Monika Held Trümmergöre

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Trümmergöre“ von Monika Held

Jula ist ein kleines Mädchen in der Hamburger Nachkriegszeit. Für sie sind Trümmer und halbe Häuser normal. Sie spielt "Der Russe kommt", "Wir bauen ein KZ" oder "Opa hat sein Bein verloren". Am liebsten ist sie auf dem Platz, wo ihr Onkel Gebrauchtwagen verkauft, ihre Schularbeiten macht sie in der Kneipe auf der Reeperbahn. Als sie zwölf wird, holt sie ihr Vater - der im diplomatischen Dienst und deshalb abwesend war -, um aus der "versauten Göre" eine höhere Tochter zu machen. Und Jula beginnt ein perfektes Doppelleben zwischen Alstervilla und Ganovenkiez.

Ein warmherziger, vielschichtiger Roman über eine Kindheit während der Nachkriegszeit - voller Abenteuer und Heldentaten!

— DieBuchkolumnistin
DieBuchkolumnistin

Eine richtig gute Story, die nicht wirklich gut verpackt war...

— TanteGhost
TanteGhost

Das Buch erzählt wie stark die Vergangenheit doch die Gegenwart beeinflussen kann.

— Sommermaedchen23
Sommermaedchen23

Nicht schlecht, aber auch nicht sehr gut - ich schwanke etwas. Irgendwie habe ich mir doch etwas anderes vorgestellt...

— QueenSize
QueenSize

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

Und es schmilzt

Erschreckende, schonungslose Erzählweise einer mehr als tragischen Kindheit!

Caro2929

Palast der Finsternis

Spannende Ausgangsgeschichte, die mit Sicherheit noch mehr zu bieten hätte.

Kaaaths

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Monika Held zeichnet mit sanften Zügen und Schatten die Figuren der Vergangenheit.

    Trümmergöre
    Sommermaedchen23

    Sommermaedchen23

    20. January 2016 um 15:45

    Jula ist eine erwachsene junge Frau, welche in Hamburg lebt und für sich und ihren Lebensgefährten eine Wohnung sucht. Durch Zufall entdeckt sie, dass die alte Wohnung ihrer Großmutter zum Verkauf steht und sie begibt sich zurück in die Vergangenheit. Doch ist es eine gute Idee mit der Zukunft in der Vergangenheit einzuziehen? Durch ein paar Buchstaben zwischen Kartoffelschalen auf der Zeitung von gestern habe ich die Wohnung wiedergefunden, in der man mich als Kind abgegeben hatte. Großmutter wird das nicht wundern. Es ist, wie es ist, wird sie sagen, es kommt, wie es kommen muss, da beißt die Maus keinen Faden ab. Seite 11 Jula ist die Tochter eines Diplomanten und gerade vier Jahre alt, als dieser sie bei ihrer Großmutter in der Wielandstraße 3 abliefert. Sie soll dort für einige Zeit bleiben, da er beruflich viel unterwegs sein muss. Jula versteht die Welt nicht mehr. Doch ihre Großmutter bemüht sich sehr um das Mädchen und dann ist da ja auch noch Onkel Hans. Onkel Hans lebt in der gleichen Wohnung wie ihre Großmutter, hat aber ansonsten nichts mit ihr zu tun. Ja er weigert sich mit ihr zu sprechen und sie begegnen sich nie. Die einzige, die Zutritt zu Onkel Hans Zimmer erhält ist Jula. Sie darf zu ihm und er gibt sich wirklich Mühe immer für Jula dazu zu sein. Jula wächst in der Nachkriegszeit in Hamburg. Jula’s Großmutter geht noch den ganzen Tag arbeiten und so werden der Platz von Onkel Hans, er verkauft gebrauchte Autos, und die Trümmer der Stadt zu ihrem Spielplatz. Onkel Hans nimmt Jula immer mit, egal wohin er geht. Dabei scheint ihm nicht wirklich bewusst, dass die Umgebung nicht kindgerecht ist. Denn mit Onkel Hans landet sie mitten im Hamburger Kiez. So macht das Mädchen Hausaufgaben entweder in einer Kneipe auf der Reeperbahn bei Schuten-Ede oder auf dem Hausboot von Ingemusch. Keiner kümmert sich darum, dass Jula ja noch ein kleines Kind ist. Zwischen Schuten-Ede, Trümmer-Otto und Ingemusch wächst Jula auf, ohne dass sie je ihrer Großmutter davon erzählt. Denn schnell lernt sie, dass man nicht alles, was man tagsüber erlebt habe, Abends erzählen müsse. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold und wer schweigt, kann nicht lügen. Wir streiften durch die Trümmer der zerbombten Stadt und sammelten Schätze: Ein verbogener Löffel ist ein Schatz, verkohlte Messer und Gabeln, verbogene Brillengestelle, auch Porzellansplitter mit Goldrand von einem geborstenen Kaffeeservice. Trümergören nannte man uns. Seite 115 Jula hat schon als kleines Kind gemerkt, dass mit Onkel Hans etwas nicht stimmt. Das Geheimnis, welches er hütet und ihn belastet ist in jeder Seite des Buches spürbar. Doch so recht versteht weder Jula noch der Leser was es ist. Doch er schafft es Jula den größten Schmerz ihres Lebens zu zufügen, es ist zwar nicht ihr erster, aber wirklich ihr größter. Erst nach und nach, wenn wir mit Jula die Vergangenheit bereisen kommen wir dem Geheimnis auf die Spur. Es dauert lange bis der Leser versteht was genau mit Onkel Hans los ist. Fazit Trümmergöre ist ein Roman, welcher zwischen Vergangenheit und Gegenwart wechselt. Er erzählt wie stark die Vergangenheit doch die Gegenwart beeinflussen kann und diese auch belasten. Monika Held zeichnet mit sanften Zügen und Schatten die Figuren der Vergangenheit. 

    Mehr