Moritz Neumeier Drei Wunden

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drei Wunden“ von Moritz Neumeier

Moritz Neumeiers ist der Shooting-Star der norddeutschen Slamszene. Seine Texte sind kurz und schmerzhaft, zynisch, sarkastisch, böse und doch extrem unterhaltsam. Er ist gesellschaftskritisch, politisch inkorrekt und hat keine Scheu vor einem emotionalen Striptease. Er ist schonungslos ehrlich, polemisch, bissig und verletzlich. In Drei Wunden hat er erstmals seine bühnenerprobten Texte zusammengetragen. Sie sind nicht rein für die Bühne und für den Applaus geschrieben, und so lohnt es sich, die Geschichten, Gedichte und Reden öfter als nur einmal durchzulesen. Denn sie sind gehaltvoll. Auf der CD „Eich-Hörnchen“ erlebt man Moritz Neumeier live. Seine Vortragsweise ist dabei genauso bestechend wie die Inhalte. Zwei Bonus-Tracks von Team& Struppi (M. Neumeier und Jasper Diedrichsen) vervollkommnen den Hörspaß.

Poetry Slam at its Best! Neumeiers Poesie habe ich auch nach dem 5 Mal lesen und hören noch nicht über. melancholisch. kritisch. ironisch. gut

— SalomeWoodhouse
SalomeWoodhouse

Stöbern in Humor

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

Der Letzte macht den Mund zu

Sarkastisches Gemeckere über First World Problems. Kurzweilige Essay-Sammlung mit Anekdoten des witzigen YouTubers.

Ping

Besser als Bus fahren

Unterhaltsam und amüsant , tut ganz gut mal zwischendurch.

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Drei Wunden, m. Audio-CD" von Moritz Neumeier

    Drei Wunden
    Periplaneta

    Periplaneta

    06. June 2011 um 11:45

    Bühnentexte sind für die Bühne geschrieben. Es macht in der Regel wenig Sinn, sie in gedruckter Form Lesern vorzusetzen, weil sie inszeniert und performt werden wollen, um ihre Wirkung zu zeigen. Dies gilt ganz besonders für Poetry-Slam-Texte. 
Bei einem Poetry Slam stellen sich junge Künstler einem Publikum, das ihre Darbietung bewertet. Für ihre selbstgeschriebenen Texte aus ganz egal welchem Genre, haben sie fünf bis sechs Minuten Redefreiheit. Es geht bei solchen Veranstaltungen heiß her, denn das Publikum ist knallhart, von der Bühne gebuhte Slammer sind keine Seltenheit, die Zeit ist kurz bemessen und gewinnen kann am Ende nur einer oder eine. Mit seiner Erstveröffentlichung „Drei Wunden“ hat Moritz Neumeier, 22 Jahre alt und „der Shootingstar der norddeutschen Slamszene“, wie die Kieler Zeitung ihn titulierte, trotzdem den Versuch unternommen, eine Auswahl seiner Slamtexte als Buch zu präsentieren. Dem Buch ist eine Live-CD mit dem Titel „Eich-Hörnchen“ beigelegt. 
 Zu lesen und zu hören sind Lyrisches, Prosa und Texte, die irgendwo dazwischen angesiedelt sind. Neumeier setzt sich neben zwischenmenschlichen Problemen mit den unterschiedlichsten Gesellschaftsthemen kritisch auseinander. Das Spektrum reicht von Unterhaltungsmedien, über Gewalt und ihrer Verherrlichung bis hin zur Bildungspolitik. Der Grundtenor ist daher eher melancholisch, obwohl auch wirklich lustige Texte darunter sind. 
Wenn sich ein 22-Jähriger über Jugendliche zwischen 12 und 15 aufregt, er ein Eichhörnchen mit nationalsozialistischem Gedankengut erzählen lässt, wie es seine Gattung in der Nahrungskette ganz nach oben bringen möchte oder sich über die Existenz von Gummibärchenläden und die Leute, die doch tatsächlich dort eine Ausbildung machen („Denk mal drüber nach!...“), enerviert, dann hat das etwas komisches, wobei eine durchaus ernstgemeinte und tiefsinnige Kritik stets mitschwingt. Die Buch/CD-Kombination birgt den angenehmen Vorteil, dass man sich durch die Live-Mitschnitte ein Ohr davon machen kann, mit welchen persönlichen Eigenarten, Betonungen und Rhythmus Neumeier seine Texte performt. Dies hilft ungemein, wenn man anschließend zum Buch greift. Denn mit dem akustischen Vorgeschmack fühlt man sich beim Lesen ein wenig wie an die Hand genommen, kann die Texte besser auf sich wirken lassen, weil man weiß, worauf man zu achten hat. Der Wunsch, wachzurütteln, real existierende Probleme unverschönt und authentisch vor Augen zu führen, sowie eine gute Portion Talent sind definitiv erkennbar, auch wenn einen nicht jeder der über 40 Text umhaut. Die Mischung ist absolut stimmig und bemerkenswert gut. Beim Lesen bekommt man das Gefühl, dass hier ein Mensch mit einer großen Lebenserfahrung am Werk war. Und bei einem Menschen mit viel Lebenserfahrung ist man geneigt, ein entsprechendes Alter zu unterstellen. Umso mehr überrascht es, dass Moritz Neumeier 22 Jahre alt ist. Poetry-Slam, nach Neumeiers Worten die „Literatur der Unterschicht“, ist in diesem Buch und auf der CD ein Erlebnis, ein Muss für die, an denen diese Kunstform bisher vorbei gegangen ist und gibt vielleicht den Anstoß, das Spektakel „Poetry-Slam“ einmal live mit erleben zu wollen.

    Mehr