Die Ordnung der Sterne über Como

von Monika Zeiner 
3,9 Sterne bei85 Bewertungen
Die Ordnung der Sterne über Como
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (56):
Naibenaks avatar

Melancholie und Poesie, viel Musik und wahrhaft lebendige Charaktere... ein wunderschönes Buch- ich liebe es! <3

Kritisch (10):

Spannendes Thema, tiefe Charaktere, existenzielle Fragen, aber durch den manierierten Stil sprachlich total verkleistert. Überambitioniert?

Alle 85 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Ordnung der Sterne über Como"

SHORTLIST DES DEUTSCHEN BUCHPREISES

Wie viel Liebe verträgt eine Freundschaft?

Frisch getrennt von seiner Ehefrau, tourt der Berliner Pianist Tom Holler mit seiner Band durch Italien. Am Ende der Reise hofft er, seine große Liebe Betty Morgenthal wiederzutreffen und endlich zu begreifen, warum er seinen besten Freund verraten musste. - Monika Zeiners mehrfach ausgezeichneter Roman erzählt vielstimmig über Musik und die Unmöglichkeit der Liebe.

Dieser Roman handelt vom verpassten und verspielten Glück und von dem Unglück, im rechten Moment die falschen Worte gesagt zu haben. Er erzählt die Geschichte zweier Männer und einer Frau, die ihre Freundschaft und ihre Liebe aufs Spiel setzen.
Tom Holler, halbwegs erfolgreicher Pianist und frisch getrennt von seiner Ehefrau, unternimmt mit seiner Berliner Band eine Konzerttour durch Italien. In Neapel hofft er, seine große Liebe wiederzutreffen: Betty Morgenthal. Doch je näher ihre Begegnung rückt, desto tiefer taucht Tom in die Vergangenheit ein. Denn vor vielen Jahren verunglückte Marc, sein bester Freund und Bettys Lebensgefährte. Holler hat keine andere Wahl, als die fatale Dreiecksgeschichte in der Erinnerung noch einmal zu erleben.
Leichtsinn und Schwermut, Witz und Dramatik, Berlin und Italien, die lauten und die leisen Töne - dieser hochgelobte Debütroman ist voller Musik.

"Es ist erstaunlich, wie wagemutig dieses Debüt aus dem Vollen schöpft." Der Spiegel

"Ein ungewöhnlich schöner Sprachstil." Süddeutsche Zeitung

"Ein radikal illusionsloses Epos über den Schiffbruch der modernen Liebes(un)ordnung." Neue Zürcher Zeitung

"Was für ein Roman!" Michael Kumpfmüller

»Untergründig und scharfsinnig und im nächsten Moment sehr poetisch und heiter.« Rainer Merkel

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746630571
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:607 Seiten
Verlag:Aufbau TB
Erscheinungsdatum:18.08.2014

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Herbstroses avatar
    Herbstrosevor 8 Monaten
    Verpasste Gelegenheiten – versäumte Augenblicke


    Seit sich seine Frau von ihm getrennt hat, findet der ohnehin labile und meist melancholische Pianist Tom Holler das Leben nicht mehr lebenswert. Während er gerade seinen Freitod vorbereitet bekommt er einen Anruf vom Manager seiner Berliner Band, dass bald eine Konzerttour durch Italien stattfinden würde. Als kurz darauf auch Betty Morgenthal, eine frühere Freundin die jetzt in Neapel lebt, bei ihm anruft, ist sein Entschluss gefasst: der Tod muss warten. Der Weg in den Süden wird für Tom nun eine Reise in die Vergangenheit, eine Erinnerung an die unbeschwerte Zeit vor fünfzehn Jahren in Berlin, an die WG mit Betty und seinem besten Freund Marc Baldur, an die Ereignisse einer schicksalhaften Nacht in Como, nach der die bisherige Ordnung in ein Chaos verwandelt war und an den verhängnisvollen Ausflug zum Bernina-Gletscher, von dem Marc nicht mehr zurück kommen sollte …

    Mit „Die Ordnung der Sterne über Como“ ist der 1971 in Würzburg geborenen Autorin Monika Zeiner ein bemerkenswerter Debütroman gelungen, der 2013 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand und den Publikumspreis der Lit.Cologne erhielt. Zeiner studierte in Berlin und Neapel Romanistik und Theaterwissenschaft, promovierte 2004 an der FU Berlin, erhielt einige Stipendien, schrieb mehrere Hörspiele und ist Sängerin und Texterin der Italo-Swing-Band Marinafon. Heute lebt sie mit Partner und zwei Kindern in Berlin.

    Melancholie und Trauer, Glück und Lebensfreude, Liebe und Freundschaft, Versäumnisse und Schuld, alles ist in diesem Roman enthalten – und im Hintergrund die Musik, die die gesamte Geschichte gekonnt begleitet. Zwei Männer und eine Frau, Musiker, Komponist und Sängerin, deren Gemeinschaft unzerstörbar scheint, die aber Freundschaft und Liebe verwechseln und dadurch alles aufs Spiel setzen.

    Der Schreibstil der Autorin ist von beeindruckender Intensität. Reich an philosophischen Gedankengängen, pathetischen Metaphern und ironischen Betrachtungen ist die Geschichte ein Balanceakt zwischen anspruchsvoller Literatur und Unterhaltungsroman. Es geschieht nicht sehr viel, die Handlung ist sparsam, es sind also eher die leisen Töne, die im Hintergrund eine anhaltende Spannung erzeugen. Was ist damals passiert und warum? Sehr gelungen sind auch die Landschaftsbeschreibungen und Milieustudien. Vielschichtig und differenziert, wenn auch nicht immer sympathisch, sind die Charaktere der Protagonisten. Gerade ihr oft widersprüchliches Verhalten macht für mich den Reiz der Geschichte aus.

    Fazit: Ein bemerkenswertes Buch, das bei Lesern die das außergewöhnliche lieben noch lange nachhallen wird. Sehr empfehlenswert!

    Kommentare: 2
    90
    Teilen
    Naibenaks avatar
    Naibenakvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Melancholie und Poesie, viel Musik und wahrhaft lebendige Charaktere... ein wunderschönes Buch- ich liebe es!
    Intensiv, melancholisch, poetisch - wunderschön!

    „[...], nachdem er wohl längere Zeit mit geschlossenen Augen darüber nachgedacht hat, dass der Konjunktiv II abgeschafft werden sollte. Der Konjunktiv II mit seinen aufgeblasenen und komplizierten >>Wenn<<-Konstruktionen ist nichts als eine widersinnige Verschwendung von Lebenszeit.“ (S.458)

    Und Tom Holler weiß, wovon er denkt. Er kann darüber ein Lied singen. Nein, eher auf dem Flügel spielen, den Marc ihm geliehen hat... Tom ist frisch getrennt von seiner Frau Hedda und fällt – wieder einmal – in ein tiefes Loch. Seine Jazz-Band, das „mare-Quartett“ zieht ihn vorübergehend aber heraus, denn sie haben eine Italien-Tour zu spielen. Auf dem Weg nach Neapel kommen Tom die Erinnerungen. Er denkt an Marc - seinen besten Freund, an Betty – seine heimliche große Liebe (heimlich, weil sie mit Marc zusammen war) und an furchtbare Ereignisse in der Vergangenheit, die zur Trennung dieser Freunde geführt haben. Nun hat sich Betty nach all den Jahren gemeldet und will Toms Konzert in Neapel besuchen, wo sie inzwischen lebt...

    Dieser Roman handelt von Freundschaft, von Liebe, von Verlust und Trauer, vom Kämpfen und Aufgeben, sich arrangieren, von tiefen Gefühlen und Ängsten und von ganz viel Musik. Jazzmusik. Aber auch Schumann, Schubert, Mahler... Die drei Musikstudenten Tom, Marc und Betty haben sich in Berlin zusammengefunden, um sich gemeinsam mit anderen Musikern in der Musik zu verwirklichen. Freundschaften entstehen, Liebschaften kommen und gehen. Die Beziehungen zueinander werden komplizierter bis es zu einem dramatischen Ereignis kommt.

    Überwiegend aus der Sicht Tom Hollers schreibt die Autorin mit enormem Einfühlungsvermögen über seine Gedanken, Gefühle und Befindlichkeiten. Sie durchleuchtet Toms Geschichte in oftmals poetisch-philosophischen Exkursen über die Liebe, das Leben, die Musik, den Tod. Monika Zeiner wird nicht müde, immer neue, wunderbar passende Bilder zu (er-)finden. Es ist eine sich eher langsam entwickelnde und handlungsarme Geschichte, sie lebt aber von und mit einer intensiven Auseinandersetzung mit diesem Hauptcharakter Tom Holler und seinem Leben.

    Ebenfalls schreibt Monika Zeiner aus Betty Morgenthals Sicht, aber deutlich weniger. Diese Abschnitte haben mehr erzählenden Charakter und zeigen, wie ihr Leben seit damals verläuft und wie sie sich dabei fühlt. Warum also ihr Anruf bei Tom nach all den Jahren? Werden sie sich sehen? Und wenn ja, was dann? Wenn nicht, warum?

    Und dann ist da dieser Marc Baldur – das Kompositionsgenie. Der Partner von Betty, der beste Freund von Tom. Der Hauptstern am Firmament, um den die Planeten kreisen...

    Trotz langsamer Erzählweise und insgesamt eher wenig Handlung nimmt der Roman mehr und mehr an Fahrt auf, denn als Leser ist man immer gespannter auf das, was damals wirklich passiert ist und auf das, was eventuell noch kommen mag. Ich habe mich ganz und gar in Tom hineinversetzen können, wenn ich auch nicht alles gutheiße, was er tut oder nicht tut. Aber dadurch habe ich schließlich mitgefiebert und auch mitgelitten. Oh ja ;) Bei Betty ist es mir ganz ähnlich ergangen.

    Fazit: „Die Ordnung der Sterne über Como“ ist eine poetische, philosophische und bildgewaltige Charakterstudie, die intensiv und sehr authentisch über das Leben, über Freundschaft, Liebe, Tod und Musik erzählt und dabei keinen Moment langweilig wird. Zu großen Teilen sehr melancholisch, aber gleichzeitig von enormer Schönheit. Ein Roman, den ich nur ungern beendet habe und der noch lange nachhallen wird. Eines der schönsten Bücher, die ich bisher gelesen habe.

    Kommentare: 8
    36
    Teilen
    Buchstabenliebhaberins avatar
    Buchstabenliebhaberinvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Freundschaft, ein Todesfall, und die Zerstörung jeglicher Lebensträume, Hoffnungen, Sehnsüchte. Ein melancholisches, wunderbares Buch.
    Unberechenbares Leben

    "Wenn man jung ist, dann ist das Leben ein Gewirr von tausend Möglichkeiten", sagte sie, "ein Gewimmel von tausend Wegen, einer vielversprechender als der andere, und du denkst, dass du sie alle gehen kannst. Wenn dir einer nicht gefällt, kehrst du um und suchst dir einen anderen, alles ist hell und freundlich. Alle Türen sind offen, dahinter ist Licht. Je älter du wirst, desto mehr Türen fallen zu, Wege verschwinden, sind einfach nicht mehr da, oder du findest sie nicht wieder, wie im Märchen, wo plötzlich meterhohe Dornbüsche wuchern."(S.327)

    Dieses Buch wuchs mir ans Herz, mit jeder Seite mehr. Monika Zeiner schreibt so melancholisch, unaufdringlich klug, so realistisch, als lese sie das Leben zwischen den Zeilen, macht es sichtbar. Ohne dass dies etwas ändern könnte. Trotzdem ist es tröstlich, wird einem beim Lesen warm ums Herz.

    Die Geschichte ist unaufgeregt, alltäglich. Da ist die Freundschaft zwischen den jungen Musikern Tom und Marc, die sich gesucht und gefunden haben. Dazu kommt Betty, eine Sängerin, beste Freundin von Tom zuerst, dann auch geliebte Freundin von Marc, WG-Mitbewohnerin. Sie leben zusammen, sie machen Musik. Alles läuft, geht seinen Gang, bis Toms Affaire mit einer verheirateten Frau endet, und er Betty plötzlich mit anderen Augen sieht. Oder hat er sie schon immer so gesehen, oder sie ihn? 

    "Die Entscheidung fiel plötzlich. Sie wurde nicht getroffen, sonder fiel buchstäblich, stürzte aus dem Himmel wie ein seltsamer Gegenstand, angesichts dessen man sich wundert, zunächst aber auch froh ist, dass niemand zu Schaden kam."(S. 438)

    Doch diese Gedanken spielen plötzlich keine Rolle mehr. 

    Ein Unglück passiert und reißt die unzertrennlichen Freunde, die sich vielleicht sowieso gerade aufmachen wollten in unterschiedliche Lebensentwürfe, unweigerlich auseinander. Der Verlust, gewaltig. Ändert alles, auf lange Zeit.

    Das Buch ist eine Rückschau. 

    Es beginnt mit dem todunglücklichen Tom, der, zwischenzeitlich erfolgreicher Musiker, gerade verlassen von seiner Frau, keinen Sinn mehr im Leben erkennt. Eigentlich noch nie wirklich Sinn darin gesehen hat. 
    Der plötzlich einen Anruf seiner alten Freundin Betty erhält, die seit langem in Neapel lebt und sein Konzertplakat entdeckt hatte. Er wird in Neapel spielen, sie wird kommen. 

    Bis dahin blicken beide getrennt von einander zurück. Auf ihr gemeinsames Leben in Berlin, und was daraus geworden ist. Aus ihnen, aus ihren Träumen. 

    Lässt sich die Zeit zurückdrehen, kann man etwas rückgängig machen? Überlebt konservierte Sehnsucht, wenn sie nach zehn Jahren plötzlich ausgepackt wird, oder zerfällt sie zu Staub?

    Wie viel Liebe verträgt eine Freundschaft - für mich gar nicht die Frage dieses Buches. Eher: wie viel Schicksalsschläge verkraftet der Mensch, was treibt ihn an, was verändert ihn, was spielt eine Rolle? Für mich ein sehr berührendes Buch, gerade weil es irgendwo brutal alltäglich ist, jeder von uns findet sich in Tom oder Betty oder Marc wieder - vermute ich. 

    "Einmal lieben wir das Leben, weil es alles ist, was wir haben, und in derselben Sekunde hassen wir es genau dafür."(S.483)

     5 Sterne, ganz klar!

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    Masaihtts avatar
    Masaihttvor 4 Jahren
    Beschwingt und melancholisch

    Nur kurz:

    Zeiner schreibt mit einer klaren, unaufdringlichen Sprache, die hin und wieder ins Malen gerät, poetisch oder in vordergründig philosophischen Gedankenzügen, aber meist ist sie nur wie sie ist, weil diese Geschichte so und nicht anders erzählt werden möchte. Nach anfänglicher Skepsis, ob nicht zu einfach, zu profan, war ich doch bald eingetaucht in die Handlung, die sich in einer Mischung aus Beschwingtheit und Melancholie zu einem gut nachvollziehbaren Geflecht aus Hin-, Her- und Rückblenden um Musik, Beziehungen und Liebe rankt, und ich wurde doch von der authentisch gestalteten Sprache bis zum Ende getragen. Auch wenn ich zunehmend empfand, dass die philosophischen Metaphern, die die Protagonisten immer wieder durchziehen, dann doch zu häufig sich auf die Seiten verirren, habe ich den Roman gerne gelesen. Ob er einer Deutschen Buchpreisnominierung würdig ist, vermag ich nicht zu sagen, aber er ist mir allemal symphathischer und näher gekommen, als der schwermütig, sperrige Roman der Preisträgerin Terézia Mora.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    schokoloko29s avatar
    schokoloko29vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch, was sich zieht und zieht und die Geduld des Lesers strapaziert..
    Ein überschätztes Buch

    Inhalt des Buches:
    Der Jazzpianist Tom Holler wird von seiner Frau, Hedda, verlassen. Er beginnt mit seiner Jazzband eine Tour durch Italien und blickt auf sein Leben zurück. Seine nicht erwiderte Liebe Betty Morgenthal und sein Freund Marc Baldur werden den Leser bis aufs ausführlichste präsentiert und porträtiert.

    Eigene Meinung:
    Das Buch lebt von Metaphern und von der Musik. Wenn man mit beidem nichts anfangen kann soll man es nicht zu gemüte führen. Bis Mitte des Buches war ich vom Buch begeistert. Doch das was ich anfangs so toll fand, die langsame Erzählweise, die andauernden Rückblicke und diese andauernden beschreibenden Metaphern und Gefühlslagen, habe mich ab Mitte des Buches nur noch angenervt. Dieses Buch weist keinen Handlungsbogen auf, sondern es lebt von den Leiden der Protagonisten und das Nichtverarbeiten-Können von bestimmten Geschehnissen.

    Fazit:
    Das Buch ist meiner Meinung zu hochgelobt. Es ist ohne Spannung erzählt, langatmig und erfordert als Leser ein hohes Maß an Geduld.
    Jedoch sind einige Sätze wunderschön und die Protagonisten bleiben dem Leser lange im Gedächtnis.

    Kommentare: 3
    47
    Teilen
    Mitschreiberins avatar
    Mitschreiberinvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein schöner Roman über Liebe und Freundschaft.
    Wenn aus Freundschaft Liebe wird

    Eine Dreiecksgeschichte endet meist nie gut. Auch für Tom Holler ist es nicht gut ausgegangen. Der Jazzpianist sitzt an seinem Instrument, vor sich ein Glas Wasser, in dem er zuvor zu viele Schlaftabletten aufgelöst hat. Ein Anruf aus der Vergangenheit holt ihn jedoch zurück ins Leben. Betty Morgenthal, eine Freundin aus dem Studium, lebt nun in Italien und hat die Ankündigung der Tour von Toms Band entdeckt. Ob man sich nicht in Neapel treffen wolle.

    Tom Holler, obwohl beruflich erfolgreich, ist depressiv, die Ehe gescheitert, das Leben eigentlich auch. Ein Schicksalsschlag aus vergangenen Tagen lässt ihn nicht los. Doch der Anruf von Betty scheint eine Möglichkeit zu sein, doch noch einen Sinn in allem zu finden. So begibt sich der Musiker auf Tour nach Italien und der Leser in die Vergangenheit von Tom, Betty und Marc.

    Warum Marc und Tom sich anfreunden, ist nicht ganz klar. Es geschieht einfach, wie die Liebe auf den ersten Blick. Marc, der schillernde, philosophische Komponist und Tom, der passive, treue Pianist. Unschuldig ist auch die Freundschaft zwischen Tom und Betty. Die Sängerin komplettiert das Dreiergespann und beginnt mit Marc noch in der Nacht der ersten Begegnung eine Beziehung. In Berlin verbringt das Trio eine sorglose Zeit. Sie spielen gemeinsam in Bars, verdienen etwas Geld in Einkaufszentren und auf Familienfeiern, sinnieren über das Leben und nichts scheint die Idylle der Drei stören zu können. Doch was der Leser bereits ahnt sickert auch in Toms Bewusstsein: Er liebt die Freundin seines besten Freundes.

    Die Freundschaft ist damit unmöglich geworden. Ob Marc dies erkannt hat auf dem Gletscher in den Schweizer Bergen, ob er seinen Freunden nicht im Weg stehen wollte, ob ihm ein Leben ohne die innige Freundschaft zu Betty und Tom unmöglich erschien oder ob sein tragischer Tod im Schnee doch ein Unfall war, bleibt ungewiss. Doch mit dem Tod des Freundes endet auch die nie begonnene Beziehung zwischen Tom und Betty. Eine Trennung, die beide verwundet zurück lässt und ein gänzlich erfülltes Leben für beide unmöglich macht.

    In fließend verwobenen Übergängen zwischen Gegenwart und Vergangenheit erzählt Monika Zeiner eine Geschichte von Freundschaft, Liebe und der Machtlosigkeit des Einzelnen gegenüber dem Leben und seinem Schicksal. Leitmotivisch belgeitet Musik die Freunde. Wie eine Symphonie breitet sich das Erzählte in mehreren Sätzen vor dem Leser aus, zieht ihn hinein, lässt ihn staunen, lachen und mit den Figuren zweifeln und verzweifeln. Kleine Längen und Wiederholungen innerhalb des Romans verzeiht man gern.

    Betty und Tom finden sich wieder in Neapel. Beide gezeichnet, doch heilen die Wunden durch die Freundschaft und Liebe, die beide nach einem Jahrzehnt der Trennung immer noch verbindet. So endet der in Moll begonnene Roman „Die Ordnung der Sterne über Como“ in einem hoffnungsvollen Dur-Akkord.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    dicketillas avatar
    dicketillavor 5 Jahren
    Heimwege erscheinen einfacher als Hinwege

    Tom Holler, halbwegs erfolgreicher Pianist, steht vor den Scherben seiner Ehe, eine Ehe die nicht viel Liebe in sich trug. Sein Leben erscheint ihm trostlos, und nicht mehr lebenswert.
    “Als wäre er von einem Reisebus in einer fremden Stadt vergessen worden…“ (S.49)
    Nach Neapel, in dem seine große Liebe lebt, wird seine Berliner Band seine Konzerttour in Italien beginnen. Betty Morgenthal, ein Name in seinem Innersten fest verwurzelt.
    Stille Tränen von Schubert, ein Lied für hohe Stimmen und Klavierbegleitung, Betty dazu sang, war es der Augenblick der Liebe. Tom fragt sich, ob man Ereignisse aus der Vergangenheit rückgängig machen kann. Sein Wiedersehen mit Betty ist überschattet von den Erinnerungen an den Unfall Marcs, nachdem sich beide voneinander entfernten.
    “..ein anderes Leben zu leben, das alte mit der Schere abzuschneiden, neu anzusetzen.” (S.361). So beginnt er sich gedanklich mit seiner Vergangenheit, Freundschaft zu Marc auseinander zu setzen.

    Sie bewohnten zu viert die Räume einer Berliner WG.
    Tom Holler, Marc Baldus, Betty Morgenthal und die MUSIK.
    Marc der Ruhelose, mit Stipendien überhäuft, vielseitig interessiert, dagegen Tom der an sich zweifelnde, verzichtende, ständig auf der Suche nach dem Lebensunterhalt, die Liebe nicht erkennt, meint in einer verheirateten Klavierschülerin gefunden zu haben. Betty, die in Tom verliebt, aber Marcs Freundin wird. Zusammen verbindet sie die Liebe zur Musik. Eine Männerfreundschaft außergewöhnliche Männerfreundschaft.

    Man möchte kaum glauben, dass es der Debütroman der Autorin ist, mit literarischem Hochgenuss folgt man ihrer wunderbaren Sprache. Sie erzählt die Geschichte dieser Dreiecksbeziehung mit ihren philosophischen, musikalischen Einblicken, und hinterlässt ein Gefühl von Musik, obwohl sie nicht immer voller Harmonien ist. Die Charaktere werden gut dargestellt, und man ahnt schon, dass solch eine Beziehung ein tragisches Ende nehmen muss.
    Ein Buch, mit seinen über 600 Seiten, wie ein Konzert, seine Muße und Zeit benötigt, dann aber einen tosenden Beifall verdient.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    ralluss avatar
    rallusvor 5 Jahren
    Das erzählte Leben

    "Um die Zeit totzuschlagen(eine Redewendung, die er mochte, behauptete sie doch euphemisch eine Überlegenheit des Menschen über die Zeit, indem man sie sich als einen Schwarm winziger Sekunden und Minuten mit Beinchen, eventuell Flügeln, vergegenwärtigte, die man mit Hilfe einer großen Fliegenklatsche erschlug, die Stunden dagegen als dicke, etwas plumpe, durch einen Hieb der bloßen Hand zu erldeigende Käfer), um diesen Zeitschwarm totzukriegen, begann er, weil er die Musik für das beste Zeitvernichtungsmittel hielt, auf dem Flügel zu improvisieren."


    Thomas Holler ist Musiker, er spielt Klavier.
    Der Anfang des Buches, ist auch das Ende - seiner Ehe.
    Tom - nur seine noch-Ehefrau nennt ihn Thomas - schlägt die Zeit bis zu seinem Auftritt in Neapel tot.
    In Neapel wohnt die Liebe seines Lebens, die er 10 Jahre nicht gesehen hat, Betty Morgenthal.
    Wie es dazu gekommen ist, wie es kam, und warum auch öfters der zweite Konjunktiv bemüht wird, "was wäre gewesen wenn", erzählt die verinnerlichte, erinnernde, intensive Geschichte um drei Freunde.
    Thomas Holler findet in Marc Baldur einen Freund und Musikerkollegen fürs Leben, Marc komponiert, er spielt.
    Marc lebt, er wird gelebt, wird geliebt, lässt sich leiten.
    Als Betty Morgenthal auftritt und Marc liebt, gerät die Gruppe in eine Schieflage.
    Was sich wie eine simple 'Menage a trois' anhört, ist ein wunderbar versponnenes Buch über das Leben, Musik und die Liebe, vor allem über das Leben.
    Mal in Wörtern verloren, wie der erste Absatz zeigt, mal skalpellartig genau, knapp: "An einer Häuserecke wartete ein Grüppchen Jugendlicher mit Vespas auf die Zukunft", erzählt uns Monika Zeitner die Geschichte der drei Menschen aus der Sicht von Thomas Holler.
    Sie spielt mit den Worten, sie gibt Ihnen eine Deutung, um zweideutig, ihre Eindeutigkeit, in Frage zu stellen.
    Allzu oft versinkt sie in einem Mikrokosmos um kurz darauf das große Ganze zu sehen.
    Im Zug debatiert z.B. Diedrich über das Networking von Musikern, Thomas Holler sieht draussen eine Stadt vorbeiziehen in denen das tatsächliche Netzwerk der Stadt mit Antennen, Stromleitungen, Strassen lebendig, realistisch an ihm vorüberzieht.
    Es gibt Seiten die man an die Wand heften möchte, für immer in sein Notizbuch der Sätze, Wörter, Gedanken aufschreiben will, die man verhalten festhalten, anhalten will aber die verhallen, verklingen und sich doch so festsetzen, dass einem jede Szene wie in einem Film den man wahlweise in 100-facher Vergrößer-kleinerung sieht und jedes Wort, jeden Hauch, jede Bewegung klasklar vor sich hat.
    Daneben wird in Rückblenden, das Finden, Verlieren, Verlassen, Erfinden, wieder finden erzählt.

    Der Mensch hat die Ordnung der Sterne geschaffen, weil er wie überall Ordnung schafft, bemerken Betty und Thomas in dem Himmel über Como. Oben herrscht Ordnung, unten bricht das Chaos über die beiden ein.


    Es ist ein sehr gehaltvolles Buch, ein inniges, innehaltendes, aber auch deutliches, verdeutlichendes.
    Es schwelgt, es erzählt, es fliesst dahin.
    Wenn ich nur ein Buch auf eine einsame Insel mitnehmen dürfte, wäre es dieses.

    2013 in der Shortlist des deutschen Buchpreises.

    Kommentare: 5
    17
    Teilen
    Flohs avatar
    Flohvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Dichterisch, poethisch, melancholisch, hinreißend. Eine Liebe zwischen, Zeit, Tod, Musik und Gedanken... Ein wundervolles Debüt!
    Liebe lieber in homöopathischen Dosen?

    „Die Ordnung der Sterne über Como“ ist der Debütroman der Autorin Monika Zeiner und der zweite gewaltige Roman, den ich aus dem Hause Aufbau-Verlag gelesen habe. 


    Zum Inhalt:
    Wie viel Liebe verträgt eine Freundschaft?
    Kurz bevor der Pianist Tom Holler mit seiner Band auf Italien-Tournee geht, trennt sich seine Frau von ihm. Voller Schwermut über sich und sein Leben lässt er dieses während der Zugfahrt Revue passieren und lässt uns, den Leser daran teilhaben. Er erinnert sich an seinen besten Freund Mark Baldur und seine beste Freundin und große, unerreichbare Liebe Betty Morgenthal.

    Wir erfahren auf dieser Reise, warum er seine beiden besten Freunde gleichzeitig verlor. Was in einer Nacht in Como geschah und warum dieses Dreiergespann dann letztendlich auseinander brach. Aber wir hoffen auch mit Tom zusammen auf eine zweite Chance, wenn er Betty endlich in Neapel wieder treffen wird. Wird es diese Chance geben?


    Schreibstil: Ich denke dass man nach diesem stimmungsgeladenen Roman noch so einiges hören wird. Die Autorin schreibt sehr philosophisch, was vielleicht nicht direkt jedermanns Sache ist, aber sie drückt dadurch auch die verschiedenen Stimmungen und Emotionen ganz großartig aus.
    Meinung:Hier geht es um die ganz großen Themen: Freundschaft, Liebe, Musik, Zeit, Alter, Tod. Diese Themen bestimmen den melancholischen Grundton des Buches, aber auch die Poesie der Beschreibungen. Zeiner besticht durch ihr peothisches Können und zaubert dem Leser eine wundervolle Geschichte, die all diese Themen verbindet. Dichterische Augenblicke, melancholische Momente der Protagonisten und die Hoffnung auf die große Liebe ließen mich nur durch die Seiten gleiten und den Roman mit dem ganzen Herzen lesen. 


    Fazit:
    Von mir eine absolute Leseempfehlung mit 5 Sternen, jedoch vergebe ich nur 4, da diese wundervolle Art des Romanes sicherlich nicht jeden Leser begeistern wird!

    Kommentieren0
    76
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Sehr poetisch und wortgewaltig erzählt

    Der Pianist Tom Holler und seine Frau haben sich getrennt. Während sie bereits einen neuen Liebhaber hat und ihre neue Wohnung einrichtet, verharrt Tom noch in der alten Wohnung, erstarrt inmitten von Erinnerungen. Dann passiert etwas, was ihn aus seiner Lethargie reißt: Betty Morgenthal, ehemals Lebensgefährtin von Toms besten verstorbenen Freundes Marco, spricht auf seinen AB und möchte sich mit ihm treffen, wenn er zu einem Auftritt nach Neapel kommt...

    Die Sprache ist sehr poetisch, die Charaktere sind gut beschrieben und überzeugend in ihren Motivationen. Hat mir sehr gefallen (ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, was schon ein gutes Zeichen ist) und kann ich auch sehr empfehlen. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen.

    Aktuelle oder demnächst startende Aktionen:












    Laufende und beendete Aktionen:


    Ablauf der Debütautoren Aktion:

    Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt.

    Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen.

    Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren.
    Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken!

    'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint!

    Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen.

    Wie kann man mitmachen?


    Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an.

    Weitere Informationen

    • Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich!
    • Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim!
    • Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen.
    • Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
    Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude!


    Für Autoren:

    Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen.


    Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier:

    http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png
    http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png

    Teilnehmer- und Statusliste:

    Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen!
    --

    PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-)

    Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion
    :

    dieFlos avatar
    Letzter Beitrag von  dieFlovor 4 Jahren
    Jetzt habe ich es gelesen : letztes Jahr ... Ach Gott
    Zum Thema
    aufbauverlags avatar
    »Weihnachten mit Konrad« ... Das Aufbau-Weihnachtsquiz Teil 3
    Hallo Leute, Büromops Karl Otto und ich trainieren heute Euren wichtigsten Muskel. Nein, nicht den Bizeps! Gemeint ist die graue Masse in Eurem Schädel. Wir gehen heute in die 3. Runde und sind gespannt, wie Ihr euch so schlagen werdet. 
    Die alten Hasen unter Euch wissen schon, was zu tun ist: 

    1. Findet das richtige Lösungswort in unserem Weihnachtsquiz und schickt dieses an holland@aufbau-verlag.de. Hier geht´s zum Quiz.

    2. Beendet bitte hier bei LovelyBooks folgenden Satz: »Konrad aus dem Bürocontainer wünscht sich zu Weihnachten ...«
    Wir sind gespannt auf Eure Beiträge! 
    Einsendeschluss ist der 14.12. Am dritten Advent werden wir wieder 5 Gewinner unter den richtigen Einsendungen ermitteln.
    Viel Spaß und viel Glück,Konrad und Karl Otto
    Zur Buchverlosung
    M
    Liebe Leserinnen und Leser,

    ich freue mich, Euch meinen gerade erschienenen Debüt-Roman "Die Ordnung der Sterne über Como" vorstellen zu dürfen.

    Der Blumenbar Verlag (bei Aufbau) spendiert 25 druckfrische Leseexemplare, die unter all jenen vergeben werden, die sich bis einschließlich 24.3. bewerben. Ich würde mich freuen, mit Euch über das Buch, die Geschichte, die Figuren zu diskutieren, und bin gespannt auf Leseeindrücke!

    Kurz zum Inhalt:

    Der Roman handelt vom verpassten und verspielten Glück und nicht zuletzt vom Glück, unglücklich zu sein, unglücklich verliebt. Er erzählt die Geschichte zweier Männer und einer Frau, die ihre Freundschaft und ihre Liebe aufs Spiel setzen.
    Tom Holler, halbwegs erfolgreicher Pianist und frisch getrennt von seiner Frau, tourt mit seiner Berliner Band durch Italien. In Neapel hofft er, seine große Liebe, Betty Morgenthal, wiederzutreffen. Doch je näher die Begegnung rückt, desto tiefer taucht Tom in die Vergangenheit ein. Denn vor vielen Jahren verunglückte Marc, sein bester Freund und Bettys Lebensgefährte. Tom hat keine andere Wahl, als die fatale Dreieckgeschichte in der Erinnerung noch einmal zu erleben. 


    Berlin und Italien, Leichtsinn und Schwermut, die lauten und die leisen Töne - dieser Roman ist voller Musik. (So der Verlag). 

    Ich würde mich freuen, wenn Ihr Lust habt, reinzuhören ...

    ###YOUTUBE-ID=SooquqpWb3M###


    "Die Ordnung der Sterne über Como" wurde übrigens letzte Woche mit dem Debüt-Preis der Lit.Cologne ausgezeichnet. Vielen Dank noch einmal an das großartige Kölner Publikum!

    Ich freue mich auf eine interessante Leserunde ...
    Monika Zeiner
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks