Konstantin - In der Welt habt ihr Angst

von Monja Schneider 
4,8 Sterne bei5 Bewertungen
Konstantin - In der Welt habt ihr Angst
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

DieBertas avatar

Krimi - Familiengeschichte - Glauben - lässt sich flüssig lesen

Diana182s avatar

Gelungener Roman

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Konstantin - In der Welt habt ihr Angst"

Konstantin, Sohn des erfolgreichen Hamburger Reeders Richard, Graf Waldeck, wird aus einem Schweizer Internat entfuhrt. Hauptkommissarin Nielsen und ihre Sonderkommission nehmen die Ermittlungen auf. Doch wo beginnen, wenn ein Großteil der feinen' Gesellschaft Hamburgs von dem Skiausflug wusste? Und was kann die Eltern trösten? Sie sind sozial und kirchlich engagiert. Doch während sich seine Frau an ihren Glauben klammert, droht Richard, ihn zu verlieren. Und dann kommt auch noch Loreen, Konstantins Freundin, die aus Sorge aus dem Internat weglauft, in die Geschichte und bringt ihren Vater, einen irischen Whiskeybrauer, mit.

"Konstantin - in der Welt habt ihr Angst"; ein Krimi, eine Familien-Geschichte, eine Geschichte über Freundschaft - und nicht zuletzt über den Glauben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783745091243
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:260 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:01.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    DieBertas avatar
    DieBertavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Krimi - Familiengeschichte - Glauben - lässt sich flüssig lesen
    Konstantin - In der Welt habt ihr Angst

    Konstantin - In der Welt habt ihr Angst

    - Taschenbuch: 192 Seiten
    -Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (10. Dezember 2014)
    -Sprache: Deutsch
    -ISBN-10: 3734738091
    -ISBN-13: 978-3734738098
    - Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,1 x 20,3 cm

    Klappentext:
    Konstantin, Sohn des erfolgreichen Hamburger Reeders Richard, Graf Waldeck, wird aus einem Schweizer Internat entführt. Hauptkommissarin Nielsen und ihre Sonderkommission nehmen die Ermittlungen auf. Doch wo beginnen, wenn ein Großteil der ‚feinen‘ Gesellschaft Hamburgs von dem Skiausflug wusste? Und was kann die Eltern trösten? Sie sind sozial und kirchlich engagiert. Doch während sich seine Frau an ihren Glauben klammert, droht Richard, ihn zu verlieren. Und dann kommt auch noch Loreen, Konstantins Freundin, die aus Sorge aus dem Internat wegläuft, in die Geschichte und bringt ihren Vater, einen irischen Whiskeybrauer, mit. "Konstantin – in der Welt habt ihr Angst“; ein Krimi, eine Familien-Geschichte, eine Geschichte über Freundschaft - und nicht zuletzt über den Glauben


    Ein kurzweiliger Krimi in 18 Kapiteln auf 184 Seiten. Die Kapitel sind nochmals in kurze Leseabschnitte in Form eines Polizeiberichtes eingeteilt. Dadurch lässt sich das Buch sehr flott lesen. Wer einen blutigen Krimi erwartet, liegt hier allerdings falsch. Der Inhalt ist im Klappentext gut beschrieben. Der Schreibstil ist flüssig, allerdings viel wörtliche Rede, mag ja nicht jeder.
    Empfehlen würde ich das Buch für erwachsene Leser, die sich mit dem Glauben beschäftigen und gern mal einen nicht so blutigen Krimi, bzw. Familiengeschichten lesen.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Gelungener Roman
    Spannung und authentische Gefühle

    Das Cover zeigt ein Schiff auf einem Fluss, welches durch den aufsteigenden Nebel etwas düsteres, Mysteriöses an sich hat. Die Kurzbeschreibung machte mich sehr neugierig und ich wollte mehr erfahren.


    Zum Inhalt:
    Konstantin ist ein netter, sympathischer Junge. Er wächst in reichen Verhältnissen auf und besucht ein Internat. Auf einem Schulausflug wird der Junge auf brutalste Art und Weise entführt. Und so gehen auch die Entführer während seiner Gefangenschaft nicht gerade fürsorglich mit ihm um. Sein Leben ist ihnen egal, denn sie wollen nur eins: Viel Geld von seinem Vater erpressen…


    Nun zu meiner Meinung:
    Die Autorin hat einen sehr flüssigen, authentischen Schreibstil in dem man alle Gefühlslagen sehr gut mitfühlen und sogar auch mit durchleben kann. Als Mutter eines Sohnes habe ich hier sehr um das Leben des Kindes gezittert und konnte mir die Reaktionen der Mutter sehr gut vorstellen.


    Ich habe dieses spannende Buch an einem Abend durchgelesen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich wollte unbedingt wissen, was mich am Ende erwarten würde.


    Auch die Spannungskurve ist in meinen Augen mehr als gelungen. Es geht zwar schon auf den ersten Seiten sehr aufregend los, dies wird aber zum Ende hin noch einmal mehr als gesteigert!


    Mein Fazit:
    Ein sehr gelungener Kriminalroman, der den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle schickt. Eine ganz klare Leseempfehlung!


    Ich würde mich über weitere Werke der Autorin freuen.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 3 Jahren
    interessanter christlicher Krimi

    In Monja Schneiders Geschichte "Konstantin – in der Welt habt ihr Angst“ geht es um den Jugendlichen Konstantin, Sohn des Reeders Graf Waldeck, der in einem Schweizer Internat zur Schule geht und bei einem Ausflug entführt wird. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf seine Herkunftsstadt Hamburg und auf das Umfeld der Familie. Neben der Krimihandlung spielt auch der christliche Glaube der Familie eine wichtige Rolle, der durch die Bedrohung auf die Probe gestellt wird.
    Gut gefallen haben mir in der Geschichte die Einblicke in das Seelenleben des gefangenen Konstantin und seiner Eltern. Die Krimihandlung trat eher in den Hintergrund und die Auflösung des Falls verlief ohne große Umwege. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und die 188 Seiten sind schnell gelesen - für mich hätte die Story ruhig ausführlicher sein können.
    Ich kann "Konstantin – in der Welt habt ihr Angst“ als interessanten christlichen Krimi nur empfehlen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannende und vielschichtige Entführungsgeschichte, die in die Tiefe geht!
    Spannend, beklemmend und doch voll Hoffnung

    „...Mir war lange nicht bewusst, wie wichtig und wertvoll meine Familie für mich ist...“

    Es ist ein Novembermorgen in Hamburg. Julia, Gräfin von Waldeck, sitzt mit ihrem Mann Richard, einem bekannten Reeder, am Frühstückstisch, als die Haushälterin die Post bringt. Dabei ist ein Brief von Konstantin, dem 16jährigen Sohn des Paares, der auf einem Schweizer Eliteinternat ist. Er darf demnächst als Betreuer jüngere Schüler auf einen Skiausflug begleiten. Das gilt als Auszeichnung. Im abendlichen Gebet bittet die Gräfin um Schutz für ihren Sohn.

    Wenige Tage später findet der Ausflug statt. Alles verläuft zur Zufriedenheit. Konstantin steht als letzter Schüler vor dem Bus. In dem Moment hält ihm jemand einen Lappen vor das Gesicht. Es fallen Schüsse.

    Die Autorin hat ein spannendes und vielschichtiges Buch geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Das liegt zum einen an den angenehmen Schriftstil, zum anderen daran, dass das Verhalten der verschiedenen Personengruppen in einer Extremsituation klar herausgearbeitet wird. Die einzelnen Personen werden mit ihren Stärken und Schwächen gut charakterisiert. Genauer möchte ich darauf nicht eingehen. Es bleibt dem zukünftigen Leser überlassen, sich selbst ein Bild zu machen.

    Für Graf und Gräfin von Waldeck ist die Entführung ihres Sohnes nicht nur ein Schock. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Die alltägliche Routine wird durchbrochen und bisher wichtige Werte infrage gestellt. Es werden neue Prioritäten gesetzt. Bei beiden dauert es unterschiedlich lang, bis die ganze Tragweite des Geschehens ins Bewusstsein gedrungen ist. Beschämend sind die Reaktion einiger Mitbürger und ihr Getratsche. Während Julia sich an ihren Glauben klammert, hadert Richard mit Gott und dem Pfarrer.

    Da die Entführung in der Öffentlichkeit stattfand, sind die Kriminalisten von Anfang an involviert. Sie sind es, die dem Ehepaar die Nachricht bringen. Es läuft die übliche Routine ab. Trotzdem wird deutlich, dass die Möglichkeiten der Aufklärung begrenzt sind.

    Ab und an gestattet die Autorin einen Blick in Konstantins Gefängnis. Die Erkenntnis, dass jede Rebellion, ja jedes falsche Wort, seine Lage verschlimmert, setzt sich schleichend durch. Konstantin kämpft um sein Leben, doch die Folgen von Isolation und Haft hinterlassen auch psychisch mehr und mehr ihre Spuren. Das vermag die Autorin mit wenigen Worten und in kurzen Abschnitten darzustellen.

    Auch die Entführer bilden kein homogenes Trio. Einer von ihnen hat sich eine Spur Menschlichkeit bewahrt. Genau deshalb konnte ich sein Tun und Handeln logisch nicht nachvollziehen. Nicht immer heiligt der Zweck die Mittel.

    Der sprachliche Stil ist dem Genre angemessen und unterstützt den Handlungsablauf. Kurze Kapitel, die mit Ort, Datum und Uhrzeit beginnen, sorgen für eine gute Orientierung bei den wechselnden Handlungsorten. Höhepunkte sind für mich die Gespräche von Richard mit Rory, einem Iren. Er schenkt in dieser Situation Richard Freundschaft und ist ihm ein Halt. Bezugnehmend auf einen irischen Segensspruch führen ihre Gespräche in die Tiefe des Glaubens und die Unwägbarkeiten des Lebens. Der Segensspruch ist im Anhang abgedruckt. Das Erleben hat bei allen Beteiligten Spuren hinterlassen. Davon zeugt das obige Zitat von Richard.

    Das dunkle Cover mit dem einen schwachen Lichtstrahl der Hoffnung passt zum Geschehen.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Anhand einer Extremsituation werden Glauben und Vertrauen hinterfragt sowie der Wert von Freundschaft und Familie dargestellt. Sie siegen über Neid, Missgunst und Geldgier.

    Kommentare: 4
    29
    Teilen
    H-Ds avatar
    H-Dvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein paar Lesestunden wirklich wert
    Gute Geschichte, gut geschrieben.

    Konstantin, Sohn des erfolgreichen Hamburger Reeders Richard, Graf Waldeck, wird aus einem Schweizer Internat entführt. Hauptkommissarin Nielsen und ihre Sonder- kommission nehmen die Ermittlungen auf. Doch wo beginnen, wenn ein Großteil der ‚feinen‘ Gesellschaft Hamburgs von dem Skiausflug wusste? Und was kann die Eltern trösten? Sie sind sozial und kirchlich engagiert. Doch während sich seine Frau an ihren Glauben klammert, droht Richard, ihn zu verlieren. Und dann kommt auch noch Loreen, Konstantins Freundin, die aus Sorge aus dem Internat wegläuft, in die Geschichte und bringt ihren Vater, einen irischen Whiskeybrauer, mit. "Konstantin – in der Welt habt ihr Angst“; ein Krimi, eine Familien-Geschichte, eine Geschichte über Freundschaft - und nicht zuletzt über den Glaube.

    Das Buch ist wirklich sehr gut geschrieben, und auch die Geschichte ist super. Es ist in Kapitel unterteilt die jeweils auch nochmal unterteilt sind. Es steht über jedem Abschnitt das Datum, der Ort und die Uhrzeit, dadurch kann man sich sehr gut in dem Buch orientieren.
      Man lernt die Personen gut kennen und kann ihre Beziehung zueinander durch Dialoge gut feststellen.

    Die Ermittler hätten ruhig noch etwas weiter in den Vordergrund treten dürfen. Außerdem hätte man sie etwas lebendiger machen können, damit man besser mitfühlen kann.
    Die eigentlichen Hauptpersonen sind aber der Graf und die Gräfin Waldeck. Mit ihnen konnte man sehr gut mitfühlen, auch wenn die großen Emotionsausbrüche etwas gefehlt haben. Die Phasen der Trauer kann man bei ihnen allerdings gut sehen, das wurde richtig gut geschrieben.
    Der Konstantin ist super, die Szenen mit ihm haben mir am besten gefallen, weil sie die nötige Spannung in das Buch gebracht haben. Mit ihm konnte man sehr gut mitfühlen und man konnte sich immer fragen: "Wie hätte ich in seiner Situation reagiert?"...

    Das Buch ist wirklich gut, eine Empfehlung wert.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    MonikaSs avatar

    Liebe Bücherwürmer und Leseratten,

     

    mein Krimi: "Konstantin - in der Welt habt ihr Angst" spielt in der Woche zwischen dem ersten und zweiten Advent - passend dazu möchte ich eine Leserunde veranstalten.

    Um was geht es?

    Konstantin, Sohn des erfolgreichen Hamburger Reeders
    Richard, Graf Waldeck, wird aus einem Schweizer Internat
    entführt. Hauptkommissarin Nielsen und ihre Sonder-
    kommission nehmen die Ermittlungen auf. Doch wo beginnen,
    wenn ein Großteil der ‚feinen‘ Gesellschaft Hamburgs von
    dem Skiausflug wusste? Und was kann die Eltern
    trösten? Sie sind sozial und kirchlich engagiert. Doch
    während sich seine Frau an ihren Glauben klammert,
    droht Richard, ihn zu verlieren. Und dann kommt auch noch Loreen,
    Konstantins Freundin, die aus Sorge aus dem Internat
    wegläuft, in die Geschichte und bringt ihren Vater, einen irischen Whiskeybrauer, mit.

    "Konstantin – in der Welt habt ihr Angst“; ein Krimi, eine Familien-Geschichte, eine Geschichte über Freundschaft - und nicht zuletzt über den Glauben.



    Bewerben könnt ihr euch bis zum 26.11.2015; 23.59 Uhr, dann kann ich die Bücher noch am Wochenende rausschicken.

    Noch eine Anmerkung: Bitte beachten: In der Geschichte wird der christliche Glauben positiv dargestellt. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr damit kein Problem habt - es wäre sonst schade, wenn euch deshalb das Buch nicht gefällt ...    

     

    Ich freue mich und bin gespannt

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks