Neuer Beitrag

Sonnenblume1988

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Brendow-Verlag stellt vier Exemplare des Buches "Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen" von  Nadia Bolz-Weber zur Verfügung Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde!

Zum Inhalt:

"Bis sie Jesus fand, war Nadia Bolz-Webers Leben eine Achterbahnfahrt. Sie stammt aus einem christlich-fundamentalistischen Elternhaus, rebellierte, fing an zu trinken, nahm Drogen. Führte ein echtes Hippie-Leben – in jeder Beziehung.

Über die Anonymen Alkoholiker fand sie einen Weg aus der Sucht. „Das Blöde war, dass ich meinen Freunden, die weiter an der Flasche hingen, beim Sterben zusehen musste.“ Bald lernt sie ihren zukünftigen Ehemann kennen, einen angehenden Pfarrer. Findet zu Jesus. Als sie bei der Beerdigung eines langjährigen Freundes, umgeben von hoffnungslosen Gesichtern, eine Trauerpredigt hält, macht es klick – und Nadia erkennt ihre Berufung: Sie wird Pastorin der Ausgestoßenen!

Nadia Bolz-Weber ist heute ordinierte Pastorin der ELCA (Evangelical Lutheran Church of America) und hat das „Haus für alle Sünder und Heiligen“ gegründet, in dem Alkoholiker, gestrauchelte Vorbestrafte und labile Kriegsveteranen zusammenfinden. Mit ihrem Buch wurde sie „ein neuer Star der Kirchenszene“ (GEO)!"

Bitte bewerbt euch bis zum 22. Juni hier im Thread und beantwortet die Frage,warum euch die Geschichte interessiert.

Für dieses Buch müsst ihr die Portokosten von 1,60 Euro selber tragen. 

Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen: 

- Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben.

- Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben.

- Bitte schaut nach dem Verlosen selbstständig nach, ob ihr gewonnen habt und übermittelt eure Adresse innerhalb von 48 Stunden. Ihr erhaltet keine Nachricht und sonst wird neu gelost.

- Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Das Buch könnt ihr unter www.brendow-verlag.de für 17,40 € (Buchpreis)  bestellen.Dort könnt ihr auch sehr gerne eure Rezension hinterlassen.

Autor: Nadia Bolz-Weber
Buch: "Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen"

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden
@Sonnenblume1988

Christlicher Fundamentalismus in der Familie hat auch mir lange zu schaffen gemacht. Es ist dann nicht einfach ein entspanntes Verhältnis zu einer "höheren Macht" zu finden. Das Buch erinnert mich an die Lebensgeschichten von Süchtigen, die mir mit anvertraut wurden. Viele schafften den Weg raus mithilfe der anonymen Gruppen. Für manche war es zu spät oder es war zu viel vorgefallen in der Kindheit, um es noch aufarbeiten zu können. Pastorin zu werden ist der perfekte 12. Schritt, die Weitergabe der eigenen Genesung an andere. Heilungsgeschichten finde ich immer spannend. Würde gerne mitlesen.
Sage aber ganz klar, dass ich keine Christin bin und für mich Jesus "nur" ein Lehrer unter vielen.
Porto zahle ich gerne.

orfe1975

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

Ich habe bei amazon einen Blick ins Buch geworfen und war sehr erstaunt, wie ehrlich das Buch geschrieben ist. Sympathisch ist mir dabei, dass es keinesfalls missionarisch geschrieben ist. Klar, es kommen Bibelstellen vor und da sie ja Pastorin ist, ist das Teil ihrer Überzeugung, aus der sie heraus handelt. Aber man kann auch viele Dinge verstehen bzw. für sich rausziehen, ohne streng christlich zu sein. Ich bin selber als Christ getauft und erzogen, aber ich habe manchmal Probleme mit der Bibel, ich denke auch, dass Gott eher ein Allgemeinbegriff ist für eine höhere Macht und nachdem ich vieles über andere Religionen gelesen habe, habe ich eine Art eigene Religion für mich daraus entwickelt.
Mein Profil ist nicht öffentlich, reicht es aus, dass ich mit arwen10 eine Freundschaft pflege oder ggf. Dir sonnenblume1988 eine anbiete, damit Du reinschauen kannst?

Beiträge danach
75 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

YvetteSchmidt

vor 2 Jahren

Seite 88 bis 172
Beitrag einblenden

orfe1975 schreibt:
Das hast Du sehr schön zusammengefasst! Wobei das nicht alleine auf Suchtpatienten zutrifft mit dem sich wie nichts fühlen. Ich denke, jeder hat auch mal so Tage, an denen er solche Gedanken hat. Da fand ich den "Nichts-Satz" auch sehr tröstlich.

Da gebe ich Dir absolut recht!!!
Das mit der Feindseliebe ist ein guter Gedanke, so wie Du es siehst. Für mich kommt noch mit dazu, dass man manche Menschen auch erst mal kennen lernen muss, um sich ein vollständiges Urteil zu bilden. Auch wenn seine Äußerungen in den Medien über sie sehr eindeutig waren. Denn kein Mensch ist ausschließlich böse oder ausschließlich gut. Vielleicht deshalb "Feindesliebe". Quasi wie die 2 Seiten einer Medaille.

YvetteSchmidt

vor 2 Jahren

Fazit/Rezension

Hier noch ein zusätzlicher Link beim SCM-Shop. Da er sich auf christliche Literatur spezialisiert hat, habe ich auch da meine Rezension eingestellt. http://www.scm-shop.de/ich-finde-gott-in-den-dingen-die-mich-wuetend-machen.html#Bewertungen

orfe1975

vor 2 Jahren

Seite 173 bis Ende
Beitrag einblenden

Ich habe den 3. Teil gestern Abend und heute Morgen verschlungen. Besonders angesprochen hat mich dabei das Kapitel mit den schmutzigen Fingernägeln. Dass die Kirche immer das schöne präsentiert, obwohl Jesus doch eigentlich eher schmutzig aus dem Grab gekommen sein muss.. ich musste sehr schmunzeln an der Stelle. Solche Gedanken haben mich als Kind oft umgetrieben, die Erwachsenen haben dann immer nur den Kopf geschüttelt und gesagt: "Du hast aber komische Gedanken". Ich finde es schön und beruhigend, dass sich Nadia als erwachsene Pastorin auch solche Fragen stellt und dazu steht. Und was das Thema "Neu machen" betrifft, gefällt mir der Epilog auch sehr gut. Bei Neu denkt man tatsächlich immer an was makelloses. Dabei ist es eigentlich nur eine Form von "Anders als sonst".
Bei dem Kapitel "anders auf die falsche Art" war ich zeitweise wütend auf Nadia, weil ich mir auch dachte: "nur weil man "normal" zu sein scheint nach außen hin, also kein Homosexueller, Alkoholiker, Drogenjunkie o. ä. ist, kann man trotzdem sich bei der "normalen" Kirche nicht wohl fühlen bzw. sich auf andere Art anders fühlen, wer bist Du Nadia, dass Du das beurteilen willst?" Aber im Verlaufe des Kapitels hat sie die Erkenntnis ja dann schließlich selbst, da war ich wieder mit ihr versöhnt :-)
Alles in allem war das letzte Kapitel, in dem sie ihre Gemeinde zum Schluss betrachtet, ein gutes Schlusskapitel des Buches. Es war einfach stimmig.

orfe1975

vor 2 Jahren

Seite 173 bis Ende
Beitrag einblenden

YvetteSchmidt schreibt:
Das kann ich verstehen, zumal ja Vergeben das Vergessen nicht mit einschließt. Bei kleineren Sachen kann ich vermutlich auch vergessen. Aber bei prägenden Dingen ist mir das auch nicht möglich.

Vergeben ist für mich eine Herzens-/Gefühlssache, Vergessen eine Erinnerungs-/Verstandessache. Beides ist also faktisch voneinander getrennt. Es gibt Lapalien, die ich detailliert gar nicht mehr so genau weiß, ich weiß nur "da war was, das hat mich verletzt" und diese Verletzung bewirkt, dass ich der Person nicht vergeben kann. Andersherum kann es sein, dass mein Verstand eine Sache präzise wiedergeben kann, ich der Person aber vergeben habe. Vergeben hat eigentlich mehr damit zu tun, wie es mir selber damit geht. Wenn ich jemand nicht vergebe, dann habe ich negative Gefühle dieser Person gegenüber: Hass, Wut, Trauer, Rachegelüste o. ä. Das sind aber Gefühle, die mir selber wohl mehr schaden als die Person, auf die sie eigentlich gerichtet sind. Schaffe ich es, jdm. zu vergeben, so geht es mir auch selber besser. Ich glaube, das hat Nadia auch so gemeint. Nichts desto trotz, auch wenn ich weiß, dass es besser für mich wäre, ist Vergebung noch lange nicht so einfach, wie sie klingt, aber das hat Nadia ja (und hier war ich wieder beglückt, wie menschlich und ehrlich sie ist) auch zugegeben, dass sie das nicht so einfach findet.

YvetteSchmidt

vor 2 Jahren

Seite 173 bis Ende
Beitrag einblenden

orfe1975 schreibt:
Vergeben ist für mich eine Herzens-/Gefühlssache, Vergessen eine Erinnerungs-/Verstandessache. Beides ist also faktisch voneinander getrennt. Es gibt Lapalien, die ich detailliert gar nicht mehr so genau weiß, ich weiß nur "da war was, das hat mich verletzt" und diese Verletzung bewirkt, dass ich der Person nicht vergeben kann. Andersherum kann es sein, dass mein Verstand eine Sache präzise wiedergeben kann, ich der Person aber vergeben habe. Vergeben hat eigentlich mehr damit zu tun, wie es mir selber damit geht. Wenn ich jemand nicht vergebe, dann habe ich negative Gefühle dieser Person gegenüber: Hass, Wut, Trauer, Rachegelüste o. ä. Das sind aber Gefühle, die mir selber wohl mehr schaden als die Person, auf die sie eigentlich gerichtet sind. Schaffe ich es, jdm. zu vergeben, so geht es mir auch selber besser. Ich glaube, das hat Nadia auch so gemeint. Nichts desto trotz, auch wenn ich weiß, dass es besser für mich wäre, ist Vergebung noch lange nicht so einfach, wie sie klingt, aber das hat Nadia ja (und hier war ich wieder beglückt, wie menschlich und ehrlich sie ist) auch zugegeben, dass sie das nicht so einfach findet.

Da gebe ich Dir recht. Aber es gibt Dinge im Leben, die Vergeben so unendlich schwierig machen. Und mal geht es da besser, und manchmal bin ich wieder wie am Anfang. Es fühlt sich an wie eine ewige Vergebensschleife. Ich hoffe, dass ich das irgendwann hin bekomme. Und so ganz kann ich es mit dem Verstand noch nicht begreifen. Und damit kann auch das Gefühl nicht nach rutschen. Aber ich hoffe und bete, dass es irgendwann geht. Und dass ich auch irgendwann mir selbst für eine nicht vorhandene Schuld vergeben kann. Schwierig...

orfe1975

vor 2 Jahren

Fazit/Rezension

So, hier ist auch meine Rezi:
http://www.lovelybooks.de/autor/Nadia-Bolz--Weber-/-Ich-finde-Gott-in-den-Dingen-die-mich-w%C3%BCtend-machen-Pastorin-der-Ausgesto%C3%9Fenen-1159668805-t/rezension/1164531824/

Desweiteren noch hier gepostet, warten dort aber noch auf Freischaltung:
http://wasliestdu.de/rezension/pastorin-der-ausgestossenen-eigentlich-pastorin-fuer-jedermann

http://www.buecher.de/shop/buecher/ich-finde-gott-in-den-dingen-die-mich-wuetend-machen/bolz-weber-nadia/products_products/rating_done/prod_id/42694093/#rating_done

http://www.ecobookstore.de/shop/action/productDetails/27510090/nadia_bolz_weber_ich_finde_gott_in_den_dingen_die_mich_wuetend_machen_3865067808.html?aUrl=90008524

http://fairbuch.shop-asp.de/shop/action/productDetails/27510090/nadia_bolz_weber_ich_finde_gott_in_den_dingen_die_mich_wuetend_machen_3865067808.html?aUrl=90007958

Vielen lieben Dank, dass ich bei der LR dabei sein und diese tolle Pastorin so kennenlernen durfte. Das Buch wird noch länger in meinem Buchregal stehen, um bei Bedarf die ein oder anders Stelle nochmal zu lesen. Auf der Homepage von Nadia steht, dass sie im Sept. diesen Jahres ihr 2. Buch "Accidental Saints - Finding god in all the wrong people" veröffentlichen wird. Ich hoffe, es wird danach auch auf Deutsch erscheinen, bei einer evlt. Leserunde hierzu wäre ich gerne dabei! In der Zwischenzeit werde ich mir zwischendurch ihren Podcast anhören oder die youtube-Videos durchstöbern. Ich mag ihr Englisch, ich finde man kann es sehr gut verstehen und sie ist einfach sehr charismatisch. Diese LR war somit wieder mal eine echte Bereicherung für mich.

YvetteSchmidt

vor 2 Jahren

Fazit/Rezension

orfe1975 schreibt:
Vielen lieben Dank, dass ich bei der LR dabei sein und diese tolle Pastorin so kennenlernen durfte. Das Buch wird noch länger in meinem Buchregal stehen, um bei Bedarf die ein oder anders Stelle nochmal zu lesen. Auf der Homepage von Nadia steht, dass sie im Sept. diesen Jahres ihr 2. Buch "Accidental Saints - Finding god in all the wrong people" veröffentlichen wird. Ich hoffe, es wird danach auch auf Deutsch erscheinen, bei einer evlt. Leserunde hierzu wäre ich gerne dabei! In der Zwischenzeit werde ich mir zwischendurch ihren Podcast anhören oder die youtube-Videos durchstöbern. Ich mag ihr Englisch, ich finde man kann es sehr gut verstehen und sie ist einfach sehr charismatisch. Diese LR war somit wieder mal eine echte Bereicherung für mich.

So geht es mir auch. Sowohl mit dem Buch im Regal als auch mit den Youtube Videos. In dem Buch habe ich für mich wichtige Stellen markiert und werde da sicher noch mal nachlesen. Es wäre schön, wenn wir uns in der nächsten LR wieder treffen würden :) Allen einen guten Sommer!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks