Mortimer M. Müller Kabine 14

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(15)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kabine 14“ von Mortimer M. Müller

Am ersten Wochenende nach Neujahr nähert sich ein heftiger Winterorkan Europa. Durch die Ferienzeit herrscht bei den Tiroler Schiliften Hochbetrieb. Die Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn ist noch in Betrieb, als der Orkan losbricht. Während die Bergung der übrigen Gondeln gelingt, kann Kabine vierzehn nicht in die Station geschleppt werden. Als sich der Schneesturm weiter verstärkt und das Mobilfunknetz ausfällt, sind die Fahrgäste auf sich allein gestellt … eingeschlossen in der bedrückenden Enge einer Seilbahngondel, umgeben von einem tobenden Winterorkan, Dutzende Meter über dem Boden, ohne Kontakt zur Außenwelt, eingepfercht mit unbekannten Personen – unter ihnen ein Mörder …

Spannend, ein wahrer Thriller

— Wichella
Wichella

Spannender Krimi, perfekt für den Skiurlaub. Danach hat man immer ein mulmiges Gefühl beim Lift fahren..

— mareike91
mareike91

Ein echter Page Turner!

— Schno
Schno

Ab Seite 300 wurde es spannend, die restlichen 100 hab ich dann überflogen - Klang vielversprechend. Zum Teil seltsame Dialoge. Schade! :(

— stephanimzug
stephanimzug

so schreibt man heute Thriller... Bärenstark...

— unclethom
unclethom

Sehr starker Thriller den man nicht mehgr weglegen will...haltet euch fest ;-)

— Zampaline
Zampaline

Genialer Thriller der süchtig macht. Was Besseres kann man sich nicht wünschen ;)

— leseratte69
leseratte69

Ein unglaublich guter, spannender und nervenaufreibender Thriller, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Unbedingt lesen!

— Cellissima
Cellissima

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gefahr von allen Seiten

    Kabine 14
    Wichella

    Wichella

    13. August 2017 um 14:54

    Kabine 14 ist der erste Teil einer Trilogie. Inzwischen gibt es den Folgeband und der letzte Teil soll noch dieses Jahr veröffentlicht werden.Inhalt: Ein schlimmer Orkan rast über Europa daher. Schneller als die erste Warnung darauf vorbereitet, kommt er auch in Kitzbühel an. Dort sind Anfang des Neuen Jahres viele Menschen anzutreffen. Die Einheimischen natürlich, dann die Touristen, andere aus beruflichen Gründen. Sie alle werden von dem extremen Wetter überrascht. Bei der größten Seilbahn kommt es zur Katastrophe. Nicht alle Gondeln können rechtzeitig zurückgeholt oder an ihr Ziel weitergeleitet werden. Eine Bergung der Kabine 14 und deren Passagiere ist aus technischen Gründen und wegen des Wetters nicht möglich. Ohne Wasser und Nahrung, sowie ohne Verbindung zur Außenwelt, müssen sie in der schwankenden Kabine ausharren.Die unterschiedlichsten Charaktere müssen miteinander klarkommen. Alle hoffen auf baldige Rettung. Unter ihnen ein triebgesteuerter, irrer Serienmörder.Buch: Anfangs werden mit wenigen Worten die Personen aufgezählt, welche sich  in der Gondel befinden. Das chronologisch aufgebaute Buch, erstaunt erst mal mit äußerst knapp gehaltenen Kapiteln. Für mich sehr gewohnheitsbedürftig, da man sich nicht in die geschilderte Situation einlesen kann. Es ist aus wechselnden Perspektiven der vielen Protagonisten geschildert. Die Geschichte spielt größtenteils in Kitzbühel,  hat aber auch einige Nebenschauplätze. Einen davon in Bayern, wo eine fürchterlich zugerichtete Frauenleichr entdeckt wird. Überraschenderweise gibt es eine Spur, die den Kommissar und seine Assistentin nach Kitzbühel führt. Es gibt mehrere Handlungsstränge in dem Thriller. Die Geschehnisse in der Seilbahnkabine, die Unternehmungen zur Rettung derselben , sowie die Suche nach dem Serienmörder. Irgendwann stören dann die kurzen Kapitel nicht mehr. Man ist mitten drin im Geschehen, erlebt die Dramen und Katastrophen die sich überall abspielen, leidet mit.Die Charaktere wirken echt, nachvollziehbar, besonders die tragischen wie Franz, der Direktor der Seilbahn oder Anne, die Assistentin des Kommissar. Selbst der "Held" ist Mensch und nicht Superman.Die Lösung, wer der Täter ist, ist bis zum Schluß unklar. Verdächtige gibt es einige. Da wird man ständig in die Irre geführt.Es gibt aber auch Kritikpunkte. Man könnte sagen, sobald Mann liebt, denkt er nicht mehr. Wirkt auf mich mehrmals übertrieben. Die Gestalt des Meteorologen Andrea war für mich total überflüssig. Vor allem dieses mystisch angehauchte an ihm, fand ich fehl am Platz. Irritiert hat mich auch, dass Emmamehrmals als die alte Dame bezeichnet wurde. Ihr Ehemann und Freunde, Ende 50, sind dagegen "alterslos" geschildert. Während sie ein Ruhepohl in der Gondel ist und als Krankenschwester auch erste Hilfe leistet, hält sich ihr Mann als Arzt da doch sehr zurück. Agiert nur nach Aufforderung. Ich habe mich tatsächlich gefragt ob er wirklich Arzt ist. Fazit: Das Buch hat die Bezeichnung Thriller allemal verdient.  Es liest sich nach Anfangsschwierigkeiten flüssig und bietet Spannung bis zum letzten Satz. Teil 2 wird auch bald der meine sein!

    Mehr
  • Spannend!

    Kabine 14
    Schno

    Schno

    21. January 2017 um 19:00

    Inhalt: Über Europa braut sich kurz nach dem Jahreswechsel ein Orkan ungeahnter Stärke zusammen. Im Wintersportort Kitzbühel herrscht Hochsaison. Durch eine Verkettung menschlicher und technischer Fehler trifft man die Entscheidung den Skilift-Betrieb einzustellen erst kurz vor dem drohenden Schneesturm. Zu spät für Kabine 14 der 3S-Bahn die nach einem Blitzeinschlag auf der Strecke liegen bleibt. An Bord zwölf Passagiere - und unter ihnen ein Serienkiller! Meine Meinung: Selten habe ich einen solch rasanten Thriller gelesen, ich konnte das Buch kaum zu Seite legen. In extrem kurzen Kapiteln, in der Regel nur eine knappe Seite lang, beschreibt Mortimer M. Müller die sich zuspitzende Situation in der Gondel sowie am Boden. Hier bemüht sich ein Rettungsteam der Seilbahngesellschaft um die Bergung der Passagiere, aber auch die Kripo hat die Spur des brutalen Serienmörders bis nach Kitzbühel verfolgt. Die Handlung springt ständig zwischen den einzelnen Gruppen hin und her, ist dadurch stets dort wo es sich gerade dramatisch zuspitzt. Die Menschen in der Gondel versuchen sich mit ihrer misslichen Lage zu arrangieren, doch schon nach kurzer Zeit treten Spannungen und gesundheitliche Probleme auf. Wasser und Nahrung werden knapp, es gibt weder Strom noch Handyempfang und die stockfinstere Nacht bricht bald herein. Dem Autor gelingt es hervorragend die Personen mit all ihren Stärken und Schwächen sowie Beziehungsgeflechten darzustellen. Auch ahnt man lange Zeit nicht welcher der Passagiere der Mörder ist, eigentlich könnte es jeder der männlichen Fahrgäste sein. Immer wieder gibt es neue Tipps und Spuren mit teils überraschenden Wendungen und zum Schluss noch einen dramatischen Showdown à la Hollywood. Immer wieder eingestreut werden außerdem meteorologische Details. Ob diese wissenschaftlich korrekt sind, kann ich als Laie nicht beurteilen. Fazit: Ein echter Page Turner!

    Mehr
  • Leserunde zu "Kabine 14" von Mortimer M. Müller

    Kabine 14
    Mortimer

    Mortimer

    ~ 15. Mai 2013: LESERUNDE gestartet! ~ Mitte April ist mein Thriller Kabine 14 als Taschenbuch im Berenkamp Verlag erschienen. Nach meiner Fantasy-Satire "Faule Ladung" handelt es sich diesmal um ein ernstes, leidenschaftliches, vor allem aber realistisches Werk. Ich möchte euch einladen, mich auf einer Reise durch tobende Naturgewalten und die zwiespältigen Abgründe der menschlichen Seele zu begleiten. Klappentext: Am ersten Wochenende nach Neujahr nähert sich ein heftiger Winterorkan Europa. Durch die Ferienzeit herrscht bei den Tiroler Schiliften Hochbetrieb. Die Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn ist noch in Betrieb, als der Orkan losbricht. Während die Bergung der übrigen Gondeln gelingt, kann Kabine vierzehn nicht in die Station geschleppt werden. Als sich der Schneesturm weiter verstärkt und das Mobilfunknetz ausfällt, sind die Fahrgäste auf sich allein gestellt - eingeschlossen in der bedrückenden Enge einer Seilbahngondel, umgeben von einem tobenden Winterorkan, Dutzende Meter über dem Boden, eingepfercht mit unbekannten Personen – unter ihnen ein Mörder … Wer sich von dieser Beschreibung angesprochen fühlt und einen kurzen Einblick in mein Werk gewinnen möchte, der kann hier eine Leseprobe herunterladen: Leseprobe "Kabine 14" (PDF, 32 Seiten, 3.87MB) Der Berenkamp Verlag hat dankenswerter Weise 14 Exemplare von "Kabine 14" bereitgestellt, die ich nun im Rahmen einer Leserunde verlosen will. Wenn ihr teilnehmen wollt, beantwortet einfach folgende Frage: Was war das unangenehmste, lustigste oder atemberaubendste Erlebnis, das euch in einer Seilbahn, Gondel oder einem Schilift widerfahren ist? Bis Sonntag, 28. April 2013, könnt ich euch bewerben, danach werde ich unter allen Teilnehmern die Leseexemplare verlosen. Ich freue mich auf eine spannende Leserunde! :)

    Mehr
    • 543
  • Kabine 14 - Kitzbühel goes Hollywood

    Kabine 14
    lettergirl

    lettergirl

    Die Idee ist gut: Panne in der Seilbahn, mehrere Personen müssen in der Gondel ausharren und auf schnelle Rettung hoffen. Niemand kommt raus, niemand kommt rein, und draußen tobt der Sturm! Allein das reicht schon für einen spannenden Roman zum Mitfiebern, in Mortimer M. Müllers Kitzbühel-Thriller jedoch bekommt die geschilderte Situation ein grausiges I-Tüpfelchen: Einer der feststeckenden Fahrgäste ist ein Mörder! Aber wer? Während sich in Kabine 14 die Fahrgäste näher kennenlernen, um sich von der zunächst nur unangenehmen Wartezeit abzulenken, arbeitet das Seilbahn-Team im Tal an der raschen Bergung. In einer Parallelhandlung tritt auch ein Ermittler-Team in Erscheinung, das die Suche nach einem brutalen Mörder ausgerechnet nach Kitzbühel führt... Und auch die Presse mischt sich ein... Genügend Personal also, um so manche privaten oder beruflichen Sorgen und Nöte in der Story unterzubringen, alte Wunden wieder aufzureißen oder seelische und moralische Abgründe zu lokalisieren. Die zunächst recht harmlos anmutende Situation in der Kabine wird mehr und mehr beklemmend, als sämtliche Bergungsversuche scheitern. Als dann noch klar wird dass nicht alle die Gondelpanne überleben, wird's richtig fesselnd. Noch besser als die Lage in der schaukelnden, eiskalten Kabine, in der die Passagiere ohne Verpflegung und bei zunehmender Dunkelheit ausharren müssen, gefiel mir jedoch das Drum-Herum: Wie sich die Personen im Tal, die sich als Team bilden, zusammenraufen müssen, eigene Bedürfnisse und Ängste hintenanstellen, mit dem Wissen umgehen müssen, dass auch bekannte oder gar geliebte Menschen in der Gondel sitzen... Die ständigen Perspektivwechsel sind allerdings gewöhnungsbedürftig, denn dadurch wird's irgendwie hektisch, es geht pausenlos zwischen den verschiedenen Schauplätzen und zahlreichen Personen hin und her. Hilfreich sind da die chronologischen, minutengenauen Angaben. Insgesamt eine sehr fesselnde Lektüre mit eindrucksvollen Charakteren (nicht alle nur sympathisch, die Gedankengänge des Mörders sind erschreckend makaber...) und toll erklärten Einzelheiten aus der Meteorologie und der Seilbahntechnik. Auch ein filmreifer Showdown fehlt nicht - Kitzbühel goes Hollywood... Das Ende? Erschreckend und fortsetzungstauglich...

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    17. March 2014 um 22:41
  • Spannend, spannend, spannend!

    Kabine 14
    sonjastevens

    sonjastevens

    17. July 2013 um 09:08

    Kennt ihr das, wenn Euch beim Lesen sogar der Bauch kribbelt, weil es so spannend  ist? Das ihr das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen könnt und die Nacht zum Tag macht, denn an Schlaf ist zu denken?  So ging es mir beim Lesen dieses Buches und ich habe es schon lange vermisst ein so tolles Buch zu lesen, dass mich so sehr fesselt! Eigentlich ist die Handlung, um ein schweres Unwetter, welches stärker und schneller aufzieht als erwartet und dadurch eine Kabine der Kitzbühler Dreiseilbahn nicht mehr rechtzeitig geborgen werden kann und die Menschen in der Kabine den Dingen harren müssen, die da kommen, so schon spannend genug. Aber Mortimer M. Müller setzt noch einen drauf, denn ein verrückter Serienmörder treibt seine schlimmen Machenschaften. Auch wenn die Polizei ihm endlich auf der Spur zu sein scheint, ist er dennoch immer einen Schritt voraus und: er sitzt ebenfalls in der Gondel fest!!!  Besonders gut haben mir die kurzen Kapitel, welche chronologisch angeordnet sind, verschiedene Schauplätze darstellen und aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist. Auch wenn es jetzt sehr verwirrend klingt, man kann jeder Handlung einfach folgen und will das Lesen dennoch vorantreiben, weil alles so spannend ist! Ich kann diesen Thriller jedem Thrillerfan empfehlen und auch allen Leuten, die gerne mal in das Genre reinschnuppern werden. Und das Beste kommt zum Schluss: ich habe erfahren, dass es eine Fortsetzung geben wird und daher gibt es auch fette 5 Sterne von mir! Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil!

    Mehr
  • Kabine 14 - "Ein Kitzbühel-Thriller"

    Kabine 14
    scarlett59

    scarlett59

    17. June 2013 um 22:50

    Der Aufbau des Buches ist durch kurze Kapital geprägt, die jeweils den chronologischen Ablauf wiederspiegeln. Dabei werden verschiedene Schauplätze, wie z.B. die Gondel, die Bergstation, Kitzbühel, belichtet und die dortigen Protagonisten dem Leser nahegebracht. Am Beginn brauchte ich daher zunächst ein paar Seiten, um mich „einzulesen“. Danach hatte ich keine Probleme mehr damit, den mehreren parallellaufenden Handlungssträngen zu folgen. Jedoch sollte man beachten, daß schon ein etwas höheres Maß an Konzentration erforderlich ist, um der Story zu folgen. Der Spannungsbogen ist hervorragend aufgebaut und ich habe mich als Leser fast mitten drin gefühlt. Die Dramatik ist gegen Ende fast nicht auszuhalten und endet äußerst überraschend. Das letzte Kapitel ist quasi ein Epilog; dieser hätte es für meinen Geschmack nicht sein müssen. Alles in allem ein packender Thriller mit vielen Unbekannten, die es zu lösen gilt, und einem furiosen Finale.

    Mehr
  • Thriller pur!!! - Rezension zu Kabine 14

    Kabine 14
    Krisse

    Krisse

    16. June 2013 um 13:41

    Inhalt: Am ersten Wochenende nach Neujahr nähert sich ein heftiger Winterorkan Europa. Durch die Ferienzeit herrscht bei den Tiroler Schiliften Hochbetrieb. Die Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn ist noch in Betrieb, als der Orkan losbricht. Während die Bergung der übrigen Gondeln gelingt, kann Kabine vierzehn nicht in die Station geschleppt werden. Als sich der Schneesturm weiter verstärkt und das Mobilfunknetz ausfällt, sind die Fahrgäste auf sich allein gestellt … eingeschlossen in der bedrückenden Enge einer Seilbahngondel, umgeben von einem tobenden Winterorkan, Dutzende Meter über dem Boden, ohne Kontakt zur Außenwelt, eingepfercht mit unbekannten Personen – unter ihnen ein Mörder … Als ich diesen Klappentext zum ersten Mal gelesen hatte, habe ich mir schon so einiges Vorgestellt, einerseits wie sich verschiedenste Charaktere in der Kabine zusammen finden, und ein Schicksal teilen. Andererseits, wie der Mörder der ganzen Geschichte noch einen Kick extra gibt. Ich hatte eigentlich sehr hohe Erwartungen an das Buch, muss ich zugeben, diese haben sich um Längen übertroffen, von jedem Abschnitt zum nächsten aufs neue! Die Spannung in diesem Buch ist kaum auszuhalten! Immer wieder fragt man sich, WER IST DER MÖRDER. Ich muss wirklich zugeben, dass ich es bis zum Ende nicht hundertprozentig wusste. Es gibt immer wieder Andeutungen, allerdings auf jeden in der Kabine, zudem ist die Situation an sich schon sehr nervenaufreibend, weil die Personen fast 24 Stunden ohne Essen und Trinken in der Kabine gefangen sind. Dazu muss ich sagen, dass die Situation in der Kabine, der Sturm, die Geschichten drum herum, ... sehr gelungen und überzeugend geschildert wird! Ich war sehr beeindruckt von dem Schreibstil, zum einen die Dialoge, zum anderen das detailierte Beschreiben fand ich wirklich gut!  Zusammengefasst kann man sagen, dass ich sehr beeindruckt war von dem Buch, und es eigentlich gar nicht auslesen wollte, weil ich Angst hatte, dass die Spannung dann weg ist, (glaubt mir dass ist sie nicht!) andererseits konnte ich es nicht weglegen, weil es so megamäßig Spannend war! Also an alle, die es gerne Spannend haben, LEST DIESES BUCH!!! :)

    Mehr
  • Kabine 14 - Ein muss für alle Thriller Fans!

    Kabine 14
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein heftiger Winterorkan trifft die noch im Hochbetrieb befindende Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn in den Tiroler Alpen. Während die Bergung der übrigen Gondeln gelingt, kann Kabine vierzehn nicht in die Station geschleppt werden. Als sich der Schneesturm weiter verstärkt und das Handynetz ausfällt, sind die Fahrgäste auf sich alleine gestellt… eingeschlossen in der bedrückenden Enge einer Seilbahngondel, umgeben von einem tobenden Winterorkan, Dutzende Meter über dem Boden, ohne Kontakt zur Außenwelt, eingepfercht mit unbekannten Personen und unter ihnen ein Mörder…. Der Schreibstil ist einfach, flüssig und ich konnte mich gleich in die Story einfinden. Diese Geschichte ist von Anfang bis zum Ende sehr spannend geschrieben. Ich konnte sehr gut miträtseln, wer von den Personen der Täter sein könnte. Bis zum Schluss wusste ich nicht, wer der Mörder ist. Genauso sollten für mich Thriller geschrieben werden. Was mir sehr gut gefallen hat, waren die ganzen Informationen über die Seilbahn sowie die Meteorologie. Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet, facettenreich und authentisch. Dieses Buch hat mich richtig gefesselt. Es fiel mir wirklich schwer, diesen Roman aus der Hand zulegen. Eine abwechslungsreiche und aufregende Geschichte, die zu Recht von mir die volle Anzahl an Sternen erhält. Absolut lesenswert!

    Mehr
    • 2
    unclethom

    unclethom

    12. June 2013 um 21:53
  • Wenn die Gondel leise im Wind schaukelt..

    Kabine 14
    erdbeerliebe.

    erdbeerliebe.

    03. June 2013 um 21:53

    Eingeschneit in einer Gondel in der angeblich "sichersten" Seilbahn der Tiroler Alpen, der Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn (oder zumindestens der einzigen Seilbahn, die nur einen Stützpfeiler hat) während des heftigsten Orkan des Jahres - da bekommen die Insassen der Berggondel doch gleich gute Laune. Unter ihnen ein Kleinkind das pinkeln muss, eine gestresste Mutter die nicht weiß wohin mit sich selbst, ein verliebtes Pärchen das nicht voneinander ablassen kann, zwei junge Teenager, ein Wartungstechniker der Gondelbahn, ein Pfarrer, irgendein dicker Mann und ein zerstrittenes Ehepaar. Was sie alle nicht ahnen: Ein Mörder sitzt unter ihnen. Oder eher: Zwischen ihnen (denn unter der Gondel ist zwar viel Platz, aber auch viel kalte Luft). Dieser lächelt still in sich hinein und freut sich... Spannung. Das ist wohl das erste Wort, das mir einfällt, wenn ich an Mortimer M. Müllers Roman "Kabine 14", denke. Der Schreibstil des Autoren selbst ist einfach, eloquent und passend - die Kapitel selbst sind in relativ kurze Abschnitte gegliedert, welche jeweils die Sicht eines anderen Charakter schildern. Dabei gibt es sehr viele unterschiedliche Perspektiven: Neben ermittelnden Kommissaren gibt es auch einen Meteorologen, den Leuten, die für die Sicherung der Gondeln zuständig sind, den einzelnen Personen in der Kabine selbst - und dem Mörder. Wobei der Leser stets miträtseln kann, wer denn nun eigentlich der Irre ist... Das ständige Abwarten steigert die Spannung nur noch mehr und führt dazu, dass es wirklich schwerfällt, das Buch wegzulegen. Einzig und allein die doch sehr brutalen und makaberen Szenen aus der Sicht des Killers hätten meiner Meinung nach nicht ganz so detailliert sein müssen. Die Charaktere des Buches sind dabei ziemlich vielfältig, wenn auch vielleicht nicht ganz vielschichtig - immer wieder hatte ich ein bisschen das Gefühl, dass viele der Protagonisten zwar sympathisch und zu gewissem Grad autentisch, aber doch etwas klischeehaft wirken. Das quengelnde Kind, die gestresste Mutter - vielleicht sind es gerade solche Typisierungen sowie die Ausgewogenheit mit der derartig viele verschiedene Personen gerade in dieser einen Kabine Nummer 14 versammelt wurden, die diesen Eindruck bei mir erweckten. Auch gibt es in dem Roman nicht viele längere Monologe, was es den einzelnen Charakteren etwas schwer macht, Tiefe zu erlangen. Die Geschichte selbst hat viele (spannende) Höhen und Tiefen und ist immer abwechslungsreich und aufregend. Es kommen keine Längen auf und die Story wirkt trotz ihrer Dramatik ziemlich realistisch und nicht konstruiert. Einzig und allein das Ende bereitete mir Probleme - wohl mehr meine persönliche Meinung - aber auf den letzten Seiten des Buches wird klar, dass es eine Fortsetzung geben wird. Und das hätte ich den Charakteren des Buches einfach nicht gewünscht. Letztendlich ein sehr unterhaltsames und fesselndes Buch das mit einigem Hintergrundwissen über die Seilbahnen der Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn sowie meteorologischen Wetterverhältnissen aufwarten und überzeugen kann. Eine absolute Empfehlung an Thriller Fans mit starken Nerven!

    Mehr
  • Perfekter Thriller ohne Schwächen

    Kabine 14
    ferkel

    ferkel

    03. June 2013 um 13:48

    Ein Winterorkan nähert sich Europa am ersten Wochenende nach Neujahr. Die Meteorologen geben Warnungen heraus, die auch die Tiroler Skilifte erreichen. Doch durch unglückliche Umstände und menschliches Versagen wird der Betrieb der Dreiseilumlaufbahn in Kitzbühel nicht rechtzeitig eingestellt. Als die Naturgewalten losschlagen und alles schlimmer kommt als prognostiziert, kann Kabine 14 nicht mehr eingeholt werden. Im heftigen Schneesturm sitzen die Fahrgäste dutzende Meter über dem Boden fest und sind ohne Mobilfunk abgeschnitten von der Welt. Was sie nicht wissen: Unter ihnen in der bedrückenden Enge der Gondel ist ein Mörder. „Kabine 14“ von Mortimer M. Müller hat mich wie kein zweiter Thriller in letzter Zeit in den Bann gezogen. Vom ersten Wort an wird man als Leser gefesselt und kann einfach nicht aufhören zu lesen. Durch kurze Kapitel und Szenenwechsel wird ein angenehm flottes Tempo vorgelegt. Das Buch ist unglaublich spannend, die Geschichte plausibel und vielschichtig. Es wird hervorragend dargestellt, wie eine kleine Kette minimalen menschlichen Versagens zur Katastrophe führen kann. Die Meteorologie ist gut recherchiert und interessant beschrieben. So hat man sogar noch einen Mehrwert durch ein kleines bisschen erlerntes Fachwissen. Was den Thriller-Faktor angeht, muss sich das Buch nicht verstecken, die blutigen, erschreckenden, widerwärtigen Details des Mordes haben mir gereicht. Es gibt keine richtige Hauptfigur, eher eine Handvoll Personen, die sehr wichtig für das Geschehen sind. Dass die Geschichte ohne einen klassischen Protagonisten so gut funktioniert, hat mich erstaunt und sehr positiv überrascht. Man ist dabei, wenn der Mörder zuschlägt, ist mit den Polizisten auf der Jagd und lernt alle handelnden Personen im Skigebiet kennen, bevor man sich anschließend mit ihnen in der Gondel befindet. Trotz der Vielzahl an Personen hat man nicht das Gefühl, dass diese blass bleiben. Eine gute Mischung an Charakteren sorgt außerdem dafür, dass es auch lustige, romantische und sehr emotionale Momente gibt. Was mich an dem Buch besonders fasziniert hat, sind die unerwarteten Wendungen. Immer wieder werden Brotkrumen verstreut, die augenscheinlich Hinweise auf den Mörder geben, sich dann aber doch als falsche Fährte herausstellen. Erst auf den letzten Seiten erfährt man wirklich, wer der Mörder ist und hat das ganze Buch über sehr viel Spaß beim Rätseln. Ein ganz toller Thriller, der nach einer Fortsetzung schreit! Großes Kino. Unbedingt lesen! Ich freue ich mich schon auf meine nächste Seilbahnfahrt. Mit der Erinnerung an diesen Thriller wird sie sicher schaurig.  

    Mehr
  • Ein Thriller der anderen Sorte mit Hochspannungsgarantie

    Kabine 14
    Soho

    Soho

    30. May 2013 um 13:45

    An einer jungen Frau wird ein grausamer Mord verübt. Gleichzeitig zieht eine gewaltige Wetterfront auf und es passiert etwas, an das wohl kein Skifahrer jemals denken mag: die Seilbahn bleibt stehen und man ist eingesperrt mit elf weiteren Menschen, die man nicht kennt. Ausgesetzt den gewaltigen Kräften von Schnee und Wind ist eine schnelle Rettung zunächst aussichtslos. Doch schnell werden Hunger und Durst zu einem kleineren Problem, denn unter den eingeschlossenen Passagieren der Gondel befindet sich ein Mörder. Mortimer M. Müller schreibt seinen Thriller aus der Perspektive verschiedenster Personen. So erfährt der Leser nicht nur die Ängste der eingeschlossenen Wintersportler und des ermittelnden Polizisten, sondern auch die Gedanken des Mörders. Doch wer ist der Mörder? Darüber bleibt der Leser lange Zeit im Unklaren. Glaubt man den Mörder entlarvt zu haben, wendet sich das Blatt wieder. Dieser Thriller garantiert kurze Nächte, denn wer vorhat dieses Buch als Einschlaflektüre zu lesen, der wird nicht zu viel Schlaf kommen, denn einmal angefangen kann man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen und muss Kapitel für Kapitel weiterlesen. Der sprachlich geschickte Schreibstil und die kurzen Kapitel, die den Schauplatz und die betreffenden Personen immer wechseln, sorgen für ein flüssiges und zugleich spannendes Lesevergnügen. Bewundernswert finde ich es, dass der Autor es geschafft hat über so viele Personen zu berichten und trotzdem dafür zu sorgen, dass der Leser den Überblick behält. Durch und durch ist auch die gesamte Geschichte schlüssig und mir kam es an keiner Stelle unrealistisch vor. Ein Thriller der mit relativ (!) wenig Blut und Mordtaten auskommt, dafür um so spannender und fesselnder ist. Am Ende wird sich jeder Leser auch nur eine Frage stellen: Werde ich jemals freiwillige noch eine Kabine 14 betreten?

    Mehr
  • So geht Thriller heute

    Kabine 14
    unclethom

    unclethom

    29. May 2013 um 06:58

    Das Buch: Am ersten Wochenende nach Neujahr nähert sich ein heftiger Winterorkan Europa. Durch die Ferienzeit herrscht bei den Tiroler Schiliften Hochbetrieb. Die Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn ist noch in Betrieb, als der Orkan losbricht. Während die Bergung der übrigen Gondeln gelingt, kann Kabine vierzehn nicht in die Station geschleppt werden. Als sich der Schneesturm weiter verstärkt und das Mobilfunknetz ausfällt, sind die Fahrgäste auf sich allein gestellt … eingeschlossen in der bedrückenden Enge einer Seilbahngondel, umgeben von einem tobenden Winterorkan, Dutzende Meter über dem Boden, ohne Kontakt zur Außenwelt, eingepfercht mit unbekannten Personen – unter ihnen ein Mörder … Die Autorin: Mortimer M. Müller wurde in Mödling, Niederösterreich, geboren. Seit seiner Jugend schreibt der Lyrik, Kurzprosa und Romane von satirisch-fantastisch über dramatisch-düster bis melancholisch-romantisch. Daneben ist er in den kreativen Bereichen Gesang und Fotografie aktiv. Er arbeitet und studiert an der Universität für Bodenkultur in Wien. Meine Rezension: So geht Thriller heute! Die Spannung steigt mit jeder Seite je näher der Sturm sich der Region nähert. Dazu ein Killer der seine Opfer aufs grausamste regelrecht hinrichtet. Das sind die Zutaten für diesen Klassethrilller. Plastisch beschrieben befindet man sich ohne langes vorgeplänkel mitten in der Story. Ohne dass viel Blut fließt, steigt die Spannung bis zum großen Final bis ins unerträgliche und man fliegt nahezu durch die letzten Seiten. Für diesen Klassethriller vergebe ich 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • einfach nur "wow"

    Kabine 14
    tweedledee

    tweedledee

    23. May 2013 um 10:19

    Schauplatz Kitzbühel: Das neue Jahr hat begonnen, es sind Ferien und Jung und Alt treibt es in die Berge zum Schifahren. Der Liftbetrieb läuft auf Hochtouren, für die Betreiber ein gutes Geschäft. Die Meteorologen sagen für den kommenden Nachmittag ein Orkantief voraus, doch der Orkan nähert sich unerwartet schnell. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände und menschliches Versagen bleibt der Liftbetrieb an der Dreiseil-Umlaufbahn viel zu lange in Betrieb, der Orkan schlägt mit voller Wucht zu. Einige Gondeln bleiben in einer Höhe von mehreren Hundert Meter hängen, der Strom fällt aus, Teile der Seile werden durch einen Blitzeinschlag beschädigt. Die Bergung läuft an, nacheinander werden die bemannten Kabinen zur Station geschleppt. Bis auf eine. Kabine 14. Denn inzwischen ist der Orkan mit voller Stärke zurück, eine Bergung ist unmöglich. In Kabine 14 befindet sich eine buntgemischte Gruppe aus 12 Menschen, unter ihnen ein Mörder. Da das Mobilfunknetz zusammengebrochen ist und auch die Lautsprecheranlage der Kabine einen Defekt aufweist, sind die Menschen von der Außenwelt abgeschnitten und auf sich gestellt..... "Kabine 14" greift ein Thema auf, das wohl keiner von uns jemals erleben möchte. Die Vorstellung, in großer Höhe mit wildfremden Menschen über einen längeren Zeitraum eingesperrt zu sein, ist der Horror schlechthin. Ahnungslos, dass sich ein gefährlicher und gestörter Serienkiller unter ihnen befindet, versucht die Gruppe, mit der Situation zurande zu kommen. Gesundheitliche Probleme tauchen auf, die Situation wird untragbar und spitzt sich immer mehr zu. Die sehr kurzen Kapitel mit wechselnden Schauplätzen und aus verschiedenen Perspektiven sind mit einer genauen Orts- und Zeitangabe versehen, so dass man sich als Leser gut zurechtfindet. Durch den ständigen Wechsel der Kapitel kommt ein unglaubliches Tempo auf, die Spannung ist permanent hoch. Man lernt die Personen, die sich in der Kabine befinden immer besser kennen und rätselt, wer von ihnen der Mörder sein könnte. Da gibt es natürlich einige Kandidaten, doch es ist unmöglich, jemanden mit Sicherheit auszuschließen. So bleibt das Rätsel um den Mörder bis zum Schluss ungelöst. Parallel zur Handlung in der Kabine und Bodenstation verfolgt man die Ermittlungsarbeit der Polizei, die dem Serienkiller schon dicht auf den Fersen ist. Der Schreibstil ist locker, flüssig zu lesen, die Charaktere sind schön beschrieben. Besonders bildgewaltig ist die Wetterlage beschrieben, wie sich der Orkan entwickelt und zuschlägt. Man hat das Gefühl, die Wucht und Stärke mit der er zuschlägt, am eigenen Körper zu erleben, die Kälte, das Schneetreiben, die Ohnmacht. Man fühlt die Ängste der Menschen in Kabine 14, fiebert und leidet mit ihnen. Und wartet ständig auf das nächste Ereignis, das unzweifelhaft bevorsteht. Fazit: "Kabine 14" von Mortimer M. Müller ist ein hochspanneder Psychothriller, der einen nicht mehr loslässt. Selbst auf den letzten Seiten gibt es noch eine böse Überraschung, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Mich hat es Umgehauen

    Kabine 14
    Zampaline

    Zampaline

    22. May 2013 um 12:43

    Neujahrswochenende, eine Gruppe Menschen entschließt sich zum Skifahren nach Kitzbühel zu fahren. Mit der Dreiseil-Umlaufbahn soll es hinauf gehen. Doch dann kommt der erwartet Orkan schneller als erwartet...Kabine 14 hängt in 400 Metern höhe fest,  dem Orkan ausgesetzt, frierend und mit wenig Platz warten die 12 Insassen auf ihre Rettung. 12 Insassen und unter diesen 12 sitzt ein Mörder. Wir er auf solch engem Raum zuslagen ? Wo ihn 11 andere Augenpaare sehen können? EIn sehr sehr starker Thriller. Mortimer M. Müller hat es geschafft mich mit seinem Buch in einen Bann zu ziehen, aus dem ich am ende kaum rauskam, weil ich einfach wissen MUSSTE wie es weitergeht. Die Kapitel sind wunderbar kurz und man is nie lang an einem Ort, dadurch wird es nicht langweilig, weil man sich ewig an eben einem Ort oder einer bestimmten Person aufhält. Fachwissen über Wetter und das drum rum der Dreiseil-Umlaufbahn sind genau richtig Portioniert, nerven nicht und man versteht auch als leihe alles. Mortimer M. Müller schafft es mit seinen Worten das man die Kälte und den Orkan fast am eigenen leib spürt und man manchmal das Verlangen hat sich festzuhalten :-) Ein gelungener Thriller mit einem grandiosen und sich wendenden ende. Ich kann dieses Buch absolut weiter empfehlen und hoffe auf mehr Bücher in dieser richtung von Herrn Müller ;-) Und ob ich jemals wieder mit einer Seilbahn egal welcher art fahren werde....ich weiß nicht :-)

    Mehr
  • Ein hervorragender Thriller, unbedingt lesen!

    Kabine 14
    Cellissima

    Cellissima

    Inhalt Tirol am ersten Wochenende nach Neujahr: es ist Ferienzeit, es herrscht Hochbetrieb auf den Skipisten und bei den -liften. Ein Orkan von beängstigendem und extrem gefährlichem Ausmaß rast auf Europa zu. Während andere Lift-Betreiber rechtzeitig auf die Warnungen reagieren und den Betrieb einstellen, blicken die Verantwortlichen der Kitzbüheler Dreiseil-Umlaufbahn ihr gelassener entgegen - zu gelassen, wie sich später herausstellt. Es kommt, wie es kommen muss: die Bahn ist zu lange in Betrieb; auch dann noch, als der Orkan mit kaum vorstellbarer Kraft ausbricht. Der Blitz schlägt ein, es kommt zu technischen Defekten. Die Kabinen müssen geborgen werden. Dies gelingt bei allen Kabinen - bis auf Kabine 14. Diese kann einfach nicht in die Station geschleppt werden. Man möchte die Fahrgäste anderweitig retten - doch das Wetter vereitelt diese Rettungspläne, denn der Orkan verstärkt sich. Das Mobilfunknetz fällt ebenfalls aus. Die Insassen der Kabine 14 müssen ausharren - bestenfalls über Nacht, schlimmstenfalls mehrere Tage lang. Sie sind von der Außenwelt abgeschnitten, in einer engen Kabine, mehrere hundert Meter über dem Abgrund, eingesperrt mit vielen fremden Personen - und einer von ihnen ist ein gefährlicher Mörder ... Meine Meinung Bei "Kabine 14" handelt es sich um einen hervorragenden Thriller, der kaum besser sein könnte. Mortimer M. Müller schreibt sehr gut, sein Stil ist leicht, angenehm und flüssig lesbar. Es gibt keine langen Vorlaufzeiten, sondern man ist sofort in der Handlung drin, und diese ist auch sofort spannend. Erzählt wird abwechselnd aus vielen verschiedenen Perspektiven, was dazu führt, dass das Buch an keiner Stelle langweilig wird, sondern die Spannung kontinuierlich gesteigert wird. Und es geht auch Schlag auf Schlag weiter: die Ereignisse überschlagen sich, die Nerven sind zum Zerreißen gespannt, die Lage spitzt sich zu. Es gibt viele dunkle Vorzeichen, viele ungute Vorahnungen, und man weiß schnell, dass diese Bergung lange Zeit nicht gelingen und sich Schreckliches in dieser Kabine abspielen wird ... Die Atmosphäre und die Stimmungen kommen sehr gut und absolut ungefiltert beim Leser an. Man kann den Schneesturm und die Kälte beim Lesen praktisch spüren, hat das Gefühl, an der Seilbahn bzw. selbst in der Kabine drin zu sein! Derart intensiv erlebt man ein Buch selten. Man kann an keiner Stelle voraussehen, allenfalls vage vermuten, wer der Mörder ist. Es gibt unzählige unerwartete, schockierende, atemberaubende - aber gerade deshalb so gute!- Wendungen. Auch das Ende hat es in sich: es ist offen. Man dachte, der Albtraum sei endlich vorbei - und dann geht er auf den letzten 2 Seiten weiter! Man ist als Leser wirklich fassungslos. Das lässt hoffen, dass bald eine ebenso gute Fortsetzung kommt. Fazit Geniale Idee, ebenso genial umgesetzt. An diesem Buch habe ich absolut nichts zu bemängeln! Ein atemberaubender, schockender, extrem spannender Thriller, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Beste, was ich in diesem Bereich seit langer Zeit gelesen habe. Unbedingt lesen!

    Mehr
    • 2
    leseratte69

    leseratte69

    19. May 2013 um 18:10
  • weitere