Gwenyn und Karney: Legenden von Gearran I

von Monja Schneider 
3,7 Sterne bei3 Bewertungen
Gwenyn und Karney: Legenden von Gearran I
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781532801303
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:428 Seiten
Verlag:CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum:25.11.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Anshas avatar
    Anshavor einem Jahr
    Eine gefühlvolle und spannende Reise erwartet euch

    Erstmal vielen Dank an Monja Schneider für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies nimmt jedoch keinen Einfluss auf meine neutrale Bewertung.
    Der Schreibstil ist leicht verständlich und einfach gehalten, dennoch hängt man nur so an den Seiten.Ich muss aber gestehen, dass ich damit anfangs etwas Schwierigkeiten hatte und mich erst dran gewöhnen musste, aber dann flogen die Seiten nur so davon.Die Geschichte wird abwechselnd aus Gwenyns und Karneys Sicht geschrieben. Auch hier habe ich einige Zeit gebraucht um mit Gwenyn warm zu werden, denn oft fand ich sie am Anfang etwas zu überspitzt und teilweise sogar ungerecht. Aber im Laufe der Geschichte konnte sie doch noch Sympathiepunkte sammeln. Karney mochte ich auf Anhieb. Seine ruhige direkte Art, sein Bedürfnis sich nicht klein kriegen zu lassen und Probleme anzugehen, haben mich sehr beeindruckt.Der Konflikt der Beiden, als sich Gefühle entwickeln fand ich gut ausgearbeitet. Immerhin ist es schwierig positive Gefühle für den Feind zu entwickeln, den man sein ganzes Leben hasst und verachtet.Aber trotz aller negativen Gefühle, wirkten die aufkeimenden Gefühle autenthisch und man spürte von Anfang an, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, auch gegen deren Willen.Die Nebencharaktere haben mir ebenfalls gut gefallen und sorgten für Unterhaltung und brachten noch mehr Leben in die Geschichte.
    Die Story an sich zieht sich an manchen Stellen, da sich Dinge auf der Flucht immer wieder wiederholen - logisch - aber manchmal ist man doch leicht genervt. Dennoch gab es genug Spannungsbögen, die die Wiederholungen wett gemacht haben. Auch ausreichend unvorhersehbare Wendungen sorgten für Lesevergnügen. So flogen die Seiten nur so dahin. Bis zum Schluss fiebert man mit ob Gwenyn und Karney die Flucht gelingt und die beiden ein Happy End bekommen oder nicht.Aber das solltet ihr am Besten selbst lesen ;)
    Von mir gibt es 4 Sterne und eine klare Kauf- & Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Isbels avatar
    Isbelvor einem Jahr
    Konnte mich leider nicht überzeugen

    Die Geschichte um Gwenyn und Karney hörte sich sehr gut an und begann auch gut, aber je länger ich las, desto weniger Lust hatte ich auf die Geschichte. Das änderte sich leider auch bis zum Ende nicht mehr. Dabei gefiel mir die Grundidee sehr. Eine Prinzessin, die um ihr Leben fürchten muss und ein Prinz, der ihr das Leben retten könnte, obwohl ihre Völker verfeindet sind.

    Jeder hat andere Ansprüche an Fantasyromane und ich liebe es, wenn die Welt und der Weltenaufbau für mich authentisch klingen. Hier haben mich Kleinigkeiten gestört. Der Grund der Feindschaft kann ich noch nachvollziehen. Wenn man diese pflegt, ist Hass leicht zu schüren. Allerdings habe ich nicht verstanden, warum in beiden Völkern nichts mehr über die anderen gelehrt wird, außer die Geschichten der Grausamkeiten. Weder Kultur noch Sprache. Dabei sollte man seinen Feind doch kennen. Vor allem die Sprache. Wie soll man denn sonst Gefangene verhören oder als Spitzel tätig sein? Nicht nur die einfachen Leute waren darin ungebildet, sondern auch der Adel. Was in meinen Augen unlogisch war. Da hat auch die dritte Sprache, die "den Edlen und Vornehmen" eigen ist, nicht geholfen.
    Ebenso die Religion. Es wird mir darüber zu wenig erzählt. Ich erfuhr zwar, dass es zwei Götter gibt, der eine böse, der andere gut, aber mehr als eine bestimmte Gefahr für Karney wird nicht näher erläutert. Auch wurde hin und wieder erwähnt, dass es Unterschiede in den Kulturen gibt, aber wirklich darauf eingegangen wurde nicht.

    Der größte Teil der Handlung bezieht sich auf die Beziehung zwischen Karney und Gwenyn und den Tagesablauf ihrer Flucht. Bei Gwenyn und Karney habe ich Karney bevorzugt. Gwenyn wurde mir mit der Zeit zu zickig, auch wenn ich verstand, dass sie sich nicht in einen verfeindeten Prinzen verlieben möchte. Symphatiepunkte hat sie dafür nicht bei mir gesammelt. Allerdings war sie keine verhätschelte Prinzessin, sondern hat was im Köpfchen. Sie ist zwar ein Dickkopf, aber sie erkennt ihre Fehler im Nachhinein. Das gab wieder Pluspunkte.

    Der Tagesablauf ermüdete mich jedoch. Irgendwie verlief es immer gleich. Gwenyn ist genervt davon, dass Karney zur Eile treibt und die anderen auf ihn hören. Karney versteht nicht, warum Gwenyn nicht versteht, dass man auf einer Flucht nicht trödeln darf und ihr Verhalten reizt ihn. Dann passiert irgendwas und am Ende des Tages versorgen sie ihre Wunden, aber sind immer noch genervt voneinander.
    Die Geschichte wird nur aus der Sicht von den beiden erzählt, was ich schade fand.  Ich hätte sehr gerne gewusst, wie Karneys Vater mit dem Glauben, dass er seine Erben verloren hat, umgeht. Oder wie Gwenyns Vater und ihre Stiefmutter auf ihre Flucht reagieren. Wissen sie, dass es Gwenyns Idee war oder glauben sie an eine Entführung? Nutzt die Königin dies für ihre Zwecke aus? Eine weitere Sichtweise hätte für mich mehr Abwechlsung in die Geschichte gebracht. Und vielleicht hätte mir das Lesen dann auch mehr Spaß gemacht.




    Fazit


    Leider konnte mich Gwenyn und Karney nicht überzeugen. Die Handlung war mir nicht spannend genug und auch der Weltenaufbau konnte mich nicht überzeugen, sondern erweckte bei mir mehr Fragen als Antworten.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Butterfly6s avatar
    Butterfly6vor 2 Jahren
    Super spannend und richtig fesselnd !!

    Das Cover:

    Das Cover ist passend zum Buchinhalt und sieht ganz gut aus.

    Meine Meinung:

    Die Autorin Monja Schneider hat einen sehr schönen, flüssigen und bildhaften Schreibstil, wodurch es mir sehr leicht viel in die Geschichte abzutauchen. Ich habe das Buch innerhalb von drei Stunden verschlungen und stand danach noch voller Spannung und voller Adrenalin.

    Das Buch ist super spannend und einmal angefangen, kommt man nicht mehr los von der Geschichte rund um Gwenyn und Karney. Das Buch enthält grandiose Wendungen und einen bzw. mehrere tolle Spannungsbögen, die immer wieder für ein Adrenalinstoß sorgen. Die Autorin beschreibt die Charaktere und Umgebungen super genau und sehr detailliert, sodass man das Gefühl hat Mitten im Geschehen dabei zu sein.

    Es gab auch teilweise Momente, wo ich auch nicht mehr auf Aban vertraut habe ;) und mir nicht sicher war, wie Gwenyn und Karney noch ein Happy End bekommen sollten.

    Absolute Leseempfehlung ! Richtig spannend und packend !


    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks