Monika Held

 4,4 Sterne bei 98 Bewertungen
Autor von Der Schrecken verliert sich vor Ort, Sommerkind und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Cover des Buches Der Schrecken verliert sich vor Ort (ISBN: 9783847900771)

Der Schrecken verliert sich vor Ort

 (51)
Neu erschienen am 26.03.2021 als Taschenbuch bei Eichborn.

Alle Bücher von Monika Held

Cover des Buches Der Schrecken verliert sich vor Ort (ISBN: 9783847900771)

Der Schrecken verliert sich vor Ort

 (51)
Erschienen am 26.03.2021
Cover des Buches Sommerkind (ISBN: 9783847906261)

Sommerkind

 (33)
Erschienen am 24.04.2017
Cover des Buches Trümmergöre (ISBN: 9783847905707)

Trümmergöre

 (11)
Erschienen am 15.08.2014
Cover des Buches Melodie für einen schönen Mann (ISBN: 9783732504336)

Melodie für einen schönen Mann

 (3)
Erschienen am 12.02.2015
Cover des Buches Augenbilder (ISBN: 9783821809342)

Augenbilder

 (0)
Erschienen am 01.10.2003
Cover des Buches Tatort Gifte im Körper (ISBN: 9783981537581)

Tatort Gifte im Körper

 (0)
Erschienen am 26.08.2016
Cover des Buches Was Frauen wissen wollen (ISBN: 9783981537567)

Was Frauen wissen wollen

 (0)
Erschienen am 01.11.2015
Cover des Buches Helden im Darm (ISBN: 9783981537574)

Helden im Darm

 (0)
Erschienen am 13.11.2018

Neue Rezensionen zu Monika Held

Cover des Buches Der Schrecken verliert sich vor Ort (ISBN: 9783847905295)Sonnenschein12s avatar

Rezension zu "Der Schrecken verliert sich vor Ort" von Monika Held

Kann es ein Leben nach Auschwitz geben?
Sonnenschein12vor einem Jahr

„Der Schrecken verliert sich vor Ort“ von Monika Held gehört auf jeden Fall zu meinen Lese-Highlights 2020 und hat ausgesprochen gute Chancen, in meine persönliche ewige „beste-Bücher-Liste“ aufgenommen zu werden!

Nein, es ist absolut kein „leichtes Buch“ und ich glaube, ich habe es auch nur geschafft, weil ich es in einer privaten Leserunde mit vier anderen Menschen gelesen  habe, so konnten wir uns gut austauschen und unsere Gefühle offen aussprechen, so unter dem Motto „geteiltes Leid ist halbes Leid“.

Ja, denn bei einigen der Schilderungen von Heiner über seine Auschwitz-Zeit müssen wir heftig mitleiden – ich dachte, ich würde jetzt bald alle Gräuel-Taten, die die Nationalsozialisten in Auschwitz und anderen Konzentrationslagern begangen haben, kennen – aber weit gefehlt: der grausamen menschlichen Phantasie sind in den KZs   anscheinend keine  Grenzen gesetzt worden!

Heiner, ein junger Kommunist aus Wien, wird im September 1942 nach Auschwitz deportiert, aus seinem Transport von 1860 Menschen haben nur vier überlebt... Hinzu kommt, dass Heiner sein eigenes Todesurteil in der Tasche trägt: auf seinem Schutzhaftbefehl steht R.U., dass dies Kürzel „Rückkehr unerwünscht“ bedeutet, erfährt Heiner erst später,,, Aber Heiner überlebt Auschwitz, weil er Zeuge sein wollte, dieses Ziel ganz fest vor Augen rettet gewissermaßen sein Leben. Er wird auch in einem wichtigen Auschwitz-Prozess als Zeuge geladen, aber nach dem Urteil bleibt eine Leere: „Er hatte das Lager überlebt – wo war der Sinn? Die Täter waren verurteilt, saßen ihre Strafen ab ohne Reue, ohne Einsicht, ohne Schock über das, was sie getan hatten.“ (S.83)

Bei diesem Prozess lernt er die die junge Deutsche Lena kennen. Lena und Heiner verlieben sich, heiraten. Aber im gemeinsamen Leben zeigen sich immer wieder Stolperfallen, Worte, Gerüche, Erinnerungen. Lena drückt es so aus: „Er besteht aus einem Leitmotiv mit endlosen Varianten. (…) Er sieht einen Backsteinschornstein und sagt: Schau, Lena, Birkenau (…) Weißt Du, wie oft das Wort Rampe im Alltag vorkommt? Die Post hat eine Rampe, die Bahn hat eine Rampe, jedes Warenhaus hat eine Rampe und Heiner denkt nur an die eine. Du kaufst dir einen schönen Mantel und was sagt er: Schau, Lena, der Markenname ist Selection. Nichts ist ohne doppelten Boden und an jeder Ecke warten Erinnerungen.“ (S.93)

Aber Lena und Heiner arbeiten an ihrer Liebe und schaffen es, sie sich zu erhalten, wir erleben die Silberhochzeit mit. Wichtiger noch, sie schaffen es - zumindest ansatzweise - Ruhe für den stark traumatisierten Heiner zu finden (wobei ich – ehrlich gesagt – den Eindruck hatte, dass Lena den schwierigeren Teil hatte... Aber: darf ich das überhaupt denken?). Das Buch ist auch eine wunderschöne Liebesgeschichte, ohne auch nur andeutungsweise jemals kitschig zu werden. Es ist das Ringen zweier Menschen mit vollkommen unterschiedlichen Erinnerungen für ein gemeinsames Leben.

Ein weiterer Aspekt hat mich in dem Buch auch beschäftigt: anhand einer Reise nach Polen in den frühen 80-er Jahren lässt die Autorin die damalige Situation bildhaft aufleben: der Streik von über 700.000 Menschen, Solidarnosc, Kriegsrecht, Karol Wojtyla besucht als Papst Johannes Paul II seine Heimat, der Widerstand, die Aufbruchsstimmung – durch die Augen von Lena und Heiner sind wir dabei – der Mut der Polen hat mich beeindruckt!

Dieses Buch hat eine Vielzahl von Emotionen bei mir ausgelöst: Angst, Erschrecken, Trauer, Wut, Mitleid, Rührung, Verständnis und Unverständnis– ich habe geweint, aber an einigen Stellen auch geschmunzelt. Mit wenigen Worten konnte Frau Held so vieles ausdrücken!

Wie eingangs gesagt: für mich persönlich ein ganz wichtiges Buch, ein „Buch gegen das Vergessen“, ein Buch, dass ich ganz dringend weiterempfehlen muss!

Kommentare: 10
15
Teilen
Cover des Buches Der Schrecken verliert sich vor Ort (ISBN: 9783404176267)N

Rezension zu "Der Schrecken verliert sich vor Ort" von Monika Held

Berichte eines Überlebenden
nonostarvor einem Jahr

Heiner war ein politischer Gefangener der Nazis und verbrachte mehrere Jahre in Auschwitz. Jetzt, viele Jahre später sind bei einem Prozess die leitenden Wärter angeklagt und Heiner ist als Zeuge geladen. Zu dieser Zeit trifft ihn Lena und trotz der schwierigen Umstände verlieben sich die beiden ineinander.

Was mir direkt auffiel ist der unglaublich tolle Schreibstil von Monika Held. Trotz der Schwere des Themas schafft sie es, mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Sie schreibt sehr berührend, schockiert mich aber auch immer wieder mit unerwarteten Sätzen, die Sprache ist einerseits wunderschön und trifft einen doch wie ein Schlag in den Magen. . Der Erzählstil ist ruhig und bedacht, was mich solche Themen immer nochmal intensiver erleben lässt.

Die Geschichte von Heiner und Lena ist sicherlich keine einfache. Was Heiner erlebt hat kann man sich aus unserer heutigen Sicht nur sehr schwer vorstellen. Die Grausamkeiten und Willkür drehen mir den Magen um. Die Überlebenden haben drei Leben, "eines vor 'dort', ein zweites 'dort', und unser drittes Leben ist ohne das zweite nicht denkbar". Die Zeit in Ausschwitz hat alle gezeichnet und alle müssen versuchen auf ihre eigene Weise damit umzugehen und ihren Weg in der Zeit danach zu finden. Und auch auf die Beziehung zwischen Heiner und Lena hat es natürlich einen Einfluss. Heiner liebt Lena doch er verzweifelt auch immer wieder daran, dass sie nicht das selbe fühlen kann wie er. Man spürt wie sich eine Kluft zwischen den beiden auftut, die sie nicht überwinden können. Und dennoch geben sie nicht auf, die Liebe lässt Lena kämpfen. Aber es geht hier nicht um eine romantische Liebe, es geht vielmehr darum, wie das Leben mit jemandem ist, der solche Dinge durchstehen musste wie Heiner, jemandem der unter dem Trauma der Vergangenheit leidet und sich nicht immer begreifbar machen kann. Wie kann man als Außenstehender Teil einer Gruppe Menschen werden, die etwas schreckliches gemeinsam durchgestanden haben? Lena ist eine unglaublich starke Frau aber auch sie braucht manchmal Zeit und Hilfe um Dinge zu bewältigen. Aber sie gibt nicht auf, versucht zu verstehen. Das alles, die Schrecken aus dem KZ und die Liebesgeschichte zwischen Heiner und Lena, sind hier auf ene sehr besondere Weise miteinander verknüpft finde ich.

Für mich persönliches war es schlimm alles schwarz auf weiß zu lesen und furchtbare Dinge in aller Deutlichkeit zu erfahren. Der Text hat mich auch noch längere Zeit beschäftigt und es ist sicherlich keine leichte Kost. Dennoch fand ich es auch aushaltbar durch die Kombination aus dem sehr berührenden Schreibstil und den schönen Momenten, die immer wieder zwischen Grausamkeiten ihren Platz fanden. Genau wie das Hochzeitsalbum von Heiner und Lena, das zwischen Büchern über Ausschwitz einen Platz fand.

Monika Held hat ein Buch geschrieben, das den Leser nicht loslässt, das erschüttert und gleichzeitig berührt, das mich lächeln lässt und mir Tränen in die Augen treibt. Es ist ein wichtiges Buch, das ich jedem ans Herz legen würde. Dennoch muss man sich bewusst machen, dass es kein leichtes Buch ist und ein Buch, das zum Diskutieren und Nachdenken, zum Reflektieren der eigenen Welt und des eigenen Handels einlädt. Es ist ein Buch über Gewalt und Leid aber auch Hoffnung, Freundschaft und Liebe.

Kommentare: 4
5
Teilen
Cover des Buches Der Schrecken verliert sich vor Ort (ISBN: 9783838725352)Yolandes avatar

Rezension zu "Der Schrecken verliert sich vor Ort" von Monika Held

Das Leben mit einem Überlebenden
Yolandevor einem Jahr

Inhalt (Klappentext):


Als Lena im Gerichtsflur auf Heiner trifft, weiß sie, dass sie diesen Mann festhalten muss. Er zögert. Soll er sich auf eine Frau aus Deutschland, dem Land der Täter, einlassen? Sie wagen diese Liebe, Heiner zieht zu Lena. Sie fragt sich, ob sie die Welt, in der ihr Mann zuhause ist, je verstehen wird. Und Heiner fragt sich, wie weit man Erfahrungen weitergeben kann. Denn während Lena vom gemeinsamen Urlaub in der Südsee träumt, kämpft Heiner mit den Albträumen seiner Vergangenheit, dem Schrecken von Auschwitz. Immer wieder landen sie in Sackgassen und immer wieder hilft ihnen eine überraschende Fähigkeit: Humor. 


Meine Meinung:


Ich habe sehr lange mit mir gerungen, wie ich dieses Buch bewerten soll. Es ist ein ungeheuer wichtiges Thema und auch wenn mich die drastischen Schilderungen sehr mitgenommen und entsetzt haben, finde ich diese schonungslosen Berichte richtig und wichtig gegen das Vergessen. 


Ich bin immer wieder fassungslos darüber, wie grausam und mitleidslos "normale" Menschen ihre sogenannte Pflicht erfüllten und mit welcher Leichtigkeit und scheinbar ohne den geringsten Ansatz von Schuldbewusstsein oder Gewissenbisse sie in ihr altes Leben zurückgekehrt sind. Ich finde es auch schockierend, dass sie sich selbst nach Jahren und mit der Vergangenheit konfrontiert auch noch als Opfer sehen, da ja ihr Tun zu diesem Zeitpunkt erforderlich, bzw. gewünscht war. Mir wird immer schlecht, wenn ich so etwas lesen muss. 


Das Buch wirft aber einen stärkeren Blick auf die Überlebenden. Was macht so eine Tortur mit einem Menschen? Wie kann man nach solch entsetzlichen Erfahrungen weiterleben?


Meine durchschnittliche Bewertung kommt von meine Schwierigkeiten mit dem Protagonisten. Ich kam mit der Person des Heiner einfach nicht klar und das ist es auch, was mich am meisten umgetrieben hat. Darf ich jemanden unsympathisch und egoistisch finden, der solche traumatische Erlebnisse hinter sich hat? Niemand weiß, wie man selbst in derartigen Situationen reagiert und es ist auch nicht so, dass ich nicht verstehen kann, weshalb Heiner so ist wie er ist. Aber meiner Meinung nach war diese Paarbeziehung zwischen Heiner und Lena so dermaßen ungleich. Lena war eigentlich immer in der Defensive. Sie hat das gut gemeistert und sich oft auch nicht unterkriegen lassen, aber es hat mich extrem aufgeregt. So manches Mal fand ich Heiners Verhalten einfach ungeheuerlich. 


Der erste Teil des Buches hat mir noch am besten gefallen. Das vorsichtige Kennenlernen, die Zweifel auf beiden Seiten, das war gut. Der zweite Teil war interessant und gut geschrieben, aber da wuchs mein Unbehagen stark an und ich habe sogar eine Leserunde abgebrochen, weil ich erst einmal mit meinen eigenen ambivalenten Gefühlen klar kommen musste. 


Ich kann gut verstehen, dass viele Leser dieses Buch als herausragend empfinden, bei mir haben sich am Ende dann doch die eher negativen Gefühle durchgesetzt. 

Kommentare: 3
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Die literarische Runde 2020 liest im Juni "Der Schrecken verliert sich vor Ort". Start ist der 1.6., jeder kann mit seinem eigenen Exemplar mitmachen, wir freuen uns sehr über alle Teilnehmer. :)

Hallo!

Wir Die literarische Runde 2020 lesen im Juni zusammen "Der Schrecken verliert sich vor Ort". Wir würden uns freuen, wenn sich noch ein paar Teilnehmer finden. :)

Gestartet wird am 1.6. und wir lesen alle mit eigenem Exemplar, das Buch kann also nicht gewonnen werden.

246 Beiträge

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks