Nacho Figueras , Jessica Whitman Die Wellington-Saga - Versuchung

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 15 Leser
  • 40 Rezensionen
(7)
(25)
(14)
(7)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Wellington-Saga - Versuchung“ von Nacho Figueras

Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ... Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...

Eher 3,5 Sterne (: solides Buch, welches man eigentlich als perfekte Sommerlektüre bezeichnen kann. Reitsport, Intrigen, Männer-alles drin!

— buecherwelten92
buecherwelten92

Hat mir wirklich wahnsinnig gut gefallen, hätte ich nicht gedacht!

— Shellan
Shellan

Das Buch hatte Höhen und Tiefen.

— LittleLondon
LittleLondon

Ich bin echt enttäuscht von diesem Buch.

— HanniinnaH
HanniinnaH

Nette Liebesgeschichte für entspannende Unterhaltung

— Sarih151
Sarih151

Vierbeinige Verkuppler

— saboez
saboez

Eine wirklich nette Lovestory für zwischendurch!

— bleistiftundpapier
bleistiftundpapier

Ich war enttäuscht, hätte mir mehr vorgestellt :(

— Lyreen
Lyreen

Leider etwas enttäuschend...Ich habe mir viel mehr erhofft...

— nanas-buecherwelt
nanas-buecherwelt

Tolle Story in der es nicht NUR um Sex geht.

— kitkatkathi22
kitkatkathi22

Stöbern in Liebesromane

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Schönes Buch. Genau das Richtige um mal abzuschalten ohne nachzudenken.

Kiki77

Trust Again

Für mich noch besser als der erste Teil! <3

Gutti93

Zurück ins Leben geliebt

Romantisch und echt! Ich bin begeistert <3

Cinder_ella

Für immer du und ich

Dies ist eher ein durchschnittliches Buch, dass man nicht unbedingt gelesen haben muss.

nblogt

Sand in Sicht

Nette Sommergeschichte, z.T. zu langatmig. Erinnert etwas an "Das Rosie-Projekt". Überraschendes Ende.

hasirasi2

Was auch immer geschieht

Schöne Liebesgeschichte bei der man bis zum Schluss mitfiebert. Ein klein bisschen weniger auf und ab, hätte mir noch mehr gefallen.

Ela_Schnittke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Wellington-Saga - Versuchung" von Nacho Figueras

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    TanjaMaFi

    TanjaMaFi

    Champagner, Pferde und Romantik Champagner schlürfen, Ausflüge mit der Yacht und glanzvolle Parties – die Welt der Reichen und Schönen ist faszinierend, findet ihr nicht? Dann kommt mit in die Welt voller Luxus, Jetset und Glamour und entdeckt "Die Wellington Saga – Versuchung" von Polospieler und Star-Model Nacho Figueras.Weitere Infos zu Nacho Figueras und "Die Wellington Saga" findet ihr auch auf unserer großen Aktionsseite. Schaut doch mal vorbei.Mehr zum InhaltChampagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!Mehr zum AutorIgnacio "Nacho" Figueras wurde 1977 in Buenos Aires geboren. Bereits als Kind begann er, Polo zu spielen und stellte sich als Naturtalent heraus. Mit gerademal 17 Jahren spielte er bereits in der Profiliga und erreichte bei der Poloweltmeisterschaft 1995 den zweiten Platz. Zusammen mit Neil Hirsch ist er Eigentümer des Reitteams Black Watch, dessen Trainer er auch ist. 2009 wurde er zu den 100 besten Spielern der Welt gewählt und von Lesern der Vanity Fair zum zweitschönsten Mann der Welt gekürt. Man nennt ihn daher auch den David Beckham des Polospiels. Figueras ist weiterhin seit 2000 als Model für Ralph Lauren tätig und präsentierte die Polo Düfte. Seit 2004 ist er mit dem Model Delfina Blaquier verheiratet und hat vier Kinder - Hilaro, Aurora, Artemio und Alba - mit denen er abwechselnd in Kalifornien und Argentinien lebt.Gemeinsam mit Blanvalet vergeben wir 50 Exemplare von "Die Wellington Saga – Versuchung" unter allen, die sich bis einschließlich zum 14.05.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* bewerben. Was ihr tun müsst, um die prickelnd-romantische Geschichte um Tierärztin Georgia und Polospieler Alejandro zu gewinnen? Löst einfach folgende Aufgabe:Georgia taucht ein in eine Welt des Luxus und des Glamour, die sie früher nicht kannte. Stellt euch vor, ihr wärt an ihrer Stelle. Was würde euch am meisten interessieren? Die Saga geht weiter! Unter allen, die bis zum 22.06.2017 eine Rezension zu "Die Wellington Saga – Versuchung" auf LovelyBooks posten und in einem Online Shop veröffentlichen, werden außerdem die folgenden Bände der Reihe verlost!Ich drücke euch die Daumen!* Bitte beachtet unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen

    Mehr
    • 448
  • Der Auftakt der Saga

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Nirena

    Nirena

    28. May 2017 um 17:49

    Auch wenn Nacho Figueras ganz oben als Autor steht, vermute ich, dass die eigentliche "Schreibarbeit" von Jessica Whitman gemacht wurde.Nacho Figueras ist ein bekannter Polospieler und das internationale Werbegesicht von Ralph Lauren. Dennoch wurde für meinen Geschmack etwas zu häufig plakatiert, dass in Wellington alle, die auf sich halten, Ralph Lauren tragen.Wenig verwunderlich also, dass wir uns mit "Die Wellington Saga" im Polosport befinden. Entsprechend pferdelastig ist das Buch, die Ausführungen zum Polo, ein Sport, mit dem ich mich noch nie befasst habe, empfand ich als sehr interessant, zumal diese kurz gehalten waren und sicher nur rudimentär die Regeln wiedergeben.Der Lesefluss ist sehr gut, bereits von Anfang an fasst man Sympathien zu Georgia und ihrer Bodenständigkeit. Die Protagonisten, neben Georgia und Alejandro auch einige der Nebencharaktere, wurden bildhaft und tiefgreifend charakterisiert. Sehr sympathisch waren mir auch Georgias bester Freund samt Lebenspartner und - auf ihre ganz eigene Art - das Biest des Buches. Von diesen hätte ich mir etwas mehr Präsenz gewünscht.Im Verlauf der Handlung hätte es durchaus mehr Tiefgang geben dürfen, den sowohl Story als auch Protagonisten durchaus hergegeben hätten, man bleibt doch sehr an der Oberfläche. Auch wenn wir es mit einem typischen Liebesroman zu tun haben, darf man die Welt der Klischees mitunter verlassen.Dennoch habe ich mich von "Die Wellington-Saga - Versuchung" gut unterhalten gefühlt, wenn es auch nicht der mitreißendste Roman des Genres ist, und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung "Die Wellington-Saga - Verführung", mit der wir im Juli rechnen dürfen.

    Mehr
  • Die Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    LittleLondon

    LittleLondon

    28. May 2017 um 15:19

    Geld, Pferde, Jetset - die Welt des Polo scheint glanzvoll und ruhmreich.Doch was ist, wenn man die Chance bekommt, hinter die Kulissen zu sehen? Die junge Tierärztin Georgia bemerkt schnell, dass nicht alles so schön ist, wie es den Anschein macht. Sie lernt den ältesten Sohn des mächtigen Del-Campo-Clans kennen und Alejandro verliert keine Zeit, um die hübsche Tierärztin für sich einzunehmen. Allerdings läuft es tatsächlich anders als geplant.Die neue Trilogie vom blanvalet-Verlag entführt uns Leser in eine Welt des großen Geldes und des schnellen Sports. Ich mag Pferde sehr gerne, habe mich aber nie für Polo interessiert. Umso spannender fand ich es, dass Nacho Figueras, der die Idee zu den Romanen hatte und diese in Zusammenarbeit mit der Autorin Jessica Whitman zu Papier gebracht hat, selbst ein erfolgreicher und berühmter Polospieler ist. Dadurch bekam die Geschichte einen besonderen Wahrheitsgehalt, den man sonst vielleicht nicht hat. Außerdem fiel es mir absolut nicht schwer, ihn mit Alejandro zu vergleichen, denn ich glaube, beide haben viel gemeinsam.Allerdings habe ich eher mit Georgia mitgefühlt. Als junge Frau, die zu Hause auf der Farm ihres Vaters die Tiere versorgt, kommt sie in eine völlig andere Welt, verrückte Menschen inklusive.Das Buch hatte meiner Meinung nach einen sehr ernsten Charakter, dem ein wenig die Leichtigkeit gefehlt hat. Die Story aber war wunderbar. Der Prinz kommt auf dem Pferd angeritten - nur mit dem Poloschläger in der Hand. 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Die Wellington Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    HanniinnaH

    HanniinnaH

    26. May 2017 um 16:57

    Inhalt: Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in einer Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Meine Meinung: Ich hatte geringe Erwartungen an das Buch aber ich wurde dermaßen enttäuscht.Das einzige Positive an dem Buch ist das Cover und der Schreibstil. Der Schreibstil ist angenehm und hat sich soweit ganz gut lesen lassen. Das Cover finde ich durch die Schlichtheit und die Farben traumhaft schön.Das Buch ist einmal aus der Erzählersicht und noch aus weiteren Sichten geschrieben, was mich persönlich im Lesefluss sehr gestört hat. Georgia und Alejandro waren mir teilweise sympathisch. Jedoch wurden sie sehr blass, oberflächlich und ohne Tiefe dargestellt. Ebenso fand ich den Alltag der beiden sehr langweilig und eintönig. Mir waren es zu viele andere Personen, weshalb ich schon am Anfang kaum noch mitgekommen bin wer jetzt wer ist.Das ganze Buch ist eigentlich eher eine Polo Anleitung und am Ende ist ein Anhang in dem noch einmal erklärt wird was Polo ist und wie man es spielt. Was soll das? Fazit: Ich bin von diesem Buch dermaßen enttäuscht worden. Die Geschichte ist mir zu oberflächlich und emotionslos.Vielen Dank an das Bloggerportal von Random House und den Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar. 

    Mehr
  • Nette Liebesgeschichte für entspannende Unterhaltung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Sarih151

    Sarih151

    26. May 2017 um 11:11

    Gemeinsam mit der Autorin Jessia Whitman setzte das Model und der Polo-Liebhaber Ignacio Figueras die Idee der Wellington-Saga in einem Roman um.Als die Tierärztin Georgia gemeinsam mit einem Freund zu einem Polospiel anreist, trifft sie dabei auf Alejandro Del Campo, dessen Familiendynastie und Polo-Mannschaft für Reichtum und Macht steht. Eine Welt, die für Georgia so unnahbar erscheint. Als jedoch ihre Hilfe als Tierärztin gebraucht wird, willigt sie ein zu bleiben und weckt dabei zunehmend das Interesse von Alejandro...Die Wellington-Saga weckte mit einer interessanten Thematik und wundervollen Covern mein Interesse.Ein vielversprechender Einstieg für die Tierärztin vom Lande und dem ältesten Sohn der mächtigen Del Campo-Familie.Eine Liebesgeschichte verpackt in einem interessantem Umfeld mit einem altbekanntem Klischee – schöne Mittelständlerin trifft auf sexy und reichen Mann.Die Protagonisten sind sympathisch, allerdings blieben die Haupt- sowie Nebenprotagonisten etwas blass. Die Ansätze sind gut, jedoch fehlt ihnen eine gewisse Tiefe.Vor allem von Alejandro war ich enttäuscht, für mich war gerade aus seinem Charakter noch mehr herauszuholen. Der angekündigte Sturm, mit dem er Georgia in seine Welt zieht und der so vieles versprach, blieb aus.Eine nette Liebesgeschichte, die jedoch im Verlauf die Liebe und Romantik aus den Augen verliert.Immer wieder werden Konfliktsituation aufgebaut, verpuffen jedoch genauso schnell wie sie aufgekommen sind.Ein Effekt, der auf Dauer die Stimmung trübt.Trotz so mancher fehlender Spannung ließen die kurzen und knackigen Kapitel ein schnelles Vorankommen zu. Außerdem bezaubert die Kulisse von Wellington mit einem angenehmen ländlichen und sommerlichen Feeling.Der Schreibstil ist angenehm, obwohl manche Ausdrücke etwas altbacken klangen – das mag jedoch auch an der Übersetzung liegen. Das Ende kam für mich unerwartet und in Anbetracht des gelegentlichen distanzierten Verhaltens der Protagonisten, sogar ein wenig schnell und überraschend. Es wirkte eher, als müsse man zum Abschluss kommen...„Die Wellington Saga – Versuchung“ ist eine nette Liebesgeschichte, die sich so mancher Klischees bedient und dabei noch jede Menge Luft nach oben lässt.Für einen ruhigen Leseabend ist dieses Buch aber trotzdem gut geeignet!Ich vergebe daher gute 3 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Leidenschaft für Polo und Pferde

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    saboez

    saboez

    25. May 2017 um 12:21

    Polo, Pferde und zwei Menschen mit einer Liebe zu Tieren´- als Ergebnis kommt der erste Teil der Wellington Saga raus. Eine Reise die den Leser zusammen mit der Protagonistin in die Welt der High-Society einführt. Ich kenne mich ehrlich gesagt mit Polo nicht aus , deshalb werde ich nicht auf dieser Ebene das Buch beurteilen. Was ich jedoch sagen kann ist das es in diesem Buch gewaltig knistert. Nicht nur zwischen den Protagonisten Georgia und Alejandro sondern auch zwischen den anderen Charakteren. Allen voran bei Beau und Billy. Aber nun zu den Protagonisten des Buches. Die Protagonisten haben beide schicksalshafte Erlebnisse durchgestanden und man merkt, dass ihre Wunden immer noch nicht verheilt sind. Denkt ihr sie heilen ihre Wunden gegenseitig? Dann wird es für euch Zeit die Wellington-Saga zu lesen, damit ihr herausfindet ob sie es schaffen.Weiter auf meinem Blog.http://sabisbooks.blogspot.de/2017/05/rezension-zu-die-wellington-saga.html

    Mehr
  • Da wird man glatt zum Pferdenarr

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Fansteffi

    Fansteffi

    24. May 2017 um 09:56

    Inhalt   Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ... Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...   Cover   Das Cover ist sehr schlicht und edel gehalten und passt perfekt in diese Geschichte. Mir gefällt die Schrift und das das Buch größtenteils aus der Farbe Weiß besteht.   Meinung   Am Anfang dieses Buches war ich nicht sofort hin und weg aber nach und nach wurde es immer besser, der Schreibstil ist wirklich toll und flüssig. Dadurch war dieses Buch sehr schnell zum Lesen.   Diesmal ging es um Polo was wirklich mal was Anderes war und mich persönlich nach einer Zeit wirklich interessiert hat. Es war eine recht gute Liebesgeschichte, ein bisschen genervt hat mich das es zwischen den beiden nie ein direktes und längeres Gespräch gab.   Die Schauplätze sind gut ausgearbeitet und man kann sich alles sehr genau vorstellen.   Die Charaktere haben jeder was Spezielles und sind sehr gut beschrieben.   Georgia ist eine super nette und sehr herzliche Person die einen sofort symphytisch ist. Sie geht mit ihren mit Menschen sehr sozial um und hilft wo sie kann.   Alejandro ist ein Mann der alles gibt für seinen Sport und seiner Familie. Aber er bekommt es nicht wirklich hin mit seiner Tochter.   Es gibt in der Story viele Familiengeheimnisse die sehr aufschlussreich sind.   Ein wirklich tolles Buch mit kleinen Abzügen, weil es manchmal sehr ins Klischee geht nichts des so trotz eine gute Geschichte für zwischendurch. Dafür bekommt es 4/5 Sterne! 

    Mehr
  • Luxus und Romantik in Wellington

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    catching_words

    catching_words

    23. May 2017 um 13:41

    Ein nettes Buch für zwischendurch.Die Handlung ging wirklich schnell voran und es ließ sich eben sehr schnell und flüssig lesen, was ich wirklich gut fand.Die Story hatte auch einige romantische Augenblicke, aber auch nicht unbedingt zu viele, dass es zu schnulzig wurde.Die Stimmung in Wellington und bei den Polospielen wurde wirklich gut dem Leser näher gebracht. Der Autor hat im Prolog erwähnt, dass es eine seiner Leidenschaften ist und das merkt man wirklich. Man konnte sich ein richtiges gutes Bild von der ganzen Gesellschaft machen, die auf der einen Seite sehr befremdlich, abgehoben und unantastbar wirkt und auf der anderen auch einfach faszinierend ist. Ein Leben in Gesellschaft der Reichen und Schönen führen ja doch immernoch die wenigstens. Umso schockierender, was für Mengen an Geld für so einen Sport und für alle Annehmlichkeiten drum herum ausgegeben werden.Die Liebesgeschichte war eigentlich ganz schönWas mich nur immer wieder gestört hat, war, dass Georgia und Alejandro nie richtig miteinander geredet haben, was sie nun für einander empfinden. Das war ein ewiges aneinander vorbei Gerede, jeder hat sich so seine Gedanken über den anderen gemacht, seine voreiligen Schlüsse gezogen und dann waren wieder beide super unglücklich, weil es für sie nie ein Happy End zu geben schien. Das ging wirklich sehr lange hin und her und hat mich irgendwann gestört. Einfach mal Klartext reden.Ich war auch positiv überrascht, dass es nicht die ganze Zeit irgendwelche Sex-Szenen gab, wie ich es bei so einem Roman schon fast erwartet hätte. Das ging wirklich erst am Ende los und hat ja auch irgendwie dazu gehört.Georgia hat mir manchmal wirklich leid getan, denn sie war so fremd in dieser Gesellschaft. Sie musste sich unter dem zweiten Tierarzt durchsetzen, der sie mit allen Mitteln rausekeln wollte, sich gegenüber Criquet (welche ebenfalls starkes Interesse an Alejandro hatte) behaupten, die sie bei allen schlecht machen will und sie versucht nebenbei noch bei der Tochter von Alejandro Anklang zu finden, der sie am Anfang auch nur ein Dorn im Auge ist.Nicht die besten Vorraussetzungen für ein neues Leben in dieser Welt und doch erlebt man eine ziemlich starke junge Frau, die allen Hindernissen so gut es geht trotz und das Beste aus ihrer Situation macht, um einen Job zu machen, welcher ihr so viel Geld einbringt, womit sie sich ein besseres Leben in ihrer Heimat aufzubauen erhofft.Das Ende war nochmal ein bisschen spannend, auch wenn es eigentlich vorraussehbar war.Generell ein schöner, romantischer Roman mit kleinen Schwächen, aber dennoch eine schöne, leichte Lektüre für zwischendurch.Der 2. Teil der Wellington Saga: Veführung erscheint im Juli 2017 als Taschenbuch und diesmal wird der Bruder von Alejandro Sebastian und eine Frau in seinem Leben im Mittelpunkt stehen.

    Mehr
  • Eine Liebe auf dem Rücken der Pferde "Die Wellington Saga Verführung"

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    booksaremybestfriends

    booksaremybestfriends

    23. May 2017 um 10:16

    Auf „Die Wellington Saga“ von Nacho Figueras und Jessica Whitman, den Auftakt einer neuen Reihe im blanvalet Verlag, habe ich mich riesig gefreut. Auf weiten Strecken hat das Buch auch gehalten, was ich mir versprochen habe..Als die junge Tierärztin Georgia von ihrem besten Freund Billy zu einem verlängerten Wochenende in Wellington überredet wird, weiß sie eigentlich gar nicht was auf sie zukommt. Wellington ist das Zentrum des Polosports und der High Society in Florida, während des alljährlichen Del Campo Polo Tuniers.Eigentlich soll Georgia nur Billys neusten Lover Beau für gut befinden, aber dabei bleibt es nicht. Wellington, die Ponys und auch ihre Reiter beginnen Georgia zu faszinieren. Bei einem Polospiel zieht sich ungewollt die Aufmerksamkeit auf sich, als sie eins der Poloponys vor einer schwerwiegenden Verletzung rettet, so wird auch Alejandro Del Campo so wirklich auf die schöne Georgia aufmerksam. Zwischen den Beiden knistert sofort die Luft. Allerdings scheint irgendetwas Alejandro zurückzuhalten..Durch ein paar glückliche oder unglückliche Zufälle, wie man es sehen möchte, kann Georgia für weitere 6 Wochen als Tierärtzin des Del Campo Teams in Wellington und in Alejandros Nähe bleiben. Auch in diesen 6 Wochen knistert es immer mal wieder zwischen Alejandro und Georgia, aber immer mehr scheint einer Beziehung im Weg zu stehen, oder sind es nur die Beiden?Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass es auf den ersten Blick nicht diese typische junges-Mädchen-trifft-reichen-Typen-und-sie-verlieben-sich-direkt-Geschichte zu sein scheint. Man merkt das Knistern zwischen Georgia und Alejandro und auch erste Annäherungen sind da, aber dann springen sie eben NICHT direkt in die Kiste. Außerdem ist es der Mann, der mit Problemen aus der Vergangenheit zu kämpfen hat, alles mal etwas anders und sehr vielversprechend. Auch die Kulisse rund um Wellington und das Polo spielen fand ich sehr spannend und interessant, denn mal ehrlich, wer kennt sich von euch mit Polo aus? Auch wenn ich Pferde persönlich nicht leiden kann, fand ich dieses Drumherum um Alejandro und Georgia sehr gut erzählt und spannend gemacht. Letztendlich ist es aber leider doch wieder so, dass auf am Ende alles viel zu schnell geht, meiner Meinung nach. Auf den letzten 60 Seiten wird auf einmal die ganze Story herunter gebrochen und das Besondere verschwindet und weicht einem typischen Erotik/ New Adult Roman.Georgia konnte mich als Protagonistin mit ihrer Leidenschaft und ihrem Wesen für sich einnehmen, aber mal ehrlich, wieso ist jede Protagonistin immer nicht modebewusst und weiß nicht, dass sie eine Granate ist? Auch eine bodenständige Tierärtzin, die sich nicht zu schade ist, um mal mit anzupacken, kann sich ihrer Selbst bewusst sein und wissen, wie man sich anzieht.Alejandro ist der Prototyp eines geheimnisvollen Mannes. Wir Frauen stehen natürlich alle auf diese nachdenklichen, mysteriösen Männer, da macht Alejandro keine Ausnahme. Sein Kampf mit der Vergangenheit und seine hingebungsvolle Liebe zu seinen Pferden und der Familie machen seinen Charakter nur noch tiefer. Aber ehm, wenn einem Mann der Job/das Hobby wichtiger ist als alles andere auf der Welt, das turnt mich zumindest etwas ab.Etwas verwirrend waren auch die fließenden Perspektivwechsel mitten in den Kapiteln, auf einmal ist man in Georgias Sicht, obwohl man die letzten 10 Seiten alles aus Alejandros Perspektive gesehen hat. Der generelle Schreibstil von Nacho Figueras ist einfach locker, leicht und sehr angenehm zu lesen. Mir kam es oft vor, als würde ich regelrecht durch die Seiten fliegen und so war es letztendlich auch 😀 innerhalb von 2 Tagen habe ich doch wirklich das ganze Buch gelesen.Auf die ganze Strecke gesehen, hat mich „Die Wellington Saga“ als Reihenauftakt dann doch überzeugt, denn das Thema, Setting und die tiefen Charaktere können über die doch kleineren Mängel hinwegsehen.Von mir gibt es für das neue Buch aus dem blanvalet Verlag 4/5 Sterne.

    Mehr
  • Die Wellington-Saga - Versuchung (Band 1)

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    21. May 2017 um 12:54

    Die Wellington-Saga ist mir schon in der Verlagsvorschau aufgefallen und derzeit wird die Trilogie ja auch vollmundig auf den unterschiedlichsten Kanälen angepriesen.Die Leseprobe und der Inhalt klangen nach romantischer Lovestory und das Setting mit dem Sport Polo und Pferden versprach ein spannendes neues Spielfeld. Auch die gemeinsame Schreibarbeit an dem Werk von Jessica Whitman und Nacho Figueras machte mich neugierig, wie sich diese Zusammenarbeit in der Geschichte auswirken wird.Georgia Fellows ist mit Leidenschaft Tierärztin und betreibt mit ihrem Vater zusätzlich noch eine Farm. Hier liegt ziemlich viel im Argen und das Geld für notwendige Reparaturen und Modernisierungen fehlt an allen Ecken und Enden.Billy, Georgias bester Freund sucht ihren Rat in aktuellen Liebesdingen und überredet die junge Frau ihm einige Tage in Wellington Gesellschaft zu leisten. Dabei steht auch der Besuch eines Polotuniers auf dem Plan und Georgia ist sofort fasziniert von der Ausstrahlung der kraftvollen und zugleich eleganten, aber auch gefährlichen Sportart.Alejandro Del Campo hat alle Hände voll zu tun und bekommt den Kopf doch nicht wirklich frei. Sein Polo-Team braucht dringend einen Sieg, damit die Saison nicht ganz katastrophal endet, seine pubertierende Tochter schlägt immer mehr über die Stränge, seine Mutter versucht ihn zu verkuppeln und dann verliert er durch die Unachtsamkeit seiner Tierärzte noch fast seine liebste Polo-Stute.Georgia ist zur rechten Zeit an der richtigen Stelle und nur ihrem beherzten Eingreifen verdankt die Stute ihr Leben.Alejandro fühlt sich mit dem ersten Blick auf Georgia von ihr angezogen, aber er hat sich Zurückhaltung auferlegt, um seinem Team mit gutem Beispiel voranzugehen. Als die junge Tierärztin sein Angebot kurzfristig als Ärztin für das Del Campo-Team tätig zu sein annimmt, ist sie sowieso tabu, da Alejandro berufliches und privates strikt trennt. Kann er sich der Anziehungskraft wirklich auf Dauer entziehen?Meine Erwartungen konnte der erste Teil der Wellington-Saga nicht komplett erfüllen. Die Geschichte verspricht mit dem Setting im Milieu des Polo-Sports, Protagonisten wie Georgia als engagierter Tierärztin und Alejandro als gebrochenem Mann neben der Chance auf eine interessante Charakterentwicklung, Spannung und Romantik. Leider kann die Handlung dieses Potenzial für mich nicht wirklich ausschöpfen. Die Figuren bleiben überwiegend stereotyp und vermögen mich bei einer grundsätzlichen Sympathie doch nicht durchgängig zu fesseln. Auch Spannung wird nicht wirklich aufgebaut, der Grundverlauf ist vorhersehbar und plätschert recht unaufgeregt vor sich hin. Der gut verständliche Schreibstil bringt einen gut voran und die knapp 400 Seiten sind schnell gelesen, wobei nebenher die kleinste Ablenkung genügt, um das Buch zur Seite zu legen.Für mich ist „Die Wellington Saga – Versuchung“ eine durchschnittliche Lovestory, die grundsätzlich nett zu lesen war, die aber nicht wirklich länger im Gedächtnis bleiben wird.Von mir gibt es 3 wohlmeinende Bewertungssterne!

    Mehr
    • 6
  • Die Wellington-Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    21. May 2017 um 11:08

    Inhalt Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert …(Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Georgia lebt mit ihrem Vater auf einem heruntergekommenen Hof, den sie dank ihrem Job als Tierärztin mit am Leben erhält. Als ihr bester Freund sie fragt, ob sie nach Wellington kommen kann, um den neuen Partner in Augenschein zu nehmen, ist sie anfangs nicht begeistert, lässt sich aber überreden. Dort angekommen rettet sie gleich ein Pferd und bekommt eine Anstellung als Tierärztin – bei einem bekannten Polo-Team. Während dieser Zeit entwickelt sie Gefühle für Alejandro, dem Chef des Teams. Es beginnt ein Versteckspiel – währenddessen muss sie mit den Anfeindungen des ersten Tierarztes und den Zickereien von einer anderen Frau klar kommen…Georgia habe ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen – sie ist ein unglaublich lieber und netter Charakter, der immer nur das Beste für alle Beteiligten möchte. Alejandro hat den Verlust der Ehefrau noch nicht vollkommen überwunden und überträgt seine Angst auf die gemeinsame Tochter, zu der er kein gutes Verhältnis mehr hat. Sie macht ihr Ding, weil er ihr alles verbietet – auch ihre große Leidenschaft: das Reiten. Alejandros Leidenschaft ist das eigene Polo-Team, in dem er mit seinen Brüdern und anderen Bekannten spielt. Sein Vater war sein Vorbild und nun versucht der Mann in die großen Fußstapfen zu treten. Seine Familie möchte ihn mit der bekannten Reiterin Cricket verheiraten und ist zu Beginn nicht begeistert, als die Tierärztin sein Herz erobert…Ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich mit Alejandro warm geworden bin – sein Charakter ist nicht wirklich anziehend. Bis auf seine Leidenschaft: die Pferde, die haben ihn mir auch sympathisch werden lassen. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.Erzählt wird aus der Sicht von Alejandro und Georgia, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Das hat mir wirklich gut gefallen, weil man die beiden Hauptcharaktere so kennenlernen konnte.Das Cover gefällt mir übrigens sehr gut, auch wenn die Farben nicht so mein Stil sind. Die Pferde, die Verschnörkelungen und das Anwesen spiegeln gut wieder, worum es in dem Buch geht. Ich habe mich, seit dem ersten Auftauchen dieses Buches in einer Verlagsvorschau, sehr auf dieses Buch gefreut. Eine Liebesgeschichte zusammen mit einer Geschichte über Pferde – genau nach meinem Geschmack. Als ich das Buch vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe, habe ich es am gleichen Abend begonnen und mir wurde leider schnell klar, das meine Erwartungen an die Geschichte zu hoch waren.Die Liebesgeschichte liest sich wie ein Groschenroman und bei mir sind die Gefühle von Georgia und Alejandro nicht angekommen.  An den Charakteren lag es nicht, weil diese eigentlich gut ausgearbeitet wurden, aber der Funke dieser Liebesgeschichte sprang einfach nicht auf mich über. Leider.Auch die Darstellung des Polo-Pferde-Thema, das in vielen anderen Rezensionen so gelobt wurde, kam bei mir überhaupt nicht an. Ich lese seit meiner Jugend sehr gerne Pferdebücher und jedes Jugendbuch bringt die Atmosphäre besser rüber als dieses Buch.Man merkt zwar die Pferdeliebe von Alejandro, aber das reicht einfach nicht.Die Geschichte um seine Tochter, der er das Reiten verboten hat, weil die Mutter / Ehefrau durch diesen Sport verstorben ist, fand ich interessant. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass dieser Teil mehr im Mittelpunkt der Geschichte gestanden hätte. So wie z.B. die Geschichte um Cricket, die für mich aber im Gegensatz dazu zu viel Platz in der Gesamtstory bekommen hat.An sich ist Band 1 der Wellington-Saga für Wenigleser und Leser, die mit dem Pferdesport nichts am Hut haben, möglicherweise interessant, aber für mich war es leider eine Enttäuschung. Ich denke nicht, das ich die Folgebände lesen werde. Von mir gibt´s eine Leseempfehlung, wenn euch das Buch in der Bücherei über den Weg läuft. Selbst kaufen würde ich es mir allerdings nicht.  Sterne

    Mehr
  • Die Wellington Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    booksaremorethanmagicwords

    booksaremorethanmagicwords

    20. May 2017 um 11:08

    Cover Das Cover ist sehr schön, es hat mich sehr angesprochen, als ich es zum ersten mal gesehen habe. Die Pinke Schrift, sticht einem sofort ins Auge. Auch der Perlmutglänzende Untergrund gefällt mir sehr gut und lässt die Ornamente nich besser wirken. Titel Dieser passt hervorragend zum Buch, da es in Wellington spielt.  Erster Satz  ",,Nein" lachte Georgia."  Meine Meinung Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an das Buch gegangen, und wurde leider sehr enttäuscht.  Am Anfang des Buches wurde man langsam aber doch schwungvoll in die Geschichte gebracht, man lernte Georgia und ihren besten Freund, wie auch Alejandro, kennen. Das Pferdethema wurde auch relativ zügig mitdazu genommen. Die Handlung hat sich dermaßen gezogen, es gab keine wirklich spannende Stelle in dem Buch und am Ende ging alles viel zu schnell und viel zu gepresst von statten. Es wirkte als hätte der Autor alle Ideen die er noch nicht mit eingebaut hatte, auf die letzten Seiten pressen wollen. Außerdem ging es in den letzten Seiten eigentlich nur noch um Sex und nicht anderes. Die beiden Protagonisten waren mir sehr unsympathisch. Georgia war an manchen Stellen wirklich sehr wiedersprüchlich und hat nicht das selbe gedacht was sie schlussendlich getan hat. Auch Alejandro, war ein sehr oberflächlicher Charakter, man hat nicht über ihn erfahren und es wurde nie weiter auf ihn eingegangen. Der Schreibstil hat mich meine letzten Nerven gekostet. Mitten im Kapitel wurden einfach die SIchten gewechselt, ohne Absatz und ohne Andeutung. Das hat mich so verwirrt und damit bin ich auch überhaupt nicht zurecht gekommen.  Ein Buch das mir nicht so gut gefallen hat, trotzdem möchte ich gerne den zweiten Teil des Buches lesen. Bewertung 💫,5

    Mehr
  • Eine nette Geschichte für zwischendurch!

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    bleistiftundpapier

    bleistiftundpapier

    19. May 2017 um 21:33

    Wie immer sage/schreibe ich lieber vorher noch einmal, dass ich kein Fan davon bin den Klappentext hierhin zu kopieren, weil ihr alles zu dem Buch hier und auf anderen Portalen findet. Erst einmal etwas zu diesem wirklich schönen und schlicht gestalteten Cover von 'Die Wellington Saga - Versuchung' von Nacho Figueras und Jessica Whitman aus dem blanvalet-Verlag. Ich finde es wirklich hübsch und vor allem gefällt mir, dass es weiß ist! Heutzutage gibt es viel zu viele dunkele Bücher!In diesem Buch geht es um die Tierärztin Georgia, die einen Kurzurlaub in Florida macht und dabei den Polo-Spieler Alejandro kennenlernt.Der Schreibstil der Geschichte war meiner Meinung nach sehr flüssig und wirklich sehr gut verständlich, man konnte sich gut in die Figuren einfinden, was ich eigentlich sonst oft schwierig finde, bei Büchern die nicht aus der Ich-Perspektive verfasst wurden.In 'Die Wellington Saga - Versuchung' geht es sehr viel um die Sportart Polo und um Pferde, aber auch wenn sich jemand mit beidem nicht besonders gut auskennt (wie ich), konnte man alles super nachvollziehen.Außerdem bin ich wirklich kein typisches Pferdemädchen, trotzdem hat mir die Story total gut gefallen! Georgia mochte ich als Hauptprotagonistin wirklich gerne, sie war mir sympathisch und ich konnte mich stellenweise sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungsweisen immer verstehen.Ich mochte ihre Art und sie ist meiner Meinung nach ein Charakter mit dem sich jede Frau irgendwie identifizieren kann.Alejandro mochte ich auch, er ist ein interessant gestalteter Protagonist, bei dem ich den Zwiespalt seiner Gefühle stets nachvollziehen konnte, auch wenn er mich zwischendurch ein wenig geärgert hat.Auch alle anderen Protagonisten fand ich sehr gut und besonders interessant beschrieben! Es war toll über die Charaktere, die im Stall arbeiten zu lesen, genauso schön war es aber auch beispielsweise über Alejandros Geschwister und seine Mutter kennenzulernen.Meiner Meinung nach ist 'Die Wellington Saga - Versuchung' eine sehr nette Liebesgeschichte für zwischendurch, mit der man absolut nichts falsch machen kann!Ganz lieben Dank nochmal an den Verlag, der mir dieses Buch zugesendet hat!

    Mehr
  • Die Wellington-Saga - Versuchung

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    Lyreen

    Lyreen

    19. May 2017 um 13:01

    2 / 5 SternenInfos zum Buch:Titel: Die Wellington-Saga - VersuchungAutor: Nacho FiguerasSeiten: 416Buchart : TBVerlag: blanvaletISBN-13: 978-3-7341-0372-8Erhältlich : 05 / 2017Alter: -Kosten : € 12,99Buchrichtung: RomanVorgängerbände: -Folgebände: Die Wellington-Saga VerführungDie Wellington-Saga VerlangenVerfilmung: -Inhalt:Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ....Meine Meinung:Danke an den Blanvalet Verlag für das kostenlose Leseexemplar :)Ich war enttäuscht von dem Buch :(Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, das Cover ist der Hammer , es schimmert richtig schön. Der Klappentext hörte sich auch super an , ich dachte endlich al wieder was mit Pferden. Georgia sagt im Buch was mit Pretty Woman und das war auch so von mir gedacht.Es geht darum das Geogia mit ihren besten Freund nach Wellington fahren soll, er hat sich dort verliebt und sie soll ihn sich anschauen ob er den was für ihn wäre. Sie packt also ihre Sachen und auf geht es in den kurz Urlaub nach Wellington , eine Welt mit Pferden und Kerlen ;)Aber eigentlich ist das wie gerade viele Bücher, normales Mädchen trifft tollen Hengst , aberdas störte mich nicht einmal. Es war das Oberflächige der Geschichte. Bei mir ist der funke nicht übergesprungen, mir waren die Personen zu kalt kann an schon sagen.Die Kapitel waren nicht lang und sprangen immer zwischen den beiden hin und her was ich selber gut fand.Ader viele Sachen wurden so ins kleinste Detail beschrieben und das war öfters überflüssig.Man merkt das der Autor selber Pferde liebt und das merkt man auch , aber ich hätte gerne mehr Gefühl im Buch gehabt :(Es war oft verwirrend und Georgia war mir nicht wirklich sympathisch :(Der Schreibstil war flüssig und so kam man einigermassen durch das Buch.Pluspunkte:- Man merkt die Liebe des Autors für den PferdesportMinuspunkte:- Georgia war mir zu unsympathisch- Das Buch war mir zu GefühlskaltCover:- Der Hit, es ist Traumhaft

    Mehr
  • Rezension- Die Wellington Saga

    Die Wellington-Saga - Versuchung
    nanas-buecherwelt

    nanas-buecherwelt

    18. May 2017 um 21:54

    Inhalt:Georgia ist eine kluge Tierärztin, die ihren Job über alles liebt. Als ihr bester Freund sie zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington einlädt, ist sie nicht all zu sehr davon begeistert, denn für diesen Themenbereich und den Luxus hat sich Georgia nie interessiert. Dort begegnet sie dem attraktiven Alejandro, der dort ein Auge auf sie wirft. Könnte sich aus einer vier tägigen Reise, eine große Liebe entwickeln? Auch wenn sie Georgia anfangs dagegen sträubt, ist Alejandro kein Mann, der ein Nein akzeptiert.Meine Meinung:Das Cover ist unglaublich schön. Es ist sehr schlicht gehalten mit ihrem Muster und dem Titel, aber das absolute Highlight ist, dass es schimmert. Wenn die Sonne scheint, oder man es unter das Licht hält, schimmert es golden. Es ist definitiv ein Eyecatcher und sieht unglaublich schön aus.Die Kapitel sind relativ kurz, was mir sehr gut gefallen hat. Sie werden abwechselnd aus der Sicht von Georgia und Alejandro geschrieben aus der dritten Perspektive. Und da kommen wir leider schon zu den Punkten, die mir nicht gefallen haben. Der Schreibstil an sich ist relativ gut, leicht zu verstehen und zu lesen. Jedoch zerstört die Perspektive diesen Schreibstil. Mit dieser Perspektive kann man sich schlecht in die Protagonisten hineinversetzen. Die Gefühle und die Emotionen kommen viel schlechter zum Vorschein und dringen leider nicht bis zum Leser durch. Die Liebesszenen sind an sich echt schöne Szenen, die aber durch die Perspektive nicht so rüberkamen, wie sie es sollten. Es hat an Leidenschaft und an Emotionen gefehlt. An manchen Stellen merkt man leider auch, dass es ein Mann geschrieben hat. Oft sind Frauen mehr in der Lage sich in andere hineinzuversetzen und Gefühle, Leidenschaft und Emotionen zu vermitteln. Mit beiden Protagonisten konnte ich mich leider überhaupt nicht identifizieren, was zwar oftmals an mir selbst lag, aber auch sehr oft an der Perspektive. Für meinen Geschmack wurde ein bisschen zu viel über Pferde und das Spiel geredet als es mir lieb wäre. Wofür ich aber kein Punkt abziehen möchte, denn das ist nur meine persönliche Meinung. Mit Alejandro konnte ich jedoch mehr anfangen, obwohl Georgia auch eine sehr liebe und nette Frau ist, ist und bleibt Alejandro mein Favorit. Zum Einen ist er ein sehr gutaussehender Latino und zum Anderen hat mich seine Geschichte viel mehr berührt als Georgias.Meine Bewertung:Also ich muss leider sagen, dass mich das Buch enttäuscht hat. Ich habe mir echt sehr viel mehr erhofft, aber das Buch wurde meinen Erwartungen nicht gerecht. Das Buch könnte viel besser sein, wenn es aus der ersten Perspektive geschrieben wäre, so aber bekommt es nur 3 von 5 Blümchen.

    Mehr
  • weitere