Die Buchstabenprinzessin

von Myla Goldberg 
3,5 Sterne bei27 Bewertungen
Die Buchstabenprinzessin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (12):
S

mir auch! :-)

Kritisch (5):
C

Ich habe jetzt etwa die Hälfte gelesen und finde zwar, dass die Story an sich nicht unbedingt genial ist, aber mir gefallen die tiefgründige...

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Buchstabenprinzessin"

Die neunjährige Eliza ist ein ganz und gar durchschnittliches Mädchen mit eher schwachen schulischen Leistungen. Umso überraschter sind alle, als sie in der Schule nicht nur den lokalen, sondern auch den Buchstabierwettbewerb auf Bezirksebene gewinnt. Ihr Vater Saul, ein ambitionierter Judaist und Synagogenkantor, sieht Eliza plötzlich mit ganz anderen Augen. Er, der bisher alle seine Hoffnungen auf den Sohn Aaron gesetzt hat, wendet nun seine ganze Aufmerksamkeit der Tochter zu. Und so gerät das labile Gefüge der Familie Naumann langsam aus dem Gleichgewicht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783463404677
Sprache:
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:378 Seiten
Verlag:Kindler

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    flipbes avatar
    flipbevor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Buchstabenprinzessin" von Myla Goldberg

    Sehr schönes Buch über ein Mädchen, dass um die Anerkennung des sehr religiösen Vaters kämpft. Dabei gerät ihr Bruder vielleicht doch auf die schiefe Bahn und ihre Mutter ist eine ganz andere, aber ganz andere... Ich fand das Buch sehr spannend, aber das Ende war enttäuschend rasch.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Arthaniss avatar
    Arthanisvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Buchstabenprinzessin" von Myla Goldberg

    Am Anfang nicht hat es mir ganz gut gefallen, aber dann wurde es langweilig. Die Handlungsweise der Personen (außer Eliza) war für mich nicht so recht nachvollziehbar.
    Habe keinen Zugang zur Geschichte gefunden.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ritjas avatar
    Ritjavor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Buchstabenprinzessin" von Myla Goldberg

    Ich habe mich bemüht, es zu Ende zu lesen. Leider musste ich aufgeben. Die Geschichte wird zäh erzählt. Es fehlt an Geschwindigkeit in dieser Handlung. Lange Monologe und Gedankenabläufe erschweren das Vorrankommen. Der Schreibstil ist nicht fesselnd. Ich konnte außerdem keine "Beziehung" zu den Akteuren aufbauen.
    Die Handlung ist einfach: Eine Familie mit Mutter, Vater, Tochter und Sohn lebt eigentlich nur nebeneinander her. Bisher war der Sohn der Liebling des Vaters, die Mutter war teilnahmslos gegenüber jedem Familienmitglied und die Tochter hat sich komplett zurückgezogen. Die Tochter bemerkt aber, dass sie ein Talent hat...das Buchstabieren von Wörtern. Nachdem sie den Schulbuchstabierwettbewerb gewonnen hatte (keiner aus ihrer Familie hatte es mitbekommen), wurde sie zum nächsten Wettkampf eingeladen. Erst jetzt registieren die Eltern, dass sie noch eine Tochter haben. Der "Verlierer" ist ab dem Zeitpunkt der Sohn...er wird uninteressant....

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    S
    sequenciavor 10 Jahren
    Kurzmeinung: mir auch! :-)
    Rezension zu "Die Buchstabenprinzessin" von Myla Goldberg

    Der Roman von Myla Goldberg ist 2006 beim Rowohlt Taschenbuch Verlag herausgegeben worden und kostet 8,90€. Er umfasst 379 Seiten. Das Cover wirkt leicht und verspielt: Buchstaben in hellblau und hellgrau bilden den Hintergrund des Titels. Der Titel selbst ist in unterschiedlichen Schriftarten, -größen und Farben, die einzelnen Buchstaben in unterschiedlicher Höhe abgebildet. Dies soll den kindlichen Charakter der Protagonisten wiederspiegeln. Eine Krone auf einem großen Buchstaben im Hintergrund dient der Unterstützung des Titels.

    Eigentlich ist diese Familie statistisch eine Durchschnittsfamilie: die Mutter Miriam, Vater Saul, Sohn Aaron, Tochter Eliza.
    Was sie alle dennoch vom Durchschnitt abhebt ist die Entwicklung jedes einzelnen.
    Aaron's und Eliza's Vater Saul ist halbjüdischer Herkunft und seit seiner Jugend identifiziert er sich auch damit. Zu Collegezeiten war er in Sachen Drogen, Sex experimentierfreudig, seinen Glauben begann er schon damals geschichtlich zu analysieren.
    Seine Frau Miriam hingegen ist eine "Tochter aus guten Hause". Nach zahlreichen erfolglosen Versuchen ihrer Eltern viele Kinder in die Welt zu setzen, wird Miriam geboren und genießt nun alle Privilegien eines sorgsam umhegten Einzelkindes. Vom teuren privaten Internat, Kindermädchen und Geschenken geht die Bereitschaft ihrer sich entwickelnde Exzentrik zu akzeptieren im Zuge Miriams besonderer Eigenart als Zeichen ihres hohen Intellekts. Schon früh gewinnen beide Seiten (Eltern und Tochter) das Gefühl, der jeweilige andere sei ihm fremd. Nach dem Tod ihrer Eltern zur Collegezeit lernt Miriam Saul kennen. Er spürt ihre Andersartigkeit und trotz seines bisher ihm wichtigen abwechslungsreichen Liebeslebens verliebt er sich in sie und die beiden werden ein Paar. Einige Zeit später heiraten sie und alsbald wird ihr Sohn Aaron geboren.
    Die junge Familie lebt sich in ihre neue Rolle gut ein, auch wenn die klassische Rollenverteilung anders gestaltet ist. Saul ist für die Kindererziehung und das Kochen usw zuständig, beschäftigt sich privat in seinem Arbeitszimmer mit der jüdischen Religion, Miriam arbeitet als Rechtsanwältin und verdient das Geld.
    Aaron eifert seinem Vater in religiöser Hinsicht nach, im jüdischen "Tempel" gilt er schon früh als Rabbineranwärter. Ihm sind die heiligen Schriften so sehr vertraut, dass es nie zu Momenten kommt, in denen er nicht wüsste, was folgt.
    Eliza ist hingegen ein unauffälliges, nicht besonders hübsches Kind. In der Schule erbringt sie eher mittelmäßige Leistungen und ab der 3. Klasse wird sie mit anderen Kindern in eine Klasse gesteckt, deren Lehrplan auf Lernschwierigkeiten ausgerichtet ist.
    Eines Tages findet ein Buchstabierwettbewerb in der Klasse statt und Eliza gewinnt diesen zur aller Überraschung. Damit beginnt die wahre Geschichte dieses Romans, die über Selbstfindung, Erkenntnis, Glaubenskonflikt, Zweifel, Anerkennung, Wahn, Angst, Hoffnung und Übereifer handelt.

    "Prädikat für diesen Debüt-Roman: Klasse" (Brigitte)
    "Buchstäblich vollkommen!" (The Wall Street Journal)

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    C
    Cyberangelvor 9 Jahren
    Kurzmeinung: Ich habe jetzt etwa die Hälfte gelesen und finde zwar, dass die Story an sich nicht unbedingt genial ist, aber mir gefallen die tiefgründige...
    milasuns avatar
    milasunvor 9 Jahren
    Kurzmeinung: Mir hats gefallen!
    evaintheairs avatar
    evaintheair
    Tinkabellas avatar
    Tinkabella
    C
    coffeegirl
    C
    Camelina

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks