Monika Peetz Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben

(92)

Lovelybooks Bewertung

  • 82 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 33 Rezensionen
(28)
(45)
(15)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben“ von Monika Peetz

Alles muss anders werden: Genervt von schlechter Luft, Parkplatzsuche und Baulärm beschließt Kiki, an der Mecklenburgischen Seenplatte ein Bed & Breakfast für gestresste Stadtbewohner zu eröffnen.

Sehr guter dritter Teil

— MellisBuchleben
MellisBuchleben

Stöbern in Romane

Palast der Finsternis

Spannend geschrieben, tolle Grundidee - aber mir fehlt die plausible Zusammenführung der beiden Handlungsstränge.

calimero8169

Die Jugend ist ein fremdes Land

In diesem biografischen Roman, konnte ich Teile meiner Jugend wiedererkennen. Flüssig zu lesen!

Nespavanje

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr guter dritter Teil

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    MellisBuchleben

    MellisBuchleben

    31. August 2017 um 14:49

    Dieser dritte Teil der Reihe konnte mich wieder sehr gut unterhalten. Für mich ist es eine Wohlfühlreihe für zwischendurch, bei der man wunderbar vom Alltag ausspannen kann, wenn man sie liest. Der humorvolle Schreibstil brachte mich oft zum Schmunzeln. Zur Veranschaulichung zitiere ich von Seite 94 beispielhaft wie folgt:"'Stell dir vor, dein E-Mail-Eingang wäre ein realer Briefkasten und du würdest alle fünf Minuten rauslaufen, um zu sehen, ob etwas Neues angekommen ist [...] Sie würden dich in die Klapsmühle bringen. Mit Recht. Im Arbeitsleben halten wir das für normal.'"Mir hat der Abschluss der Reihe sehr gut gefallen, wobei ich nicht weiß, ob noch weitere Bände folgen werden. Das würde ich mir auf jeden Fall wünschen, denn ich mag die Reihe sehr gerne und vergebe auch an diesen Teil sehr gute vier Herzen.

    Mehr
  • Wieder tolle Unterhaltung!

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    Bambisusuu

    Bambisusuu

    01. January 2017 um 15:46

    "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" wurde von der Autorin "Monika Peetz" geschrieben und ist der dritte Teil der Dienstagsfrauen. Der Roman ist 2015 im "Kiepenheuer & Witsch Verlag" erschienen. Kiki entschließt sich mit ihrem Mann und Kind aufs Land zu ziehen. Das Stadtleben ist ihr zu stressig geworden und an der Mecklenburgischen Seenplatte möchte sie ein Bed & Breakfast für gestresste Stadtbewohner eröffnen. Das alte Schulgebäude sieht aber zu ihrer Enttäuschung absolut renovierungsbedürftig aus. Zu feierlichen Eröffnung kommen Kikis vier Freundinnen und wollen kräftig mit anpacken. Streit, Lügen und auch Kikis Umzug kann die Dienstagsfrauen nicht auseinander bringen. Vielleicht aber ein Mann mit Charme? Und schon bin ich beim dritten Band der Dienstagsfrauen angelangt. Die Reise mit den sympathischen fünf Frauen ging wirklich schnell und konnte mich gut unterhalten. Der Schreibstil von Monika Peetz ist mir schon durch die vorherigen Romane bekannt und hat mich mal wieder begeistert. Die Situationen werden amüsant, lustig und charmant geschildert. Hautnah ist der Leser bei den Geschehnissen der Dienstagsfrauen dabei und hat immer wieder Momente zum Schmunzeln, denn auch der Humor kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Da ich die vorherigen Teile zuvor gelesen habe, konnte ich mich natürlich schnell und leicht in die Geschichte einfinden. Auch für das Verständnis ist es nicht schlecht, wenn man den ein oder anderen Teil nochmal liest. In allen Teilen liegt bei einer anderen Freundin der Fokus, sodass eine tolle Abwechslung der Charaktere entsteht. Ich denke, jede Frau findet hier eine passende Rolle, in die man sich gut hineinversetzen kann. Der Roman lässt sich flott und entspannt lesen. Als Urlaubslektüre zum Entspannen kann ich dieses Buch nur empfehlen. Mit einer Leichtigkeit wird die Geschichte geschildert. Die Spannung hätte zwar für meinen Geschmack mehr sein können und auch das Ende kam recht plötzlich und ist nicht unbedingt überraschend. Aus diesem Grund sollte man nicht zu viel von der Handlung erwarten. Trotzdem bin ich gerne in die Welt der Dienstagsfrauen eingetaucht und hatte meine Freude beim Lesen. Tolle Atmosphäre und eine Menge Spaß mit den Dienstagsfrauen, jedoch nicht mein Favorit der Reihe! Nach einem richtigen Ende sah es noch nicht aus... mal sehen, ob ein weiterer Teil noch folgt.

    Mehr
  • aufs Land geht es nun.....

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    abuelita

    abuelita

    18. November 2014 um 19:18

    Dieses Mal geht es aufs Land, genauer: nach Mecklenburg Vorpommern. Kiki will hier ein Bed & Breakfast eröffnen, für sich, die Familie, die Freundinnen, natürlich auch für zahlende Gäste. Nur blöd, dass Max kaum Zeit zum Helfen hat und das alte Schulgebäude viel maroder ist als gedacht… Drei Wochen vor der Eröffnung muss Kiki einsehen: Sie schafft es nicht alleine. Ihr Hilferuf veranlasst die anderen, los-und zur Hilfe zu eilen.. Jede der anderen Frauen schleppt natürlich auch ein Stück Problem mit sich herum, das auf Lösung wartet…. Erfrischend, lustig, chaotisch – einfach gut zu lesen. 

    Mehr
  • Auch beim dritten Band noch kein wenig müde oder abgedroschen

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    trollchen

    trollchen

    02. August 2014 um 09:27

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben Cover: Das Cover kommt wieder sehr unspektakulär daher, wie man es gewohnt ist von Monika Peetz. Es sind für alle Dienstagsfrauen fünf hübsch bunte, schrille Gummistiefel zu sehen. Sie haben insofern was mit dem Inhalt zu tun, weil es diesmal in die Bauernhofidylle geht und da passen sie wunderbar dazu. Die Gummistiefel sind gepunktet, kariert, schweinchenrosa, geblümt und rot und sind auf jede der 5 Frauen perfekt zugeschnitten. Herausgeber ist KiWi-Taschenbuch (7. November 2013) und das Buch hat 352 Seiten. Kurzinhalt: Landlust bei den Dienstagsfrauen – der nächste Bestseller von Monika Peetz Eine für alle, alle für eine: Genervt von schlechter Luft, ewiger Parkplatzsuche und Baulärm vor ihrer Kölner Wohnung beschließt Kiki, mit ihrer zweijährigen Tochter Greta aufs Land zu ziehen. Nicht irgendwohin, nein, Kiki hat natürlich einen Plan: Auf einer Reise durch Mecklenburg-Vorpommern hat sie sich in ein leerstehendes Schulgebäude mit Türmchen verliebt. Und sofort ist ihr klar: Hier will ich hin, hier eröffne ich mein Bed & Breakfast für gestresste Stadtleute wie mich und meine Freundinnen. Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, entpuppt sich das Haus als eine komplette Bauruine. Drei Wochen vor der Eröffnung muss Kiki einsehen: Sie schafft es nicht alleine. In den Gästezimmern sieht es aus wie Kraut und Rüben, dafür herrscht auf den Beeten, in denen Bio-Gemüse für die Gäste wachsen soll, noch gähnende Leere. Da hilft nur eines: die Dienstagsfrauen-Clique. Statt zur feierlichen Eröffnung reisen sie nun an, um tatkräftig anzupacken. Jede schleppt natürlich ein Stück von ihrem Alltag mit. Außer Caroline, die hat gleich einen Mann im Schlepptau, der ihr allerdings gar nicht geheuer ist … Meine Meinung: Es ist ja das dritte Band der Autorin Monika Peetz und ich habe die zwei anderen Bücher auch schon gelesen und habe mich wie immer  bestens unterhalten gefühlt. Das Buch ist erfrischend, lustig und wieder einmal sehr ehrlich. Denn dieses Buch zeigt nicht nur die guten Seiten des Landlebens, sondern auch die Schwierigkeiten einer Ehe auf Distanz, dem leben auf dem Dorf, wenn man dort nicht aufgewachsen ist und Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird. Außerdem hat die Anwältin unter den Freundinnen einen schweren Fall zu knacken und es gibt einen mysteriösen Mann in ihrer unmittelbaren Umgebung. Die Landschaft um Mecklenburg-Vorpommern wird sehr toll beschrieben, die Charaktere werden wie immer sehr herzerfrischend lieb und chaotisch hervorgebracht. Mein Fazit: Auch beim dritten Band noch kein wenig müde oder abgedroschen, sondern wieder herzerfrischend chaotisch und lustig. Flüssig und kurzweilig zu lesen. Klare Kaufempfehlung, auch für die Vorgänger des Buches.

    Mehr
  • Ein netter und lustiger Frauenroman, der allerdings auch die ernsten Themen des Lebens behandelt.

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    06. May 2014 um 13:23

    Meine Meinung Ich war schon sehr gespannt auf den Roman von Monika Peetz und was die Dienstagsfrauen wohl dieses Mal erleben werden. Die Geschichte wird wieder aus den verschiedenen Sichtweisen der fünf Frauen erzählt und jede hat so ihre Probleme. Kiki muss sich nicht nur um ihre kleine Tochter kümmern, sie hat auch noch Geldsorgen, eine Bauruine, wo die Eröffnung ihre Bed & Breakfast immer näher rückt und mit ihrem Mann läuft es momentan nicht so gut. Sie versucht an mehreren Stellen gleichzeitig zu arbeiten und es ist beeindruckend wieviel Kraft sie hat., Caroline bekommt Drohbriefe und meint nun ihren Peiniger gefunden zu haben., Estelle muss mit ihrer neuen Schwiegertochter um die Herrschaft ihrer Stiftung kämpfen., Eva fühlt sich mit ihren vier Kindern überfordert und von ihrem Mann allein gelassen. Außerdem will sie endlich mal etwas neues ausprobieren und da kommt ihr Carolines angeblicher Peiniger ganz recht., Nur Judith scheint keine Probleme zu haben und ist mit sich und dem Universum im Reinen. Monika Peetz ist wieder eine lustige und unterhaltsame Geschichte rund um die fünf Freundinnen gelungen, die aber auch die ernsten Seiten des Lebens aufzeigt. Gerade Kikis und Evas Probleme kennen bestimmt einige Frauen und es kann hilfreich sein, zu sehen wie andere damit umgehen. Man konnte das Buch leicht weg lesen, allein schon wegen den kurzen Kapiteln, die einen zum weiterlesen animierten. Was mir allerdings fehlt ist die Weiterentwicklung der Charaktere. Mittlerweile ist das der 3. Teil der Dienstagsfrauen und bis auf Judith, die immer mehr abdreht, scheint sich keine zu verändern. Natürlich, Kiki hat ein Kind, aber ansonsten gibt es keine Veränderung. Fazit Ein netter und lustiger Frauenroman, der allerdings auch die ernsten Themen des Lebens behandelt. Solider 3. Band der Dienstagsfrauen.

    Mehr
  • Die Dienstagsfrauen auf dem Lande

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    tinstamp

    tinstamp

    16. March 2014 um 13:31

    Dies ist der dritte Teil um die Dienstagsfrauen...falls jemand Teil 1 und 2 nicht kennt. Kiki, die Jüngste der Dienstagsfrauen, möchte mit Tochter Greta und ihrem Max gerne aufs Land ziehen. Sie hat auch schon ein Häuschen, eine ehemaligeSchule, für sich entdeckt. Dort möchte sie ein Bed & Breakfast aufmachen, mit einem großen Garten zur Selbstversorgung und auch als Erholung für Stadtkinder aus ärmlichen Verhältnissen. Doch auch nach Monaten, die Kiki die meiste Zeit alleine mit Handwerkern schuftet, während Max in Köln seinem Job nachgeht, sieht das Gebäude noch immer wie eine Bauruine aus und der Garten hat gerade Mal ein kleines Beet. Verzweifelt ruft sie die Dienstagsfrauen um Hilfe, denn auch in der Geldkasse herrscht bereits Ebbe. Natürlich sind die Freundinnen zur Stelle. Caroline, die zur Zeit einen brisanten Fall am Gericht hat, ist froh diesen entfliehen zu können, denn sie erhält in letzter Zeit Drohanrufe und fühlt sich verfolgt. Eva hat es satt  für ihre Familie immer der Depp zu sein und alle nur bedienen zu dürfen und Judith sehnt sich auch nach Abwechslung. Und Estelle, die Geschäftsfrau, unterstützt mit einer Stiftung Kikis Pläne. Doch sie hat nicht mit der Absicht ihrer Stieftochter gerechnet, die gemeinsam mit ihrem Bruder die Firma übernehmen  und "die Alten" in Rente schicken will. Und eigentlich ist mit dem obigen Klappentext und meiner kurzen Beschreibung schon fast die ganze Geschichte erzählt. Natürlich kommt es zu einigen  Zwischenfällen, wie etwa dem Auftauchen eines geheimnisvollen Mannes, der sich in der Nähe einquartiert hat oder Judiths neue Begabung die Zukunft aus den Karten zu lesen. Die schrullige Dorfgemeinschaft, die die neuzugezogenen Städtern mit Argwohn beobachten und der skrupellose Bauherr sind nur einige Schwierigkeiten, die den Freundinnen bevorstehen. Schreibstil: Die Charaktere sind wie immer sehr gut ausgearbeitet und ich kann mich in jede der fünf Freundinnen gut hineinversetzen. Jede der Frauen trägt ihren Rucksack und während Estelle in den beiden ersten Bänden eher die Oberflächlichste der Fünf ist, erleben wir hier eine ganz neue Estelle. Der Schreibstil ist gewohnt witzig und humorvoll, obwohl ich diesen Band im Gegensatz zu den beiden Vorgängern schwächer finde. Vorallem das Ende kommt zu aprupt und löst sich viel zu schnell und leicht auf. Cover: Die verschiedenfärbigen Gummistiefel passen hervorragend zum Landthema und vermitteln den richtigen Eindruck. Fazit: Für mich der schwächste Teil der Dienstagsfrauen, aber gewohnt humorvoll und spritzig, wie die Vorgängerbände. Das Ende fand ich zu schnell und einfach gelöst und ein paar Fragen sind für mich noch offen (um Estelle), die vielleicht in einem vierten Band aufgeklärt werden?

    Mehr
  • Dienstagsfrauen

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    21. January 2014 um 16:56

    Kiki und Max haben ein verlassenes, halb verlottertes Schulgebäude auf dem Land gekauft . Sie wollen es renovieren und ein Bed & Breakfast eröffnen. Allerdings haben sie sich hoffnungslos übernommen. Also werden die Dienstagsfrauen zu Hilfe gerufen. Nur die Frauen reisen nicht alleine. Alle haben wie immer auch ihre Alltagssorgen mitgenommen.  So braucht nicht nur Kiki Hilfe.   Ich habe alle drei Bücher der Dienstagsfrauen gelesen. Dies wird mein Letztes gewesen sein. Alle Bücher haben denselben Aufbau  und nur andere Location. Irgendwie machen die Frauen keine Entwicklung durch. Ausser Kiki haben die Frauen immer in etwa die gleichen Sorgen.   In jedem Buch wurde immer mehr Humor eingebüsst. Das finde ich schade. Ich konnte im ersten Buch, im zweiten schon weniger, noch herzhaft lachen, mich amüsieren. Im dritten Teil habe ich mich nur noch durch das Buch gequält und mich über die Frauen aufgeregt.   Mein Fazit: Die Dienstagsfrauen sind sich zwar treu geblieben, aber leider werden sie langweilig, wenn sie immer über die gleichen Sorgen nölen.

    Mehr
  • Nur das Ende ist etwas schwach geworden

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    Chimiko

    Chimiko

    15. January 2014 um 10:46

    Ich lass mich gerne mal in die Welt der Dienstagsfrauen entführen, weil es dort immer schön chaotisch, aber zugleich auch lustig zugeht. Noch dazu lesen sich die Dienstagsfrauen einfach so leicht weg, dass sie einfach das perfekte Buch für zwischendurch sind, wenn man mal Entspannung braucht. Doch auch wenn es keine schwere Lektüre ist, mag ich die Tiefe der Charaktere. Auf den ersten Blick erscheint beispielsweise gerade Estelle etwas oberflächlich, in diesem Buch jedoch beweist sie das Gegenteil. Jede der fünf Frauen hat ihre eigenen Probleme und trotzdem halten sie zusammen, um Kiki zu helfen. Ich mag eigentlich jede der fünf Dienstagsfrauen, da sie alle so sympathisch sind und wirklich auch in der Nachbarschaft leben könnte. Hinzu kommt eben wirklich, dass sie auf ihre ganz eigene Art und Weise Probleme angehen. Ob das nun Judith ist, die Karten legt oder Caroline, die alles ganz genau betrachtet und misstrauisch sieht. Hier kommt neben den Damen noch ein eher zwielichtig wirkender Mann hinzu, der auch mich dazu gebracht, Möglichkeiten zu suchen, was er wohl von den Dienstagsfrauen möchte. Und da haben mich nicht nur Carolines Misstrauen und ihr Gedanke, warum er dort ist, wo er ist, sondern auch meine eigenen Mutmaßungen in die Irre geführt - also so, wie es sein sollte ;) Sehr passend ist natürlich auch das Landthema, das ja aktuell recht beliebt ist. Das Cover ist in der Hinsicht ziemlich schlicht, aber auch vielsagend. Mir gefällt es richtig gut, genauso wie das Landthema. Ich liebe es, wie die Dienstagsfrauen in Gummistiefeln durch das Gebäude stolpern und den Garten umpflügen. Bisher hat dieser Roman für mich das schwächste Ende: Das Ganze löst sich zu schnell und zu positiv auf. Erst wird man lange hingeführt, rätselt lange rum und dann ist die Lösung irgendwie sehr leicht. Wenn sie zugleich allerdings auch ein weiteres Buch versprechen könnte, denn zumindest Estelles kleiner Kampf ist sicher noch nicht vorbei. Fazit Die Dienstagsfrauen machen mir persönlich einfach immer wieder Spaß. Für mich als Landmaus ist Kikis Umzug aufs Land natürlich super und so hat es noch mehr Freude bereitet. Einzig das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen - zu glatt, zu schnell, zu einfach.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" von Monika Peetz

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    doceten

    doceten

    Zur Weihnachtszeit macht LovelyBooks Freude schenken jetzt ganz einfach: wir verlosen in jeder Adventswoche weihnachtliche Buchgeschenke für einen ganz besonderen Menschen deiner Wahl! So kannst du mitmachen: Sag uns, wem du dieses Buch schenken möchtest und warum dieser Mensch so toll ist, dass wir ihn unbedingt für dich beschenken müssen. Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Buch, süßen Leckerein, kleinen Überraschungen und deiner Grußbotschaft auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten. 4. Advent: "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" von Monika Peetz Mit den Dienstagsfrauen ab aufs Land - diesen tollen Tagesausflug in Buchform kannst du jetzt gemeinsam mit Kiepenheuer & Witsch und LovelyBooks verschenken. Wir verlosen insgemacht 5x ein weihnachtliches Buchgeschenk mit "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" von Monika Peetz.  ACHTUNG: Diese Aktion läuft bis zum 26.12. und der Empfänger erhält sein Geschenk erst nach den Feiertagen als "Neujahrsüberraschung". :-) "Frauenpower mit der richtigen Portion Spass." - anke3006 Inhaltsangabe Landlust bei den Dienstagsfrauen - der nächste Bestseller von Monika Peetz Eine für alle, alle für eine: Genervt von schlechter Luft, ewiger Parkplatzsuche und Baulärm vor ihrer Kölner Wohnung beschließt Kiki, mit ihrer zweijährigen Tochter Greta aufs Land zu ziehen. Nicht irgendwohin, nein, Kiki hat natürlich einen Plan: Auf einer Reise durch Mecklenburg-Vorpommern hat sie sich in ein leerstehendes Schulgebäude mit Türmchen verliebt. Und sofort ist ihr klar: Hier will ich hin, hier eröffne ich mein Bed & Breakfast für gestresste Stadtleute wie mich und meine Freundinnen. Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, entpuppt sich das Haus als eine komplette Bauruine. Drei Wochen vor der Eröffnung muss Kiki einsehen: Sie schafft es nicht alleine. In den Gästezimmern sieht es aus wie Kraut und Rüben, dafür herrscht auf den Beeten, in denen Bio-Gemüse für die Gäste wachsen soll, noch gähnende Leere. Da hilft nur eines: die Dienstagsfrauen-Clique. Statt zur feierlichen Eröffnung reisen sie nun an, um tatkräftig anzupacken. Jede schleppt natürlich ein Stück von ihrem Alltag mit. Außer Caroline, die hat gleich einen Mann im Schlepptau, der ihr allerdings gar nicht geheuer ist... → Zur Leseprobe

    Mehr
    • 147
  • Leserunde zu "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" von Monika Peetz

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    muchobooklove

    muchobooklove

    Mit ihrem Debütroman "Die Dienstagsfrauen" landete Monika Peetz aus dem Stand einen Volltreffer. In kürzester Zeit erklomm ihr hinreißend komischer Roman über fünf Freundinnen, die auf dem Jakobsweg nach Lourdes pilgern, die Bestsellerlisten. Die Dienstagsfrauen haben seitdem schon viele Abenteuer und Herausforderungen zusammen gemeistert. Diesmal heißt die Herausforderung Landleben. Auch in "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" muss die Frauenclique gemeinsam an einem Strang ziehen und bieten beste Unterhaltung, auch wenn man die beiden ersten Bände nicht kennt. Doch Achtung: wir übernehmen keine Garantie für den Lachmuskelkater, den ihr beim Lesen bekommen könntet. Mehr über das Buch:  Eine für alle, alle für eine: Genervt von schlechter Luft, ewiger Parkplatzsuche und Baulärm vor ihrer Kölner Wohnung beschließt Kiki, mit ihrer zweijährigen Tochter Greta aufs Land zu ziehen. Nicht irgendwohin, nein, Kiki hat natürlich einen Plan: Auf einer Reise durch Mecklenburg-Vorpommern hat sie sich in ein leerstehendes Schulgebäude mit Türmchen verliebt. Und sofort ist ihr klar: Hier will ich hin, hier eröffne ich mein Bed & Breakfast für gestresste Stadtleute wie mich und meine Freundinnen. Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, entpuppt sich das Haus als eine komplette Bauruine. Drei Wochen vor der Eröffnung muss Kiki einsehen: Sie schafft es nicht alleine. In den Gästezimmern sieht es aus wie Kraut und Rüben, dafür herrscht auf den Beeten, in denen Bio-Gemüse für die Gäste wachsen soll, noch gähnende Leere. Da hilft nur eines: die Dienstagsfrauen-Clique. Statt zur feierlichen Eröffnung reisen sie nun an, um tatkräftig anzupacken. Jede schleppt natürlich ein Stück von ihrem Alltag mit. Außer Caroline, die hat gleich einen Mann im Schlepptau, der ihr allerdings gar nicht geheuer ist …--> Leseprobe Mehr über die Autorin: Monika Peetz ist die Autorin der Bestseller »Die Dienstagsfrauen« und »Sieben Tage ohne«. Beide Romane um die fünf Freundinnen waren Spiegel-Bestseller und verkauften sich allein im deutschsprachigen Raum über 1 Million Mal. Ihre Bücher erscheinen in 24 Ländern und sind auch im Ausland Bestseller. »Die Dienstagsfrauen« wurde erfolgreich verfilmt. Die Verfilmung von »Sieben Tage ohne« wird im Frühjahr 2014 im Ersten zu sehen sein. Monika Peetz ist Jahrgang 1963, sie studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Philosophie in München. Nach Ausflügen in die Werbung und ins Verlagswesen war sie Dramaturgin und Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 1998 Drehbuchautorin in Deutschland und den Niederlanden. Jüngste Filmprojekte: »Und weg bist du« mit Christoph Maria Herbst und Annette Frier und »Deckname Luna« mit Anna Maria Mühe, Götz George und Heino Ferch. Wollt ihr euch gemeinsam mit den Dienstagsfrauen in ein neues Abenteuer stürzen, bei dem es viele lustige Pannen und Katastrophen zu meistern gilt? Dann bewerbt euch bis zum 06. November 2013 mit einem Beitrag für eins der 25 Leseexemplare, die wir zusammen mit dem Kiepenheuer & Witsch Verlag vergeben und beantwortet folgende Frage:  Welche witzigen Situationen oder Erlebnisse habt ihr schon mit euren Freundinnen durchlebt? Die Dienstagsfrauen treffen sich auch auf Facebook

    Mehr
    • 304
  • Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    Nele75

    Nele75

    01. January 2014 um 21:03

    Kikki hat einen Traum - sie möchte ihrer Tochter Greta eine unbeschwerte Kindheit auf dem Lande bieten - deshalb kaufen Max und sie eine alte, renovierungsbedürftige Schule in einem kleinen Örtchen in Mecklenburg-Vorpommern. Weit, weit weg von ihrer Kölner Heimat und den restlichen Dienstagsfrauen. Doch bald bekommen Charlotte, Eva, Estelle und Judith einen "Hilferuf" ihrer Freundin - bei Kikki herrscht Land unter, die Renovierung stockt und auch sonst läuft einiges nicht so wie geplant. Die vier Frauen machen sich auf den Weg, um ihren jährlichen gemeinsamen Urlaub bei Kikki zu verbringen und ihr, so gut es geht, zu helfen. Doch kaum am Urlaubsort angekommen, merken sie, dass nicht nur die aufs Land gezogene Freundin Hilfe braucht, sondern auch jede einzelne von ihnen so ihre ganz eigenen Probleme mit im Gepäck hat. "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" ist nun der dritte Teil rund um die fünf Frauen, die beiden ersten Teile wurden bereits verfilmt. In gewohnter Weise schreibt Monika Peetz über die unterschiedlichen Frauen, jede hat ihre eigenen Probleme und Sorgen und auch sonst sind sie alle doch recht unterschiedlich. Trotzdem besteht ein unglaublich guter Zusammenhalt. Wenn eine von ihnen Hife benötigt, wird geholfen. Auch tritt in diesem Teil mit der Person Steiner ein mysteriöser Unbekannter in Mecklenburg-Vorpommern auf, lange ist unklar, welche Rolle dieser spielt. Mich hat auch der dritte Teil der Dienstagsfrauen gut unterhalten. Könnte mir gut vorstellen, dass auch Leser, welche die ersten beiden Teile noch nicht kennen, gut mit dieser Geschichte zurechtkommen.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung der Dienstagsfrauen

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    nixe

    nixe

    29. December 2013 um 16:33

    Ich kannte bereits Monika Peetz Vorgängerbücher "Die Dienstagsfrauen" und "Sieben Tage ohne". Direkt auf den ersten Seiten war es daher für mich wie ein "Nachhausekommen". Alle Dienstagsfrauen waren mir noch gut bekannt und vor allem durchweg sympathisch. Der Einstieg in "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben" fiel mir daher sehr leicht. Direkt von der ersten Seite an war ich mitten im Geschehen. Hier ging es gleich herrlich chaotisch zu, wie man es bereits aus den vorherigen Büchern über die Dienstagsfrauen kennt. Von Anfang an gab es für mich viel zu lachen. Der Witz und Humor bleibt durch das gesamte Buch erhalten. Schnell kommt noch eine Portion Spannung dazu. Und so lies sich das Buch innerhalb kürzester Zeit lesen. Monika Peetz Schreibstil ist gewohnt locker, flüssig und leicht verständlih. Gut fand ich auch die Beschreibungen Mecklenburg-Vorpommerns. Obwohl ich selbst noch nicht dort war, konnte ich mir vieles gut vorstellen. Gut gefallen hat mir auch die Covergestaltung. Sie ist zwar relativ schlicht, dafür aber sehr passend. Ständig sah ich die Dienstagsfrauen in den bunten abgebildeten Gummistiefeln vor meinen Augen. Insgesamt schwächelt dieses 3. Buch der Dienstagsfrauen für mich etwas gegenüber den Vorgängern. Dennoch habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Fazit: Gewohnt witzig erzählt Monika Peetz in "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben". Auch in diesem 3. Band geht es so chaotisch zu, dass die Lachmuskeln nicht verschont werden.

    Mehr
  • Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    mollymoon

    mollymoon

    16. December 2013 um 12:01

    Ich war schon vor dem 3. Buch der Reihe bestens vertraut mit den „Dienstagsfrauen“. Die Frauenclique besteht aus Kiki, Estelle, Eva, Caroline und Judith. Kiki will weg aus Köln und beschließt mit ihrer Familie auf’s Land zu ziehen. Sie findet ein altes sanierungsbedürftiges Schulgebäude in Mecklenburg-Vorpommern und kommt auf die Idee, dieses Objekt in eine Pension umzubauen. Da dieses Vorhaben jede Menge Arbeit mit sich bringt, wollen die 4 Freundinnen mit anpacken. Wer die 5 Frauen schon kennen gelernt hat, weiß dass eine erlebnisreiche Zeit bevorsteht. Wie die beiden Vorgängerbücher auch, ist „Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben“ auch wieder sehr flüssig geschrieben. Monika Peetz versteht es, die verschiedenen Charaktere sehr gut zu beschreiben. Man freut sich, fiebert und fühlt einfach mit den 5 Freundinnen mit. Besonders gepannt bin ich auf den 2. Teil der "Dienstagsfrauen", der demnächst im TV zu sehen ist.

    Mehr
  • Unterhaltsames Frauenbuch

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    Tasi86

    Tasi86

    14. December 2013 um 23:14

    Kiki will nicht, dass ihr Kind Greta in der Großstadt aufwächst und gar nicht weiß woher eigentlich die Milch im Supermarkt kommt. Also kauft sie mit ihrem Freund Max in Mecklenburg-Vorpommern eine alte renovierungsbedürftige Schule auf dem Land. Die Renovierung stellt sich als viel schwieriger als geplant heraus und so rücken die anderen Dienstagsfrauen an um kräftig mit anzupacken und um ihren Alltagsproblemen zu entfliehen. Hat die Ehe von Eva und Frido noch eine Chance? Gibt es noch ein Happy-End für Caroline? Ich denke es könnte noch einen Nachfolgerband geben. Das Buch ist amüsant und leicht geschrieben. Die Charaktere sind alle sehr sympatisch und man kommt schnell in die Geschichte hinein, auch wenn man die beiden Vorgängerbände nicht kennt. Es war alles sehr schlüssig und nichts übertrieben oder aus heiterem Himmel. Ein schönes Buch, das ich gerne weiterempfehlen werde.

    Mehr
  • Rezension "Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben"

    Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
    MiniBonsai

    MiniBonsai

    10. December 2013 um 06:26

    Ja, sie werden zwischen Kraut und Rüben nach Meck-Pom katapultiert, nachdem Kiki mit Mann und Kleinkind dort hin zieht, um einer alten sanierungsbedürftigen Schule neuens Leben einzuhauchen. Wie nicht anders zu erwarten, gibt es Probleme mit der Sanierung, dem Geld und auch sonst mit den Kindern/Teens bzw Klienten ... und einem Mann! Am Ende löst sich alles Fragen auf, alles wird gut, ziemlich shcnell und fast zu gut. Der Schreibstil lädt zum schnellen Lesen ein, die Beschreibungen lassen eigene Bilder im Kopf entstehen. Oft musste ich schmunzeln ... und wurde sogar in der Straßenbahn komisch angesprochen deshalb! Das Titelbild finde ich passend, habe die Dienstagsfrauen genau in diesen Gummistiefeln herumstiefeln sehen! Das Buch empfehle ich gern weiter ... und werde mein Exemplar aus der Leserunde weiter verschenken an eine liebe Freundin, die ein wenig Aufmunterung brauchen kann. Danke für die interessante Leserunde!

    Mehr
  • weitere