Ein Sommer auf gut Glück

von Morgan Matson 
3,9 Sterne bei28 Bewertungen
Ein Sommer auf gut Glück
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Friederike278bs avatar

Ein wunderbar süßes Sommerbuch rund um Freundschaft, Familie und die erste große Liebe!

buch_freaks avatar

Eine süße Geschichte für zwischen durch, aber leider baut sich die Spannung erst spät auf.

Alle 28 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Sommer auf gut Glück"

Das wunderbare Chaos der ersten Liebe

Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570403570
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:688 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:10.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Friederike278bs avatar
    Friederike278bvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein wunderbar süßes Sommerbuch rund um Freundschaft, Familie und die erste große Liebe!
    Mein perfekter Abschluss für den Sommer!

    Darum gehts

    Andie hat für den Sommer alles durchgeplant: Um ihrem Politikervater zu entkommen, hat sie sich für einen Sommerkurs in Medizin angemeldet und zählt seitdem die Tage, bis es los geht. Da alles ändert sich allerdings, als ihr Vater seine Tätigkeit einstellen muss, als ihm Korruption vorgeworfen wird. Denn Andies Platz im Medizinkurs wird ihr verweigert und plötzlich kann sie sich nur noch für einen Gassi-geh-Service bewerben. Dabei hat Andie keine Ahnung von Hunden … 

    Meine Meinung

    Obwohl ich versucht habe ohne Erwartungen an dieses Buch zu gehen, hat das nicht wirklich funktioniert. Das Cover (Sowohl das deutsche, als auch die englische Originalausgabe) hat den Flair eines luftig, fluffigen Sommerromans vermittelt. Ich habe mit ein bisschen Drama und Tollpatschigkeit gerechnet, aber das war so gar nicht der Fall.

    Tatsächlich ist Andie als Protagonistin sympathisch und vorsichtig. Ihr ganzes Leben ist so ausgerichtet und abgestimmt, dass es ihrem Vater und seiner Arbeit als Kongressabgeordneter keine Schwierigkeiten bereitet. Das geht von ihrem Kleidungsstil über Partybesuche (auf denen sie auf keinen Fall mit Alkohol gesichtet werden darf) bis zu ihrer Starbucksbestellung. Die Beziehung zu ihrem Vater ist deswegen aber auch recht kühl, aufgrund seiner vielen Arbeit haben sie kaum Zeit füreinander und haben sich in den letzten Jahren auseinander gelebt. Dafür hatte Andie sehr viele Kindermädchen.

    Als nun ein Korruptionsvorwurf laut wird, legt Andies Vater seine Tätigkeit auf unbestimmte Zeit nieder und ist plötzlich viel mehr zuhause und auch sehr viel stärker an Andies Leben interessiert, als zuvor. Während Andie noch mit der Enttäuschung über die Absage ihres Medizinkurses kämpft und händeringend einen neuen Sommerjob sucht, der sich auch auf Bewerbungen und Lebensläufen gut macht, steckt auch noch ihr Vater seine Nase in ihr Leben.

    Obwohl ich von der Popularität Morgan Matsons Bücher wusste, war ich dennoch positiv überrascht von Ein Sommer auf gut Glück. Die Autorin schafft es die perfekte Balance zwischen Liebe, Freundschaft und Familie zu finden, denn im Laufe des Buches versuchen Andie und ihr Vater sich wieder näher zu kommen, was teils zu peinlichen Situationen und teils auch zu sehr lustigen und süßen Momenten führt. Obwohl die Einführung in das Vater-Tochter-Gespann alles andere als gut verläuft, entwickelt sich mit der Zeit ganz natürlich eine Beziehung, wo ebenfalls der Tod und die Trauer um Andies Mum thematisiert und aufgearbeitet wird.

    Zudem wird auch auf eine tolle Mädchenfreundschaft eingegangen, denn Andie ist Teil eines großartigen Freundinnengespanns, bestehend aus Palmer, Bri und Toby. Neben langen Chatverläufen sind die Freundinnen ein großer Teil der Handlung, sie sind Andies sicherer Hafen und zeigen als wunderbares Beispiel, wie Freundschaft aussehen soll. Es gibt Höhen und Tiefen, aber auch viele klärende Gespräche und die ehrliche Besorgtheit der Freundinnen umeinander ist einfach nur schön.

    Der Haupthandlungsstrang des Buches ist aber die Beziehung zwischen Andie und Clark. Clark ist das männliche Loveinterest, obwohl Andie zu Beginn nicht viel mit seinen Fanshirts zu Star Wars und Doctor Who anfangen kann und mit seinem Namen gleich gar nicht (Clark Bruce McCallister). Es stellt sich heraus, dass Clark ein junger Fantasy-Bestseller Autor ist, der das Patrick-Rothfuss-Syndrom hat: Er kann seinen dritten Band nicht schreiben. Clark steckt in einer furchtbaren Schreibblockade und lebt im Haus seiner Lektorin, wo er deren Hund Bertie betreuen muss, hat aber leider gar kein Händchen für Hunde. Als Andie beginnt seinen Hund auszuführen kommen die beiden sich auf sehr süße, stotternde Art näher. Andies Verschlossenheit könnte die Beziehung allerdings beenden, bevor sie überhaupt angefangen hat, denn Clark hält nichts von Floskeln und seichten Themen. Andie muss sich entscheiden, ob ihre Politikertochterfassade sie noch länger glücklich machen kann, oder ob sie nicht endlich etwas wagen soll.

    Schlussendlich habe ich von einem 600+ Seiten Buch etwas anderes erwartet, aber der Inhalt macht glücklich und fühlt sich nach Sommer an, weswegen ich nicht zufriedener sein könnte. Wer also noch nicht genug von Sonne, Strand und Meer hat oder schon die Leseliste für den Sommer 2019 plant, dem lege ich dieses Buch ganz sehr ans Herz.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    NataschaSuennens avatar
    NataschaSuennenvor 2 Monaten
    Perfekt für den Sommer

    576 Seiten können sich wie eine Ewigkeit anfühlen, doch die Geschichte rund um Andie ist sehr kurzweilig. „Ein Sommer auf gut Glück“ ist eine leichte, frische, unterhaltsame Teenie-Sommerlektüre. Perfekt, um in der Sonne zu liegen und alles um einen herum zu vergessen. Es passiert nichts schockierendes oder actiongeladenes, aber es zieht sich nie und es ist nicht langweilig. Andie und ihre Freunde fand ich sehr sympathisch und das Ende hat mich doch überrascht. Kann ich nur empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MiHa_LoRes avatar
    MiHa_LoRevor 2 Monaten
    Ein Sommer zum Erwachsenwerden

    Als ihr Vater wegen eines Skandals vorläufig zurücktreten muss, wird Andie auch noch ihr Platz bei ihrem Sommerkurs verweigert. Sie hatte schon vor Monaten mit der Planung für ihren Sommer begonnen und ist verärgert, dass plötzlich alles ins Wasser fällt und sie vollkommen ohne Plan dasteht.
    Und nun führt sie Hunde aus und verbringt gezwungenermaßen mehr Zeit mit ihrem Vater. Aber endlich auch ein Sommer mit ihren Freundinnen und dem süßen Clark, der sich in ihr Herz stiehlt ...

    Meinung

    Das Cover fängt die Stimmung des Buches gut auf und passt auch gut zum Inhalt. Es wirkt sommerlich und locker, und es kommen durch Andies Ferienjob auch ziemlich viele Hunde vor.
    Andie hatte große Pläne für den Sommer, bis sie plötzlich ohne dasteht. Da die guten Sachen auch schon längst weg sind, landet sie bei einem Hunde-Ausführ-Service, da sie zumindest irgendwas tun möchte. Da ihr Vater aufgrund eines Skandals auch Ferien hat, verbringt sie mehr Zeit mit ihm als seit fünf Jahren. Darüber ist sie wenig begeistert, denn ihr Vater hat ihr seit dem Tod ihrer Mutter nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt und hat auch keine Ahnung, wie es ihr geht und was sie bewegt.
    Wegen der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit muss sie immer aufpassen, dass sie nichts tut, das dem Image ihres Vaters schaden könnte, was sie vor allem deswegen stört, weil ihr Vater sich eben kaum um sie zu kümmern scheint. Sie geht heimlich auf unauffällige Partys und hat nur oberflächliche Beziehungen, die nie länger als drei Wochen halten. Ihre Freizeit verbringt sie mit ihren drei besten Freundinnen, die alle ihre Eigenheiten haben, die das Buch unterhaltsamer machen.

    Andie entwickelt sich gut weiter, als langsam der Druck auf ihr nachlässt und sie alles etwas lockerer sieht. Sie sieht sich zu oft im Mittelpunkt und denkt öfter mal an ihr eigenes Wohl, sie vermisst ihre Mutter und betrauert ihren Tod, was sie oft etwas zu empfindlich macht, aber sie beginnt, mehr Verständnis zu zeigen. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich sie mag oder nicht, oft hatte ich Mitleid oder Verständnis für sie, aber manchmal eher weniger, doch letztendlich war sie eben nur eine Jugendliche, die ihren eigenen Weg findet und dabei einige Hürden meistert.

    Fazit

    "Ein Sommer auf gut Glück" war ein unterhaltsames Buch über Freundschaft, Liebe und Vertrauen und darüber, über den eigenen Schatten zu springen und seinen eigenen Weg zu finden.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    L
    leasbooksvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne leichte Geschichte für den Sommer!
    "Ein Sommer auf gut Glück" von Morgan Matson

    Inhalt:
    Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?

    Cover:                                                                                                          Das Cover bringt die sommerliche Atmosphäre, die das ganze Buch über herrscht perfekt zur Geltung und wirkte auf mich sehr ansprechend und natürlich passt das Motiv mit den Hunden sehr gut zur Geschichte, da diese nicht selten eine Rolle spielen ;)

    Meine Meinung:

    Für mich war dieses Buch einfach die eprfekte Lektüre für den Sommer! Der Schreibstil war locker-leicht und dadurch flüssig zu lesen, sodass ich relativ schnell vorankam. Durch den Schreibstil kam auch die sommerliche Atmosphäre perfekt rüber und es hat einfach Spaß gemacht Andies Sommer mitzuerleben. Natürlich ist nicht allzu viel passiert, was aber für mich typisch für solche Sommergeschichten ist und ich auch überhaupt nicht schlimm finde, so lange es nicht total langweilig wird und das war bei diesem Buch auf jeden Fall nicht der Fall! Denn vor allem haben mir in diesem Buch die Charaktere sehr gut gefallen: Die Protagonistin Andie war mir eigentlich von Anfang an sehr sympathisch, da sie sehr direkt und ehrlich ist und sich nicht unterkriegen lässt. Und Clark ist einfach total liebenswert mit seiner etwas verpeilten Art und so mochte ich die beiden sehr gerne zusammen. Doch neben den beiden gab es auch noch ein paar Nebencharaktere, die ich echt mochte und die von der Autorin meiner Meinung nach immer sehr gut in die Geschichte miteingebunden wurden. Außerdem hat mir auch die Entwicklung der Hauptcharaktere und vor allem die der Beziehung zwischen Andie und ihrem Vater sehr gut gefallen.

    Fazit:

    Eine wirklich schöne leichte Sommergeschichte mit vielen sympathischen Charakteren, die ich nur empfehlen kann :)

    Bewertung:

    5/5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LeseKatzes avatar
    LeseKatzevor 3 Monaten
    Ein Sommer auf gut Glück

    Inhalt:
    Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?


    Meine Meinung:
    Morgan Matson ist als Autorin bekannt, die ihre Geschichten im Sommer schreibt. Dies ist ein lustiger Sommer mit großer Freundschaftsdynamik und Charakterentwicklung, die wirklich in dieser Geschichte zu sehen ist.
    Andie Walker hat ihren ganzen Sommer geplant, indem sie zu einem Programm bei Johns Hopkins geht. Aber als ihr Vater, der Kongressabgeordnete Alexander Walker, in einen Skandal verwickelt wird, ändert sich Andies ganzer Sommer drastisch. Sie muss einen Last-Minute-Job finden, bei dem es sich um einen Spaziergang mit Hunden handelt (nicht ihre ideale Situation).
    Andies Sommer endet in der Richtung, die sie nicht erwartet hatte, aber es ist einer der denkwürdigsten Sommer für sie. Ich bin kein Hundefan, aber ich habe Bertie in dieser Geschichte definitiv lieben gelernt und habe es geliebt zu sehen, wie Andies neue Liebe für Hunde wächst.
    Die Freundschaftsdynamik in diesem Buch ist erstaunlich! Diese Gruppe von Freunden ist meine neue Lieblingsgruppe und ich wünschte, ich hätte sie als Freunde während der High School. Sie alle haben ihre eigenen Geschichten als Charaktere und wir lernen sie kennen, als ob wir den ganzen Sommer mit ihnen rumhängen. Die Freundschaft fühlt sich nicht falsch an, weil die Mädchen eine Zeit durchmachen, in der sie nicht miteinander sprechen. Das hat dazu geführt, dass es sich wie eine richtige Freundesgruppe anfühlt, weil das passiert und ich habe es wirklich genossen


    Fazit:
    Das Unerwartete Alles ist eine herzerwärmende, einnehmende Lektüre. Die größte Stärke der Geschichte ist die Authentizität ihrer Charaktere. Morgan Matson hat das Geschenk seiner Charaktere durch ihre Fehler und ihre Macken zum Leben erweckt. Ich komme in diesem Buch Ich genoss auch die Romanze zwischen Clark und Andie. Ihre Interaktionen untereinander waren liebenswert und echt. Ich liebte, wie echt ihre Beziehung schien. . Alles in allem, eine solide 4 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CallieWonderwoods avatar
    CallieWonderwoodvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Perfekte Sommerlektüre. Morgan Matson hat wieder gezeigt, wie toll sie solche Bücher schreiben kann.
    Ein Sommer auf gut Glück - Morgan Matson

    Das wunderbare Chaos der ersten Liebe
    Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?
    (Klappentext)


    Morgan Matson ist meine absolute Lieblingsautorin für sommerliche Bücher mit einer süßen Liebesgeschichte und einer tollen Charakterentwicklung von der Protagonistin. Ihr neustes Buch musste daher natürlich bei mir einziehen.
    Direkt auf den ersten Seiten hat mir die Geschichte total gut gefallen. Andies Pläne für den Sommer ändern sich schlagartig, als sie auf einmal nicht mehr an einem Sommerkurs an einem College teilnehmen kann und so in den Ferien in ihrer Heimatstadt bleibt.
    Zunächst ist sie verzweifelt, weil sie im Gegensatz zu ihren Freunden und Mitschülern ohne Plan und vor allem ohne einen Ferienjob darsteht. Ihre einzige Option ist Hunde auszuführen. Eigentlich gar nichts für sie, aber sie lässt sich widerwillig darauf ein. Mit der Zeit merkt sie dann, dass es gar nicht so schlimm ist, wie befürchtet und ihr sogar irgendwie Spaß macht.
    Zitat : "»Hör zu«, erwiderte Palmer. »Du bist richtig glücklich diesen Sommer.« [...] »Also viel glücklicher, als ich dich je erlebt habe.«"
    Andie mochte ich als Protagonistin gerne. Ich fand es nachvollziehbar gemacht, wie schwer es für sie ist, komplett planlos für den Sommer zu sein. Mir hat es richtig gut gefallen, dass der Sommer so viel verändert hat. Sie erlebt viel neues, entwickelt sich charakterlich stark weiter und die Gedanken über die Zukunft rücken in den Hintergrund.
    In ihrem besonderen Sommer lernt Andie auch Clark kennen, der ganz anders ist, als die Typen, mit denen sie sonst ausgegangen ist. Sie sind beide ziemlich verschieden, verstehen sich aber total gut und es entsteht eine total süße Liebesgeschichte.
    Ich fand es super, wie Freundschaft und Familie in dem Buch thematisiert wurden. Andie und ihre besten Freundinnen Palmer, Bri und Toby, die in diesem Sommer einiges gemeinsam machen, in ihrer Freundschaft aber auch Probleme gestellt werden. Und dabei mochte ich auch es sehr gerne, dass jede von ihnen auch ihre eigene Geschichte hatte.
    Die Beziehung von Andie zu ihrem Vater war, durch den Tod von Andies Mutter und seinem Beruf als Politiker, eher distanziert und sie haben kaum bewusst Zeit miteinander verbracht und einfach nur geredet. Es war überzeugend und schön gemacht, wie die beiden sich wieder nähergekommen sind und wie ihre Vater-Tochter-Beziehung dargestellt wurde.
    Zitat : "Ich nickte ebenfalls und hielt mir kurz vor Augen, wie ich mir diesen Sommer ursprünglich vorgestellt hatte. Aber das fiel mir gar nicht so leicht."
    Wie ich es von Morgan Matson gewohnt bin, war ihr Schreibstil wieder genial. Flüssig zu lesen, mit einer super sommerlichen Atmosphäre und es gab auch ernstere und berührendere Momente.

    Fazit :
    Perfekte Sommerlektüre, mit einer schönen Liebesgeschichte, aber auch Freundschaft und Familie spielen eine große Rolle. Morgan Matson hat wieder gezeigt, wie toll sie solche Bücher schreiben kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    geschichtsmagies avatar
    geschichtsmagievor 4 Monaten
    Freundschaft, Selbstfindung, Liebe

    Kürzlich habe ich diesen dicken Wälzer von 688 Seiten aus dem cbt-Verlag beendet: „Ein Sommer auf gut Glück“ von Morgan Matson handelt von einem Sommer, der ganz anders kommt als geplant.


    Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?


    Da dieser Roman der erste von Morgan Matson für mich war, war ich natürlich besonders gespannt, ob mir diese sommerliche Geschichte gefallen würde.

    Fangen wir doch bei den positiven Dingen an: Zunächst einmal müssen die wunderbaren Charaktere erwähnt werden, angefangen bei Andie, der Protagonistin. Da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, habe ich sofort einen Draht zu ihr, ihren Gedanken und Gefühlen gefunden. Dadurch, dass „Ein Sommer auf gut Glück“ nicht durch übermäßige Spannung oder sehr viel Handlung lebt, ist die Sympathie zur Hauptperson hier umso wichtiger und nimmt sehr viel Platz ein. Mich persönlich konnte Andies Art sofort überzeugen: Auch wenn sie im Verlauf des Buchs eine große, beeindruckende Charakterwandlung ins Positive durchmacht, ist Andie von Anfang an authentisch, bleibt sich selbst treu und steht zu sich und ihren Fehlern. Beispielsweise fand ich es toll, dass in Bezug auf ihre allesamt nach drei Wochen scheiternden Beziehungen und wechselnde Typen absolut nichts beschönigt wurde und Andie sich für nichts schämt.

    Neben ihr findet man in diesem Roman allerdings noch zahlreiche weitere Personen vor, die ich ausnahmslos ins Herz geschlossen habe. Der Leser erfährt von Andies Clique, bestehend aus Palmer und ihrem Schauspielerfreund Tom, Bri und Toby, die alle nur als Tobri kennen und seit neuestem Clark, der ihr Herz im Sturm erobert. Alles in allem nehmen die Szenen zusammen mit Andies Freunden einen enormen Teil der Handlung ein, wodurch diese zuckersüße, sommerliche und vor allem von Freundschaft geprägte Atmosphäre entsteht.

    Neben Andies Freunden sind auch die Szenen mit ihrem Vater Gold wert. Denn auch hier kann der Leser viele wichtige Lektionen für‘s Leben mitnehmen und sich von den beiden eine Scheibe anschneiden – es ist beeindruckend, zu beobachten, wie sie und ihr Vater langsam zueinander finden und sich ihre Beziehung verändert.

    Schon am Rande angesprochen habe ich somit auch die Themensetzung des Buchs: Freundschaft, Familie, Verarbeitung von der Vergangenheit, Selbstfindung und natürlich auch eine Portion Liebe.

    Die herzerwärmenden Gefühle, die sich zwischen Clark und der Hauptperson entwickeln, wirken deshalb so realistisch, weil sie langsam voranschreiten und nicht von einen auf den anderen Moment da sind. Auch gut ist es, dass trotz dieser Liebesgeschichte der Fokus noch andere Themen – s.o. - beinhaltet.

    Leider wäre es zu schön, wenn ich nicht doch noch ein paar kleine Punkte zu bemängeln hätte: In Bezug auf die sich anbahnende Liebesgeschichte, aber auch bei manchen Entwicklungen in Andies Clique hatte ich von Anfang an das Gefühl, das Ende bereits zu wissen. Wie bei diesem Genre so oft, muss man als Leser eindeutig über die Vorhersehbarkeit der Dinge hinwegsehen.

    Ansonsten muss ich ehrlich zugeben, dass ich für 688 Seiten mehr von diesem Buch, besonders von der Handlung und vom Spannungsbogen, erwartet hätte. Der Spannungsbogen ist wirklich minimalistisch gehalten und die Handlung plätschert dementsprechend an manchen Stellen eher dahin – bei 688 Seiten kann sich dies dann doch etwas ziehen und Langeweile kommt auf. Andererseits ist natürlich von Anfang an klar, dass der Fokus auf Andies Innenwelt und nicht auf actiongeladenen, vor Spannung strotzenden Szenen liegt. Etwas mehr Inhalt hätte ich mir dennoch erhofft.

    Zusammengefasst ist „Ein Sommer auf gut Glück“ gerade wegen der herzensguten Charaktere, der sommerlichen Atmosphäre und der Themensetzung ein wunderbares Buch, auch wenn etwas mehr Spannung sicher nicht geschadet hätte.

    Vielen Dank an den cbt-Verlag und die Verlagsgruppe Randomhouse bzw. die Betreiber des Bloggerportals für dieses tolle Rezensionsexemplar!

    Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Soley-Laleys avatar
    Soley-Laleyvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ich jedem Morgan Matson Fan das Buch empfehlen oder auch denen die ein Buch suchen zum abschalten.
    Ein Buch für zwischendurch?

    Kennt ihr diese Autoren die schon nach einem einzigen Buch bei euch einen so großen Eindruck hinterlassen, sodass ihr wisst ihr werdet jedes Buch von ihnen lesen? So ging es mir bei Morgan Matson nachdem ich Amy on the Summer Road gelesen hatte. Es war ein so unglaublich tolles Buch und ich hatte mich deshalb sehr auf Ein Sommer auf gut Glück gefreut.

    Mein erster Eindruck von dem Buch war „Omg, hat es viele Seiten!“ Und das hat es wirklich mit seinen knapp 700 Seiten. In der Story begleiten wir Andi wie sie von einem auf den anderen Moment alles zu verlieren scheint was ihr wichtig ist, unter anderem ihren Platz an einer erfolgreichen Universität für einen Medizinkurs. Aber als ihr Politiker Vater während seinen Wahlen in einen Skandal gerät, beeinträchtigt das auch sie und die Universität entzieht ihr den Platz. Nun muss Andi schauen wie sie ihren Sommer verbringen wird. Durch einen Zufall findet sie einen Job als Hundesitter, und dies ist der Anfang eines sehr sehr interessanten Sommers für Andi. Sie lernt die tücken im Leben und wie es ist wenn mal nicht alles nach Plan läuft. Auf ihren Weg begleiten sie ihre Freunde und ein etwas spezieller junger Mann.

    Ich war wirklich sehr gespannt auf das Buch, und es hat auch wirklich Spaß gemacht es zu lesen. Aber, und leider leider gibt es ein aber von mir, hatte es auch seine schwächen. Es war ein sehr lockeres Buch, sehr passend zu der jetzigen Sommerzeit. Jedoch hatte ich auch an einigen Stellen das Gefühl, dass es zu lang war. Manche Szenen haben sich über 30 Seiten hinweggezogen, ohne das etwas besonderes passiert ist. Ich finde Morgan Matson hätte locker 200 Seiten des Buches kürzen können und die Intention der Story wäre noch dieselbe gewesen.

    Wenn man über die Längen des Buches hinwegsieht, war es ein sehr solides Buch. Wie gesagt ich habe mich schon unterhalten Gefühl, die Charaktere waren alle durchweg sehr durchdacht, die Story hat mir gefallen, alles Punkte die ich lobe. Wären da nicht die unnötigen Szenen gewesen. Das tut mir leid, aber genau deswegen saß ich eine ganze Weile an Ein Sommer auf gut Glück.

    Das Cover strahlt pures Sommerfeeling aus, und genau dem begegnet man auch in der Handlung. Es passt also wie die Faust aufs Auge.


    Ich wollte das Buch lieben, sehr sehr lieben, aber ich fand es nur okey. Vielleicht liegt es aber auch nur an meinen hohen Erwartungen nach Amy on the Summer Road. Oder es war der falsche Zeitpunkt für mich und die Story. Nichtsdestotrotz kann ich jedem Morgan Matson Fan das Buch empfehlen oder auch denen die ein Buch suchen zum abschalten. Unterhalten tut es einen allemal. Von mir bekommt Ein Sommer auf gut Glück 3 Sterne.

    Vielen lieben Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    danceprincesss avatar
    danceprincessvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine super schöne Geschichte, die auf den Sommer einstimmt. Wie immer hat Morgan Matson eine Glanzleistung abgegeben.
    Sommerliche Leselektüre

    Inhalt
    Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?

    Meinung
    Ganz lieben Dank ans Bloggerportal und an cbt für das Rezensionsexemplar.

    Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, da Morgan Matsons Bücher einfach immer Freude bereiten.
    Vor allem wenn diese im Sommer spielen und einen mit in den Sog von Sommer, Sonne und guter Laune ziehen.

    Auch dieses Buch hat es wieder geschafft mich zu begeistern und auf den Sommer einzustimmen.
    Die Handlung fand ich richtig schön. Es war mal etwas anderes und nicht so eine typische Highscholl Liebesgeschichte, die ja doch immer irgendwie gleich sind.
    In dem Buch geht es vor allem darum, wie die Charaktere zu sich selbst finden. Man kann genau beobachten, wie sie in diesem letzten Sommer heraus finden, was sie wollen bzw. wie sie sich ihr weiteres Leben vorstellen. Dies fand ich wirklich interessant.

    Natürlich darf die Liebesgeschichte auch nicht fehlen. Diese fand ich auch wahnsinnig schön. Sie entwickelt sich langsam und ruhig und ist vollkommen nachvollziehbar.
    Auch das Thema Freundschaft und Familie kommt in dem Buch nicht zu kurz. Andie muss sich hier vielen Konflikten und Schicksalsschlägen stellen. Doch letztendlich entwickelt sich alles besser als erwartet. Dies fand ich wirklich whaninnig schön.

    Auch die Charaktere konnten mich von sich überzeugen. Man lernt nicht nur Andie und Clark beser kennen, sondern auch Andies Freundinnen und ihren Vater. Dies war sehr spannend, da alle vollkommen unterschiedlich waren und jeder einzekne seine eigene Geschichte hat. Keiner der Protagonnisten wirkt blass. Alle sind sehr gut ausgearbeitet und in allen steckt viel Herz.

    Der Schreibstil der Autorin war wieder einmal perfekt. Sie erzählt die Geschichte auf eine wahnsinnig schöne und amüsante Weise, sodass auch der ein oder andere Lacher nicht fehlte. Meiner Meinung nach hat es Morgan Matson einfach drauf!

    Fazit
    Eine super schöne Geschichte, die auf den Sommer einstimmt. Wie immer hat Morgan Matson eine Glanzleistung abgegeben.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    cosisbookworlds avatar
    cosisbookworldvor 5 Monaten
    Eine locker leichte Sommergeschichte!

    Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerprtal für dieses Rezensionsexemplar.

    Darum geht's:
    Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?

    Meine Meinung:
    Mein allererster Eindruck vom Buch, als es bei mir ankam war: "Wow, dass ist ganz schön dick." Allerdings habe ich während dem Lesen schnell gemerkt, dass die dicke überhaupt kein Problem war. Man "fliegt" durch die Seiten und die Geschichte hätte einfach nicht auf weniger Seiten gepasst. Ich war von Anfnag an sehr gespannt, wie die Geschichte verlaufen wird und ich es gab so vieles, was man einfach nicht erwartet hätte. Man wollte einfach immer weiter lesen und das Buch ist sehr leicht geschrieben und behandelt trotzdem Themen wie Freundschaft oder wenn im Leben mal etwas nicht so läuft wie geplant.

    Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und ich mochte vorallem Clark, jedoch auch Andie und ihre Freunde. Doch auch Andies Vater mochte ich im Laufe des Buches immer mehr.

    Man konnte durch das Cover schon schließen, dass Hunde in dem Buch drin vorkommen werden und es war echt eine gute Idee, wie sie eingebaut wurden. Und das Buch war definitiv mal was anders, obwohl ich schon ziemlich viele Sommergeschichten gelesen habe. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks