Auch wenn Evy gerade am Anfang sehr trotzig und missmutig ist, schafft sie es dennoch irgendwie mit alldem klar zu kommen. Natürlich nimmt sie alles erst einmal nicht an. Sie will weiterleben, schließlich hat sie Pläne! Große Pläne! Und so schnell ist sie nicht bereit, diese aufzugeben. Allerdings gibt es da einfach keinen Ausweg, denn der Krebs ist nun mal da und auch ohne Engel des Todes ist das ein Los, das nicht leicht zu tragen ist. Das ihr Engel dieses Los zwar leichter machen will, sie damit aber in den Wahnsinn treibt, hilft ihr nicht im Geringsten.
    Evy war eine starke Protagonistin, die einen Moment brauchte, um in ihr aufgedrängtes Schicksal zu finden. Auch wenn sie es zuerst nicht annehmen wollte, so fand sie sich im Laufe der Geschichte damit ab und war gegen Ende sogar bereit, es ganz und gar anzunehmen.

    Vincent, oder auch Engel des Todes, ist gar nicht begeistert, dass Evy sein neuer Schützling ist. Aber er nimmt seine Berufung sehr ernst und tut alles, um Evy auf ihrem Weg zu begleiten. Ich muss zugeben, dass ich ihn sogar etwas mehr mochte als Evy. Er wirkte auf mich immer ehrlich, aber nicht verletzend. Er meinte, was er sagte und wollte trotzdem immer nur das Beste. Für Evy, allen voran für sie. Egal, ob die Welt gerettet werden musste oder nicht.
    Am besten fand ich, dass er auch auf emotionaler Ebene mit Evy verbunden war. Es machte ihr Leiden, das man ihr nicht immer ansah, für mich authentischer. Denn auch wenn sie es verbirgt, ist es ja trotzdem da. Je mehr Evy innerlich litt, desto mehr sah man es an Vincents Äußeren.

    Die ganze Hintergrundgeschichte hat mich am meisten interessiert. Die Dämonen, der Papst, die Tore, die für die bösen Dämonen geöffnet wurden. All das war so interessant, dass ich Evy  zeitweise vergaß, auch wenn sie natürlich als Protagonistin immer wieder kam. Da „Der Engel des Todes“ der 1. Teil einer Reihe ist, erfahre ich natürlich noch längst nicht alles, aber genug, um neugierig zu sein, was noch passiert.

    Das Ende war etwas, das mir dann aber dennoch irgendwie aufgestoßen ist. Es ging dann einfach zu schnell. Evys Seele soll geschützt und zeitgleich geopfert werden. Die Welt geht ihrem Ende entgegen. Ein Dämonenfürst steht kurz vor der Befreiung. Das sind alle Handlungsstränge die aufeinander zulaufen und zusammenfinden. Die auf eine gewaltige Explosion hindeuten, nur um dann irgendwie zu verpuffen. Ich weiß nicht, ob das Absicht war, da es ja irgendwie noch weitergeht, aber in diesem Augenblick war es leicht enttäuschend.

    Fazit
    „Die Chronik der Dämonenfürsten: Der Engel des Todes“ – Band 1 ist ein Einstieg in die Fantasyreihe von Monika Grasl, der neugierig macht. Ihr Schreibstil zieht den Leser sofort in die Geschichte und lässt ihn auch nur schwer wieder raus. Das ganze Drumherum lässt die Geschichte um Evy zwar etwas in den Hintergrund rutschen, sorgt aber so für sehr viel Spannung, die den Leser kontinuierlich im Buch hält.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Tintengluts avatar
    Tintenglutvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gutes Buch für zwischendurch und zum abschalten
    Das Auseinandersetzten mit dem Tod und der Untergang der Welt?


    Ich bin auf einer anderen Seite auf  "Die Chronik der Dämonenfürsten" gestoßen und war sogleich vom Klappentext, als auch vom Cover gepackt.
    Ich mag das Bild des Engels mit seinen blutroten Flügeln, die in der untergehenden Sonne leuchten. Weiß auch nicht, sieht für mich nach einem gefallenen Engel aus oder dem vorweg greifen eines blutigen Szenarios.


    In der Geschichte geht es unter anderem um Evy, die die Diagnose eines Lungenkrebs erhalten hat und das in recht frühen Jahren. Ich meine, sie ist Studentin und hat eigentlich noch ihr ganzes Leben vor sich, aber hier wird ihr bereits eine Grenze gesetzt und sie ist nicht bereit, sich auf eine Chemotherapie einzulassen. Stattdessen bleibt sie in der Uni und möchte weiter an ihren Forschungsarbeiten experimentieren, weil sie unbewusst darauf aus ist, etwas von sich "da zu lassen".
    Evy habe ich als eine starke, selbstbewusste Persönlichkeit kennengelernt und das bleibt auch das ganze Buch über so, was ich richtig gut finde! Es heißt aber nicht, dass Evy keine Entwicklung macht, denn das tut sie durchaus, als sie sich endlich mit dem Gedanken anfreundet, sterben zu müssen. Denn darum führt kein Weg vorbei, weil ihre Zeit auf Erde abgelaufen ist.


    Vincent ist der ihr zugedachte Todesengel. Er soll sie auf den Übergang vom Leben ins Jenseits vorbereiten und dafür sorgen, dass sie mit dem Leben mit reinem Gewissen abschließt. Sie soll ihre Sachen erledigen, die sie noch unbedingt erledigen will, sich von der Universität ausschreiben und auch so langsam ein Testament aufsetzten und sich um alles kümmern.
    Doch Evy ist stur und bringt Vincent an seine Grenzen, denn sie will nichts davon hören, dass er ein Todesengel ist.
    Vincent finde ich vom Charakter her auf der einen Seite sehr emotionslos, auf der anderen dagegen sehr gefühlvoll. Das ist komisch, aber er gibt Evy nicht nach, sondern streitet sich andauernd mit ihr. Er spricht die Dinge beim Namen aus und das führt dann zu neuen Kabeleien, aber er ist gut in dem, was er tut. Ich mag Vincent, denn er ist darum bemüht, seinen Schützling so gut es ihm geht zu bewachen und er muss sie oft beschützen, denn die Dämonen sind hinter Evys Seele her.
    Schwerer macht es Evy ihm trotzdem, denn sie ist voll mit Schuldgefühlen, die auch er in der gleichen Intensität fühlt, wie sie und die ihn niederdrücken. Dämliches Band zwischen der Todgeweihten und ihrem Wächter...


    Sehr geliebt habe ich Evys beste Freundin Naomi. Eine "indianische Schönheit", die es gehörig drauf hat und für ihre Freundin da ist, wann auch immer sie sie braucht. Außerdem glaubt sie an alles Übernatürliche und versucht Evy klar zu machen, dass sie Vincent vertrauen kann, auch wenn sie natürlich auf Evys Seite steht. Ich mag ihre fröhliche Natur mega und allein bei der Flughafenszene hätte ich weinen mögen.


    Zudem gibt es noch den Handlungsstrang von Merfyn, einem Dämonenboten, der versucht, den Aufstieg der Dämonenfürsten zu verhindern. Es ist spannend zu lesen, was er über sich ergehen lassen muss, während Vincent damit kämpft, Evy am Leben zu halten und sie nicht an die Schergen der Dämonenfürsten zu verlieren und gleichzeitig ihr klar zu machen versucht, dass sie das Leben in Frieden verlassen muss. Auf ihre eigene Weise. Obwohl er sich damit auch dem Befehl seines Erzengel Azrael entgegenstellt.


    Den Schreibstil der Autorin mochte ich gerne, wobei mir dabei die Charaktertiefe etwas gefehlt hat. Die ganze Handlung war gut durchdacht und es hat viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Es fehlt jedoch irgendwie etwas, was es komplett rund für mich gemacht hätte.
    Und nein, es liegt nicht daran, dass eine Liebesgeschichte hier fehlt!
    Tatsächlich ist sie ganz dezent, aber auch wirklich gaaaaaanz dezent für mich zwischen Evy und Vincent verfügbar, aber beide erlauben sich das nicht und damit... adios Liebe.


    Fazit:
    4 Sterne für ein etwas anderes Buch, als sonst so üblich ist im Fantasybereich, was mich jedoch sehr begeistern und packen konnte. Klare Leseempfehlung, besonders, da hier auch viel Wert auf eine Wertvorstellung von Seiten der katholischen Kirche gelegt wurde und wie unnötig ihr Verhalten tatsächlich war, als die Krise einsetzte. Viele Aspekte wurden beleuchtet.

    Kommentare: 3
    1
    Teilen
    hope_stlps avatar
    hope_stlpvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein lesenswertes Buch für zwischendurch.
    Ein lesenswertes Buch für zwischendurch.

    [Info]

    TITEL: Die Chronik der Dämonenfürsten Die Engel des Todes
    AUTOR: Monika Grasl
    VERLAG: Verlag der Schatten
    SEITENANZAHL: 226
    PREIS: 11,95€
    ISBN: 978-3-946381-14-3
    ERSCHEINUNGSDATUM: 12.12.2016


    [Klappentext]

    Die Studentin Evy Munro leidet an Lungenkrebs. Doch das ist nicht ihr einziges Problem, denn ihr verhasster Nachbar Vincent stellt sich plötzlich als ihr persönlicher Engel des Todes vor, der ihr dabei helfen soll, mit ihrem Leben abzuschließen. Obwohl Vincent nichts Genaues von seinem Vorgesetzten Azrael erfährt, ahnt er schnell, dass hinter diesem Auftrag noch viel mehr steckt. Als Dämonenboten auftauchen und Jagd auf Evy machen, wird ihm klar, dass der Dämonenfürst Dantalion Krieg in die Welt bringen will. Dafür muss er Evys Seele vernichten, die laut einer Prophezeiung verhindern könnte, dass die Kreaturen der Hölle die Erde betreten. Doch auch Azrael braucht ihre Seele.Muss sie aber wirklich geopfert werden, um die Menschheit vor dem drohenden Krieg zu bewahren? Gibt es keine andere Möglichkeit, Dantalion am Ausbruch zu hindern?


    [Meine Meinung]

    Im Großen und Ganzen finde ich das Buch gut, es hat mich aber nicht komplett umgehauen. Es ist schön geschrieben und erzählt eine tolle Geschichte. Mit den Charakteren konnte ich mich schnell anfreunden, von einigen abgesehen. Besonders gefallen hat mir Vincent, auch Vince oder Viny genannt. Er war einfach so ein typischer Bad Boy, mit weichem Kern. Ich hätte sehr gerne mehr von ihm und Evy gelesen. Gut waren auch die recht kurzen Kapitel.
    Was mir ebenfalls gut gefallen hat, waren die Illustrationen des Textes, die verschiedenen Bilder, die mit reingebracht wurden und die kleinen Engelsflügel zu beginn und Ende eines Kapitels.
    Wie bereits gesagt, fand ich das Buch gut, ganz überzeugen konnte es mich jedoch nicht, da mir hin und wieder einfach die Spannung gefehlt hatte und ich es ab und zu mal aus der Hand legen musste.
    Der erste Band der Chronik der Dämonenfürsten ist auf jeden Fall ein gutes Buch für zwischen Durch.


    4 von 5

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    BooksofFantasys avatar
    BooksofFantasyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Auch wenn das Cover mich nicht abgeholt hatte, so tat es doch die Geschichte.
    Mal was anderes für mich


    Das Cover gefällt mir persönlich nicht so gut, obwohl es doch zum Inhalt passt. Die Schrift mit diesem Bild passt einfach nicht zusammen. Aber wir wissen ja alle das dies einfach eine Geschmackssache ist. 


    Der Einstieg fiel mir nicht gerade leicht, jedoch wurde es mit der Zeit besser, sodass ich dann doch dem Bann dieses Buches erlegen war. 
    Die Illustrationen im Buch fand ich zwar ganz nett, hätte man aber meiner Meinung nach nicht gebraucht. Sie lenkten einfach zu sehr ab.


    Evy war einfach einen bewundernswerte Protagonistin. Ich konnte alle ihre Emotionen nachvollziehen. Ich habe mich zwischendurch öfter gefragt wie ich wohl mit so einer Ausweglosen Situation umgehen würde. Ganz ehrlich? - Ich wüsste es nicht und hoffe es nie erfahren zu müssen.


    Vincent ihren sarkastischen Todesengel fand ich wirklich sympatisch, aber er hatte es natürlich auch nicht leicht, da Evys Emotionen ihn ebenfalls sehr beeinflussten. Zwischendurch tat er mir wirklich Leid. Die Wortgefechte zwischen Vincent und Evy  haben mich aber oft zum schmunzeln gebracht.


    Naomi ihre Beste Freundin, die ihr in ihren letzten  Monaten so gut es ging zur Seite gestanden hatte, mochte ich auf Anhieb. Bei der Szene am Flughafen kamen selbst mir fast die Tränen.


    Dann ist dieses Buch noch aus der Sicht von Dämonenbote Merfyn , Todesengel Azrael und Pater Nevin geschrieben. Anfangs hat es mich gestört, aber im nachhinein war ich froh, denn ich hätte sonst vermutlich der Geschichte nicht folgen können.


    Fazit:
    Dies ist Band 1 der bewegenden Dark Fantasy Reihe von Monika Grasl, mit einem guten Schreibstil der sich mit Verlust, Trauer und Tod auseinandersetzt. 
    Auch wenn das Cover mich nicht abgeholt hatte, so tat es doch die Geschichte. Von mir gibt es deswegen eine klare Kaufempfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Monika_Grasls avatar
    Die Sommeraktion des Verlag der Schatten mit Preisreduzierten E-Books läuft noch bis Mitte August und gilt für das gesamte aktuelle Verlagsprogramm :)

    Ich hab euch noch die Autoren mit ihren Einzelbüchern hier drangehängt. Schaut mal bei denen vorbei. :)
    Monika_Grasls avatar
    Letzter Beitrag von  Monika_Graslvor 3 Monaten
    DAnke dir :)
    Zum Thema
    Monika_Grasls avatar

    Nach längerem gibt es wieder ein Gewinnspiel auf meiner Homepage.​

    Jetzt natürlich die große Frage: Was könnt ihr gewinnen?​

    Es gibt 10 Goodiepakete und 1 Buchpaket: Sprich 11 Gewinner werden am Ende ausgelost!​

    1. Platz: 1 Glücklicher von euch gewinnt ein Paket bestehend aus:

    Ein signiertes Printexemplar von „Die Chronik der Dämonenfürsten – Teil 1: Die Engel des Todes“

    ein Lesezeichen

    einen Flyer

    ein Verlagskatalog des Shadodex – Verlag der Schatten

    eine Visitenkarte

    als Draufgabe noch zwei verschiedene Teebeutel. Bei denen handelt es sich um verschiedene Sorten, die ich bevorzugt während der Schreibarbeiten an dieser Reihe getrunken habe.

    ​2. Platz: 10 Glückliche können ein Paket gewinnen, das folgendes beinhaltet:

    ein Lesezeichen

    einen Flyer

    einen Verlagskatalog des Shadodex – Verlag der Schatten

    eine Visitenkarte

    zwei verschiedene Teebeutel

    Was müsst ihr dafür machen?

    ​Die Teilnahme ist ganz einfach. Geht auf meine Homepage und folgt den Anweisungen unter dem nachfolgendem Link:
    http://hoellenkueche.wixsite.com/monika-grasl/gewinnspiel

    ​Mitmachen kann jeder, der seinen Wohnsitz in Österreich, Deutschland und der Schweiz hat. Es entstehen euch beim Mitmachen keinerlei Kosten. Die Gewinner erhalten nach Ende der Auslosung eine Mail über die Gewinnbenachrichtigung. Mit der Teilnahme erklären sich die Gewinner einverstanden, dass der Vorname und der erste Buchstabe des Nachnamens auf der Homepage aufgeführt wird.

    Zum Thema
    Monika_Grasls avatar
    Heute zum 3. Advent gibt es die 3. Textprobe, die euch in Die Chronik der Dämonenfürsten - Teil 1 Die Engel des Todes erwartet.
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks