Monika Peetz

(720)

Lovelybooks Bewertung

  • 834 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 11 Leser
  • 326 Rezensionen
(153)
(330)
(194)
(40)
(3)

Interview mit Monika Peetz

Monika Peetz im Interview mit LovelyBooks, August 2012

1) Frau Peetz – Sie sind eine der erfolgreichsten deutsche Autorinnen und Ihre Bücher wurden auch international verkauft. Haben Sie ein Erfolgsrezept oder Empfehlungen für andere Autoren?

Bei mir fängt das Schreiben mit dem Lesen an. Ich habe viel davon gelernt, mich mit den Texten von anderen auseinander zu setzen. Auch in Schreibwerkstätten, wo man sich nicht nur den eigenen Text bearbeitet, sondern gleichzeitig Dramaturg ist für andere. Wichtig ist, sich ehrliche und kompetente Leser zu suchen und offen für Kritik zu sein. Und dann weiterschreiben. Es klappt nicht mit einer Geschichte? Einfach eine neue anfangen und auch zu Ende bringen. Man darf sich von Absagen nicht entmutigen zu lassen.

2) Sie schreiben nicht hauptberuflich, sondern haben die beiden Romane neben Ihrer sonstigen Tätigkeit beim Fernsehen fertig gestellt. Wie lange benötigen Sie für ein Buch im Durchschnitt von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung des Romans? Wie dürfen sich die Leser Ihren Alltag vorstellen?

Das ist ein Missverständnis. Ich schreibe hauptberuflich, immer und ständig. Die Romane sind neben meiner Arbeit als Drehbuchautorin entstanden. In beiden steckt etwa ein Jahr meines Lebens. Mein Alltag ist unspektakulär. Wenn ich nicht zu Lesungen oder Besprechungen unterwegs bin, sitze ich in meinem Büro. Ab halb fünf Uhr morgens kann man mich an meinem Schreibtisch finden. Ich bleibe da auch stur sitzen, wenn mir nichts einfällt. Man weiß ja nie, ob die Muse nicht doch noch vorbeikommt.

3) In Ihren Romanen zeichnen Sie sehr realistische Charaktere, die Personen entstehen schnell und bunt vor den Augen des Lesers. Entstehen diese Figuren nur in Ihrem Kopf oder verwenden Sie Eigenschaften von Ihnen bekannten Menschen? Gibt es sozusagen reale Dienstagsfrauen um sie herum?

Jede Figur, die ich schreibe, ist eine Kombination aus Erlebten, Erfühltem, Erzählten und Erdachten. Und in jeder steckt auch ein Stück von mir selber. Welches, das ist auch für meine nächste Umgebung nicht so leicht zu entschlüsseln.

4) Sie sind auch im Internet sehr beliebt, Ihre Bücher stehen bei LovelyBooks in tausenden Bibliotheken. Lesen Sie solche Onlinebewertungen, googeln Sie sich?

Ich habe einen Blick darauf, was im Internet über die Bücher geschrieben wird. Ich lese quer und versuche, die weniger freundlichen Aussagen heldenhaft zu ertragen. Übrigens mit wenig Erfolg.

5) Ihre Bücher sind inzwischen auch als Ebook erhältlich. Wie verhält es sich mit Ihrem eigenen Leseverhalten – haben Sie einen Reader und evtl. sogar schon Social-Reading-Möglichkeiten ausprobiert?

Ich bin ein Papierfetischist. Ich bekomme auch bei meinen eigenen Geschichten kein Gefühl für den Text, wenn ich ihn nur auf dem Bildschirm lese. Dafür fluche ich jedesmal, wenn ich mit –zig Kilo Büchern in den Urlaub fahre. Ich denke, es ist eine Frage der Zeit bis ich einen Reader anschaffe.

6) Woher nehmen Sie Ihre Ideen und können Sie auch jede Idee dann in einem Buch oder Film verarbeiten oder warten irgendwo noch viele Notizbücher darauf veröffentlicht zu werden, wie man das von anderen Schriftstellern hört?

Ich lese viel, leide unter chronischer Neugier und höre leidenschaftlich gerne Lebensgeschichten von anderen. So gibt es einen ganzen Stapel von Zeitungsartikeln, von flüchtigen Skizzen und ersten Ideen. Ich führe Notizbücher, in denen ich Einfälle für Szenen sammle, Dialogfetzen, schöne Wörter, ja sogar Titel für Bücher, die ich vielleicht nie schreibe. Ich fürchte, ich werde all das, was in meinem Kopf herumspukt, nicht abarbeiten können.

7) Nach dem zweiten Band um die Dienstagsfrauen ist die Geschichte ja noch lange nicht am Ende – bei so vielseitigen Frauen bleibt da wohl auch immer genug Material für weitere Bücher. Dürfen Sie schon verraten, ob es einen dritten Band im nächsten Jahr geben wird?

Ich bin gerade dabei, die Geschichte für einen dritten Teil zu entwickeln. Das Erscheinungsdatum werden wir nach dem Sommer festlegen.

8) Ihr erster Roman ist verfilmt worden. Geben Sie dann komplett die Rechte ab oder behalten Sie sich vor einzugreifen und z.B. bei der Auswahl der Schauspieler mitzureden?

Ich habe eine Stimme und eine Meinung. Die endgültige Entscheidung liegt bei anderen. Film ist Teamarbeit, und als Drehbuchautor gibt man sein Projekt irgendwann in die Hände von anderen. Da muss man loslassen. Warum auch nicht. Casting ist ein Fach und es gibt Leute, die viel mehr Überblick haben, wer etwas spielen kann.

9) Sie leben inzwischen in Amsterdam. Welche Vorteile hat die Niederlande gegenüber Deutschland und was vermissen sie dort?

Ich mag die Lockerheit, die in Amsterdam herrscht. Die Hierarchien flach und die Menschen sind offen. Auch wenn es darum, sich und anderen einzugestehen, dass nicht alles im Leben glatt läuft. Ich habe manchmal den Eindruck, Holländer haben mehr Talent zum Glücklichsein. Solange es nicht um Fußball geht.

10) Durch Livestreamlesungen bietet LovelyBooks vielen Lesern die Möglichkeit ihre Lieblingsautoren auch einmal live zu sehen – durch die Aufzeichnung egal wann oder wo. Werden Sie für Ihren nächsten Roman auf eine Lesereise gehen und was bedeutet für Sie der persönliche Kontakt mit Ihren Fans?

Bei den Lesungen bekommt man ganz unmittelbare Reaktionen auf das, was man geschrieben hat. Es ist wunderbar, wenn eine komische Szene wirklich Lacher weckt. Am schönsten ist es, wenn man wirklich mit dem Publikum oder den Buchhändlern und Veranstaltern ins Gespräch kommt und einen kleinen Einblick in andere Leben bekommt. Manchmal entsteht tatsächlich so etwas wie Freundschaft.

Frage

Antwort