Nacho Figueras , Jessica Whitman Die Wellington-Saga - Versuchung

(180)

Lovelybooks Bewertung

  • 143 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 6 Leser
  • 133 Rezensionen
(31)
(71)
(60)
(12)
(6)

Inhaltsangabe zu „Die Wellington-Saga - Versuchung“ von Nacho Figueras

Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ... Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...

Eine zu Beginn etwas langatmige, aber an sich gute Geschichte, nicht nur für Pferdefans.

— afterreadbooks
afterreadbooks

Konnte ich nicht zu Ende lesen.

— TheHippiehoppie
TheHippiehoppie

Es war recht gut geschrieben, doch die Anziehung war für mich etwas zu viel. Leider passierte nicht viel in diesem Buch.

— CorinaPf
CorinaPf

Super unterhaltsames Buch. Schnell zu lesen. Man verliebt sich schon ein bisschen in die beiden Hauptcharaktere.

— BuchliebeAnna
BuchliebeAnna

Das Buch hat mich etwas enttäuscht. Hatte eine große Erwartung, doch das Buch war überhaupt nicht das was ich mir vorgestellt hatte.

— PoetrySlam15
PoetrySlam15

Nette Geschichte...die aber ein bisschen knapp die Länge gezogen wurde

— Letizia00
Letizia00

Hat mich Wirkloch mitgerissen, der Autor hat einen prickelnden Schreibstil! Kann ich nur weiter empfehlen!

— leaslesezauber
leaslesezauber

Von New York nach Florida und zurück - ein ständiges Hin und Her.

— Wiebi_Peters
Wiebi_Peters

Das Buch ist für alle Pferdeliebhaber und Romantiker ein Muss!!!

— Athene211
Athene211

Ein schöner Roman mit Temperament. Eine Liebesgeschichte gepaart mit der interessanten Welt des Polos 😍 Wundervoll 💗

— Sarah_SchUu
Sarah_SchUu

Stöbern in Liebesromane

Herzkonfetti und Popcornküsse

Mit genau der richtigen Mischung aus Spannung und Spaß ist das Buch definitiv was fürs Herz - zum Zurücklehnen und Genießen!

Angelika123

Kopf aus, Herz an

Leichte Sommerlektüre mit einer überdrehten Hauptfigur und viel aufgesetztem Humor - ich hatte mir mehr versprochen.

Walli_Gabs

Liebe findet uns

…Liebe ist etwas empfindliches...voller Emotionen...

Buch_Versum

Ein Sommer im Rosenhaus

Rosenduftend, sommerleicht und gleichzeitig informativ.

MargareteRosen

Begin Again

Einfach nur top!

anjaapl

Feel Again

Die feel Reihe ist eine meiner liebsten bücherreihen! Sehr toll geschrieben konnte mich nicht überwinden aufhören zu lesen (:

anjaapl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine solide Geschichte nicht nur für Pferdefans

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    afterreadbooks

    afterreadbooks

    26. July 2017 um 23:30

    Die Wellington-Saga - Versuchung Nacho Figueras Die Wellington-Trilogie Band 1 Genre: Liebesroman Verlag: blanvalet Preis: Buch - 12,99€          E-Book - 9,99€Erschienen: 15. Mai. 2017 Seiten: 378 ISBN: 978-3-7341-0372-8 Kaufen: Amazon / ThaliaHier findest du die Leseprobe!ACHTUNG!Für alle die es noch nicht gelesen haben, diese Rezension kann Spoiler enthaltenViel Spaß beim Lesen!InhaltIn WellingtonLiegt der Schlüsselzum Glück ... Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...  Eigene Meinung Der eigentliche Grund, warum ich mir dieses Buch überhaupt angeschaut habe, war das Cover. Ich fand dich Aufmachung richtig schön und sie wirkte richtig elegant. Auch innendrin sieht das Buch wunderschön aus. Die Kapitelbezeichnungen sind auch so gemacht und sehen einfach richtig schön aus. Auch das ganze mit der Art Schloss unten finde ich echt gelungen. Und das ganze Buch hat einen wunderschönen goldenen Schimmer. Wenn du das Buch irgendwo mal liegen siehst, schaue es dir unbedingt mal an. Allein das Cover wäre es schon wert das Buch im Regal stehen zu haben :) Da es mein erstes Buch von einem männlichen Autor ist, war ich etwas voreingenommen was den Schreibstil betraf. Ich fand die Vorstellung irgendwie komisch einen Liebesroman zu lesen, welcher von einem Mann geschrieben wurde. Vorurteile, ich weiß. Aber der Schreibstil hat mich positiv überrascht. Ich fand ihn echt gut, und obwohl ich dem Schreibstil der dritten perspektive eigentlich nicht allzu viel abgewinnen kann, fand ich dieses echt gut. Er war locker und leicht, und die Erklärungen bezüglich des Polos waren auch gut verständlich geschrieben. Nach den Startschwierigkeiten, welche ich mit dem Buch hatte, sind die Seiten auch an mir vorbei gezogen und ich habe das Buch fast an einem Tag gelesen.  Georgia fand ich eigentlich durchgängig eine nette und sympathische Person. Sie ist ein Mädchen, welches nicht von sich behaupten kann, zu den reichen Menschen zu gehören. Sie lebt auf einer alten und schäbigen Farm, welche ihr sehr am Herzen liegt. Was mir an ihr immer und immer wieder aufgefallen ist, ist, das sie ein Mensch ist, der versucht alle glücklich zu machen und stellt ihr Glück teilweise deswegen hinten ran. Ebenso lässt sie sich relativ schnell verunsichern, obwohl sie mir eigentlich als ein richtig selbstbewusster Charakter rüber kam. Vor allem die Freundschaft zu Billy fand ich echt besonders und cool. Die beiden verstehen sich so gut, obwohl sie in den wohl verschiedensten Welten leben die es gibt. Georgia empfinde ich als eine richtig gut Freundin. Sie geht einfach für ein Wochenende nach Wellington, obwohl sie alles andere als heiß darauf ist. Den männlichen Protagonist und Argentinier Alejandro fand ich von Beginn an richtig sympathisch. Seine seelischen Wunden merkt man ihm auch immer mal an. Seien größte ist wohl, das er seine geliebt Frau vor 3 Jahren bei einem Reitunfall verloren hat und ihm seine 16-jährige Tochter immer mehr entgleitet. An sich wirkt Jandro auf mich eher mürrisch und verschlossen, als offen. Sobald er aber Georgia sieht scheint sich dies zu ändern. Ich finde ihn an sich einen echt tollen Mann und seine Gesten waren auch so, so süß. Bei manchen dachte ich mir: "Ich will auch einen Mann der sowas macht". Aber dann gab es auch die ein oder andere Szene, weswegen ich bei ihm auch den Kopf schütteln musste. Eigentlich wollte ich dem Buch entgegen keine Vorurteile haben, aber irgendwie hatte ich diese dann trotzdem. Ich bin eigentlich nicht der größte Pferde-Fan, eher gesagt mag ich diese Tiere relativ wenig, und drum war die Vorstellung ein Buch über Pferde zu lesen irgendwie komisch, obwohl der Klappentext sich echt gut angehört hat. Verstehst du was ich meine? Auf dem Weg zu Seite 100 hat sich diese Vorstellung auch bewahrheitet. ich fand das Buch einfach nur langweilig und ich glaube, das wenn ich nicht in einem Auto gesessen hätte und ein anderes Buch gehabt hätte, das ich das Buch nicht so schnell gelesen hätte. Nach den besagten 100 Seiten fand ich das Buch aber regelrecht spannend und die ganze Sache mit den Pferden konnte mich auch immer und immer mehr begeistern. Bis jetzt hatte ich es richtig selten, das ein Buch es schafft meine Meinung komplett zu ändern, denn am Ende habe ich das Buch echt geliebt. Das einzige, bis auf die ersten 80-100 Seiten was ich zu bemängeln habe, ist die Schnelligkeit der Liebesbeziehung. Ich persönlich fand die ganze Sache war etwas zu schnell. Die beiden sind von einem Wir-arbeiten-nur-miteinander-und-dürfen-uns-nicht-haben viel zu schnell in die Ich-kann-nicht-ohne-dich-leben-Schiene gerutscht. Heute haben sie sich ignoriert, dann schlafen sie miteinander und gestehen sich schon ihre Liebe. Für mich persönlich war das etwas zu schnell. Als sie sagte, das sie ihn liebt war ich auch kurz verwirrt, weil es bis auf  2-3 Küsse und dem Sex wirklich nichts gab. Das ist auch wirklich das einzige Manko was ich an diesem Buch finde. Wenn du das Buch gelesen hast kannst du mir ja gern mal schreiben ob du das genauso empfunden hast, oder ob es nur mir so ging. Fazit Eine zu Beginn etwas langatmige, aber an sich gute Geschichte, nicht nur für Pferdefans.

    Mehr
  • Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    PoetrySlam15

    PoetrySlam15

    25. July 2017 um 12:17

    --Info--Dieses Buch hat mich anfangs sehr in seinen Bann gezogen, da mich das Cover und der Klappentext sehr beeindruckt haben, doch leider hat es meine Erwartungen nicht entsprochen und das was dieses Buch dem Leser verspricht hat für mich nicht gestimmt.--Inhalt--Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ... --Cover--Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt genau zu der Geschichte. Es ist sehr elegant und auch die anderen Teile passen sehr gut dazu, wenn ich doch etwas von der Geschichte enttäuscht bin, doch so gefällt mir das Cover sehr gut und hat mich gleich angesprochen.--Mein Fazit--Das Buch hat mich sehr enttäuscht und meine Erwartungen durch die ganzen Bewertungen waren zu hoch. Ich bin hin und hergerissen, ob ich die nächsten Teile auch lesen soll, denn der erste hat mich ehrlich gesagt enttäuscht. Die Geschichte war sehr zähfließend. Deshalb bekommt dieses Buch nur 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Die Wellington-Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Zeilenfluegel

    Zeilenfluegel

    23. July 2017 um 19:57

    Meine Meinung:  Das Spiel der Reichen und Schönen in Wellington ist für Tierärztin Georgia Neuland. Von Anfang an zieht es sie ausgerechnet zu Alejandro, dem attraktiven Polostar aus dem Del Campo Clan. Zwischen ihnen knistert es heftig, doch nachdem sie kurzfristig für sechs Wochen für einen anderen Tierarzt des Poloteams einspringt und somit Alejandros Angestellte wird, verbieten ihnen seine eigenen Regeln eine tiefere Beziehung. So leicht sich Regeln aufstellen lassen, können sie aber auch gebrochen werden. In Band 1 der 'Wellington-Saga' dreht sich alles um Georgia und Alejandro, zwei herzensgute Charaktere, die sich im Laufe der Geschichte immer näher kommen. Georgia war mir recht schnell sehr sympathisch, sie liebt ihren Beruf und ihre Tiere. Mit Alejandro wurde ich erst ein wenig später warm, da er sehr ernst ist. Allerdings liebt er Polo und das Reiten, was ihm bei mir sofort jede Menge Pluspunkte eingebracht hat. Er wird durch Georgia immer lockerer und wirkt auf den Leser schon bald nicht mehr ganz so streng. Im Ganzen sind die beiden zwei liebenswerte Protagonisten, obwohl in ihnen vielleicht noch ein wenig mehr gesteckt hätte.  Auch die Nebencharaktere sind mir sehr ans Herz gegangen. Hier und da habe ich manchmal die Namen verwechselt, dennoch hat jeder von ihnen einen wichtigen Platz im Buch.  Die Handlung war leider manchmal etwas vorhersehbar, aber das hat mir nicht sehr die Spannung genommen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und wenn man ein bisschen aufpasst, lernt man sogar ein kleines bisschen Spanisch. Man spürt schnell die Leidenschaft des Autors fürs Reiten und den Polosport. Hinten im Buch wird das Spiel sogar noch einmal erklärt. Ich freue mich schon auf den zweiten Band der Reihe, in der es um Alejandros Bruder, Sebastian, geht. Fazit:  Die 'Wellington-Saga' ist ein tolles Buch für Pferdefans mit ein wenig Erotik. Ich gebe 'Die Wellington-Saga - Versuchung' 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Positiv überraschend

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Shellan

    Shellan

    18. July 2017 um 20:45

    Georgia ist eine bodenständige Tierärztin die mit Highsociety nicht wirklich etwas anfangen kann. Nur ihrem schwulen besten Freund zu liebe reist sie mit nach Wellington, der Stadt für schöne und reiche. Mir hat Georgia als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist eine ehrliche Haut die zu dem steht was sie sagt und sich ihrem besten Freund zu liebe dennoch mal verbiegen kann. Das macht sie sehr einzigartig.Aber auch die anderen Charaktere fand ich toll. Vor allem Alejandro mit seiner männlichen, etwas herrischen Art und Weise hat mir wirklich gut gefallen. Was ich wirklich wirklich gut fand, dass es zwar ein Romantik-Erotik Buch ist, jedoch vor allem der Polosport im Vordergrund steht. Das habe ich so wirklich nicht erwartet. Auch dass die romantischen Szenen nicht so übertrieben waren hat mich wirklich überzeugt. Ein weiterer Pluspunkt ist die wirklich realistische Storyführung! Niemand verliebt sich innerhalb von zwei Kapiteln. Umso toller dass das hier nicht passiert.Ich war ehrlich gesagt etwas skeptisch was den Schreibstil angeht. Ich bin jedoch positiv überrascht worden. Ich fand den Schreibstil wirklich gut und das Buch konnte mich wirklich gut fesseln. Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich kann es Romantikfans, die keine Abneigung gegen Erotik haben, nur empfehlen. Jedoch ob acht - bitte erwartet keine Hochklassige Story á la Jane Eyre!Fazit:Die Wellington Saga Teil 1 hat mich positiv überrascht! Ich freue mich schon auf Band 2.

    Mehr
  • Die Wellington Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Wiebi_Peters

    Wiebi_Peters

    18. July 2017 um 19:22

    Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert …   Meinung Wenn auch sehr skeptisch, kann Georgia es ihrem besten Freund Billy nicht abschlagen, nach Wellington zu kommen. Ihr Plan? Dort ein paar Tage verbringen, die Sonne genießen und schnell wieder zurück in die gewohnte Umgebung, das verschneite New York. Doch die Rechnung geht nicht ganz auf, denn die leidenschaftliche Tierärztin ist auch in ihrer Freizeit Feuer und Flamme für Tiere und deren Wohlergehen. Daher unternimmt sie den, meiner Meinung schon fast lebensmüden, Versuch und unterbricht ein Polospiel, denn – ihrer Meinung nach – geht es einem der Pferde so gar nicht gut. Und so beginnt das ständige Hin und Her zwischen Georgia und Alejandro. Für sie ist Wellington, und alles was damit zu tun hat, eine völlig andere Welt. Für ihn ist sie in seiner Welt eine Frau, die so völlig anders ist als die anderen. Gegensätze ziehen sich an, nicht wahr? Der erste Band der Wellington Saga war für mich ein absoluter Cover Kauf. Den Klappentext habe ich mit dem Gedanken „Wird schon werden“ überflogen und schon lag das Buch in meiner Einkaufstasche. Nach Paper Princess und Paper Prince ging es also, nach Näherem betrachten, weiter mit der Welt der Schönen und Reichen. Und ich bleibe dabei: Wenn es nur annähernd so ist … Alejandro ist ein klitzekleiner Macho, wenn er mal Zeit für seine Tochter Valentina findet ein klitzekleiner Helikopter-Vater und sich einfach nicht sicher, was er eigentlich will. Georgia findet Wellington faszinierend und ist hin- und hergerissen. Passiert, wenn man etwas komplett anderes als die Welt der „Normalsterblichen“ entdeckt, oder? Ihre Liebe zu Tieren fand ich wirklich hinreißend. Ihre Zweifel darüber was sie will und was nicht dagegen teilweise etwas nervig … Und wie es nicht anders sein konnte, Alejandro und Georgia finden zueinander, dann wieder nicht und dann doch. Dieses ständige „wir wollen, wir dürfen aber nicht, ach egal, nee doch nicht …“ nach zwei drei Mal war es echt … zum Mäuse melken. Aber gut. Fazit Die Idee hinter dem Buch, der Welt das Polospiel durch einen Liebesroman näher zu bringen, ist gar nicht mal übel. Auch das am Ende des Buches die Polo-Regeln erklärt werden, ist ganz interessant (obwohl ich zugeben muss, ich habe den Teil nicht gelesen, interessiert mich persönlich null …). Trotzdem war die Geschichte, zum Teil, unnötig langatmig. Ich finde auch, dass Nebencharaktere wie Alejandros Brüder viel zu kurz gekommen sind, aber die beiden scheinen ja ihre eigenen Bücher zu bekommen. Und Valentina verdient ein eigenes Buch ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wellington Saga Versuchung"Bd.1 von Nacho Figueras

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    majosBooks

    majosBooks

    12. July 2017 um 19:11

    Autor: Nacho Figueras (mit Jessica Whitman)Verlag: blanvaletBuchreihe : Wellington-SagaSeitenanzahl: 378Preis: 12,99€ISBN: 978-3-7341-0372-8InhaltIn Wellington liegt der Schlüssel zum GlückChampagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmte sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einer der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in die Weilt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein nein akzeptiert ...(Klappentext "Die Wellington Saga - Versuchung")Meine MeinungGeorgia Fellowes, leidenschaftliche Tierärztin aus Upstate New York, lebt zusammen mit ihrem Vater auf einer Farm. Als ihr bester Freund Billy sie darum bittet zusammen mit ihm für ein paar Tage nach Florida, Wellington, zu verreisen, um ihr seinen neuen Freund vorzustellen und mit ihr ein Polospiel zu besuchen, stimmt sie nur widerwillig zu, da sie ihren Vater auf der Farm mit den Tieren nur ungern alleine lassen möchte. Zu tief sitzt noch der Schmerz über den Verlust der Mutter, die Vater und Tochter vor Jahren den Rücken gekehrt und sie verlassen hatte. Noch dazu gibt ihr Kleiderschrank recht wenig vorzeigbare Kleidung her, die sich für so ein angesagtes Polospiel eignen..Doch ehe sie sich versieht ist Georgia auch schon in Wellington und inmitten einer Welt, in die sie so gar nicht zu passen scheint.Bald macht sie die Bekanntschaft mit Alejandro Del Campo, dem Captain des dortigen Poloteams - und schafft es auch nicht mehr sich ihn aus dem Kopf zu schlagen. Und ihm scheint es da ganz ähnlich zu gehen.Schnell folgt das erste Polospiel, in dem Georgia ihre Fähigkeiten als Tierärztin auch gleich unter Beweis stellen kann. Denn für eines der Ponys läuft es ganz und gar nicht gut, und nur durch Georgias Eingreifen kann schlimmeres als ein kurzer Krankenhausaufenthalt verhindert werden.Kurz darauf erhält sie durch Alejandro ein befristetes Jobangebot. Sie soll seinem Haustierarzt Gustavo als Aushilfstierärztin unter die Arme greifen und ihn etwas entlasten. Jedoch ist dieser über diese Neuigkeit ganz und gar nicht erfreut. Und so kommt es, dass Georgia sich ihre Stellung als Tierärztin, als eine Respektperson, erst hart erkämpfen muss.Doch nicht nur Gustavo macht ihr zu schaffen, auch die hübsche und sehr scheinheilige Cricket, die sich unentwegt an Alejandro ranmacht, lässt kein gutes Haar an ihr..Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Georgia und Alejandro erzählt, wobei es auch manchmal vorkommt, dass die Perspektive mitten in einem Text bzw. Abschnitt wechselt. Das fand ich anfangs sehr verwirrend aber da es nicht allzu oft vorkam, konnte ich mich recht gut damit abfinden.Die einzelnen Charaktere sind wie ich finde alle sehr gut ausgearbeitet, wobei sie sich während der Geschichte auch noch weiterentwickeln und dazu lernen. Diese Veränderungen bekommt man vor allem bei Georgia mit, da sie zu Beginn des Buches eher zurückgezogen ist und nicht besonders viel Selbstbewusstsein hat. Nach den Erfahrungen, die sie in Wellington sammeln konnte, präsentiert sie sich aber als eine selbstbewusste Frau, die die Dinge in die Hand nimmt und die Tat umsetzt.Auch die 'Nebencharaktere' finde ich hier sehr schön gewählt, und vor allem Billy hat es mir sehr angetan. Wer hätte nicht auch liebend gerne so einen besten Freund wie ihn. Er ist so sympathisch und locker, auf das Wohl der anderen bedacht und hat immer ein offenes Ohr für seine Freunde bzw. in dem Fall Georgia.Was mir an Georgia und Alejandro jedoch nicht so ganz gefallen hat bzw. was ich als Leser nicht so wirklich nachvollziehen konnte, waren manchmal ihre Handlungen, die nicht mit ihren Gedanken übereingestimmt haben. Klar, es gibt oft genug Situationen, in denen man etwas anderes denkt als man dann tatsächlich macht. Aber hier fand ich es doch ein wenig komisch..Das Buch lässt sich aufgrund der kurzen, zum Teil aber vielleicht auch schon zu kurzen, Kapitel ziemlich schnell lesen, was aber auch an dem lockeren und leichten Schreibstil liegt. Man findet recht schnell in die Geschichte und versinkt auch gleich darin. Das Ende kam jedoch für meinen Geschmack doch etwas schnell. Kann sein, dass nur ich das so sehe, aber es war so zack-bum-fertig und die Geschichte war vorbei. Natürlich gibt es auch noch zwei andere Teile, aber da diese von den Geschwistern von Alejandro handeln, hätte ich mir hier doch ein etwas schöneres bzw. ausführlicheres Ende gewünscht..Was mir an dem Buch besonders gefallen hat, ist, dass es trotz des Genres erst ziemlich spät, im letzten Drittel des Buches, erst zu 'richtigen' Liebesszenen kommt. Das hält wie ich finde die Spannung über das gesamte Buch hinweg aufrecht. Man kann sich als Leser zwar schon ungefähr ausmalen, wie die Geschichte weitergeht und was noch alles passieren wird oder könnte, allerdings kommt es auch zu eins, zwei Überraschungen, auf die man vielleicht eher weniger vorbereitet ist.Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es mir so gut gefallen würde, und das liegt an zweit Gründen. Zum einen habe ich, aus welchem Grund auch immer, eine fiese Autorensperre. Ich lese nur Bücher von Autorinnen, da ich früher immer wieder die Erfahrung gemacht habe, dass mir die Bücher von männlichen Autoren überhaupt nicht zugesagt, mich nicht angesprochen haben. Ich sehe zwar manchmal auch Bücher, die ich doch ganz interessant finde -vom Klappentext her-, dann sehe ich aber, dass es von einem Mann ist und kaufe es mir doch nicht. I don't know why..Zum anderen habe ich in letzter Zeit so viele Bücher in dem Genre gelesen, immer wieder dieselbe Leier, dass ich langsam genug davon hatte und eigentlich etwas Abwechslung wollte.Da das Buch aber auch von Pferden handelt -und ich nun mal extrem in Tiere vernarrt bin- musste ich dieses Buch unbedingt lesen.Und es hat mich ja letztlich auch überhaupt nicht enttäuscht!FazitEin Buch, welchem ich 4 von 5 Sterne gebe, da es mich wirklich überzeugt hat. Mit seiner Ernsthaftigkeit gegenüber dem Thema des Todes; dem Familienzusammenhalt, der in dem Buch wirklich groß geschrieben wird und der Liebe, die bei mir natürlich nie fehlen darf und welche auch hier sehr schön mit verarbeitet wurde.~4/5 Sterne

    Mehr
  • Guter Auftakt mit Schwächen

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    DCLady

    DCLady

    12. July 2017 um 18:41

    Der Auftakt der Reihe Die Wellington-Saga – Versuchung ist ein guter Anfang, überzeugt mich leider aber nicht komplett.   In dem Buch geht es um Georgia, die Tierärztin ist, und ihren guten Freund nach Florida zu einem Reitturnier begleiten soll. Sie hat mit Luxus nichts am Hut,  aber auf dem Reitturnier fällt ihr der reiche und gutaussehende Alejandro auf. Nachdem Sie einem Pferd hilft, bekommt sie ein tolles Jobangebot und plötzlich ist Georgia hin und hergerissen, zwischen ihrem zu Hause und Wellington. Zwischen ihrem Pflichtgefühl und dem Mann, der ihr Herz höher schlagen lässt.   Die beiden Hauptpersonen Georgia und Alejandro sind auf ihre Art sympathisch, ich konnte mich aber nicht richtig identifizieren. Georgia ist pflichtbewusst und stets für ihren Vater da. Ich bewundere sie dafür. Alejandro ist ein heißer Kerl, der weiß wie gut er aussieht und was er will, und zusammen sind die beiden ein interessantes Paar.   Die Nebenpersonen sind sehr unterschiedlich, ob freundlich oder intrigant. Ich finde das Umfeld und die Charaktere sind gut beschrieben und haben mir gefallen.   Der Schreibstil liest sich ganz gut, aber für mich hätte er flüssiger/angenehmer sein können. Auch finde ich, dass das Buch leider nicht durchgehend so spannend ist und ich zwischendurch nicht so auf das Lesen gefreut habe.   Das weiße Cover finde ich edel und passt perfekt zum Inhalt.   Fazit: Guter Auftakt mit kleinen Schwächen, aber vielleicht bietet der 2 Teil ja mehr Spannung? Ob ich weiterlese, weiß ich allerdings ehrlich gesagt noch nicht.

    Mehr
  • Überzeugt nicht vollends...

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Caro2929

    Caro2929

    09. July 2017 um 13:45

    Klappentext:"Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert..."Meine Meinung:Ich muss zugeben, dass mir das Lesen am Anfang nicht so locker leicht von der Hand gegangen ist. Nach ca. 80 Seiten hatte ich mich aber an den Schreibstil gewöhnt. Mir persönlich war er aber viel zu blumig und teilweise sehr gestelzt. Teilweise war es so, dass es so wirkte, dass es sich unbedingt "erhaben" anhören sollte, ein paar Seiten später kam dann aber eine Art "Gossen-Slang" kurzzeitig zum Vorschein. Und diese Tatsache hat mich nämlich dahingehend gestört, dass es kein einheitlicher Schreibstil war.Die beiden Protagonisten waren sehr mir sehr sympathisch. Allerdings sind sie für mich doch eher blass und fremd geblieben. Ich bin nicht zu 100% mit ihnen warm geworden und konnte leider nicht richtig mit ihnen mitfiebern. Sehr gut gefallen haben mir die Nebencharaktere Billy und Beau, von ihnen hätte ich gerne noch mehr erfahren.Die Geschichte an sich war jetzt nicht unbedingt mitreißend, hat jedoch Spaß gemacht zu lesen. Richtig bangen oder mitfiebern konnte ich nicht, und das fehlte mir leider. Ach und ich hätte lieber noch mehr richtige Intrigen gehabt. Es war schon nicht schlecht, aber ich hatte irgendwie in der Welt der "Reichen und Schönen" mit mehr gerechnet. Klar gab es eine sehr intrigante Person, aber irgendwie war sie doch noch zu "zahm".  ;)Allerdings handelt es sich ja erst um den Auftakt einer Reihe!Fazit:Nicht vollends überzeugt, aber ich WILL und MUSS wissen, wie es weitergeht. 

    Mehr
  • Die Wellington-Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Anka1108

    Anka1108

    08. July 2017 um 16:26

    "Die Wellington-Saga - Versuchung - Teil 1" ist eine dreiteilige Liebesgeschichte, von den Autoren Nacho Figueras und Jessica Whitman, die den Leser den Alltag vergessen lässt. Diese ist angenehm zu lesen, erschien im Blanvalet Verlag am 15.05.2017 und beinhaltet 416 Seiten. Nacho Figueras ist ein erfolgreicher argentinischer Polospieler, der auch als der "David Beckham" des Polos bezeichnet wurde. Diesen Aspekt finde ich ganz interessant, da ich finde, dass er den Polosport sehr gut und authentisch rüber gebracht hat und mir Lust darauf gemacht hat selbst mit dem reiten anzufangen. Inhalt: Billy hat Beau auf der Uni kennen gelernt und will jetzt von Georgia wissen, wie sie Beau findet. Georgia soll für 4 Tage nach Florida reisen und ihn dort treffen. Alejandro beschließt einen Nachtritt mit MacKenzie zu machen, da er vor wichtigen Turnieren nicht schlafen kann. Georgia kann ebenfalls nicht schlafen, da sie an den bevorstehenden Trip nach Florida denken muss und Schuldgefühlen bezüglich ihres Vaters hat, wegen des Geldes wegen. Sie hat für den Ausflug nichts anzuziehen und so kommt ihr die Idee auf den Dachboden zu gehen und nach den Kleidern ihrer Mutter zu schauen. Da Georgias Vater keine Zeit hat, sie zum Flughafen zu bringen, bittet er Sam sie zu fahren. Alejandros Team hat schon wieder ein Polospiel verloren und jetzt steht auch noch ein Dinner an, bei dem er teilnehmen soll, für welches er aber keine Lust hat. Auf diesem ist auch Cricket anwesend, sie bekommt den Platz neben Alejandro. Am Flughaben angekommen überreicht Sam Georgia ein verspätetes Weihnachtsgeschenk und bittet sie nach der Rückkehr von Florida mit ihm Essen zu gehen. Billy holt Georgia vom Flughaben ab und sie fahren auf das Pologelände, wo sich auch Beau befindet, den sie dann auch vorgestellt bekommt. Georgia bekommt dort noch Sebastian, Rory und Alejandro vorgestellt. Georgia ist Alejandro sofort aufgefallen, da sie anders ausschaut, wie alle anderen Mädchen, die sich dort befinden. Georgia bekommt mit, wie Alejandro sich mit einem jungen Mädchen angeregt unterhält und sich von ihr küssen lässt. Am nächsten Tag ist auch schon das Polo-Turnier. In wen sich Georgia verliebt oder nicht, ist noch zu klären und wird nicht verraten. Das Cover: Das Cover ist schlicht aber mir gefällt es sehr. Es verrät nichts über die Handlung des Buches, jedoch es würde mir im Buchladen sofort auffallen. Manchmal ist weniger halt mehr. Ich gebe zu, dass ich aufgrund des sehr präsenten Fotos des Autors bei Alejandro an den Autor selbst denken musste. Der Schreibstil: Der Schreibstil lässt sich leicht und locker lesen. Die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt finde ich richtig gut. Das Buch ist in sich abgeschlossen und man darf sich in den Folgebänden auf die Familienmitglieder Sebastian und Antonia Del Campo freuen. Ich war komplett fasziniert von den Geschehnissen der Polospiele und auch, was hinter den Kulissen alles so abgelaufen ist, war sehr interessant. Auch war es unglaublich spannend, bei den extravaganten Partys auf die Reichen und Schönen zu treffen. Und natürlich hat es großen Spaß gemacht, immer wieder ein Stück mehr aus der Vergangenheit des Del Campo Clans aufzudecken.

    Mehr
  • Inhaltlich sehr gelungen

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Athene211

    Athene211

    08. July 2017 um 15:42

    Georgia, eine Tierärztin ist nur wegen eines kleinen Gefallens ihres besten Freundes kurz in Florida, als sie den unverschämt attraktiven und glamourösen Alejandro kennen lernt, der auch bei ihrem Anblick im Nu hingerissen ist. Doch beide entziehen sich zuerst der Anziehungskraft, denn Alejandros Vergangenheit holt ihn immer wieder ein. Sind beide stark genug, um sich ihrer Liebe einzugestehen?   Ich mag das Buch sehr, da ich die komplizierten Charaktere von Alejandro und Georgia sehr aufregend finde. Die Thematik von Pferden ist hier auch sehr gut angekommen. Einige Sachen haben mir nicht gefallen, wie zum Beispiel, dass manchmal die Geschichte hinterherhinkt oder das es sich hinzieht, bis eine andere Situation auftaucht. Die Missverständnisse und Intrigen in dem Buch haben mir auch sehr gefallen. Alles in einem fand ich das Buch von Nacho Figueras inhaltlich sehr gelungen, auch wenn sich manchmal die Geschichte ein wenig zieht. Das Buch kann ich allen empfehlen, die von Liebe, Vertrauen und Pferden hingerissen sind und das gerne alles in einem Buch haben wollen.  

    Mehr
  • interessanter Beginn...

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    dorothea84

    dorothea84

    08. July 2017 um 08:42

    Die Tierärztin Georgia ist nur auf besucht in Florida. Doch als sie einem Pferd zu Hilfe kommt, bekommt sie ein interessantes Jobangebot. Das Sie nicht ausschlagen kann. Sie taucht ein in eine Komplet andere Welt des Jesets. Eine Liebesgeschichte mit viel Leidenschaft und starken Charakteren, eher Dickschädel. Georgia ist eine starke Frau, die aber gerne dem unangenehmen aus dem Weg geht oder ignoriert. Alejandro hat seine eigenen Regeln und hält sich dran. Doch als er auf Georgia trifft, bricht er nicht nur eine Regel. Sie führt in zurück ins Leben. Das gute an dieser Geschichte ist auch das man einen sehr guten Einblick in das Polospiel bekommt. Auch viel was hinter den Kulissen vor geht. Auch bekommt man hier etwas mehr von der Welt zu sehen. :) Eine rundum schöne Geschichte, die nicht wirklich sehr neu ist, doch aber ihre Highlights hat. Ein schönen flüssigen Schreibstil der einem in die Welt abtauchen lässt.

    Mehr
  • Rezension zu : Die Wellington Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    buecherversessene

    buecherversessene

    06. July 2017 um 14:23

    Titel : Die Wellington Saga - VersuchungAutoren : Nacho Figueras, Jessica Whitman Preis : 12,99€Verlag : blanvaletSeiten : 378Erscheinung : 15.05.2017Auflagen : eBook, Paperback, HörbuchKlappentext :In Wellington liegt der Schlüssel zum GlückChampagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Camp-Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert...Meinung :Das Cover ist sehr gut gelungen und gefällt mir richtig gut. Der Untertitel "Versuchung" ist passend. Ich war ziemlich enttäuscht von diesem Buch. Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und ich hatte daher relativ hohe Erwartungen an den Inhalt. Das längste Kapitel ist 11 Seiten lang und das kürzeste Kapitel 3 Seiten, dadurch ging es relativ schnell zu lesen. Das ändert jedoch nichts daran, dass ich vom Inhalt enttäuscht waren. Die Protagonisten haben mich teilweise aufgeregt, weil wenn sie zu ihren Gefühlen standen, dann haben sie sich gleich wieder zu Vernunft gezwungen. Einerseits macht das die ganze Geschichte spannend, andererseits wird es mit der Zeit ziemlich anstrengend und man verliert die Lust am Lesen. Auch die teils detailreiche Beschreibung des Geschlechtsverkehrs finde ich persönlich nicht passend in einem Buch, in dem es hauptsächlich um das Polospiel und natürlich die Liebesbeziehung zwischen den Protagonisten geht. Ich fand es trotzdem irgendwie nicht passend, zu mal es zum Ende des Buches immer mehr zunahm. Das verschafft allerdings dem Untertitel "Versuchung" alle Ehre. Fazit :Die Idee ist gut wurde jedoch meiner Meinung nach nicht richtig umgesetzt, dass ist allerdings Ansichtssache. Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der Pferde und Pferdesport, ein bisschen Drama und ganz viel Gefühle in einem Buch haben möchte. 

    Mehr
  • Hatte mehr erwartet....

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Silence24

    Silence24

    06. July 2017 um 13:38

    Dieses Buch hat mich weder enttäuscht, noch vom Hocker gehaun.  Das Thema Polo fand ich interessant und auch dass dieses Buch von einem Autor geschrieben wurde, der selbst Polo spielt. Leider war diese Geschichte eher mittelmäßig. Da war keine Spannung, kein Ohhh Effekt. Daher von mir nur 2 Sterne. Georgia lebt mit ihrem Vater in Upstate New York. Sie ist gelernte Tierärztin und führt mit ihrem Vater eine Farm. Leider haben die beiden nicht viel Geld, daher verfällt die Farm immer mehr. An einem kalten Wintertag ruft ihr bester Freund Billy an und lädt sie zu sich nach Florida ein. Er hat einen Mann kennengelernt, den sie sich mal genauer anschauen soll. Billy ist schon so oft auf die Nase gefallen, daher vertraut er ganz auf Georgia`s Intuition. Nach langem Weigern fliegt sie schließlich hin. Sehr zum Missfallen ihres Vaters. Denn Georgia`s Mutter hat die beiden vor Jahren wegen des Glamour Lebens verlassen. Doch Georgia hat mit diesem Leben nichts am Hut. Sie will einfach en paar Tage mit ihrem Freund im warmen verbringen. Sie ahnt jedoch nicht, dass sie einen wunderschönen Mann kennenlernt, der ihr so richtig den Kopf verdreht und der genau in dieser Glamour Welt lebt....

    Mehr
  • Eine unterhaltsame&romantische Geschichte für zwischendurch!

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    kathi_booksta

    kathi_booksta

    04. July 2017 um 19:14

    Heute gibt es die Rezension zum Buch "Die Wellington Saga - Die Versuchung". Ich hatte das Buch schon bei einigen Leuten auf den Social Media Kanaläen gesehen, jedoch habe ich mir kaum Rezensionen zum Buch durchgelesen. Ich bin ohne große Erwartungen an das Lesen herangegangen. Wie immer habe ich die Rezension so spoilerfrei wie möglich geschrieben! Klappentext: Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ... Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ... Band 1 der romantischen Wellington-Trilogie! - Quelle: Randomhouse Cover: Ein auf den ersten Blick schlichtes Cover, das aber durch den Perlmuttglanz und die erhabenen Schriftzüge sehr edel wirkt. Gefällt mir sehr gut! Meinung: Tierärztin Georgia ist absolut kein Schicki-Micki-Typ, bodenständig und lebt noch bei ihrem Vater. Ihm gegenüber ist sie sehr loyal, ihre Mutter hatte beide verlassen, um ein Leben im Jet-Set zu führen. Ihr bester Freund Billy, den sie seit ihrer Ausbildung kennt, lädt sie zu einem Reitturnier nach Florida ein. Er möchte dass Georgia seinen neuen Freund begutachtet, da sie sehr gute Menschenkenntnis hat und außerdem soll auch Georgia wieder einmal Ausspannen und Spaß haben. Doch dort trifft Georgia einen umwerfend heißen Typen, der aus einer ganz anderen Welt kommt, die das totale Gegenteil ihres Lebens ist. Wird Georgia seinem Charme widerstehen können? Die Geschichte ist in den Beschreibungen der Protagonisten ein bisschen klischeehaft gehalten, "Reich und Schön" ist typisch soap-mäßig beschrieben, dadurch aber wieder sehr gut vorstellbar und gleichzeitig unterhaltsam. Das Buch ist flott geschrieben und auch sehr detailliert, aber ohne dadurch Längen zu haben. Das hat mir sehr gut gefallen, man muss immer weiterlesen, weil man möchte gerne wissen, wie sich die Personen entwickeln und was sich hinter den Kulissen der High Society verbirgt. Denn auch in dieser Oberschicht glänzt nicht immer alles, auch hier gibt es Tragödien und menschliche Schicksale. Fazit: Eine leichte Lektüre für alle Leser, die romantische und humorvolle Geschichten lieben. Ich werde sicher auch die nächsten Teile lesen. Ich vergebe 4 Sterne!      

    Mehr
  • Die Liebe zu Pferden

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    aly53

    aly53

    02. July 2017 um 23:37

    Der Auftakt der Wellington Saga hat mich vor eine große Herausforderung gestellt.Ich mag Liebesromane mit einem Schuss Leidenschaft unheimlich gern.Da auch hier der Klappentext wirklich nicht schlecht klang, begann ich voller Erwartung mit dem lesen.Der Einstieg fiel mir jedoch erstmal ziemlich schwer, was daran lag, das ich relativ schnell genervt war.Die Charaktere sind durchaus interessant gestaltet, jedoch gab es für mich keine große Überraschungen zu verzeichnen.Es ist relativ einfach gestrickt und leider auch etwas klischeebehaftet. Doch an sich hat es Spaß gemacht sie zu entdecken und mehr über sie zu erfahren.Fangen wir bei Alejandro an. Heißer, etwas rauher Typ mit viel Heißblütigkeit im Blut. Klingt sehr verwegen und auch ein Schuss Verzweiflung und Schmerz darf da nicht fehlen. Man kann sich ein relativ gutes Bild von ihm machen, was ihm mehr Kontur verleiht.Ein Elite - Polospieler durch und durch. Dann trifft er auf die smarte, sanftmütige aber auch leidenschaftliche Tierärztin Georgia.Der Stoff aus dem Träume gemacht sind.Denn auch Georgia hat mit Geheimnissen, der Vergangenheit und auch Akzeptanz zu kämpfen.Ziemlich schnell haben sie mich jedoch mit ihrer Sprunghaftigkeit genervt. Mehr Gefühl hat mir einfach dabei gefehlt.Es wurde erst nach und nach besser und ich konnte sie ins Herz schließen, ihre Emotionen teilen und in mich aufnehmen.Dennoch war mir das ganze zu einfach, zu vorhersehbar.Natürlich gibt es auch Intrigen, Herzschmerz und ganz viel Leidenschaft. Dennoch hat das gewisse Etwas gefehlt.Dadurch das wir von beiden die Perspektiven erfahren, erhalten Sie auch mehr Raum und Präsenz.Die Hintergründe lagen mir jedoch zu sehr im Schatten und es gab leider einige offenen Fragen.Ebenso hätte ich auch gern mehr über den Polosport erfahren. Dadurch das es ja eigentlich darum geht, blieb es viel zu blass.Sehr gut hat mir hingegen der Zusatz am Ende des Buches gefallen. Denn da wurde der Sport nochmal erklärt. Für mich leider etwas spät. Ich hätte es besser gefunden, wenn man es direkt in die Story integriert hätte. Das macht das ganze dann auch nochmal verständlicher, nachvollziehbarer und man wird so viel mehr ein Teil des Ganzen. Kann es auf diese Weise besser verinnerlichen.Interessant war für mich jedoch die Bedeutung des Polosports. Ich hab ihn bisher immer als etwas langweilig angesehen. Hier jedoch wurden mir nochmal ganz andere Dinge offenbart, was ich durchaus gelungen empfand und mich wirklich überrascht hat.Toll fand ich jedoch wie auf die Pferde eingegangen wurde. Man hat direkt gespürt wieviel Liebe, Leidenschaft und Gefühl darin steckt. Das es etwas bedeutet.Womit wir auch schon beim Kernpunkt sind. Denn um diese Story zu lieben, sollte man ein Faible für Pferde haben, denn diese spielen hier eine sehr, sehr große Rolle. Durch den fließenden und doch lebendigen Schreibstil des Autos war ich im Nu durch und konnte mich auch fallen lassen.Nichtsdestotrotz haben mir die Charaktere zu wenig hinterfragt und es hat einfach das gewisse Etwas gefehlt.Eine Story die sich zwar gut lesen lässt, mehr aber auch nicht.Fazit:Der Auftakt der Wellington Saga klang sehr verheißungsvoll, beinhaltet jedoch einige Schwächen.Er ließ sich gut lesen, war gefühlvoll und leidenschaftlich.Dennoch ist er relativ einfach gestrickt und es fehlte einfach das gewisse Etwas

    Mehr
  • weitere