Neuer Beitrag

Medu_Verlag

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Heiße Nächte, coole Drinks und wilde Partys – Leserunde zu „Der Prinz von Palm Beach“ von Michael Moog de Medici

Wir suchen 10 Teilnehmer für die Leserunde von „Der Prinz von Palm Beach“: Ihr wolltet schon immer wissen, was die Reichen und Berühmten wirklich treiben, wenn sie unter sich sind? Dann bewerbt euch jetzt für ein Freiexemplar von „Der Prinz von Palm Beach“ von Michael Moog de Medici.

Glamour, Stars und Sternchen. Ein Leben in der High Society – Wer träumt nicht davon?

Michael Moog de Medici zieht es nach Palm Beach, dem Treffpunkt der Reichen und Schönen. Schnell findet er Anschluss, heiratet und wird so in die gehobene Gesellschaft eingeführt.

Wie spannend ist das Leben, wenn man plötzlich „dazu“ gehört? Wenn man auf Galas eingeladen wird und umgeben ist von Berühmtheiten? Wie lebt es sich, wenn man auf einmal Geld wie Heu hat?

Michael Moog de Medici taucht Hals über Kopf in ein prunkvolles, luxuriöses Leben an einem Ort ein, wo alles möglich zu sein scheint.

Wir wünschen allen Bewerbern und Bewerberinnen viel Glück! Verlagsmitarbeiterinnen werden die Leserunde begleiten und sich gerne mit euch austauschen. Direkte Fragen an Michael Moog de Medici werden weitergeleitet und ebenfalls zeitnah beantwortet.

→ Hier geht es zur Leseprobe von „Der Prinz von Palm Beach“

Bitte beantwortet uns für eure Teilnahme einfach folgende Fragen: Welches Gerät bzw. welchen eBook-Reader nutzt ihr? In welchem Format kauft ihr eure eBooks (Kindle-Format, epub etc.) und wo?

Teilnahme nur aus Deutschland möglich! Eure Bewerbungen können bis einschließlich 21. August 2016 eingereicht werden. Die gesamte Leserunde läuft bis Mitte September.

Autor: Moog de Medici Michael
Buch: Der Prinz von Palm Beach

seschat

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ein autobiografischer Roman über die Schönen und Reichen, das hat sofort mein Interesse geweckt. Ich möchte unbedingt einmal hinter die Kulissen dieser ach so perfekten Welt schauen und deren ganz besondere Eigenarten kennenlernen.

Ich nutze seit 2013 den Tolino als eReader und bin mehr als zufrieden damit. Ich kann damit problemlos eBooks im ePub-Format lesen und diese bei den vernetzten Bookshops (Thalia, Weltbild, Hugendubel usw.) innerhalb von Sekunden kaufen und herunterladen. Zudem kann ich mit meinem Tolino kinderleicht eBooks aus der Stadtbibliothek leihen.

bk68165

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich habe erst seit kurzem einen Kindle, bisher wollte ich mich einfach nicht vom Papier trennen....Bücher werden aber trotzdem weiterhin gelesen. Also lese ich im Mobi Format. Bisher habe ich noch kein Buch gekauft (dank lovelybooks), aber ansonsten stöbere ich gerne bei Amazon :-)

Beiträge danach
29 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

niknak

vor 1 Jahr

4. Leseabschnitt: S. 158–207
Beitrag einblenden
@Booky-72

Du hast die Ereignisse sehr gut zusammengefasst.
Man merkt, dass Michael Betty wirklich gern hatte. Es fiel ihm schwer sie gehen zu lassen.
Und mit seiner zweiten Frau hatte er leider auch kein Glück. Dafür hat er jetzt das Sorgerecht für seinen Sohn. Ich glaube, dass Michael ein guter Vater sein wird.
Ich bin schon gespannt, wie sein Leben nun weitergeht und ob er in Palm Beach bleiben wird oder mit seinem Sohn woanders hinzieht.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

niknak

vor 1 Jahr

Dies & Das

Mir sind ein paar Fehler aufgefallen, die ich hier zusammenfasse:

* S 134 Plaza, welches ab inzwischen nicht mehr existiert. (welches aber)
* S 149 Plötzlich fielen plötzlich Schüsse. (das 2. plötzlich ist zu viel)
* S 155 Sie hatte volles Vertrauen in mein Person und mein Können. (in meine Person)
* S 166 ... und obwohl ich es nie für möglich gehalten hätte ich, machte ich ( gehalten hätte, machte ich)
* S 184 Bis zuletzt und versuchte ich,... (das und ist zuviel)
* S 186 Mechanisch machte ich auf den Weg in mein Zimmer. (machte ich mich)
* S 190 .. fand ich mich inmitten in einer wilden Polonaise wieder. (das in ist zuviel)
* S 195 Es waren keine Amüsierdamen aufzutreiben gewesen uns so vergriffen... (es sollte und heißen statt uns)
* S 197 ..., die ich im deutschen Restaurant Heidi kennengelernt hatte, viele deutsche Auswanderer essen gingen. (in dem viele deutsche...)
* S 212 Nach einem Kleiderwechsel starten wir einen zweiten... (starteten)
* S 221 Er machte viel falsche Angaben und... (er machte viele falsche)
* S 226 Connie ging sie auf meine Kosten in den besten Clubs ein und aus (Connie ging auf meine...)
* S 227 Schnell war der Liebling der reichen Frauen,... (schnell war er der)
* S 227 Das er keine Erfahrung hatte, wie man (da er keine)
* S 236 Nach den Modenschau konnte man seine Fähigkeiten... (nach der Modenschau)
* S 241 Wie im englischen Ascot zeigten sich die Damen mit großen Hütten, (Hüten)
* S 242 ... woraufhin einig seinem Beispiel folgten. (einige)
* S 247 Daher weigerten sich auch viel Einwohner standhaft... (viele)
* S 247 ... saß ich mit meinem Sohn im Hotelbett und lass ihm... (las ihm)
* S 248 ... dass er alle Brücken und Bahnanlagen zerstört wurden. (dass alle)
* S 249 Als der Sturm schon sehr nahe war öffnete er die großen Flügeltüren... (sehr nahe war, öffnete)
* S 249 ... die so großen Wert auf Privatsphäre legte hatte Probleme in ihrer Ehe und... (legte, hatte)
* S 252 ... und verabschiedeten mich mir mit dem bekannten Fingergruß. (das mir gehört weg)
* S 255 ... keine Notiz von mir zu nehmen und unterheilten sich... (unterhielten)
* S 256 Wer dort hingeht, darf sich aber in Tat "nicht .... (in der Tat)
* S 263 ... kaufte fast alle Grundstücke von ihr zu einem Spottpreis - (kaufte er)
* S 266 ... junge Wilde, die zunächst höchsten unangenehm... (höchst)
* S 266 ... und die nichtdeutschen Insulanern zu beschimpfen (Insulaner)
* S 266 ... und seinen übertriebenem Verhalten... (seinem übertriebenen)
* S 267 ... als wie uns auf einer Party trafen. (als wir uns)
* S 269 Warum sich die Mädchen auf solch Gangbang - Partys... (solche)
* S 270 Die Krankheit brietet sich aus... (breitet)
* S 277 Wir wie frisch vermählt gewirkt haben,... (wir mussten wie frisch)
* S 278 Die wurde Szenerie immer verrückter. (die Szenerie wurde immer)
* S 278 Ihr seid ein selten schönes Pärchen und ihr gefallt mir gut. (gefällt)
* S 280 ... über die Insel und deren Bewohner rauf. (auf statt rauf)
* S 280 Als ich wieder mal zum Haareschneiden war erzählte er mir... (war, erzählte)
* S 283 ... ihre umliegende Umgebung in einen riesen Yachthafen. (riesigen)
* S 283 Als es dunkel wurde erhellten zahlreiche (wurde, erhellten)
* S 294 ...ihnen die Möglichkeit im zu Mittelpunkt stehen. (im Mittelpunkt zu stehen)
* S 296 ... die es nicht aushalten können wenn sie nicht (können, wenn)
* S 298 ... und musste immer häufiger sie bei unserer Unterhaltung beschwipst auflachen. (das sie gehört weg oder hinter "und sie musste")
* S 299 Während dieser spritzigen Fahrt fragte mich: (fragte er mich)
* S 299 Zehn Jahre habe ich gebraucht meinen ersten mir kaufen zu können,... (mir meinen ersten kaufen)
* S 304 Während wir beieinandersaßen warf sie oft... (beieinander saßen, warf)
* S 304 ... die ich wie so viele Mal zuvor,... (so viele Male)
* S 312 Sei dankbar, für das was du hast. (für das, was du hast)

Ich hoffe das passt so.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

niknak

vor 1 Jahr

5. Leseabschnit: S. 208–261
Beitrag einblenden

In diesem Abschnitt merkt man das oberflächliche Leben der Palm Beacher so richtig. Es eght nur um Geld und Ansehen. Alles andere ist unwichtig.
Auch Michael scheint nicht so richtig glücklich zu sein, auch wenn er sich schon an dieses Leben und die Einstellung der Leute gewöhnt hat. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ihm etwas fehlt. Ich hoffe er findet doch noch sein Glück und die richtige Partnerin, die ihm auch als Mutter für Alexander dient.
Auf das Ende bin ich nun wirklich gespannt, da dieser Abschnitt für mich eher langweilig wirkte. Es passierte nichts Wichtiges in seinem Leben und man erfuhr als Leser nur einige weitere Details zur Insel und seinen Bewohnern.
Außerdem muss ich leider feststellen, dass je länger der Roman dauert, sich die Fehler häufen. Ich habe sie alle unter "Dies und Das" zusammengefasst.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

niknak

vor 1 Jahr

6. Leseabschnitt: S. 262–Ende
Beitrag einblenden

So nun habe ich den Roman zu Ende gelesen. Es war recht interessant ein wenig in diese Luxuswelt einzutauchen und ein wenig mehr darüber zu erfahren. Aber ich glaube auch, so wie Michael schreibt, dass man da nicht wirklich glücklich werden kann. Es ist einfach wirklich eine Scheinwelt, in der sich jeder etwas vormacht und die Dinge so richtet, wie er sie gerade braucht. Und der Satz passt für mich perfekt dazu: Plastik (Geld) regiert die Welt.
Er ist nun wieder weg aus Palm Beach und hat mit seiner 3. Frau das Glück gefunden. Ich hoffe für ihn, dass das so bleibt und er mit ihr alt werden kann.
Leider sind die Fehler auch im letzten Abschnitt nicht weniger geworden, was beim Lesen teilweise sehr gestört hat.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

niknak

vor 1 Jahr

6. Leseabschnitt: S. 262–Ende

Vielen Dank für das Buch und dass ich bei dieser Leserunde dabei sein durfte.

Hier noch meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Moog-de-Medici-Michael/Der-Prinz-von-Palm-Beach-1195288178-w/rezension/1323525978/

Ganz liebe Grüße,
Niknak

niknak

vor 12 Monaten

Rezensionen

Vielen Dank für das Buch und dass ich bei dieser Leserunde dabei sein durfte.

Hier noch meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Moog-de-Medici-Michael/Der-Prinz-von-Palm-Beach-1195288178-w/rezension/1323525978/

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Booky-72

vor 10 Monaten

Rezensionen

Erst mal bitte ich um Entschuldigung, dass meine kurze Rezi so lange gebraucht hat, ich hatte es wahrhaftig vergessen einzustellen.
Hier nun:

https://www.lovelybooks.de/autor/Moog-de-Medici-Michael/Der-Prinz-von-Palm-Beach-1195288178-w/rezension/1362671210/

Bei amazon und wasliestdu unter Bookstar zu finden.

Neuer Beitrag