Monty Python The Pythons

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Pythons“ von Monty Python

Zum ersten Mal haben sich alle überlebenden Pythons zusammengetan, um die ultimative Geschichte von Monty Pythons Flying Circus und dem Geist, der ihn erschaffen hat, aufzuschreiben. Ein einzigartiger Blick auf die einflussreichste Komikertruppe unserer Zeit, reichlich illustriert mit über 1000 Fotografien.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Pythons" von Monty Python

    The Pythons
    metalmel

    metalmel

    30. October 2007 um 09:23

    And now for something completely different... Monty Python – die Boy Group der späten 60er und frühen 70er. Wo wäre der Humor ohne dieses Dreamteam der Comedy? Ich kann mich erinnern, wie ich sie entdeckt habe. Ich sah „Life of Brian“ im Kino. Jeder hatte gesagt: „Boa, was ist das lustig! Das muss man gesehen haben.“ Also ging ich mit einer Freundin rein. Ich fand es überhaupt nicht lustig. Es war langweilig! Nur die Szene mit Pontius Pilatus und seinem Sprachfehler fand ich komisch, aber da hab ich fast nichts verstanden, weil das Publikum so laut lachte. Später dann kam der Film im Fernsehen und ich habe ihn aufgenommen, weil ich dachte, da könnte ich mir noch mal diese Szene ansehen. Und seitdem bin ich absoluter „Brian“ Addict. Ich kann den Film mitsprechen und zusammen mit einem Freund nerven wir alle Leute mit wahllos dahingeworfenen Zitaten. Etwa so: „Es soll heißen:’ Römer geht nach haus’.“ „Heißt es aber nicht!“ oder: “Wir sind Astrologen. Wir folgten einem Stern.“ “Ach was, sternhagelvoll seid ihr!“ Wenn jemand dieses Zitat bringt, muss ich mir jedes Mal den Bauch halten vor lachen. Ich glaube, dies ist mein Favorit unter allem was Python je gemacht hat. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich diesen Film jeden Abend gesehen. Wochenlang. Es war grandios! Wie gerne hätte ich sie mal gefragt: „Kann ich in eurem Verein mitmachen?“ Und ich weiß auch schon die Antwort: “Nein, verpiss dich!“ Oh, natürlich liebe ich auch das „Ministry of Silly Walks“ mit John Cleese, den „Lumberjack-Song“ von Michael Palin oder den „Upper Class Twit of the Year“. Manchmal weiß ich nicht so recht das komische Element in ihren Sketchen zu entdecken, aber ich musste schon immer unheimlich über die Musik lachen: “Every sperm is sacred. Every sperm is great. If a sperm is wasted, God gets quite irate.” Ich meine, das singt ein Kinderchor! Was sind das für Eltern, die Ihre Kinder nette kleine Lieder über heilige Spermien singen lassen?? Offensichtlich sehr coole oder sehr arme. Ich glaube, je älter ich werde, desto lustiger finde ich die sechs. Ich weiß nicht warum, aber so entwickelt es sich. Aber eigentlich bin und bleibe ich mehr ein Fan der Filme: „Ich spuck dir ins Auge und blende dich!“ Das Buch, das nun zum kompletten Schaffen der Truppe erschienen ist, ist etwas wunderbares. Es ist von den Pythons! Voller Bilder – von der Kindheit bis hin zu den Auftritten. Sie erzählen uns alles und noch mehr. Sie sprechen über die Sketche, die Filme, Graham Chapmans Alkoholsucht und seinen Tod, über das Kennenlernen und das Auseinanderbrechen von Python, über Streitigkeiten und den Spaß. Man sieht seltene Zeichnungen von Terry Gilliam und überhaupt sehr viele Bilder, die ich nicht kannte. Ich finde es unheimlich spannend zu lesen, was die Einzelnen zu sagen haben. Jedem, der genug Geld hat, um dieses Meisterwerk zu kaufen, dem kann ich es nur wärmstens empfehlen! „Noch ein Pfefferminzplätzchen?“

    Mehr