NHK A Slow Death

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "A Slow Death" von NHK

    A Slow Death
    TA_Wegberg

    TA_Wegberg

    23. April 2011 um 11:02

    Ich hätte dieses Buch wohl kaum gelesen, wenn ich es nicht ins Deutsche hätte übersetzen müssen ... und ein Spaziergang war die Lektüre wirklich nicht. Denn in "A Slow Death" geht es um einen japanischen AKW-Angestellten, der einen Strahlungsunfall erleidet und anschließend 83 Tage lang auf die grauenhafteste nur vorstellbare Weise stirbt. Es handelt sich um einen authentischen Fall aus dem Jahr 1999, der von einem japanischen Journalisten gründlich recherchiert und zunächst als TV-Format, dann als Buch aufbereitet wurde. Ouchi, der verstrahlte Arbeiter, wird dabei durch sein gesamtes Leiden hindurch eng begleitet, ebenso wie seine Familie, seine Ärzte und das Pflegepersonal. Dem Leser bleibt nichts erspart. Ablösen der Epidermis, Blasenbildung, Lungenödeme, Herzstillstand, Nierenversagen, komplettes Auflösen sämtlicher Schleimhäute, künstliche Beatmung, ein täglicher Flüssigkeitsverlust von 10 Litern über die nässende, offene Körperoberfläche - das ist schwer zu ertragen, und dennoch erfüllt es seinen Zweck, denn wer dieses Buch gelesen hat, sieht die Atomenergie wirklich mit anderen Augen. Iwamoto geht das Thema sehr fundiert und mit wissenschaftlicher Exaktheit an und schildert die physikalischen Grundlagen der Energieerzeugung durch Atomkraft so, dass auch der Laie sie versteht. Es bleibt kein Zweifel daran, dass dieses Medium nicht kontrollierbar ist, dass hier ein völliges Ungleichgewicht zwischen Naturgewalt und menschlicher Selbstüberschätzung herrscht. Weil das alles so abstrakt und "weit weg" ist, schieben wir den Gedanken daran gern beiseite, doch wenn wir dieses Buch lesen und miterleben, wie sich Ouchis Körper langsam und qualvoll zersetzt, wie seine Angehörigen unter ihrer Hilflosigkeit leiden, wie die Krankenschwestern sich mit der Frage belasten, ob man sein Leiden verlängern oder ihn davon erlösen soll - dann ist man gezwungen, für sich selbst eine Position zu beziehen. Das Buch wird in Kürze auf Deutsch erscheinen, und ich kann nur empfehlen, sich dieser Auseinandersetzung zu stellen, denn man wird ein aktuelles Thema wie die Atomkraft danach mit anderen Augen sehen.

    Mehr