Murmel Clausen

 3.8 Sterne bei 150 Bewertungen
Autor von Frettsack, Frettnapf und weiteren Büchern.
Murmel Clausen

Lebenslauf von Murmel Clausen

Murmel Clausen wurde im Schwabinger Krankenhaus geboren und wuchs im Herzen Münchens an der Münchner Freiheit auf. Nach seinem Abitur am Oskar-von-Miller-Gymnasium begann er mit Max Witzigmann die Radioshow “Klub Ma:d“ für Radio Energy zu schreiben und zu moderieren. Dort lernte er auch Michael Bully Herbig, Rick Kavanian und Christian Tramitz kennen, mit denen er später „die bullyparade“ und „Der Schuh des Manitu“ schrieb. Nach vier Jahren in Berlin, wo er unter anderem die „ProSieben Morningshow“ und für Erkan & Stefan “headnut tv” als Headwriter vom Konzept an mitverfasste, besketchte er mit Max Witzigmann und Christian Tramitz drei Staffeln “Tramitz & friends“. Seit der fünften Staffel ist er Autor für Anke Engelkes Show „Ladykracher“. 2009 lieferte er die Drehbücher für die zehnteilige ORF-Echtzeitsitcom „Die Gipfelzipfler“ – ein Jahr später wurde die vom ihm, Christian Tramitz und Hermann Bräuer entwickelte Kinokomödie „3faltig“ verfilmt. 2012 wurde seine erster Roman „Frettsack” beim Wilhelm Heyne Verlag veröffentlicht. Murmel Clausen findet witzig geschriebene Lebensläufe nicht witzig.

Alle Bücher von Murmel Clausen

Frettsack

Frettsack

 (106)
Erschienen am 09.05.2012
Frettnapf

Frettnapf

 (40)
Erschienen am 09.04.2013
Vaterfreuden

Vaterfreuden

 (1)
Erschienen am 20.01.2014
Frettnapf

Frettnapf

 (2)
Erschienen am 09.04.2013
Frettsack

Frettsack

 (1)
Erschienen am 09.04.2013

Interview mit Murmel Clausen

6 Fragen an Murmel Clausen

1) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und was begeistert dich daran besonders?

Die ersten veröffentlichten Ideen und Texte waren kleine Comedy-Bits für die Radioshow Klub Ma:d, die ich mit meinem Schulfreund Max Witzigmann in den 90ern geschrieben und co-moderiert habe. Danach kamen die ersten Einspieler für Fernsehsendungen, Sketche, und schließlich Drehbücher. Meinen Debütroman habe ich lange vor mir hergeschoben, da ich unheimliche Angst davor hatte. Die ersten Kapitel lagen auch entsprechend einige Monate auf der Festplatte, bevor ich den Mut hatte, sie einem Agenten zu schicken. Eine gewisse Begeisterung hat sich erst beim Lesen der Druckfahne eingestellt. Aber das war bei den Film- und Fernseharbeiten auch schon so: Ich brauche immer etwas Abstand, um mich über das Endprodukt freuen zu können. Die Arbeit selbst geschieht relativ begeisterungsfrei.

2) Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Die letzten Bücher, die ich gelesen habe, waren Sand von Wolfgang Herrndorf, Child of God von Cormac McCarthy und Talk Talk von T.C. Boyle - das sind einfach großartige Erzähler. Neue Bücher finde ich wie jeder andere auch - mal ist es ein Cover, das mich anspricht, ein Titel, der Klappentext, und seit ich einen Kindle habe, die Leseprobe.

4) Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Ich sitze von 9 bis 18 Uhr am Rechner und versuche zu schreiben. So hält man sich nachts die Muse vom Leib.

3) Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration fürs Schreiben?

Grundideen entstehen ständig, weshalb sie auch in der Regel wertlos sind, die Geschichten ergeben sich erst beim Erzählen. Die Idee zu meinem Debüt "Frettsack" kam mir kurz nachdem meine Frau schwanger geworden war. Ich wollte etwas über den Zustand "Vater werden" schreiben, allerdings aus einer interessanteren Perspektive. Und so kam ich auf den Samenspender, der die Empfängerin seiner Spende sucht. Das Frettchen Idi Amin kam dann aus der Not, dem Protagonisten dafür einen triftigen Grund zu geben - seine plötzliche Unfruchtbarkeit.

5) Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Arbeit und Wünsche trenne ich eigentlich immer - die Filme und Serien, an denen ich als Autor beteiligt war, haben mich da etwas nüchtern werden lassen. Schließlich kann ich meine Veröffentlichungen nur an die banale Hoffnung knüpfen, möglichst viele Menschen gut zu unterhalten. Da das Romanschreiben aber die schönste und angenehmste Arbeit bisher war, würde ich das auch gerne in Zukunft machen.

6) Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass das erste eigene Buch veröffentlicht wird?

Es ist etwas aufregender als die erste Filmpremiere, die man als Drehbuchautor besucht, weil kein Regisseur, keine Produzenten und Schauspieler das Werk beeinflusst haben. Es steht mein Name auf dem Buch, es ist meine Erzählung, unverfälscht - ein ganz neues Gefühl. An dieser Stelle würde ich dann gerne meine Lektorinnen Kirsten Naegele und Tamara Rapp grüßen.

Neue Rezensionen zu Murmel Clausen

Neu
SaintGermains avatar

Rezension zu "Frettsack" von Murmel Clausen

"Vaterfreuden"
SaintGermainvor 3 Jahren

Ich will ein Kind von mir. Jens Fischer hat keinen Schlag bei den Frauen. Die Hoffnung, jemals eine Familie gründen zu können, hat er längst verloren. Verbittert wird er Samenspender, um sein Erbgut wenigstens anonym weiterzugeben. Als er jedoch vom Frettchen seines Mitbewohners Sven in den Sack gebissen und kastriert wird, setzt er alles daran, die Frau zu finden, die durch seine letzte Spende indirekt von ihm geschwängert wurde. Mithilfe von Sven und dem Balkanhünen Hondo bricht er in die Samenbank ein und gelangt so an die Adresse der bezaubernden, aber verheirateten Maren Heinze. Und endlich hat Jens ein Ziel in seinem Leben: Er muss diese Frau für sich gewinnen.

Klingt ganz schön bescheuert, die Kurzbeschreibung, nicht? - Ist sie auch!

Jens Fischer ist tatsächlich kein Glückspilz, vor allem was Frauen anbelangt. Derweil ist er doch
echt ein ganz lieber, humorvoller Typ mit gutem Charakter. Ich kann mir da schon vorstellen,
was der Grund ist, warum er Keine abbekommt: er geht keinem "gescheiten" Beruf nach. Ich
denke, dass er deswegen bei den Frauen einen eher flatterhaften Eindruck hinterlässt. - Frauen
haben wohl Angst, dass er nicht dauerhaft für sie sorgen kann. Und hinzu kommt, dass Jens mit
37 Jahren noch in einer WG wohnt, und die, ich drücke es mal nett aus, wie ein Drecksloch
aussieht... Soviel dazu. ;-P

"Frettsack" ist ein in meinen Augen gut gelungenes Debüt. Die meiste Zeit doch recht witzig
geschrieben, hat es mir den ein oder anderen Lacher abringen können. Nur Grinsen kam jedoch
wesentlich öfter vor.^^ Klar, hin und wieder hab ich mir auch wegen der niveaulosen, dämlichen
Szenen, vor allem mit Hondo (ein wirklich minderintelligenter, der deutschen Sprache nicht
mächtiger Prolet) und/oder Sven (Jens Mitbewohner und Killerfrettchenbesitzer), ein
Augenverdrehen nicht verkneifen können (deswegen auch ein Stern weniger), aber im Großen
und Ganzen war es sehr unterhaltsam und hat Spaß gemacht zu lesen. - Und das ist es ja
eigentlich, was ein Buch können soll, oder? ;-)
Erwähnen möchte ich an der Stelle noch, dass es durchaus auch ernste Szenen gab.

Dafür, dass das Buch "Frettsack" heißt und ein großes Frettchen am Cover zu sehen ist, habe ich
mir doch noch ein bisschen mehr Frettchen in der Hauptrolle erwartet, als tatsächlich war. - Kleines
Kritikpünktchen noch am Rande. ;-P
Aber sonst: Empfehle ich gerne weiter. Und auch den Nachfolgeroman "Frettnapf", wo noch ein
viel süßeres Frettchen am Cover ist, werde ich bestimmt lesen.

 

Absolut empfehlenswert.

Kommentieren0
22
Teilen
Blutmaedchens avatar

Rezension zu "Frettsack" von Murmel Clausen

Meine Meinung
Blutmaedchenvor 4 Jahren

Die Romanvorlage zu "Vaterfreuden" ist dieses Buch hier. "Frettsack" von Murmel Clausen hat von deutschen Comedians viel gute Kritik bekommen und weil ich Grundidee und Cover lustig fand, wollte ich es natürlich auch lesen.

Doch nach mehr als der Hälfte des Buches habe ich es nicht mehr ausgehalten und abgebrochen.

Jens Fischer ist siebenunddreißig Jahre alt, hält sich mit schlecht bezahlten Messejobs über Wasser und lebt mit einem gleichaltrigen Typen namens Sven zusammen. Beide haben keine Chance bei Frauen, absolut gar keine, weil Jens immer das dümmste von sich gibt, was ihm einfällt und Sven so von sich eingenommen ist, dass er mehr als ein abschreckendes Bild für die Frauenwelt bietet.
Das Bedürfnis eine Familie zu gründen, scheint kein wirkliches Thema zu sein.
Sven geht seit einem Jahr schon zur Samenbank und macht großes Geld und auch Jens hat nichts gegen ein paar Extrascheinchen.
Als Sven dann ein Frettchen anschleppt und posaunt er wolle damit züchten, ist alles für eine irrsinnig dumme, aber witzige Geschichte in die Wege geleitet. Oder doch nicht?

Nicht wirklich, finde ich. Auf den ersten Blick habe ich mich wohl wirklich von der Fassade des Witzes locken lassen und zu Beginn ist es ja auch urkomisch. Jens' Gedankengänge waren jedoch zu extrem weit ausholend und somit blieb das, was unwichtig erschien, direkt auf der Strecke. Er beschreibt irgendwie alles was er sieht und hat zu jeder Situation eine passende Anekdote. Wie gesagt, zu Beginn noch ganz witzig, aber wenn das immer und immer so weiter geht, verliert die Handlung an Schwung und es fiel mir schwer am Ball zu bleiben. Obwohl der Autor so flüssig und ineinander übergehend schreibt, dass kaum auffällt, wie die Seiten dahinrinnen.

Jens ist ein Losertyp und sein Kumpel Sven setzt nochmal alles an Dummheit drauf, was geht. Mir wirkte das nach einer Weile einfach zu sehr aufgesetzt.
Das schlimmste kommt dann aber erst noch: In Form von Hondo, einem gewaltbereiten Jugoslawen mit Assi-Slang, dessen Dummheit noch aufgesetzter wirkt und der mir viel zu schnell von Spaß zu Ernst umschalten konnte.
Er ist ein Kumpel von Sven und wird von ihm für den Einbruch in die Samenbank engagiert. Die Situationen werden einfach nur skuril und mein Kopf war auf Dauerschütteln eingestellt. Mir ist bewusst, dass der Autor auf diese Art von Humor und Unterhaltung abgezielt hat, aber mir konnte das absolut nicht zusagen.
Der Dialogton ging ab da nur noch bergab.

Die Stelle, an der ich abgebrochen habe, klang schon ein wenig vielversprechend. Als wenn die Dummheit bereit ist sich zu ergeben und etwas anderem Platz zu machen.
Aber das würde mich auch nicht trösten, denn ich finde mit dem Loser-sein und Dummheitsgetue hat der Autor hier einfach zu sehr übertrieben. Dinge, über die ich normalerweise lachen könnte, wurden mir somit versaut und meine Geduld das Buch weiterzulesen, war bei null

Die Geschichte versprüht einen gewissen Charme und so manche Zeile war auch lustig, aber für meinen Geschmack gab es einiges, was irgendwie aufgesetzt wirkte. Die Charaktere übertreffen sich mit ihren dummen Entscheidungen, aber wirkliche Entwicklungen konnte ich nicht rauslesen und ich habe nicht das Gefühl, dass sich das noch ändern könnte. Konsequenz: Abbruch.

Den Film dazu habe ich noch nicht gesehen.

Kommentieren0
1
Teilen
Janine2610s avatar

Rezension zu "Frettsack" von Murmel Clausen

Beschert einem den ein oder anderen Lacher!
Janine2610vor 4 Jahren

Die Buchrückseite:

Das Leben hat beschlossen, Jens Fischer möglichst wenig zu bieten. Besonders bei den Frauen scheitert er kläglich. Um sein Erbgut wenigstens anonym weiterzugeben, wird er Samenspender. Doch kurz nach seiner ersten Spende beißt ihn Idi Amin, das Frettchen seines Mitbewohners, in den Sack, und aus ist es mit der neuen Männlichkeit. Immerhin ist Jens noch Manns genug, in die Samenbank einzubrechen. Dort gelangt er an die Adresse von Maren, die Empfängerin seiner letzten Samenspende, die er nun mit allen Mitteln für sich zu gewinnen versucht.

Meine Meinung:

Klingt ganz schön bescheuert, die Buchbeschreibung, nicht? - Ist sie auch!

Jens Fischer ist tatsächlich kein Glückspilz, vor allem was Frauen anbelangt. Derweil ist er doch echt ein ganz lieber, humorvoller Typ mit gutem Charakter. Ich kann mir da schon vorstellen, was der Grund ist, warum er Keine abbekommt: er geht keinem "gescheiten" Beruf nach. Ich denke, dass er deswegen bei den Frauen einen eher flatterhaften Eindruck hinterlässt. - Frauen haben wohl Angst, dass er nicht dauerhaft für sie sorgen kann. Und hinzu kommt, dass Jens mit 37 Jahren noch in einer WG wohnt, und die, ich drücke es mal nett aus, wie ein Drecksloch aussieht... Soviel dazu. ;-P

Frettsack ist ein in meinen Augen gut gelungenes Debüt. Die meiste Zeit doch recht witzig geschrieben, hat es mir den ein oder anderen Lacher abringen können. Nur Grinsen kam jedoch wesentlich öfter vor.^^ Klar, hin und wieder hab ich mir auch wegen der niveaulosen, dämlichen Szenen, vor allem mit Hondo (ein wirklich minderintelligenter, der deutschen Sprache nicht mächtiger Prolet) und/oder Sven (Jens Mitbewohner und Killerfrettchenbesitzer), ein Augenverdrehen nicht verkneifen können (deswegen auch ein Stern weniger), aber im Großen und Ganzen war es sehr unterhaltsam und hat Spaß gemacht zu lesen. - Und das ist es ja eigentlich, was ein Buch können soll, oder? ;-)
Erwähnen möchte ich an der Stelle noch, dass es durchaus auch ernste Szenen gab und da ich ja generell eine aufmerksame "zwischen-den-Zeilen-Leserin" bin, habe ich da auch ein paar kluge, zum Nachdenken bringende Zitate entdeckt, die ihr auf meinem Blog nachlesen könnt (unter der Rezension): http://janine2610.blogspot.co.at/2014/09/rezension-zu-frettsack-von-murmel.html

Dafür, dass das Buch Frettsack heißt und ein großes Frettchen am Cover zu sehen ist, habe ich mir doch noch ein bisschen mehr Frettchen in der Hauptrolle erwartet, als tatsächlich war. - Kleines Kritikpünktchen noch am Rande. ;-P
Aber sonst: Empfehle ich gerne weiter. Und auch den Nachfolgeroman Frettnapf, wo noch ein viel süßeres Frettchen am Cover ist^^, werde ich bestimmt lesen.

Kommentare: 8
24
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
marmelonis avatar
Da am 9. Mai mein Debütroman „Frettsack“ bei Heyne erscheint, wollte ich, quasi zur Geburt des Buches, eine Leserunde starten. Zu der lade ich hiermit herzlich ein.

Es geht in dem Roman um den 37-jährigen Jens Fischer, dem das Leben möglichst wenig zu bieten beschlossen hat. Besonders bei den Frauen scheitert er kläglich. Um sein Erbgut wenigstens anonym weiterzugeben, wird er Samenspender. Doch kurz nach seiner ersten Spende beißt ihn Idi Amin, das Frettchen seines Mitbewohners Sven, in den Sack, und und aus ist es mit der neuen Männlichkeit. Immherhin ist Jens noch Manns genug, in die Samenbank einzubrechen. Dort gelangt er an die Adresse der Empfängerin seiner letzten Samenspende, die er nun mit allen Mitteln für sich zu gewinnen versucht.

Es ist also kein Krimi und auch kein Fantasyroman, sondern einfach eine Geschichte, wie sie sich tagtäglich in Deutschland abspielt. Mann wird von Frettchen gebissen, will aber eigentlich noch ein Kind. Kennt man.

Wenn nicht, sollte man sich hier bewerben, um eins der 20 Freiexemplare zugeschickt zu bekommen, die der Verlag springen lässt. Da ich jedoch so doof war, die Bewerbungen nach dem Zeitpunkt der Bewerbung anzunehmen, habe ich noch mal 10 Exemplare zur Verlosung ausgelobt - und der Verlag ist so großzügig, diese auch zu stellen. Für diese letzten 10 Bücher endet die Bewerbungsfrist am Freitag Abend, damit Montag alle Exemplare versendet werden können.

Ich freue mich auf jeden Fall darauf und werde sicher viel zu viel Zeit hier verbringen, um all Eure Anmerkungen zum Roman zu lesen und zu kommentieren.

Ich gehe davon aus, dass die Bücher bis zum 9. Mai bei Euch angekommen sein werden - wer also leer ausgeht, kann sich gerne mit einem käuflich erworbenem Exemplar hier beteiligen. Ich behaupte einfach mal, dass es eine sehr kurzweilige Reise durch ein äußerst unterhaltsames Buch wird.

Mit besten Grüßen,

Murmel Clausen

Hier das Video zur Verlosung:

###YOUTUBE-ID=r4c9GXSqnQo###

Freue mich auf die Leserunde!
Zur Leserunde
marmelonis avatar
Liebe Lovelybooker,
ich war so frei, ein neues Buch zu schreiben, Frettnapf, die Fortpflanzung, Quatsch, -setzung von Frettsack, das ja mit einem Happy End versehen war, das einfach nicht lange gut gehen konnte. 
Dazu werde ich nun mit der großartigen Unterstützung von meinem tollen Verlag eine Leserunde veranstalten. 20 Bücher gibt es, 10 gehen an die ersten zehn Bewerber, der Rest wird wieder verlost. 
Hier der Inhalt: Mit der schwangeren Jessi an seiner Seite realisiert Jens Fischer, dass er in seinem Leben doch etwas mehr verändern muss als nur den Mitbewohner. Mit Gelegenheitsjobs wird er sicherlich keine Familie ernähren können, doch gelernt hat er nichts, und sich für längere Zeit auf ein Projekt zu konzentrieren, ist nicht seine Stärke. Ärgerlich, dass er das erst begreift, als Jessi mit ihrem Koffer in der Hand vor ihm steht, um für ein paar Tage zu ihrer Trauzeugin zu ziehen. Jens schiebt Panik: Will sie ihn verlassen? Er beschließt, sein Leben radikal zu ändern und eine Basis für die Zukunft aufzubauen. Doch um ihn herum herrscht Chaos, denn sein ehemaliger Bademeistermeister Hondo will zum Judentum konvertieren, sein Ex-Mitbewohner Sven um die Welt radeln und sein Vater in vollen Zügen seinen zweiten Frühling genießen. Wie soll Jens da sein Leben auf die Reihe kriegen?
Bewerbungen nehme ich bis zum 9. April entgegen, sollten sich bis dahin keine 20 Testleser gefunden habe, weine ich. 
Ich freue mich auf die Leserunde mit Euch und wünsche ein großartiges Wochenende!
Euer Murmel

Mit dabei sind auf jeden Fall:
  1. Nefertari35
  2. gusaca
  3. kampfsenf
  4. unclethom
  5. justitia
  6. britta70
  7. Rena2
  8. ForeverAngel
  9. Herr_Buecherwurm
  10. bookgirl

Im Lostöpfchen:

  1. tigerbea
  2. dorli
  3. Cappuccino-Mama
  4. chatty68
  5. Guaggi
  6. Meduza
  7. Blaustern
  8. ina_kzeptabel
  9. Irve
  10. mabuerele
  11. MATOLE
  12. Kitty411
  13. SabrinaK1985
  14. Dreamworx
  15. Helli
  16. Aleena
  17. Caprica
  18. melanie_rabe
  19. sbs_1986
  20. julikind65
  21. Mathoke
  22. silver111
  23. Raffy87
  24. buchleserin
  25. ElasBuecherwelt
  26. glorana
  27. claudia_seidel
  28. pepponeh
  29. Kathy84
  30. Wildpony
  31. LeseJulia
  32. zauberblume
  33. Buchfan276
  34. Bücherwurm
  35. Gelinde
  36. kalemannia
  37. LeseMaus
  38. Literatur
  39. Conny1186
  40. Gelinde
  41. Eversilverstar
  42. Gela_HK
  43. -pusteblume-
  44. Slaterin
  45. specialang
  46. Lenny
  47. lisam
  48. Linny
  49. Leselady
  50. Bella5
  51. Donauland
  52. Rush
  53. Hermine1997
  54. AngelRockstar
  55. Youla
  56. passionelibro
  57. zimtstern1391
  58. BookFreak
  59. christiane_brokate
  60. Soeckchen
  61. Anchesenamun
  62. green-diamond
  63. Nova7
  64. Manu2106
  65. Traenenherz
  66. Verena-Julia
  67. sapadi
  68. Themistokeles
  69. Themistokeles
  70. galex
  71. steffihanni
  72. Pelvisrocker
  73. elchi
  74. ingrid_pabst
  75. Soho
  76. GlamourGirl80
  77. Lissy
  78. Erdbeermond88
  79. fuffel
  80. Sporchie
  81. babylu
  82. lesemami
  83. Annelchen
  84. JulisLeseEcke
  85. Sunflower
  86. Parox
  87. Mari215
  88. Anchesenamun
  89. Frozenheart78
  90. Lausbueben
  91. Oberschlumpf
  92. Linahoney
  93. Jessi2011
  94. bibi0211
  95. FabelhafteAmelie
  96. Pheyana
  97. Flatter
  98. Mariet
  99. Zuppinger
  100. Nirena

Cappuccino-Mamas avatar
Letzter Beitrag von  Cappuccino-Mamavor 5 Jahren
So, auch von mir gibt es noch die längst fällige Rezi - ich denke / hoffe, dass sich das Warten gelohnt hat. http://www.lovelybooks.de/autor/Murmel-Clausen/Frettnapf-1028515284-w/rezension/1051097921/ Veröffentlicht habe ich die Rezi auch bei Amazon und bei Ciao. Bedanken möchte ich mich beim Autor für die Begleitung der Leserunde, sowie beim Verlag für das unterhaltsame Buch. Mal sehen, ob es noch einen dritten Band gibt - mit Jens als frischgebackenen Vater und vielen neuen F(r)ettnäpfchen.
Zur Leserunde
Lizzy1984ws avatar

So ich biete dann mal Frettsack an, werde es aber erst so in 3 Wochen losschicken. Schaff es nicht früher aber ich denke das wird kein Problem sein.

Inhalt(LB):

Ich will ein Kind von mir Jens Fischer hat keinen Schlag bei den Frauen. Die Hoffnung, jemals eine Familie gründen zu können, hat er längst verloren. Verbittert wird er Samenspender, um sein Erbgut wenigstens anonym weiterzugeben. Als er jedoch vom Frettchen seines Mitbewohners Sven in den Sack gebissen und kastriert wird, setzt er alles daran, die Frau zu finden, die durch seine letzte Spende indirekt von ihm geschwängert wurde. Mithilfe von Sven und dem Balkanhünen Hondo bricht er in die Samenbank ein und gelangt so an die Adresse der bezaubernden, aber verheirateten Maren Heinze. Und endlich hat Jens ein Ziel in seinem Leben: Er muss diese Frau für sich gewinnen.

** Wie das Wanderbuch funktioniert ** Ihr sagt einfach hier bescheid, wenn ihr gern mitlesen möchtet und ich trage euch in die Liste ein. Ich schicke es an den ersten los und jeder hat dann zwei Wochen Zeit um es zu lesen und weiterzuschicken. Geht es verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. Wenn es mal länger dauert einfach bescheid geben wäre auch kein Problem.

Es gelten natürlich die üblichen Wanderbuch Regeln:
- Jeder geht mit dem Buch um als wäre das Eigene
- Jeder sagt bitte Bescheid, wenn es angekommen bzw weitergeschickt wurde
- Jeder hat 2 Wochen Zeit, das Buch zu lesen, bevor er es weiter schickt
- Ihr kümmert euch selbst um die Weitergabe der Anschriften!!

Lizzy1984w verschickt 30.06.

1.Marakkaram angekommen 03.07.--------------verschickt 16.07.

2.Themistokeles angekommen 21.07.-----------verschickt 08.08.

3.RoteZora angekommen 14.08.------------verschickt

4.Misssatia angekommen 01.09.-----------verschickt 20.09.

5.Bücherwurm angekommen 30.09.------verschickt

6.DieBerta angekommen 19.10.-----verschickt 20.11.

7.Lissy / Pelvisrocker angekommen 21.11.------verschickt 10.01.

8.fallacy angekommen 18.01.-------verschickt 16.02.

9.chatty68 angekommen 22.02.-----verschickt 21.03.

10.gamaschi angekommen 27.03.-----verschickt 03.04.

11.Steinflut angekommen 06.04.-----verschickt 07.05.

12.melanie_reichert angekommen 18.05.-----

zurück zu Lizzy1984w

Viel Spaß beim lesen.

Lizzy1984ws avatar
Letzter Beitrag von  Lizzy1984wvor 5 Jahren
Du sammelst meine Bücher oder??? ;-)
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Murmel Clausen wurde am 07. Oktober 1973 in München (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 191 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks