Küsse niemals einen Kobold

von Myra Frost 
3,8 Sterne bei15 Bewertungen
Küsse niemals einen Kobold
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):
Prinzessin_Literaturias avatar

Lustig-locker-leichte Lektüre für den Fantasyfan!

Kritisch (1):
S

Fazit: Gute Buchidee, welche jedoch nicht ausgebaut wurde.

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Küsse niemals einen Kobold"

Archäologin Alys Walker scheucht bei einer Ausgrabung in der Türkei versehentlich den Kobold Elfric in seiner Höhle auf. Bedingt durch den Körperkontakt, ist er seitdem an sie gebunden. Er verliebt sich unsterblich in Alys und lässt nichts unversucht, um die aufkeimende Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen Shane Morgan zu boykottieren. Zunächst sind Elfrics Streiche harmlos. Eines Tages jedoch, als Alys sich mit Shane auf dem Gipfel der Glückseligkeit wähnt, geht er zu weit.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07D6VWZCY
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:01.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Prinzessin_Literaturias avatar
    Prinzessin_Literaturiavor einem Monat
    Kurzmeinung: Lustig-locker-leichte Lektüre für den Fantasyfan!
    Fantasytastisch

    Küsse niemals einen Kobold

    Myra Frost

     

    Bei „Küsse niemals einen Kobold“ haben mich Cover und Klappentext neugierig gemacht, also musste ich das eBook einfach haben. Und es hat mich nicht enttäuscht. Myra Frost entführt uns in die spannende Welt einer Archäologin, die plötzlich an einen Kobold gefesselt ist. Lustig-locker-leichte Lektüre für den Fantasyfan!

     

    Genre: Fantasy

     

    Inhalt:

    Archäologin Alys Walker scheucht bei einer Ausgrabung in der Türkei versehentlich den Kobold Elfric in seiner Höhle auf. Bedingt durch den Körperkontakt, ist er seitdem an sie gebunden. Er verliebt sich unsterblich in Alys und lässt nichts unversucht, um die aufkeimende Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen Shane Morgan zu boykottieren. Zunächst sind Elfrics Streiche harmlos. Eines Tages jedoch, als Alys sich mit Shane auf dem Gipfel der Glückseligkeit wähnt, geht er zu weit.

     

    Charaktere und Meinung:

    „Küsse niemals einen Kobold“ ist eine lockere und lustige Geschichte, deren Sprachstil fluffig-leicht dahinfließt und zum Lesen einlädt. Myra Frost hat das Talent, Situationen mit Witz und Humor zu schildern, ohne dabei platt zu wirken. Die Handlung entwickelt sich rasant, aber nicht überstürzt und die Protagonisten sind einfach nur liebenswert. Besonders gefallen hat mir Alys, die ein bisschen tollpatschig durchs Leben geht und damit eine sehr sympathische Hauptperson abgibt. Ungewollt zerstört sie die Höhle eines Kobolds und berührt diesen – ein fataler Fehler, denn der kleine Quälgeist bleibt von nun an immer an ihrer Seite.

    Und wenn das noch nicht schlimm genug wäre, Elfric – so der Name des Kobolds – verliebt sich in Alys und sieht deren attraktiven Kollegen Shane als Konkurrenz an. Infolgedessen ist Shane das Lieblingsopfer für Elfrics Streiche. Zunächst sind diese harmlos, aber als Alys sich immer mehr zu ihrem Traummann hingezogen fühlt, fährt ihr 40 Zentimeter großer Verehrer aus der Sagenwelt schwere Geschütze auf.

    Ich mochte die Dynamik zwischen den drei Hauptpersonen sehr und musste mir mehr als einfach das Lachen verbeißen. Elfric ist nicht auf den Mund gefallen und würzt jede Situationen mit seinem Koboldcharme. Dabei offenbart er allerdings nicht nur liebe Seiten, denn er hat es faustdick hinter den Ohren.

    Allerdings bleibt Myra Frost nicht beim kunterbunt-komödiantischen Stil. Immer wieder mischen sich traurige und nachdenkliche Frequenzen in die Geschichte. Diese sind zwar ebenfalls gut beschrieben und wecken definitiv Gefühle, allerdings empfand ich sie als Disharmonie zum lustigen „Der-Kobold-der-mich-liebte“-Thema. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, denn im Großen und Ganzen ist das Buch ein sehr gelungenes Lesevergnügen.

     

    Empfehlung:

    Die ganze Idee mit Elfric und seinem „Kampf“ mit Shane ist einfach süß und macht Spaß. Zudem ist der Schreibstil der Autorin angenehm zu lesen. Bis auf meinen winzigen Kritikpunkt gibt’s von mir eine dicke, mit Koboldküssen bedeckte Leseempfehlung und stolze

     

    Fünf von Fünf Literaturia-Sternchen

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Julia_Hellers avatar
    Julia_Hellervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Kobold, Türkei & Liebe? Ja! Eine unterhaltsame, witzige Geschichte mit Tiefgang und Romantik, die sich angenehm flüssig liest.
    Liebe und Schabernack

    Romantasy zum Träumen und Verlieben: Die Autorin Myra Frost hat mit „Küsse niemals einen Kobold“ eine ausgefallene Idee unterhaltsam umgesetzt.
    Die erfrischend humorvolle und bodenständige Archäologin Alys Walker ist mir gleich zu Beginn sympathisch und bietet genügend Identifikationsfläche. Wer hat nicht schon fantasiert, Relikte aus vergangenen Zeiten in fremden Ländern auszubuddeln? Im Gegensatz zu Tomb Raider oder Indiana Jones bleibt Alys eine normale Person und konzentriert sich tatsächlich auf ihre Arbeit.
    Sie reist zu einer Ausgrabung in der Türkei als Teil eines internationalen Teams. In der Türkei findet der Großteil der Geschichte statt, was mir besonders gut gefällt, denn ein Großteil der Bücher, die ich sonst lese, spielt den USA. Das ist hier erfrischen anders. Hätten es nicht Titel und Klappentext angedeutet, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, dass Alys dort auf einen Kobold trifft. Elfric, der durch Zufall Körperkontakt zu Alys bekommt und fortan nur für sie sichtbar ist, ist seitdem an sie gebunden. Es liegt auf der Hand, dass Alys neuer Schatten, der eine ganz eigene Agenda hat, für allerlei Schabernack sorgt.
    Selbstverständlich kommt er auch der aufkeimenden Liebe zu Kollege Shane in die Quere – ein geheimnisvoller, dunkler Typ. Auch bei Shane konnte ich gut mitfühlen, denn das klingt genau nach meinem Typ.
    Ich mag an dem Roman die witzige Idee und deren humorvolle Umsetzung sowie die gleichzeitige Lebensnähe. Ständig dachte ich mir, was wäre, wenn mir auch ein Kobold begegnete. Was würde das mit meinem Leben machen?
    Außerdem genieße ich es, vielschichte Romane zu lesen. Myra Frost behandelt beinahe beiläufig schwierige Themen wie Tod, Schuld und Trennung, die dem Roman Tiefe geben. Die Figuren, sind liebevoll gezeichnet, auch die Nebenfiguren und Gegenspieler erscheinen glaubhaft und lebensnah.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Ayumauss avatar
    Ayumausvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Für Unterhaltung ist gesorgt. Der Titel lässt was Anderes vermuten.
    Freche, witzige Story, teilweise in der Türkei, mal etwas ganz anderes.

    Klappentext:
    Archäologin Alys Walker scheucht bei einer Ausgrabung in der Türkei versehentlich den Kobold Elfric in seiner Höhle auf. Bedingt durch den Körperkontakt, ist er seitdem an sie gebunden. Er verliebt sich unsterblich in Alys und lässt nichts unversucht, um die aufkeimende Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen Shane Morgan zu boykottieren. Zunächst sind Elfrics Streiche harmlos. Eines Tages jedoch, als Alys sich mit Shane auf dem Gipfel der Glückseligkeit wähnt, geht er zu weit.

    Meine Meinung:
    Das Buch wird in der Ich-Perspektive von Alys geschrieben. Der Schreibstil ist frech, wichtig locker und modern. Ich habe schnell in die Geschichte hinein gefunden und gleich los gelacht.

    Ich mochte Alys ihre verrückte Art. Vor allem hat sie einige Ticks, die einfach witzig sind, und das als Archäologin. Hihi.

    Alys und ihre Familie haben einige Schicksalsschläge aber Alys lässt sich nicht unterkriegen und bekommt die Chance ihres Lebens, sie darf in die Türkei an einer Ausgrabung teilnehmen und darüber berichten.

    Schnell freundet sie sich mit den anderen Archäologen aus den anderen Ländern an, außer einer eifersüchtigen Kollegin und zuerst ist ihr Shane ein undurchschaubarer Freak.

    Bald öffnet sich Shane als er merkt, das Alys eine ehrliche, freundliche und verrückte Archäologin ist und er sie sich anvertrauen kann. Nur das meisten der Kobold Elfric, wo Alys ausversehen bei der Ausgrabung sein Zuhause zerstört, Elfric alles mit hört.

    Elfric ist sehr egoistisch, anstrengend und eigensinnig. Er möchte nur Aufmerksamkeit für sich. Alys hat es nicht leicht mit ihm aber ab und zu macht bzw. haut er auch lustige Sprüche raus, wo ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte. Er hat auch seine lieben Seiten.

    Alys und Shane nähern sich immer mehr an und beide erzählen sich ihre unangenehmen Dinge, die sie sonst keinen anvertrauen. Bald darauf muss Alys nach Deutschland und zum Glück hat sie die Hilfe ihrer besten Kindheitsfreundin.

    Als Sie wieder zurück in der Türkei ist, versucht Shane sie aufzubauen und beide machen einen kleinen Trip. Elfric ist nicht dabei und das hat seine Auswirkungen. Elfric greift jetzt zu drastischen Maßnahmen und Shane bekommt den falschen Eindruck weil er denkt Alys ist die Täterin.

    So finden beide das aus und Alys geht es hundeelend, nicht nur wegen ihrer Eltern sondern hauptsächlich weil sie nicht über Shane hinwegkommt.

    Elfric sieht es langsam ein und merkt dass er zu weit gegangen ist und versucht es wieder hin zubekommen. Er greift zu drastischen Maßnahmen und zum Glück finden alle drei ein gutes Ende.

    Es war eine erfrischende, witzige Story. Mal etwas ganz anderes, allerdings hat mich der Titel etwas ganz anderes von Elfric erwarten lassen. Vielleicht hätte man ein anderes Wort nehmen sollen.

    Alys und Shane passen super zusammen. Elfric fand ich manchmal echt zu nervig aber das sollte er sicher auch sein. Auch die kleinen erotischen Szenen fand ich gut. Das Ende fand ich einfach zu abgehackt. Als der Sohn sprach, klang es wie, als ob noch etwas gesagt wird und nicht wie der letzte Satz.

    Das Cover wirkt frisch und jugendlich. Alys konnte ich mir nicht so vorstellen. Trotzdem ist es gut gelungen.

    Vielen Dank an Myra Frost für dein witziges Liebes-Fantasy Buch, mit dem Hauch von Abenteuer und das ich an deiner Leserunde teilnehmen konnte.

    Schöne Lesegrüße aus Berlin.
    Ayumaus

    Kommentare: 1
    0
    Teilen
    Jazzys avatar
    Jazzyvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein unterhaltsamer Roman mit einem frechen Kobold!
    Ein unterhaltsamer Roman mit einem frechen Kobold!

    Inhaltsangabe zu "Küsse niemals einen Kobold":


    Archäologin Alys Walker scheucht bei einer Ausgrabung in der Türkei versehentlich den Kobold Elfric in seiner Höhle auf. Bedingt durch den Körperkontakt, ist er seitdem an sie gebunden. Er verliebt sich unsterblich in Alys und lässt nichts unversucht, um die aufkeimende Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen Shane Morgan zu boykottieren. Zunächst sind Elfrics Streiche harmlos. Eines Tages jedoch, als Alys sich mit Shane auf dem Gipfel der Glückseligkeit wähnt, geht er zu weit.


    Meine Meinung:

    Alys ist eine sehr eangierte Archäologin und hat die Möglichkeit bei einer Ausgrabung in der Türkei mitzuarbeiten. Einer ihrer Kollegen „Shane“, benimmt sich ihr gegenüber etwas seltsam und wirkt am Anfang etwas unsympathisch. Als sie Shane besser kennlernt, bemerkt Alys, dass hinter seiner rauen Fassade auch ein anderer Mensch steckt. Als der Kobold Elfric in ihr Leben tritt, beginnt eine anstrengende und chaotische Zeit für sie.
    Ich habe mit einer bestimmten Erwartung angefangen diesen Roman zu lesen und wurde auch nicht enttäuscht. Die Inhaltsangabe und das Cover hatten mich gleich neugierig auf den Inhalt des Buches gemacht. Elfric den Kobold, hatte ich mir persönlich ganz anders vorgestellt, aber in diesem Punkt, werde ich nicht zu viel verraten. Dazu sollte sich jeder Leser sein eigenes Urteil bilden. Es gab nur eine Sache die mich etwas verwirrt hatte. Ich ging davon aus, dass Elfric sich wie in der Inhaltsangabe, unsterblich in Alys verliebt. Dies kam für mich aber gar nicht zu stande. Elfric liebt Alys auf seine eigene Art und Weise.
    Die Kollegen und Kolleginnen von Alys werden auch gut beschrieben und werden nicht nur so nebenbei erwähnt. Die Beziehung bzw. die aufkeimenden Gefühle zwischen Alys und Shane, werden durch einige Hindernisse erschwert, durch ein paar seltsame Ideen eines Kobolds. Ich musste oft lachen und ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen. 


    Fazit:

    Tolles Lesevergnügen mit einem witzigen Kobold, der sich gerne mit Streichen das Leben versüßt. Wer Fantasy mit einem guten Liebesroman verknüpfen kann, ist hier genau richtig.





    Kommentare: 1
    8
    Teilen
    anra1993s avatar
    anra1993vor 3 Monaten
    Wenn dir der Kobold das Leben schwer macht


    Mich hat der Klappentext des Buches direkt angesprochen. Archäologie ist sehr spannend und gemischt mit Fantasy sicherlich noch mehr. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Sie schreibt sehr flüssig und bildlich. Zudem sehr einfach, sodass alles gut verstehbar ist.

    Ich durfte Alys, eine junge Archäologin, begleiten. Alys ist der typische Tollpatsch. Egal was sie macht, es endet damit, dass irgendetwas Urkomisches passiert. Das machte sie mir direkt sympathisch. Alys Art mochte ich sehr gerne, auch wenn es manchmal etwas too much für meinen Geschmack war. Auf der Ausgrabung lernt sie Shane kennen. Er war mir anfangs leider gar nicht sympathisch. Zu mürrisch und zu verschlossen. Jedoch gehört er zu der Sorte Charaktere, bei denen man hinter die Fassade schauen muss, um das wahre Ich entdecken zu können. Das machte ihn zu einem sehr spannenden Charakter. Ein wenig nervig fand ich den Kobold. Ich konnte mich leider im ganzen Buch nicht mit ihm anfreunden. Er war mir zu aufdringlich, zu auf sich selbst bedacht, als dass ich ihn hätte sympathisch finden können. 

    Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Allerdings scheitert es etwas an der Umsetzung. Die Autorin bringt wirklich gute Ansätze mit in die Geschichte, aber mir wurden zu viele Ideen in diese gepackt. Liebe, Fantasy, Kobold, Archäologie, Eifersucht, Kindheitserlebnisse usw. waren einige Themen. Mir hätte es besser gefallen, sie hätte sich mehr auf den Kobold oder eben auf eins der anderen Themen fixiert, als auf die Liebesgeschichte zwischen Shane und Alys. und ab und zu den Kobold. Als Fantasyliebhaber ist für mich hier das Fantastische auf der Strecke geblieben und ich hatte eher das Gefühl einen Liebesroman mit ernstem Hintergrund zu lesen. Leider hat es mir nicht gut gefallen, wie die Autorin die beiden Genre Liebesroman und Fantasy gemischt hat.

    Gut gefallen hat mir wiederum das Ende, auch wenn ich mir so etwas Ähnliches gedacht habe. Das Ende und somit die Geschichte wirken dadurch sehr rund und in sich abgeschlossen. Im Großen und Ganzen war die Geschichte nicht schlecht, aber zu viele Aspekte wurden mit einfließen gelassen, sodass mich das Buch nicht ganz überzeugen konnte.

    Kommentare: 1
    0
    Teilen
    M
    Mordsbrautvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Gute Michung: Liebeskomödie, gemischt mit Archäologie und Fantasy...., gute Unterhaltung
    Gute Unterhaltung


    Kommentare: 1
    0
    Teilen
    Sorriso1966s avatar
    Sorriso1966vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweilige Geschichte, die einige Fragen offen lässt und gegen Ende tatsächlich ein wenig dramatisch wird.
    Auf ewig gebunden

    Die Geschichte um Alys und Shane und nicht zu vergessen Elfric, den Kobold war eine kurzweilige Unterhaltung für mich!

    Der Schreibstil der Autorin entlockte mir mehr als einmal ein Schmunzeln oder auch Kopfschütteln, dies vor allem über das oft kindische Verhalten des Koboldes. Elfric und Alys sind seit ihrem unfreiwilligen Aufeinandertreffens für ewig aneinander gebunden, sichtbar ist der Kobold nur für Alys. Dass das zu allerlei Turbulenzen führt, versteht sich von selbst.

    Alys' Teamkollege Shane, anfangs sehr abweisend, öffnet sich ihr gegenüber immer mehr und es kommt, wie es kommen muss – Alys und Shane werden ein Paar.

    Das passt Elfric nicht, der sich durch diese Beziehung zurückgesetzt fühlt.

    Ich fand jetzt nicht, dass es aus den Beschreibungen im Roman ersichtlich wurde, dass Elfric in Alys verliebt ist.

    Für mich verhielt er sich eher wie ein ungezogenes, trotziges Kind. Elfric versuchte mehr als einmal auf gemeine und hinterhältige Art, Shane und Alys auseinanderzubringen. Was ihm dann letztendlich auch gelingt...

    Zwar biegt Elfric das wieder hin, doch vergehen bis zum Happy End viele Monate. Zum Abschluss des Buches gibt es einen Zeitsprung von fünf Jahren, in dem wir kurz und knapp erfahren, was aus den Protagonisten geworden ist.

    Daraus hätte meiner Meinung nach mehr gemacht werden können. Die Geschichte war zu plötzlich zu Ende und der Leser wird mit unbeantworteten Fragen zurückgelassen.

    Es wäre schön, wenn es eine Fortsetzung geben würde. :)

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    S
    Sabine_Hartmannvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: ideenreicher Liebesroman?
    Koboldalarm

    Alys Walker reist in die Türkei, um dort an archäologischen Ausgrabungen teilzunehmen. Sie ist nicht sonderlich selbstsicher und auf die Rückmeldungen der Kolleginnen und Kollegen angewiesen, um sich wohl zu fühlen. Trotzdem gelingt es ihr nach einiger Zeit, ihre Position in der Gruppe zu festigen. Sie hat sogar ein Auge auf ihren Kollegen Shane geworfen, kommt damit jedoch einer anderen Kollegin in die Quere. Dies führt zu unschönen Szenen.

    Das wäre gar nicht so dramatisch, wenn Alys nicht das Malheur passieren würde, dass sie bei einer Ausgrabung auf einen Kobold stößt und ihn versehentlich berührt. Das führt dazu, dass der Kobold von nun an an sie gebunden ist und sie stets und ständig begleiten muss.

    Sobald jemand anderer ihn berührt, weiß man nicht was geschieht. Ist er dann an beide gebunden oder geht die Bindung an den neuen Berührer über? Alys will es nicht darauf ankommen lassen, denn irgendwie hat sie den kleinen Kerl doch auch in ihr Herz geschlossen.

    Sorgen machen ihr auch ihre Eltern, die in der Heimat verblieben sind. Seit dem Tod ihres Bruders sind sie ein wenig aus der Bahn geraten und kümmern sich nicht mehr sich selbst. Das Haus und die beiden selbst verwahrlosen immer mehr. Wie gut, dass ihre Freundin in Deutschland geblieben ist und ein wenig auf sie achten kann.

    Das Verhältnis zu dem Kobold ist nicht gerade einfach. Er braucht etwas zu essen und zu trinken, und gelegentlich ärgert er sich und fängt an zu streiten. Natürlich wirkt es äußerst seltsam, wenn Alys mit der Luft spricht, denn nur sie kann den Kobold sehen.

    Diese Geschichte beginnt spritzig und ideenreich, wandelt sich jedoch nach und nach zu einer eher pathetisch wirkenden Erzählung, deren Ausgang sehr vorhersehbar wird.

    Alys wandelt sich von einer selbstständigen jungen Frau, die eine interessante Karriere vor sich hat, zu einer Frau, die ihr Wohlergehen davon abhängig macht, dass Shane mit ihr befreundet ist.

    Auch das Ende überzeugt nicht. Es zeigt eine Familiensituation, die zwar eine irgendwie geartete Lösung zu dem Problem Kobold aufweist, aber nicht mehr darauf hinweist, dass Alys weiterhin ihrer Berufstätigkeit nachgeht.

    Insgesamt macht es Spaß, diesen Roman zu lesen, es bleibt aber noch Luft nach oben.

     

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Euridikes avatar
    Euridikevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eigentlich ein tolles Buch, nur eine Szene passte für mich nicht dazu.
    Guter Ansatz

    Archäologin Alys reist zu Ausgrabungen nach Ägypten und hofft auf einen Karrieresprung. 
    Doch statt dessen trifft sie auf einen geheimnisvollen Liebhaber und wortwörtlich auf den Kobold Elfric.

    Am Anfang dachte ich, wie ist die den drauf?
    Sie war so quirlig, sympathisch und lebensfroh, trotz eines
     traurigen Ereignisses in ihrer Vergangenheit.
    Ich freute mich auf ein humorvolles Buch.
    Doch leider passt für mich eine schon fast makabre Szene so gar nicht zum eigentliche spritzigen Buch,
    deshalb gebe ich "nur" drei Sterne.

    Kommentare: 1
    56
    Teilen
    Eva_Jungluts avatar
    Eva_Junglutvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Nette Grundidee die sich noch erweitern lässt.
    Schöne Geschichte zum abschalten.

    Inhalt: Die junge Archäologin Alys Walker, bekommt die Chance an einer Ausgrabung in der Türkei teilzunehmen. An einem Tag stößt sie auf eine kleine Höhle und in ihre Arme springt  der Kobold Elfric. Da der Kobold sie berührt hat kann Alys ihn von nun an sehen und hören, jeder andere aber nicht, was natürlich zu einigen Verwirrungen sorgt, und die selbstgesprächeführende Alys von ihren Kollegen misstrauische beäugt wird.

    Alys verliebt sich in den eigenbrötlerischen Kollegen Shane, der ein dickes Päckchen mit sich herumträgt zu allem Überfluss versucht Elfric die Beziehung der beiden mit allen Mitteln zu verhindern….

    Personen: Alys ist sehr sympathisch, ihre Wortwahl finde ich an einigen Stellen nicht so ganz angebracht betrachtet man den Hintergrund dass sie eine Wissenschaftlerin an der Uni ist ( z.B.“ Wer hat dir ins Hirn geschissen ?“) Elfric ist sehr süß dargestellt man kann ihn sich  gut vorstellen und auch wenn er viel, zum  Teil bösen, Unsinn treibt möchte man auch einen Elfric haben.

    Shane, kommt bei mir leider gar nicht so sympathisch rüber, irgendwie zickig und wenig bereit sich auf andere Sichtweisen einzulassen

     

    Schreibstiel, der Schreibstiel ist locker und leicht man kommt gut durch das Buch durch.

     

    Meine Meinung: Ich würde gerne eine gute Bewertung abgeben , da mir die Grundidee und der Schreibstiel sehr  gut gefallen haben. Aber ich finde auf die 190 (ebook) Seiten ist zuviel reingequetscht was eigentlich mehrere Bücher füllen könnte und  nichts davon wird deswegen in die Tiefe ausgeführt. Es fängt lustig an um dann in das Drama um den Tod des Bruders zu gehen und die Trauer der Eltern, dann kommen noch gewalttätige Eltern und die Suche nach den Großeltern dazu, um dann wieder romantisch und erotisch zu werden.

    Der lustige Kobold und sein Schabernack mit den Verliebten hätten meiner Meinung nach als Plot gereicht. Deswegen leider nur 3 Sterne.

     

    Insgesamt eine nette Geschichte für einen Nachmittag im Liegestuhl.

     

    Kommentare: 1
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    myra_frosts avatar

    Hiermit starte ich eine Leserunde zu meinem zweiten Roman „Küsse niemals einen Kobold“, der heute als E-Book bei Amazon erscheint. Ich bin wieder mal ganz aufgeregt und hoffe, dass viele von euch Lust haben, teilzunehmen. Unter den Bewerber/innen verlose ich 12 Freiexemplare im epub- oder mobi-Format. Es handelt sich dabei um eine heitere Romantasy-Geschichte, erzählt aus Sicht der Protagonistin. Bewerbungsschluss ist der 10. Juni 2018.

    Da es bei Amazon noch keine Leseprobe gibt (das dauert immer ein paar Tage), stelle ich euch auf Wunsch sehr gerne eine Leseprobe im epub- oder mobi-Format zur Verfügung.

    Über das Buch: Archäologin Alys Walker scheucht bei einer Ausgrabung in der Türkei versehentlich den Kobold Elfric in seiner Höhle auf. Bedingt durch den Körperkontakt, ist er seitdem an sie gebunden. Er verliebt sich unsterblich in Alys und lässt nichts unversucht, um die aufkeimende Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen Shane Morgan zu boykottieren. Zunächst sind Elfrics Streiche harmlos. Eines Tages jedoch, als Alys sich mit Shane auf dem Gipfel der Glückseligkeit wähnt, geht er zu weit.

    Über mich: Seit meiner Jugend bin ich von Sprachen und menschlichen Beziehungen fasziniert. Diese Faszination lasse ich in meine Geschichten einfließen. Als Fantasybegeisterte habe ich mich diesem Genre auch schreibtechnisch verschrieben. Mit meinem Sohn und drei Wellensittichen, die in Wirklichkeit kleine Flugungeheuer sind, bewohne ich einen alten Bauernhof in der Nähe von Köln. Neben meiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeite ich als Guide auf einem Schloss und schreibe Entlassbriefe für ein Klinikum.

    Wenn ihr zahlreich teilnehmt, würde ich mich sehr freuen. Beantwortet dazu lediglich die nachfolgende Frage und postet die Antwort hier in der Kategorie „Alle Bewerbungen“. Wer die Frage beantwortet, nimmt an automatisch an der Verlosung teil. Frage: Wie stellt ihr euch einen Kobold vor?

    Ich freue mich auf euch!

    Liebe Grüße

    Myra

    myra_frosts avatar
    Letzter Beitrag von  myra_frostvor 3 Monaten
    @Ayumaus Vielen Dank. 😊
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks