Neuer Beitrag

MonikaMansour

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Cem Cengiz ist zurück ….

Hallo liebe Krimifreunde.

Bald ist er da, druckfrisch ab Presse, mein neuer Kriminalroman ‚Luzerner Todesmelodie‘. Wie auch bei den beiden Vorgängern, verschenkt der Emons Verlag wieder 15 Bücher. Die Leserunde ist also eröffnet und ich freue mich schon riesig auf den regen Austausch mit euch!

Ihr könnt euch ab sofort bewerben und pünktlich am Erscheinungstag, dem 21. Juli, werden die Gewinner bekannt gegeben. Ganz umsonst bekommt ihr die Gratisbücher aber nicht. Als Gegenleistung freue ich mich auf eure rege Teilnahme am Leseaustausch und auf eure Rezession. Ab dem 29. Juli geht es los mit Lesen, Diskutieren und Fragen stellen. Und klar doch bin ich täglich mit dabei. Wo sonst hat man direkt so engen Kontakt zu den Lesern? Eure Meinung ist mir als Autorin extrem wichtig - ich freue mich riesig!

Damit ich euch meinen Krimi so richtig Schmackhaft machen kann, hier die Infos die Ihr braucht:

Symphonie des Todes

Luzerner Todesmelodie

Kriminalroman
In einer Villa am Vierwaldstättersee machen Cem Cengiz und sein Team von der Luzerner Polizei eine schreckliche Entdeckung: Im Haus liegen zwei blutüberströmte Leichen. Unter Verdacht gerät ein ebenso exzentrischer wie narzisstischer weltbekannter Geiger. Aus Mangel an Beweisen muss ihn die Polizei laufen lassen, doch als er Intimes aus Cems Leben preisgibt, beginnt ein perfides Spiel mit der Macht ...

Machtspiele in der Musikszene – Ein Stargeiger unter Mordverdacht
Im Kriminalroman «Luzerner Todesmelodie» dreht sich alles um das Thema Musik: Monika Mansour komponiert einen sorgfältig angelegten, durchdachten Plot rund um einen Stargeiger, der unter Mordverdacht gerät. Die Hauptfiguren des Romans sind sich meis-terhaft gegenübergestellt. Auf der einen Seite steht der Held, Kommissar Cem Cengiz mit türkischen Wurzeln, den der Leser schnell ins Herz schliesst. Ihm gegenüber positioniert Mansour den nahezu teuflischen Narzissten – ein musikalisches Wunderkind –, der von Eitelkeit und Macht getrieben wird und sein gesamtes Umfeld zu manipulieren versteht. Die Autorin lässt den Leser hier in tiefe menschliche Abgründe blicken. Beide sind starke und glaubwürdige Charaktere, deren intelligente, schlagkräftige und durchtriebene Dialoge mitreissen. Über die wahre Identität des Täters, dessen perfides Treiben die Nerven strapaziert, wird der Leser bis zum fulminanten Schlusspunkt im Dunkeln gelassen. Der lebendige Schreibstil, die facettenreichen Figuren und die Thriller-Elemente machen diesen Krimi zu einem wahren Genuss.

Weiter Infos und den Link zur Leseprobe (die ersten 21 Seiten!) findet ihr auf meiner Homepage: www.monika-mansour.com

Autor: Monika Mansour
Buch: Luzerner Todesmelodie
1 Foto

Diana182

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Hallo=)
Da mich sowohl Cover als auch die Beschreibung sehr ansprechen und neugierig machen, möchte ich mich sehr gerne für ein Printexemplar bewerben.

Über einen regen Austausch in der Gruppe würde ich mich sehr freuen.

Eine anschließende Rezension ist natürlich auch selbstverständlich.
Liebe Grüße

MonikaMansour

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen
@Diana182

Hallo :-)
Meine erste Bewerberin! Das ging schnell. Und da freue ich mich natürlich riesig. Danke. Und viel Glück bei der Verlosung.
LG, Monika

Beiträge danach
485 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

rokat

vor 12 Monaten

Fazit und Rezessionen
Beitrag einblenden
@MonikaMansour

Toll, danke! Ich hab das Buch allerdings jetzt auch schon über eine Woche her gelesen (habs halt verschlungen ;-)), aber das ist mir einfach noch geblieben...
Mir ist einfach viele durch den Kopf gegangen. Auch Cem und die Frauen... Ist Eva da, will er Lila, schreibt ihm Lila, denkt er an Eva...

rokat

vor 12 Monaten

Fazit und Rezessionen
Beitrag einblenden

MonikaMansour schreibt:
Ladina Caduff musste klar doch ein Fake sein. Und es sind wohl die beiden ä die dich die Namen verwechseln lassen. Aber im nächsten Band ist dann nur noch Bättig dabei ... :-)

Nun... ich kenne Leute aus Chur mit Namen Caduff, so Fake müsste da eben nicht sein ;-)
Gut. Jäggi muss definitiv nicht mehr mittun... oh, und "im nächsten Band", diese Aussage gefällt mir sehr!

eskimo81

vor 12 Monaten

Fazit und Rezessionen
Beitrag einblenden
@rokat

Männer sind doch einfach unentschlossene Wesen :-)

eskimo81

vor 12 Monaten

Fazit und Rezessionen
Beitrag einblenden
@rokat

Oja, es folgt ein nächster Band, das hat sie uns versprochen :-)

rokat

vor 12 Monaten

Fazit und Rezessionen
Beitrag einblenden

eskimo81 schreibt:
Männer sind doch einfach unentschlossene Wesen :-)

Wie aufmunternd.. ;-)

eskimo81

vor 12 Monaten

Fazit und Rezessionen
Beitrag einblenden
@rokat

nur ehrlich :-)

eskimo81

vor 3 Monaten

Plauderecke

Hallo zusammen. Ich bin kurz frech aber ich hatte keine bessere Idee um auf eine Lesung von Monika hinzuweisen :-)

Sie hat nun 111 mystische Orte in der Schweiz geschrieben und die Vernissage findet am 31. Aug. statt
https://www.monika-mansour.com/

Neuer Beitrag