Moritz Toenne , Uli Knörzer Tschüss, Kazimir!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tschüss, Kazimir!“ von Moritz Toenne

Hallo, das ist David. Er ist sechs Jahre alt und soll diesen Sommer in die Schule kommen. Neben David siehst Du seine Familie: seine große Schwester Lena, seine kleine Schwester Paula und seine Eltern. Der kleine Elefant neben ihm heißt Norbert. Und dann ist da noch Kazimir – ein kleiner Krebs. Leider kannst du ihn gerade nicht sehen, da er sich in Davids Bauch verirrt hat. Er hat sich so sehr verirrt, dass er den Weg nach draußen einfach nicht mehr findet. Also hat sich der Krebs einen Platz in Davids Bauch gesucht und wird von Tag zu Tag größer, so groß, dass David eines Morgens Bauchschmerzen bekommt. […] An diesem Morgen werden Davids Bauchweh so schlimm, dass er mit Papa zusammen auf dem Motorroller zu Doktor Klocks in die Stadt fährt...

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tschüss, Kazimir!" von Moritz Toenne

    Tschüss, Kazimir!
    alusru83

    alusru83

    05. January 2009 um 14:59

    Ein tolles Vorlesebuch um die Krebserkrankung betroffenen Kindern greifbarer zu machen. Auch für nicht erkrankte Kinder sehr gut um zuverstehen was vielleicht der Freund gerade durchmacht.