Digitale Drecksarbeit

von Moritz Riesewieck 
4,6 Sterne bei5 Bewertungen
Digitale Drecksarbeit
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

W

Wer das Buch gelesen hat, wird sich um die Löschung seiner Social media Konten kümmern...

Fuchsiahs avatar

Ein Buch, das mehr als nur den Horizont erweitert.

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Digitale Drecksarbeit"

Wer entscheidet, was wir sehen?

Ab 17. Mai 2018 als ›The Cleaners‹ auch im Kino!

Hunderttausende Fotos und Videos werden täglich im Internet hochgeladen. Darunter massenhaft verstörende Inhalte, voller Gewalt und Pornografie. Wie ist es möglich, dass wir als normale User kaum etwas davon sehen? Algorithmen können zwar bestimme Bildinhalte identifizieren, aber nicht einordnen. Deshalb durchforsten auf den Philippinen zahllose Billiglöhner im Auftrag der Mega-Konzerne Facebook, Twitter & Co. nach geheimen Regeln das Internet. Über ihre Arbeit dürfen sie nicht sprechen.
Moritz Riesewieck gelang es, Menschen zu treffen, die uns vor Gräuelbildern bewahren und dafür ihr Seelenheil opfern. Sie können die Bilder im Kopf nicht so einfach löschen. Politische Inhalte, Kunst und Satire bleiben auf der Strecke. Wie manipuliert das unsere Sicht der Welt? Riesewieck verbindet eine packende Reportage mit verblüffenden Gedanken zur Macht der Bilder.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423261739
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:312 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:08.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor 4 Monaten
    mit einem Mausklick das Böse aus der Welt verbannen

    „Dieses Buch erzählt von den Menschen, die ich getroffen habe: Menschen, die Tausende Kilometer von uns entfernt den schmutzigsten Job des Internets machen und denen wir zu verdanken haben, dass wir verschont bleiben von Millionen von Fotos und Videos voller Grausamkeiten. Ohne ihren Filter hätten wir wohl ein anderes Bild vom Menschen und vom Zustand unserer Gesellschaft. Aber sollte uns das nicht nachdenklich stimmen. Nie zuvor war es so einfach, das Böse aus der Welt zu schaffen: ein Mausklick genügt. Aber wollen wir das? Oder besser gefragt: sollten wir das wollen? Wie weit geht das Löschen? Was wird uns vorenthalten? Wie beeinflusst uns das in unserem Denken und Handeln? (S. 13)

     

    Das Sachbuch „Digitale Drecksarbeit“ wurde von Moritz Riesewieck geschrieben. Das Buch ist am 08.09.2017 auf Deutsch in der dtv Verlagsgesellschaft erschienen und umfasst 312 Seiten.

     

    1985 erblickte Moritz Riesewieck das Licht der Welt und wuchs im Ruhrgebiet auf. Nach seinem Schulabschluss studierte er erst einmal Wirtschaftswissenschaften. Doch bald begann er dann an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Regie zu studieren. Für seine Regie-Arbeiten hat er bereits zahlreiche Preise und Stipendien erhalten. Zudem gehört er zu Laokoon, einer Gruppe von Künstlern und Wissenschaftlern, welche ungewöhnliche Erzählformate entwickeln, welche meist von Recherche ausgehen.

     

    Das Buch ist in einem schönen Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig lesen lässt. Das Buch hätte ich auch ohne die Fotos schön gefunden, aber auch diese passen gut zum Buch, auch wenn sie nicht notwendig sind.

     

    Usern von Facebook ist vielleicht schon mal aufgefallen, dass sie selten über Bilder des Bösen stolpern und manche haben sich wohl gedacht, dass dahinter neue Computerprozesse liegen. So dachte anfangs auch der Autor und schildert gleich am Anfang wie er dahinterkam, dass die Forschung noch nicht so weit ist. Doch wer macht dann diese Drecksarbeit? Im Buch erzählt er von den Philippinen und wie er dort versucht hat mit Leuten, welche diese Arbeit im Akkord erledigen, in Kontakt zu kommen. Dies liest sich sehr spannend, erschreckend fand ich die Tatsache, dass diese armen Leute keine psychologische Hilfe bekommen und dabei wird im Buch sehr deutlich beschrieben was für Bilder von Vergewaltigungen bis zum Mord sich diese Arbeiter ansehen müssen, woran viele zerbrechen und nicht mehr fähig sind ein normales Leben zu führen. Es kommen auch verschiedene Leute vor, welche diese Arbeit machen und bei manchen haben mich ihre Kommentare geschockt, aber ich glaube so seltsam ist dies gar nicht, wenn man bedenkt womit sie ihre Nahrung verdienen.

     

    Was ich sehr grandios fand war die Tatsache, dass der Autor auch die Geschichte der Philippinen ins Buch eingewoben hat. Man erfährt nicht sehr viel, aber doch genug um sich ansatzweise ein Bild zu machen. Zudem versucht er diese Kultur uns näher zu bringen, welche mir nach dem Lesen des Buches leider noch fernen erschien. Denn wie man Duterte wählen konnte, kann ich genauso wenig verstehen wie man Trumpf wählen konnte. Was mich jedoch am meisten schockiert hat, war die Tatsache, dass sich Menschen tatsächlich ans Kreuz nageln lassen um somit Jesus Leiden nachempfinden zu können.

     

    Im Buch beschreibt er zudem Facebook und wofür dieses stehen will, aber tatsächlich tut (z.B. Geheimverträge mit Staaten) und auch wie es zum Bösen in der Welt kommen kann. Was mich jedoch sehr abgestoßen hat war das letzte Kapitel und dafür ziehe ich ihm einen Stern ab. Seine Pauschalmeinung über Ted finde ich zum Beispiel völlig unangebracht und frage mich wie sehr er sich damit beschäftigt hat, denn ich schaue jede Woche mindestens einen Talk hat und solche negativen Talks habe ich bisher nur sehr selten gefunden. Was mir jedoch im letzten Kapitel gefällt ist seine Idee wie man Facebook nutzen könnte um für eine bessere, eine gute, Welt zu sorgen.

     

    Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter, vor allem den Usern von Facebook. Wobei die Drecksarbeit nicht nur für diese gemacht wird, sondern auch für Google, YouTube und andere.

    Kommentare: 2
    6
    Teilen
    W
    wschvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Wer das Buch gelesen hat, wird sich um die Löschung seiner Social media Konten kümmern...
    Endlich wird Facebook & Co. nicht nur be-. sondern ausgeleuchtet!

    Eines gleich vorweg: Das Buch ist keine leichte Kost. Nicht, weil es die unsäglichen und zum teil unsäglichen Bilder von Kinderpornographie, Vergewaltigungen, Misshandlungen, IS-Terror mitsamt den Enthauptungen, Menschenverbrennungen und anderen für den geistig gesunden Menschen beschreibt oder gar zeigt. Sondern weil der Autor stellenweise recht tief und manchmal auch recht langatmig in philosophische Betrachtungsweisen abdrifted. Nowendigerweise.
    Wer sich jedoch die Mühe macht, die knapp 300 Seiten zu lesen, wird den ganzen so genannten Social Media Kram, sei es Facebook, sei es Twitter, Instagram, Pinterest, WhatsApp  und wie die eher asoziale Software heißt, mit anderen Augen betrachten. Bewerten. Und vermutlich seine diversen Konten löschen. Denn eines ist auch ohne Blick auf den jeweiligen aktuellen Börsenkurs klar: der eigentliche Sinn und Zweck ist das Geldverdienen. Das Vermögen der Anbieter in exorbitante Höhen zu treiben!
    Der Untertitel "... von dem Bösen erlösen" ist meines Erachtens falsch gewählt. Denn Facebook & Co. geht es nicht darum, den normalen Anwender davon zu erlösen, sondern zu vermeiden, dass er das absolut Böse sieht. Um damit möglichst nur schöne Bilder zu Gesicht bekommen. Was wiederum die Attraktivität von Facebook & Co. erhöht und noch mehr User anlockt. Woraus folgt, dass der an die werbende Industrie zu verkaufende Datenschatz immer grösser, immer wertvoller wird.
    Dass durch diese Vorgehensweise hunderte, wahrscheinlich weltweit betrachtet tausende Menschen psychisch ruiniert werden und kein normales Leben mehr führen können, ist den Social media Anbietern völlig egal. Die vertraglich unter Androhung von hohen Geld-, auf den Philippinen sogar Gefängnisstrafen zu absoluter Verschwiegenheit hinsichtlich ihres indirekten Arbeitgebers verpflichteten "Content Moderators" müssen sich im Akkord acht oder zehn Stunden lang tausende der widerlichsten Fotos und/oder hochgeladenen Videos anschauen und entscheiden, ob ein Bild/Video gelöscht wird oder nicht. Dass die Social media-Betreiber im Sinne der Profit Maximierung diese 'Arbeit' dort ausführen lassen, wo möglichst geringe Löhne gezahlt werden, in Manila beispielsweise, liegt auf der Hand. Dass die dortigen im Akkord Vergewaltigungs-, Kinderschändungs- oder Enthauptungsvideos bewertenden jungen Erwachsenen dabei vor die Hunde gehen, ebenfalls...
    Ein Zitat von sehr vielen möglichen: "Die Suche nach der analogen Wahrheit hinter der digitalen (geschönten, Anmerkung WS) Öffentlichkeit führt in einen Sumpf von Zensur und Ausbeutung. Gleichzeitig führt sie zu einem Nachdenken darüber, was Bilder für uns Menschen bedeuten und wem wir die Kontrolle über unsere Sicht auf die Welt überlassen wollen."
    Wie wahr, wie wahr...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Fuchsiahs avatar
    Fuchsiahvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch, das mehr als nur den Horizont erweitert.
    "Wunderschöne" digitale Welt

    350 Millionen Fotos werden täglich auf Facebook hochgeladen, 100 Millionen Stunden an Filmaterial (Riesewieck, 2017, Seite 7).
    Dinge, die für uns alltäglich erscheinen. Ein Instagrambild hier, Facebook Kommentare dort, das Katzenvideo, das die Mutti gestern abend noch geteilt hat.
    Alles Dinge, die uns im Alltag begleiten greift Riesewieck mit einer einzelnen Frage an: Wer sorgt dafür, was wir sehen und was nicht?
    Für mich ganz klar eines der Bücher, die anhand alltagsnaher Beispiele gut zeigen, welche Strukturen und Arbeitsweisen er genau meint.
    Gelungen fand ich darüber hinaus ebenfalls, dass er immer wieder eigene Erfahrungen mit einbringt, von seiner Reise, seinen Unterhaltungen, einfach Dinge, die der ganzen Ernsthaftigkeit die Realitätsnähe zurückgeben.
    Was man nicht erhält, ist ein trockenes Wissenschaftsbuch über ein Thema, das uns eigentlich alle interessieren sollte, nur bereits schon so verinnerlicht ist, dass wir es nicht hinterfragen.
    Riesewieck führt hier wunderbar vor Augen, mit welchen Mitteln wir genau das sehen, was wir sehen, welche Gedanken, Techniken und Menschen dahinter stecken, welche Gedanken damit verfolgt werden. Wer oder was dafür sorgt, ist letzten Endes die Ausgangsfrage, die in meinen Augen erfolgreich beantwortet wurde.
    Riesewieck thematisiert in einem interessanten und flüssigen Stil Dinge, die wir Außenstehende gar nicht mitbekommen. Gewährt Einblicke in die zum Teil ausbeuterischen Verhältnisse, in denen die outgesourcte Arbeit erledigt wird und greift dabei immer auf eigene Vergleiche und Gedanken zurück.
    Hätte ich anders gehandelt? Hätte ich weggeschaut? Sind dort Fragen, die nicht nur dem Autoren in diesem Moment durch den Kopf geistern.

    Eine Thematik, die jeden von uns beschäftigen sollte, die jeden von uns bewegen sollte und doch nicht tut, weil wir uns daran gewöhnt haben, dass sie so ist wie sie halt ist.

    Mir hat dieses Buch neben den ganzen Informationen vor allem eines gegeben: Stoff zum Nachdenken. Ich sehe Facebook, Instagram und Co. jetzt mit etwas anderen Augen, hinterfrage mehr und mache mir Gedanken.
    Es ist Wahnsinn, wie abhängig wir von einer einzelnen Ressource geworden sind, ohne wirklich zu wissen, wer das für uns so sauber hält. Wer uns von Infos befreit, die wir nicht "sehen sollten", von Dingen, die uns verstören könnten.
    Für mich eine ganz klare Empfehlung für all diejenigen, die sich mit einer solchen Thematik genauer beschäftigen wollen und das Interesse daran mitbringen, ansonsten, denke ich, hat man nicht viel Freude an diesem Buch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Schöne, neue, digitale Arbeitswelt

    Schöne, neue, digitale Arbeitswelt

    Weniger die „Industrie 4.0“ im „Großen“ ist es, die Wiesewieck in diesem Werk einer näheren Betrachtung unterzieht, sondern der Blick richtet sich auf das, was man vielleicht als „Vorläufer“ dieser neuen Arbeitswelt betrachten kann.

    Die bereits, was Billiglohn und „Outsourcing“ personalintensiver Tätigkeiten (vom Kleider herstellen bis zum Programmieren oder einfachen Callcenter) bereits jetzt erkennbar werden lassen und als „Flutwelle“ vielleicht auf die ganze Wirtschaft auch der „Ersten Welt“ und damit auf das Lebensgefüge der Menschen sich am Horizont bereits fassbar drohend aufbaut.

    Gut ist, dass Riesewietz bei diesen Betrachtungen sich an konkreten Tätigkeiten orientiert und mit der „Sauberkeit“ bei Facebook, Youtube oder Instagramm ein griffiges Beispiel für diese Arbeitsweise herausnimmt, an dem man ohne Weiteres Strukturen ablesen kann, die auf vielfache andere digitale Arbeitsbereiche hochgerechnet werden kann.

    250 Millionen Fotos täglich, 100.000 Videos und Streams. Mit nicht wenigen abschreckenden, nicht erwünschten, ethisch fragwürdigen bis hin zu schlicht illegalen Inhalten.

    Wer aber hält Facebook sauber? Wer sortiert aus, beobachtet, löscht?

    „Im Netz ist alles miteinander verbunden. Wenn die sozialen Netzwerke trotzdem von fast allem unbehelligt bleiben, was an Gewalt und Pornographie durch das Netz geistert, dann muss es etwas oder jemanden geben, das oder der sie davor bewahrt“.

    Wer oder was das ist, dass ist die Ausgangsfrage des Buches, die Riesewieck erschöpfend und solide recherchiert im Buch konkret beantwortet.

    Denn es ist nicht eine „Bilderkennungssoftware“ oder ein anderer Algorithmus, der für diese Sauberkeit sorgt, sondern weitgehend „analoge“, händische Arbeit mies bezahlter „Mühlhandwerker“ des Internet.

    „Content Moderators“, die mit vielfachen Verschwiegenheitsklauseln durch die Internet-Konzerne versehen, ihre „Arbeit“ zu verrichten haben. Unter durchaus „ausbeuterisch!“ zu nennenden Bedingungen. Was am Ende durchaus geahnt, wenn nicht sogar gewusst werden kann, was aber, wie bei vielen anderen solcher Arbeitsbedingungen auf anderen Gebieten, kaum Resonanz in der Öffentlichkeit findet. Aber kann wirklich ein „Achselzucken“ die Antwort der „Ersten Welt“ auf die Bedingungen der Voraussetzungen für ein „bequemes digitales Leben“ immer noch sein? Scheinbar ja.

    So ist es eine der wesentlichen Erkenntnisse der Recherche des Autors, dass in der Gegenwart der „digitale, menschliche Giftmüll“ (der westlichen Welt) an den gleichen Orten entsorgt werden soll und wird, an denen jahrhundertelang der „analoge Giftmüll des Westens“ entsorgt wurde.

    Und damit einher geht eine zweite, grundsätzliche Frage. Denn ein Filtern der Inhalte beinhaltet ja auch ein dann nach außen gerichtetes „Bild von der Welt“. Sollte es wirklich so sein, dass ein interner Kreis von „Konzern-Lenkern“ dem Rest der Welt die Welt nach eigenem Gutdünken „zeigen“?

    „Nie zuvor war es so einfach, das Böse aus der Welt zu schaffen. Ein Mausklick genügt…….Aber sollten wir das wollen?“. Denn das Bild vom Menschen und des Zustands der Gesellschaften wird damit stark gelenkt, von „anderer Seite aus“ regiert.

    Eine wichtige Frage und ein interessantes Thema, dem sich Riesewieck hier aufklärend und teils erschreckend zuwendet.

    Eine empfehlenswerte, interessante Lektüre über das, „wie“ gearbeitet wird in der digitalen Welt und über die „Motive“ hinter dieser Form des Arbeitens. Wirtschaftlich wie ideell gezielt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    K
    kvelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Digitale Drecksarbeit.
    Digitale Drecksarbeit.

    Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite):

    „Ein Mann quält und ermordet ein kleines Mädchen und stellt ein Video von diesem Verbrechen ins Netz. Jeder normale Mensch, der so etwas zu Gesicht bekommt, wird von tiefstem Entsetzten erfüllt sein, er wird es nie wieder sehen wollen. Außer denjenigen, die sich an so etwas erfreuen und nicht genug bekommen können.
    Bestialität und Grausamkeit sind nichts Neues in der Geschichte der Menschheit. Doch erst das Internet macht es möglich, Bilder und Filme von solchen abstoßenden Taten in Lichtgeschwindigkeit über den ganzen Globus zu verbreiten. Das ist nicht im Interesse der großen Silicon-Valley-Konzerne. Sie wollen die Menschen nicht schockieren und abstoßen, sondern anziehen, damit so viele Daten wie möglich von so vielen Menschen wie möglich sammeln und verwerten können. Sie wollen entscheiden, was die User zu sehen bekommen. Sie wollen ihre Netze schützen wie einen Garten, in dem das Unkraut vernichtet wird. Für diese Unkrautvernichtung brauchen sie ebenfalls Menschen, die sich in ihrem Auftrag tagaus, tagein mit diesem Grauen auseinandersetzten müssen. Wie das möglich ist und was es bedeutet, fragt sich Moritz Riesewieck in diesem packenden und aufrüttelnden Essay.“


    Meine Meinung:
    Der Autor geht in diesem Buch der Frage nach, was es bedeutet, wenn die Beseitigung des Bösen outgesourct wird:
    Bilder und Filme mit „verdächtigen“ Inhalten müssen sich Niedriglöhner auf den Philippinen ohne Unterlass und quasi im Akkord ansehen und aussortieren; diese „Content-Moderatoren“ müssen quasi im Sekundentakt entscheiden, ob ein Bild, einem (geheimen) Regularienkatalog entspricht oder ob es gegen ein Kriterium verstößt und somit ob dieses Bild entfernt werden muss oder nicht.

    Und eine sehr wichtige Fragestellung wird vom Autor aufgegriffen:

    Ist es gut oder schlecht oder wohin führt es, wenn (politische) Zensur als Beurteilungskriterien (landesspezifisch) aufgenommen werden.


    Für mich war es sehr aufschlussreich, dieses Buch zu lesen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks