Muriel Scheu Kein ganzes Halbes

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kein ganzes Halbes“ von Muriel Scheu

«Dies ist ein Buch über die Gier, über Unersättlichkeit – nicht zur Nachahmung geeignet.» Muriel Scheu raucht mit 14 Jahren ihren ersten Joint und spritzt sich nur zwei Wochen darauf das erste Mal Heroin – und von diesem Moment an dominieren die Drogen ihr turbulentes Leben. Sie feiert mit Bob Marley, arbeitet für den Regisseur Peter Bogdanovich in Malaysia, teilt ihr Apartment mit den Toten Hosen, setzt Billy Idol seinen ersten Schuss und konsumiert jede verfügbare Droge, von Haschisch über Kokain bis hin zu Heroin. Muriel Scheu erzählt ohne Scham: von LSD-Trips in der Hitze Singapurs, von der Liebe mit einem Unbekannten in einer Opiumhöhle im malaysischen Dschungel, von den Höhen des Rausches und den Tiefen der Abhängigkeit – und vom qualvollen Entzug. Auch als sie längst ein bürgerliches Leben führt, bestimmt Heroin ihren Alltag. Erst nach Jahrzehnten schafft sie es, Abstand zu den Drogen zu bekommen.

Stöbern in Biografie

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kein ganzes Halbes" von Muriel Scheu

    Kein ganzes Halbes
    monja1995

    monja1995

    27. February 2013 um 15:01

    Klappentext: «Dies ist ein Buch über die Gier, über Unersättlichkeit – nicht zur Nachahmung geeignet.» Muriel Scheu raucht mit 14 Jahren ihren ersten Joint und spritzt sich nur zwei Wochen darauf das erste Mal Heroin – und von diesem Moment an dominieren die Drogen ihr turbulentes Leben. Sie feiert mit Bob Marley, arbeitet für den Regisseur Peter Bogdanovich in Malaysia, teilt ihr Apartment mit den Toten Hosen, setzt Billy Idol seinen ersten Schuss und konsumiert jede verfügbare Droge, von Haschisch über Kokain bis hin zu Heroin. Muriel Scheu erzählt ohne Scham: von LSD-Trips in der Hitze Singapurs, von der Liebe mit einem Unbekannten in einer Opiumhöhle im malaysischen Dschungel, von den Höhen des Rausches und den Tiefen der Abhängigkeit – und vom qualvollen Entzug. Auch als sie längst ein bürgerliches Leben führt, bestimmt Heroin ihren Alltag. Erst nach Jahrzehnten schafft sie es, Abstand zu den Drogen zu bekommen. Mein Umriss: Muriel Scheu ist im biederen Sauerland aufgewachsen. Mit einer Mutter, die eher geheiratet wurde, als dass sie eine andere Wahl hätte und einem Vater, dem seine Kinder zwar wichtig waren, der aber doch niemals in irgendeiner Weise aus der Rolle oder dem Raster der Normbürger fallen wollte. Als älteste von drei Geschwistern sollte Muriel ihrer Schwester und dem Bruder ein Vorbild sein, was sie aber nie wollte. Zum ersten mal in ihrem Leben fühlte sie sich in Niger, in Westafrika wohl, wohin es die Familie aus beruflichen Belangen des Vaters verschlug. Leider wurde der Vater krank und die Familie mußte wieder zurück ins Sauerland. Dort griff Muriel mit 14 zu ersten Zigarette, nicht lange danach dann auch zu Hasch. Sie wollte sein wie eine Minderheit im ländlichen Sauerland. Sie wollte ein Gammler sein, oder ein Hippie. Wollte sich so kleiden wie sie, wollte so cool sein wie sie und wollte vor allem dazu gehören. Sie erprobte damals nicht nur sich selber und die Nerven ihrer Eltern. Sie versuchte härtere Drogen und bald auch Heroin. Nach einiger Zeit ging die Familie wieder zurück nach Afrika. Dort war es für Muriel ein Leichtes an ihre Drogenrationen zu kommen, zumal sie die „richtigen“ Leute kennenlernte. Nach einiger Zeit wieder zurück in Deutschland, brach sie aus allem aus. Aus ihrem Elternhaus, aus dem bisherigen Leben und vor allem aus einem behüteten Umfeld. Amsterdam war für sie bald kein Traum mehr, sondern ihre eigene schöne Realität. Bis sie verhaftet und ihrem Vater übergeben wurde. Das hinderte Muriel aber nicht, wieder zu fliehen. In die Drogen, in die Arme der Männer, hier bevorzugt sie die Arme prominenter Männer. Anerkennung und Geld für immer mehr Drogen waren ihr das wichtigste. Zumal sie recht schnell auf Heroin umstieg. Vom Sauerland nach Hollywood, über die Kontinente, bis sie glaubte ihr Leben in München in der Schickeria der 80er Jahre gefunden zu haben. Die Liste ihrer damaligen Freunde liest sich wie das Who-is-who der Musikszene. Einige gerieten durch sie an Drogen, andere nutzten sie sexuell aus und ebenso einige wurden von ihr sexuell ausgenutzt. Durch ihre Sucht verlor sie das Gespür für wahre Freunde…. Mein Eindruck: Wie werde ich schnell und effektiv zum Junkie? Oder Wegweiser in den Drogensumpf? Zwei Fragen, die ich mir bei diesem Buch mehrfach stellte. Muriel Scheu steigt in ihrer Biografie mit einem Erlebnis in Malysia ein, wo sie jederzeit verhaftet und zum Tode verurteilt werden hätte können. Sie verfasste dieses Buch in Zeitsprüngen, zwischen ihrer Zeit als Junkie, der alles einwarf was ihm in die Finger kam, in ihrer Kindheit, die sie mit Unterbrechungen im Sauerland und in Afrika verbrachte, sowie in den späten 90er-Jahren, als sie eine mehrwöchige Entgiftung durchzog, der eine halbjährige stationäre Therapie folgte. Offen erzählt sie, wie sie immer versuchte so wie andere zu sein. Sich selber konnte die Autorin so wie sie war nicht akzeptieren. Sie fühlte sich zu dick, zu dumm, zu weinerlich….. Dass sie sich da der Clique zuwandte, die sie am ehesten akzeptierte, war abzusehen. Nur nicht für ihre Eltern, denen das Ansehen der Familie nach aussen wichtiger war. In Muriels Clique machte Hasch die Runde und schon bald wurden ihr Medikamente und Heroin angeboten. Egal, für sie war es wichtig dazu zu gehören. Muriel Scheu erzählt ihren Aufstieg in der Drogen- und Promiszene ebenso wie ihren tiefen Fall und kommt spät zur Erkenntnis, dass sie erst tief fallen mußte, um wieder aufzustehen. Lange Zeit hat man als Leser das Gefühl, dass es nichts Schöneres gibt, als drogensüchtig zu sein und mit jedem ins Bett zu springen. Das kommt zwar erstmal so rüber, aber ziemlich am Ende ihrer Biografie rückt Muriel Scheu diesen Eindruck zurecht und zeigt einen kleinen Einblick, wie schmerzhaft ihr Weg in der Sucht und danach bis zum endgültigen Entzug ist. Ich würde es meiner Tochter nicht zum Lesen geben, denn wenn sie in der Mitte des Buches aufhören würde, wäre alles von Muriel Scheu erlebte schön und überhaupt nicht gefährlich. Diese Einsicht trifft Scheu erst am Ende des Buches, welche meiner Meinung nach an den Anfang gehörte. Fazit: Ein Buch, das ungefestigte Menschen zur Nachahmung animieren könnte, anderen mit Sicherheit aber als Abschreckung dient. Lesenswert auf jeden Fall, auch wenn Jugendliche besser bei der Lektüre begleitet werden. Ich würde es meiner Tochter nicht zum Lesen geben, denn wenn sie in der Mitte des Buches aufhören würde, wäre alles von Muriel Scheu erlebte schön und überhaupt nicht gefährlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Kein ganzes Halbes" von Muriel Scheu

    Kein ganzes Halbes
    Petra44

    Petra44

    24. January 2011 um 12:31

    Kein ganzes Halbes.......tja was soll man bei diesem Titel denken! Ich wusste es nicht und dann nach den ersten Seiten hat es mich nicht mehr los gelassen! Ein junges Mädchen, was sich von niemandem beachtet fühlt, denkt es mit Drogen zu schaffen! Muriel Scheu berichtet aus ihrem Leben mit Drogen, Sehnsüchten, Liebe und Ängsten. Es war für mich faszinierend, zu lesen und zu erfahren, wie ein Mensch, eigentlich so schnell in diese Sucht fallen kann! Im Sauerland aufgewachsen, durch die Arbeit ihres Vaters mit der Familie ein paar Jahre in Afrika, der Beginn ihrer Drogenkarriere mit 14, das nicht so werden wollen wie ihre Eltern (Spießigkeit), Ihre ersten Erfahrungen mit der Liebe, Jahre der Wanderschaft über 5 Kontinente, immer mit dem Gedanken im Kopf: „wo bekomme ich meinen nächsten Stoff her“. Durch ihre Reisen und ihre verschiedenen Jobs kommt sie immer wieder mit den ungewöhnlichsten Menschen in Kontakt. In ihren Drogenentzug beginnt sie ihr Leben auf zu arbeiten und schreibt dieses Buch. Für mich war es auch ein Trip beim lesen! Zwischen durch dachte ich, ich lese eine Gebrauchsanweisung für: „Wie werde ich ein Junkie“ und dann teilweise hatte ich das Gefühl, diese Junkies können einem eigentlich nur leid tun. Soviel Geld für ein paar Minuten Hochgefühl! Das ist es doch nicht wert, sein Leben und seinen Körper mit diesem Zeug zu zerstören! Ein sehr gelungenes Buch und weiter zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Kein ganzes Halbes" von Muriel Scheu

    Kein ganzes Halbes
    miadonna

    miadonna

    18. August 2010 um 12:06

    Also ich war am Anfang skeptisch, aber das Buch und das Leben von Muriel Scheu hat mich dann nicht mehr losgelassen, habe dem Buch eine schlaflose Nacht geopfert und es hat sich gelohnt! Wer Shantaram mag, wird auch dieses Buch verschlingen, es beschreibt das abenteuerliche Leben der Muriel Scheu auf 5 Kontinenten, von ihrer Drogensucht, von der Liebe, von Sehnsucht nach mehr und wie sie immer wieder mit ungewöhnlichen Menschen in Kontakt kommt, ein Leben zwischen 0 und 100. Muriel Scheu erzählt ihre Geschichte aus dem Drogenentzug heraus, sie fächert ihr Leben Stück für Stück auf und man versteht mehr und mehr, was die Gier nach Leben so mit einem anrichten kann. Aufgewachsen im Sauerland, unterbrochen von Jahren in Afrika, der Beginn der Drogenkarriere, das nicht Eingliedern können in die Spießigkeit, erste Liebe, Jahre der Wanderschaft....Falls ich jetzt auch ein bißchen wirr schreibe, der möge das Buch lesen, das fühlt sich nämlich auch ein bißchen an wie ein Drogentrip und nimmt ein mit. Ein wirklich spannender Roman, oder Biographie, wie man will und ich freue mich auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Frage zu "Kein ganzes Halbes" von Muriel Scheu

    Kein ganzes Halbes
    Mirjam

    Mirjam

    Hat jemand das Buch von Muriel Scheu gelesen, ich finde es ja überaus spannend und frage mich, ob es noch andere Fans des Buchs gibt? Und was ihr von dem Buch haltet, warum es so wenig bekannt ist?

    • 5