Cover des Buches Das Herz der Zeit: Die unsichtbare Stadt (ISBN: 9783805200332)ClaudiasBuecherhoehles avatar
Rezension zu Das Herz der Zeit: Die unsichtbare Stadt von Monika Peetz

Pro und Contra für diesen Auftakt

von ClaudiasBuecherhoehle vor 3 Jahren

Review

ClaudiasBuecherhoehles avatar
ClaudiasBuecherhoehlevor 3 Jahren
Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt von Monika Peetz
erschienen bei Wunderlich

Zum Inhalt

Was wäre heute, wenn ich das Gestern ändern könnte?
Lena: Ein Mädchen ohne Vergangenheit. Aber mit tausend Fragen. Und nicht einmal ihre beste Freundin Bobbie kann sie beantworten, obwohl sie sonst immer alles weiß.
Dante: Ein Junge mit verschiedenfarbenen Augen. Er kommt aus einer anderen Welt. Und vielleicht hat er die Antworten, nach denen Lena sich so sehnt.
Eine geheimnisvolle Uhr mit acht Zeigern verbindet ihre Welten.
Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren sprengt.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Der Klappentext ist ja ziemlich mysteriös gehalten, eine Sache, die mich gleich ansprach. Ebenso das wunderschön gestaltete Cover. Erzählt wird die Story in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven. Zudem enthält das Buch kurze Kapitel, was mir gut gefiel. Und im Buchdeckel ist eine Karte der unsichtbaren Stadt zu finden – auch toll. Obwohl sie einen beim Lesen nicht wirklich weiterbringt, aber Karten kommen immer gut bei mir an.

Die Geschichte startet mit einem kurzen knackigen Prolog, der wirklich schon sehr spannend ist. Die dort geschilderten Geschehnisse werden erst im weiteren Story-Verlauf zum Tragen kommen.
Lena ist 15 Jahre alt und lebt bei ihrer Tante. Ihre Eltern sind vor Jahren ums Leben gekommen und das Mädchen fühlt sich immer etwas fehl am Platz. Viel mehr kann ich aber über Lena nicht sagen, denn leider blieben sie und auch die anderen Charaktere für meinen Geschmack viel zu blass. Auch über Dante erfährt der Leser erst sehr spät in der Story etwas mehr – aber leider immer noch zu wenig. Da es noch zwei weitere Teile geben wird, erhoffe ich mir noch eine Steigerung. Was mir allerdings gerade an Lena auffiel, war ihre stoische Passivität und Gelassenheit. Sie hat großes Interesse daran, den geheimnisvollen Tod ihrer Eltern zu lüften, nimmt dann aber neue Erkenntnisse einfach so hin und wundert sich nicht groß darüber. Sie passt sich der Situation an, handelt … und fertig. Da fehlte mir bei ihr eindeutig der Oh-Effekt. Lenas mitunter unbedarftes und verbissenes Verhalten ist für Teenagerverhältnisse sicherlich authentisch dargestellt worden – ich konnte manchmal wirklich nur mit dem Kopf schütteln und hätte ihr gerne gesagt, dass man es manchmal auch einfach gut sein lassen sollte …
Die Idee der Geschichte fand ich klasse, ebenso die dahinter verborgene Thematik. Um nicht zu spoilern, werde ich darauf jetzt auch nicht näher eingehen, nur so viel: eine geheimnisvolle Uhr, Reisen, eine unsichtbare Stadt – worauf könnte das wohl hinauslaufen? ;) Ich liebe solche Geschichten sehr!
Die Karte im Buchdeckel zeigt die unsichtbare Stadt und ihre besondere Anordnung, denn sie ist achteckig angelegt. Fand ich wirklich interessant und besonders. Leider wurde die Bedeutung der Stadt für mich nicht klar genug definiert. Ich habe insgesamt die Erklärungen zu diesem Punkt oder auch zu dem Begriff Unterseer vermisst. Natürlich kann man sich mit der Zeit einiges denken und eine gewisse Verbindung herstellen, aber trotzdem erwarte ich wenigstens kurz gehaltene Erklärungen.
Den Spannungsbogen fand ich relativ hoch und gleichmäßig, der Schreibstil wirkte auf mich so manches Mal klinisch-steril. Da kamen wenig Emotionen bei mir an. Auch habe ich stellenweise eingeworfene Sätze der Figuren gefunden, auf die es keine Reaktion gab und die auch nicht weiterverfolgt wurden. Waren wahrscheinlich auch nicht so wichtig, aber welche Daseinsberechtigung haben diese Sätze dann? Und zu guter Letzt möchte ich noch den Part von Lenas Freundin Bobbie ansprechen. Da habe ich auch nicht wirklich verstanden, warum dieser teilweise so ausführlich gezeigt werden musste. Das Mädchen spielt zwar eine mehr oder weniger zentrale Rolle, aber diese Ausflugsszenen fand ich leider nur ermüdend und stoppten meinen Lesefluss.
So, das hört sich jetzt alles wahnsinnig negativ an, aber das Buch hat durchaus seine tollen Passagen und Inhalte. Wie gesagt, mag ich die nicht weiter von mir ausgeführte Thematik sehr gerne. Ich finde es auch immer wieder absolut faszinierend (und erschreckend), wie sich eine winzige Entscheidung auf das Leben vieler Menschen auswirken kann. Es ist manchmal nur eine Frage von einigen Minuten oder gar Sekunden, die den Ablauf der Geschichte völlig verändern …

Monika Peetz hat mich etwas zwiegespalten mit diesem Auftaktband zurückgelassen. Sie konnte mich mit der Thematik und dem ganzen Drumherum richtig überzeugen, mit der Tiefe ihrer Figuren leider nicht so. Der Schreibstil ist zwar bildhaft, aber stellenweise wirkt er mir zu steril. Die Autorin fügt Sätze ein, die ins Leere führen, sorgt aber an anderer Stelle für eine große Überraschung. Ich mochte den Spannungsbogen, wurde aber an einigen Stellen beim Lesen durch eine zu intensiv dargestellte Perspektive ausgebremst. Wie ihr seht, es gibt wirklich ständig Pro und Contra. Ich habe das Buch trotz der Kritikpunkte gerne gelesen – das kann ich nicht anders sagen. Und ich möchte auch wirklich wissen, wie es mit Lena, Dante und der unsichtbaren Stadt weitergeht. Letztendlich denke ich einfach, dass hier noch Luft nach oben ist und die Autorin ihr vollständiges Können in den weiteren beiden Bänden noch unter Beweis stellen wird. Daher gibt es von mir noch haarscharfe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe

Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt
Das Herz der Zeit – Der geheime Schlüssel (erscheint voraussichtlich im August 2019)
Das Herz der Zeit – Die vergessenen Geschichten (erscheint voraussichtlich im März 2020)


Zum Autor

Monika Peetz studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Philosophie in München. Nach Ausflügen in die Werbung und ins Verlagswesen war sie Dramaturgin und Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 1998 lebt sie als Drehbuchautorin in Deutschland und den Niederlanden. Monika Peetz ist die Autorin der Bestsellerreihe »Die Dienstagsfrauen«. Ihre Romane um die fünf Freundinnen waren Spiegel-Bestseller und verkauften sich allein im deutschsprachigen Raum über 1 Million Mal. Ihre Bücher erscheinen in 25 Ländern und sind auch im Ausland Bestseller.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


ab 12 Jahren
432 Seiten
ISBN 978-3-8052-0033-2
Preis: 18 Euro
erschienen bei https://www.rowohlt.de/verlage/wunderlich
Leseprobe: https://www.rowohlt.de/hardcover/monika-peetz-das-herz-der-zeit-die-unsichtbare-stadt.html

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!
Angehängte Bücher und Autoren einblenden (2)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks