Monique Schwitter

 3.8 Sterne bei 26 Bewertungen
Autorin von Eins im Andern, Ohren haben keine Lider und weiteren Büchern.
Monique Schwitter

Lebenslauf von Monique Schwitter

Monique Schwitter, geboren und aufgewachsen in Zürich, lebt in Hamburg. Sie studierte Theaterregie und Schauspiel in Salzburg und war an den Schauspielhäusern von Zürich, Frankfurt, Graz und Hamburg engagiert. Außerdem erarbeitete sie zahlreiche eigene Inszenierungen und musikalische Programme. Seit 2005 tritt sie auch als Veranstalterin literarischer Salons und Soireen in Erscheinung. Seit 2010 ist Schwitter freie Schriftstellerin. Sie schreibt Romane, Erzählungen, Theaterstücke. Veröffentlichungen: Seit 2003 in Anthologien und Zeitschriften. 2005 erschien ihr Debüt „Wenn’s schneit beim Krokodil“, 2008 „Ohren haben keine Lider“ und „Himmels-W“ (Theaterstück), 2011 „Goldfischgedächtnis“, 2015 der Roman „Eins im Andern“. Auszeichnungen (Auswahl) Sie erhielt u.a. das Hermann-Lenz-Stipendium, den Robert-Walser-Preis, den Förderpreis der Schweizer Schillerstiftung, den „manuskripte“-Preis, das Leselenz- und das Heinrich-Heine-Stipendium. Seit 2012 ist sie Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Alle Bücher von Monique Schwitter

Monique SchwitterEins im Andern
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eins im Andern
Eins im Andern
 (17)
Erschienen am 27.04.2017
Monique SchwitterOhren haben keine Lider
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ohren haben keine Lider
Ohren haben keine Lider
 (4)
Erschienen am 20.02.2008
Monique SchwitterGoldfischgedächtnis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Goldfischgedächtnis
Goldfischgedächtnis
 (3)
Erschienen am 12.09.2011
Monique SchwitterWenn's schneit beim Krokodil
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wenn's schneit beim Krokodil
Wenn's schneit beim Krokodil
 (1)
Erschienen am 15.08.2005
Monique SchwitterWendel wartet
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wendel wartet
Wendel wartet
 (1)
Erschienen am 15.01.2010

Neue Rezensionen zu Monique Schwitter

Neu

Rezension zu "Eins im Andern" von Monique Schwitter

Eins im Andern
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Monaten

Die Protagonistin schreibt in der Ich-Form über die verschiedenen Lieben ihres Lebens. Da fehlt die Grossmutter ebensowenig wie der viel ältere Tadeusz und der Teenager Matthieu.
Entstanden ist ein Buch, das mir vorgekommen ist wie ein Kaleidoskop. Während des Hineinschauens, dreht man ganz langsam daran, so dass Steinchen um Steinchen sich verschiebt und dadurch ein ganz neues Bild entsteht. Genau so schafft es die Autorin, ihre Geschichte auf verschiedenen Zeitebenen gleichzeitig weiterzuerzählen und die Teile so zu einem sich stetig verändernden Ganzen zusammenzufügen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Eins im Andern" von Monique Schwitter

Rezension zu Monique Schwitter, Eins im Andern
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

Eines abends erfährt die Protagonisten des neuen Buches von Monique Schwitter, dass Ihre erste große Liebe "Petrus" Selbstmord begangen hat. Dies lässt sie nicht mehr los und sie macht sich auf die Suche nach den 12 Männern ihres Lebens. Alle 12 Männer sind nach den 12 Aposteln benannt und bekommen je ein Kapitel gewidmet. 12 Kapitel , die über die Irrungen und Ausläufer der Liebe philosophieren.
Die Hauptdarstellerin lässt dabei Gegenwart (Ihr aktueller Mann heißt Philipp) und Begegnungen der Vergangenheit miteinander verschmelzen, so fährt sie um Abstand von Philipp zu gewinnen, spontan nach Zürich um dort Simon zu treffen. Eines Tages trifft sie dort in einem Café ihren ehemaligem Professor Tadeusz, mit dem sie eine Affäre als Studentin hatte.
Das Buch zeigt verschiedene Farben und Formen der Liebe, bleibt aber dabei an der Oberfläche, es wird nicht richtig klar, was die Protagonisten genau erfindet, auch wirkt sie an manchen Stellen, nicht sehr tiefgründig und reif, als sie beispielsweise ohne Ankündigung Ihre Familie auf unbestimmte Zeit verlässt um nach Zürich zu fahren.

Man konnte es leicht "weglesen" berührt hat es mich aber nicht wirklich. Fand es sehr oberflächlich und auch die verblumte Sprache ist nicht meines. 



Kommentieren0
0
Teilen
franzzis avatar

Rezension zu "Eins im Andern" von Monique Schwitter

Von verlorenen Lieben und fliegenden Pinguinien
franzzivor 2 Jahren

"Beginnen. Wieder mit dir beginnen. Jedes Buch mit dir. Am Anfang war das Wort. An meinem Anfang stehst du."


Wäre dies eine Musikrezension und Monique Schwitters "Eins im andern" ein Langspieler, es würde in die Kategorie Konzeptalbum fallen. 


Alles ist klar durchstrukturiert. Die Form folgt der Funktion. Zwölf Kapitel gibt es, so viele wie Apostel, so viele wie überhaupt vieles, weil Zwölf eine dieser magischen, mystischen, bedeutungsschweren Zahlen der Menschheitsgeschichte ist. 


In zwölf Kapiteln also erzählt die Protagonistin von zwölf Lieben, die sie praktischerweise nach Jesus-Begleitern benennt. Oder maskiert. 


Wer sich besser mit dem Kirchenkanon auskennt als ich, der wird daraus womöglich noch mehr Subtext lesen können als ich. Ich mochte die Idee. Ich mag die Geschichten, die daraus erwachsen. Denn Schwitter erzählt in ihrem Roman aufgrund der Struktur viele Geschichten; die Liebe in Anekdoten, Schlaglichtern, prägenden Ereignissen. So wie unser Erinnerung funktioniert, uns etwas vor die Füße wirft, zuflüstert, losmäandert. 


Diese Schlaglichter funktionieren einzeln, im Rahmen gehalten durch die Rückkopplung an das Jetzt der schreibenden Protagonistin. Und sie funktionieren im Ganzen. Die Erzählerin erzählt von den Männern und erzählt dabei am Ende von sich selbst. Wir lernen die Menschen kennen, die sich in ihr Herz pflanzten und lernen dabei etwas über dieses Herz und wie es die Welt sieht.


Dabei hat das Buch immer dann Schwächen, wenn Schwitter zu sehr vom Konzept abkommt. Wenn sie plappert, sich denkend verbeißt und das Spielerische, das scheinbar Mühelose beim Erzählen abhanden kommt. Stark ist das Buch, wenn es die Fäden immer enger zusammenspinnt. Wenn Altes wieder auftaucht, wenn Pinguine durch die Luft fliegen und alte Lieben vor dem inneren Auge auftreten, damit die Erzählerin mit dem Festdenken aufhört und weiterläuft, weiterlebt. 


Und am Ende hält auch das letzte Konzept: das Versprechen des Buchtitels. Eins führt in dieser Geschichte zum anderen, eins liegt im andern. Alles hängt zusammen. Gegenwart und Vergangenheit vermischen sich ebenso wie Traum und Realität, wie Erzählen und Erleben, wie eine Anekdote mit der anderen. Kurzweilig erzählt. Mit vielen Zauberhaften Sätzen - und einer zauberhaften Großmutter, wie wir sie alle gerne haben, hätten oder gehabt haben wollen würden. 


"Mir brennen die Augen, ich habe Heimweh. Nach meinen Kindern, nach meiner Großmutter, nach längst vergangenen Zeiten und einem Versprechen für die Zukunft, nach der Liebe, nach all den Menschen, die ich unterwegs verloren habe. Nach dir. Nach der Heimat. Sogar nach dem schönen Jottjott, den ich erst heute Nacht kennengelernt habe, der meinem Kopf entsprungen und nun schon wieder davongelaufen ist."

Kommentare: 4
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
TinaLiests avatar


Seit dem 19. August steht es fest: Die Jury des Deutschen Buchpreises 2015 hat die Longlist aus 20 Büchern zusammengestellt.
Hier seht ihr die komplette Liste!

Wir haben für euch nun wie im letzten Jahr eine besondere Aktion erdacht: Ihr habt in den ersten Septemberwochen die Möglichkeit, den Autoren, die es mit ihren Büchern auf die Longlist geschafft haben, Fragen zu stellen & auch ihre Bücher zu gewinnen!

Wir haben bereits Zusagen von Autoren aus dem Klett-Cotta Verlag, dem Verbrecher Verlag, dem Literaturverlag Droschl, dem Verlag Matthes & Seitz und dem Hanser Verlag. Diese Liste ist aber noch nicht final und wird womöglich noch um weitere Fragerunden und Termine ergänzt.

Hier die Termine für die Fragerunden, die bisher feststehen:

Dienstag, 1. September 2015:
Anke Stelling - "Bodentiefe Fenster"
Hier geht es zur Fragerunde!

Montag, 7. September 2015:
Gertraud Klemm - "Aberland"
Hier geht es zur Fragerunde!

Dienstag, 8. September 2015:
Monique Schwitter - "Eins im Andern"
Hier geht es zur Fragerunde!

Mittwoch, 9. September 2015:
Steffen Kopetzky - "Risiko"
Hier geht es zur Fragerunde!

Donnerstag, 10. September 2015:
Frank Witzel - "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969"
Hier geht es zur Fragerunde!

Sonntag, 13. September 2015
Rolf Lappert - "Über den Winter"
Hier geht es zur Fragerunde!

Dienstag, 15. September 2015
Vladimir Vertlib - "Lucia Binar und die russische Seele"
Hier geht es zur Fragerunde!

Sobald die Fragerunden eröffnet sind, werden wir sie auch hier verlinken. Ihr könnt den Autoren am jeweiligen Tag im entsprechenden Thema (also nicht hier im Thema!) Fragen stellen, die sie euch dann natürlich auch beantworten. Wenn ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet, achtet bitte darauf, dass ihr eure Fragen über den blauen "Jetzt Bewerben"-Button stellt. Bitte beachtet außerdem, dass die Fragerunden teilweise nicht bis Mitternacht geöffnet sein werden, sondern die letzten Fragen schon am Abend gestellt werden müssen! Wie auch bei unseren Fragefreitagen werden wir unter allen Fragestellern einige Exemplare der Bücher verlosen, mit denen die Autoren nominiert sind.

Unter den Teilnehmern an allen Fragerunden verlosen wir 1 riesiges Buchpaket mit ALLEN Büchern aus der Longlist 2015:
Hier im Thema könnt ihr zwar keine Fragen stellen, aber ganz wunderbar diskutieren! Habt ihr schon eines oder sogar mehrere der Bücher gelesen? Welches ist euer Favorit für den Buchpreis?

Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei den Fragerunden und bin gespannt auf eure Meinungen!

vielleser18s avatar
Letzter Beitrag von  vielleser18vor 3 Jahren
Danke, hatte ich noch gar nicht gesehen !
Zum Thema
Fussel1986s avatar


Fragerunde mit Monique Schwitter, der Autorin von "Eins im Andern"

Im Rahmen unserer Aktion rund um die Longlist des Deutschen Buchpreises 2015 habt ihr die Chance, den Autoren, die mit ihren Werken nominiert sind, Fragen zu stellen und ihre Bücher zu gewinnen. Hier könnt ihr für euren Longlist-Favoriten abstimmen!

Wir freuen uns sehr, am Dienstag, dem 08.09. Monique Schwitter in dieser Fragerunde begrüßen zu dürfen! Mit "Eins im Andern" hat sie ein außergewöhnliches Buch geschrieben: ein Wagnis, ein trickreiches, konsequentes Spiel mit Leben und Fiktion, dessen mitreißend lebendige Sprache ihm, bei aller Intensität, eine fast heitere Leichtigkeit verleiht.

Ihr möchtet mehr über die Autorin, ihre Arbeit oder ihr grandioses Buch erfahren? Dann habt ihr hier bei der Fragerunde die Chance dazu!

Mehr zum Buch

Eines Abends erfährt sie, als sie, statt zu schreiben, nach ihrer ersten Liebe googelt, dass er sich aus dem achten Stock gestürzt hat. Vor fast fünf Jahren schon. Sie ist schockiert, ebenso sehr über seinen Selbstmord wie über die Tatsache, dass sie ihn gar nicht vermisst hat. Nun hat sie ihn am Hals, stärker als zu Lebzeiten. Was ist das, die Liebe? Wieso kann sie kommen und gehen? Wohin geht sie, wenn sie geht? Und was ist eigentlich mit der aktuellen Liebe los? Der sitzt in seinem Zimmer und checkt Mails oder sieht fern. Die Protagonistin in Monique Schwitters neuem Roman beginnt nun eine Liebesrecherche: Sie handelt ihre Liebesbiographie an zwölf Männern ab, die weit mehr als die Namen gemein haben mit den Aposteln, den Gesandten des Glaubens und der Liebe. Es sind beinahe mythische Umrisse von Männern, die sie schreibend mit Liebe, Leben und Geschichte füllt. Und je länger sie schreibt, desto stärker schiebt sich die Rahmengeschichte, ihre aktuelle Liebessituation, ins Zentrum, bis sie die Handlung übernimmt.

Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr zur Autorin
Monique Schwitter, geboren und aufgewachsen in Zürich, lebt in Hamburg. Sie studierte Theaterregie und Schauspiel in Salzburg und war an den Schauspielhäusern von Zürich, Frankfurt, Graz und Hamburg engagiert. Außerdem erarbeitete sie zahlreiche eigene Inszenierungen und musikalische Programme. Seit 2005 tritt sie auch als Veranstalterin literarischer Salons und Soireen in Erscheinung. Seit 2010 ist Schwitter freie Schriftstellerin. Sie schreibt Romane, Erzählungen, Theaterstücke.

Zusammen mit dem Literaturverlag Droschl verlosen wir unter allen, die der Autorin über den blauen "Jetzt bewerben"-Button mindestens eine Frage stellen, 1 Exemplar von "Eins im Andern"! Wer bei allen Fragerunden mit den Longlist-Autoren mitmacht, hat zusätzlich die Chance auf ein großes Buchpaket, vollgepackt mit allen nominierten Werken!

Monique Schwitter wird am Dienstag, dem 8. September 2015 bis ca. 20 Uhr eure Fragen beantworten - die Fragerunde wird also nicht bis Mitternacht geöffnet sein! Bitte habt Verständnis dafür, dass wir die Fragerunde dann dementsprechend auch schließen.

Wir sind gespannt auf eure Fragen und wünschen allen viel Spaß!
vielleser18s avatar
Letzter Beitrag von  vielleser18vor 3 Jahren
Herzlichen Glückwunsch zur NOminierung auf der Shortlist!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Monique Schwitter wurde am 02. März 1972 in Zürich (Schweiz) geboren.

Community-Statistik

in 39 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks