Morris L. West

 3.6 Sterne bei 36 Bewertungen
Autor von In den Schuhen des Fischers, Der Verschwundene und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Morris L. West

Morris Langlo West wurde 1916 in St. Kilda, Australien geboren. Mit 14 Jahren trat er in den Orden der Christian Brothers ein, der Katholizismus beeinflusste West nachhaltig. 1937 schloss er sein Studium an der University of Melbourne ab und unterrichtete anschließend moderne Sprachen und Mathematik an den Klosterschulen des Ordens in New South Wales. 1942 verließ er den Orden und kämpfte etwa zu dieser Zeit auch im Zweiten Weltkrieg, bis er 1943 Sekretät des früheren australischen Premierministers, Billy Hughes, wurde. Während seiner Zeit bei der Armee schrieb er ein Buch über sein Leben im Kloster, das er 1945 unter dem Pseudonym Julian Morris veröffentlichte. Etwa zur Zeit des Kriegsendes arbeitete er für den australischen Rundfunk, nachdem er jedoch wegen eines Zusammenbruchs ein Jahr im Krankenhaus gelegen hatte, verkaufte er sein Unternehmen und arbeitete fortan ausschließlich als Schriftsteller. Sein erster Gedichtband erschien 1955, gefolgt von den erfolgreichen Romanen „Gallows on the Sand“ im selben Jahr und „Kundu“ ein Jahr später. Mit dem Geld, das er mit den Romanen verdiente, reiste er ins Ausland und lebte einige Zeit in Österreich, Italien, England und den USA. Viele seiner Bücher sind von seiner Zeit in Italien inspiriert. Erst 1980 kehrte er nach Australien zurück. Wests Bekanntheit wurde durch einige Verfilmungen seiner Bücher noch gesteigert. Viele seiner Werke behandeln ethisch-religiöse Konflikte oder haben politische Brisanz. Am 9. Oktober 1999 starb Morris West in Sydney.

Alle Bücher von Morris L. West

Sortieren:
Buchformat:
In den Schuhen des Fischers

In den Schuhen des Fischers

 (4)
Erschienen am 01.01.1993
Proteus

Proteus

 (3)
Erschienen am 01.11.1994
Lazarus

Lazarus

 (3)
Erschienen am 01.04.1995
In einer Welt von Glas

In einer Welt von Glas

 (3)
Erschienen am 01.01.1983
Der Salamander

Der Salamander

 (2)
Erschienen am 01.01.1975
Des Teufels Advokat

Des Teufels Advokat

 (1)
Erschienen am 01.07.1996
Das Meisterwerk

Das Meisterwerk

 (1)
Erschienen am 01.11.1994

Neue Rezensionen zu Morris L. West

Neu
Elfensterns avatar

Rezension zu "Kundu" von Morris L. West

Vorsicht, wenn die Trommeln erklingen!
Elfensternvor 4 Jahren

In einem Tal am Fuße der purpurfarbenen Berge von Neuguinea leben unter den Einbeborenen einige Weiße. Einer von ihnen ist Kurt Sonderfeld, ein Mann mit dubioser Vergangenheit, der seinen starken Einfluss auf die Eingeborenen missbraucht, um seine sexuellen und machtpolitischen Ambitionen zu befriedigen. N'Daria, das Eingeborenenmädchen mit der starken erotischen Ausstrahlung, und Kumo, der Zauberer, der früher ein Schüler von Pater Louis war, verfallen Sonderfelds psychopathischer Persönlichkeit. Doch die Leidenschaften und die Machtansprüche der Weißen kollidieren mit jahrhundertealten Überlieferungen: Beim Dröhnen der Kundu-Trommeln geraten die Eingeborenen in den Bann von Ekstase, Sex und Zauberei. Und nachts beim Rauch der Holzfeuer beschwören sie ihre Magie. Der zunehmenden Gewalttätigkeit weiß am Ende nur George Oliver zu begegnen – ein Mann, der sich stets für die Eingeborenen eingesetzt hat.


Die Geschichte spielt in Neu-Guinea, kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Die Hauptprotagonisten Kurt und Gerda Sonderfeld könnten kaum verschiedener sein. Sie warmherzig, liebenswert und der Schwarm aller Männer, er kalt und berechnend. Die Darstellung der Charaktere ist gut gelungen. Sie sind detailliert beschrieben und könnten kaum unterschiedlicher sein. Der Missionar, dessen Ziel es ist, die Eingeborenen von seinem Glauben zu überzeugen, der junge Ordnungshüter, der trotz seiner Jugend und seiner Unerfahrenheit nicht zu unterschätzen ist, der Vertreter eines Kaffeeaufkäufers, ein Feigling und Jammerlappen, der erfolglose Wissenschaftler, der die Lebensweise und die Riten der Eingeborenen studiert und der Medizinmann Kundu, dem nachgesagt wird, dass er der mächtigste Magier der Insel ist. Das Leben in dieser Wildnis ist nicht einfach. Die Langeweile und Eintönigkeit werden recht gut vermittelt und es ist auch gut nachvollziehbar, dass die Handvoll Weißer immer gern und möglichst oft den Einladungen der Sonderfelds folgen, um sich unter ihresgleichen auszutauschen. Sehr schnell wird klar, dass Sonderfeld ein falsches Spiel treibt und ihm jedes Mittel recht ist, um die Herrschaft über das Tal und die Eingeborenen zu bekommen. Und was ist zwischen ihm und seiner Frau in der Vergangenheit vorgefallen, dass sie ihn so abgrundtief hasst! Erst nach und nach erfährt der Leser die Hintergründe und die ganzen Verstrickungen. Eine spannende und interessante Geschichte die von mir 4 Sterne bekommt.

Kommentare: 1
44
Teilen
Herbstroses avatar

Rezension zu "Kundu" von Morris L. West

Wenn die Kundu-Trommeln dröhnen …
Herbstrosevor 4 Jahren

Nach dem Krieg ist es dem ehemaligen Nazi und KZ-Arzt Kurt Sonderfeld gelungen, mit seiner Frau Gerda unter falschem Namen nach Neuguinea zu fliehen. Abgelegen in den Bergen bewirtschaftet er dort eine Kaffeeplantage und hat es zu gewissem Wohlstand gebracht. Doch Sonderfeld strebt nach mehr, er will Macht über die Eingeborenen. Dazu sollen ihm Kumo, ein Medizinmann und Zauberer, und N’Daria, ein Eingeborenenmädchen das er sich zu Willen gemacht hat, verhelfen. Am Tag des ‚Schweinefestes‘, wenn die Kundu-Trommeln dröhnen und alle in Ekstase verfallen sind, will er sich als Inkarnation des ‚Roten Geistes‘ feiern lassen und sich den Thron aneignen. Aber Gerda, Pater Louis und Patrouillenoffizier Lee Curtis durchschauen seinen perfiden Plan und versuchen, mithilfe von District Officer George Oliver, einem Beamten der australischen Besatzungs-Regierung, dies zu verhindern …
„Kundu“ wurde 1956 veröffentlicht und ist der zweite Roman des australischen Schriftstellers Morris L. West, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Höhe seines Schaffens angelangt war. Politisch sehr aktuell und von verhaltener Sexualität entspricht das Buch ganz der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Interessant sind die offenbar gut recherchierten Schilderungen über Gebräuche und Sitten der einheimischen Bevölkerung auf Neuguinea. Der Schreibstil ist klar, flüssig und sehr fesselnd, die Beschreibung der Charaktere wirklich gut gelungen. Man taucht als Leser ab in ein fernes, weithin unbekanntes exotisches Land und erlebt staunend die Riten einer fremden Kultur.
Fazit: Nicht der beste Roman von Morris L. West, jedoch für Leser, die an anthropologischen Geschichten interessiert sind, ein unterhaltsamer Abenteuerroman.

Kommentare: 1
71
Teilen
wildcoyotes avatar

Rezension zu "Der Verschwundene" von Morris L. West

Rezension zu "Der Verschwundene" von Morris L. West
wildcoyotevor 11 Jahren

Nehmen wir das Positive vorne weg. Sprachlich ist das Buch gut gelungen.
Der Übersetzter hat gute Arbeit geleistet. Leider konnte er aber die Story auch nicht aufbessern.
Morris L. West, der Meister des spannungslosen Romans, müsste es auf dem Umschlag heissen.
Carl, Sohn eines wohlhabenden Finanzjongleurs in Amerika, geniesst sein Malerleben in Südfrankreich. Da verschwindet sein Schwager Larry unerwartet.
Er sollte das Imperium Strassberger übernehmen.
Wie ein folgsamer Hund, lässt Carl alles stehen und liegen und reist zu seinem Vater in die Staaten. Dieser bittet ihn Larry zu suchen.
Offenbar selbstlos verspricht Carl dies auch zu tun.
Er bereist in der Folge halb Südeuropa, standesgemäss immer in den besten Residenzen und ohne Geldsorgen. Die wirkliche Ermittlungsarbeit, welche dem Ganzen zu einer interessanten Story hätte verhelfen können, lässt er von einem Sicherheitsteam erledigen. Dieser ermittelt und rapportiert regelmässig.
Brav telefoniert Carl jeden Tag mit seinem Vater und hält ihn auf dem Laufenden. Dieser wiederum ist dafür besorgt, dass Carl nie das Geld ausgeht. Schon bald wird der Aufenthalt von Larry geortet. Danach folgen noch einige Anwaltsszenen und ein kurzes Widersehen.

Fans von amerikanischen Familienserien werden möglicherweise Gefallen an diesem Buch finden.
Freunde der Spannung, werden sich des ausgegebenen Geldes wegen ärgern.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Morris L. West wurde am 26. April 1916 in St. Kilda, Melbourne (Australien) geboren.

Community-Statistik

in 72 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks