Neuer Beitrag

Fussel1986

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen



Fragerunde mit Monique Schwitter, der Autorin von "Eins im Andern"

Im Rahmen unserer Aktion rund um die Longlist des Deutschen Buchpreises 2015 habt ihr die Chance, den Autoren, die mit ihren Werken nominiert sind, Fragen zu stellen und ihre Bücher zu gewinnen. Hier könnt ihr für euren Longlist-Favoriten abstimmen!

Wir freuen uns sehr, am Dienstag, dem 08.09. Monique Schwitter in dieser Fragerunde begrüßen zu dürfen! Mit "Eins im Andern" hat sie ein außergewöhnliches Buch geschrieben: ein Wagnis, ein trickreiches, konsequentes Spiel mit Leben und Fiktion, dessen mitreißend lebendige Sprache ihm, bei aller Intensität, eine fast heitere Leichtigkeit verleiht.

Ihr möchtet mehr über die Autorin, ihre Arbeit oder ihr grandioses Buch erfahren? Dann habt ihr hier bei der Fragerunde die Chance dazu!

Mehr zum Buch

Eines Abends erfährt sie, als sie, statt zu schreiben, nach ihrer ersten Liebe googelt, dass er sich aus dem achten Stock gestürzt hat. Vor fast fünf Jahren schon. Sie ist schockiert, ebenso sehr über seinen Selbstmord wie über die Tatsache, dass sie ihn gar nicht vermisst hat. Nun hat sie ihn am Hals, stärker als zu Lebzeiten. Was ist das, die Liebe? Wieso kann sie kommen und gehen? Wohin geht sie, wenn sie geht? Und was ist eigentlich mit der aktuellen Liebe los? Der sitzt in seinem Zimmer und checkt Mails oder sieht fern. Die Protagonistin in Monique Schwitters neuem Roman beginnt nun eine Liebesrecherche: Sie handelt ihre Liebesbiographie an zwölf Männern ab, die weit mehr als die Namen gemein haben mit den Aposteln, den Gesandten des Glaubens und der Liebe. Es sind beinahe mythische Umrisse von Männern, die sie schreibend mit Liebe, Leben und Geschichte füllt. Und je länger sie schreibt, desto stärker schiebt sich die Rahmengeschichte, ihre aktuelle Liebessituation, ins Zentrum, bis sie die Handlung übernimmt.

Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr zur Autorin
Monique Schwitter, geboren und aufgewachsen in Zürich, lebt in Hamburg. Sie studierte Theaterregie und Schauspiel in Salzburg und war an den Schauspielhäusern von Zürich, Frankfurt, Graz und Hamburg engagiert. Außerdem erarbeitete sie zahlreiche eigene Inszenierungen und musikalische Programme. Seit 2005 tritt sie auch als Veranstalterin literarischer Salons und Soireen in Erscheinung. Seit 2010 ist Schwitter freie Schriftstellerin. Sie schreibt Romane, Erzählungen, Theaterstücke.

Zusammen mit dem Literaturverlag Droschl verlosen wir unter allen, die der Autorin über den blauen "Jetzt bewerben"-Button mindestens eine Frage stellen, 1 Exemplar von "Eins im Andern"! Wer bei allen Fragerunden mit den Longlist-Autoren mitmacht, hat zusätzlich die Chance auf ein großes Buchpaket, vollgepackt mit allen nominierten Werken!

Monique Schwitter wird am Dienstag, dem 8. September 2015 bis ca. 20 Uhr eure Fragen beantworten - die Fragerunde wird also nicht bis Mitternacht geöffnet sein! Bitte habt Verständnis dafür, dass wir die Fragerunde dann dementsprechend auch schließen.

Wir sind gespannt auf eure Fragen und wünschen allen viel Spaß!

Autor: Monique Schwitter
Buch: Eins im Andern

Archimedes

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

tolles Buch, habe schon davon gehört, super, dass es jetzt zu gewinnen ist. Bewerbe mich gleich dafür. Lieber Gruß.

TochterAlice

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

Liebe Frau Schwitter,

ich gratulieren Ihnen ganz herzlich zur Nominierung! Ihr Buch klingt sowohl spannend als auch witzig! Haben Sie in Bezug auf die Liebesrecherche einen Testlauf gemacht - ob persönlich oder mit "Versuchskaninchen"? Und wie sind Sie auf dieses ausgesprochen originelle Thema gekommen?

Mit herzlichen Grüßen aus Köln,

TochterAlice

Beiträge danach
51 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ausgewählter Beitrag

MoniqueSchwitter

vor 4 Jahren

Hier kommt nun einige Info zum Cover:

Es handelt sich um die Bearbeitung eines Bildes, das ich vor vielen Jahren auf dem Flohmarkt in Salzburg kaufte, in einem alten Holzrahmen, mit völlig verdrecktem Glas. Ich fand es irgendwie anziehend. Vor allem das Messer im Herzen gefiel mir, diese Wunde mitten im unberührten reinen Körper.
Ich hängte das Bild damals in meine Küche. Und später in jede weiter Küche, denn ich zog oft um.
Ich lade euch hier ein Bild dieses Bildes hoch. Ich habe es aufgenommen, es bildete die Grundlage fürs Cover.
Der Verlag hatte mich nämlich nach einem Bild gefragt, das mir zum Thema „Eins im Andern“ einfiele, und da fiel mir der Dolch im Herzen ein.
Wie ihr seht, sind beim Cover jedoch die Augen ersetzt wurden, es sind die Augen von Penelope Cruz! Stark geschminkt, gar nicht marienhaft, den Betrachter direkt anblickend.
Den Kontrast dieser Augen und des Bildes, die Möglichkeit des Ganzen, zugleich kitschig und schön zu sein, gefiel dem Verlag, und es gefiel mir. Dieser fremde Blick, dieser neue Blick auf das Altbekannte, auf tradierte (Rollen-)Bilder auch, und das kleine Augenzwinkern trotz des ernsthaften Themas, all das gab den Ausschlag für dieses Cover.

1 Foto

Jule89

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

Liebe Monique Schwitter,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Nominierung für den deutschen Buchpreis. Nach der Leseprobe und dem Klappentext war ich schon etwas sprachlos. Positiv sprachlos, weil ich versuchte mir vorzustellen, wie Männer Botschafter der LIebe sein können. Irgendwie unvorstellbar. Deswegen macht mich das Buch auch so neugierig. Aber richtig angesprochen war ich durch den Selbstmord der ersten Liebe. Ein Thema, das mich wirklich sehr interessiert.

Aber auch die Parallele zu den 12 Aposteln finde ich interessant und deswegen frage ich mich, ob die 12 Ex-Freunde auch andere Eigenschaften der Apostel erhalten haben oder ob nur die Namen ihre Gemeinsamkeit darstellen?

Liebe Grüße
Jule

MoniqueSchwitter

vor 4 Jahren

@wandablue

Es ging mir, liebe Wanda, zunächst um die Liebe, weniger um Religion. Aber wie ich bereits in meiner Antwort an BookfantasyXY schrieb, schwingt beim Thema Liebe das "Nichtfassbare" oder, wenn man so will, "Göttliche" immer mit.

Vielen Dank für die guten Wünsche!
Herzliche Grüße,
Monqiue Schwitter

leselea

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

Liebe Monique Schwitter,

"Eines Abends erfährt sie, als sie, statt zu schreiben, nach ihrer ersten Liebe googelt, dass er sich aus dem achten Stock gestürzt hat." Über diesen Satz bin ich dank "Googel" gestolpert und auch ein weiterer Satz aus dem Klappentext (" Der sitzt in seinem Zimmer und checkt Mails ") verknüpft Liebe /Beziehung mit Medien/Internet. Was glauben Sie, wie die modernen Medien unsere Beziehungen verädern? Vor 100 Jahren konnte man schließlich die Jugendliebe noch nicht bei Googel durchleuchten oder heimlich bei Facebook stalken...

Danke, dass Sie sich unseren Fragen stellen!
Liebe Grüße aus dem Rheinland
leselea

MoniqueSchwitter

vor 4 Jahren

@Marina_Nordbreze

Liebe Nordbreze

Man macht als Autor dauernd die Erfahrung, dass die Leser alles, was man schreibt, für autobiographisch halten, auch das, was einem selbst ganz abwegig erscheint. In "Eins im Andern" spiele ich genau damit, das fängt beim Titel an, zieht sich durch das ganze Buch und endet beim Cover. Nein, ich bin's nicht. Ja, natürlich bin ich das, wäre meine Antwort auf Ihre Frage. Ich habe als gelente Schauspielerin ein reiches Verhältnis zu "mir" und glaube nicht, dass Identitäten "sind" - wir alle spielen, todernst, der eine bewusster, der andere unbewusst, unterschiedliche Rollen zu unterschiedlichen Zeiten - selbst, wenn wir versuchen, ganz "authentisch" zu sein. Gerade in Gefühlsdingen, gerade beim Thema Liebe wollen wir möglichst unverstellt uns selbst sein, und den anderen ebenso erleben. Und genau daran scheitern wir immer wieder, wenn wir ehrlich sind. Dennoch versuchen wir weiterhin, aufrichtig zu sein - genau das habe auch ich im Buch versucht. Autobiographisch ist es deshalb noch lange nicht. Aber sicher persönlich.

Herzlichen Gruß!
Monique Schwitter

PS: Ich kenne Thomas Glavinics Bücher nicht, daher kann ich dazu nichts sagen.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Liebe Monika Schwitter,

herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Nominierung!!

Die Leseprobe klingt so wahnsinnig interessant. Alleine der Satz: Was ist das, die Liebe? Wieso kann sie kommen und gehen? Wohin geht sie, wenn sie geht? Und was ist eigentlich mit der aktuellen Liebe los?"

Auch beeindruckt und neugierig gemacht hat mich dieser Satz:
"Sie handelt ihre Liebesbiographie an zwölf Männern ab, die weit mehr als die Namen gemein haben mit den Aposteln, den Gesandten des Glaubens und der Liebe. Es sind beinahe mythische Umrisse von Männern, die sie schreibend mit Liebe, Leben und Geschichte füllt."

Was mich brennend interessieren würde (ich hoffe, es ist nicht zu persönlich):
Haben Sie beim Schreiben dieses Buches auch ihre eigene Liebesbiographie durchdacht und Ihre aktuelle Liebessituation in Augenschein genommen, sind sie in den Roman mit eingeflossen? Oder ist alles rein fiktiv, was im Buch steht.

Jaciline

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

Ich finde es sehr interessant, dass die Frage der Liebe in Zusammenhang mit den 12 Aposteln gestellt wird!! Daher würde mich das Buch sehr interessieren

Beiträge danach
45 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.