Geburtsort Berlin

von Monika Maron 
3,5 Sterne bei6 Bewertungen
Geburtsort Berlin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Diese kleinen Geschichte sind nicht ganz die Monika Maron, die ich bisher kenne, haben aber alle diesen kleinen Effekt, wissen Sie, wo sich ...

Diese kleinen Geschichte sind nicht ganz die Monika Maron, die ich bisher kenne, haben aber alle diesen kleinen Effekt, wissen Sie, wo sich ...

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Geburtsort Berlin"

"Berlin ist bekannt für seine Kneipen, seine Hunde, die berüchtigte Berliner Schnauze und natürlich für die Mauer, die es aber nicht mehr gibt."

Berlin und die Berliner: ein idealer Gegenstand für Monika Maron. Sie hat den größten Teil ihres Lebens in dieser Stadt verbracht, kann sich für Berlin-Ost wie Berlin-West auf die eigene Geschichte und Erinnerung berufen, und ihre genaue Beobachtungsgabe, ihr untrüglicher Sinn für Widersprüche, ihre pointierte Art des ironischen Formulierens prädestinieren sie geradezu für den kritischen, selbstkritischen Blick auf diese ganz besondere Stadt und ihre Bürger - sämtliche Klischees vom Berliner miteingeschlossen.

Es ist der Erzählstil dieser Texte, der sie so authentisch macht, denn nicht nur die Dialekteinsprengsel, sondern der ganze Ton in seiner Mischung aus Trockenheit, Frechheit, Ironie und Ruppigkeit ist urberlinisch. Und das heißt: oft eben auch sehr komisch.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596157280
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:128 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.05.2005

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Nils avatar
    Nilvor 4 Jahren
    Überraschend nett!

    Als Berlinerin lese ich natürlich alles was mir in die Finger kommt was Berlinbezug hat wie auch dieser schmale Band von Monika Maron "Geburtsort Berlin". Eine nette Sammlung an kurzen Geschichten, Reflektionen und Anektoden über Berlin, die meisten Geschichten wurden zwischen 1999 und 2003 geschrieben.
    Auch nett sind die Fotos mit denen dieses Taschenbuch angereichert ist. Eine schöne Ergänzung.
    Fazit: Nettes Buch für Menschen mit Berlininteresse.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Kurzmeinung: Diese kleinen Geschichte sind nicht ganz die Monika Maron, die ich bisher kenne, haben aber alle diesen kleinen Effekt, wissen Sie, wo sich ...
    Rezension zu "Geburtsort Berlin" von Monika Maron

    Als Ur-Berlinerin und eine Autorin, der ihre Herkunft in ihren Büchern zweifellos nachweisbar ist, scheint ein Bändchen über Berlin und seine Eigenarten nahe zu liegen, fast unvermeidlich zu sein. Die DDR, ihre Eindrücklichkeit auf ihre Bewohner durchziehen schon die Romane in hintergründiger Tiefe, hier jedoch treten sie in den acht Kleinformen, die dieses Buch beinhalten, ohne Zurückhaltung hervor, sind frei von anderen Schilderungen und voller Klischees, alltäglicher Gedanken. Plätze der eigenen Erinnerung werden geschildert. Dabei sowohl Orte geschichtlicher Dramatik, Vorurteile und kampfkräftige Ansagen geliefert.
    Autorbiographisch durchtränkt ist dieser Band neben ihrem Buch Wie ich ein Buch nicht schreiben kann und es trotzdem versuche ein weiterer, aber anders gerichteter Einblick in das Leben, Denken, die Herkunft von Monika Maron.
    Durchzogen ist das Büchlein von Fotos, die ihr Sohn Jonas Maron geschossen hat. Grau und ausschnitthaft kommen sie daher, dennoch lohnen sie den zweiten oder dritten Blick, unterstreichen die wieder leisen Töne der Autorin.
    Das Buch beginnt mit der Erinnerung an das Lesen-können und die unbelehrbare Klarheit eines Kinderkopfes, verweilt bei der Unterteilung der Menschen in Ost und West in der zweiten Kurzgeschichte, die sich mit der Symbolhaftigkeit des Bahnhofs Friedrichplatz auseinander setzt. Und wenn man sich in den Blickwinkel der Texte hineinversetzten kann, wird ihre unterläufige Vieldeutigkeit sichtbar. Das, woran nur einige Jahrzehnte vorher, die Menschen ohne weitere Fingerweise gedacht hätten, wenn ihnen diese Zeilen untergekommen wären.
    Die Texte reichen von 1986 bis ins Jahr 2003 und weisen damit beträchtliche gesellschaftliche Differenzen auf, die den Texten aber vollstens zu Gute kommen, verweisen sie dadurch nur noch mehr auf ihre Symbolhaftigkeit.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Kurzmeinung: Diese kleinen Geschichte sind nicht ganz die Monika Maron, die ich bisher kenne, haben aber alle diesen kleinen Effekt, wissen Sie, wo sich ...
    Rezension zu "Geburtsort Berlin" von Monika Maron

    Als Ur-Berlinerin und eine Autorin, der ihre Herkunft in ihren Büchern zweifellos nachweisbar ist, scheint ein Bändchen über Berlin und seine Eigenarten nahe zu liegen, fast unvermeidlich zu sein. Die DDR, ihre Eindrücklichkeit auf ihre Bewohner durchziehen schon die Romane in hintergründiger Tiefe, hier jedoch treten sie in den acht Kleinformen, die dieses Buch beinhalten, ohne Zurückhaltung hervor, sind frei von anderen Schilderungen und voller Klischees, alltäglicher Gedanken. Plätze der eigenen Erinnerung werden geschildert. Dabei sowohl Orte geschichtlicher Dramatik, Vorurteile und kampfkräftige Ansagen geliefert.
    Autorbiographisch durchtränkt ist dieser Band neben ihrem Buch Wie ich ein Buch nicht schreiben kann und es trotzdem versuche ein weiterer, aber anders gerichteter Einblick in das Leben, Denken, die Herkunft von Monika Maron.
    Durchzogen ist das Büchlein von Fotos, die ihr Sohn Jonas Maron geschossen hat. Grau und ausschnitthaft kommen sie daher, dennoch lohnen sie den zweiten oder dritten Blick, unterstreichen die wieder leisen Töne der Autorin.
    Das Buch beginnt mit der Erinnerung an das Lesen-können und die unbelehrbare Klarheit eines Kinderkopfes, verweilt bei der Unterteilung der Menschen in Ost und West in der zweiten Kurzgeschichte, die sich mit der Symbolhaftigkeit des Bahnhofs Friedrichplatz auseinander setzt. Und wenn man sich in den Blickwinkel der Texte hineinversetzten kann, wird ihre unterläufige Vieldeutigkeit sichtbar. Das, woran nur einige Jahrzehnte vorher, die Menschen ohne weitere Fingerweise gedacht hätten, wenn ihnen diese Zeilen untergekommen wären.
    Die Texte reichen von 1986 bis ins Jahr 2003 und weisen damit beträchtliche gesellschaftliche Differenzen auf, die den Texten aber vollstens zu Gute kommen, verweisen sie dadurch nur noch mehr auf ihre Symbolhaftigkeit.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    SunCheekss avatar
    SunCheeks
    M
    MeaCulpavor 6 Jahren
    elizabeths avatar
    elizabethvor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Eine nichts beschönigende, leidenschaftliche Liebeserklärung an Berlin

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks