Myra Cakan Nachtbrenner

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachtbrenner“ von Myra Cakan

In naher Zukunft und auf fremden Welten – dystopische Kurzgeschichten Neben der Titelgeschichte vereint die Sammlung Nachtbrenner alle in Alien Contact und c’t veröffentlichten, Cyberpunk-Stories von Myra Çakan aus den Jahren 1990 bis 2004, darüber hinaus die Stories „Im Netz der Silberspinne“, „Das kalte Licht der Sterne“ und „Fremde Schatten“, und als Erstveröffentlichung u. a. das im Universum des Cyberpunk-Romans Downtown Blues angesiedelte „Nachtschicht“ sowie das Hörspielmanuskript von „Nachtbrenner“, das 2011 vom SWR produziert und gesendet wurde.

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Das Buch hat mich vollends in seinen Band gezogen! Ich freue mich sehr auf den 2.Band!!

Alina9714

Spinnenfalle

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Der Schwarze Thron - Die Königin

Es geht spannend weiter! Noch spannender, noch packender und noch aufregender als Band 1!

LovelyBuecher

Das Lied der Krähen

Tolle Aufmachung, sehr lesenswert, aber etwas gehypt.

Sago68

Bitterfrost

Ich liebe das Spin-Off! Rory ist wie Gwen einfach perfekt unperfekt. Freude & Tränen zugleich. Bis zu Band 2 dauert es noch ewig :o.

NussCookie

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Der vielversprechende Anfang (?) eines magischen Abenteuers.

Frank1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 11 faszinierende Geschichten aus 14 Jahren

    Nachtbrenner

    utaechl

    02. September 2013 um 12:45

    Inhalt: Nachtbrenner umfasst 11 Geschichten, eine Hörspielfassung, die als Hörspiel vom SWR ausgestrahlt wurde, und ein erstklassiges informatives Vorwort von Joachim Körber. Die Geschichten zeigen viele Varianten unserer Zukunft und handeln von den unterschiedlichsten Themen, mit denen sich SciFi beschäftigt. Sehr unterschiedlich geschrieben und mit Überraschungen gespickt führen sie den Leser in unsere Zukunft, deren Probleme und Herausforderungen den unsrigen dann doch gleichen. Setting: Unterschiedlicher kann es kaum sein: Raumstationen, Planetenoberflächen, Weltraum. Alles, was man sich so denken kann. Die verschiedenen Orte geben den passenden Hintergrund für die einzelnen Geschichten und sind ausführlich beschrieben, so dass man sich sofort zurechtfindet und meint, mit den Charakteren vor Ort zu sein. Charaktere: Wie nicht anders zu erwarten, unterscheiden sie sich von Geschichte zu Geschichte sehr. Myra Çakan gelingt es perfekt, die richtigen Hauptpersonen für ihre Geschichten herauszusuchen. Ich war überrascht, dass sich einige der Charaktere als Frauen herausstellten. Ich bin wahrscheinlich zu männlich vorgeprägt, so dass ich doch einige Male positiv überrascht wurde, wodurch sich nur wieder mal zeigt, wie wenig Unterschiede es doch gibt und welch geringe Rolle diese doch spielen können. Geschichte: Mir haben alle Geschichten gut bis sehr gut gefallen. Ich fand sie alle interessant, anregend und leicht zu lesen. Die Hörspielfassung, die man sich bis vor kurzem noch im Netz anhören konnte, war eine schöne Gelegenheit, Drehbuch und tatsächliche Ausführung zu vergleichen, sowie die Unterschiede zwischen Kurzgeschichte und Hörspielvorlage nachzuvollziehen. Eine sehr gute Idee, dies mit einzubinden. Fazit: Alle die Myra Çakan schon kennen, werden hoffentlich zugegriffen haben, alle anderen SciFi Interessierten sollten dies schnell machen. Es lohnt sich mehr von einer der interessantesten deutschen SciFi-Autorinnen zu lesen. Die Grundideen zu den Geschichten sind hervorragend umgesetzt, die Geschichten fesseln, regen zum Nachdenken an und laden zum wiederholten Lesen ein. Eine gute Chance, sich einen Überblick über die Entwicklung der Science Fiction zu verschaffen und zu sehen, wie viel man doch in Science Fiction Geschichten verarbeiten kann. Ein Genre mit unendlichen Freiheiten, das hier von einer herausragenden Vertreterin repräsentiert wird. Zugreifen und für Neulinge des Genres die Empfehlung einfach mal reinlesen und sich überraschen lassen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Nachtbrenner" von Myra Cakan

    Nachtbrenner

    MyraCakan

    Liebe Bücherfreunde, nachdem mir unsere Leserunde im April zu Dreimal Proxima Centauri und zurück so viel Spaß gemacht hat, möchte ich mit meiner neuen Sammlung dystopischer Geschichten eine neue Leserunde eröffnen. Nachtbrenner gibt es jetzt schon als eBook, die limitierte Sonderausgabe wird bei der Edition Phantasia erscheinen und kann dort auch vorbestellt werden. Da es bis jetzt kein gedrucktes Buch gibt, werde ich diesmal Codes zum gratis-download über iTunes verlosen. Um das eBook lesen zu können benötigt ihr eine App für euren PC, Mac etc. - hier ist der link zum Buch, da könnt ihr euch auch eine Leseprobe laden. So, was fehlt noch? Der Kurztext: In naher Zukunft und auf fremden Welten – dystopische Kurzgeschichten. Neben der Titelgeschichte vereint die Sammlung Nachtbrenner alle in Alien Contact und c’t veröffentlichten, Cyberpunk-Stories von Myra Çakan aus den Jahren 1990 bis 2004, darüber hinaus die Stories „Im Netz der Silberspinne“, „Das kalte Licht der Sterne“ und „Fremde Schatten“, und vier Erstveröffentlichung u. a. das im Universum des Cyberpunk-Romans Downtown Blues angesiedelte „Nachtschicht“ sowie das Hörspielmanuskript von „Nachtbrenner“, das 2011 vom SWR produziert und gesendet wurde

    Mehr
    • 228
  • Rezension zu "Nachtbrenner" von Myra Cakan

    Nachtbrenner

    Nefertari35

    15. October 2012 um 06:54

    Nachtbrenner - Myra Cakan Kurze Inhaltsangabe: Das Buch beinhaltet mehrere Kurzgeschichten aus dem Bereich ScienceFiction. Die Geschichten entstanden in einem Zeitraum von etwa zwei Jahrzehnten und sehr unterschiedlich. Man bemerkt einen Unterschied zwischen den älteren und neueren Geschichten, auch die Schreibstile sind unterschiedlich. Mal sehr flüssig zu lesen, mal im Telegrammstil gehalten, zeugen die Storys, das ein Autor wohl in der Lage ist, unterschiedliche Stile zu bedienen. Die Geschichten sind alle dystopischer Art und aufgrund ihrer Schreibart mal recht gut verständlich, mal recht verwirrend. Die geschichte "Der Nachtbrenner" ist sowohl als Kurzgeschichte und als geschriebenes Hörspiel enthalten. Das Hörspiel selber konnte auf der Autorenseite von Myra Cakan angehört werden. Schreibstil: Dieser ist sehr unterschiedlich. Es gab Geschichten, die leicht und verständlich waren, Geschichten, die verwirrend waren und sich trotz mehrmaligem Lesen nicht richtig verstehen ließen, es gab Geschichten, die einen in den Bann schlugen und nachdenklich zurückließen, mitreißende Storys und welche, die eher so dahinplätscherten. Persönliche Meinung: Ich habe festgestellt, das diese Art der anthologischen Science Fiction mir nicht liegt. Obwohl ich weiß, das es sich um Momentaufnahmen handelt und in einer Kurzgeschichte niemals alle aufkommenden Fragen beantwortet werden können, war es für mich oft schwer, in die jeweilige Geschichte reinzukommen. Nichtsdestotrotz habe ich mir die Geschichten genau angesehen und zum Teil auch mehrmals durchgelesen und bedauert, das es bei manchen nicht weiterging, da diese das Potenzial zu einem Roman gehabt hätten. Ich weiß, das ich hier gute Science Fiction vor mir hatte, die sich mir persönlich nur einfach nicht erschloß. Das hat aber nichts mit der Autorin oder den Schreibstilen zu tun, sondern wohl eher mit meinem eigenen Unverständnis gegenüber den drastischen Momentaufnahmen zu tun. Ich konnte mich zum Teil einfach nicht reindenken. Die Geschichte Nachtbrenner fand ich aber richtig gut und auch das Hörspiel dazu, ist einfach klasse. Diese Art der Erzählweise war richtig lesenswert. Ich gebe 4 Sterne, die wirklich von Herzen kommen, da ich weiß, das das gute Science Fiction ist und für Fans bestimmt ein absolutes Schmankerl in diesem Genre darstellt.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtbrenner" von Myra Çakan

    Nachtbrenner

    Niniji

    14. October 2012 um 12:31

    Postapokalyptische Welten besuchen, im Weltraum agieren, Kriminalfälle aufdecken, uns in den Cyberspace stöpseln - dies und mehr aus der Welt der Science Fiction und im Ansatz der Fantasy und des Krimis, kann man beim Lesen dieses Buchs erleben. Myra Çakan hat mit Nachtbrenner eine Sammlung ihrer Kurzgeschichten als eBook veröffentlicht. Wie schon erwähnt stößt man auf eine Fülle an unterschiedlichen Szenarien. Diese werden wundervoll mit verschiedenen Schreibstilrichtungen untermalt. Nicht immer so, dass es genau meinen Geschmack trifft, jedoch stets passend zur jeweiligen Story. Einige Geschichten liebe ich, andere nerven mich, wiederum andere waren einfach gut. Da ich hier nicht auf jede einzelne eingehen werde, bleibt es bei dieser recht oberflächlichen Aussage. Eins haben jedoch alle Kurzgeschichten gemeinsam: sie regen zum Nachdenken an. Das ist der Autorin wirklich gut gelungen. Verzweifelt wünschte ich mir das ein oder andere mal eine Auflösung. Nun, die muss ich mir natürlich selbst ersinnen, aber genau so ist es schließlich auch gedacht. Obwohl teilweise durchaus Potential für einen ganzen Roman vorhanden ist. Wer weiß, vielleicht werden wir in Zukunft noch Charaktere in alleinstehenden Büchern wiederfinden. Das würde mich freuen. Die Titelstory "Nachtbrenner" ist auch als Hörspiel umgesetzt worden. Das Script dazu befindet sich auch im Buch. Wer es, wie ich, jedoch lieber hören möchte: Auf der Homepage der Autorin http://myracakan.blogspot.de/2011/09/nachtbrenner-horspiel.html steht der Link zum anhören. Wer sich also einen kleinen Einblick verschaffen möchte, kann sich mit dem Hörspiel warm hören und danach z.B. ihre restlichen Kurzgeschichten lesen. Wie es der Name schon sagt, es sind kurze Geschichten. Demnach eignet sich das Buch auch hervorragend dazu in Häppchen gelesen zu werden. Zwischendurch sozusagen. Dann können die einzelnen Geschichten auch gut nachwirken. Und wie gesagt - das tun sie. Normalerweise habe ich bislang keine Kurzgeschichten gelesen, aber dieses Buch hat mir gezeigt, dass es sich durchaus lohnt einmal etwas neues zu probieren. Auch ein nicht episch langer Science Fiction kann gut sein. Ja sogar gerade deswegen besonders reizvoll, da man ganz andere Möglichkeiten hat bestimmte Aussagen zu transportieren. Meine Empfehlung: Dieses Kurzgeschichtensammlung ist etwas für Science Fiction Fans. Und damit meine ich wirkliche SF Liebhaber. Für jemanden der zwar Gefallen an den Jugendbuch-Dystopien hat, aber sonst mit SF nichts anfangen kann, sollte lieber die Finger davon lassen. Das Buch ist härter und das ist auch gut so! Ansonsten gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung. Ich vergebe sehr gute 4 Sterne. 5 sind es nicht geworden, da mir der Stil einiger Storys nicht zusagte, dies ist aber ganz klar Geschmacksache. Andere mögen sie vielleicht begeistern. Da hilft nur eins: Ausprobieren!

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtbrenner" von Myra Çakan

    Nachtbrenner

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. October 2012 um 20:25

    „Nachtbrenner umfasst insgesamt elf Kurzgeschichten, die zum Teil noch unveröffentlicht sind. Die erste Geschichte „Zufällige Weggefährten“ hat mir gleich sehr gefallen. Sie ist detailreich geschrieben und es kommt schnell eine trostlose Endzeitatmosphäre auf. Außerdem spielt die Musik darin eine nicht unwesentliche Rolle und unterstreicht die Stimmung der Protagonisten. Die Titelgeschichte „Nachtbrenner“ liegt sogar in zwei Versionen vor. Einmal die Kurzgeschichte und direkt danach das Hörspielmanuskript. So kann man beides vergleichen und wird auch ein paar Unterschiede finden. Es geht um einen sinnlosen Krieg im Weltraum, um blinde Befolgung von Befehlen und Gehirnwäsche. Und es stellt sich die Frage: Wenn man etwas oft genug hört, glaubt man es auch? Oder kann man sich dagegen wehren und seine eigene Ansicht behalten? „Im Netz der Silberspinne“ fand ich zuerst ziemlich verwirrend, weil ich nie wusste was Realität und was Einbildung war. Dies lässt allerdings viel Raum für eigene Spekulationen, was ich wiederum toll fand. Die Geschichten „Downtown Blues“ und „Nachtschicht“ handeln von der Polizistin Donovan, die im Sumpf von Verbrechen, Drogen und Korruption ermittelt. Den Erzählstil mochte ich leider gar nicht. Er passt zwar zu den Geschichten, aber ich war beim Lesen einfach mehr und mehr genervt davon. Die Geschichten selbst fand ich aber spannend. In „Wie Mickey und Mallory“ geht es um virtuelle Realität, die im Leben des Protagonisten einen immer größeren Raum einnimmt und deutlich zeigt, wohin das führt. Zum Schluss kam meine Lieblingsgeschichte aus der Sammlung, „Das kalte Licht der Sterne“. Sie ist in Form eines Logbuches geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Ein Astronaut treibt allein in einer verlassenen Raumstation, und man erfährt stückchenweise, wie sich das auf seine Psyche auswirkt. Einbildung und Realität verschwimmen und beim Lesen baut sich langsam ein klaustrophobisches Gefühl auf. Auch die restlichen Geschichten „Echtzeit“, „Fremde Schatten“, „Hinter der Biegung des Flusses...“ und „Callista“ sind lesenswert, wie eigentlich das ganze Buch. „Nachtbrenner“ ist eine Sammlung von thematisch unterschiedlichen Kurzgeschichten aus dem Science Fiction-Genre. Sie sind allesamt hervorragend geschrieben und es bleibt immer Raum zum Nachdenken. Hier sollte für jeden etwas dabei sein, weshalb ich das Buch sehr empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtbrenner" von Myra Cakan

    Nachtbrenner

    missde_worde

    06. October 2012 um 21:34

    "Nachtbrenner" von Myra Çakan Die Autorin, die im Science Fiction und Steampunkbereich schreibt, die Hörbücher verfasst, hat hier aus ihrem Schaffen von 1988 bis heute eine Sammlung von alten, vergriffenen und bisher unveröffentlichten Werken zusammen gestellt. Insgesamt hat mir die Sammlung sehr gut gefallen. Die Geschichten waren sehr unterschiedlich, aber alle hatten etwas Wildes, Rebellisches. Myra Çakan hat es geschafft, dass die Geschichten nachklangen und im Kopf blieben. Ich habe bei einigen darüber nachgedacht, aus welchem Zusammenhang diese Episoden gerissen sein, wie es weiter gehen, welches Schicksal die Akteure haben könnte(n). "Zufällige Weggefährten" Ein alter Musiker und ein Junge, die in einer sehr endzeitlichen Umgebung zu einer Hilfsgemeinschaft werden. Bis der staatliche Sozialdienst den Alten einsammelt und kaserniert. "Echtzeit" Rasante Verfolgungsjagd, "Need for Speed" mit Waffen und Lebensgefahr. "Fremde Schatten" Bedrohung auf fremden Planeten - man sollte im interstellaren Handel gut informiert und dennoch sehr vorsichtig sein. "Hinter der Biegung des Flusses..." Postapokalyptischer Stamm steht vor den Problemen, die so eine Apokalypse eben auslöst. Leider sind Angst und starre Riten immer noch eine Entwicklungsbremse. "Nachtbrenner" Die namensgebende Geschichte spielt in Kriegszeiten, Frauen werden zum freiwilligen Dienst an der Front gezwungen, in VR-Maschinen steuern sie Kampfmaschinen ins Gefecht. Doch eine stellt unbequeme Fragen, als Freunde verschwinden, macht sie sich auf die Suche und erkennt eine bittere Wahrheit. "Im Netz der Silberspinne" Drogen, der virtuelle Raum, die Realität und alles dazwischen. Wie einem Abhängigkeiten die Wahrnehmung verdrehen, verfälschen und bis zum bitteren Ende Glück vorgaukeln. "Downtown Blues" Cop-Story im wilden, verkommenen Underground. Clans, Gangs, Drogen, Macht, Waffen, Wetten, Bestechungen, große Unternehmen, Geld und ein Cop, der dagegen ankämpft. "Wie Mickey und Mallory" Hier prallen Selbstüberschätzung, virtuelle Spielwelt, Spielsucht und Hacker-Schwarzmarktware auf einander. Die explosive Mischung erinnert nicht von ungefähr an einen blutigen Film mit einem mordenden Pärchen. "Callista" Kopfgeldjägerin, die einen Nebenjob annimmt, der sich als schwieriger offenbart als gedacht. Der Mars rebelliert, Ausserirdische, die nach Artefakten jagen und betrügerische Genetiker. "Nachtschicht" Ein Wiedersehen mit dem Cop aus "Downtown Blues", hier wird aber die Anfangsgeschichte erzählt. Der Boss wird von einer anderen Seite gezeigt, die Gesellschaft umrissen, Abgründe und Stolperfallen bestimmen den Weg zur Lösung des Falles. "Das kalte Licht der Sterne" Bedrückende Erzählung über einen zurückgelassenen Astronauten, der einsam auf einer Weltraumstation dem Ende seines Lebens entgegen sieht. "Nachtbrenner (Hörspielfassung)" Abgeändert im Vergleich zur Kurzgeschichte, aber nicht minder aufregend. Der Krieg, der die Menschen aufreibt, verbraucht, verrät. Auch draußen im All. O'Shea, der Cop aus "Downtown Blues" und Callista haben mich am meisten interessiert, was die fortführende Geschichte angeht. Was ist aus den Verrätern geworden? Hier geht es um einen Raketenantrieb, dort um eine Revolution, beides doch irgendwo gesellschaftskritische Geschichten. Ans Herz ging mir die Geschichte von Chris Warncke, der im kalten Licht der Sterne einsam erst den Kontakt zu den Kollegen, dann den zur Realität und am Ende zu sich verloren hat. Fans von Kurzgeschichten, die im Science Fiction Bereich spielen, die grenzgängerisch sind und die einem auch noch Tage später im Kopf kleben, sind mit dieser Sammlung bestens unterhalten. Von mir daher überzeugte 5 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtbrenner" von Myra Cakan

    Nachtbrenner

    WolfgangB

    24. September 2012 um 10:37

    Mit Fug und Recht darf Myra Cakan Veteranin des Science-fiction-Genre bezeichnet werden. Seit einem guten Vierteljahrhundert publiziert sie eigene Romane, sowie kurze Erzählungen im Rahmen von Anthologien. Ihre Vertrautheit mit der Gattung läßt sich auch an der vorliegenden Sammlung "Nachtbrenner" ab- und erlesen. Seien es die engagierte Spezialagentin in einer dreckigen Großstadt, der computerspielsüchtige Nerd, das überlebende Besatzungsmitglied einer havarierten Raumstation oder die Industriespionin auf dem Mars - mit ihren Figuren beschreitet die Autorin ausgetretene Pfade, referenziert Stereotypen, um die alte Vertrautheit mit den Weltraumabenteuern vergangener Zeiten herzustellen. Dieses Wissen im Bewußtsein des Lesers abrufen zu können, ist auch eine essentielle Voraussetzung für das Gelingen, da die gewählte Form der Kurzgeschichten wenig Raum für eine Ausgestaltung des Hintergrundes bietet. Dieser Umstand birgt zugleich die Schwäche des Werkes: Größtenteils bieten die enthaltenen Texte Momentaufnahmen, Situationen mit nur wenig Handlung. Die Szenarien wirken weit entfernt, bedingt durch die Kürze bleibt wenig Zeit, um Vertrautheit zu schaffen. Was jedoch bei allem Tribut an das erzählte Stilleben verbleibt, ist ein leuchtend roter Faden. Mit rekurrenten Themen wie Drogen zur Vertreibung der Wirklichkeit oder der seelenlosen Einsamkeit des Alls zeichnet Myra Cakan ein Stimmungsbild, das an die Werke Philipp K. Dicks oder Arthur C. Clarkes anklingt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks